Hamed Abdel-Samad zu Christchurch

Hamed Abdel-Samad zu Christchurch


Von Hamed Abdel-Samad

Die, die nach einem islamistischen Terroranschlag immer betonen, dass der Terror keine Religion hat, haben nach dem Anschlag auf der Moschee in Neuseeland festgestellt, dass der Terror doch eine Rasse hat. Die gleichen Leute, die zu recht verlangen, Muslime nicht unter Generalverdacht zu stellen, reden nun ungehemmt vom „weißen Mann“ als Kategorie.


Autor: AchGut
Bild Quelle: AchGut


Sonntag, 17 März 2019






Wird in Zukunft öffter passieren. Die Leute haben die Schnauze voll vom allgegenwärtigen Islamkult. Das da jemand mal "durchdreht" ist nur allzuveständlich...

Wo waren die Beileidsbekundungen und Verurteilungen bei den Massakern Bataclan, Charlie Hebdo undundund... aus der muslim.Welt? Am 9/11 wurde, meines Wissens, in den den Stassen von Gaza Freudentänze aufgeführt.

Na darauf haben wir doch alle gewartet: "Extremismusforscher Steffen Kailitz sieht viele Parallen zu Rassisten in Deutschland – und warnt vor wachsender Gewaltbereitschaft."...Gäbs kein Multikultischeiss, gäbs auch keinen Extremismusscheiss. So einfach ist das, Herr "Forscher" Steffen Kailitz...☺...https://www.focus.de/politik/ausland/49-tote-rassismus-als-motiv-experte-warnt-nach-anschlag-auf-moschee-in-neuseeland-islamfeinde-auch-in-deutschland-immer-gewalttaetiger_id_10460169.html