Antisemitismus kann nicht mit Islamophobie vermengt werden

Antisemitismus kann nicht mit Islamophobie vermengt werden


Mit dem Aufstieg antimuslimischer Stimmungen im Westen gibt es einen zunehmenden Trend Islamophobie mit Antisemitismus zu vermengen.

Von Zebya Nur, American Thinker

N

ach dem Anschlag auf die Moschee in Neuseeland behauptete der Journalist Mehdi Hassan, Antisemitismus sei auf eine Art stigmatisiert worden, wie es mit Islamophobie nicht getan wird Hassan sinnert zudem:

Stellen Sie sich vor ein BBC-Moderator fragt eine jüdischen Gast nach den Schüssen in der Synagoge von Pittsburgh: „Denken Sie, Ihre Gemeinde tut genug um Israels Besatzung zu verurteilen?“

Mehdi Hassen offenbart unwissentlich eine antisemitische Art zu denken, von der er annimmt, sie werde ihm einen Freifahrtschein verschaffen, weil sie in antizionistischem oder antiisraelischem Gewand daherkommt; Juden sind für die israelische Besatzung das, was Muslime für den extremistischen Islam sind. Viele Muslime behaupten antizionistisch, aber nicht antisemitisch zu sein. In Wahrheit ist das wenig anders als eine irreleitende Finte, die in der westlichen Welt unter dem Deckmantel der Menschenrechte Unterstützung gewinnen soll, wo Aufrufe zur Vernichtung Israels (wie sie in muslimischen Ländern üblich sind) nicht toleriert werden würden.

Die Verschmelzung von Antisemitismus und Islamophobie kann in einer Reihe von Punkten energisch hinterfragt werden:

  1. Die logische Verschmelzung würde darin bestehen, Juden mit extremistischem Judentum zu vergleichen. Aber natürlich wird das Judentum im Westen nicht auf die Weise als Bedrohung gesehen wie der Islam. Selbst der linksextreme Antisemitismus, der in Großbritannien unter Jeremy Corbyns Labour Party popularisiert wurde, wurzelt im marxistischen Glauben, dass Juden reiche Kapitalisten sind.
  2. Muslime sind, wie Christen, eine religiöse Gruppe, während Juden sich als ethnoreligiöse Gruppe definieren: Jüdisch sein folgt weiblicher Erblinie. Islamophobie ist ein Hass, der sich gegen die Religion des Islam richte. Hass gegen Muslime sollte vielleicht Muslimphobie genannt werden, damit diese Gewalt gegen Muslime bekämpft werden kann, ohne Kritik am Islam zu unterdrücken. Der Islam sollte nicht vor demselben Level an Kritik abgeschirmt werden, das andere Religionen unter der freien Meinungsäußerung erdulden.
  3. Islamophobie wird von Muslimen oft als Mittel verwendet legitime Diskussion über den Islam zu verhindern. Das Scharia-Recht, wie es von den Hauptzweigen des Islam befürwortet wird, ist inkompatibel mit westlicher Demokratie, nicht zuletzt weil der Islam keine Reformation gehabt hatte. Das bewies sich durch die fehlgeschlagenen Versuche der Organisation der Islamischen Kooperation im Westen Blasphemiegesetze einzuführen.
  4. Muslime selbst sind oft die größten Lieferanten von Antisemitismus. Muslimische Opposition gegen Israel ist in islamischen Vorherrschafts-Lehren verwurzelt, einer Ersetzungstheologie, die selbst eine Form des Antisemitismus ist. Wenige Muslime werden behaupten, dass Pakistan ein britisches Kolonialunterfangen ist, wie sie es fälschlich mit Israel tun. Als ich aufwuchs, hörte ich eines Tages, der Islam würde Israel auf dieselbe Weise besiegen wie die Kreuzritter vor Jahrhunderten. Es heuchlerisch von Muslimen gegen den Zionismus zu sein und sich dann mit den Juden in einen Topf zu werfen und zu behaupten demselben Feind gegenüber zu stehen und vorzugeben, der Zionismus habe nichts mit dem Judentum zu tun. Denn würde das stimmen, würden mehr als 700.000 Juden des Nahen Ostens nicht vertrieben oder gezwungen worden zu sein ihren Besitz und Vermögen zurückzulassen, als sie vor arabischer Gewalt und Verfolgung vor und nach der Gründung Israels im Jahr 1948 flohen. Diese Heuchelei ist ein Trick, um die etablierteren jüdischen Organisationen zu mobilisieren Islamohpobie für die Muslime zu bekämpfen.
  5. Eine Menge der antimuslimischen Stimmung im Westen ist Folge der illiberalen und extremistischen Überzeugungen und Praktiken von Muslimen. Zum Beispiel behauptete der Moschee-Attentäter von Neuseeland, er nehme Rache für die Massenvergewaltigungen durch Versklavungsbanden in Rotherham, begangen von Männern, die hauptsächlich pakistanisch-muslimischer Mirpur-Herkunft in England. Im Vergleich dazu sind die orthodoxen Strömungen des Judentums liberal und gut integriert sowie mit westlichen Demokratien kompatibel. In Großbritannien haben die strikt Orthodoxen sogar die geringsten Verbrechensraten des Landes, während Gefängnisstatistiken zeigen, dass demografisch eine höhere Verbrechensrate pro Kopf haben als die Gesamtbevölkerung.
  6. Die rechtsextreme, weiß-nationalistische Ideologie ist eine rassistische, aber das bedeutet nicht notwendigerweise, dass jeder Gegner des Islam ein Rassist ist. Viele, die die Scharia als inkompatibel mit liberalen westlichen Werten, lehnen gleichermaßen die rechtsextreme Ideologie ab. Andere Minderheiten, die selbst oft aus denselben Ländern wie muslimische Immigranten stammen, sehen sich nicht demselben Maß an Feindseligkeit gegenüber. Warum hören wir nichts von Buddhistophobie? Hinduphobie? Sikhphobie?
  7. Die Zunahme der Islamophobie im Westen ist eine Reaktion auf den Typ islamischen Extremismus, der von Al-Qaida und ISIS entfesselt wurde. Kulturelle Praktiken in einigen muslimischen Ländern wie weibliche Genitalverstümmelung und Ehrenmorde sind ein treibender Faktor. Noch ein Grund ist die unverhältnismäßige Zahl muslimischer Männer, die in Skandalen zum Heranziehen von Sexsklavinnen in England beteiligt sind. Es hilft nicht, dass die politisch korrekte Kultur eine ehrliche Diskussion religiöser und kultureller Praktiken in vielen Teilen der Welt üblich ist. Es gibt muslimische Männer, die glauben, dass Frauen, die sich nicht verschleiern und die an sexuelle Befreiung glauben, keinen Grund haben sich darüber zu beschweren, dass Männer sie vergewaltigen. In der jüdisch-christlichen Tradition ist der Mann verpflichtet die Sexualität zu kontrollieren, aber in der islamischen Kultur muss eine Frau sicherstellen, dass sie den Mann nicht erregt. In muslimischen Ländern wird eine vergewaltigt Frau oft für das Verbrechen verantwortlich gemacht den Mann angestachelt zu haben. Soziale Normen diktieren, dass Themen wie sexueller Missbrauch (ob von Frauen oder von Kindern) unter den Teppich gekehrt werden, um die Familienehre zu wahren. Wenn Männer aus solchen Kulturen in den Westen ziehen und diese Praktiken mitbringen, dann kann man erwarten, dass es Gegenreaktionen gibt.

Für Muslime wäre es vielleicht produktiver diese Sichtweisen und Bräuche infrage zu stellen oder zu reformieren und nicht vorzugeben, Islamophobie und Antisemitismus seien zwei Seiten derselben Medaille. Die Bräuche des ISIS-Kalifats jesidische Frauen als Sexsklavinnen zu halten und zu vergewaltigen, werden vom Koran genehmigt. Historisch kann man sehen, dass die Praxis des osmanischen Kalifats christliche Frauen als Sexsklavinnen zu versklaven, in denselben Lehren wurzelt.

Natürlich befürworten nicht alle Muslime diese Auffassungen und viele andere halten sie für überholt. Aber leider hat nicht es denselben Eifer muslimischer Führer und Geistlicher gegeben, um für Reform zu werben, wie es ihn gegeben hat die Vernichtung Israels anzustreben. Im Gegenteil, man kann gemeinsame Bemühungen erkennen die Aufmerksamkeit von traditionellen islamischen Lehren abzulenken und stattdessen die Rassenkarte zu spielen, um sich als Opfer darzustellen. Gruppen für Muslimrechte wie die Hamas – in den USA mit CAIR verbunden und in Großbritannien mit dem Muslim Council of Britain – werden eine unmäßige Menge an Energie aufwenden, die liberale Muslime untergräbt und Islamismus fördern, während sie behaupten die Opfer von Rassismus und Islamophobie zu sein.

Islamophobie und Antisemitismus sind zwei verschiedene Dinge, die nicht vermengt werden sollten.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Samstag, 06 April 2019









Der Status quo, den es auf dem Tempelberg nie gab

Der Status quo, den es auf dem Tempelberg nie gab

Ha´aretz hat einen Artikel zu einer Fotoausstellung, die Bilder des Tempelbergs seit dem Beginn der Fotografie zeigt. Diese ist im Museum der David-Zitadelle in Jerusalem zu sehen. (Den Artikel finden Sie kostenlos hier.)

[weiterlesen >>]

Um des Friedens willen: Lasst Israel siegen

Um des Friedens willen: Lasst Israel siegen

Exakt jetzt, da Israel einen nie da gewesenen Status auf der internationalen Bühne erreicht hat, muss Israel seine Politik von Zugeständnissen auf das Paradigma eines klaren israelischen Sieges verlagern.

[weiterlesen >>]

Die Nazi-Wurzeln des palästinensischen Nationalismus

Die Nazi-Wurzeln des palästinensischen Nationalismus

Sie sagen: Kommt, wir tilgen sie aus, dass sie kein Volk mehr sind, des Namens Israel werde nicht mehr gedacht. Einmütig haben sie sich beraten, einen Bund gegen dich zu schließen: die Zelte Edoms und die Ismaeliter, … (Psalm 83,5-7, Zürcher Bibel)

[weiterlesen >>]

`Alle wissen das´ ... aber alle liegen falsch

`Alle wissen das´ ... aber alle liegen falsch

Ich weiß nicht, wie oft ich es erlebt habe, dass Judäa und Samaria als „besetzte Palästinensergebiete“ bezeichnet und jüdische Siedlungen dort „nach internationalem Recht illegal“ genannt wurden.

[weiterlesen >>]

Ja, die palästinensische Identität ist nur als Waffe gegen Israel gedacht

Ja, die palästinensische Identität ist nur als Waffe gegen Israel gedacht

Ich sehe manchmal endlose Twitter-Diskussionen darüber, ob Palästinenser ein Volk sind oder ob palästinensische Araber vor Israel ein Volk waren.

[weiterlesen >>]

Wie das falsche, antizionistische Narrativ besiegen? Die Wahrheit erzählen.

Wie das falsche, antizionistische Narrativ besiegen? Die Wahrheit erzählen.

Die beliebte Geschichte - eigentlich ein Hirngespinst - konzentriert sich auf eine kleine Gruppe palästinensischer Araber in einem kleinen Flecken des Heiligen Landes, wo sie als edle Opfer dargestellt werden.

[weiterlesen >>]