Gleichgeschlechtliche Ehe: Kurswechsel der Mormonen-Kirche

Gleichgeschlechtliche Ehe: Kurswechsel der Mormonen-Kirche


Für die als besonders konservativ geltende Mormonenkirche ist eine gleichgeschlechtliche Ehe kein `Abfall vom Glauben´ mehr und Kinder solcher Ehen dürfen ab sofort getauft werden.

Die Mormonen-Kirche, offizieller Name „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“, mit Hauptsitz in Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah, hat in ihrer Position zu gleichgeschlechtlichen Ehen einen Kurswechsel vollzogen.

Das Onlinemagazim queer.de berichtet:

Die Mormonen in den USA haben laut US-Medien überraschend erklärt, dass sie gleichgeschlechtliche Ehen nicht mehr als Abfall vom Glauben bewerten. Damit sinke für homosexuelle Paare die "Gefahr" der Exkommunikation aus der erzkonservativen Glaubensgemeinschaft, berichtete der Sender CNN am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf Kirchenexperten.

In den US-Bundesstaaten Utah, Idaho und Nevada stellt die Mormonenkirche die Mehrheit der Bevölkerung.

 

Foto: Mormonen-Tempel in Salt Lake City


Autor: Redaktion
Bild Quelle: William Henry Jackson [Public domain]


Samstag, 06 April 2019