Vom Iran unterstützte Terrorzelle in Zentralafrika ausgehoben

Vom Iran unterstützte Terrorzelle in Zentralafrika ausgehoben


Laut eines Exklusivberichts von i24NEWS wurde eine Terrorzelle in Zentralafrika entdeckt und ausgehoben, die der Iran zur Verbreitung seiner anti-westlichen Ideologie und zur Ausführung von Attentaten einsetzen wollte.

Die als Spezialeinheit für Auslandsoperationen oder Einheit 400 bekannte iranische al-Quds-Division stand hinter der Rekrutierung und Ausbildung von Männern im Alter von 25 bis 35 Jahren. Einige der Rekruten gehörten bereits der früher als ‚Seleka‘ bekannten Terrorgruppe an, die ihre Operationsbasis in der Region hatte. Die neugebildete Gruppierung war dazu bestimmt, Terroranschläge gegen Personen aus dem Westen auszuüben. ‚Wir wollen eine Armee erschaffen, um gegen die Westler in Afrika zu kämpfen‘, sagte Ismael Djida, der Chef der zentralafrikanischen Zelle, gegenüber i24NEWS. Ali Pahoon wurde als iranischer Truppenoffizier benannt, der sich auf die Leitung afrikanischer Terrorzellen spezialisiert hat.

Der Iran zielte offenbar auf Länder ab, die diplomatische Gespräche mit Israel führen, wie der Sudan, Südsudan, Eritrea, Tschad, Niger, Gambia sowie die Zentralafrikanische Republik. Die Islamische Republik investierte hunderttausende Dollar, um jedwede diplomatischen Beziehungen mit Israel zu verhindern. Der Iran zahlte dem Führer der Seneka-Miliz, Michel Djotodia, 150.000 Dollar für die Rekrutierung von Terroristen mit dem Ziel, jedes Land mit diplomatischen Beziehungen zum jüdischen Staat zu destabilisieren.

In den letzten Jahren hat der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu eine Kampagne gestartet, die zum Ziel hat, die Beziehungen zu afrikanischen Ländern aufzubauen oder zu erneuern – vor allem gegenüber denjenigen Ländern, die sich bisher geweigert hatten, Israel anzuerkennen, oder sich vom Konflikt mit den Palästinensern distanzierten. Die Terrorzelle wurde im Tschad entdeckt, einem Land, das der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu noch Anfang des Jahres besucht hatte.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Samstag, 27 April 2019






Die USA wissen schon warum sie die Iranische Revolutionsgarde als terroristische Organistation einstufen.




Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

 Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

Die Mutter einer US-Bürgerin, die bei einem palästinensischen Terroranschlag ermordet wurde, hat am Dienstag die demokratische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib aus Michigan wegen ihrer Kommentare zu israelischen Sicherheitskontrollen zurechtgewiesen.

[weiterlesen >>]

Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

 Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

Der Leiter der Politik- und Ideologieabteilung der iranischen Armee sagt, Fortpflanzung ist ein `Dschihad´ zur Erhöhung der Zahl der Schiiten, um ‚Feinde‘ zu überwinden.

[weiterlesen >>]

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjährigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich öffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]

Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

 Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

Zwei Wochen nachdem eine Hamas-Delegation auf Besuch in Teheran war, berichten israelische Medien über eine bemerkenswerte Erhöhung der iranischen Finanzhilfe für die palästinensische Gruppierung.

[weiterlesen >>]