Vom Iran unterstützte Terrorzelle in Zentralafrika ausgehoben

Vom Iran unterstützte Terrorzelle in Zentralafrika ausgehoben


Laut eines Exklusivberichts von i24NEWS wurde eine Terrorzelle in Zentralafrika entdeckt und ausgehoben, die der Iran zur Verbreitung seiner anti-westlichen Ideologie und zur Ausführung von Attentaten einsetzen wollte.

Die als Spezialeinheit für Auslandsoperationen oder Einheit 400 bekannte iranische al-Quds-Division stand hinter der Rekrutierung und Ausbildung von Männern im Alter von 25 bis 35 Jahren. Einige der Rekruten gehörten bereits der früher als ‚Seleka‘ bekannten Terrorgruppe an, die ihre Operationsbasis in der Region hatte. Die neugebildete Gruppierung war dazu bestimmt, Terroranschläge gegen Personen aus dem Westen auszuüben. ‚Wir wollen eine Armee erschaffen, um gegen die Westler in Afrika zu kämpfen‘, sagte Ismael Djida, der Chef der zentralafrikanischen Zelle, gegenüber i24NEWS. Ali Pahoon wurde als iranischer Truppenoffizier benannt, der sich auf die Leitung afrikanischer Terrorzellen spezialisiert hat.

Der Iran zielte offenbar auf Länder ab, die diplomatische Gespräche mit Israel führen, wie der Sudan, Südsudan, Eritrea, Tschad, Niger, Gambia sowie die Zentralafrikanische Republik. Die Islamische Republik investierte hunderttausende Dollar, um jedwede diplomatischen Beziehungen mit Israel zu verhindern. Der Iran zahlte dem Führer der Seneka-Miliz, Michel Djotodia, 150.000 Dollar für die Rekrutierung von Terroristen mit dem Ziel, jedes Land mit diplomatischen Beziehungen zum jüdischen Staat zu destabilisieren.

In den letzten Jahren hat der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu eine Kampagne gestartet, die zum Ziel hat, die Beziehungen zu afrikanischen Ländern aufzubauen oder zu erneuern – vor allem gegenüber denjenigen Ländern, die sich bisher geweigert hatten, Israel anzuerkennen, oder sich vom Konflikt mit den Palästinensern distanzierten. Die Terrorzelle wurde im Tschad entdeckt, einem Land, das der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu noch Anfang des Jahres besucht hatte.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Samstag, 27 April 2019






Die USA wissen schon warum sie die Iranische Revolutionsgarde als terroristische Organistation einstufen.




Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Fast zwei Jahre, nachdem die irakischen Streitkräfte die Stadt Mosul vom Islamischen Staat (IS) zurückerobert haben, öffnen kleine Läden, die Alkohol verkaufen, ihre Türen und es entstehen weitere.

[weiterlesen >>]

Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran unterstützten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]