75 Jahre D-Day: dauerhafte Bande zwischen Deutschland und den USA

75 Jahre D-Day: dauerhafte Bande zwischen Deutschland und den USA

 75 Jahre D-Day: dauerhafte Bande zwischen Deutschland und den USA


nlässlich des 75. Jahrestags der Landung alliierter Truppen in der Normandie erschien am 5. Juni 2019 der folgende Artikel auf ShareAmerica, einer Website des US-Außenministeriums.

 75 Jahre D-Day: dauerhafte Bande zwischen Deutschland und den USA

Vor 75 Jahren, am 6. Juni 1944, wandte sich US-Präsident Franklin D. Roosevelt in einer Radioansprache an die Amerikaner. Er sprach von einem „gewaltigen Unterfangen“. Heute ist dieser Tag, an dem amerikanische, britische und kanadische Truppen sowie die Freien Französischen Streitkräfte mit dem Angriff gegen Hitlers Armee an der Westfront den finalen Sieg über das Deutsche Reich 11 Monate später einleiteten, als D-Day bekannt.

„Hunderttausende junge Amerikaner und Franzosen opferten sich gemeinsam auf, um die Zivilisation in der Stunde ihrer größten Not zu retten“, sagte Präsident Trump beim Besuch des Französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Washington im April 2018.

Während die alliierten Truppen die Steilküste an der Pointe du Hoc erklommen, erklärte Roosevelt im Radio, dass sie für einen Frieden kämpften, „der allen Menschen ein Leben in Freiheit bringen wird“.

Der D-Day schmiedete transatlantische Bande, die noch immer die Freiheit von Millionen Menschen sichern. US-Außenminister Mike Pompeo hat sie als „starke und dauerhafte Partnerschaft zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union“, bezeichnet, „die aus einer gemeinsamen Geschichte, gemeinsamen Werten und Jahrzehnten der Zusammenarbeit heraus entstanden ist“.

Gemeinsame Geschichte schmiedet unverbrüchliche Bande

Der Zweite Weltkrieg hatte Europa zerstört. Der damalige US-Außenminister George C. Marshall sagte, der Krieg habe „das gesamte Gefüge der europäischen Wirtschaft“ ins Chaos gestürzt.“ Bei seiner Rede an der Harvard University im Jahr 1947 forderte Marshall eine Politik seitens der USA, die „Hunger, Elend, Verzweiflung und Chaos“ bekämpfen würde. „Ihr Ziel“, sagte er, „sollte die Wiederbelebung einer funktionierenden Weltwirtschaft sein, die die Entstehung politischer und sozialer Bedingungen erlaubt, unter denen freie Institutionen existieren können.“

So kam der Marshall-Plan zustande, ein Programm, das mit US-Hilfsgeldern in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar finanziert wurde und half, wieder aufzubauen, was der Krieg zerstört hatte.

Das Ergebnis? Heute unterhalten die Vereinigten Staaten und die Europäische Union zum beiderseitigen Vorteil die „umfangreichsten Wirtschaftsbeziehungen der Welt, die dies- und jenseits des Atlantiks Millionen von Arbeitsplätzen geschaffen haben“.

Die transatlantischen Bande vereinen die Verbündeten („the allies“) auf ähnliche Weise in ihrer gemeinsamen Verteidigung. 1949 gründeten die Vereinigten Staaten, Kanada und zehn europäische Verbündete die Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO). Die nunmehr 29 NATO-Bündnispartner halten fest zusammen. „Wir fördern die internationale Sicherheit, nehmen uns globaler Herausforderungen an und befördern den Wohlstand aller unserer Bürgerinnen und Bürger“, sagte Pompeo. „Wir sind eine Kraft für Frieden und Demokratie auf der Welt.“

75 Jahre

Am 6. Juni werden Präsident Trump und First Lady Melania Trump den 75. Jahrestag des D-Day am US-Soldatenfriedhof in Colleville-sur-Mer in der Normandie gemeinsam mit Präsident Macron begehen. Der Präsident und seine Frau werden zuvor noch gemeinsam mit Queen Elizabeth II. eine Gedenkveranstaltung im englischen Portsmouth besuchen, von wo aus sich die amerikanischen, britischen und kanadischen Truppen zu ihrem Überraschungsangriff auf den Weg machten. Schätzungsweise 10.000 alliierte Soldaten kamen in der Normandie ums Leben, wurden verletzt oder sind verschollen, unter ihnen 6.603 Amerikaner.

2017 sagte Präsident Trump in Warschau in einer Rede vor den Verbündeten: „Solange wir unsere Geschichte kennen, werden wir wissen, wie wir unsere Zukunft gestalten sollten. Die Amerikaner wissen, dass eine starke Allianz freier, souveräner und unabhängiger Nationen die beste Verteidigung unserer Freiheiten und unserer Interessen ist.“

„Unsere Freiheit, unsere Zivilisation und unser Überleben hängen von diesen geschichtlichen und kulturellen Verbindungen und unserer gemeinsamen Erinnerung ab.“

 

Foto: Landung alliierter Truppen am Strand der Normandie (Frankreich) am 6. Juni 1944.


Autor: Amerika Dienst
Bild Quelle: Photo12/UIG/Getty Images


Samstag, 08 Juni 2019






Und heute wird an allen fronten gegen die amerikaner gehetzt . Das verstehe wer will ,ich kanns nicht !


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 9+ 5=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



US-Verteidigungsminister Patrick M. Shanahan im Potrait

US-Verteidigungsminister Patrick M. Shanahan  im Potrait

Patrick M. Shanahan übt das Amt des US-Verteidigungsministers seit dem 1. Januar 2019 kommissarisch aus. Wir haben seinen offiziellen Lebenslauf übersetzt.

[weiterlesen >>]

75 Jahre D-Day: dauerhafte Bande zwischen Deutschland und den USA

 75 Jahre D-Day: dauerhafte Bande zwischen Deutschland und den USA

nlässlich des 75. Jahrestags der Landung alliierter Truppen in der Normandie erschien am 5. Juni 2019 der folgende Artikel auf ShareAmerica, einer Website des US-Außenministeriums.

[weiterlesen >>]

Gemeinsame Pressekonferenz von US-Außenminister Michael R. Pompeo und Außenminister Heiko Maas

 Gemeinsame Pressekonferenz von US-Außenminister Michael R. Pompeo und Außenminister Heiko Maas

US-Außenminister Michael R. Pompeo kam am 31. Mai 2019 zu einem Besuch nach Berlin und traf sich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas, mit dem er im Garten der Villa Borsig eine gemeinsame Pressekonferenz gab. Wir haben die Eingangserklärung des US-Außenministers übersetzt.

[weiterlesen >>]

Erklärung des US-Außenministers:

Europatag 2019

Europatag 2019

Anlässlich des Europatages der Europäischen Union am 9. Mai, mit dem der Schuman-Erklärung von 1950 gedacht wird, gab US-Außenminister Mike Pompeo am 8. Mai 2019 die folgende Presseerklärung ab.

[weiterlesen >>]

Erklärung der US-Botschaft zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (IDAHOT)

 Erklärung der US-Botschaft zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (IDAHOT)

Der Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie ist ein Aktionstag, der seit 2005 jährlich am 17. Mai begangen wird, um auf die Diskriminierung und Bestrafung von Menschen hinzuweisen, die dem Personenkreis der LGBTI angehören. Das Datum wurde zur Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt, an dem die WHO entschied, Homosexualität nicht länger als Krankheit einzustufen.

[weiterlesen >>]

Erster Jahrestag der neuen Iran-Strategie von US-Präsident Trump

 Erster Jahrestag der neuen Iran-Strategie von US-Präsident Trump

US-Außenminister Michael R. Pompeo zieht am ersten Jahrestag der neuen Iran-Strategie von US-Präsident Donald Trump in einer Pressemeldung in Washington am 8. Mai 2019 Bilanz.

[weiterlesen >>]