weitere Artikel

Human Rights Watch beschuldigt Israel "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"

Human Rights Watch beschuldigt Israel "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"


Neuer Bericht von HRW behauptet, Israel sei "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" schuldig, einschließlich "Apartheid und Verfolgung" gegen Araber.

Human Rights Watch beschuldigt Israel "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"

Eine in New York ansässige NGO hat dem Staat Israel "Verbrechen gegen die Menschlichkeit", einschließlich "Apartheid", vorgeworfen.

In einem am Dienstagmorgen veröffentlichten Bericht hat Human Rights Watch die israelische Politik nicht nur in Judäa, Samaria, Gaza und Ostjerusalem, sondern auch in Israel vor 1967 kritisiert und behauptet, sie sei nicht nur eine Diskriminierung der Araber, sondern sogar eine „Verfolgung“.

"Gesetze, Richtlinien und Erklärungen führender israelischer Beamter machen deutlich, dass das Ziel, die Kontrolle der jüdischen Israelis über Demografie, politische Macht und Land aufrechtzuerhalten, die Regierungspolitik seit langem bestimmt hat", behauptete HRW in dem Bericht.


„Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Behörden die Palästinenser aufgrund ihrer Identität in unterschiedlichem Maße enteignet, eingesperrt, gewaltsam getrennt und unterworfen. In bestimmten Bereichen sind diese Entbehrungen, wie in diesem Bericht beschrieben, so schwerwiegend, dass sie den Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Apartheid und der Verfolgung gleichkommen. “

"Auf dieser Grundlage kommt der Bericht zu dem Schluss, dass israelische Beamte die Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Apartheid und der Verfolgung begangen haben", wie im Apartheid-Übereinkommen von 1973 und im Römischen Statut von 1998 definiert.

Israel drängte sich jedoch gegen die Behauptungen zurück und nannte den HRW-Bericht "sowohl absurd als auch falsch" und beschuldigte HRW, eine "Anti-Israel-Agenda" voranzutreiben. Das israelische Außenministerium stellte fest, dass HRW "seit Jahren daran arbeitet, Boykotte gegen Israel zu fördern".

"Der Zweck dieses falschen Berichts bezieht sich in keiner Weise auf die Menschenrechte, sondern auf einen anhaltenden Versuch der HRW, das Existenzrecht des Staates Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes zu untergraben", sagte Israels Minister für strategische Angelegenheiten, Michael Biton.

Zu den im HRW-Bericht angeführten Richtlinien zur Stärkung seiner Ansprüche auf "Apartheid" gehört das israelische Rückkehrgesetz, das Juden und ihren Nachkommen das Recht garantiert, die Staatsbürgerschaft zu beanspruchen.

"Während Staaten manchmal mit einer religiösen oder ethnischen Identität verbunden sind, ist das Vorrecht eines Staates, seine eigene Identität zu definieren und zu fördern, nicht unbegrenzt; es ist keine Lizenz, die Grundrechte anderer zu verletzen", argumentierte der Bericht.

"Gesetze und Richtlinien, die von der israelischen Regierung zur Wahrung der jüdischen Mehrheit verabschiedet wurden, haben den Juden Vorteile auf Kosten der Grundrechte der Palästinenser gebracht. Am wichtigsten für die Demonstration der demografischen Ziele Israels ist das Rückkehrgesetz von 1950. Es garantiert jüdischen Bürgern anderer Länder Das Recht, sich in Israel niederzulassen, und das Staatsbürgerschaftsgesetz von 1952 berechtigen sie zur Staatsbürgerschaft. "

"Im Gegensatz dazu verweigert das gleiche Staatsbürgerschaftsgesetz palästinensischen Flüchtlingen und ihren Nachkommen die Möglichkeit, in Gebiete einzureisen und dort zu leben, in denen sie oder ihre Familien einst gelebt haben und Verbindungen zu ihnen unterhalten haben. Das Recht, in Israel oder im OPT zu leben, ist garantiert für sie nach internationalem Menschenrechtsgesetz, zusammen mit den Optionen der Integration oder Neuansiedlung an anderer Stelle. "

Israels Rückkehrrecht für Juden gilt als Schlüssel zum jüdischen Charakter des Staates. Israel hat lange argumentiert, dass die Gewährung eines ähnlichen Rückkehrrechts für Araber das Ende Israels als jüdischer Staat bedeuten würde.

Der Bericht wurde vom Regionaldirektor von Human Rights Watch in Israel, Omar Shakir, verfasst, der im November 2019 wegen seiner Unterstützung für antiisraelische Boykotte und die BDS-Bewegung aus Israel ausgewiesen wurde .

Shakir schwor, nach Israel zurückzukehren, und beschuldigte den jüdischen Staat, ein „System der Diskriminierung“ aufrechtzuerhalten.

Das israelische Außenministerium zitierte Shakirs Geschichte der antiisraelischen Rhetorik und der Unterstützung der BDS-Bewegung in seiner Denunziation des Berichts vom Dienstag.

Shakir sagte gegenüber Reuters, dass HRW den Bericht an den Internationalen Strafgerichtshof weiterleiten werde, "wie wir es normalerweise tun, wenn wir zu Schlussfolgerungen über die Begehung von Verbrechen gelangen, die in die Zuständigkeit des Gerichtshofs fallen".

Professor Gerald Steinberg, Präsident von NGO Monitor, hat HRW über den Vergleich Israels mit dem von der Apartheid heimgesuchten Südafrika verärgert.

„Die Dämonisierung Israels durch Vergleiche mit dem abscheulichen Erbe des südafrikanischen Apartheidregimes hat tiefe Wurzeln und geht auf die sowjetischen und arabischen Kampagnen und das berüchtigte NGO-Forum in Durban zurück. Der jüngste Beitrag von HRW besteht aus der Standardmischung aus schriller Propaganda, falschen Anschuldigungen und rechtlichen Fiktionen. Das Image der 'Apartheid' für Propaganda auszunutzen, ist eine zynische Aneignung des Leidens der Opfer des tatsächlichen Apartheidregimes. “

Laut NGO Monitor haben NGOs in den letzten 18 Monaten ihre konzertierte Kampagne intensiviert, um den Begriff „Apartheid“ im Diskurs über Israel hervorzuheben. Diese Kampagne verstärkt die Aktionen des ICC-Staatsanwalts, der nach zehn Jahren zugestimmt hat, eine Untersuchung gegen Israel einzuleiten.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 27 April 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast: