PA beschwert sich beim IStGH über die Evakuierung in Sheikh Jarrah

PA beschwert sich beim IStGH über die Evakuierung in Sheikh Jarrah


Die PA reicht beim Internationalen Strafgerichtshof Beschwerde wegen "Zwangsräumung arabischer Familien" ein.

PA beschwert sich beim IStGH über die Evakuierung in Sheikh Jarrah

Omar Awadallah, Leiter der UN-Abteilung im "Außenministerium" der Palästinensischen Autonomiebehörde, sandte einen Brief an den Generalstaatsanwalt des Internationalen Strafgerichtshofs über die sogenannte "Zwangsräumung arabischer Familien aus ihren Häusern im östlichen Viertel Sheikh Jarrah" Jerusalem. "

Der Brief, der unter der Leitung des Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, versandt wurde, fordert das Gericht auf, "die Kriegsverbrechen zu untersuchen, die Israel in den palästinensischen Gebieten begeht".

In einem Gespräch mit der offiziellen Nachrichtenagentur der PA, Wafa , sagte Awadallah, dass "Zwangsabschiebung, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit Themen sind, die in den Geltungsbereich der Genfer Konvention fallen."


Er fügte hinzu, dass in den kommenden Tagen durch diplomatische Aktivitäten in UN-Institutionen "die Untersuchung Israels als Besatzungsmacht in Bezug auf seine Politik in Ostjerusalem herbeigeführt und die internationale Gemeinschaft aktiviert werden soll, um die israelischen Verstöße zu stoppen".

Am Dienstag sagte der Vorsitzende des PA-Kabinetts, Mohammad Shtayyeh, dass die Frage der Vertreibung von Familien im Viertel Sheikh Jarrah dem Internationalen Strafgerichtshof als "Kriegsverbrechen" gemeldet werde.

Die PA trat am 1. April 2015 offiziell dem IStGH bei und reichte sofort eine Reihe von rechtlichen Beschwerden beim Gericht ein. Neben der Behauptung, Israel habe während des Gaza-Krieges 2014 Kriegsverbrechen begangen, behauptete es auch, dass israelische „Siedlungen“ „ein andauerndes Kriegsverbrechen“ seien.

Die PA hat vor Gericht gestanden, seit die UN-Generalversammlung 2012 den "Staat Palästina" als Beobachter ohne Mitglied anerkannt hat.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Hypergio - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47958553


Donnerstag, 06 Mai 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 8% erhalten.

8%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage