weitere Artikel

Weltgesundheitsorganisation kritisiert Pläne für dritte Impfdosis

Weltgesundheitsorganisation kritisiert Pläne für dritte Impfdosis


Die WHO kritisiert Pharmaunternehmen wegen des Angebots zur Förderung der dritten Dosis des COVID-Impfstoffs.

Weltgesundheitsorganisation kritisiert Pläne für dritte Impfdosis

Die Weltgesundheitsorganisation hat am Montag Pharmaunternehmen wegen ihrer Aufforderung an die Regierungen, eine dritte Dosis des COVID-Impfstoffs zu forcieren, scharf gerügt.

Nach den Behauptungen von Pfizer und Moderna, dass eine dritte Dosis ihrer COVID-Impfstoffe bei der Bekämpfung von Ausbrüchen verschiedener Varianten des SARS-CoV-2-Virus, einschließlich der sich schnell ausbreitenden Delta-Variante, wirksam – und notwendig – sein könnte, sagte die WHO, dass es keine Beweise, dass eine dritte Dosis weder benötigt wird noch in der Lage ist, die neuen Ausbrüche einzudämmen.

Der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, stellte fest, dass sich einige Varianten, wie die Delta- oder „indische“ Variante, am schnellsten in Bevölkerungen mit hohen Impfraten verbreitet haben.

 

"An Orten mit hoher Durchimpfungsrate breitet sich Delta schnell aus; insbesondere infiziert es ungeschützte und schutzbedürftige Menschen und setzt die Gesundheitssysteme ständig unter Druck."

Gleichzeitig warf Ghebreyesus den Impfstoffherstellern vor, die Bedürfnisse von Ländern mit niedrigem Einkommen, die noch keine groß angelegten Impfkampagnen abgeschlossen haben, zu ignorieren und stattdessen eine dritte Dosis für die Industrienationen zu priorisieren.

„Wir treffen derzeit bewusste Entscheidungen, um die Bedürftigsten nicht zu schützen.“

„Aber nicht überall erleidet der gleiche Treffer. Wir befinden uns inmitten einer wachsenden zweigleisigen Pandemie, bei der die Besitzenden und die Besitzlosen innerhalb und zwischen den Ländern immer stärker voneinander abweichen.“

Andere WHO-Beamte sagten, es gebe keine Beweise dafür, dass sechs bis zwölf Monate nach der zweiten Dosis eine dritte Dosis des COVID-Impfstoffs erforderlich sei.

„Es kann gut sein, dass Sie nach ein oder zwei Jahren Booster benötigen. Aber zu diesem Zeitpunkt, sechs Monate nach der Primärdosis, scheint es keine Anzeichen dafür zu geben“, sagte Soumya Swaminathan, die Top-Wissenschaftlerin der WHO.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 13 Juli 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub