Afghanistan-Abzug ebnet China den Weg

Afghanistan-Abzug ebnet China den Weg


China, das eine winzige 76 Kilometer lange Grenze mit Afghanistan teilt, strebt seit langem nach engeren Beziehungen zu Kabul, nicht zuletzt wegen der großen, unerschlossenen Bodenschätze, die Afghanistan besitzt.

Afghanistan-Abzug ebnet China den Weg

Von Con Coughlin, Gatestone Institute

Die unanständige Eile, mit der die Biden-Regierung ihren militärischen Rückzug aus Afghanistan angetreten hat, erhöht nicht nur die Aussicht einer Übergabe der Kontrolle über das Land an die islamistische Hardliner-Taliban-Bewegung. Sie bietet China auch eine einmalige Gelegenheit, seinen Einfluss auf dieses strategisch wichtige zentralasiatische Land auszuweiten.

China, das eine winzige 76 Kilometer lange Grenze mit Afghanistan teilt, strebt seit langem nach engeren Beziehungen zu Kabul, nicht zuletzt wegen der großen, unerschlossenen Bodenschätze, die Afghanistan besitzt.

Afghanistans Bodenschätze umfasst einen Reichtum an Kupfer, Lithium, Marmor, Gold und Uran und werden auf mehr als 1 Billion US-Dollar geschätzt, Ressourcen, die das Land leicht wirtschaftlich autark machen könnten, wenn sie jemals vollständig erschlossen werden sollten.

Aus Sicht Chinas würde der Zugang zu den Bodenschätzen Afghanistans eine sofortige Versorgung mit wertvollen Bodenschätzen ermöglichen, die für das langfristige Ziel der regierenden kommunistischen Partei, die überragende Wirtschaftsmacht der Welt zu werden, als unerlässlich erachtet werden.

Die jahrzehntelangen unaufhörlichen Konflikte in Afghanistan, die auf die Invasion der Sowjetunion 1979 zurückgehen, haben dazu geführt, dass bei der Erschließung der natürlichen Reichtümer des Landes bisher kaum Fortschritte erzielt wurden. Die endemische Korruption in der herrschenden Elite des Landes ist ein weiterer Grund für den langsamen Fortschritt, so dass der afghanischen Regierung schätzungsweise 300 Millionen Dollar durch Bergbau jährlich verloren gehen.

Der frühere US-Präsident Donald J. Trump dachte mal darüber nach, die Bodenschätze Afghanistans zu entwickeln, um die Kosten der von den USA geführten Militärkoalition zu bezahlen, die die amerikanischen Steuerzahler in den letzten zwei Jahrzehnten schätzungsweise zwischen 1 und 2 Billionen US-Dollar gekostet hat.

Nun, nach der Entscheidung von US-Präsident Joe Biden, den Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan zu beschleunigen, wächst die Besorgnis, dass China rasch die USA als dominierende Macht in diesem verschlafenen Land ablösen wird, mit allen möglichen Konsequenzen für die Sicherheit des Westens, da eine Reihe islamistischer Terrorgruppen wie der Islamische Staat versuchen werden, das Land als sicheren Hafen zu nutzen, um Angriffe gegen den Westen zu planen.

Die Art und Weise der Abreise der Amerikaner, bei der sie ihren afghanischen Verbündeten eindeutig nicht genug vertrauten, um sie ihnen vorher anzukündigen, zeigt einen besorgniserregenden Mangel an Vertrauen zwischen den USA und ihren Verbündeten, obwohl beide Seiten seit fast zwei Jahrzehnten enge Verbündete waren.

Die USA und andere Nato-Verbündete wie Großbritannien haben Milliarden von Dollar in die Ausbildung und Ausrüstung der afghanischen Sicherheitskräfte investiert, um das Land gegen die Taliban-Bedrohung zu verteidigen.

Nichtsdestotrotz hat die Situation vor Ort einen Punkt erreicht, an dem die afghanischen Streitkräfte ohne die Unterstützung westlicher Streitkräfte darum kämpfen werden müssen, sich gegen einen entschlossenen und einfallsreichen Gegner wie die Taliban durchzusetzen.

Die Unfähigkeit der afghanischen Streitkräfte, die demokratisch gewählte Regierung des Landes zu schützen, spiegelt sich in den jüngsten Zahlen wider, die zeigen, dass die Taliban ein Drittel aller 421 Bezirke des Landes kontrollieren, wobei die Taliban selbst behaupten, sie kontrollierten 85 Prozent des Landes.

Selbst wenn die Behauptungen der Taliban grob übertrieben sind, wie westliche Beobachter behaupten, steht die afghanische Regierung von Präsident Ashraf Ghani aufgrund der Entscheidung von Herrn Biden, den Rückzug zu beschleunigen, unter enormem Druck, da die US-Kampfoperationen volle zwei Monate vor der ursprünglich vom amerikanischen Präsidenten gesetzten Frist im September enden.

Wie Pentagon-Sprecher John Kirby am Wochenende der Sendung "Fox News Sunday" sagte, beobachtet Washington "mit tiefer Besorgnis", wie Aufständische der Taliban die Kontrolle über immer mehr Territorium übernehmen.

Angesichts der kaum realistischen Aussichten auf eine Verhandlungslösung zwischen Kabul und den Taliban bei den Friedensgesprächen im Golfstaat Katar sind die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Peking in einem Land eingreifen und seinen Einfluss geltend machen kann, das seit Ende der 1980er Jahre unter Washingtons Einflussbereich ist.

Peking unterhält bereits gute Beziehungen zum benachbarten Pakistan, wo der charismatische Premierminister des Landes, Imran Khan, einst als "Taliban Khan" bezeichnet wurde, weil er die islamistische Bewegung unterstützte.

Der pakistanische Führer ist auch dafür kritisiert worden, dass er den Al-Qaida-Führer Osama bin Laden zum "Märtyrer" erklärte, nachdem er 2011 von US-Spezialeinheiten in seinem pakistanischen Versteck getötet worden war.

Im Rahmen der Bemühungen Pekings, seine Beziehungen in Zentralasien zu vertiefen und auszubauen, konzentriert Peking seine Bemühungen auch auf den Ausbau seines Einflusses in Afghanistan, eine Politik, die Früchte tragen soll, wenn die Taliban ihr Ziel erreichen, die Kontrolle über das gesamte Land zu übernehmen.

Frühere Versuche Pekings, Beziehungen zu Afghanistan aufzubauen, wurden durch Chinas entsetzliche Behandlung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der nordwestchinesischen Provinz Xinjiang behindert. Die Uiguren unterhielten in der Vergangenheit enge Verbindungen zu den Taliban – eine Reihe von uigurischen Kämpfern wurde in das US-Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba geschickt, nachdem sie von US-Streitkräften in Afghanistan während der ersten amerikanischen Militärintervention im Jahr 2001 nach den Anschlägen vom 11. September verhaftet worden waren.

In einem Versuch, die Beziehungen zu Peking zu verbessern, haben sich die Taliban geweigert, die Verfolgung von Muslimen in Xinjiang durch China zu verurteilen, und erklärten, dass sie keine militanten Uiguren mehr in dem von ihnen kontrollierten Gebiet beherbergen werden.

Darüber hinaus haben chinesische Funktionäre inoffizielle Kanäle mit den Taliban geöffnet, um den langjährigen Bürgerkrieg des Landes zu beenden.

Herr Biden ist nach seiner beherzten Verteidigung seiner Entscheidung, die US-Streitkräfte aus Afghanistan abzuziehen, eindeutig der Ansicht, dass es in Amerikas Interesse liegt, sein zwei Jahrzehnte andauerndes Engagement in dem Land zu beenden. Aber wenn der Rückzug der USA einfach nur China den Weg zur neuen dominierenden Macht in Afghanistan ebnet, dann wird Herr Biden, soweit es den Westen betrifft, dafür verantwortlich sein, eine strategische Katastrophe epischen Ausmaßes anzurichten.

 

Gatestone Institute - Con Coughlin ist Redakteur für Verteidigung und auswärtige Angelegenheiten des Telegraph und Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Gerben van Es/Ministerie van Defensie, CC0, via Wikimedia Commons


Samstag, 24 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage