Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Britische jüdische Gruppe kritisiert Twitter, weil es den Antisemitismus nicht bekämpft

Britische jüdische Gruppe kritisiert Twitter, weil es den Antisemitismus nicht bekämpft


Campaign Against Antisemitism, ein ehemaliger Twitter-Partner, beschuldigt den Social-Media-Giganten der Untätigkeit bei der Durchsetzung von Regeln für hasserfüllte Inhalte.

Britische jüdische Gruppe kritisiert Twitter, weil es den Antisemitismus nicht bekämpft

Eine britische jüdische Interessenvertretung hat Twitter kritisiert, weil es seine Richtlinien zu antisemitischem Material nicht durchgesetzt hat.

Die Kampagne gegen Antisemitismus (CAA), die sich zuvor mit Twitter zusammengetan hatte, um die Verbreitung von Judenhass im Internet zu bekämpfen, kritisiert nun Twitters Richtlinien zu hasserfüllten Inhalten und bezeichnet die Bemühungen der sozialen Medien an dieser Front als gescheitert, berichtete BBC News .

Die Organisation gab an, dass sie ungefähr 1.000 Tweets an Twitter gemeldet hatte, aber nur 40 Prozent wurden wegen Verstoßes gegen ihre Gemeinschaftsstandards gekennzeichnet.

Die erklärte Richtlinie von Twitter lautet, dass Antisemitismus gegen seine Regeln verstößt.


In der Vergangenheit wurde ihr jedoch mehrfach vorgeworfen, antisemitische Beiträge entweder nicht zu entfernen oder zu langsam zu reagieren.

Laut The Times hat Twitter von der CAA gemeldete Tweets mit antisemitischen Aussagen wie „Hitler hatte Recht“ und „Juden kontrollieren die Welt“ nicht wegen Richtlinienverstößen gekennzeichnet.

Am 1. Juli prangerte das American Jewish Committee (AJC) Twitter an, nicht genug getan zu haben, als „ein abscheulicher, antisemitischer Tweet eines ehemaligen Kongressmitglieds auf seiner Plattform erschien, wo es Tausende von Engagements sammelte“.

Der Tweet der ehemaligen demokratischen Abgeordneten und Präsidentschaftskandidatin der Grünen, Cynthia McKinney, bestand aus einem Bild der brennenden Zwillingstürme des World Trade Centers mit einem darüber gelegten Puzzleteil mit der Aufschrift „Zionists did it“. Unten stand „The Final Piece of the Puzzle“.

AJC meldete den Tweet Twitter und sprach mit dem Unternehmen, um zu erklären, warum er antisemitisch sei.

„Diese Blutverleumdung – der Versuch, die Schuld für die 3.000 Toten am 11. September von Al-Qaida auf ‚Zionisten‘ abzuwälzen – ist eines der empörendsten Beispiele für Antisemitismus, die man sich vorstellen kann“, twitterte ACJ-Chef David Harris. „Anmerkung: Es stammt von einer ehemaligen Kongressabgeordneten, deren Hass auf Israel (und) diejenigen, die es unterstützen, eindeutig keine Grenzen kennt.“

Twitter bezeichnete den Tweet als „starken politischen Kommentar“. Später wurde der Tweet jedoch unter Druck als "Verstoß gegen seine Regeln" entfernt. Es wurde jedoch Stunden später ohne Erklärung restauriert.

Im Jahr 2020 bat Twitter die CAA, ein „Twitter-Partner“ zu werden, der es ihr ermöglicht, hasserfüllte Tweets direkt über ein „Partnerportal“ an Twitter zu melden.

Die CAA erklärte jedoch, dass antisemitisches Material – einschließlich Tweets, die Hitler loben, den Holocaust leugnen und Juden beschuldigen, die Regierung zu kontrollieren – immer noch an der Tagesordnung ist und nicht gelöscht wird. Die meisten der damit verbundenen Konten werden auch nicht wegen Verstoßes gegen die Richtlinien von Twitter gesperrt.

Die Gruppe behauptete auch, dass monatliche Treffen, die mit Twitter vereinbart werden sollten, um an dem Thema zu arbeiten, nach nur einer Diskussion abgesagt wurden, wobei Twitter die Partnerschaft beendete.

„Wenn Twitter uns als eine Art Feigenblatt für seine Untätigkeit als Partner gewonnen hat, legen wir jetzt das wahre Bild des Unternehmens offen“, sagte Stephen Silverman von der CAA der BBC noch daran interessiert, Antisemitismus zu bekämpfen, und es muss jetzt einer unabhängigen Regulierungsbehörde überlassen werden, diese Rolle stattdessen zu übernehmen."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 29 Juli 2021

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage