Israelischer Großvater bestreitet, Enkel „entführt“ zu haben, der das Seilbahnunglück überlebt hat

Israelischer Großvater bestreitet, Enkel „entführt“ zu haben, der das Seilbahnunglück überlebt hat


Der internationale Sorgerechtsstreit um den sechsjährigen Eitan Biran eskaliert

Israelischer Großvater bestreitet, Enkel „entführt“ zu haben, der das Seilbahnunglück überlebt hat

Der Großvater eines sechsjährigen israelischen Jungen, der als einziger die Katastrophe einer italienischen Seilbahn überlebte, gab an, seinen Enkel nicht entführt zu haben, sondern auf sein Wohlergehen zu achten, indem er ihn gegen den Willen der anderen Seite nach Israel brachte die Familie des Jungen in Italien.


Die Eltern von Eitan Biran, sein jüngerer Bruder und elf weitere Menschen starben alle, als im Mai in Norditalien eine Gondel zu Boden stürzte.

Nach dem Unfall zog Eitan bei seiner Tante väterlicherseits, Aya Biran, in Norditalien ein. Vor einer Woche holte ihn sein Großvater mütterlicherseits, Shmuel Peleg, für einen geplanten Familienausflug ab, aber sie kehrten nie zurück.

Peleg war mit seinem Enkel über die nahe Grenze in die Schweiz gefahren, wo sie einen Privatjet nach Tel Aviv bestiegen.

"Ich habe beschlossen, dass ich den Jungen rette und nach Israel bringe", sagte Peleg gegenüber dem israelischen Sender Channel 12 . "Ich habe ein Auto genommen, ich bin mit Eitan gefahren. Die Pässe wurden von der Botschaft in der Schweiz kontrolliert und genehmigt. Und wir sind ganz legal nach Israel abgeflogen."

Auf die Frage, warum er nicht auf die Entscheidung eines italienischen Gerichts gewartet habe, sagte Peleg: "Ich muss sagen, dass ich das Vertrauen in die italienische Justiz verloren habe."

Die Familie des Jungen in Italien hat bei einem Familiengericht in Tel Aviv einen Antrag auf Rückkehr gestellt.

Italienische Medien berichteten, die Staatsanwaltschaft in Pavia habe ein Ermittlungsverfahren wegen Entführung eingeleitet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Dienstag, 21 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage