Untersuchungshaft für in der Türkei festgenommenes israelisches Ehepaar um 20 Tage verlängert

Untersuchungshaft für in der Türkei festgenommenes israelisches Ehepaar um 20 Tage verlängert


Mordy und Natali Oknin, die festgenommen wurden, weil sie den Palast von Präsident Recep Tayyip Erdogan fotografiert hatten, der der Spionage verdächtigt wird.

Untersuchungshaft für in der Türkei festgenommenes israelisches Ehepaar um 20 Tage verlängert

Ein türkisches Gericht hat am Freitag beschlossen, die Untersuchungshaft von Mordy und Natali Oknin, dem israelischen Ehepaar, das wegen Fotografieren des Palastes des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan inhaftiert war , um 20 Tage bis zum Beginn ihres Prozesses zu verlängern.

Dies steht im Widerspruch zu früheren Berichten, wonach eine Abschiebung erlassen und das Paar unmittelbar danach nach Israel ausgeflogen wird.

Berichten in Israel zufolge steht das Paar unter Spionageverdacht. Channel 12 News berichtete, dass während der Anhörung am Freitag ein Vertreter der türkischen Staatsanwaltschaft behauptete, das Paar habe nicht nur Erdogans Palast und sein Privathaus fotografiert, sondern auch die Sicherheitspositionen und Kameras.


Die Staatsanwaltschaft behauptete, die beiden hätten die Fotos markiert, hervorgehoben und an Dritte weitergeleitet und beabsichtigen daher, Anklage wegen Spionage zu erheben.

Ein örtlicher Anwalt, der die Israelis vertrat, behauptete, das Paar habe Fotos für ihre Familie gemacht, weil sie nicht wussten, dass es verboten sei, Fotos zu machen.

Der türkische Anwalt wird voraussichtlich Berufung gegen die Entscheidung einlegen, die Oknins in Gewahrsam zu halten. Er sagte gegenüber Kan 11 News, dass sich das Paar in gutem Zustand befinde und fügte hinzu, dass das israelische Außenministerium und in der Türkei stationierte Diplomaten eingreifen müssen, da dies ein Problem ist, das auch mit den Beziehungen zwischen den beiden Ländern zusammenhängt.

Außenminister Yair Lapid sprach am Freitagabend mit den Familien der Oknins und teilte ihnen mit, dass das Außenministerium einen dringenden konsularischen Besuch bei dem Paar beantragt habe und auf allen Ebenen an ihrer Freilassung arbeite.

Der Außenminister betonte, dass das Paar "für keine israelische Agentur arbeitet".


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot Facebook


Samstag, 13 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 1% erhalten.

1%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage