Gericht entscheidet, dass die FDA die Freigabe von Pfizer-Dokumenten beschleunigen muss

Gericht entscheidet, dass die FDA die Freigabe von Pfizer-Dokumenten beschleunigen muss


US-Bezirksrichter ordnet an, dass die FDA 55.000 Seiten Pfizer-Daten pro Monat produzieren muss, und lehnt die Aufforderung der FDA ab, nur 500 Seiten pro Monat zu produzieren.

Gericht entscheidet, dass die FDA die Freigabe von Pfizer-Dokumenten beschleunigen muss

Ein US-Bezirksrichter in Texas entschied am Donnerstag, dass die FDA die Freigabe der ihr von Pfizer vorgelegten Dokumente zur Lizenzierung ihres COVID-Shots erheblich beschleunigen muss.

Als Reaktion auf einen Antrag des Freedom of Information Act auf Zugang zu den Dokumenten hatte die FDA um Erlaubnis gebeten , die Dokumente mit einer Geschwindigkeit von 500 Seiten pro Monat zu erstellen, wobei die Erstellung aller Dokumente über 75 Jahre gedauert hätte.

Das Gericht wies jedoch den Antrag der FDA ab und entschied, dass die FDA 55.000 Seiten pro Monat produzieren muss - damit alle Daten bis Ende des Sommers öffentlich sein könnten.

In seinem Urteil ging Richter Mark T. Pittman auf die Behauptung der FDA ein, ihr fehle die erforderliche Arbeitskraft, um die Dokumente schneller zu erstellen. „Das Gericht erkennt die ‚unangemessen belastenden‘ Herausforderungen an, die dieser FOIA-Antrag an die FDA stellen kann.“ Nichtsdestotrotz kommt „das Gericht zu dem Schluss, dass dieser FOIA-Antrag von größter öffentlicher Bedeutung ist.“

Aaron Siri, dessen Firma die Mediziner der Gruppe „Public Health and Medical Professionals for Transparency“ vertrat, die den FOIA-Antrag eingereicht hatte, antwortete in seinem Blog auf das Urteil.

„Dies ist ein großer Gewinn für die Transparenz und beseitigt einen der Würgegriffe, die die Gesundheitsbehörden der Bundesbehörden in Bezug auf die Daten hatten, die unabhängige Wissenschaftler benötigen, um Lösungen anzubieten und schwerwiegende Probleme mit dem aktuellen Impfstoffprogramm anzugehen – Probleme wie schwindende Immunität, Varianten, die einem Impfstoff entgehen.“ Immunität und, wie die CDC bestätigt hat, dass die Impfstoffe die Übertragung nicht verhindern“, schrieb er.

„Niemand sollte jemals zu einem ungewollten medizinischen Eingriff gezwungen werden. Und obwohl es schon schlimm genug ist, dass die Regierung dieses Grundfreiheitsrecht verletzt hat, indem sie den Covid-19-Impfstoff vorgeschrieben hat, wollte die Regierung die Daten auch verbergen, indem sie wartete, bis fast jeder heute lebende Amerikaner tot ist, um das zu produzieren, worauf sie sich bei der Lizenzierung dieses Produkts stützte . Diese Regierungsform ist freiheitszerstörend und steht im Gegensatz zur Offenheit, die in einer demokratischen Gesellschaft erforderlich ist“, fügte Siri hinzu.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 09 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage