CDC: Kinder mit COVID-19 haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes

CDC: Kinder mit COVID-19 haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes


Kinder, die sich vom Coronavirus erholten, hatten ein deutlich erhöhtes Risiko, Typ 1, Typ 2, Diabetes zu entwickeln, wie CDC feststellt.

CDC: Kinder mit COVID-19 haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes

Eine neue Studie der US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) hat gezeigt, dass Kinder, die sich mit COVID-19 infiziert haben und sich erholt haben, ein deutlich erhöhtes Risiko haben, an Diabetes zu erkranken, als Kinder, die sich nicht mit COVID-19 infiziert haben.

Die am Freitag veröffentlichte Studie zeigte auch, dass Kinder, die sich von COVID-19 erholt hatten, selbst im Vergleich zu Kindern, die sich von einem anderen Atemwegsvirus erholt hatten, ein deutlich erhöhtes Diabetesrisiko hatten.

„Eine SARS-CoV-2-Infektion ist mit einer Verschlechterung der Diabetes-Symptome verbunden, und Personen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für schweres COVID-19. Eine SARS-CoV-2-Infektion könnte auch einen neu diagnostizierten Diabetes auslösen“, sagte CDC in seiner Pressemitteilung.

Laut CDC „erhielten Personen im Alter von unter 18 Jahren mit COVID-19 mit größerer Wahrscheinlichkeit mehr als 30 Tage nach der Infektion eine neue Diabetes-Diagnose als Personen ohne COVID-19 und Personen mit präpandemischen akuten Atemwegsinfektionen“.

"Nicht-SARS-CoV-2-Atemwegsinfektionen waren nicht mit einem erhöhten Risiko für Diabetes verbunden."

Die Forschung konzentrierte sich auf retrospektive Kohorten, die unter Verwendung zweier US-Datenbanken für medizinische Angaben erstellt wurden: IQVIA¶ und HealthVerity. Es umfasste Patienten, die zum Zeitpunkt der Indexbegegnung weniger als 18 Jahre alt waren und während des gesamten Studienzeitraums kontinuierlich in ein geschlossenes Zahlersystem aufgenommen wurden. Diese Kinder wurden von ihrem Indexdatum bis zum Ende des Untersuchungszeitraums beobachtet.

„Patienten wurden von der Analyse ausgeschlossen, wenn sie einen vorbestehenden Diabetes hatten, definiert als eine oder mehrere Diagnosecodes der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, Zehnte Revision, Klinische Modifikation (ICD-10-CM) für Diabetes (E08–E13) in den 1–13 Monaten vor ihrem Indexdatum", bemerkte CDC.

Die Forschung zeigt deutlich, dass Kinder, die vor der Ansteckung mit COVID-19 keinen Diabetes hatten, diesen mehr als 30 Tage nach der Ansteckung mit dem Coronavirus entwickelten.

„Diese Ergebnisse stimmen mit früheren Untersuchungen überein, die einen Zusammenhang zwischen einer SARS-CoV-2-Infektion und Diabetes bei Erwachsenen zeigen“, sagte CDC. „Die Aufnahme von nur Patienten unter 18 Jahren mit einer möglicherweise mit COVID-19 in Zusammenhang stehenden medizinischen Behandlung in die Nicht-COVID-19-HealthVerity-Gruppe könnte für das geringere Ausmaß des erhöhten Diabetesrisikos in dieser Gruppe im Vergleich zum Risiko in der IQVIA-Gruppe verantwortlich sein ."

"Außerdem hatten Patienten ohne COVID-19 in HealthVerity höhere Krankenhauseinweisungsraten als diejenigen in IQVIA, was auf eine schwerere Erkrankung bei der Indexbegegnung in der HealthVerity-Vergleichsgruppe schließen lässt."

„Der beobachtete Zusammenhang zwischen Diabetes und COVID-19 könnte auf die Auswirkungen einer SARS-CoV-2-Infektion auf Organsysteme zurückgeführt werden, die am Diabetesrisiko beteiligt sind“, erklärte CDC. "COVID-19 könnte zu Diabetes führen durch direkten Angriff von Pankreaszellen, die Angiotensin-Converting-Enzym-2-Rezeptoren exprimieren, durch Stresshyperglykämie aufgrund des Zytokinsturms und Veränderungen des Glukosestoffwechsels, die durch Infektionen verursacht werden, oder durch Prädiabetes zu Diabetes."

"Ein Prozentsatz dieser neuen Diabetesfälle trat wahrscheinlich bei Personen mit Prädiabetes auf, die bei einem von fünf Jugendlichen in den Vereinigten Staaten auftritt."

„Eine Steroidbehandlung während eines Krankenhausaufenthalts könnte zu einer vorübergehenden Hyperglykämie führen; jedoch waren nur 1,5–2,2% der Diabetes-Codes für medikamenten- oder chemikalieninduzierten Diabetes, wobei die meisten Codes für Typ-1- oder Typ-2-Diabetes waren. 19 könnte das Diabetesrisiko indirekt durch pandemiebedingte Erhöhungen des Body-Mass-Index erhöht haben, ein Risikofaktor sowohl für schwere COVID-19-Erkrankungen als auch für Diabetes."

Unabhängig davon forderten die Forscher Kinderärzte auf, bei Kindern, die sich mit COVID-19 infizieren, auf Anzeichen von Diabetes zu achten Infektion."

"Diese Symptome können häufiges Wasserlassen, vermehrter Durst, verstärktes Hungergefühl, Gewichtsverlust, Müdigkeit oder Erschöpfung, Bauchschmerzen und Übelkeit oder Erbrechen umfassen."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 09 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage