Bnai Brith fordert die kanadische Regierung auf, gegen PFLP in Kanada vorzugehen

Bnai Brith fordert die kanadische Regierung auf, gegen PFLP in Kanada vorzugehen


Bnai Brith fordert die Regierung auf, ein hochrangiges PFLP-Mitglied aus Kanada auszuweisen.

Bnai Brith fordert die kanadische Regierung auf, gegen PFLP in Kanada vorzugehen

B'nai Brith Canada fordert die kanadische Regierung auf, die Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) aus Kanada auszuweisen, einschließlich eines hochrangigen Mitglieds, das im Land lebt.

B'nai Brith erklärte, dass sie seit mehr als zwei Jahren die Ausweisung der PFLP, einer ausgewiesenen Terrororganisation, forderten, und startete eine Petition an den kanadischen Premierminister Justin Trudeau, in der die Regierung zum Handeln aufgefordert wurde.

Letzte Woche berichtete die National Post , dass das hochrangige PFLP-Mitglied Khaled Barakat in Kanada leben durfte.

„Trotz mehrfacher Warnungen und Informationen von B'nai Brith Canada hat Ottawa Barakat, einem hochrangigen Mitglied der Volksfront für die Befreiung Palästinas, erlaubt, sich frei in Kanada zu bewegen. Die PFLP ist eine ausgewiesene Terrororganisation“, sagte B'nai Brith in einer Erklärung. „Barakats Frau, eine US-Bürgerin namens Charlotte Kates, hat Vancouver zur Heimat von Samidoun gemacht, einer Frontgruppe der PFLP, die Ottawa unerklärlicherweise gemäß dem kanadischen Gesetz über gemeinnützige Unternehmen eingliedern durfte.“

Am Dienstag bat Senator Leo Housakos die Regierung während der Fragestunde, zu erklären, warum sie einem PFLP-Mitglied gestatte, in Kanada erfolgreich zu sein.

„Wir haben der Regierung glaubwürdige und überzeugende Informationen geliefert, aber wir haben keine Antwort erhalten“, sagte Michael Mostyn, CEO von B'nai Brith Canada. „Die jüngste Geschichte der National Post hat die Situation noch kritischer und alarmierender gemacht.“

Mostyn forderte die Regierung auf, unverzüglich zu handeln und Barakat abzuschieben.

„Samidoun muss auch sofort als Unternehmen dezertifiziert werden, und es hätte überhaupt nicht zertifiziert werden dürfen“, sagte er. „Wir sind froh, dass Senator Marc Gold heute bestätigt hat, dass sich die Regierung dieser nationalen Sicherheitsbedenken bewusst ist, aber die Kanadier warten immer noch auf eine substanzielle Antwort.“

Mostyn lobte Housakos dafür, dass er das Problem des Sicherheitsrisikos dem Senat zur Kenntnis gebracht hat.

„Unsere eigenen Versuche, die Regierung zum Handeln zu drängen, sind leider auf taube Ohren gestoßen, trotz ihrer Behauptungen, Antisemitismus und Terrorismus zu bekämpfen“, sagte Mostyn.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 08 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage