Geschichte: Bauernkreuzfahrer, islamische Terroristen und die Kirchenglocken des Mittags

Geschichte: Bauernkreuzfahrer, islamische Terroristen und die Kirchenglocken des Mittags


Heute in der Geschichte, am 22. Juli 1456, erzielte der Westen einen seiner größten Siege über den Dschihad – und leitete damit das Mittagsläuten der Kirchenglocken ein.

Geschichte: Bauernkreuzfahrer, islamische Terroristen und die Kirchenglocken des Mittags

Drei Jahre nach der Eroberung von Konstantinopel marschierte der osmanische Sultan Muhammad II. im Frühjahr 1456 an der Spitze von über 100.000 Türken in Richtung der strategischen Festungsstadt Belgrad, dem Schlüssel zu Westeuropa.

Im Wissen um all den Tod, die Zerstörung und die verblüffenden Gräueltaten, die dieser massive muslimische Marsch ankündigte – die Erinnerung an die Plünderung  von Konstantinopel  war noch frisch –, fegte eine große Panik durch die Donauregion. Sogar der ungarische König Ladislaus V. floh aus seiner Hauptstadt nach Wien (unter dem Vorwand, er gehe auf die „Jagd“).

Nur einer behauptete sich – nur John Hunyadi, der siebenbürgische Woiwode, der den Türken lange Zeit ein Dorn im Auge war. Noch während der König nach Westen floh, rannte Hunyadi zur Ostgrenze – auf die türkische Armee zu, nicht von ihr weg. Er besetzte die Festung von Belgrad sofort mit 6.000 erfahrenen Kämpfern auf eigene Kosten. Obwohl er die höheren Adligen um Hilfe anflehte, reagierten nur wenige.

Unterdessen ging der 70-jährige Franziskanermönch John Capistrano nach Südungarn und rief die Menschen auf, das Kreuz zu nehmen und ihre Nation gegen den Islam zu verteidigen. Sein „brennender Eifer, seine seelendurchdringende Beredsamkeit und seine heldenhafte Strenge“ versetzten Zehntausende der unteren Klassen in Flammen. Es dauerte nicht lange, bis Capistrano von einer massiven Kreuzrittertruppe von etwa 40.000 Bauern verfolgt wurde.

Die Welt stand Kopf: „Wo ist der französische König“, fragt ein Zeitdokument, „der sich christlicher König nennen will? Wo sind die Könige von England, Dänemark, Norwegen, Schweden …? Unbewaffnete Bauern, Schmiede, Schneider, Händler gehen vor den Armeen!“

Bis Ende Juni hatten Mohammeds gewaltige Streitkräfte Belgrad erreicht und umzingelt. Wenn es fiel, würde ganz Ungarn und weiter westlich den Horden Asiens ausgesetzt und schließlich von ihnen überschwemmt werden.

Muhammad befahl, das schwere Bombardement am 4. Juli zu beginnen. Das krachende und tosende Kanonenfeuer war so donnernd laut, dass es hundert Meilen weit zu hören war. Zwölf Tage später, am 16. Juli, wurde diese einst beeindruckende Festung von massiven Einbrüchen durchbrochen.

In diesem Moment erschien Hunyadis Armee, die auf provisorischen Kriegsschiffen die Donau hinab trieb. Capistrano und seine Armee marschierten neben ihnen auf dem Landweg. Als die Türken sahen, wie sich die mickrige christliche Flotte ihren professionellen Galeonen näherte, von denen viele mit Ketten zusammengebunden waren und einen riesigen Damm über dem Wasser bildeten, spotteten die Türken, während sie sich auf den unvermeidlichen Absturz gefasst machten. Auf das Signal – laute Schreie von „Jesus! Jesus!“ – die christliche Flottille zerschellte an den angeketteten muslimischen Booten.

Die Donau floss mit heißem Blut, als fünf Stunden lang eine wilde Flussschlacht stattfand. Die massiven Ketten der osmanischen Boote brachen schließlich auseinander, und die christliche Flotte schaffte es bis nach Belgrad, das an seinem äußersten Ende stand, und verstärkte es.

Ein spektakulärer Start für die Hilfstruppe, es war nur ein Kratzer für die riesige muslimische Armee. Am selben Tag explodierten osmanische Kanonen – jetzt lebende Instrumente des Zorns des Sultans – in einem Feuerhagel, der Belgrad bis in seine Grundfesten erschütterte.

Eine weitere Woche lang donnerten die Kanonen weiter, bis die meisten Stadtmauern Belgrads auf gleicher Höhe mit dem Boden waren. Dann, im Morgengrauen des 21. Juli, konnte man kilometerweit „den unaufhörlichen Schlag der Trommeln hören, die den Angriff ankündigten“. Scharen von Muslimen strömten zu der verfallenen Festung, um „Allah! Allah!"

Nachdem sich Tausende von Türken zwischen den einstürzenden Mauern und der Zitadelle zusammengedrängt hatten, wurde das Signal gegeben: Unter dem durchdringenden Klang von Hörnern stürmten Hunyadi und seine Männer aus der Zitadelle, während Scharen versteckter Bauernkreuzfahrer über den Mauern auftauchten und hinter den Türken. Die Muslime waren zwischen einem Felsen und einem harten Ort gefangen. Nach einem Konto:

Es folgte ein schrecklicher Kampf. Die Türken waren zwar im Vorteil, aber zehn zu eins und bis an die Zähne bewaffnet, während die meisten ihrer Gegner kaum bewaffnet waren. In jeder Straße fand ein Handgemenge statt, aber der Kampf war am heftigsten auf der schmalen Brücke, die von der Zitadelle in die Stadt führte, wo Hunyady persönlich befehligte ….

Obwohl die Christen zahlenmäßig und bewaffnet so stark benachteiligt waren, behaupteten sich die Christen – einschließlich Hunyadi, der wie ein gewöhnlicher Fußsoldat in ihrer Mitte kämpfte – und schafften es, viele Türken zu töten.

Es war jetzt kurz vor Tagesanbruch des 22. Juli; die Schlacht hatte einen Tag und eine Nacht gewütet, und es war klar, dass die Christen, nachdem sie die Grenzen menschlicher Fähigkeiten und Ausdauer erreicht hatten, kurz davor waren, unter der schieren Zahl ihrer Feinde zusammenzubrechen, die hereinströmten. Hoch oben auf einem Wachturm , wurde der 70-jährige Capistrano gesehen, wie er das Banner des Kreuzes schwenkte und den Himmel um Hilfe anflehte.

Die Christen, die nun auf die Zitadelle und die Höhen zurückgedrängt wurden, begannen, Feuer auf die Anhänger des Islam zu regnen. Mit allen brennbaren Materialien, die sie sammeln konnten – Holz, getrocknete Äste, alles, was brennen würde – warfen die Verteidiger „sie, gemischt mit brennendem Pech und Schwefel, sowohl auf die Türken, die in den Gräben waren, als auch auf diejenigen, die die Mauern erklimmten, nieder. “, schreibt ein Battle-Teilnehmer.

Nachdem alle Schreie verstummt und der Rauch verzogen war, enthüllte die aufgehende Sonne langsam die blutigen Folgen. Überall um Belgrad, innen und außen, lagen die toten und sterbenden Körper unzähliger Muslime – bis zur Unkenntlichkeit verkohlt.

[D] Die Gräben und der gesamte Raum zwischen den Außenmauern und der Zitadelle waren mit ihren verbrannten und blutenden Leichen gefüllt. Tausende von ihnen waren dort umgekommen. Besonders die Janitscharen hatten so entsetzlich gelitten, dass ihre Überlebenden völlig eingeschüchtert waren, während die Leibwache des Sultans, die den Angriff angeführt hatte, fast vernichtet wurde. So konnte das christliche Heer nach zwanzigstündigem Kampf wieder frei atmen.

Und doch war dies in Bezug auf die tatsächlichen Opfer nur ein Kratzer in der gigantischen osmanischen Armee, die Belgrad immer noch umgab. Ein weiterer Angriff wurde erwartet; und Hunyadi befahl allen, bei Todesstrafe auf seinem Posten zu bleiben, „damit die Herrlichkeit des Tages nicht in Verwirrung verwandelt wird“.

Am späten Mittag des 22. Juli veranlasste jedoch ein nicht genehmigtes Gefecht zwischen den Kreuzfahrern und den Dschihadisten die ersteren, aus Belgrad zu strömen und den Kampf gegen die Türken aufzunehmen. Als Hunyadi und seine professionellen Soldaten sahen, dass die Würfel gefallen waren, eilten sie ihnen zu Hilfe. Um 18 Uhr kämpfte die gesamte christliche Armee außerhalb der zerstörten Mauern von Belgrad.

In diesem Chaos wurde sogar Sultan Muhammad beim Kämpfen ertappt. Doch die Türkenmassen seiner Armee, die in Erwartung eines relativ leichten Sieges aufgebrochen waren, hatten inzwischen genug. Als es den feurigen Christen gelang, die Explosionen mehrerer osmanischer Kanonen einzufangen und auf ihre ehemaligen Belagerer zu richten, verwandelte sich die Demoralisierung in Panik, und die Türken, Zehntausende von ihnen, flohen, mit Sultan Muhammad in ihrer Mitte, „mit Schaum vor dem Mund mit ohnmächtiger Wut“, während etwa 50.000 andere Türken tot vor den zerstörten Mauern von Belgrad lagen.

Es war wohl die schlimmste Niederlage, die Mohammed der Eroberer in seiner langen Karriere als Terrorist gegen Christen erlitten hat. Und für diesen Sieg in Belgrad läuten mittags die Kirchenglocken – eine Tradition, die von Papst Calixtus III. ins Leben gerufen wurde, um die Zeit zu markieren, in der eine kleine, aber hingebungsvolle Streitmacht von Christen einer viel größeren Streitmacht von Muslimen trotzte, die darauf aus waren, sie zu vernichten; eine Tradition, die auch in älteren protestantischen Kirchen bis heute fortbesteht – auch wenn Christen aller Konfessionen ihre Bedeutung vergessen oder abgeschirmt haben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Par Dezidor, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15235622


Donnerstag, 28 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage