Das Enthaupten von Vätern und Töchtern ist islamisch

Das Enthaupten von Vätern und Töchtern ist islamisch


Zwei aktuelle (und abscheuliche) Morde im Zusammenhang.

Das Enthaupten von Vätern und Töchtern ist islamisch

Zwei kürzlich begangene und ziemlich unnatürliche Gräueltaten unterstreichen den mörderischen Hass, den der Islam jedem und jedem auferlegt, der wahrgenommen wird, dass er sich seiner Autorität widersetzt – oder denen, die sich mit seiner Autorität verbinden.

Am 13. August enthauptete in Frankreich ein 25-jähriger Muslim seinen eigenen 60-jährigen Vater mit einem Messer. Als die Polizei am Tatort eintraf, versuchte der trotzige Mörder, sie anzugreifen, während er den triumphalen Kriegsschrei des Islam „Allahu Akbar“ rief und damit seine dschihadistische Geisteshaltung feststellte.

Einen Tag zuvor, am 12. August, wurde in Indien die enthauptete Leiche einer jungen Frau gefunden und der Mord auf ihren 50-jährigen muslimischen Vater zurückgeführt. Er hatte sie enthauptet, weil sie eine Nikah , eine arrangierte muslimische Ehe, abgelehnt hatte.

So entsetzlich diese Morde auch sind, sie haben sicherlich nichts mit dem Islam zu tun, einer Religion und Kultur, die für ihre starken familiären oder Stammesbindungen bekannt ist?

Leider sind sogar diese Morde an die Lehren Mohammeds gebunden, insbesondere in Verbindung mit der Lehre von  al-wala' w'al-bara'  (was mit „Loyalität und Feindschaft“ oder einfacher als „Liebe und Hass“ übersetzt werden kann “). Es befiehlt den Muslimen, anderen Muslimen immer zu helfen und sie zu unterstützen, während sie jeden hassen, der als Gegner des Islam und seiner Anhänger wahrgenommen wird.

Es ist der  Hass , der uns hier beschäftigt. Sie manifestiert sich so regelmäßig, dass sogar diejenigen im Westen, die nicht unbedingt mit den Einzelheiten der muslimischen Lehre vertraut sind, sie spüren. Zum Beispiel sagte der damalige Präsidentschaftskandidat Donald Trump nach einer Reihe tödlicher islamistischer Terroranschläge im Westen Ende 2015: „ Ich glaube, der Islam hasst uns. ... Da ist ein ungeheurer Hass da. Wir müssen dem auf den Grund gehen. Es gibt einen unglaublichen Hass auf uns.“

Was diesen „enormen“ und „unglaublichen Hass“ für den Westen unverständlich macht, ist die Tatsache, dass er kein Produkt von Beschwerden, politischen Faktoren oder gar einer „extremistischen“ Interpretation des Islam ist. Vielmehr ist es ein direktes Nebenprodukt der islamischen Mainstream-Lehre. Koran 60:4 ist der Eckpfeiler dieser Lehre. Wie Osama bin Laden einmal schloss, nachdem er diesen Vers zitiert hatte:

Das ist also die Basis und das Fundament der Beziehung zwischen dem Ungläubigen und dem Muslim. Kampf, Feindseligkeit und Hass – gerichtet von den Muslimen auf die Ungläubigen – ist die Grundlage unserer Religion ( The Al Qaeda Reader , S. 43).

In ähnlicher Weise bekannte der Islamische Staat, nachdem er Koran 60:4 zitiert hatte, einmal   gegenüber dem Westen, dass „wir euch in erster Linie hassen, weil ihr Ungläubige seid“. Was alle politischen „Beschwerden“ betrifft, so sind dies „sekundäre“ Gründe für den Dschihad, sagte ISIS:

Tatsache ist, selbst wenn Sie aufhören würden, uns zu bombardieren, uns einzusperren, uns zu foltern, uns zu verunglimpfen und unser Land an sich zu reißen, würden wir Sie weiterhin hassen, weil unser Hauptgrund für Ihren Hass nicht aufhören wird zu existieren, bis Sie den Islam annehmen. Selbst wenn Sie  Jizyah zahlen  und unter der Autorität des Islam in Demütigung leben würden, würden wir Sie weiterhin hassen.

Aber dieser Hass hat sicherlich nichts mit dem Abschlachten anderer Muslime zu tun – insbesondere von Familienmitgliedern, einschließlich des oben erwähnten Vaters in Frankreich und der Tochter in Indien, die von ihrem Sohn bzw. Vater enthauptet wurden?

Tatsächlich umfasst die Doktrin von al-wala' w'al-bara'  sogar diese Morde. Betrachten Sie Koran 58:22, einen weiteren Schlüsselvers, der diese Lehre unterstützt:

Du wirst niemanden finden, der an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, in freundschaftlicher Beziehung zu denen, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen – selbst wenn es ihre Väter, ihre Söhne, ihre Brüder oder ihre nächsten Verwandten sind. Allah hat den Glauben in ihre Herzen eingeschrieben und sie mit einem Geist von ihm gestärkt. Er wird sie zu Gärten führen, die von fließenden Bächen bewässert werden, wo sie für immer wohnen werden.

Betrachten Sie nun die Exegese von Ibn Kathir, dessen Kommentar zum Koran unter Muslimen Mainstream ist:

Es wurde gesagt, dass der Satz des Allerhöchsten – „selbst wenn sie ihre Väter sind“ – über Abu Ubayda offenbart wurde, als er seinen Vater in [der Schlacht von] Badr tötete; „ihre Söhne“ bezog sich auf Abu Bakr [Mohammeds Nachfolger und erster Kalif], als er vorhatte, seinen Sohn Abd al-Rahman zu töten; „ihre Brüder“ handelte von Mus'ab bin Umayr, der seinen Bruder Ubayd bin Umayr tötete; „oder ihre Sippe“ bezog sich auf Omar [den zweiten Kalifen], der einen seiner Verwandten tötete. Auch Hamza, Ali und Ubayda bin al-Harith: Sie töteten Utba, Sheeba und al-Walid bin Uitba [ihre Sippe] in dieser Schlacht ( The Al Qaeda Reader , 75-76).

Nachdem er sich in der Schlacht von Badr durchgesetzt hatte, „konsultierte sich Muhammad mit den Muslimen bezüglich der Gefangenen“. Da die meisten Gefangenen andere Verwandte der Muslime waren, riet Abu Bakr ihnen, Lösegeld zu zahlen und ihnen erneut den Islam anzubieten, aber Omar, der zukünftige zweite Kalif, argumentierte heftig gegen eine solche „Nachsicht“:

Dies geht gegen mein Denken, oh Gesandter Allahs. Lass mich so-und-so (einen Verwandten von Omar) töten, und lass Ali Aquil [Alis Bruder] töten, und so-und-so töte so-und-so – damit Allah weiß, dass es keine Liebe in uns gibt Herzen für die Götzendiener.

Von hier aus zeigen der jüngste Vatermord und Kindesmord, die von einem muslimischen Sohn in Frankreich und einem muslimischen Vater in Indien begangen wurden, ihren islamischen Stammbaum.

Dass der muslimische Sohn „Allahu Akbar“ schreiend aufgefunden wurde, unterstreicht eine dschihadistische Stimmung unmittelbar nach der Enthauptung seines Vaters – was darauf hindeutet, dass der Sohn trotz ihres Streits zumindest glaubte , irgendwie im Namen des Islam zu handeln oder ihn zu verteidigen. Was den Vater betrifft, der seine Tochter enthauptet hat, dass sie es wagte, sich seinem Befehl zu widersetzen, wen auch immer er gewählt hatte, zu heiraten, widerspricht direkt der vorgeschriebenen (und überpatriarchalischen) Hierarchie des Islam, die es Vätern erlaubt, ihre eigenen Kinder wegen Ungehorsams zu schlachten.

Aus all dem ergibt sich eine letzte und höchst relevante Lehre: Wenn Muslime dazu aufgerufen werden, ihr eigenes Fleisch und Blut – einschließlich Väter, Söhne, Brüder und Ehefrauen – zu hassen und sogar zu ermorden, wann immer sie als gegen den Islam gerichtet wahrgenommen werden, ist das überhaupt so überrascht, dass so viele Muslime die geborenen und erklärten Feinde des Islam hassen – ausländische „Ungläubige“, wie sie im ganzen Westen leben?


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 02 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage