200 Christen wurden obdachlos, nachdem die Behörden ihre Häuser ohne Vorwarnung planiert hatten

200 Christen wurden obdachlos, nachdem die Behörden ihre Häuser ohne Vorwarnung planiert hatten


Zweihundert christliche Familien bleiben in Pakistans Hauptstadt Islamabad obdachlos, nachdem eine Regierungsbehörde ihre Häuser und das Kirchengebäude planiert hat, das sie für den Sonntagsgottesdienst nutzten.

200 Christen wurden obdachlos, nachdem die Behörden ihre Häuser ohne Vorwarnung planiert hatten

Die Capital Development Authority der Regierung hat die Häuser in einem christlichen Gebiet, Nawaz Sharif Colony in Islamabad, abgerissen, sagte die in Großbritannien ansässige Gruppe Centre for Legal Aid, Assistance and Settlement (CLAAS-UK) in einer Erklärung gegenüber The Christian Post.

Christliche Bewohner hätten vor dem Abriss am 18. Oktober keine Warnung oder Zeit erhalten, ihre Habseligkeiten zu entfernen, sagte die Gruppe in der Erklärung diese Woche und fügte hinzu, dass die Regierungsbehörde auch eine Kirche abgerissen habe, „aber zum Glück gab es keine Verletzungen oder Todesfälle.“

Die Regierung hat keinen alternativen Wohnraum für die Bewohner bereitgestellt.

„Diese Christen haben alles verloren – ihre Häuser und ihren gesamten weltlichen Besitz“, sagte der Leiter der Gruppe, Nasir Saeed. „Viele von ihnen leben seit Jahren in der Kolonie, haben hier ihre Familien großgezogen und ihre Lebensersparnisse in den Bau und Unterhalt ihrer Häuser investiert.“

Saeed fügte hinzu, dass der Abriss kurz nach den  verheerenden Überschwemmungen  im Land und einem nahenden Winter erfolgte.

Mehr als 1.700 Menschen wurden getötet und Hunderttausende Häuser wurden bei den Monsunfluten beschädigt oder zerstört, was die Regierung veranlasste, die den Schaden auf 40 Milliarden US-Dollar schätzte, am 25. August den Notstand auszurufen.

„Es ist zwingend erforderlich, dass die pakistanische Regierung die Christen, die ihr Zuhause verloren haben, finanziell entschädigt und ihnen eine andere Bleibe bietet“, sagte Saeed.

Das Haus einer ehemaligen Stadträtin, Sabra Saeed Athwal, wurde ebenfalls abgerissen. Sie nannte den Abriss „einen kriminellen Akt“ und äußerte Befürchtungen, dass zwei weitere christliche Kolonien – Akram Gill und Rimsha – ebenfalls abgerissen werden könnten.

Athwal befürchtet auch, dass einige extremistische Muslime Druck auf die Regierungsbehörde ausgeübt haben könnten, die Häuser der Christen zu zerstören, sagte CLAAS-UK.

„Diese Ungerechtigkeit ist passiert, während sich Christen in Pakistan und auf der ganzen Welt darauf vorbereiten, in nur wenigen Wochen Weihnachten zu feiern“, fügte Saeed hinzu.

Open Doors USA  stuft Pakistan als das achtschlechteste Land der Welt ein, wenn es um Christenverfolgung geht. Das US-Außenministerium hat Pakistan auf seine Liste der „besonders besorgniserregenden Länder“ gesetzt, die ungeheuerliche Verletzungen der Religionsfreiheit tolerieren oder daran beteiligt sind.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 28 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage