Perspektive für Nahost: Frieden zwischen Menschen

Perspektive für Nahost:

Frieden zwischen Menschen


Frieden zwischen Menschen

von Dr. Haim Shine, Israel HaYom, 18. März 2014

In einem Café in Hebron traf ich letzte Woche Musa, den Sohn einer etablierten Handelsfamilie, die ihre Geschäfte erst unter den Ottomanen, dann unter den Briten, den Jordaniern, Israel und der palästinensischen Autonomie betrieb. In gebrochenem Hebräisch sagte er, dass nicht Politiker Frieden schließen, sondern Menschen das tun.

Der Frieden der Politiker, sagte er, ist Papier, während Frieden zwischen Menschen konkret ist. Um seine Theorie zu beweisen, zeigte er auf einen kleinen Jungen, der auf der Straße spielte und dessen Beine in einem israelischen Krankenhaus von Nekrose gerettet wurde. Keines der Familienmitglieder des Jungen könnte überzeugt werden, dass Juden schlechte Menschen sind, erklärte er. Ich erspähte eine Träne in seinem Augenwinkel.

Er behielt sich seine vernichtendsten Kommentare für die palästinensische Autonomiebehörde. Nach Angaben von Musa sind PA-Offizielle weit korrupter als die unter den Ottomanen, denen sein Großvater Bakschisch zahlte. PA-Offizielle sorgen sich ausschließlich um ihr eigenes Wohl und stopfen ihre Taschen mit den großzügigen Hilfsgeldern der USA und der EU voll und sondern die üfr die Einwohner Hebrons vorgesehenen Gelder ab, sagte er.

Musa sagte, die Volumen an Handel, Industrie und Kommerz zwischen Israel und Hebron beläuft sich auf rund 5 Milliarden Schekel pro Jahr (gut €1 Milliarde), eine riesige Summen für eine Stadt mit einer Bevölkerung der Größe von Ramat Gan. Die Plastik-, Matratzen- und Ölindustrie floriert. Eine völlig neue Generation neuen Geldes hat sich in Hebron entwickelt. Solche Individuen verstehen, dass die Erregung wegen eines Palästinenserstaates eine falsche Vision ist, denn sie hatten nie einen eigenen Palästinenserstaat und werden ihn nie haben. Die junge Generation will gut leben, Hebrons neue Einkaufszentren besuchen, seine sich ausbreitenden Anwesen genießen und in aller Ruhe Geschäfte machen. Gegen Ende unseres Treffens sagte Mussa, US-Außenminister John Kerry sollte sich mit ihm treffen, damit er ihm ein paar Hinweise geben kann, wie Frieden zwischen den Menschen in der Region geschlossen werden kann.

Nach dem Gespräch mit Musa begaben wir – Noam Arnon, einer der Leiter der jüdischen Gemeinschaft Hebron, und ich – in die Patriarchenhöhle, ein eindrucksvoller Bau, der vor Tausenden von Jahren über einer kleinen Begräbnishöhle gebaut wurde und in der die Vorväter und -mütter unserer Nation bestattet wurden. Eine Höhle, für die der volle Preis gezahlt wurde. Eine große Gruppe Besucher aus dem jüdischen Siedlungsgebiet füllte den Gebetsraum, der sich zwischen die Markierungen schmiegt, die die Gräber trennen, Männer und Frauen, die für ein paar Minuten kamen, um sich mit dem historischen Erbe der israelischen Nation zu verbinden und das Geheimnis des ewigen Überlebens der Nation zu teilen.

Seit tausenden Jahren war es möglich das jüdische Volk von der Patriarchenhöhle abzuschneiden, doch es war nie möglich die Höhle aus dem jüdischen Herzen zu schneiden. Jedes Jahr besucht eine Million Menschen die Patriarchenhöhle, Juden wie Nichtjuden. An einem Stand direkt vor dem Gebäude kann man Touristen-Broschüren in einer Reihe Sprachen finden, darunter Japanisch und Chinesisch.

Viele Menschen haben gefragt, was ein paar Juden in einem Meer von Muslimen in Hebron tu. Die unmissverständliche Antwort auf diese Frage lautet: Was machen 7 Millionen Israels unter Hunderten Millionen von Muslimen? Wenn die Juden begreifen, dass die Verbindung unserer Nation zur Ewigkeit unter anderem durch Hebron verläuft, dann werden auch die Araber begreifen, dass die Juden keine Kreuzzügler sind, die ankommen, um wieder zu gehen.

Erst dann können wir uns in Richtung Frieden schaffen zwischen Menschen bewegen. Bis dahin müssen wir überall – in den Städten und Dörfern, auf den Berge und in den Tälern – eine eiserne Mauer aus Jerusalemstein bauen, um die Rückkehr Zions sicherzustellen.

 

Übersetzung unseres Partnerblogs Heplev

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Donnerstag, 27 März 2014

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal