Israel-Trend: Rechtszionistischer Block weiter im Aufwind

Israel-Trend: Rechtszionistischer Block weiter im Aufwind




Eine heute von der Tageszeitung "The Jerusalem Post" veröffentlichte Meinungsumfrage bestätigt den seit Wochen anhaltenden Aufwärtstrend der rechts-, bzw. konservativ-zionistischen Parteien. Zwar würde die gemeinsame Liste Likud-Yisrael Beteinuh von 43 auf 39 Mandaten leicht zurückgehen, dafür könnte sich aber die rechts vom Likud-Beteinuh angesiedelte Partei Beit Jehudi im Vergleich zur vorangegangenen Umfrage von 3 auf 16 Mandate mehr als verfünffachen. Die sozialdemokratische Avoda hat zwar Aussichten, zweitstärkste Partei zu werden, würde aber mit 17 Mandaten nur 1 Mandat vor Beit Jehudi liegen, und gleichzeitig noch nicht einmal die Hälfte an Mandaten erringen, die auf die größte Fraktion entfallen würden. Die Atid-Partei des Fernsehmoderator Lapid käme auf 12 Mandate, die neue Partei von Ex-Außenministerin Zipi Livni auf 7 Mandate. Die spehardisch-orthodoxe Schass-Partei kommt in der Umfrage auf 12 Mandate, die aschkenasisch-orthodoxe Partei Vereinigtes Thora-Judentum auf 6 Mandate. Die ultralinke Meertz-Partei konnte sich leicht auf 6 Mandate verbessern. Die arabischen Parteien kommen zusammen 7 Mandate, was deutliche Verluste bedeuten würde. Die in der jetzigen Knesset größte Fraktion, die Kadima-Partei, würde an der 2-Prozent-Hürde scheitern und verschwinden.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Samstag, 15 Dezember 2012