Gastkommentar: Eine christliche Fatwa (islamisches Rechtsgutachten) gegen Israel

Gastkommentar:

Eine christliche Fatwa (islamisches Rechtsgutachten) gegen Israel




Arutz Shava Mittwoch, 25. September 2013

Der Weltkircherat ignoriert die Gefahren, die von den palästinensischen Arabern, die er unterstützt für ihn selbst ausgeht, um des Niedermachens Israels willen.

Von Giulio Meotti – Übersetzung aus dem Englischen: Uta Hentsch

Der Ökumenische Rat der Kirchen, eine ökumenische Einrichtung mit Sitz in der Schweiz, der von 590 Millionen Christen weltweit vertreten wird, will eine Veranstaltung finanzieren, welche die Aufteilungund Islamisierung Jerusalems unterstützt. Die "Weltweite Aktionswoche für Frieden in Palästina und Israel" findet ab vom 22. September ein Woche lang statt.

"Dieses jährliche Kirchenfest, einer Woche des Gebets, der Bildung und Interessenvertretung, ruft Teilnehmer dazu auf, für ein Ende der illegalen Besetzung Palästinas zu arbeiten, so dass Palästinenser und Israelis endlich in Frieden leben. Es ist mehr als 64 Jahre, seit der Teilung Palästinas her, dass die Palästinenser in einem permanenten festgefahrenen Alptraum leben. Es ist jetzt mehr als 45 Jahre her, dass die Besetzung von Ost- Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gaza die friedliche Vision von einem Land für zwei Völker erdrückt".

Mit der Behauptung, dass das jüdische Volk Zion "besetzt", stellt sie sich an die Seite mit der islamischen Weltanschauung und löscht 3.000 Jahre der jüdischen Präsenz in Jerusalem, Judäa und Samaria aus.

Das diesjährige Ziel ist das Auslöschen jeder jüdischen Präsenz in dem so genannten "heilige Becken", einem Bündnis der islamischen Moscheen und dem christliche Grab, das die Juden vom Tempelberg ausschließt.

Vor zwei Jahren organisierte der Ökumenische Rat der Kirchen eine viertägige Konferenz in der griechischen Stadt Volos. Lutheraner kamen aus den Vereinigten Staaten, Katholiken und Protestanten aus Bethlehem und Nazareth, orthodoxe Christen aus Griechenland und Russland, Dozenten aus Beirut und Kopten aus Ägypten. Die Konferenz erklärt, den jüdischen Staat als "eine Sünde" und
"Besatzungsmacht", beschuldigten Israelis der "Entmenschlichung" der Palästinenser, demontierte theologisch die „Auserwählung" des jüdischen Volkes, rief zum "Widerstand" als christliche Pflicht auf, griff jüdische Häuser in Judäa und Samaria unter Aufrufung des Namen Gottes an und lehnte die Begrifflichkeit eines Jüdischen Staates ab unter der Vorstellung, dass es ein Mischgebiet sei - islamisch, christlich und vielleicht ein bisschen jüdisch.

Die alte christliche Ersatztheologie mit ihrer Verleumdung hat die Sprache geändert, doch kennzeichnet sie die Juden noch immer mit einem Todesurteil: Israelis, wie Luzifer selbst, waren Gottes Auserwählte, wurden aber wegen ihrer bösen Wege verworfen, und verdienen es jetzt, aus dem "Heiligen Land" ausgelöscht zu werden, lautet das Argument.

Dies ist eine christliche Fatwa gegen die Israelis.
Diese Woche verwies Englands ranghöchster katholischer Erzbischof von Westminster, Vincent Nichols, auf den "State of Palestine " und verteufelt den Staat Israel durch dieses typisch christliche Gejammere: "Niemand, der die Sicherheitswand Wand gesehen hat, die so viel vom Heiligen Land teilt, die Menschen aus ihren traditionellen Grundstücken und von Nahrung trennt, niemand, der Angst und Unsicherheit gefühlt hat, die das Land beeinträchtigt, niemand, der den Kontrast zwischen der Bereitstellung von Gütern auf der einen Seite und auf der anderen Seite den Mangel von einer zuverlässigen Quelle von Wasser gesehen hat, kann irgendwelche Zweifel über die Bedeutung der Suche auf dem Weg zum Frieden so bald wie möglich, haben."

Inzwischen hat der lateinische Patriarch von Jerusalem, Fouad Twal, der in Rom zu einem Treffen der lateinischen Bischofskonferenz für die arabische Region war, Israel "für die Besetzung, die Mauern und die Checkpoints" scharf kritisiert, und aus Melbourne, Australien, erklärte Erzbischof Theodosios, der griechisch-orthodoxe Patriarchar von Jerusalem, dass " im Jahr 1948 in der Nakba, die Menschen, die gelitten hatten nicht unbedingt christlich oder muslimisch – sondern es die gesamte Bevölkerung war“.

Jeden Sonntagmorgen sammeln in amerikanischen Kirchen tausende von Christen großzügig Geld für das Wohlergehen und die Zukunft des israelischen Volkes. Die überwiegende Mehrheit von ihnen will einfach Israel zu segnen, weil es das ist, was sie glauben, was das Richtige ist zu tun. Aber ihre globalen Vertreter, von London bis Jerusalem atmen neues Leben in eine Dämonologie, die Israel aus der Familie der Nationen verbannt.

Der Ökumenische Rat der Kirchen hat die Liturgie des Gebets für die kommende Pro- palästinensisch-arabischen Veranstaltung geschrieben. Es ist eine Art von pro-arabisch religiösem Psalm, in dem Juden dämonisiert werden. Das Gebet wurde zusammengestellt von Rev. Ashraf Tannous, Evangelisch-Lutherische Kirche in Jordanien und im Heiligen Land, Dr. Charlie Abu Sa´da, Melkite katholische Kirche, dem Ausschuss des Weltgebetstag in Palästina, geleitet von Aida Haddad, und Nora Carmi, Kairos-Palästina Dokument,

Hier einige Zitate: "Oh Lord. Komm und sieh die Strapazen und Qualen der trauernden Familien, wenn sie die gefolterten und entstellten Leichen ihrer Lieben erhalten. Komm trauern mit den Familien, die daran gehindert werden ihre Toten zu begraben auf Grund physische Mauern. . ." Es gibt keine Bezugnahme auf Tomer Hazan, die Fogel oder die Hatuel Familien.

Die religiöse Schrift, die für die ÖRK Staaten vorbereitet wurde erklärt, dass "die Zerstörung und Entwurzelung der Olivenbäume durch die israelische Besatzung nicht nur als einen Ausdruck der ökologischen Respektlosigkeit und des Vandalismus, sondern auch als eine Beleidigung von Gottes Schöpfung und der Menschen, die trotz ihrer Unterdrückung und ihres Leids den Soldaten und Unterdrückern noch immer ihre Hände mit einem Ölzweig ausstrecken ist“.

"Für diejenigen, die keinen Wert für das Leben haben, für diejenigen, die ihre eigenen Interessen auf Kosten von Leid der anderen schützen, beten wir, dass sie umkehren und ein Leben in Gerechtigkeit und Recht führen." Hier verleumdet das Buch das jüdische Volk, durch den Aufruf "diejenigen, die keinen Wert für das Leben haben“.
.
Die Liturgie verwendet die Schrift, um die anti-israelische Stimmung zu schüren:

" Wir beten für alle die Palästinenser, deren Häuser zerstört wurden, und diejenigen, die vertrieben worden sind. Für die Palästinenser, die wegen der Trennungsmauer und den Siedlungen leiden und für diejenigen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben und unter Armut, Hunger und Durst leiden.

Wir bitten dich, o Gott.

Für alle Kinder, die ihre Schulen wegen der Mauer nicht erreichen können, für die Kranken, die ihre Krankenhäuser nicht erreichen können, und für diejenigen, die nicht die Freiheit haben, ihre Orte der Anbetung zu erreichen.

Wir beten zu dir, o Gott."

Diese Art von "Odium fidei" oder religiösem Hass, der die Schrift gegen das jüdische Volk manipuliert, erinnert an Adolf Hitler, der eine Gruppe von Theologen beauftragte, die Bibel, unter Entfernung jeglicher Erwähnung der Juden, umzuschreiben.

In Eisenach, der Stadt in der Martin Luther die Bibel übersetzte, veröffentlichte das " Institut zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf deutsches Kirchenleben", mit Walter Grundmann ( 1906-1976 ) an der Spitze, eine neue Version der Bibel, genannt "Die Botschaft von Gott." Darin sind alle Verweise auf Jesus als Jude verschwunden.

Nachdem der "arische Jesus“, die christliche Legitimation des Nazi-Holocaust war, ist jetzt der "palästinensischen Jesus" an der Reihe, ein Werkzeug im islamischen Krieg gegen den Staat Israel und seine Juden.

Diese globalen christlichen Führer sind blind bereit, sich mit Jassir Arafat und Ahmed Yassin, mit Ayatollah Khomeini und Hassan Nasrallah, Mahmud Ahmadinedschad und Osama bin Laden zu verbünden, die unermüdlich den Wunsch der Ermordung der Juden mit der Liquidierung des Christentums verbinden.

 

Originalartikel bei Arutz Sheva - Foto: Logo des Weltkirchenrats

 

Der Autor ist ein italienischer Journalist bei Il Foglio und schreibt eine zweimal wöchentliche Kolumne für Arutz Sheva. Er ist der Autor des Buches "A New Shoah ", das die persönlichen Geschichten der israelischen Terroropfer erforscht und von „Encounter“ (Begegnung) veröffentlicht werden. Seine Berichte erscheinen in Publikationen wie dem Wall Street Journal und Frontpage and Commentary. Er arbeitet derzeit an einem Buch über den Vatikan und Israel.
Mehr von diesem Autor: http://www.israelnationalnews.com/Articles/Author.aspx/863

Kommentar Uta Hentsch: es ist mir ein großes Anliegen zu betonen, dass mir bei der Erfassung des Inhalts durch die Übersetzung mehr als "k---übel" geworden ist. Wahrlich - dieser Weltkirchenrat ist zu einer "Hure Babylon" sondergleichen mutiert! Ein Aufatmen gelingt an der Stelle, in der Meotti von amerikanischen Christen schreibt, die für Israel eintreten und zu wissen, das es solche auch in anderen Ländern der westlichen Welt gibt - eine kleine - Israel auf und im Herzen tragenden Herde!

Zur Ersatztheologie: es war Tertullian, der im zweiten Jahrhundert u.Z. die sog. „Enterbungstheologie erstmal schrieb. Eusebius übernahm im 4. Jahrhundert diese Ansichten mit den Worten: „die Segens-Verheißungen der Hebräischen Schriften für die Christen wären, und nicht für die Juden. Den Juden würden alleine die Flüche bleiben“.
Diese endgültige „Enterbung“ des Jüdischen Volks von den Verheißungen GOTTES wurde dann auf dem Konzil von Nicäa 325 u.Z. durch die Abtrennung vom jüdischen Pessach-Fest und der „Erfindung des Osterfests“ manifestiert. Bis heute treibt diese Ersatztheologie ihre, dem Wort der Schrift genau entgegengesetzt, blasphemischen und antisemitischen Umtriebe!
Diese ungeistlichen Umtriebe ziehen sich durch alle evangelischen und katholischen Denominationen und kommen im Weltkirchenrat (ÖRK) zur kompletten Vereinigung gegen den Staat Israel und seine jüdischen Bürger.
Eine komplette, große Schande der Christenheit bis zum heutigen Tag!

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.

 


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Freitag, 27 September 2013






Die Gründung von drei masgeblichen Endzeitplayern fand um 1948 / 49 statt, bgleitet von den Blutmonden, die uns 2014 / 15 wiederbegegnen, was auf epochale Ereignisse schliessen lässt auf die wir hingehen, oder die auf uns zu kommen. 

Diese drei Player sind ISRAEL, die UN und der WELTKIRCHENRAT. Kaum eine wesentliche Entwicklung der Zeit seit dem hat ohne einen der dreie stattgefunden. Im Gegenteil an den zentralen und entscheidenden Events waren alle in irgendeiner Form involviert oder gar initativ. Selbst wenn dieses Strippenziehen hinter der Weltbühne stattgefunden hat und oft selbst dem genauen Beobachter entging. 

Zwar ist es biblisch wahr, dass quer durch die Schriften der Ewige durch den mund seiner Propheten sehr klar gemacht hat, wie es sich um Segen und Fluch verhält, und welche Konsequenzen Ungehorsam und Rebellion gegen Gott haben muss. Landbesitzen und Vertreibung aus dem Land ... bis an die Enden der Erde, sind keine "bösen Zufälle" sondern Konsequenz eines der sagt was er denkt und umsetzt was er sagt. Ob das passt oder nicht. Kein anderes Volk hat Kausalität besser studieren können, als Israel. Es ist auch wahr, dass es Juden waren, die den "messianischen" Spinne-feind waren und das im großen und ganzen bis heute sind, ganz in Aberkennung der Schrift. 

Dennoch bleibt der Satz die Kernausage: Bis heute treibt die Ersatztheologie die dem Wort der Schrift genau entgegengestzt, blasphemische, antisemitische Umtriebe. Als "Nozrim" verdanken wir alles dem EWIGEN einen GOTT, und SEINEM Augapfel. Über allen Zweifel erhaben macht Paulus in Römer 9-11 klar, dass diese Berufung Gottes war, ist und bleibt und der "ONE NEW MAN" in einer Einheit besteht die aus "aufgepfropften (aus den Heiden) in den edlen ÖLBAUM (israel) besteht. 

Der Kampf wird wohl bleiben "TILL MESSIAH COMES (back)" Und schlussendlich wird ER`S richten können und alle richten nachbdem "Was sie getan oder unterlassen haben SEINEN GERINGSTEN BRÜDERN gegenüber" und "Darum dass sie SEIN LAND GETEILT HABEN! So und nicht anders wird es sein. JA und AMEN! 



Davids Kommentar aus Haifa: Die austauschende Ersetzungstheologie  ein böswilliger Bewohner in den Gemeinden und Kirchen 
Römer 11,1  Was will ich damit sagen? Hat Gott sein Volk etwa verstoßen? Niemals!   NGÜ

Wenn ich die Welt bereise und beobachte, was die Medien über Israel sagen, ist es offensichtlich und erschreckend, dass das Niveau des Hasses gegen das auserwählte Volk Gottes sich schnell dem Niveau des Nazi kontrollierten Deutschlands im Jahr 1939 annähert. Ich kann verstehen, warum die Welt Israel hasst - 1. Johannes 5, 19 sagt uns,  dass sich die ganze Welt in der Gewalt des Bösen befindet..  Das  erklärt auch, warum die Muslime weltweit, die politische Welt, die säkularen Medien und eine große Mehrheit der Weltbevölkerung den Staat Israelhassen. Es war nicht immer so. Von der Gründung des modernen Israel an in 1948 bis kurz nach dem Sechs-Tage-Krieg im Juni 1967 wurde Israel als eine "Helden"-Nation in den Augen des Großteils der westlichen Welt angesehen, und in Ehrfurcht und Bewunderung wurde beobachtet, wie die jüdischen Einwanderer das Land aufbauten, mit ihren Werkzeugen in einer Hand und mit ihren Waffen in der anderen Hand. Noch bevor Israel 1948 wiedergeboren wurde, haben die umliegenden muslimischen Nationen ihr Bestes gegeben, die jüdischen Menschen zu töten, die damals darin lebten, was dann die Bezeichnung "Palästina" erhielt.

Was ich sehr schwer zu begreifen finde, ist die Haltung der Kirche gegenüber der Nation, die Gott liebt. Einige der Dinge, welche die Führer der Kirche über Israel sagen, fliegen direkt ins Antlitz Gottes. Als Ergebnis der Ersatz-Theologie ist Israel das einzige Land in der heutigen Welt, das Beschimpfungen und andere bissige Behandlungen von einem Großteil der Kirche erhält. Einige Mainstream- Konfessionen haben sogar auf Boykotts israelischer Produkte und Unternehmen gesetzt. Wie die säkulare Welt konzentrieren sie sich auf das Beschuldigen und Verleumden Israels, der einzigen Demokratie im Nahen Osten und einer der ganz wenigen mit 100% Religionsfreiheit, während sie fast völlig die Gräueltaten und religiösen Verfolgungen ignorieren oder übersehen, die in den muslimischen Ländern stattfinden. Während sie Israel beschuldigen, wo 25% der Bevölkerung arabischer Herkunft sind, ein Apartheid-Staat zu sein, sprechen sie kein Wort darüber, wenn PA Führer Abbas öffentlich erklärt, dass nicht einem einzigen Juden gestattet wird, im palästinensischen Staat zu leben (möge es nie so kommen).
 

Es gibt keine Entschuldigung für diese Art des Verhaltens im Leib des Messias. Wie ich bereits erwähnte, gibt es viele Kirchen- und Gemeindeleiter, die sich in dieser Weise teuflisch inspiriert verhalten haben. Einer der schlimmsten derartigen Täter heute ist der britisch anglikanische Pfarrer, Rev. Stephen Sizer. Dieser Mann, der neben dem ehemaligen iranischen Präsidenten Ahmadinejad gestanden hat, und offen Gewalt gegen Israel geduldet hat, hasst Israel so immens, dass er sich für eine Initiative einsetzte, dass die britische Regierung sich bei den arabischen Nationen für die Balfour Teilung Palästinas von 1917 entschuldige. Ich habe keinen Zweifel, dass Gott die Herzen von Lord Balfour und General Allenby bewegte, durch ihren Glauben an die Bibel ein Instrument für die Wiederher-stellung Israels 30 Jahre später im Jahr1948 zu sein. Die Rückkehr von Israel auf der Weltbühne nach 1.900 Jahren der Nicht-Existenz war nichts weniger als ein modernes Wunder. Und jeder, der sich dem widersetzt, widersetzt sich Gott selbst.

Ich habe genug  anti-israelische Stimmung gesehen und gehört, die aus der Kirche gekommen ist, die ich buchstäblich bedauere, bis das Königreich kommt (nach Jerusalem). Ich glaube, dass es an der Zeit ist, sich zu erheben und etwas gegen die Feinde des Königreiches zu unternehmen ist, und Rev. Sizer ist einer der ersten davon! Hier nun das, was ich plane, zu tun, und ich möchte alle Leser dazu ermutigen, dasselbe zu tun ....... Wie das Neue Testament darauf hinweist, haben wir für unsere Feinde zu beten, so können wir mit einer Stoßgebet- Kampagne für die Leute beginnen, die ich oben genannt habe, und für alle anderen, die Sie in dem Zusammenhang kennen. Lassen Sie uns die himmlischen Regionen bestürmen und ihre Namen vor den Thron heben und den Gott Israels bitten, ihnen eine Straße nach Damaskus - Erfahrung zu geben und eine vom Geist angewehte Offenbarung Seiner Liebe zu Seinem Land und Seinem Volk.  Und hoffentlich, wie Saulus von Tarsus, werden sie zu einem Paulus und werden sich dann dazu herausstellen, einige der stärksten Unterstützer Israels zu sein. 

Der Herr segne dich, während du Israel segnest, indem du für die Verteidigung ihres Rechtes einstehst, in dem Land zu leben, dass der Gott Israels dem Jüdischen Volk gegeben hat. Lasst uns beten, dass Israel zu seinem Gott umkehren möge. Schweige nicht, sondern lehre dies deine christlichen Geschwister, deinen Pastor und jeden, mit dem du darüber sprechen kannst. Lasst uns auch für den Durchbruch bei den Moslems beten, und bitte denkt daran, für alle Soldaten in der IDF zu beten – sie verteidigen und kämpfen für das Königreich Gottes. 



In was für einem "...permanenten festgefahrenen Alptraum..." leben denn die Mitglieder des "Weltkirchenrat"? Wenn diese Leute fühmorgens in den Spiegel schauen, muss ja der Spiegel vor Schreck zerspringen.

 

 



mal nach Syrien schauen wo Christen systematische massakriert und verteben werden, ist zu mühsam für diese "Heiligen"



@steve: komoisch, ich zerpringe jeden montag, wenn ich ins spiegel magazin schaue...  ;)

ansonsten haben Sie natürlich wie meistens recht



Weltkirchenrat, wann wirst du umkehren von deinen bösen Wegen?????



Ich halte diesen Weltkirchenrat für Balla-Balla.

Es gibt keine christlichen Fatwas!



@W.I.,

balla-balla und/oder high? zu viel THC im weihrauch gewesen? oooohhh, sssoooo sssöne farben....



Hallo ,

 

es ist unglaublich was dieser Weltkirchenrat da tut.

 

Ich bin Katholisch laut papier, aber ich sehe mich der Jüdisch-Messianischen Glaubensrichtung angehörig und bin garnicht Jüdisch feindlich eingestellt.

 

Aber noch was: Kirchen-Rat du sollst wissen, was du säest das wirst du ernten.

 

Shalom

 

Mariusz