Drei Finger Gruß – Neuer Tiefstand für ‘palästinensische’ Gesellschaft

Drei Finger Gruß – Neuer Tiefstand für ‘palästinensische’ Gesellschaft




von Shalom Bear, The Jewsih Press, 17.06.2014

Die “Palästinenser”-Gesellschaft erreicht neuen Tiefstand, indem sie Fotos zeigt wie ihre Kinder die Entführung der jüdischen Kinder feiern.

Veröffentlicht: 17. Juni 2014 – Übersetzung aus dem Englischen Ahuva Israel,

Die neueste arabische Social-Media-Kampagne ist der dreifingrige Gruß,mit dem die Entführung von drei jüdischen Jungen, Eyal Yifrah, Gilad Shayar und Naftali Frenkel, durch die Hamas gefeiert wird.

Sie nennen es das die “drei Schalits” in Bezug auf Gilad Shalit, der von der Hamas gefangen genommen und als Geisel gehalten wurde, bis Israel1000 Terroristen im Austausch freigab.

Nun, schauen Sie, was all diese stolzen Eltern der palästinensischen Autonomiebehörde getan haben. Sie haben Kuchen gebacken. Sie fotografierten ihre kleinen Kinder, wie sie Solidarität mit der Hamas für die Entführung der Jungen zeigen.

Dann veröffentlichen sie mit Stolz veröffentlichen die Fotos ihrer Kinder, die feiern die Entführung von jüdischen Kindern feiern auf allen Social-Media-Sites.

Was für eine kranke Gesellschaft, die sie erstellt hat und auf die nächste Generation übertragen.

 

Übersetzung: Uta Hentsch - Foto: Collage verschiedener Propagandabilder in sozialen Netzwerken, mit denen indoktrinierte Kinder die Entführung von Kindern bejubeln

 

[Anmerkung Uta Hentsch: Dieses Verhalten ist mehr als krank und ein unglaubliches Verbrechen gegen ihre eigenen Kinder! Und das Schlimmste ist – niemand ist wirklich in der Lage, ihre Verbrechen zu stoppen – und die westlichen Regierungen verhalten sich wie die drei berühmten Affen: nichts sehen, nichts hören, nichts sprechen – auch wenn sie alle, die Führungskräfte der EU und der USA sehen, hören und sprechen können!]

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Samstag, 21 Juni 2014






Das wird vom Allmächtigen nicht unbeantwortet gelassen. Das ist so sicher wie das Amen in

j e d e r Kirche.

Schaut, was aus Mursi wurde, der sich vor einigen Jahren großkotzig in Gaza feiern ließ und Israel den "Stinkefinger" zeigen wollte.

Beobachtet den größenwahnsinnigen Erdogan, wie er sich  in seinem Übermut, seiner Arroganz allmählich hochschraubt, dem damaligen ägyptischen Pharao nicht unähnlich - ich warte nur darauf, wie Gott diesen von Selbstherrlichkeit Geblendeten allmählich in den Abgund führt.

Saddam Hussein, der vor Jahren Raketen auf Tel Aviv abfeuern ließ - endete als" Erdferkel "

Diejenigen, die sich am Leid anderer freuen, werden "mindestens" das gleiche Leid erdulden.

Früher oder später, das ist ein unumstössliches Gesetz.