DGB und israelischer Gewerkschaftsdachverband Histadrut feiern Freundschaft: 40 Jahre Partnerschaft zwischen DGB und Histadrut

DGB und israelischer Gewerkschaftsdachverband Histadrut feiern Freundschaft:

40 Jahre Partnerschaft zwischen DGB und Histadrut




Vor 40 Jahren haben der israelische Gewerkschaftsverband Histadrut und der DGB ihr Partnerschaftsabkommen geschlossen. Seitdem sind die Beziehungen gewachsen und vertieft worden. Die DGB-Bezirke haben eigene Partnerschaften mit Regionen in Israel gegründet und pflegen einen intensiven Austausch. Jedes Jahr besuchen sich mehrere Jugenddelegationen aus beiden Ländern. Hunderte deutsche, israelische und mittlerweile auch palästinensische Jugendliche haben sich über den langjährigen Jugendaustausch kennengelernt und so zur Völkerverständigung beigetragen.

Bereits im Februar hat der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann die Histadrut besucht. Anlässlich dieser langen gemeinsamen Geschichte hat nun der DGB den israelischen Histadrut-Vorsitzenden Avi Nissenkorn diese Woche zu einem Besuch und einer Festveranstaltung in Düsseldorf eingeladen, an der auch seine Exzellenz Herr Yakov Hadas-Handelsman, israelischer Botschafter in Deutschland, teilnehmen wird.

"Ich freue mich über den Besuch von Avi Nissenkorn. Unsere langjährige Partnerschaft hat sich zu einer Freundschaft entwickelt, auch dank des intensiven und regelmäßigen Austauschs israelischer, palästinensischer und deutscher Jugendlicher", sagte Reiner Hoffmann anlässlich des Besuchs. Aus der Partnerschaft seien gemeinsame gewerkschaftliche Projekte auf vielen Ebenen und in vielen Regionen entstanden. "Deutsche wie israelische Gewerkschaften stehen vor ähnlichen Herausforderungen, wie zum Beispiel der Mitgliedergewinnung. Diese Gespräche über Methoden und Projekte wollen wir fortsetzen und erweitern."

"Deutschland und Israel verbindet eine besondere Beziehung, wie es sie sonst auf der Welt nicht gibt. Durch diese gemeinsame Geschichte und unsere Erfahrungen behalten wir die stete Erinnerung an unsere Vergangenheit und haben gleichzeitig eine gemeinsame Gegenwart und hoffnungsvolle Zukunft geschaffen. Unsere gegenseitige Solidarität und Unterstützung haben uns beide stärker gemacht. Unsere Gewerkschaften haben voneinander gelernt und sich gegenseitig unterstützt, wann immer es möglich war. Ich hoffe, dass unsere Beziehungen noch intensiver werden, in gegenseitiger Solidarität, Respekt und Freundschaft", sagte Avi Nissenkorn.

 

PM DGB

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Mittwoch, 02 September 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]