Rekordjahr für jüdische Immigration nach Israel

Rekordjahr für jüdische Immigration nach Israel




Rund 30.000 Juden sind im jüdischen Jahr 5775 nach Israel eingewandert. Das sind etwa 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies gab das israelische Einwanderungsministerium am Mittwoch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Neujahres bekannt.

Der größte Teil der Immigranten kam aus Frankreich (7.350). Das waren 10 Prozent mehr als im Vorjahr. An zweiter Stelle folgte die Ukraine. Aus dem kriegsgebeutelten Land wanderten rund 6.900 Juden nach Israel ein – etwa 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Als Grund für den Exodus französischer Juden wird die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Frankreich angenommen, aber auch der wachsende Antisemitismus sowie die steigende Bedrohung durch islamistischen Terror. In der Ukraine sorgten der von Russland unterstützte Bürgerkrieg und ein daraus resultierender wirtschaftlicher Verfall für die wachsende Bereitschaft ukrainisch-stämmiger Juden für die Auswanderung.

Auch aus Russland kamen mit 5.900 Immigranten 23 Prozent mehr als im Vorjahr, aus den USA kamen 3.600 „Olim“, wie Neueinwanderer in Israel genannt werden. Die vorwiegend liberale jüdische Gemeinschaft in Russland beobachte die zunehmend autoritäre Politik aus Moskau und den steigenden Druck auf oppositionelle Gruppen mit Sorge, berichtet die Tageszeitung „ Jerusalem Post“. Viele der russischstämmigen Immigranten kehrten jedoch nach Russland zurück, sobald sie in Besitz der israelischen Staatsbürgerschaft seien, sagte Boruch Gorin von der „Föderation jüdischer Gemeinden in Russland“.

Joel Rubinstein, Gründer der „Belgischen Liga gegen Antisemitismus“ in Brüssel, bezeichnet die Entwicklung als „gute Neuigkeiten für Israel“ und „schlechte Neuigkeiten für Europa“, da es seine jüdischen Gemeinschaften auf lange Sicht verlieren könnte: „Ich persönlich befürchte, dass wir die letzte Generation einer bedeutenden jüdischen Gemeinschaft in Europa erleben. Immer mehr junge europäische Juden wandern aus, sobald sie 18 werden. Die Hauptziele sind Israel, die USA und Kanada. Sie haben das Gefühl, in Europa als Juden keine Zukunft zu haben“. Am kommenden Sonntag endet das jüdische Kalenderjahr 5775. Für das neue Jahr wird ein weiterer Anstieg der Einwanderungszahlen erwartet. (jus)

 

israelnetz.com - Foto: Willkommen in Israel: In den jüdischen Staat wanderten im vergangenen Jahr rund 30.000 Menschen ein.
Foto: Nefesch B‘Nefesch | Pressefoto


Autor: joerg
Bild Quelle:


Sonntag, 13 September 2015







Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]