Charlotte Knobloch zum Tod von Guido Westerwelle: "Ein wahrer Freund der jüdischen Gemeinschaft und des Staates Israel"

Charlotte Knobloch zum Tod von Guido Westerwelle:

"Ein wahrer Freund der jüdischen Gemeinschaft und des Staates Israel"


Mit großer Trauer und Bestürzung hat Dr. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, auf den Tod des ehemaligen Außenministers und FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle reagiert:

„Mit Guido Westerwelle verliert die Bundesrepublik Deutschland

einen herausragenden liberalen Denker und Politiker, der unbeirrbar und kompromisslos für die freiheitlich-demokratischen Überzeugungen stand und handelte. Die jüdische Gemeinschaft und der Staat Israel trauern um einen wahren Freund, der sich stets und unermüdlich für die niemals selbstverständliche Freundschaft zwischen Deutschland und Israel eingesetzt hat. Er gehörte zu den herausragenden Persönlichkeiten seiner Generation, die Geschichts- und Verantwortungsbewusstsein mit großem politischem Talent verbanden.“

 

Knobloch weiter: „Wir haben seine große Hoffnung auf Genesung und ein zweites Leben nach der Leukämie von ganzem Herzen geteilt und hätten uns seine Rückkehr in die deutsche Politik gewünscht. Unser Mitgefühl gehört seinem Ehemann Michael Mronz, seiner Familie und allen, die ihm nahestanden.“

 

 

Foto: Guido Westerwelle bei einem Wahlkampfauftritt in Köln (Foto: © Raimond Spekking / , via Wikimedia Commons)

 


Freitag, 18 März 2016






http://www.israelogie.de/delitzsch-preis/ ich möchte allen, die dass Institut für Israelogie noch nicht kennen, wärmstens empfehlen. Sehr interessant!

https://secure.avaaz.org/de/petition/The_international_ban_investigation_and_prosecution_of_psychotronic_weapons_crimes/?launch ich möchte alle hier bitten, diese Petition zu unterschreiben. Es geht um die Folter mit E-Waffen. Nicht zu verwechseln mit E-Smog. In Deutschland sind ca. 2000 Menschen von dieser schrecklichen Folter betroffen. Manche sterben wegen der andauernden Folter an Krebs. Einige werden ermordet. Die Täter werden zur Zeit noch selten gefasst. Auch das muss sich ändern. Bitte helfen Sie durch Ihre Unterschrift diese schrecklichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit bekannter zu machen.