HamaSS-Führern jubeln: Terroranschlag in Tel Aviv

HamaSS-Führern jubeln:

Terroranschlag in Tel Aviv


Bei einem Anschlag im Zentrum von Tel Aviv sind vier Menschen erschossen worden. Weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Laut Medienberichten sind zwei Attentäter, die wahllos auf Passanten geschossen hatten, außer Gefecht gesetzt worden. Nach weiteren Terroristen werde gesucht.

von Gerd Buurmann

 

Meital Sassi berichtet davon, dass sie mit Freunden und Familie in einem Café saß, um den Geburtstag ihres Kindes zu feiern. „Plötzlich fing ein Attentäter neben uns an zu schießen. Wir rannten wie verrückt weg. Erst war er hinter uns her, aber dann bog er in eine Nebenstraße.“ Die ganze Zeit habe der Mann wahllos auf Menschen geschossen.

 

Wenn ich diesmal wieder folgende Floskeln in den Zeitungen oder von deutschen Politikern lesen muss, raste ich aus:

 

„Die andauernde Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern, die nahezu täglich Menschenleben fordert, muss ein Ende finden.“

 

Nein! Wenn ein Mensch einen anderen Menschen aus dem Hinterhalt niederschießt, dann kritisiert man nicht die Person mit der Kugel im Kopf. Die Kritik muss uneingeschränkt und einseitig in die Richtung der Person gehen, die das Gewehr geführt hat, um zu morden!

 

„Beide Seiten müssen helfen, zu einer Deeskalation zu kommen. Es reicht nicht, an den Symptomen des Konflikts zu arbeiten, sondern es muss den Ursachen begegnet werden. Hoffnung auf Frieden für Israelis und Palästinenser bietet nur die Wiederaufnahme ernsthafter Bemühungen hin zu einer fairen Zweistaatenlösung.“

 

Nein! Nach einem Mordanschlag gibt es nur eine „Hoffnung auf Frieden“, nämlich die uneingeschränkte und einseitige Verurteilung des Täters. Die Morde in Israel waren keine Einladungungen zur „Wiederaufnahme ernsthafter Bemühungen hin zu einer fairen Zweistaatenlösung“. Es waren Terroranschläge! Es gilt, sie zu verurteilen. Uneingeschränkt und einseitig!

 

„Schießerei in Israel“

 

Nein! Es war ein Terroranschlag!

 

 

 

Tapfer im Nirgendwo


Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 09 Juni 2016






Kann mir irgendeiner eine Erklärung geben, warum die Ururenkel der Sudeten, Schlesier, Pommerländer keine Terrortrupps bilden, die ständig auf Russen, Polen, Tschechen einstechen, schiessen, bomben etc.? Na...?

@1 steve Moin Steve, die Reaktionen in Russland und Israel auf eine solche Untat unterscheiden sich halt, das hat was mit Konsequenz zu tun. Ich glaube in Russland gibt es auch keinen Begriff wie "zur Tat durch Leichtfertigkeit des Opfers verführt" aber man kann ja auch in allen Situationen lernen, das war doch auch für gutwillige Israelis vorauszusehen, jedenfalls wenn die Nachrichten der letzten Monate zu Rate gezogen werden.