Worum es 1967 auch ging: Unser Jerusalem befreien

Worum es 1967 auch ging:

Unser Jerusalem befreien


Als Jordaniens Arabische Legion halb Jerusalem einnahm, seine jüdische Bevölkerung ethnisch säuberte und die Stadt annektierte – da war die einzige Instanz, die die Annexion anerkannte, Großbritannien, das die Offiziere und die Ausbildung geliefert hatte, die diese Eroberung möglich gemacht hatte. Offiziere wie Oberst Bill Newman, Major Geoffrey Lockett und Major Bob Slade unter Glubb Bascha, besser bekannt als General John Bagot Glubb, dessen Sohn später zum Islam konvertierte, marschierten in Jerusalem ein und nutzten die muslimischen Kräfte unter ihrem Kommando, um die Teilung und ethnische Säuberung Jerusalems möglich zu machen.

Von Daniel Greenfield, Sultan Knish

 

Die in der freien Hälfte Jerusalems lebenden Juden wurden weiterhin von jordanisch-muslimischen Heckenschützen getötet. Zu den Opfern dieser Jahre muslimischer Besatzung gehörte Yaffa Binyamin, ein 14-jähriges Mädchen, das auf dem Balkon ihres eigenen Hauses saß, und ein christlicher Zimmermann, der auf dem Konvent Notre Dame arbeitete.

 

Während der muslimischer Besatzung lebten die jüdischen Bewohner, während muslimische Heckenschützen kaltblütig ihre Kinder ermordeten, unter Feuer und konnten nicht einmal ein Plumpsklo bauen ohne der UNO wegen illegaler Bautätigkeit gemeldet zu werden. In einem Fall veranstaltete eine UNO-Beobachterorganisation vier Treffen, um ein Plumpsklo für örtliche Einwohner zu diskutieren, bevor Israel wegen illegaler Bautätigkeit verurteilt wurde.

 

Allerdings wurde Jordanien nicht verurteilt, als einer seiner Soldaten das Feuer auf einen Zug eröffnete und ein jüdisches Mädchen verletzte.

 

Es hat sich nicht viel verändert.

 

Die hysterischen Verurteilungen wegen „illegaler Bautätigkeit“ endeten nicht, als die muslimische Besatzung endete. Das große Plumpsklo Vereinte Nationen und die kleineren der Außenministerien von Ländern, deren Führer zittern, wann immer Muslime sich wegen einer Karikatur oder eines YouTube-Videos aufregen, füllen die Luft mit den ekelhaftesten Substanzen, wann immer eine jüdische Familie in ein Haus in Jerusalem zieht.

Es wäre für die internationale Gemeinschaft undenkbar eine ethnisch gesäuberte Gruppe zu verurteilen, die den Versuch eines Völkermords überlebte, weil sie in ihre eigene Stadt zurückzieht. Im (US-) Außenministerium und dem (britischen) Foreign Office ist es jedoch Standard Juden, die in diesen Teilen Jerusalems leben, die von Muslimen ethnisch gesäubert wurden, als „Siedler“ zu verurteilen, die in „Siedlungen“ leben und sie beschuldigen ein „Friedenshindernis“ zu sein.

 

Frieden ist der Zustand, der einsetzt, wen einer ethnische Säuberung kein Widerstand geleistet wird.

Wovon wir hier reden ist nicht Frieden, sondern ethnische Säuberung. 1948 wurden die Juden aus Jerusalem ethnisch gesäubert, um die Stadt zu islamisieren. Ihre Synagogen wurden von den muslimischen Besatzern gesprengt. Ihre Grabsteine wurden verwendet um Straßen zu pflastern, auf denen rassistische muslimische Siedler fuhren. 1948 wurden die Juden aus Jerusalem ethnisch gesäubert, um die Stadt zu islamisieren. Ob sie Zionisten oder Antizionisten waren, spielte keine Rolle. Sie waren keine Muslime. Das war alles, was zählte.

„Zum ersten Mal in 1.000 Jahren bleibt nicht ein einziger Jude im Jüdischen Viertel“, hatte Abdullah el-Talal, ein Kommandeur der muslimischen Invasoren, geprahlt. „Kein einziges Gebäude ist intakt geblieben. Das  macht die Rückkehr der Juden hierher unmöglich.“ In seinen Memoiren schrieb er: „Ich weiß, dass das jüdische Viertel von Juden dicht besiedelt war, die ihren Kämpfern reichlich in die Quere kamen und Probleme bereiteten… Nur vier Tage nach unserem Einzug in Jerusalem war das Jüdische Viertel ihr Friedhof geworden. Tod und Vernichtung herrschten darüber.“

 

Jeder Politiker, der verurteilt, dass Juden in Jerusalem Häuser bauen, das bei Muslimen, die dasselbe tun, aber nicht machen, begrüßt Abdallahs Völkermordvision und allen Terrorismus, der damit einher geht.

1920 hatten rassistische muslimische Siedler-Mobs in Jerusalem skandiert: „Mohammeds Religion wurde mit dem Schwert geboren“, „Tod den Juden“ und „Die Regierung ist mit uns“ – während muslimische Polizisten unter britischer Kolonialherrschaft sich ihnen bei Vergewaltigung von und Mord an der jüdischen Bevölkerung anschlossen.

 

Viel zu viele Regierungen stehen immer noch auf der Seite derer, die das Schwert Mohammeds schwenken und „Tod den Juden“ brüllen. Sie ermutigen sie, verteidigen ihre Agenda und veröffentlichen schwache Rügen, wenn im Namen der Islamisierung in Jerusalem Blut vergossen wird, so wie es in Kobane durch ISIS und an tausend anderen Stellen der Fall ist. Diejenigen, die die Islamisierung Jerusalems befürworten, können der Verantwortung für die Verbrechen der Islamisierer nicht entgehen.

 

Die jüdischen Häuser in Jerusalem, einer der ältesten Städte der Welt, einer Stadt, die alle drei Religionen mit Juden und jüdischer Geschichte verbinden, als „Siedlungen“ zu beschreiben, ist ein Triumph verzerrten Sprachgebrauchs, vor dem Orwell den Hut gezogen hätte. Wie kann man in einer Stadt „Siedlungen“ haben, die älter ist als London oder Washington DC?

 

Um das zu verstehen, müssten man London und Washington nachfragen, wo die Diplomaten darauf bestehen, dass eine weitere Runde israelischer Kompromisse Frieden bringen wird.

 

Sie sagen, dass es in Jerusalem drei Religionen gibt, aber es gibt in Wirklichkeit vier. Die vierte Religion ist die wahre Religion des Friedens, die, die darauf besteht, dass es Frieden gibt,, wenndie Juden aus Judäa und Samaria vertrieben sind, aus ihren  Häusern in Jerusalem vertrieben sind und aus ihnen wieder in Wanderer und Bettler gemacht wurden.

 

Die Diplomatie sagt, die Grenzen von 1948, die von arabischen Ländern festgelegt wurden, die in Israel einmarschierten, sollten die finalen Grenzen sein und dass, als Israel 1967 eine entzweite Stadt wiedervereinte, das ein Akt der Aggression war, während der Einmarsch sieben arabischer Armeen in Israel 1948 ein legitimer Weg war dauerhafte Grenzen festzulegen. Als Jordanien Ostjerusalem ethnisch säuberte, legte es einen Standard fest, dem zu folgen Israelis bis heute verpflichtet sind, indem sie sich aus Ostjerusalem rauszuhalten haben. Diese ethnische Säuberung zu missachten gefährdet den Frieden.

 

Wenn Muslime in eine jüdische Stadt ziehen, gibt es kein Geschrei. Wenn muslimische Länder muslimischen Hausbau in Israel finanzieren, gibt es keine wütenden Erklärungen. Muslimische Wohnhäuser in Jerusalem oder sonst irgendwo in Israel ist kein Problem. Nur jüdischer Hausbau ist es.

 

Das Problem ist nicht Israel. Wäre es das, dann würden Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft ebenfalls verurteilt werden. Das Problem, wie es von vielen Diplomaten beschrieben wird, ist, dass es Juden gibt, die an Orten wohnen, die Muslime haben wollen. Es gab vor 1948 im Gazastreifen lebende Juden, aber sie wurden vertrieben; sie kamen zurück und dann wurden sie von ihrer eigenen Regierung in Übereinstimmung mit internationalen Forderungen wieder vertrieben.

 

Heute lebt nur die Hamas im Gazastreifen und es ist so friedlich und ohne die Juden ist es so angenehm wie in Nazideutschland.

 

Aber es gibt immer noch Juden in der Westbank und die muss man loswerden. Sind erst einmal genug Juden vertrieben, wird es Frieden geben. Das ist kein Absatz aus Mein Kampf, es handelt sich nicht um eine geistesgestörte Predigt im PA-Fernsehen – das ist der Konsens der internationalen Gemeinschaft. Dieser Konsens erklärt, dass der einzige Grund dafür, dass es immer noch keinen Frieden gibt, darin besteht, dass nicht genug Juden aus ihren Häusern vertrieben worden sind. Die ethnische Säuberung für Frieden ist nicht weit genug fortgeschritten.

 

Es wird Frieden geben, wenn alle Juden weg sind. So viel ist sicher unbestreitbar. Werfen Sie einen Blick auf den Gazastreifen oder Ägypten oder den Irak oder Afghanistan, das einen Gesamtzahl von zwei Juden hat, die beide über 70 sind. Oder Pakistan, Saudi-Arabien und Syrien, wo jetzt Frieden herrscht, nachdem die Juden weg sind. Mancher mag sagen, dass Gewalt mit der Zahl der Muslime proportional zuzunehmen scheint, aber wir wissen alle, dass das islamophobisch wäre. Andererseits ist der Hinweis, dass Gewalt mit der Zahl Juden zunimmt, die auf Land leben, das Muslime haben wollen, nur einfach Diplomatie. Eine Tatsache gemäß dem gesunden Menschenverstand, von der jeder, der irgendjemand in der Außenpolitik ist, weiß, dass sie wahr ist.

 

Wie werden wir wissen, wann die Muslime alles Land bekommen haben, das sie haben wollen? Wenn die Gewalt aufhört. Jeder weiß, das Vereinbarungen nichts bedeuten. Egal, wie viele Blätter Papier unterschrieben sind, die Bomben und Raketen platzen weiter. Der einzige Weg eine Vereinbarung zu erzielen, besteht darin weiter im Trüben zu stochern, ein Stück Land nach dem anderen aus der Hand zu geben, bis die Explosionen aufhören oder die Muslime ihr ursprüngliches Ziel verwirklichen die Juden ins Meer zu treiben.

 

Das ist das Wunderbare in Sachen Diplomatie, wenn man Diplomat ist – und das Furchtbare, wenn man irgendjemand anderer ist, ohne einen sicheren Weg aus dem Land, sollte die Diplomatie scheitern. Und Diplomatie scheiter in der Region immer. Camp David und jede einzelne Vereinbarung, die Israel mit den muslimischen Ländern unterzeichnet hat, sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind. Der einzige Friedensvertrag, der zählt, ist der, der mit Panzern und Gewehren geschlossen wurde. Es ist derjenige, den israelische Flugzeuge am Himmel von Ägypten und israelische Soldaten an der Grenze schlossen. Es ist derjenige, der von jüdischen Bauern und Viehzüchtern gemacht wurde, die ihre Schafe und Felder hüten, mit über der Schulter getragenen Gewehren. Der einzige Frieden, der irgendetwas wert ist, ist der Frieden der Soldaten und der Siedler.

 

1966 war Jerusalem eine entzweite Stadt, geteilt von Stacheldraht und den Kugeln muslimischer Heckenschützen. Nicht Diplomatie hat es Stadt wiedervereint. Israel betrieb Diplomatie fast bis zu seinem bitteren Ende, bis es begriff, dass es gar keine andere Wahl hatte als zu kämpfen. Israel stürmte nicht in de Kampf, seine Führer unternahmen alles ihnen Mögliche um den Konflikt zu vermeiden, bat die internationale Gemeinschaft einzugreifen und Ägypten davon abzuhalten in den Krieg zu ziehen. Lesen Sie die Schlagzeilen der letzten fünf Jahre zu Israel und dem Iran und Sie werden ein Gefühl für den Mut und die Entschlossenheit der israelischen Führer der damaligen Zeit bekommen.

 

Als Israel in den Krieg zog, wollten seine Führer nicht Jerusalem befreien, sie wollen, dass Jordanien sich aus dem Krieg heraushält. Selbst als Jordanien in den Krieg eintrat, wollten sie die Stadt nicht befreien. Göttliche Fügung und muslimische Feindschaft zwangen sie Jerusalem zu befreien und es zu behalten. Heute würden manche von ihnen es gerne zurückgeben, andere der blutigen Gottheit Diplomatie opfern, deren Altar vor Blut und verbrannten Opfern trieft.

 

Während wir den Yom Yeruschalayim, den Jerusalem-Tag begehen, ist es wichtig sich daran zu erinnern, dass die Stadt geeint und frei ist, weil die Diplomatie versagt hat. Der größte Triumph des modernen Staats ereignete sich nur, weil die Diplomatie sich als hoffnungslos nutzlos darin erwies, die Völkermord-Ambitionen der Muslime zu verhindern. Hätte Israel sich internationalem Druck gefügt und wäre Nasser so gewieft gewesen wie Sadat, dann hätte der Sechstage-Krieg wie der Yom Kippur-Krieg ausgesehen, nur dass er an den Grenzen von 1948 ausgetragen worden wäre – und Israel würde es heute wahrscheinlich nicht mehr geben.

 

Noch während Juden des großen Triumphs vom Yom Yeruschalayim gedenken, suchen die ethnischen Säuberer und ihre Komplizen eifrig nach Wegen die Juden aus Jerusalem aus Städten, Gemeinden und Dörfern zu vertreiben. Es geht hier nicht um arabische Einwohner Jerusalems, die wiederholt versicherten, dass sei Teil Israels bleiben wollen. Es geht nicht um Frieden, der nicht durch irgendeine frühere Runde an Zugeständnissen kam und auch nicht durch diese kommen wird. Es geht darum das jüdische Problem zu lösen.

 

Solange Juden sich erlauben als das Problem definiert zu werden, wird es jede Menge Leute geben, die Lösungen anbieten. Und die Lösungen involvieren unweigerlich etwas wegen der Juden zu unternehmen. Es erscheint nur logisch, wenn Juden das Problem sind, dass die Lösung darin besteht sie wegzuschaffen oder loszuwerden. Es gibt weniger Reibungen Juden als das Problem zu definieren, als wenn man Muslime als das Problem ausmacht. Allein die Zahlen bedeuten, dass dem so ist.

 

Der Yom Yeruschalayim ist eine Erinnerung daran, was das wahre Problem ist und wie die wirkliche Lösung aussieht. Die muslimische Besatzung Israels ist das Problem. Die Islamisierung Jerusalems ist das Problem. Muslimische Gewalt zur Unterstützung der muslimischen Besatzung Israels und aller anderen Orte ist das Problem. Israel ist die Lösung. Nur wenn wir uns von den Lügen befreien, wenn wir aufhören zu glauben, dass wir das Problem sin und erkennen, dass wir die Lösung sind – nur dann wird die Befreiung, die 1967 begann, komplett sein.

 

Erst dann werden wir unser Jerusalem befreit haben. Das Jerusalem der Seele. Es liegt an uns allen das kleine Jerusalem im Inneren zu befreien. Die heilige Stadt, die in uns allen lebt. Den Urat von ihren goldenen Toren zu holen, den Deck von seinen Steinen zu waschen und die Invasoren zu vertreiben, die an unseren Herzen nagen, bis wir stolz eine strahlende Stadt ansehen. Dann anderen zu helfen ihre eigenen Jerusalems zu befreien. Erst dann werden wir wirklich frei sein.

 

 

 

Übersetzt von Heplev - Foto: Nach der Befreiung des Ostteils Jerusalems von der jordanischen Besatzung beten Soldaten der IDF an der Kotel ("Klagemauer") (Foto: By Israel Defense Forces (IDF Soldiers at the Western Wall) [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons)


Autor:
Bild Quelle:


Mittwoch, 16 Mai 2018