Hintergründe, Konsequenzen, Auswirkungen: Vereinigte Staaten setzen Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft

Hintergründe, Konsequenzen, Auswirkungen:

Vereinigte Staaten setzen Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft

Vereinigte Staaten setzen Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft


Am 7. August 2018 setzten die Vereinigten Staaten bestimmte Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft. Hier dazu eine Übersicht von ShareAmerica, eine offizielle Website des US-Außenministeriums:

Vereinigte Staaten setzen Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft

Präsident Trump kündigte im Mai den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen mit Iran und die Wiederinkraftsetzung von Sanktionen nach einer Frist von 180 Tagen an. Am 7. August treten die US-Sanktionen gegen den iranischen Automobilsektor, auf seinen Handel mit Gold und anderen wichtigen Metallen sowie auf seinen Devisenhandel wieder in Kraft.

 

Die zweite Sanktionsrunde wird am 5. November in Kraft treten und folgende Bereiche betreffen:

 

  • Hafenbetreiber im Iran sowie die Sektoren Energie, Schifffahrt und Schiffbau
  • Irans Transaktionen im Zusammenhang mit Erdöl
  • Transaktionen ausländischer Finanzinstitutionen mit der iranischen Zentralbank

 

Mit den Sanktionen vom 5. November werden auch Hunderte Einzelpersonen, Einrichtungen, Schiffe und Flugzeuge wieder auf die Sanktionsliste gesetzt, die bereits zuvor von Sanktionen betroffen waren.

Am 6. August sagte Präsident Trump: „Die Vereinigten Staaten halten entschlossen an der Durchsetzung aller ihrer Sanktionen fest und werden eng mit Ländern zusammenarbeiten, die Geschäfte mit Iran machen, um die vollständige Einhaltung zu gewährleisten. Einzelpersonen oder Einrichtungen, die ihre Aktivitäten nicht einstellen, müssen mit ernsthaften Konsequenzen rechnen.“

 

Seine Regierung habe im Hinblick auf Iran in 17 Runden Sanktionen gegen 145 Unternehmen und Einzelpersonen verhängt, so der Präsident. Am 8. Mai kündigte er das Atomabkommen mit Iran für die Vereinigten Staaten auf, da es die nuklearen Ambitionen des Landes sowie seine anderen feindseligen Aktivitäten nicht dauerhaft unterbinde. Das iranische Regime hat das globale Finanzsystem für die Unterstützung des Terrorismus und skrupelloser Regime, die Destabilisierung der Region und die Verletzung der Menschenrechte seiner eigenen Bevölkerung ausgenutzt.

 

Regierungen und Unternehmen zur Verantwortung ziehen

 

Im Rahmen des Atomabkommens mit Iran – des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans – gestatteten die Vereinigten Staaten und andere Länder, die das Abkommen unterzeichnet haben, Unternehmen außerhalb der Vereinigten Staaten, straflos Geschäfte mit Iran zu tätigen.

 

In dem Zeitraum von der Ankündigung des Präsidenten bis zu den Terminen, an denen die Sanktionen wieder in Kraft treten, müssen die von den Sanktionen betroffenen Einzelpersonen und Unternehmen ihre Geschäfte mit Iran zurückfahren oder das Risiko von Sanktionen auf sich nehmen.

 

„Wir wissen, dass die Wiederinkraftsetzung der Sanktionen und der Druck, den wir auf das iranische Regime ausüben werden, für einige unserer Freunde finanzielle und wirtschaftliche Schwierigkeiten zur Folge haben wird“, sagte US-Außenminister Mike Pompeo im Mai, als er eine neue Iran-Strategie ankündigte. „Tatsächlich bedeutet dies auch für die Vereinigten Staaten wirtschaftliche Herausforderungen. Unsere Firmen würden ihre Produkte auch gerne auf diesen Märkten verkaufen. Und wir wollen ihre Anliegen hören. Aber wir werden diejenigen, die im Iran verbotenerweise Geschäfte machen, zur Rechenschaft ziehen.“

 

Bis Juli hatten mehr als 50 internationale Unternehmen ihre Absicht angekündigt, den iranischen Markt zu verlassen, insbesondere Unternehmen aus dem Energie- und dem Finanzsektor.

 

Die US-Regierung hat andere Regierungen sowie den Privatsektor vor den Risiken weiterer Geschäfte mit Iran gewarnt und betont, dass die Maßnahmen der Vereinigten Staaten gegen die iranische Regierung gerichtet seien.

 

„Unsere Sanktionen haben sich weder in der Vergangenheit gegen humanitäre Güter gerichtet noch werden sie dies in Zukunft tun“, erklärte ein hochrangiger Vertreter des US-Außenministeriums im Juli der Presse. „Unsere Sanktionen üben Druck auf das iranische Regime aus, damit es sein Verhalten ändert. Sie richten sich nicht gegen die iranischen Bürgerinnen und Bürger.“

 

Die US-Regierung arbeitet mit ihren Bündnispartnern zusammen, um Druck auf das iranische Regime auszuüben, damit ein Atomabkommen abgeschlossen werden kann, das jeden Weg zu Atomwaffen versperrt und sich mit anderen böswilligen Aktivitäten auseinandersetzt.

 

 

Amerika Dienst - Foto: US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit US-Außenminister Mike Pompeo (Foto: By U.S. Department of State from United States [Public domain], via Wikimedia Commons)


Freitag, 10 August 2018







  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 14+ 10=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!