Die Türkei löscht die christliche Kultur des besetzten Zypern aus

Die Türkei löscht die christliche Kultur des besetzten Zypern aus


Ein Mosaik des heiligen Markus aus dem sechsten Jahrhundert, das aus einer Kirche gestohlen wurde, nachdem das türkische Militär 1974 in Zypern eingefallen war, wurde kürzlich in einer Wohnung in Monaco geborgen und an zypriotische Beamte zurückgegeben.

Von Uzay Bulut, Gatestone Institute

  • "Die Türkei hat zwei große völkerrechtliche Verbrechen gegen Zypern begangen. Sie ist in einen kleinen, schwachen, aber modernen und unabhängigen europäischen Staat eingedrungen und hat ihn gespalten. ... Die Türkei hat auch den demographischen Charakter der Insel verändert und sich der systematischen Zerstörung und Vernichtung des kulturellen Erbes der Gebiete unter ihrer militärischen Kontrolle verschrieben." — aus "Der Verlust einer Zivilisation: Zerstörung des kulturellen Erbes im besetzten Zypern."
  • "Mehr als 550 griechisch-orthodoxe Kirchen, Kapellen und Klöster in Städten und Dörfern der besetzten Gebiete wurden geplündert, absichtlich vandalisiert und in einigen Fällen zerstört. Viele christliche Kultstätten wurden in Moscheen, Depots der türkischen Armee, Lagerhallen und Heuschuppen umgewandelt." — Zypriotisches Außenministerium.
  • "Die UNESCO betrachtet die absichtliche Zerstörung des kulturellen Erbes als Kriegsverbrechen." — Artnet News, 2017.

Das antike Meisterwerk wurde von Arthur Brand, dem niederländischen Ermittler, der es lokalisierte, als "eines der letzten und schönsten Beispiele für Kunst aus der frühbyzantinischen Zeit" bezeichnet.

Viele andere kulturelle zypriotische Relikte, die aus Kirchen und anderen Stätten stammen, wurden von den türkischen Invasoren aus Zypern gestohlen und ins Ausland geschmuggelt. Einige wurden bereits wieder gefunden und zurückgegeben. 1989 wurden Mosaike, die aus der Kirche der Panagia Kanakaria gestohlen und in den Vereinigten Staaten entdeckt wurden, nach Zypern zurückgebracht.

Im Sommer 1974 führte die Türkei zwei große Militäraktionen gegen Zypern durch und besetzte den nördlichen Teil der Insel (die Türkei nennt es heute die "Türkische Republik Nordzypern", die nur von der Türkei anerkannt wird). Seit der türkischen Invasion sind viele Informationen nicht nur über die Gräueltaten gegen die Zyprioten, sondern auch über die Zerstörung historischer, kultureller und religiöser Denkmäler bekannt geworden.

Laut einem Bericht von 2012, "Der Verlust einer Zivilisation: Zerstörung des kulturellen Erbes im besetzten Zypern":

"Die Türkei hat zwei große völkerrechtliche Verbrechen gegen Zypern begangen. Sie ist in einen kleinen, schwachen, aber modernen und unabhängigen europäischen Staat eingedrungen und hat ihn geteilt (seit dem 1. Mai 2004 ist die Republik Zypern Mitglied der EU); die Türkei hat außerdem den demografischen Charakter der Insel verändert und sich der systematischen Zerstörung und Vernichtung des kulturellen Erbes der Gebiete unter ihrer militärischen Kontrolle verschrieben...

"Dies ist einer der tragischsten Aspekte des Zypern-Problems und gleichzeitig ein klarer Beweis für die Entschlossenheit Ankaras, das besetzte Gebiet zu "türkisieren" und eine ständige Präsenz in Zypern aufrechtzuerhalten.

"Die Besatzungsmacht und ihr Marionettenregime haben von 1974 bis heute methodisch daran gearbeitet, alles, was griechisch und/oder christlich ist, aus dem besetzten Zypern auszulöschen..."

Ein Bericht der Library of Congress der Vereinigten Staaten aus dem Jahr 2015 bestätigt den Bericht:

"Ausländische archäologische Teams, die an Ausgrabungen in Zypern beteiligt waren, waren gezwungen, ihre Arbeit nach den Ereignissen von 1974 einzustellen. Ihre wertvollen Funde wurden geplündert, und die Teams konnten nicht zurückkehren und ihre Ausgrabungen nicht wieder aufnehmen.

"Nach manchen Schätzungen wurden durch illegale Ausgrabungen im nördlichen Teil Zyperns mehr als 60.000 zypriotische Artefakte gestohlen und ins Ausland exportiert, um in Auktionshäusern oder von Kunsthändlern verkauft zu werden. Das Beispiel einer antiken Stätte aus der Jungsteinzeit am Kap St. Andreas veranschaulicht diesen Punkt. Die Stätte, die bereits vor 1974 unter der Schirmherrschaft des Archäologischen Instituts ausgegraben worden war, wurde später von den türkischen Streitkräften bei der Installation und dem Hissen der Flaggen der Türkei und der TRNC [Türkische Republik Nordzypern] beschädigt."

Im Jahr 2016 wurde dies in einem Bericht des zypriotischen Außenministeriums festgestellt:

"Mehr als 550 griechisch-orthodoxe Kirchen, Kapellen und Klöster in Städten und Dörfern der besetzten Gebiete wurden geplündert, absichtlich vandalisiert und in einigen Fällen zerstört. Viele christliche Kultstätten wurden in Moscheen, Depots der türkischen Armee, Lagerhallen und Heuschuppen umgewandelt. Diese Tatsache beweist eindeutig, dass das religiöse Erbe in den besetzten Gebieten das Ziel des Besatzungsregimes im Rahmen seiner Politik zur Beseitigung des kulturellen Charakters des Gebiets war. Darüber hinaus sind wichtige Kulturdenkmäler und Kultstätten nach wie vor völlig unzugänglich, da sie sich innerhalb der 'militärischen Zonen' der türkischen Besatzungsarmee befinden...

"Die Zerstörung beschränkt sich nicht nur auf die Denkmäler der Kirche von Zypern, sondern erstreckt sich auch auf religiöse Denkmäler des orthodoxen Patriarchats von Jerusalem und der armenischen, maronitischen und katholischen Kirche von Zypern, wie z.B. das armenische Kloster Sourp Magar in Halefka und das maronitische Kloster des Propheten Elias in Skylloura."

Ein Artikel für Artnet aus dem Jahr 2017, in dem es um Gräueltaten des Islamischen Staates (ISIS) gegen Relikte in Museen, Moscheen, Kirchen und archäologischen Stätten in Syrien und im Irak geht, sagt, dass "die UNESCO die bewusste Zerstörung des kulturellen Erbes als Kriegsverbrechen betrachtet".

Unterdessen bleibt die Türkei, die seit mehr als vier Jahrzehnten die bewusste Zerstörung des kulturellen Erbes des besetzten Zyperns begeht, Mitglied der NATO und Kandidat für die Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Dies ist eine Situation, zu der der Westen die Türkei zwingen muss - und das nicht nur, wenn ein einzelnes Beutekunstwerk, wie das Mosaik des Heiligen Markus, gerettet wird.

 

Gatestone Institute - Uzay Bulut, eine türkische Journalistin, ist ein angesehener Senior Fellow am Gatestone Institute. Sie hat derzeit ihren Sitz in Washington D.C. - Übersetzt von Daniel Heiniger / Foto: Nach dem Einmarsch der Türkei und der Besetzung Nordzyperns wurden alte Mosaike aus der Kirche der Panagia Kanakaria (im Bild) gestohlen, die sich in der türkisch besetzten Zone befindet. Die Mosaike wurden später in den Vereinigten Staaten entdeckt und kehrten 1989 nach Zypern zurück. (Bildquelle: Julian Nitzsche/Wikimedia Commons)


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Julian Nitzsche/Wikimedia Commons


Montag, 03 Dezember 2018






"Die Türkei löscht die christliche Kultur des besetzten Zypern aus" Na das gleiche wird auch dem "Rest" Europas wiederfahren. Nur mit dem Unterschied, daß sich türk., arab., und afrik. Invasoren sich gegenseitig überbieten werden, welches der radikalere ist.

@steve..dieses Szenario werden wir beide nicht mehr erleben!

@2alex: Biste Dir da sicher..?

@3steve.. ich mach mit Dir jede Wette, ich nicht mehr!




Schweden verfolgt Rentner, begrüßt ISIS

Schweden verfolgt Rentner, begrüßt ISIS

`Gewaltfördernder islamistischer Extremismus stellt derzeit die größte Bedrohung für Schweden dar´, heißt es in einer Pressemitteilung des schwedischen Sicherheitsdienstes (Säpo) vom 15. Januar.

[weiterlesen >>]

Deutschland: Zahl der ausländischen Häftlinge auf Rekordhoch

Deutschland: Zahl der ausländischen Häftlinge auf Rekordhoch

Der Anteil ausländischer Strafgefangener in deutschen Gefängnissen hat einen neuen Rekordwert erreicht; das ergab eine Umfrage der Rheinischen Post bei den Länderjustizministern. So stammen etwa in Berlin und Hamburg mehr als 50 Prozent der Insassen aus dem Ausland. Zudem zeigt der Bericht einen starken Anstieg der Zahl der in deutschen Gefängnissen inhaftierten Islamisten.

[weiterlesen >>]

Doppelter Standard für Geschichtsrevisionismus

Doppelter Standard für Geschichtsrevisionismus

Stellen Sie sich vor, eine amerikanische Stadt würde weiterhin einen prominenten Geschäftsmann feiern, der Zeitungen und Bücher veröffentlicht hat, die sich für offensichtlichen Rassismus und rassische Diskriminierung gegen Schwarze einsetzen.

[weiterlesen >>]

Hat sich der türkische Präsident Erdogan von der Muslimbruderschaft distanziert?

Hat sich der türkische Präsident Erdogan von der Muslimbruderschaft distanziert?

Ein ägyptisches Mitglied der Muslimbrüder wurde von der türkischen Polizei zurück nach Kairo abgeschoben, um dort gefoltert und schließlich hingerichtet zu werden. Aber ist Präsident Erdogan denn nicht Erzfeind des ägyptischen Präsidenten, Abdel Fattah el-Sisi?

[weiterlesen >>]

EU: Geht voll auf Orwell

EU: Geht voll auf Orwell

Die EU hat einen umfassenden Aktionsplan gegen Desinformation auf den Weg gebracht. Laut einer jüngsten Pressemitteilung der Europäischen Kommission geht es ihr offenbar darum, `ihre demokratischen Systeme und öffentlichen Debatten zu schützen und im Hinblick auf die Europawahlen 2019 sowie eine Reihe von nationalen und lokalen Wahlen, die bis 2020 in den Mitgliedstaaten stattfinden werden´.

[weiterlesen >>]

Unruhen in Frankreich: Kein Ende in Sicht

Unruhen in Frankreich: Kein Ende in Sicht

Samstag, 26. Januar 2019. `Gelbwesten´-Demonstrationen wurden in den wichtigsten Städten Frankreichs organisiert.

[weiterlesen >>]