Anschlag bei Österreichischem Hospiz

Anschlag bei Österreichischem Hospiz


Vor dem österreichischem Hospiz in der Altstadt Jerusalem hat es gegen 5 Uhr morgens am Donnerstag einen Terroranschlag gegeben.

Von Ulrich W. Sahm

Ein Palästinenser stach auf zwei israelische Polizisten ein. Eine Polizistin und ein Polizist wurden durch die Messerstiche leicht verletzt. Ein weiterer Polizist konnte den Angreifer erschießen. Vor dem Hospiz gibt es eine ständige Präsenz israelischer Polizei in der Tal-Straße, einer der wichtigsten Gassen in der Altstadt. Sie führt vom Damaskustor zur Klagemauer.

Israels Militär gab bekannt, dass im palästinensischen Flüchtlingslager Askar im Westjordanland nach zwei monatiger intensiver Suche der palästinensische Terrorist Ashraf Walid Suleiman N. (23) aus dem Dorf Shuweika bei Tulkarem erschossen worden sei, als er sich mit seiner Schusswaffe bei seiner Verhaftung wehrte. N. hatte im gemeinsamen israelisch-palästinensischen Industriezentrum Barkan am 7. Oktober zwei Israelis ermordet, eine Frau und einen Mann, nachdem er sie erst gefesselt hatte. Seitdem konnte er trotz großangelegter Fahndung untertauchen. Die Mutter, der Vater und ein Bruder von N. wussten offenbar von seinen Mordplänen, haben sie aber nicht den Behörden gemeldet und wurden deshalb wegen Beteiligung an Mord verurteilt.

 

Fokus Jerusalem - Foto: Tatort der Messerattacke in der Altstadt von Jerusalem.


Autor: Ulrich W. Sahm
Bild Quelle: Sprecher der israelischen Polizei


Donnerstag, 13 Dezember 2018






Ich kenne das Hopitz, auch die Tal-Gasse. Aber wenn ich in J. bin, meide ich diese Gegend. Einmal reicht! Das da ein Mordanschlad seitend diese P....verübt wurde, sagt eigentlich alles über de mantalen Zustand dieser Wesen aus. Beruhigend: Pulverisierung der selben...




Goldener Bär für Israel - Nationale Ehre oder ein Bärendienst?

Goldener Bär für Israel - Nationale Ehre oder ein Bärendienst?

Die französisch-israelisch-deutsche Produktion `Synonymes´ wurde bei den Berlinale Awards mit dem Goldenen Bären für den besten Film ausgezeichnet. Der Streifen erzählt die Geschichte eines jungen Israelis in Paris, der so schnell wie möglich seine Nationalität loswerden möchte. Selbst Staatspräsident Reuven Rivlin gratulierte. Aber wurde hier wirklich nur filmische Klasse ausgezeichnet?

[weiterlesen >>]

Aus der Mitte entspringt eine Mauer

Aus der Mitte entspringt eine Mauer

Auf einer neu eingeweihten Straße trennt eine Mauer israelische und palästinensische Autos. Gegner wittern Rassismus. Wer genauer hinschaut, findet ihn an anderer Stelle. Eine Analyse von Ulrich W. Sahm

[weiterlesen >>]

Der `gerechte Friede´ christlicher Amtsinhaber

Der `gerechte Friede´ christlicher Amtsinhaber

Die internationale Reise von 15 Bischöfen ins „Heilige Land“ stand im Zeichen der Solidarität mit den Christen in Israel. Das klingt ehrenwert, doch beim Lesen des offiziellen Abschlusskommuniqués kommen Zweifel auf. Unparteiisch scheinen die hohen christlichen Würdenträger nicht zu sein. Zumindest nehmen sie wenig Rücksicht auf die Realitäten vor Ort.

[weiterlesen >>]

Podium der Bundeslade wiederentdeckt?

Podium der Bundeslade wiederentdeckt?

Um den Verbleib der Bundeslade ranken sich Legenden. Nun erforschen Archäologen eine riesige Plattform bei Jerusalem, auf der der vergoldete Kasten einst gestanden haben könnte.

[weiterlesen >>]

Schriftstellerin Lea Fleischmann erhält Verdienstkreuz am Bande

Schriftstellerin Lea Fleischmann erhält Verdienstkreuz am Bande

Für ihre Bemühungen um die deutsch-jüdischen Beziehungen ist die Schriftstellerin Fleischmann mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Nach ihrer bewegten Biographie hatte sie nicht damit gerechnet.

[weiterlesen >>]

Ein unrühmliches Jubiläum

Ein unrühmliches Jubiläum

uropäische Union und Vereinte Nationen behandeln Fatah-Chef Abbas als Verhandlungspartner und Palästinenserpräsidenten. Dabei ist er nicht nur aus Sicht der Hamas seit zehn Jahren illegal im Amt.

[weiterlesen >>]