Anschlag bei Österreichischem Hospiz

Anschlag bei Österreichischem Hospiz


Vor dem österreichischem Hospiz in der Altstadt Jerusalem hat es gegen 5 Uhr morgens am Donnerstag einen Terroranschlag gegeben.

Von Ulrich W. Sahm

Ein Palästinenser stach auf zwei israelische Polizisten ein. Eine Polizistin und ein Polizist wurden durch die Messerstiche leicht verletzt. Ein weiterer Polizist konnte den Angreifer erschießen. Vor dem Hospiz gibt es eine ständige Präsenz israelischer Polizei in der Tal-Straße, einer der wichtigsten Gassen in der Altstadt. Sie führt vom Damaskustor zur Klagemauer.

Israels Militär gab bekannt, dass im palästinensischen Flüchtlingslager Askar im Westjordanland nach zwei monatiger intensiver Suche der palästinensische Terrorist Ashraf Walid Suleiman N. (23) aus dem Dorf Shuweika bei Tulkarem erschossen worden sei, als er sich mit seiner Schusswaffe bei seiner Verhaftung wehrte. N. hatte im gemeinsamen israelisch-palästinensischen Industriezentrum Barkan am 7. Oktober zwei Israelis ermordet, eine Frau und einen Mann, nachdem er sie erst gefesselt hatte. Seitdem konnte er trotz großangelegter Fahndung untertauchen. Die Mutter, der Vater und ein Bruder von N. wussten offenbar von seinen Mordplänen, haben sie aber nicht den Behörden gemeldet und wurden deshalb wegen Beteiligung an Mord verurteilt.

 

Fokus Jerusalem - Foto: Tatort der Messerattacke in der Altstadt von Jerusalem.


Autor: Ulrich W. Sahm
Bild Quelle: Sprecher der israelischen Polizei


Donnerstag, 13 Dezember 2018






Ich kenne das Hopitz, auch die Tal-Gasse. Aber wenn ich in J. bin, meide ich diese Gegend. Einmal reicht! Das da ein Mordanschlad seitend diese P....verübt wurde, sagt eigentlich alles über de mantalen Zustand dieser Wesen aus. Beruhigend: Pulverisierung der selben...




Ein AFP-Bericht lässt genaue Formulierungen vermissen

Ein AFP-Bericht lässt genaue Formulierungen vermissen

Auf dem Tempelberg kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Eine französische Nachrichtenagentur berichtet, lässt sich allerdings zu Ungenauigkeiten verleiten. Eine Analyse von Ulrich W. Sahm

[weiterlesen >>]

Bilanz des Eurovision Song Contest in Tel Aviv

Bilanz des Eurovision Song Contest in Tel Aviv

Die israelischen Medien waren sich einig, dass die diesjährige Austragung des Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv das grösste und beeindruckendste Fernsehspektakel aller Zeiten war.

[weiterlesen >>]

Naher Osten: Flächenbrand dringend gesucht

Naher Osten: Flächenbrand dringend gesucht

Wer im Nahen Osten lebt und deutsche Medien liest, kann sich dieser Tage auf seine Terrasse stellen und Ausschau halten nach aufsteigenden Rauchwolken. Denn es droht ein Flächenbrand. Vermutlich ist es zwar wieder einmal nur der Gartengrill des Nachbarn, aber man kann ja nie wissen.

[weiterlesen >>]

Geschichtsklitterung beim Deutschlandfunk ?

Geschichtsklitterung beim Deutschlandfunk ?

Unter dem Titel „Gaza-Jericho-Abkommen. Der gescheiterte Friedensprozess in Nahost“ hat die Domradio-Redakteurin Ina Rottscheidt aus Anlas des 25. Jahrestages der Unterzeichnung der „Osloer Verträge“ in Washington am 4. Mai eine ausführliche Analyse im Deutschlandfunk gewidmet.

[weiterlesen >>]

Israeli in Berlin `spurlos verschwunden´

Israeli in Berlin `spurlos verschwunden´

aniv Abraham (36) aus der Stadt Maale Adumim östlich von Jerusalem ist am vergangenen Mittwoch in Berlin gelandet und meldete sich bei seinen Eltern.

[weiterlesen >>]

Internationale Verwicklungen um verschollenen Soldaten

Internationale Verwicklungen um verschollenen Soldaten

Die Entdeckung der Leiche des vor 37 Jahren im Libanon verschollenen Soldaten Secharja Baumel und seine Rückführung nach Israel entsprach in Israel einem Großereignis, wie man es selten erlebt.

[weiterlesen >>]