Die Kurdische Gemeinde Deutschland verleiht Friedens- und Integrationspreis 2018

Die Kurdische Gemeinde Deutschland verleiht Friedens- und Integrationspreis 2018


Im Rahmen des diesjährigen Bundeskongresses in der Landeshauptstadt Stuttgart, auf dem einer neuer Bundesvorstand gewählt wurde, lud die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) am Abend zu einem Empfang in die Staatsgalerie ein.

Den mehr als 250 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft bot sich ein abwechslungsreiches Programm mit Grußworten von u.a. dem außenpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Nils Schmid, dem ehemaligen Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, Dr. Herbert Schmalstieg und dem Bürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, Herrn Werner Wölfle sowie musikalischen Darbietungen unter der Leitung des kurdischen Komponisten Brâhim Shexo.


Ali Ertan Toprak, alter und neuer Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland, begrüßte die Gäste und betonte, wie wichtig es sei, dass Kurdinnen und Kurden, aber auch alle anderen Einwanderer in ihrer neuen Heimat Deutschland gleichberechtigt und ohne Diskriminierung behandelt werden, damit sie eine konstruktive Rolle in dieser Gesellschaft einnehmen können.
Im Rahmen des Empfangs verlieh die KGD zudem den diesjährigen Friedens- und Integrationspreis an den renommierten Traumatologen Prof. Dr. Dr. Jan Ilhan Kizilhan und die Filmemacherin, Autorin, Journalistin und Frau Europas 2018, Düzen Tekkal. Die international anerkannte humanitäre Arbeit der beiden kurdisch-ezidischen Preisträger hat dazu beigetragen, auf das Schicksal von zehntausenden von Menschen aufmerksam zu machen, die der Barbarei des sogenannten Islamischen Staates (IS) ausgesetzt waren.
Düzen Tekkal die mit ihrem Film "Hawar" vor einigen Jahren international große Beachtung bekommen hatte, warnte in ihrer Dankdesrede eindringlich vor den Gefahren einer nachlässigen Integrationspolitik, die über kurz oder lang die Wertefundamente der pluralistischen Demokratie zersetzen würde.
Prof. Dr. Dr. Jan Ilhan Kizilhan widmete in einer aufrüttelnden Dankesrede seinen Preis der jungen Ezidin Jasmin, seiner Patientin, die schwerste Verbrennungen davon trug, als sie sich ihren Peinigern entziehen wollte (60% ihrer Haut sind verbrannt). Sowohl diese Geste als auch der kurze Redebeitrag von Jasmin auf der Bühne bewegten die Anwesenden im Saal zutiefst, die mit langen Standing Ovations reagierten.

Die Laudatio für die Preisträgerin Düzen Tekkal hielt die Islamwissenschaftlerin Prof. Dr. Susanne Schröter, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und für Prof. Dr. Kizilhan hielt sie Mehmet Tanriverdi, stellv. Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland.  


Nach dem offiziellen Programm lud die Kurdische Gemeinde Deutschland zum informellen Teil des Abends ein, an dem sich die Gäste angeregt austauschen konnten.

 

Foto: Der neugewählte Bundesvorstand der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V.


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle: Kurdische Gemeinde Deutschland


Montag, 26 November 2018









Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neu aufgetauchte Dokumente belegen, dass die Regierung unter Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der heutigen Türkei, im Jahr 1937 chemische Kampfmittel aus NS-Deutschland kaufte, um sie in Dersim gegen alevitische Kurd*innen einzusetzen.

[weiterlesen >>]

Die Türkei wird zu einem offenen Gefängnis:

Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!

Ein weiterer Deutscher wird wegen Facebook-Eintrag verurteilt!

Am 8. März 2019 wurde der Deutsch-Kurde Sidar Dalgic bei seiner Einreise in die Türkei am Flughafen in Istanbul verhaftet.

[weiterlesen >>]

UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

Vergewaltigung und andere Formen sexueller Gewalt werden in vielen Konflikten als Mittel der Kriegsführung eingesetzt. Die Häufigkeit dieser Verbrechen ist erschütternd, ebenso wie die Tatsache, dass die Täter dabei viel zu oft ungestraft davonkommen.

[weiterlesen >>]

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

Seit gestern in München erstmals eine deutsche IS-Rückkehrerin wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen vor Gericht.

[weiterlesen >>]

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Nach jahrelangen Debatten stellt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Dersim Gemeinde nun ein Grundstück zur Errichtung eines Denkmals zur Verfügung, mit dem an „die staatlich organisierten Massenexekutionen tausender Menschen in Dersim im Jahre 1937/38“ erinnert wird - so heißt es im Beschluss.

[weiterlesen >>]

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Mitte April werden etwa 60 schutzbedürftige kurdische Frauen und Männer ezîdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

[weiterlesen >>]