Ein wichtiger Sieg! Öffentliche Anhörung der Petition gegen den UN-Migrationspakt

Ein wichtiger Sieg! Öffentliche Anhörung der Petition gegen den UN-Migrationspakt


Am kommenden Montag, dem 14.1.2019 um 12.00 Uhr muss der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres eine öffentliche Anhörung einer Petition anberaumen, weil sie das Quorum von 50.000 Unterschriften innerhalb eines Monats übererfüllt hat.

Von Vera Lengsfeld

Es gab auf dem Weg dorthin wieder jede Menge technischer Schwierigkeiten, wie wir sie schon von der Petition für die „Gemeinsame Erklärung“ kennen. Zeitweise versagten die Bundestagsserver vor dem Ansturm. Dann wurde das Diskussionsforum geschlossen, weil es angeblich zu viele nicht der Netiquette entsprechenden Kommentare gab. Trotzdem hatte die Petition am Ende 107964 Unterstützer.

Bei der veröffentlichten Petition handelte es sich um eine sogenannte Leitpetition, weil zum Thema an die 30 Petitionen eingereicht wurden. Der Petent Dr. Englmeier, wird bei der Anhörung unser aller Anliegen vertreten, unterstützt vom Verfassungsrechtler Ulrich Vosgerau, der mich sowohl bei der Gemeinsamen Erklärung, als auch bei der Abfassung unserer Petition gegen den globalen Migrationspakt unterstützt hat. Ich werde bei der Anhörung auch anwesend sein.

Öffentliche Anhörung bedeutet, dass interessierte Bürger kommen können. Man muss sich beim Petitionsausschuss anmelden unter: vorzimmer.peta@bundestag.de. Lassen Sie sich nicht abschrecken, wenn keine Antwort, oder die Mitteilung kommt, die Plätze seien bereits ausgebucht. Diese Tricks kennen wir von der letzten Anhörung. Es sind genügend Plätze da, notfalls wird ein zweiter Raum zur Verfügung gestellt.

Der Einlass beginnt ab 10.30 Uhr am Westeingang des Paul-Löbe-Hauses. Ich werde auf jeden Fall vor Ort sein, falls es Schwierigkeiten gibt. Bitte verzichten Sie auf Kleidung mit politischen Lösungen oder gar der Israel-Fahne! Bei der Anhörung zur Gemeinsamen Erklärung wurde ein Mann mit Israel-T-Shirt abgewiesen. Die Prozedur dauerte so lange, dass die hinter ihm Stehenden auch nicht mehr eingelassen wurden, weil die Anhörung schon begonnen hatte.

Bitte erscheinen Sie zahlreich, um zu zeigen, wie wichtig Ihnen dieses Thema ist! Es ist eine gute Gelegenheit, außerhalb der Wahlen, seiner Stimme Geltung zu verschaffen!

 

Link zum Thema

 

Vera Lengsfeld, Publizistin, war eine der prominentesten Vertreterinnen der demokratischen Bürgerrechtsbewegung gegen die "DDR"-Diktatur, sie gehörte 15 Jahre dem Deutschen Bundestag als Abgeordnete der CDU an. Sie publiziert u.a. in der Achse des Guten und in der Jüdischen Rundschau.


Autor: Vera Lengsfeld
Bild Quelle:


Montag, 07 Januar 2019









Gesinnungsterror im besten Deutschland, das wir je hatten

Gesinnungsterror im besten Deutschland, das wir je hatten

Der Kreis der Themen, über die hierzulande nicht mehr geredet werden darf, erweitert sich immer mehr.

[weiterlesen >>]

Der deutsche Herbst 2015 ist nun Alltag

Der deutsche Herbst 2015 ist nun Alltag

`Inzwischen weiß ich nicht mehr, was mich wütender macht: Die immer gleichen Ausflüchte und Beileidskundgebungen der politisch Verantwortlichen; die Arroganz derjenigen, die im September 2015 in jedem Punkt Unrecht hatten; die Rolle der Leitmedien, die sich weiter als Erziehungsinstanzen der Uneinsichtigen sehen;

[weiterlesen >>]

Wie Sachsen die Welt sehen

Wie Sachsen die Welt sehen

Antje Hermenau, Ex-Grüne, Ex-Politikerin und Unternehmerin, hat Anfang März das Buch `Ansichten aus der Mitte Europas - Wie Sachsen die Welt sehen´ vorgestellt. Es ist eine scharfe Analyse des gegenwärtigen Versagens der Politik und der meinungsmachenden Klasse. Hermenau tut es mit Gelassenheit und vor allem Humor.

[weiterlesen >>]

Ein verantwortungsvoller Pädagoge auf dem Schafott der politischen Meinungsbildung

Ein verantwortungsvoller Pädagoge auf dem Schafott der politischen Meinungsbildung

Eines der ersten Mobbing-Opfer der Willkommens-Besoffenen von 2015 war ein Pädagoge, der sehr früh vor den Gefahren einer Masseneinwanderung von jungen Männern aus gewaltaffinen und frauenfeindlichen Gesellschaften warnte und meinte, besonders junge Frauen müßten über das Frauenbild dieser Einwanderer aufgeklärt werden.

[weiterlesen >>]

Vergewaltigungsopfer schweigen aus Angst, als Nazi bezeichnet zu werden!

Vergewaltigungsopfer schweigen aus Angst, als Nazi bezeichnet zu werden!

Heute morgen schickte mir ein Freund einen Artikel aus der Thüringer Allgemeinen, über ein Vergewaltigungsopfer, das die Tat fast ein Jahr lang verschwiegen hat, aus Angst vor gesellschaftlicher Stigmatisierung.

[weiterlesen >>]

`Geheimakte Asyl´ und das Schutzkommando Merkel

`Geheimakte Asyl´ und das Schutzkommando Merkel

Gestern berichtete `Bild´ über die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Linda Teuteberg: Das Bundeskriminalamt (BKA) habe seit 2014 mehr als 5000 Hinweise auf mögliche Kriegsverbrecher unter Asylsuchenden erhalten, man sei diesen aber kaum nachgegangen.

[weiterlesen >>]