Deutschland ist verrückt geworden

Deutschland ist verrückt geworden


Ich habe nichts gegen Deutsche, viele meiner besten Freunde sind Deutsche. Sie kennen diesen Satz mit anderem Objekt, meistens folgen darauf jede Menge Zumutungen. Ich fürchte, hier ist es ähnlich.

Von Thomas Eppinger

 

Ich glaube nämlich, Deutschland ist verrückt geworden. Es gibt keine andere Erklärung für die Debatten, die in diesem Land geführt werden. Dem Land, das mir als Österreicher Jahrzehnte als Vorbild gegenüber dem vergleichsweisen bescheidenen Niveau des heimischen politischen Diskurses erschienen war. Gut, manche behaupten, die DDR hätte die alte Bundesrepublik gekapert, das wäre auch eine Möglichkeit, erscheint mir jedoch zu abstrus. Aber was weiß ich schon.

Nehmen wir nur die Auseinandersetzung um den Hambacher Forst, die ja letztlich einer Verrücktheit entspringt: Deutschland kann so viele Windräder aufstellen und Solarzellen montieren, wie es will. Wenn der Wind nicht bläst und die Sonne nicht scheint, kommt der Strom vor allem aus Kohle-, Gas- und Atomkraftwerken. Dass Atomstrom bald nicht mehr im Inland produziert wird, ändert daran nichts. Und warum importierter Atomstrom aus Frankreich besser sein soll als Atomstrom aus Deutschland, verstehen nur die Kanzlerin und jene, für die ein französisches Leben weniger zählt als ein deutsches. Egal ob Atomindustrie, Gentechnologie oder Künstliche Intelligenz. Deutschland verabschiedet sich Schritt für Schritt aus den Technologien, die dieses Jahrhundert bestimmen werden.

Aber warum sollte das jemandem auffallen in einem Land, das quasi im Vorbeigehen eine seiner Schlüsselindustrien zerstört. Die „Deutsche Umwelthilfe" ist ein Verein mit nicht einmal dreihundert Mitgliedern. Sie verdient jedes Jahr Millionen mit Abmahnungen (auch so eine deutsche Verrücktheit) und wird von der amerikanischen und japanischen Automobilindustrie gesponsert (von Ford und dem Hybrid-Marktführer Toyota). Zusätzlich erhält sie von der Bundesregierung derzeit ca. 4,5 Millionen Euro an Förderungen. Mit dem Geld sorgt der Verein mit immer mehr Klagen für immer mehr Dieselfahrverbote. Die Deutschen zahlen die Kugeln, mit denen man auf sie schießt, und applaudieren auch noch den Schützen.

Die Moralgetränkten

Angenommen, Sie wären Regierungssprecher oder gar Kanzlerin. Würden Sie dann den Schilderungen des Ministerpräsidenten von Sachsen, des Generalstaatsanwalts von Sachsen und der örtlichen Polizei und Presse oder jenen eines anonymen Twitter-Accounts namens „Antifa-Zeckenbiss“ folgen? Eben.

Wenn sich tausend Rechtsradikale aus dem ganzen Land versammeln, darunter hakenkreuztätowierte Hitlergrußzeiger, kann man überlegen, wie man die Brüllaffen am besten aus dem Verkehr zieht und warum man das nicht schon längst getan hat. Oder man macht ein Konzert, an dem die versammelten Antifaschisten fröhlich einen Rap von K.I.Z. mitsummen, in dem es heißt:

Eva Herman sieht mich, denkt sich: „Was’n Deutscher!“
Und ich gebe ihr von hinten, wie ein Staffelläufer
Ich fick sie grün und blau, wie mein Kunterbuntes Haus
Nich alles was man oben reinsteckt kommt unten wieder raus

Wer das nicht unbedingt für einen Ausdruck humanistischer Ideale hält, hat eben die Jugendkultur nicht verstanden. Oder ist es vielleicht doch so, wie der ORF-Journalist Hanno Settele in einem Tweet schrieb? „Und jetzt stellen wir uns vor, die drei bemitleidenswerten Buben ersetzten ‚Eva Herman‘ mit ‚Sahra Wagenknecht‘. Auszucken würden sie, die Moralgetränkten. Auszucken. Aber egal, ist ja nur die Herman.“

Überhaupt ist ja der Spin das eigentlich Interessante an der ganzen Geschichte. Ein einziger Tweet von „Antifa Zeckenbiss“, und das ganze Land ergeht sich wochenlang in Diskussionen, was denn nun eine Hetzjagd sei, und Presse und Politik suchen mit bewundernswerter Akribie nach Belegen für gewalttätige Ausschreitungen. Da hat man in Hamburg beim G20-Gipfel nicht so lange suchen müssen. Trotzdem ist niemand auf die Idee gekommen, alle, die gegen den Gipfel demonstriert haben, als Linksradikale zu bezeichnen oder ein Konzert gegen Links zu veranstalten. Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendeine Zeitung Hamburg mit einem anarchistisch umkreisten A geschrieben hätte, aber wenn Rechtsextremisten aus dem ganzen Land nach Chemnitz reisen, erklärt der SPIEGEL grafisch ganz Sachsen zum Naziland. Deutschland wirkt geradezu erleichtert, sich wieder der „Gefahr von rechts“ widmen zu können. Denn indem man über die Teilnehmer der Demonstration spricht, erspart man sich, über deren Anlass zu sprechen.

Wer zur Verantwortung gezogen wird

Ich frage mich, wie viele Menschen seit 2015 in Deutschland vergewaltigt oder mit Todesfolge körperverletzt worden sind („ermordet“ soll man ja nicht sagen), von Männern, die entweder gar nicht im Land oder nicht auf freiem Fuß sein dürften. Ich frage mich, wer dafür die Verantwortung trägt, geschweige denn zu ihr gezogen wird, ob als Politiker oder Beamter.

Es muss wohl dieser Maaßen sein, von dem man so viel liest, denn der ist ja jetzt rausgeschmissen weggelobt worden. Recht so. Der hat die alternativlose Kanzlerin von Anfang an mit seinen Warnungen genervt, hunderttausende Menschen mit ungeklärter Identität unkontrolliert ins Land zu lassen. Als ob das einen Verfassungsschützer irgendwas anginge. Außerdem sagen sowas sagen ja nur AfDler. Wer Merkel kritisiert, muss weg.

In das Gesamtbild passt, dass Menschen, die auf Bäumen leben und von dort Polizisten mit Scheiße überschütten und mit Zwillen beschießen, allgemein als „Aktivisten“ bezeichnet werden. Kein Mob, kein Pack, nirgends, ist ja für eine gute Sache – und sollte man tatsächlich einmal treffen, war’s ja nur ein Bullenauge, was zählt das schon, solange man auf der richtigen Seite steht. Dann darf man politische Gegner auch „Schädling“ oder „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ nennen, ohne auf besonderen Widerstand von den öffentlichen Hütern der Moral zu stoßen. Ausgestoßen ist aus dem Diskurs nur, wer erfolgreich als „rechts“ gebrandmarkt wurde. Links ist, wo die Guten sind. Da heiligt der Zweck dann schon mal die Mittel.

Selbst das wohlmeinende Deutschland scheint nicht zu verstehen, dass sich die Stärke einer Demokratie in der Stabilität ihrer Institutionen zeigt, in Gewaltenteilung und checks and balances. Dass es nicht darum geht, wer den Straßenkampf gewinnt, sondern darum, dass er nie mehr zur Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln werden darf. Dass ein Teil der Linken das nicht begriffen hat, ist eine Sache, dass Staatsapparat und Medien rechte und linke Gewalt und deren Apologeten mit zweierlei Maß messen, ist eine andere. Aber dass die Kanzlerin überhaupt „alternativlose“ Entscheidungen – seien sie richtig oder falsch – über Parlament und Sachkompetenzen hinweg treffen kann, die das Land für Generationen prägen, ohne dass dieser Umstand auch nur thematisiert wird: Das ist das eigentlich Besorgniserregende am neuen Deutschland. Zumal die deutsche Politik mehr denn je die europäische dominiert. Beim Schreiben dieser Zeilen überkommt mich unwillkürlich eine Sehnsucht nach der Bescheidenheit der Bonner Republik, die nicht Attitüde war, sondern Programm.

Das Pendel schlägt zurück

Daniel Killy irrt, wenn er den Mangel an Moral in der deutschen Politik beklagt. Die deutsche Politik leidet nicht an einem Mangel an Moral, sondern an einem Überfluss davon. Der politische Diskurs über richtig oder falsch ist einem moralischen Diskurs über gut und böse gewichen. Und wenn die Regierung ex cathedra verkündet, was moralisch geboten sei, kann sie dabei auf die Mehrheit der kommentierenden Klasse zählen. In Merkels Deutschland ist die vierte Gewalt von einem Kontrollorgan der Regierung zu deren tragender Säule geworden.

Das reicht für Merkel, um Kanzlerin zu bleiben, aber sie braucht die AfD wie der Kasperl das Krokodil. Denn die Regierungsparteien beziehen ihre Legitimation nicht mehr aus der Zufriedenheit der Bevölkerung mit ihrer Politik, sondern aus dem Motiv, „nicht die AfD zu stärken“. Mit dieser Taktik waren Rot-Schwarz in Österreich jahrelang erfolgreich, doch sie gelangt irgendwann an ihr Ende, und in Berlin wird das schneller gehen als in Wien. Die Brandbeschleuniger heißen Migration und Gewalt durch Migranten.

Ein Pendel, das zurückschlägt, bleibt nicht in der Mitte stehen. Haben die Volksparteien ihre politischen Ränder erst einmal verloren, die sich der moralisierenden Debatte verweigern und stattdessen ungehemmt auf die Interessen ihrer Wählergruppen abzielen, ist es zu spät. Außer den braunen Proponenten in den eigenen Reihen steht dem Aufstieg der AfD zur 25-Prozent-Partei schon heute nichts im Weg. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis der rechtsradikale Rand entfernt wird oder die Unzufriedenheit in einem Ausmaß steigt, dass sich die Wähler nicht mehr an ihm stoßen. Was dann? Eine erstarkte AfD würde sich mit hoher Wahrscheinlichkeit einer ebenso nationalistischen, sozialistischen Partei unter der Führung Sarah Wagenknechts gegenübersehen, die die Überbleibsel der SPD aufsammelt. Wie wird Deutschland dann aussehen, sagen wir, nach der übernächsten Wahl? Haben Freie Marktwirtschaft, Freihandel und Westbindung dann überhaupt noch eine Mehrheit? Wie weit wird das Land verrücken und an welchen Rand?

Ja, Merkel muss weg, je früher desto besser. Aber ich bezweifle, dass das reichen wird, um die Verrückung Deutschlands aufzuhalten.

 

Foto: GillyBerlin Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

 

 


Autor: Thomas Eppinger
Bild Quelle: Foto: GillyBerlin Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons


Freitag, 21 September 2018






Zukunftsbilder wie man sie nicht genauer zeichnen und Vergangenheitsbewältigung wie sie nicht besser schildern könnte.

Zitat:"Eine erstarkte AfD würde sich mit hoher Wahrscheinlichkeit einer ebenso nationalistischen, sozialistischen Partei unter der Führung Sarah Wagenknechts gegenübersehen, die die Überbleibsel der SPD aufsammelt." Die nationale Komponente von Wagenknechts Bewegung und die soziale Komponente der AfD werden jeweils stark überschätzt. Wagenknecht (und Lafontaine) scheinen erkannt zu haben, dass linke Politik global nicht durchsetzbar ist. Nicht mehr und nicht weniger. Die national tickende AFD tut sich hingegen mit der Sozialpolitik durchaus schwer, wie es bei konservativen Parteien üblich ist. So lange die angehende Kraft von links wirklich links bleibt und der AFD keine Politik aufgezwungen wird, für die sie de facto nicht zuständig ist und beide nicht koalieren müssen, ist alles in bester Ordnung. Man schaue zum Vergleich auf die GroKo des wiedervereinigten Deutschlands: Damit ging es unübersehbar bergab und es hat die etablierten Volksparteien das Vertrauen in der Bevölkerung gekostet. In Westdeutschland vor der Wende gab es damals 3 nur Parteien. Die Sozis, die Konservativen und die Liberalen. Eine vollkommen unnatürlicher Zusammenschluss von Sozis und Konservativen war nicht nötig, weshalb der Laden damals im Westen rund lief. Es gibt in einer parlamentarischen Demokratie nur entweder-oder. Es gibt nie beides auf einmal, sonst ist es keine Demokratie mehr. In den USA läuft es genauso. Wenn Wagenknecht da ankommen sollte, wo die AFD bald sein wird, werden beide politische Gegner sein. Und das ist aus systemischer Sicht absolut erstrebenswert.

Ein interessanter Artikel. Nicht alle Aussagen teile ich, aber er enthält sehr interessante Informationen, die einiges erklären. Danke. Ich bin selbst Deutscher und verstehe nur langsam und nach und nach, was "Der Deutsche" tatsächlich ist, also, was das Deutschsein ausmacht und bedeutet. Was bedeuten schon Volk-Namen? Nichts - Brösel der Zeitgeschichte.

>>Deutschland ist verrückt geworden<< Das sieht die WELT genauso(grins): "Große Mehrheit der Deutschen sieht Migration als Bereicherung"... Man scrolle auf das "Integrationsbarometer" -ja so etwas gibt es in DE- und staune...☺...https://www.welt.de/politik/deutschland/article181557280/Integrationsbarometer-Mehrheit-der-Deutschen-sieht-Migration-als-Bereicherung.html

@3Apache: "Was bedeuten schon Volk-Namen? Nichts - Brösel der Zeitgeschichte."...Ich kenne da ein Volk, das "bröselt" schon über 5000 Jahre in der Weltgeschichte rum und ist nicht kleinzubröseln. ☺

@4, und weils so schön war,setzt die WELT noch einen oben drauf.."Die Deutschen sind stolz auf ihre Politiker"...ein Leserkommentar dazu: "Hätte nicht gedacht das der Abend soooo lustig wird! Danke!" Dem ist nichts hinzuzufügen. ☺ https://www.welt.de/politik/deutschland/article181625596/Repraesentative-Umfrage-Die-Deutschen-sind-stolz-auf-ihre-Politiker.html

@5 steve: ob Sie sich nicht täuschen? Gerade heute habe ich einen Artikel in der Jüdischen Allgemeinen gelesen, daß die Menschen, die zu dieser Ethnie gehören, ganz ähnliche Probleme haben wie wir Deutschen zum Beispiel. Und bitteschön denken Sie daran, daß Albert Pike dieser Hochgradfreimaurer davon geschrieben hat, daß nach dem 2. WK die Juden und die Moslems aufeinandergehetzt werden sollen, was schließlich in einen neuen, 3. WK einmünden soll, der bis zur völligen Erschöpfung der Völker führen soll. Und beachten Sie bitte auch, daß hochrangige Vatikan-Leute immer offener Tuchfühlung mit den Freimaurern suchen. Letztens hat sogar ein solcher Vatikan-Leut einer Loge zum Gründungsfest offizielle Glückwünsche per Brief übermittelt. Meiner Überzeugung nach, sind wir Menschen nur noch ein Schatten unseres ursprünglichen Selbst und dieses Verderbnis wird ständig weiter betrieben. Dazu passt übrigens auch, daß die AfD ein enormer Beführworter des 5G-Funkstandards ist. Wer sich von AfD Rettung aus der Not verspricht, der wird leider in die Irre geführt. Das alles ist ein abgekartetes und vorausberechnetes schändliches Spiel. Erst letzte Woche habe ich in einer Doku im Internet eine russische Frau gesehen, die sich über jene Existenzen beschwert hat, die Kriege führen und Gewalt und andere schlimme Dinge anzetteln und ausführen. Sie hat gesagt, daß russische Volk und die einfachen russischen Menschen wollen keine Gewalt und keinen Krieg mit anderen Menschen oder Nationen führen. Genau diese Absicht und diese Überzeugung teile ich voll und ganz. Die einfachen Menschen sollen sich die Hände in Freundschaft reichen. Aber auch Ordnung muß sein und zwar natürliche Ordnung. Das was im Moment in Europa passiert hat mit Ordnung nichts mehr zu tun. Echte Ordnung wächst immer von Innen heraus. Propaganda, Manipulation, Terror, Revolution, Krieg führt nicht zur Ordnung.

Hier eine Betrachtung zu @4/@6 bzgl. WELT. "Deutschen-Umfrage: Nimmt die WamS ihre Leser nicht mehr ernst?"...irgendwo schrieb mal ein Forist, "Maan, was müssen die verweifelt sein, so einen Scheiss in den Zeitungen zu bringen"...http://www.pi-news.net/2018/09/deutschen-umfrage-nimmt-die-wams-ihre-leser-nicht-mehr-ernst/

@7apache: Meinen Sie den Albert Pike? https://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Pike....Und der hat schon vom WK2 gewusst? Nostradamus Made in USA? Ansonsten werd ich aus Ihrem Aufsatz nicht schlau. Bin wascheinlich zu doof dafür. Nur soviel, die *Brösels* wirds auch den WK3 noch geben. ☺

@9steve: Ja, genau diesen Albert Pike meine ich. Dieser hatte bereits 1871 einen Brief an seinen Kollegen Giuseppe Mazzini gesendet in dem er alle drei WK genau auflistete und dazuschrieb, durch was diese ausgelöst werden und was das Thema dieser Weltkriege sein wird. Dieser Brief war noch lange Zeit in einem Londoner Bibliotheksarchiv aufgehoben worden und verschwand dann irgendwann. Die Erwähnung dieses Briefes wird heute als Verschwörungstheorie diffamiert, wie so viele andere Behauptungen auch. Das erleben wir heute als völlig normales Beschimpfung, die wir einfach über uns ergehen lassen. Auch die französische Revolution war ein Werk der Freimaurerei; ein Zweig der Freimaurer, der sich Jakobiner nannte, hat das alles geplant und eingefädelt und ins Rollen gebracht. Auch gewisse Vermutungen zu 9/11 wurden als Verschwörungstheorie beschimpft, aber gerade eben kam ein neues Buch heraus, das wissenschaftliche Beweise von Experten zeigt, die beweisen sollen, daß 9/11 eine bewußte Sprengung war. Übrigens habe ich von Eisenbahn-Arbeitern auf YouTube ein Video gesehen, wo das sogenannte Thermit-Schweißen gezeigt wird und ich hatte gehört, daß Spuren von Thermit am Ort von 9/11 gefunden wurden. Ich werde dieses und ähnliche Bücher nicht lesen, weil mein persönliches Interesse anders gelagert ist. Vor einigen Jahren habe ich ein nicht sehr bekanntes Buch gelesen, daß ca. 1951 geschrieben wurde. Es geht in diesem Buch über Themen, die von den meisten Menschen völlig abgelehnt werden. Darin und zum Jahr ca. 1951 wird klar beschrieben, daß der Staat Deutschland aufgelöst wird und daß sehr viele fremde und schwarze Menschen nach ganz Europa kommen werden und es wird soweit kommen, daß die Weißen in Europa für lange Zeit nur noch eine irgendwie geduldete Minderheit sein werden. Heute im Jahr 2018 wissen wir, daß der Staat BRD praktisch nicht mehr existiert, denn dieser ehemalige Staat hat weder eine gültige Verfassung, noch ein gültiges Grundgesetz. Der Paragraph mit der räumlichen Zuordnung wurde gestrichen und in die Präambel verschoben, die allerdings keine Rechtsgültigkeit besitzt. Mit etwas gutem Willen ließe sich noch sagen, das alte Kaiserreich ist nicht untergegangen und das wurde vom Gerichtshof in Den Haag festgestellt. Aber die Bundesrepublik Deutschland, die gibt es im Prinzip tatsächlich nicht mehr. Stattdessen gibt es nur eine Verwaltungseinheit als Firma. Auch das wird als blödsinnige Verschwörungstheorie verspottet, es gibt aber viele sehr seltsame Hinweise, die ein sehr großes Indiz dafür sind, daß diese so beschimpfte Verschwörungstheorie der Wahrheit entspricht. Dieses Masseneinwanderungsszenario wird im Moment versucht klein und kleiner zu kochen und nach und nach totzuschweigen. Es sind jedoch mittlerweile hunderte von Millionen Leute unterwegs nach Europa die sich hier einnisten wollen. Und es gibt auch entsprechende Texte der UN und EU die beschreiben, was hier für Europa gefordert und erzwungen werden soll. Der Vatikan mit dem Pontifex Maximus mischt hier sehr kräftig mit und stellt die abstrusesten Forderungen auf. Sie können mir glauben, ich wollte von all diesen Dingen niemals etwas wissen und ich würde mir wünschen, all das würde es nicht geben. Aber leider bestätigt sich eine beschimpfte Verschwörungstheorie nach der anderen als reine Wahrheit. Ich will das gar nicht ich habe davon keine Vorteile, ich bin kein Mensch, der einen Psycho-Kick sucht um seine Lebenszeit sinnlos-spannend totzuschlagen. Mich interessiert aber schon immer sehr, wie Dinge funktionieren. Früher hat sich das rein auf die Technik beschränkt. Vor ca. 10 Jahren habe ich effektiv damit angefangen, mich damit zu beschäftigen, wie das Leben funktioniert. Ich habe mich mit zusätzlich mit Medizin und Heilkunde beschäftigt und habe eine Ausbildung als Heilpraktiker erfolgreich abgeschlossen. Ich hatte eine Menge Flausen im Kopf und machte sehr schnell spezielle Erfahrungen und bin froh, daß ich keinem Menschen einen Schaden zugefügt habe. Persönliche Vorteile sind für mich völlig unbedeutend und interessieren mich absolut nicht, denn ich habe meinen Beruf in der Industrie und habe dadurch mein Auskommen, das ich benötige. Ich habe schnell gelernt, daß auf allen Gebieten und Ebenen das Leben ganz anders funktioniert als wir einfache Menschen das gewöhnlich gelehrt und beigebracht und gezeigt bekommen. Und leider gibt es jede Menge Bestrebungen, die das Ziel haben, das die Illusion, in der wir leben, aufrechterhalten bleibt. Das ist die Strategie, die verschiedene Existenzen verfolgen um sich ihre Macht und Möglichkeiten zu sichern und zu bewahren. Aber diese negativen Aspekte sollten uns nicht zu sehr beschäftigen, denn das kann sich zu einer Gefahr entwickeln. Viel wichtiger ist es sich mit allen möglichen positiven Aspekten des Lebens zu beschäftigen und davon gibt es wirklich jede Menge. Das Negative ist die Gefahr, die durchaus bewußt sein soll und der man auf die richtige Art und Weise begegnen muß, aber die Absichten die wir selbst direkt verfolgen sollten stets auf die positiven Aspekte des Lebens ausgerichtet sein. Das Konzept und Prinzip - Entwicklung durch Leiden und Drangsal und gewaltsame Vernichtung - teile und unterstütze ich nicht. Darum habe ich hier Albert Pike und all diese Dinge erwähnt. Ich unterstütze solche Vorhaben und Aktivitäten nicht. Leider mußte ich lernen, daß die Menschen unglaublich stur sind. Wir können uns die Menschheit als einen Planeten vorstellen. Ein Planet hat einen Kern, verschiedene Schichten darum herum und eine harte Kruste als Hülle. Kann sich ein Planet schnell und grundlegend in seinem Wesen verändern? Wohl kaum wie wir wissen. Veränderungen des Planeten brauchen gewöhnlich ihre sehr langen Zeiträume aus der Perspektive der Zeiterfahrung der Planeten-Menschen beobachtet. Nur ein äußerer, kräftiger Impuls kann von einem Moment auf den anderen Moment eine sehr plötzliche und grundlegende Veränderung des Planeten herbeiführen. Und das hat es schon öfters hier gegeben. Im Moment stehen wir an der Stelle von genau solch einem Kipp-Moment, wie es scheint. Die Frage ist: welche Quantität und Qualität hat dieser Prozess? Wie wollen wir Menschen damit umgehen? Unsere Großväter und Urgroßväter hatten sich für Krieg entschieden. Das war trotz des sich daraus ergebenden Entwicklungssprungs der Menschheit ein großer Fehler, wie wir heute wissen sollten. Aber was weiß ich schon? Gar nichts weiß ich!

@10apache: "...nicht sehr bekanntes Buch gelesen, daß ca. 1951 geschrieben wurde" Lassen Sie mich raten, Hooton? Kalergi? Oder hat ein Anderer beide in einen Topf geschmissen, aufgekocht und dann als neuen "Gedankengang" präsentiert?

@11steve Wahrscheinlich ist Hooten gemeint. Kalergis Idee stammt aus den 20ern. Hooten passt aber nicht zur aktuellen Situation. Kalergi schon. Und Kalergi ist immer noch aktuell. Die Sache mit dem "Paneuropa" geistert bis heute durch die Köpfe diverser Führungspersonen und durch etliche NGOs, die reichlich Einfluss auf die europäische Politik nehmen, indem sie u.A. Preise verleihen. Wobei ich dann wieder zu dem Schluss komme, dass es im Sinne einer friedlichen Welt nicht zielführend ist, die merkwürdigen Ideen in so manchen alten Büchern einfach völlig kritiklos in die Tat umsetzen zu wollen. Nicht alles, was mal irgendwo einer zu Papier gebracht hat, hat einen echten Mehrwert. Oftmals ist das Gegenteil der Fall. Und wenn es um kuriose Gesellschaftstheorien geht, ist höchste Vorsicht geboten.

@11steve: ich bin davon überzeugt, daß dieses Buch von einem Mann geschrieben wurde, der weder von Hooton, noch von Kalergie, noch von sonst irgendeinem Plan wusste. Auch ist keines seiner Bücher auf irgendeine Art und Weise politisch und auch nicht wirtschaftlich ausgeführt. Das Buch hat gar nichts aufgekocht oder wiedergekäut. Bitte akzeptieren Sie, daß ich nicht offener werde. Ich komme hier selbst an gewisse Grenzen, die ich im Moment nicht prüfen, verstehen und begreifen kann. Diese Grenzen sind eine sehr ernste Sache mit der ich lieber sehr vorsichtig umgehen möchte. Es wurde von anderen Menschen ausgesagt, die Zukunft sei nicht festgeschrieben, sie sei abhängig davon, mit welchen Empfindungen, Gedanken, Worten und Taten wir den Dingen und Ereignissen der Welt begegnen. Diese Aussage lässt sich als Binsenweisheit abtun, aber es gibt auch andere Möglichkeiten der Deutung.

@13apache: "Ich komme hier selbst an gewisse Grenzen*, die ich im Moment nicht prüfen, verstehen und begreifen kann."...*metaphysische?

@Apache Googeln Sie doch mal "Europa Union". Dann wissen Sie, wer die Sache antreibt. So geheimnisvoll ist das alles gar nicht.

@14steve: richtig, metaphysische.




Der IS-Terror ist mitten unter uns

 Der IS-Terror ist mitten unter uns

Die gute Nachricht lautet, der IS ist besiegt. Die schlechte Nachricht: seine Ideologie und seine Kämpfer sind es nicht. Tausende IS-Terroristen werden ihren Kampf fortführen, und niemand kann mit Gewissheit vorhersagen, wo, wie und wann sie zuschlagen werden.

[weiterlesen >>]

Der größte und beste Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

 Der größte und beste Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Der `Deal des Jahrhunderts´ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte Ritual endloser Verhandlungen, die in der Vergangenheit letztlich alle daran scheiterten, dass die Palästinensische Führung weder willens noch fähig war, Kompromisse zu schließen.

[weiterlesen >>]

Wenn Europas Ex-Außenminister Nahostpolitik machen

 Wenn Europas Ex-Außenminister Nahostpolitik machen

33 ehemalige Spitzenpolitiker Europas richten einen `dringenden Appell´ an die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini , darunter die früheren Außenminister Javier Solana, Sigmar Gabriel, Benita Ferrero-Waldner und Michael Spindelegger sowie der frühere belgische Premierminister und jetzige EU-Abgeordnete Guy Verhofstadt.

[weiterlesen >>]

Islamischer Antisemitismus ... gibt es nicht. Und wenn doch, trifft die Antisemiten keine Schuld

Islamischer Antisemitismus ... gibt es nicht. Und wenn doch, trifft die Antisemiten keine Schuld

Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen hat weniger mit dem Islam zu tun als mit der Islamfeindlichkeit in unserer Gesellschaft – zumindest, wenn es nach einem Schulprojekt geht, das vom deutschen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert wurde.

[weiterlesen >>]

Golan und Gaza: Auf die Empörten und Besorgten ist Verlass

Golan und Gaza: Auf die Empörten und Besorgten ist Verlass

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann gilt die Sorge nicht der Sicherheit Israels und die Empörung nicht den Angriffen auf seine Bürger.

[weiterlesen >>]

Lustige Antisemiten. Eine Belgienkritik

Lustige Antisemiten. Eine Belgienkritik

Während „Israelkritiker“ ein richtiger Beruf geworden ist – „Ich mach‘ jetzt den Israelkritiker bei Humboldt“ hat es nur deshalb nicht in die in Österreich legendäre Kampagne geschafft, weil es dafür gar keine Ausbildung braucht – herrscht ein eklatanter Mangel an Belgienkritikern. Eine Marktlücke, die gefüllt werden will.

[weiterlesen >>]