Iran veranstaltet Festival zur Vernichtung Israels

Iran veranstaltet Festival zur Vernichtung Israels


Im April veranstaltet der Iran sein erstes Internationales Stundenglas-Festival, das dem Countdown zum bevorstehenden Zusammenbruch des zionistischen Regimes gewidmet ist.

von Shoshana Kranish, The Jerusalem Post

 

Bei einer Pressekonferenz, auf der die Veranstaltung bekanntgegeben wurde, erklärte Hossein Amir-Abdollahian, der Generalsekretär der Internationalen Konferenz zur Unterstützung der Palästinensischen Intifada, dass ‚die Islamische Republik es den Zionisten nicht gestatten wird, die Sicherheitslage [im Nahen Osten] zu gefährden’.

Das iranische Regime gehe davon aus, dass Israel innerhalb der kommenden 25 Jahre zusammenbrechen werde, so Amir-Abdollahian. Bis dahin werde Israel weiterhin für Instabilität in der Region sorgen. Um sich der ‚zionistischen Aggression’ entgegenzustellen, veranstalte der Iran das Festival, bei dem antiisraelische Kunst- und Multimediawerke ausgestellt würden. (…)

 

Um an dem Festival teilzunehmen, sollten potenzielle Teilnehmer Werke und Produktionen von animierten Filmen über Plakate bis zu Apps und Onlinespielen einreichen. Die Organisatoren des Festivals erklärten, sie würden mit mehr als 2000 ‚antiisraelischen NGOs’ aus der ganzen Welt zusammenarbeiten. Zu den Themen des Festivals gehören: Das Regime der Quds-Besatzer (Israel), die Menschenrechte, Unterdrückung, Islamophobie und die Förderung des Terrorismus; das Regime der zionistischen Kindermörder; der bösartige Tumor Israel; Israel, ein künstliches und rassistisches Kolonialregime. Um die ganze Sache abzurunden, soll die Abschlusszeremonie des Festivals am Internationalen Quds-Tag statt, an dem in arabischen und muslimischen Städten im Nahen Osten in der Regel Großdemonstrationen stattfinden.

 

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: Montage von MENA Watch


Autor:
Bild Quelle:


Samstag, 03 Mrz 2018






Israel verteidigt sich seit Jahrzehnten gegen die andauernden Angriffe aus der islamischen Welt und diese nennt das dann "zionistische Aggression". Was fr ein Witz. Wie geht man damit um? Da in weiten Teilen der islamischen Welt offenbar keinerlei Bereitschaft vorliegt, sich mit Israel irgendwie zu arrangieren, bleiben nur Aufrstung und Mobilmachung. Und auch das wird man Israel dann wieder als Aggression anrechnen. Ein Teufelskreis. Die Diplomatie hat total versagt, da sie diesen Umstand niemals wirklich begriffen hat und der einen Konfliktpartei, in der falschen Hoffnung sie wrde irgendwann einlenken, immer wieder Zugestndnisse gemacht hat. Appeasement funktioniert einfach nicht.

"Internationales Stundenglas-Festival"...puh, ich dachte schon ein Rockfestival...☺☺...