Rohani vor der UNO: Israel ist die größte Gefahr für den Weltfrieden

Rohani vor der UNO: Israel ist die größte Gefahr für den Weltfrieden


In seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der iranische Präsident Israel beschuldigt, es drohe mit dem Einsatz von Atomwaffen und sei ein Apartheidstaat.

VNet News

Die USA unterstützten Israels ‚zahllosen Verbrechen gegen die Palästinenser‘. Der iranische Präsident Hassan Rohani bezeichnete Israel am Dienstag als ‚die beängstigendste Gefahr für den Frieden und die Stabilität in der Region und weltweit‘. ‚Israel verfügt über Atomwaffen und droht anderen unverfroren mit der atomaren Vernichtung. (…) ‚

Die Zzhllosen Verbrechen Israels gegen die Palästinenser wären ohne die Unterstützung der USA nicht möglich gewesen‘, so Rohani in seiner Rede vor der UN-Generalversammlung. Dass sie schon lange anhalte, rechtfertige die ‚andauernde Besatzung‘ nicht.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: Rouhani vor der UN (Foto: Screenshot/MENA Watch)


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: MENA Watch


Mittwoch, 26 September 2018






Ja das ist stimmt Iran und iranischen Regimes ist die großte Satans und Gefahr für den Weltfrieden und gesamten Menschlichkeit und die Feinde alle sind..... Sieger Demokratischen Republik Israel Sieger USA und Mr:Trump Tot für die Iranischen Brutalität banden Regimes Mohammed-Amin

Der Iran interessiert sich einen feuchten Dreck für die Palästinenser. Der Iran hat eine Rechnung auf mit den USA. Die Palästinenser sind dafür nur das Mittel zum Zweck, denn Israel wird als Standbein der USA in Nahost gesehen. Wenn es dem Iran wirklich um die Palästinenser ginge, könnte er ihnen Asyl anbieten. Aber so weit geht die Liebe dann wohl nicht.

@2Ralf Pöhling.. die "EIERTOLER" unterdrücken doch die eigene Bevölkerung und drohen doch ständig Israel atomar zu vernichten. Während Rezah Pahlavis Regent-schaft war wohl nicht alles in Ordnung, jedoch besser wie heute. Außerdem Asyl für die Palästinser, die leben doch bereits in dritter Generation als "Flüchtlinge" und werden auch die nächsten 100 Jahre s.g. Flüchtlinge beleiben, sofern sie den Staat Israel nicht vernichten!




Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]

Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

 Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

Im Rahmen der Recherchen für ihren Film `Auserwählt und ausgegrenzt: Der Hass auf Juden in Europa´, haben die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner auch ein Interview mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad geführt. Das Gespräch fand keinen Eingang in den Film und wurde bislang nicht veröffentlicht.

[weiterlesen >>]