USA beschuldigen Iran eines nicht deklarierten Chemiewaffenprogramms

USA beschuldigen Iran eines nicht deklarierten Chemiewaffenprogramms


Die Vereinigten Staaten beschuldigten den Iran am Donnerstag, ein Chemiewaffenprogramm nicht bei der internationalen Chemiewaffenbehörde gemeldet zu haben.

Damit habe er gegen internationale Vereinbarungen verstoßen. Der US-Gesandte Kenneth Ward berichtete der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag, Teheran bemühe sich außerdem um tödliche Nervengifte, die es ‚zu Angriffszwecken‘ einsetzen wolle. Teheran äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen, die die Spannungen mit Washington, zu denen es wegen des iranischen Atomprogramms, seiner terroristischen Aktivitäten und des Syrienkriegs gekommen ist, weiter verschärfen.

‚Die Vereinigten Staaten vermuten seit langem, dass der Iran ein Chemiewaffenprogramm betreibt, das es der OPCW nicht gemeldet hat‘, erklärte Ward auf einer Tagung, die alle fünf Jahre über die Zukunft der Organisation berät. ‚Zudem vermuten die USA, dass der Iran die Entwicklung von Nervengiften betreibt, die er zu Angriffszwecken einsetzen will‘.

Ward erklärte, der Iran habe den in den 1980er Jahren erfolgten Transfer von chemisch bewehrten Geschossen an Libyen nicht gemeldet, obwohl die OPCW dazu aufgerufen hatte, zur Aufklärung ihres Ursprungs beizutragen. Sie waren 2011 nach dem Tod des libyschen Diktators Muammar Gaddafi gefunden worden. ‚Schon aus der persischen Beschriftung der Kisten, in denen sich die Geschosse befanden, ergab sich eindeutig, dass sie aus dem Iran stammten‘, meinte Ward. Obgleich chemisch bewehrte Geschosse und Bomben in Libyen und im Irak entdeckt worden sind, hat der Iran seine Fähigkeit, ‚Waffen chemisch zu bestücken‘, nicht gemeldet. (…) Die neuen Anschuldigungen kommen zu einem Zeitpunkt, da Präsident Donald Trump den Druck auf den Iran nach seinem Rückzug aus dem Atomabkommen von 2015 erhöht und in mehreren Stufen US-Sanktionen gegen das Land verhängt hat.

 

Bericht auf Al Monitor - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Mittwoch, 28 November 2018






Die Iranischen Brutalität banden Regimes verantwortlich für verschiedenen Giftgas und sanfitgas Anschlägen gegen Kurdischen Stätten in Nordirak und gegen irakischen Militär von 01.01.1980 bis 1988 und gegen Zivilisten eingesetzt worden durch iranischen Khomeinisten Regimes, denn jetzt gegen Zivilisten im Syrien mehreren tausenden unschuldigen Zivilisten und Natur und Tier getötet worden durch die iranischen Brutalität banden Regimes Giftgas Anschlägen in gesamten syrischen Stätten... und jetzt hat die iranischen Brutalität Regimes vorbereitet gegen israelischen Militär und israelischen Bevölkerung die Atombomben und Giftgas Einsetzen... Jetzt muss Israel iranischen Regimes klar und deutlich machen der ISRAEL ist der Boss und macht in Nahosten und nicht Iran!!!!... Und jetzt Iran gibts nicht mehr nur war einmal vor 2000 jahren Iran gab..... Sieger Demokratischen Republik Israel, Totschlag für die gesamten iranischen Brutalität banden Regimes... Mohammed-Amin




Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]

Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

 Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

Im Rahmen der Recherchen für ihren Film `Auserwählt und ausgegrenzt: Der Hass auf Juden in Europa´, haben die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner auch ein Interview mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad geführt. Das Gespräch fand keinen Eingang in den Film und wurde bislang nicht veröffentlicht.

[weiterlesen >>]