Die Aussonderung von Israel durch Airbnb ist antisemitisch

Die Aussonderung von Israel durch Airbnb ist antisemitisch


Human Rights Watch drängte Booking.com und andere international Tourismusunternehmen am Dienstag, es Airbnb gleichzutun und Unterkünfte in israelischen Siedlungen im Westjordanland nicht mehr anzubieten.

Bericht von i24news

In einem 65seitigen Bericht mit dem Titel ‚Bed and Breakfast on Stolen Land‘, den Human Rights Watch gemeinsam mit der israelischen NGO Kerem Navot veröffentlichte, wird kritisiert, dass Mitwohnunternehmen, die Unterkünfte in den Siedlungen anbieten, zu ‚gravierenden Menschenrechtsverstößen und eingefleischten Diskriminierungsmaßnahmen‘ beitragen und von diesen profitieren.

Airbnb erklärte am Montag, es werde derartige Angebote von seiner Plattform entfernen. Israel drohte daraufhin mit rechtlichen Schritten. ‚Wir sind zu dem Schluss gelangt, dass wir Unterkünfte in israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland, die eine entscheidende Rolle im Konflikt zwischen den Israelis und Palästinensern spielen, nicht weiter anbieten sollten‘, erklärte das Unternehmen am Montag. ‚Als eine weltweit operierende Plattform, die in 191 Ländern und Regionen und mehr als 81.000 Städten tätig ist, müssen wir die Konsequenzen unserer Handlungen berücksichtigen und uns verantwortlich verhalten‘, hieß es weiter. (…)

Die Palästinenser begrüßten die Entscheidung von Airbnb als einen ‚positiven Schritt‘. Dagegen kritisierte der israelische Tourismusminister Yariv Levin die Entscheidung scharf. Sie sei ‚heuchlerisch und widerwärtig‘. Er drohte rechtliche Schritte gegen das Unternehmen an. Kritiker verwiesen darauf, dass Airbnb Unterkünfte in anderen umstrittenen Gebieten anbiete, so beispielsweise im türkisch besetzten Nordzypern, in dem von Marokko besetzten Teil der Sahara und in Tibet. ‚Nationalitätenkonflikte gibt es überall auf der Welt und die Führung von Airbnb wird erklären müssen, warum sie dieses rassistische Vorgehen gegen einige israelische Bürger für angemessen hält‘, erklärte der israelische Minister für strategische Angelegenheit Gilad Erdan. Airbnb habe dem Druck der BDS-Bewegung nachgegeben.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Donnerstag, 22 November 2018









Israel und Amerika: Was Ilhan Omar sich nicht vorstellen kann

Israel und Amerika: Was Ilhan Omar sich nicht vorstellen kann

Als Mena Watch im Oktober 2018, kurz vor den Wahlen zum amerikanischen Kongress, davor warnte, dass fanatische Israelhasser wie Ilhan Omar auf den Capitol Hill zusteuern, hätte wohl kaum jemand vermutet, dass Nancy Pelosi, die Sprecherin der Demokraten im Repräsentantenhaus, die neugewählte Abgeordnete Ilhan Omar auch gleich zum Mitglied im außenpolitischen Ausschuss ernennen würde.

[weiterlesen >>]

`Der Welt-Hijab-Tag ist kein Akt der Solidarität, sondern eine Beleidigung´

`Der Welt-Hijab-Tag ist kein Akt der Solidarität, sondern eine Beleidigung´

Anfang dieses Monats war der Welt-Hijab-Tag.

[weiterlesen >>]

Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten

 Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einmal mehr das Gespenst der äußeren Feinde heraufbeschworen.

[weiterlesen >>]

Präsident Trump handelt:

US-Programm zur Sabotage iranischer Raketentests

US-Programm zur Sabotage iranischer Raketentests

Laut amtierenden und ehemaligen Regierungsbeamten, will das Weiße Haus sein geheimes Programm zur Sabotage von iranischen Raketen und Flugkörpern forcieren.

[weiterlesen >>]

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

`40 Jahre Korruption. 40 Jahre Unterdrückung. 40 Jahre Terror. Das Regime im Iran hat nur #40JahreScheitern hervorgebracht. Das leidgeprüfte iranische Volk verdient eine sehr viel bessere Zukunft.´ Diese Zeilen twitterte Donald Trump zum 40. Jahrestag der Islamischen Republik.

[weiterlesen >>]

Wenn Antisemiten sich entschuldigen

Wenn Antisemiten sich entschuldigen

Im amerikanischen Kongress ist eine Reihe von neuen Demokratischen Abgeordneten eifrig darum bemüht, in der politischen Arena die Grenzen des Sagbaren über Israel zu verschieben. Ein Muster zeichnet sich ab: Auf haarsträubende Behauptungen über den jüdischen Staat und dessen Unterstützer folgen halbherzige Entschuldigungen. Es gibt gute Gründe, dieses Spiel nicht mitzuspielen.

[weiterlesen >>]