Die Aussonderung von Israel durch Airbnb ist antisemitisch

Die Aussonderung von Israel durch Airbnb ist antisemitisch


Human Rights Watch drängte Booking.com und andere international Tourismusunternehmen am Dienstag, es Airbnb gleichzutun und Unterkünfte in israelischen Siedlungen im Westjordanland nicht mehr anzubieten.

Bericht von i24news

In einem 65seitigen Bericht mit dem Titel ‚Bed and Breakfast on Stolen Land‘, den Human Rights Watch gemeinsam mit der israelischen NGO Kerem Navot veröffentlichte, wird kritisiert, dass Mitwohnunternehmen, die Unterkünfte in den Siedlungen anbieten, zu ‚gravierenden Menschenrechtsverstößen und eingefleischten Diskriminierungsmaßnahmen‘ beitragen und von diesen profitieren.

Airbnb erklärte am Montag, es werde derartige Angebote von seiner Plattform entfernen. Israel drohte daraufhin mit rechtlichen Schritten. ‚Wir sind zu dem Schluss gelangt, dass wir Unterkünfte in israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland, die eine entscheidende Rolle im Konflikt zwischen den Israelis und Palästinensern spielen, nicht weiter anbieten sollten‘, erklärte das Unternehmen am Montag. ‚Als eine weltweit operierende Plattform, die in 191 Ländern und Regionen und mehr als 81.000 Städten tätig ist, müssen wir die Konsequenzen unserer Handlungen berücksichtigen und uns verantwortlich verhalten‘, hieß es weiter. (…)

Die Palästinenser begrüßten die Entscheidung von Airbnb als einen ‚positiven Schritt‘. Dagegen kritisierte der israelische Tourismusminister Yariv Levin die Entscheidung scharf. Sie sei ‚heuchlerisch und widerwärtig‘. Er drohte rechtliche Schritte gegen das Unternehmen an. Kritiker verwiesen darauf, dass Airbnb Unterkünfte in anderen umstrittenen Gebieten anbiete, so beispielsweise im türkisch besetzten Nordzypern, in dem von Marokko besetzten Teil der Sahara und in Tibet. ‚Nationalitätenkonflikte gibt es überall auf der Welt und die Führung von Airbnb wird erklären müssen, warum sie dieses rassistische Vorgehen gegen einige israelische Bürger für angemessen hält‘, erklärte der israelische Minister für strategische Angelegenheit Gilad Erdan. Airbnb habe dem Druck der BDS-Bewegung nachgegeben.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Donnerstag, 22 November 2018









Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran unterstützten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]