Attentate: Die obszöne Schuldverlagerung auf Trump

Attentate: Die obszöne Schuldverlagerung auf Trump


Von Stefam Frank

War Bernie Sanders 2017 für den Terror-Anschlag auf republikanische Abgeordnete verantwortlich, weil der Täter einer seiner Wahlkampfhelfer war? Natürlich nicht. Beim aktuellen Rohrbombenvorfall und dem Anschlag auf die Tree-of-Life-Synagoge in Pittsburgh gelten plötzlich ganz andere Maßstäbe. Zahllose Beiträge verlagern die Schuld in obszöner Weise auf Donald Trump.

Foto: DonkeyHotey Flickr CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons


Autor: AchGut
Bild Quelle: onkeyHotey Flickr CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons


Dienstag, 30 Oktober 2018






Sind das vielleicht auch "grüne, linksversiffte Merkelanhänger oder Sozialkleptomanen" die Präsident Trump schriftlich mitteilen, daß er in Pittsburgh nicht willkommen, bis er den weißen Nationalismus in den USA verurteilt hat? Oder hat unsere "Lügenpresse" schon solch einen Einfluss in den USA? Nein es sind ganz einfach Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Pittsburgh die erkannt haben, wer da zur Zeit das amerikanische Präsidentenamt ausübt. Jemand der keine Kritik verträgt, negative Meinungen immer als Betrug hinstellt, massiv und brutal gegen kritische Stimmen vorgeht. Schuld sind bei ihm immer die Anderen.

sio, Sie verdrehen wieder mal Fakten, wo steht irgendetwas von Mitgliedern der jüdischen Gemeinde, die sich gegen Trump stellen, der brutal gegen kritische Stimmen vorgeht? Ihrer Phantasie, oder Haluzinationen sind scheinbar keine Grenzen gesetzt. Aber es ist doch wirklich sehr erfreulich, daß im Blog Leute mit einer solchen klaren Auffasungsgabe ihre Texte publizieren!

@2 Leider findet man bisher noch keinen Artikel bei Haolam über den Brief der Gemeindemitglieder von Pittsburgh. Dazu müssten Sie bei der "Lügenpresse" von T-Online nachschauen. Übrigens, aufgrund Ihrer Wünsche für die Bestrafung des Attentäters von Pittsburgh komme ich zu dem Schluss. daß Sie darunter leiden Ihre Phantasie nicht ausleben können. Sie wünschen sich anscheinend das Recht der Scharia und möchten wohl auch noch Henker spielen.

Wie krank muss eigentlich eine Gesellschaft sein, die keine alternative Meinung gelten lässt? Der Artikel zählt doch die Widersprüche der "Mehrheitsmeiner" gut auf und Bernie Sanders ist ein gutes Beispiel für eine Alternative zu Trump. Aber mal zu ethisch-moralischen Werten. Wenn in Jerusalem in einem von Juden bewohnten Stadtviertel von Juden die palästinensische Fahne aufgehängt werden kann ohne dass die "Hassvertreter" sofort dagegen vorgehen und die alternative Meinung der Israelkritiker aus den eigenen Reihen ertragen, dann sollten sich mal die Hassprediger in den USA oder EU Gedanken machen ob nicht ihr saudummes Gelabere über Verantwortung für Hass zur gesellschaftlichen Hasskultur mehr beiträgt wie die paar Beiträge, der "Rechten" die da herangezogen werden. Gut dass wir in Israel, USA, Polen, Ungarn und natürlich auch in Brasilien demokratisch gewählte Mehrheiten in Regierungsgewalt haben, fraglich ist doch nur warum das unsere Gutmenschen so auf die Palme bringt.

@3 mit Scharia hat es nichts zu tun, aber jawohl, ich wäre bereit für solche hassverbrannten, hirnlosen Mörder den Henker zu spielen. Ich brauche keine T-Online lesen um mir eine objektive Meinung zu bilden!

@5alex: "Ich brauche keine T-Online..." Mancheiner schon. ☺☺

@sio2willi Einfache Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Pittsburgh? Wohl eher "Aktivisten" aus dem Lager von Soros und den Demokraten. Ich hoffe, ihr Englisch ist gut genug: https://www.youtube.com/watch?v=J8mDGVOyn-A

@7 youtube ist doch genauso überparteilich wie die Mitteilungen von Telekom/Ströer oder die Bildzeitung. Warum schauen Sie nicht direkt bei twitter nach? Sind das denn auch noch Anhänger von Gülen? Dann wären das ja Terroristen. @4 Gut, daß Sie auch noch Brasilien hinzugefügt haben. Sie haben aber die Philippinen vergessen. Dort herrscht schließlich jemand, der wohl Ihrem Demokratieverständnis entspricht. Für eine objektive Meinung sollte man keine Gruselromane lesen.

@8sio Aber Sio, ich lasse Regierungen oder Einzelpersonen, bei denen ich nicht davon ausgehen kann, dass das demokratisch zugegangen ist aus, sonst hätte ich ja auch noch Putin und Erdogan nennen können oder Rohani? Aber ich möchte mich schon an demokratische Standards halten, auch in der Diskussion, OK?