Dringend geboten: Airbnb eine harte Lektion erteilen

Dringend geboten: Airbnb eine harte Lektion erteilen


Die israelische Regierung und viele ihrer Anhänger im Ausland begreifen, dass Airbnb eine harte Lektion erteilt werden muss.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld

Unter Druck von sehr finanzkräftigen Anti-Israel-Boykotteuren entfernte die Firma Mietwohnungen in der Westbank aus ihrem Portfolio.[1] In einem Fall wie diesem müssen Israel und seine Freunde sich erst einmal entscheiden, wie sie auf eine Weise handeln, die Airbnb bei minimalen Kosten für sie selbst am schmerzhaftesten und effektivsten trifft.

Statt einer Entscheidung zu Prioritäten und effektivem Handeln gab es eine Kakophonie an Reaktionen. Minister Gilad Elan sagte, Airbnb listet Mietmöglichkeiten in Ländern, die Diktaturen sind.[2] Die Sitemap der Firma bestätigt das und zeigt zudem, dass sie in einer Reihe von Ländern aktiv ist, die keine Israelis ins Land lassen.[3] Ministerin Ayelet Shaked erklärte, Israel könnte Aibnb verklagen.[4] Das mag möglich sein, wird aber viel Zeit brauchen. Tourismusminister Yariv Levin sagte, Israel würde Airbnbs Tätigkeit in Israel Einschränkungen auferlegen; wie das aussehen soll, konkretisierte er nicht. Er fügte an, dass die Regierung Vermieter in Westbank-Siedlungen ermutigen sollte die Firma zu verklagen und sie für die Entscheidung „büßen“ zu lassen.[5]

Das Simon Wiesenthal Center sprach sich für einen Boykott der Firma aus und sagte: „Wir nehmen zur Kenntnis, dass Airbnb keine Probleme damit hat Geschäfte im Gebiet der palästinensischen Autonomie zu machen, die Schulen und Einkaufszentren zu Ehren von Massenmördern benennt, die unschuldige Zivilisten getötet haben und die eine „Morde-Bezahlpolitik“ führt, wenn es um das Töten von Juden geht.“

In sozialen Medien riefen auch viele andere zum Boykott von Airbnb auf.

Eine Analyse des internationalen Geschäfts von Airbnb zeigt, dass die Firma sich viele Gegner und Feinde gemacht hat. Hotel-Verbände und Hotels haben als Ergebnis von Airbnb-Vermietungen Umsatz verloren. In einer Vielzahl von Städten hat sich als Ergebnis steigender Immobilienpreise Wohnungsknappheit verschärft. Langfrist-Mietern ist gekündigt worden, weil Wohnungseigentümer mit kurzzeitigen Vermietungen mehr Geld machen. Nachbarschaften sind von Touristen überschwemmt worden und verändern ihren Charakter. In einigen Stadtteilen hat die Kriminalität zugenommen. Viele Nachbarn von Wohnungseigentümern, die Airbnb für kuzzeitige Vermietungen nutzen, sind extrem unzufrieden, dass Kurzzeit-Mieter Hausschlüssel für ihre Gebäude erhalten. Einige der Mietenden benehmen sich übel. Die Behörden bemerken zudem, dass viele der Vermieter Steuern hinterziehen, indem sie das Einkommen aus der Miete nicht melden.

New York ist Airbnbs zweitgrößter Markt Es ist eine von mehreren amerikanischen Städten, in denen Maßnahmen gegen Airbnb und andere Kurzzeit-Mietfirmen eingeführt wurden. Die Gewerkschaft der Hotelbeschäftigten gab bei der School of Urban Planning der McGill University einen Bericht in Auftrag. Die Studie stellte fest, dass fast die Hälfte des Mieteinkommens auf Airbnb in New York City an 10 Prozent der Vermieter der Stadt ging. Damit profitieren nur wenige Menschen substanziell vom Kurzzeit-Mietgeschäft. Etwas früher dieses Jahr stellte ein Bericht des Rechnungsprüfungsbüros von New York City fest, dass Airbnb die Krise um günstigen Wohnraum in einer Reihe von Stadtteilen verstärkte.[6]

In San Francisco stellten tausende Vermieter die Vermietung ihrer Wohnungen ein, nachdem neues Vermietungsrecht in Kraft trat.[7] Ende letzten Jahres forderte Seattle von Vermietern den Erwerb städtischer Lizenzen und verbot die Kurzzeit-Vermietung von mehr als zwei Wohneinheiten pro Vermieter.[8] Im November stimmte der Stadtrat von Washington einstimmig dafür starke Beschränkungen für Kurzzeit-Vermietungsfirmen einzuführen.[9] Andere US-Städte sowie Vancouver in Kanada haben ebenfalls Maßnahmen getroffen, um kurzzeitige Vermietungen zu reduzieren.[10] Wieder andere denken über solche Schritte nach.

In Europa hat eine ganze Reihe von Städten Maßnahmen getroffen, die Airbnb und andere Kurzzeit-Vermietungsfirmen treffen. Barcelona fordert von Wohnungseigentümern, die kurzzeitig vermieten, sich zu registrieren und Airbnb muss Informationen zu allen Vermietern stellen. Befolgt sie das nicht, wird die Firma mit einem Bußgeld von 600.000 Euro belegt. In Paris, Airbnbs größtem Markt weltweit, werden hohe Geldstrafen gegen Firmen verhängt, die Wohnungsvermietungen ohne Regierungslizenz betreiben. Zusätzlich werden diejenigen, die mehr als 120 Tage im Jahr auf diese Weise vermieten, mit hohen Geldstrafen belegt.[11] In London beträgt die Vermietungsgrenze 90 Tage pro Jahr. Ein wichtiges spanisches Touristenziel, Palma de Mallorca, verbietet Kurzzeit-Vermietungen komplett.[12]

In den Niederlanden hat Airbnb unter enormer negativer Medienaufmerksamkeit gelitten. Der – auch international erfolgreiche – führende Comedian Arjen Lubach widmete eine seiner viel gesehenen Fernsehsendungen der Kritik an Airbnbs Arbeitsweise.[13] Er zeigt Videoclips des Firmengründers und spottete über seine Scheinheiligkeit. Lubach teilte Clips von Menschen, die sich über betrunkene Airbnb-Kunden beschweren, die ihre Schlüssel verloren und in den öffentlichen Räumlichkeiten der Häuser schliefen; auch von anderen, die sich in Korridoren übergaben oder dort urinierten. Am 1. Januar 2019 wird die Grenze für Kurzzeit-Vermietungen in Amsterdam von 60 auf 30 Tage halbiert.[14]

In Israel hat es auch Berichte gegeben, dass Touristen Schnäppchenpreise genießen, lokale Einwohner aber unter Lärm, Verkehr und fehlendem verfügbarem Wohnraum leiden, außerdem über Gäste, die die Nachbarschaft mit wilden Partys, Saufen und Drogenkonsum stören.[15]

Bei der Planung des Vorgehens gegen Airbnb sollte die israelische Regierung berücksichtigen, dass sie es mit einer Firma zu tun hat, die an vielen Orten der Welt unter Beschuss steht. Unterdessen können Israels Freunde überall in der Welt helfen, indem sie bei den örtlichen Räten der Städte, in denen sie leben, für Beschränkungen für Airbnb werben. Das Stadtrat von Bevery Hills war der erste, der beschloss, dass Airbnb wegen seiner israelfeindlichen Entscheidung nicht länger willkommen ist.[16]

Entscheidend ist, dass Airbnb dauerhaften Schaden erleidet, auch wenn es seine Entscheidung zurücknimmt. In diesem Fall wird die Kampagne gegen Airbnb einen Multiplikator-Effekt haben und andere Firmen werden es sich zweimal überlegen, bevor über ähnliche Boykotte nachdenken. Die Airbnb-Affäre streicht einmal mehr heraus, dass die Gründung einer israelischen Gegenpropaganda-Agentur lange überfällig ist.

[1] www.ngo-monitor.org/reports/the-ngos-and-funders-behind-airbnbs-bds-policy/

[2] http://www.algemeiner.com/2018/11/19/prominent-israeli-official-calls-for-boycott-of-airbnb-over-delisting-of-settlements/

[3] http://www.airbnb.com/sitemaps

[4] http://www.aljazeera.com/news/2018/11/israeli-cabinet-minister-erdan-urges-airbnb-boycott-181121134252041.html

[5] www.independent.co.uk/news/world/middle-east/israel-airbnb-taxes-west-bank-settlements-palestine-bds-boycott-middle-east-a8644361.html

[6] www.nytimes.com/2018/07/18/nyregion/new-york-city-airbnb-crackdown.html

[7] http://www.sfchronicle.com/business/article/Airbnb-loses-thousands-of-hosts-in-SF-as-12496624.php

[8] http://www.seattle.gov/business-regulations/short-term-rentals

[9] http://www.mrt.com/business/technology/article/City-votes-to-impose-restrictive-rules-on-13394800.php

[10] http://www.theglobeandmail.com/news/british-columbia/vancouver-limits-short-term-airbnb-rentals-in-laneway-houses-basement-suites/article36973446/

[11] https://abcnews.go.com/US/inside-1st-global-anti-airbnb-conference-huge-french/story?id=59290967

[12] https://global.handelsblatt.com/companies/european-cities-move-restrict-airbnb-rentals-954630

[13] http://www.youtube.com/watch?v=wyBPwDvZxBE

[14] https://nltimes.nl/2018/01/10/amsterdam-impose-stricter-daily-limit-airbnb-rentals

[15] http://www.haaretz.com/israel-news/business/as-airbnb-grows-in-israel-so-do-complaints-from-the-neighbors-1.5454858

[16] http://www.beverlyhills.org/cbhfiles/storage/files/382076173150246808/CCCondemnsAirbnb.pdf

 

Heplev - Dr. Manfred Gerstenfeld war langjähriger Direktor und Mitbegründer des Jerusalem Centers for Public Affairs (JCPA), er ist Autor u.a. in der Jerusalem Post und Arutz Sheva.


Autor: Dr. Manfred Gerstenf
Bild Quelle:


Dienstag, 04 Dezember 2018






Dr. Gerstenfeld hat völlig Recht. Aner nicht nur Airbnb schädigt mit seiner Geschäftsidee die einzelnen Länder, Städte und Einwohner. Bei Uber und Amazon liegen doch auch unzumutbare Verhältnisse vor. Total überwachte Arbeitsplätze und Steuerverminderung die zwar legal aber asozial ist. Die "Steueroptimierung" wird aber auch von unseren großen Konzernen betrieben. Allerdings nicht ganz so krass wie weitere amerikanische Unternehmen wie z.B. Mac Donalds oder Burger King.Es wird höchste Zeit das die EU diesen phantastischen Deals einen Riegel vorschiebt. Aber darauf kann man lange warten.

Warum diese ganze Aufregung, dies ist doch europ. Standartpolitik! Oder hat jemand etwas anderes erwartet?