Antisemitischer Zirkus: UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen

Antisemitischer Zirkus:

UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen


Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat sechs Resolutionen gegen Israel zugestimmt, darunter zwei, die die jüdische Verbindung sowohl zum Tempelberg als auch zu Jerusalem zurückweisen.

The Times of Israel

Der Tempelberg gilt weithin als Standort der beiden ehemaligen jüdischen Tempel, die insgesamt fast tausend Jahre auf dem ursprünglichen Gelände in der Altstadt Jerusalems standen. Die jeweiligen Beschlüsse wurden am Freitag verabschiedet. In dem Beschluss zu Jerusalem, der den Tempelberg nur mit seinem arabischen Namen Haram al-Sharif bezeichnet, heißt es, dass unter israelischer Verwaltung ein Mangel an Religionsfreiheit zu beobachten sei. Dies wurde mit 148 zu 11 Gegenstimmen angenommen, daneben gab es 14 Enthaltungen.

Eine weitere Resolution befasste sich unter anderem mit den ‚syrischen Golanhöhen‘, der ‚Abteilung für palästinensische Rechte‘ und der ‚friedlichen Lösung der palästinensischen Frage‘ neben vielen anderen. Diese Resolutionen wurden mit einer ebenso großen Mehrheit verabschiedet. Der Tempelberg wird von der Waqf verwaltet, einer von Jordanien finanzierten religiösen Stiftung. Die Stätte ist sowohl für das Judentum als auch für den Islam heilig und ein bedeutender Brennpunkt im israelisch-palästinensichen Konflikt. Nach dem aktuellen Status quo bezüglich des Tempelbergs, haben Muslime an diesem Ort die vollen Gebetsrechte, während Juden, die ihn besuchen, dort nicht beten dürfen. Besuche von religiösen Juden werden von einer Polizeieskorte und Vertretern der Waqf strengstens überwacht, um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten.

 

Übersetzt von MENA Watch -


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: haOlam.de


Mittwoch, 05 Dezember 2018






Hat Auschwitz-Heiko bei der Abstimmung seinen Arm hochgereckt, und `hier,hier,ich,ich´ gerufen. Sonst hätte man ihn ja glatt übersehen. ☺

Ist jemand etwa überrascht, ich nicht! Von diesem Ka..haufen war nichts anderes zu erwarten!

Sorry.... Gibts eine Kurdischen Sprichwörter (Der Esel lebenslang Träumt sich Tag und Nacht von Maltz von Himmel runter fällt) aber leider der Herr Esel ist Tot und hat noch nicht Maltz geregent Schade, Schade, Schade und aus Respekt eine Kreuz für Herr Esel im Newark Uno Township stellen... Sieger Demokratischen Republik Israel, Tot für seine Feinde.... Mohammed-Amin

@3Amin: "UNO Township". Der Name passt!! ☺




Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran unterstützten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]