Raw Frand zu Parschat Wajechi: Das Wesen eines Juden: `Ich besitze mehr als mir gebührt.´

Raw Frand zu Parschat Wajechi:

Das Wesen eines Juden: `Ich besitze mehr als mir gebührt.´


An diesem Shabbat lesen wir die Parascha Wajechi aus der Torah. Raw Frand erläutert Aspekte dieser Parascha und ihrer Bedeutung. Heute lesen Sie den ersten Kommentar zur Parascha.

In dieser Parscha steht die Bracha für Jehuda, [Bereschit 49:8] "Jehuda ata joducha Achecha.“ Die einfache Übersetzung des Pasuks ist; „Jehuda, deine Bruder werden dich rühmen..." Das Wort 'joducha' stammt von 'lehodot', und bedeutet somit "danken" oder "ehren".

Der Da’at Sekenim miBa’ale haTosfot bringt eine alternative Erklärung dieser Worte. Die Bracha von Ja’akow war, "Alle Jehudim werden nach deinem Namen genannt werden" – nämlich Jehudim / Juden von Jehuda.

Wie wir alle wissen, stimmt dies in vielen Sprachen. Der deutsche Name für einen Jehudi, der uns leider zu oft unter die Nase gerieben wurde, ist Jude, von Jehuda. Der Name 'Jid' ist von Jehuda. Auch der Name 'Jew' ist von Jehuda.

Die Frage stellte sich aber, weshalb? Was steckt im Namen Jehuda, und der Natur des Namens, dass er gewählt wurde, um das Wesen eines Jehudi zu definieren, damals, jetzt und bis in alle Ewigkeit?

Wenn wir in Parschat Wajeze [29:35] über die Geburt der Kinder Ja'akows lesen, steht dort "sie (Leah) empfang erneut und gebar einen Sohn und verkündete 'Dieses Mal lasst mich dankbar Haschem loben (Odeh et Haschem)’, deshalb nannte sie seinen Namen Jehuda..." (von derselben Wurzel wie Odeh).

Raschi frägt, "Was meint Leah mit, 'lasst mich Haschem loben'?" Er erklärt, dass sie mehr als ihren "fairen" Anteil an Söhnen erhalten hatte. Zwölf Stämme sollten von den vier Frauen Ja'akows abstammen. Wenn dies fair verteilt würde, so sollte jede Mutter drei Söhne haben. Leah, welche schon die Mutter von Re’uwen, Schimon und Lewi war, sagte bei der Geburt von Jehudah, "Ich habe jetzt mehr als meinen Anteil."

Der Chiduschej haRim sagt, dass die Aussage, "Ich habe mehr als meinen Anteil", die jüdische Lebenseinstellung zusammenfasst. "Ich habe mehr als mir zusteht” ist ein Wesenszug, der jeden Jehudi auszeichnen sollte. Deshalb werden wir Jehuda genannt.

Esaw sagte "Ich habe viel" [33:9]. Dies bedeutet, es gäbe mehr, das man besitzen sollte; ich habe viel aber noch nicht alles Die Denkensweise von Ja‘akow ist "Ich habe alles" [33:11]. Wenn man alles hat, so gibt es nichts mehr, das man zusätzlich möchte. Dies muss die jüdische Philosophie sein – Ich habe mehr als mir zusteht; Ich verdiene nicht einmal dies. Deshalb werden wir Jehudim genannt

 

Rav Frand, Copyright © 2011 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema´an Achai / Jüfo-Zentrum.


Autor: Raw Frand
Bild Quelle:


Freitag, 21 Dezember 2018









Shawuot - die Liebe zur Torah:

Eine Geschichte aus dem Leben von Raw Ja´akow David Wilawsky

Eine Geschichte aus dem Leben von Raw Ja´akow David Wilawsky

Jeder in der Gemeinde wusste, dass dies ein besonderer Tag für Raw Ja´akow David Wilawsky war. Er war der Rabbiner ihrer Gemeinde und ein berühmter Torah-Gelehrter, auf der ganzen Welt als „RIDWAS"(der Titel seiner Erklärung zum Talmud Jeruschalmi) bekannt.

[weiterlesen >>]

Raw Frand zu Parschat Bechukotai:

Regen zum Segen - das Maximum erhalten, wenn der Bauer nichts tun kann

Regen zum Segen - das Maximum erhalten, wenn der Bauer nichts tun kann

An diesem Shabbat lesen wir die Parascha Bechukotai aus der Torah. Raw Frand erläutert Aspekte dieser Parascha und ihrer Bedeutung. Heute lesen Sie den zweiten Kommentar.

[weiterlesen >>]

Raw Frand zu Parschat Bechukotai:

Schliesst Frieden und begrüsst Maschiach

Schliesst Frieden und begrüsst Maschiach

An diesem Shabbat lesen wir die Parascha Bechukotai aus der Torah. Raw Frand erläutert Aspekte dieser Parascha und ihrer Bedeutung. Heute lesen Sie den ersten Kommentar.

[weiterlesen >>]

Was ist Lag BaOmer?

Was ist Lag BaOmer?

Lag baOmer ist ein jüdisches Fest, das am 33. Tag des Omer-Zählens zwischen Pessach und Schawuot begangen wird und jeweils auf den 18. Ijar fällt. Lag steht hier für 33.

[weiterlesen >>]

Raw Frand zu Parschat Emor:

Hohes Potenzial gegen hohes Risiko

Hohes Potenzial gegen hohes Risiko

An diesem Shabbat lesen wir die Parascha Emor aus der Torah. Raw Frand erläutert Aspekte dieser Parascha und ihrer Bedeutung. Heute lesen Sie den zweiten Kommentar.

[weiterlesen >>]

Raw Frand zu Parschat Emor:

Der Chafez Chajim zu seinem Sohn: Sogar du kannst den G-ttlichen Namen entweihen

Der Chafez Chajim zu seinem Sohn: Sogar du kannst den G-ttlichen Namen entweihen

An diesem Shabbat lesen wir die Parascha Emor aus der Torah. Raw Frand erläutert Aspekte dieser Parascha und ihrer Bedeutung. Heute lesen Sie den ersten Kommentar zur Parascha.

[weiterlesen >>]