PA-Massaker in Jerusalem: Blutbad in Synagoge mit Messern und Äxten

PA-Massaker in Jerusalem:

Blutbad in Synagoge mit Messern und Äxten




Die völlig enthemmten Terroristen waren mit einer Schusswaffe, Schlachtermessern und Äxten bewaffnet und schlachteten die in Tallitot und Tefillin gehüllten Beter im nordjerusalemer Viertel Har Nof wortwörtlich ab. Einer der Ermodeten ist der Rosh Yeshiva. Zwei Verletzte gelten momentan als sehr schwer verletzt (es besteht die Gefahr, dass sie nicht überleben) und zwei weiter als schwer verletzt, neben weiteren mittel und leicht verletzten.

Laut palästinensischen Quellen arbeitete einer der Killer unmittelbar neben der Synagoge in einem jüdischen Supermarkt, dies berichtete der israelische Armeesender. Die beiden Mörder wurden als zwei Vettern identifiziert, Uday und Rassan Abu Jamal sollen die israelische Staatsbürgerschaft besessen haben. Nach Angaben palästinensischer Medien waren beide einschlägig als terroristische Gewalttäter vorbestraft und von Israel als Zeichen des guten Willens vorzeitig aus der Haft entlassen worden.

Inzwischen wurden mehrere Mitglieder des Familienclans der Terroristen über weitere Hintergründe und Hintermänner des Massakers verhört.

In dem von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen herrschte nach dem Bekanntwerden der Nachricht vom Massaker Volksfeststimmung. Die Hamas beglückwpnschte die Terroristen, auf den Straßen wurden Süßigkeiten verteilt. Auch in Orten der sogenannten “Palästinensischen Autonomiebehörde” – also den Gebieten in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria die von der Terrororganisation Fatah des Holocaustleugners Abbas besetzt gehalten werden – wurde gefeiert.

Eintreffende Polizeibeamte wurden von den Terroristen ebenfalls angegriffen und mussten in Notwehr erschossen werden.

 

Izi Aharon – Foto oben: Das sind die Gesichter der barbarischen Mordorgie, die Vollstrecker der anhaltenden Gewalthetze auch von PA-Chef Abbas,

 

  • Video: Statement von Wirtschaftsminister Naftali Bennett (Bayit Yehudi)

Autor: joerg
Bild Quelle:


Dienstag, 18 November 2014









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]