Antisemitische Querfront: Arabische Hasscartoons auf linksextremen Onlinemagazin

Antisemitische Querfront:

Arabische Hasscartoons auf linksextremen Onlinemagazin




Im linksradikalen antiisraelischen Spektrum laesst man sich jetzt offenbar nicht nur durch arabischen Antisemitismus inspirieren, nein, man raeumt ihm einfach gleich eins zu eins, ohne laestige kulturelle Uebersetzungsfunktionen, die Buehne frei. Jetzt geschehen bei ‘Linke Zeitung‘…

 

von Ulrich J. Becker, Jerusalem

 

Hier also nun der erste mir bekannte Fall von arabischen Antisemitismus ohne Kommentar und ohne Uebersetzung (und interessanterweise auch ohne Quellenangabe) in einem deutschen Medium (ueber den Luegenstrotzenden Text dazu lohnt es sich gar nicht anzufangen zu schreiben). Das ist kein Spass, keine Ironie, keine Berichterstattung ‘ueber’ eine arabische antisemitische Karikatur. Nein, die meinen es wirklich so.

Und erschreckenderweise passt die Message dieses Bildes aus den Tiefen des arabischen Antisemitismus so furchtbar toll zu den letzten Gleichsetzungen von Siedlungsbau und Maschinengewehrmassaker bei der ARD, das es schon fast nicht mehr verwundern kann.

Die ‘Linke Zeitung’ gab also keinerlei Quelle fuer das Bild an und antwortete dazu auch nicht auf meine direkten Nachfragen. Eine Uebersetzung ist natuerlich auch nicht dabei – auch wenn da keine grossen Ueberraschungen zu erwarten sind, sind aro1-Leser gerne aufgerufen, das Wort oben rechts zu uebersetzen. Hier das Bild nochmal in gross:

Anyway, wie Einige wissen, habe ich ja das halbmasochistische Hobby arabische antisemitische Karikaturen zu sammeln – was ueberigens ein unmoeglicher Versuch ist, da es einfach zu viele davon gibt, die tagtaeglich und allwoechentlich produziert werden -, und da kam mir die Unterschrift des Juden-hassenden Kuenstlers (die Augen) doch bekannt vor.

Hier ist ein weiteres Cartoon – vom Al-Aksa-fressenden Juden -, was ich vom gleichen Typ finden konnte. Es erschien im April 2008 in Al-Dustur, einem notorisch antisemitischen Blatt in Jordanien.

Was ist die naechste Ueberraschung also von der radikalen deutschen Linken? Wohin kann man sich ueberhaupt noch steigern? Wir hoffens nicht, aber wenn man jetzt schon einer der schlimmsten und offensten Antisemitismen der Welt ungefiltert uebernimmt und nicht mal mehr seine Antisemitismus Verduennungsbruehe dazuschuettet, um es auf dem deutschen Juden-kritischen Markt verkaeuflicher zu machen, darf man anfangen sich wirklich Sorgen zu machen


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Dienstag, 07 September 2010