Erdoğan scheitert bei der Eroberung New Yorks


Erdoğan scheitert bei der Eroberung New Yorks

von Prof. Daniel Pipes, 23.09.2014

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erschien gestern Nachmittag zu einer einstündigen offiziellen Veranstaltung beim Rat für Außenpolitische Beziehungen in New York. Das komplette - wenn auch nicht vollständig zusammenhängende - Transkript der englischen Simultanübersetzung ist auf "A Conversation with Recep Tayyip Erdoğan" zu finden. Ich nahm mit vielen anderen Mitgliedern teil (es kamen so viele, dass ein zusätzlicher Raum benötigt wurde) und offeriere einige Antworten und Gedanken zu ihm.

Der Rat ist Gastgeber einer beträchtlichen Zahl an Staatsoberhäuptern und Regierungschefs, die alle umgeben von Leibwächtern und Be

[ weiterlesen ]


Schläferzellen des Islamischen Staats an der israelischen Grenze?


Schläferzellen des Islamischen Staats an der israelischen Grenze?

von Pesach Benson, HonestReporting, 15. September 2014

HEUTIGE HAUPTNACHRICHTEN

Vor der Eröffnungssitzung der UN beginnt die PA mit einer diplomatischen Offensive, die auf die Schlüsselmitglieder des UN Sicherheitsrats zielt, damit diese einen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 unterstützen und einen Zeitplan für den israelischen Abzug aus der Westbank festlegt. Sehen Sie dazu die Berichterstattung der Haaretz. Die Jerusalem Post breitet sich über die Arbeit der PLO in Frankreich aus.

Hausbesitzer in Gaza weigern sich an die Hamas zu vermieten. Die

[ weiterlesen ]


Israel - der einzige Ort im Nahen Osten, an dem Christen in Sicherheit sind


Israel - der einzige Ort im Nahen Osten, an dem Christen in Sicherheit sind

Arutz Sheva / IsraelNationalNews

Der griechisch-orthodoxe Priester Gabriel Nadaf verteidigt Israel vor dem UNHRC (UN-Menschenrechtsrat) und ruft zu einem Ende der anti-israelischen “Hexenjagd” auf. Der griechisch-orthodoxe Priester Gabriel Nadaf, ein Leiter der aramäischen christlichen Minderheit in Israel, sprach am Dienstag vor dem UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) in einer starken Demonstration der Unterstützung für den jüdischen Staat.

Obwohl er seine Rede vor einer Körperschaft hielt, die Israel beständig verurteilt, fand Nadaf entschiedene Worte, und

[ weiterlesen ]


Der antisemitische Krieg


Der antisemitische Krieg

von Dr. Nathan Warszawski

Am 11. September 2014, genau 13 Jahre nach den islamistischen Terroranschlägen in New York, hält der Israelfreund, Politikwissenschaftler und Publizist Dr. Matthias Küntzel in Aachen einen Vortrag über den islamistischen Antisemitismus. Die schlecht besuchte Veranstaltung findet im Haus der Evangelischen Kirche statt, am Sitz der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit GCJZ Aachen in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Aachen JGA. GCJZ Aachen, JGA und die Deutsch-Israelische Gesellschaft DIG Aachen e.V. haben eifrig b

[ weiterlesen ]


Terroranschlag vereitelt

Der antisemitische Krieg

Israelische Sicherheitskräfte haben am Donnerstagnachmittag zwei bewaffnete Palästinenser aufgehalten. Die Terroristen führten drei Sprengsätze mit sich.

Der Vorfall ereignete sich an der Tapuah-Kreuzung, südlich der Schem ("Nablus"). Die beiden Palästinenser erregten den Verdacht der dort stationierten Grenzsoldaten, als sie auf die Kreuzung zukamen. In ihrer Tasche

[ weiterlesen ]

[IsraVideo] Skateboarder in Tel Aviv

Der antisemitische Krieg

Tel Aviv lockt Skater aus aller Welt an. Das Galit Skate Park, speziell für die Artisten auf ihren schnellen Brettern angelegt, war die erste derartige Einrichtung in Israel. Mittlerweile bietet fast jede Großstadt in Israel Skater-Parks an. Doch nur in Tel Aviv bietet diese besondere Atmosphäre: Im Schatten der Hochhäuser und entlang der Küste mit dem Skateboard unterweg

[ weiterlesen ]

Die täglichen Vorkommnisse vom 1.10.2014

Der antisemitische Krieg

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden

Mittwoch, 01.10.2014:

- GANSO berichtet heute Vormittag, dass 4 IDF-Bulldozer Einebnungsarbeiten bei Al-Qarara ausführen. NGO-Mitarbeiter wurden angewiesen, die Gegend zu meiden.reisen, um auf dem Tempelberg zu beten.- Die Einheitsregierung ließ Dienstag wissen, das

[ weiterlesen ]

Wohnungseinzug unter Polizeischutz

Der antisemitische Krieg

Am Dienstag sind in sechs Wohnungen jüdische Familien eingezogen - unter Polizeischutz. Die Wohnungen befinden sich in der israelischen Hauptstadt Jerusalem, im Stadtteil Silwan, in dem viele arabische Einwohner leben, direkt neben der Jerusalemer Altstadt. Die Wohnungen waren legal von einer zionistischen Organisation gekauft worden. Militante islamistische Extremisten wollen aber eine Apart

[ weiterlesen ]

Jerusalem: Jüdische Kinder mit Brandsätzen angegriffen

Der antisemitische Krieg

In einem Kindergarten das Jerusalemer Maaleh HaZeitim Viertel mußten sich gestern verängstigte jüdischen Kinder in einen Luftschutzbunker fliehen, nachdem sie von 10 maskierte extremistischen Araber mit Molotow-Cocktails, Feuerwerkskörpern und Steine angegriffen wurden. Die zur Hilfe gerufene Polizei griff ein und schützte die Kinder vor den Gewaltkriminellen.

[ weiterlesen ]

Berlin: Antisemitischer Angriff an Rosh haShana

Der antisemitische Krieg

Während des jüdischen Neujahrfestes Rosh haShana ist es in der deutschen Hauptstadt zu einem antisemitischen Übergriff gekommen. Wie das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) mitteilte, wurde eine 31 jährige Touristen beleidigt und bedrängt. Dem Angegriffenen wurde der Geldbeutel und die Halskette mit einem Davidstern entrissen. Der Angrif

[ weiterlesen ]



Frauengesundheit 2014 - informiert - aktiv - bewegt:

Frauengesundheitskongress des Bundesgesundheitsministeriums und der BZgA am 1. Oktober in Berlin


Frauengesundheitskongress des Bundesgesundheitsministeriums und der BZgA am 1. Oktober in Berlin

Bei Frauen werden doppelt so oft Depressionen diagnostiziert wie bei Männern. Zwei Drittel aller Arzneimittelabhängigen sind Frauen. Diese und weitere spannende Aspekte thematisiert der Frauengesundheitskongress 2014. Unter dem Motto "informiert - aktiv - bewegt" laden das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Fachleute aus den Bereichen Frauengesundheit und Gesundheitsförderung zum Austausch ein.

Anlässlich der Eröffnung des Kongresses erklärt die Parlamentarische Staatssekretärin

[ weiterlesen ]



Yom Kippur:

Mit welcher Eigenschaft können wir "durchschlüpfen"?


Mit welcher Eigenschaft können wir

Die zehn Tage zwischen Rosch Haschanah und Jom Kipur werden "Asseret Je´mej Tschuwah" genannt - die zehn Tage der Rückkehr (zu Haschem). Wenn es auch ungemein schwer ist, sich von der Routine der eingeübten Handlungsweisen und vorgefassten Meinungen zu lösen, kommen wir doch nicht darum herum, in diesen entscheidenden Tagen, einen konkreten Weg zu finden, der uns zur Besserung führt.

Zu unserem Glück behandeln Chasal (unsere Weisen) ein schönes Konzept ­ eines, das sich für den täglichen Gebrauch eignet. Es lehrt, dass Haschem (G´tt) auf eine solche Weise dazu gebracht werden kann, unsere Sünden und Unzulänglichkeiten "nicht zu beachten". Der Siftej Chajim erklärt dies so:

Der Talmud [Rosch Haschanah 17a] lehrt: Rava

[ weiterlesen ]