Internationaler faschistischer Terrorismus:

Der Iran verkündet den Beginn der Bewaffnung der sogenannten "West Bank" [Judaea und Samaria]


Der Iran verkündet den Beginn der Bewaffnung der sogenannten

Times of Israel

Der Iran verkündete am Mittwoch, dass er seine Bemühungen verstärken werde, die Palästinenser der West Bank für einen Krieg gegen Israel zu bewaffnen. Die iranische Nachrichtenagentur Fars zitierte den Chef der Basidsch-Milizen, Mohammad Reza Naqdi, der sagte, dass dieser Schritt zu Israels Vernichtung führen werde.

“Die Bewaffnung der West Bank hat begonnen, und die Menschen in dieser Region werden mit Waffen beliefert,”sagte Naqdi, der das landesweite paramilitärische Netzwerk leitet.

“Die Zionisten sollen wissen, dass der nächste Krieg nicht auf die gegenwärtigen Grenzen beschränkt sein wird, und dass die Mudschahedin sie zurückdrängen werden

[ weiterlesen ]


Netanyahu: Antwort auf Terror ist Staatsaufbau


Netanyahu: Antwort auf Terror ist Staatsaufbau

Bei der wöchentlichen Kabinettssitzung am Sonntag hat Ministerpräsident Benjamin Netanyahu nochmal Bilanz der Operation Schutzlinie gezogen und einen Drei-Punkte-Plan für Südisrael vorgestellt.

Netanyahu sagte:

„Seit der Errichtung des Staates Israel war unsere Hand zu denjenigen unter unseren Nachbarn ausgestreckt, die Frieden wollten. Und wir haben jene immer mit Härte bekämpft, die uns zerstören wollten, während wir unseren Staat, unsere Städte und unsere Gemeinden aufgebaut haben. So haben wir es auch dieses Mal gemacht. Wir haben die Ha

[ weiterlesen ]


Unsummen verschwinden in Gaza:

Erfolgreiches Geschäftsmodel


Erfolgreiches Geschäftsmodel

Nachdem die Hamas sich 2007 blutig an die Macht in Gaza geputscht hatte, schickte die islamistische Gang die Angestellten des Regimes in Ramallah, so die den “Bruderkrieg” überlebt hatten, heim und stellte über 40.000, nach anderen Quellen 50.000 “Palästinenser” neu ein.

Die etwa 70.000 arbeitslos Gewordenen wurden weiter bezahlt, in der Theorie aus Ramallah, praktisch durch die Europäische Union, die seit Jahren die Gehälter der PA finanziert. Rügten EU-Rechnungsprüfer die Versorgung der Entlassenen in Gaza, wurden ihre Einwände

[ weiterlesen ]


Geschichten, die ich gerne lesen würde: An der Oberfläche der UNRWA kratzen


Geschichten, die ich gerne lesen würde: An der Oberfläche der UNRWA kratzen

von Honest Reporting, 28. August 2014
Wir wissen von der IDF von ein paar Beispielen, wo Einrichtungen der UNRWA (United Nations Relief and Works Agency) dazu benutzt wurden, Waffen zu lagern und Raketen auf Israel abzufeuern.

Dieses Hilfswerk der UNO betreut die palästinensischen Flüchtlingslagr — alles von Schulen und Kliniken bis zur Lagerinfrastruktur. Gemäss ihrer Webseite hat das Hilfswerk ein Budget von 2014-2015 von 1.5 Milliarden Dollar, und 92 Prozent von diesem Geld kommen von UNO-Mitgliedstaaten — also euer Steuergeld.

Da Raketen in Schulen zu fortgeschr

[ weiterlesen ]


Die täglichen Vorkommnisse vom 1.09.2014

Geschichten, die ich gerne lesen würde: An der Oberfläche der UNRWA kratzen

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden

Montag, 01.09.2014:

- Am Sonntagabend wurde ein Molotowcocktail auf ein Haus in Kiryat Motzkin (Bezirk Haifa) geworfen und richtete Sachschaden an.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Weitere Mörser aus dem sy

[ weiterlesen ]

Jüdisches Kalenderblatt: Montag , 6. Elul 5774 – 1. Sep. 2014

Geschichten, die ich gerne lesen würde: An der Oberfläche der UNRWA kratzen

Tages- HalachaHichot SchabatDie Verwendung einer Schabat-Uhr am Schabat und Jom Tow- Stellte man die Schabat-Uhr vor Schabat ein, vergass aber den Schalter von ‚an’ auf ‚Uhr’umzuschalten, ist es erlaubt diesen Schalter umzustellen, falls eine sehr grosse Nötigkeit dafürbesteht. Diese Handlung muss aber durch einen ungewöhnlichen Griff ausgeführt werden.

[ weiterlesen ]

[IsraTrend] Bennett überholt Netanyahu

Geschichten, die ich gerne lesen würde: An der Oberfläche der UNRWA kratzen

Schwere Zeiten für Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu: Leut einer aktuellen Umfrage wird Netanyahu vom konservativen Likud erstmals von Naftali Bennett, Wirtschaftsminister Israels und Vorsitzender der rechtszionistisch-nationalreligiösen Partei Bayit Yehudi, überholt. Die Umfrage, die am heutigen Montag vom Knesset-Kanal veröffentlicht wurde, ergab, das 39 Proze

[ weiterlesen ]

ISIS-Terroristen kämpfen in Gaza an der Seite der Hamas

Geschichten, die ich gerne lesen würde: An der Oberfläche der UNRWA kratzen

Wie US-Quellen laut dem israelischen Nachrichtensender Arutz Sheva berichten, waren Kämpfer der Terrororganisation "Islamischer Staat", vormals ISIS, im Gazastreifen an der Seite der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas während der israelischen Anti-Terror-Operation "Schutzlinie" direkt an Kämpfen beteiligt. Ein in Saudi-Arabien geborener IS-Terrorist soll dabei auch ums L

[ weiterlesen ]

Syrischer Bürgerkrieg: Zahal in höchster Alarmbereitschaft

Geschichten, die ich gerne lesen würde: An der Oberfläche der UNRWA kratzen

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal), die auf den israelischen Golanhöhen die Grenze zu Syrien sichern, sind in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden. Grund ist der syrische Bürgerkrieg und der Vormarsch der radikalislamistischen Terrororganisation "Islamischer Staat" (vormals ISIS). In den vergangenen Wochen sind bereits mehrmals Granaten von Syrien aus auf d

[ weiterlesen ]

Video: Naftali Bennett eröffnet Schuljahr an Schule entführter und ermordeter Jugendlicher

Geschichten, die ich gerne lesen würde: An der Oberfläche der UNRWA kratzen

Naftali Bennett, Wirtschaftsminister Israel und Vorsitzender der rechtszionistisch-nationalreligiösen Partei Bayit Yehudi, hat an der Mekor Chaim Yeshiwa High Scool (Toraschule) das neue Schuljahr eröffnet. An der religiösen Schule waren die drei Jugendliche Studenten, die im Sommer von Mitgliedern der Killerorganisation Hamas entführt, ermordet und in einem Waldstück unte

[ weiterlesen ]



Regierungserklärung der Kanzlerin:

Unterstützung der Kurden im Irak


Unterstützung der Kurden im Irak

Die Kanzlerin hat im Bundestag den Beschluss der Bundesregierung erläutert, die irakischen Kurden mit Waffen im Kampf gegen ISIS zu unterstützen. "Es gilt, die Not der Menschen nicht nur zu lindern, sondern auch zu verhindern." Die Terrormiliz destabilisiere die gesamte Region - mit Auswirkungen auf Deutschland, so Merkel.
Die Expansion des ISIS-Terrors müsse aufgehalten werden, erläuterte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Beschluss, Waffen an die Kurden im Irak zu liefern. Denn dem Irak drohe eine humanitäre Katastrophe. Eine Ministerrunde unter dem Vorsitz Merkels hat

[ weiterlesen ]



Raw Frand zu Parschat Schoftim:

Temimut: Es braucht ungeteilte Zuwendung, um eine Torahinstitution aufzubauen


Temimut: Es braucht ungeteilte Zuwendung, um eine Torahinstitution aufzubauen

In unserer Parscha steht: „Du sollst Tamim (vollständig, aufrichtig) sein mit dem Herrn, deinem G“tt.“ [Devarim 18:13]. Raschi erklärt den Vers folgendermassen: „Wandle mit Ihm in Aufrichtigkeit (Temimut). Vertraue auf Seine Pläne, die Er mit dir hat und sorge dich nicht darum, was die Zukunft bringen wird. Vielmehr, akzeptiere mit Grossmut, was auch immer dich trifft; dann wirst du zu Ihm gehören und deinen Anteil bei Ihm bekommen.“

Wir werden somit aufgefordert, zu akzeptieren, was der Allmächtige uns schickt. Wir sollen nicht versuchen, etwas zu ändern, nachzuforschen, oder sogar danach forschen, die Ereignisse zu verstehen. Wir müssen die Dinge mit der Unschuld eines Kindes akzeptieren, das sich vertrauensvoll auf die El

[ weiterlesen ]



Artikel:Unterstützung der Kurden im Irak

ploppa, peter ploppa, peter

Datum: 02.09.2014 - 05:16

"Wie Deutschland vor 75 Jahren......" Wie wäre es mal mit ein bisschen Geschichtsunterricht? Es waren ZWEI die Polen überfallen haben und es unter sich aufteilten und der zweite hat das bis Heute nicht korrigiert! Ganz im Gegenteil er ist gerade wieder munter dabei einen eigenständigen Staat aufzuteilen.

Artikel:Die volkseigenen Kinder von Labour

ploppa, peter ploppa, peter

Datum: 01.09.2014 - 20:08

Wie entsetzlich sind eigentlich die britischen Verhaltensweisen? Da sind doch schon neherere BBC-Granaten in den letzten Jahren explodiert und immer ging es um Wehrlose die missbraucht wurden. Aber wir brauchen uns nicht zu weit wegzuwerfen, in Belgien hieß das wenn ich mich recht entsinne Trudeaut oder so ähnlich und die Behörden haben ein genauso schlechtges Bild abgegeben und mit "Odenwald" braucht sich auch Deutschland nicht zu weit wegzuwerfen. Das erinnert mich an die weisen Worte unseres ehemaligen Außenministers von den "Spätrömischen Dekadenzen", die gingen ja auch von den Meinungsmachern aus. Aber es gibt ja ein sehr altes Buch und darin steht: Weh denen, die einem dieser Kleinen etwas zu Leide tun, für sie wäre es besser es wäre ein Mühlstein um ihren Hals..... Na dann, wir werden sehen.

Artikel:Die volkseigenen Kinder von Labour

steve steve

Datum: 01.09.2014 - 15:00

Britannia wird an der selbstangelegten Anti-Rassismus-Schlinge ersticken. Habs schon mal gepostet Anti-Racism = Anti-White. farewell former proud united kingdom....

Artikel:Geschichten, die ich gerne lesen würde: An der Oberfläche der UNRWA kratzen

steve steve

Datum: 01.09.2014 - 13:23

"Gibt es einen Enthüllungsjournalisten, der sich der Aufgabe gewachsen fühlt?" Traut sich keine Sau. Ist zu gefährlich, wenn nicht sogar lebensgefährlich. Denn dann würde das "Gestell" UNWAHR, oder wie der Scheiß heißt, zusammenbrechen. Natürlich auch die Geldquelle der dort beschäftigten "Akteure". 

Artikel:Wahnsinn

someone someone

Datum: 31.08.2014 - 19:27

"In einer besseren Welt" würden nicht so viele Menschen an so viel Schwachsinn glauben, und man bräuchte nicht jemanden wegen Verbreitung von Schwachsinn sanktionieren, da seine schwachsinnigen Ideen kaum jemanden beeinflussen könnten.

Artikel:“Israel ist der Jude unter den Staaten”

someone someone

Datum: 31.08.2014 - 19:17

Der Name des Bündnises ist ziemlich unglücklich gewählt. Besser wäre "Bündnis gegen Israelfeindlichkeit" oder so etwas Ähnliches. Kritik ist an sich etwas Positives. Ohne kritisches Denken würden wir noch im Mittelalter leben. Wenn Israelfeinde wirklich die Fähigkeit des kritischen Denkens und der kritischen Auseinandersetzung mit verschiedenen Phänomenen besäßen, würden sie nicht so viel Schwachsinn von sich geben.

Artikel:Obama´s Vorgehen gegen den "Islamischen Staat"

steve steve

Datum: 31.08.2014 - 18:40

@5: Henriette, der Gedanke ist nicht von schlechten Eltern.☺☺☺

Artikel:Obama´s Vorgehen gegen den "Islamischen Staat"

steve steve

Datum: 31.08.2014 - 16:57

@3s.p.:"Präsident Obama.....die Angelegenheiten konsequent verkannte." VERKANNTE?  Nein, mein Bester, da steckt System dahinter.☻☻