Iran weigert sich, Anreicherung zu stoppen und Parchin besichtigen zu lassen

Iran weigert sich, Anreicherung zu stoppen und Parchin besichtigen zu lassen

Während Iran und die sechs Mächte sich auf eine weitere Verhandlungsrunde in Moskau im kommenden Monat vorbereiten, verkündete ein hochrangiger iranischer Regierungsvertreter, Teheran werde seine Urananreicherung nicht einstellen. Er wies außerdem die wiederholte Forderung der UN zurück, unabhängigen Inspekteuren Zugang zu einer Militäranlage zu gewähren, von der vermutet wird, dass dort Tests im Zusammenhang mit der Entwicklung von Atomwaffen stattfinden.

Iran: Kein Grund, die Anreicherung auf 20% zu stoppen

Der Direktor der iranischen Atomenergiebehörde, Fereydun Abbasi-Davani, sagte am Sonntag, dass die Islamische Republik nicht die Produktion von hoch angereichertem Uran stoppen werde. „Wir haben keinen Grund, die Produktion von (zu) 20% (angereichertem Uran) zu stoppen, denn wir brauchen 20-Prozent-Uran, um unsere Bedürfnisse zu decken.“ [1]

Der UN-Sicherheitsrat hat seit 2006 mehrere Resolutionen beschlossen, die fordern, dass Iran „alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Anreicherung und Aufbereitung (von Uran)“ einstellt. [2]

Irans zu 20% angereichertes Uran sorgt für besondere Beunruhigung, weil es nach Angaben von Experten relativ leicht und im Laufe weniger Monate in waffenfähiges Material umgewandelt werden kann. [3]

In ihrem neusten Bericht, der vergangene Woche veröffentlicht wurde, wies die Internationale Atomenergie-Behörde (IAEA) darauf hin, dass Iran seine nuklearen Aktivitäten weiterhin ausweitet. Demnach erhöht das Land signifikant sowohl seine Produktion von 3,5%-Uran als auch seinen Vorrat von bis auf 20% angereichertem Uran. Die IAEA hat außerdem nahe der Fordow-Anreicherungsanlage Spuren von bis auf 27% angereichertem Uran gefunden. [4]

Auf Grundlage der Daten aus diesem Bericht kommt das Institute for Science and International Security (ISIS) zu dem Schluss, dass Iran genügend niedrig angereichertes Uran produziert hat, um daraus nach einer weiteren Anreicherung fünf Atomwaffen herstellen zu können. [5]

Teheran von UN-Forderung nach Parchin-Besuch “nicht überzeugt”

Trotz wiederholter Anfragen und gescheiterter Versuche von IAEA-Inspekteuren, die Parchin-Anlage zu besichtigen – wo, wie die Behörde vermutet, Atomwaffen-relevante Tests durchgeführt werden könnten -, ließ Teheran verlauten, es sei von der Notwendigkeit, Zugang zu der Militäranlage zu gewähren, nicht überzeugt.

„Die Behörde hat uns noch nicht die Gründe und Dokumente präsentiert, die uns überzeugen, die Erlaubnis für diese Besichtigung zu erteilen“, wurde Irans Atomdirektor Fereydun Abbasi-Davani Samstag zitiert. [6]

Der Parchin-Militärkomplex südöstlich von Teheran bereitet der internationalen Gemeinschaft Sorge, seitdem die IAEA Anfang der 2000er Jahre Informationen darüber erhielt, dass Iran auf der Anlage „hoch explosive Materialien testet, möglicherweise in Verbindung mit nuklearem Material“. [7]

Es ist außerdem möglich, dass Iran versucht, die wahre Natur der Experimente auf der Anlage zu verschleiern. Im neuen IAEA-Bericht heißt es, Satellitenfotos zeigten „aufwendige Aktivitäten“ auf der Anlage, die „die Möglichkeit der Behörde, eine effektive Kontrolle vorzunehmen, behindern könnten.“ [8]

Diplomaten sagten im März 2012 gegenüber AP, Satellitenfotos von Parchin „scheinen Lastwagen und Fahrzeuge, die Erde bewegen, auf der Anlage zu zeigen. Dies deutet auf einen Versuch hin, mögliche radioaktive Spuren, die bei Tests mit Atomwaffenauslösern entstanden sein könnten, zu beseitigen.“ Sie fügten hinzu, „Angestellte auf der Parchin-Militäranlage könnten versuchen, Beweise für Tests an kleinen experimentellen Neutronengeräten zu beseitigen, die für die Auslösung einer atomaren Explosion gebraucht werden.“ [9]

 

Quellenangaben:

[1] “After Talks Falter, Iran Says It Won’t Halt Uranium Work”, The New York Times, May 27, 2012,
http://www.nytimes.com/2012/05/28/world/middleeast/iran-wont-halt-production-of-higher-grade-uranium.html?_r=2&ref=middleeast

[2] UN Security Council Resolution 1696, July 31st, 2006, http://www.un.org/News/Press/docs/2006/sc8792.doc.htm

[3] "Iran´s 20%-Enriched Uranium Brings It Very Close To Military Threshold, " Realite-EU, July 8, 2011, http://www.realite-eu.org/site/apps/nlnet/content2.aspx?c=9dJBLLNkGiF&b=5282465&ct=10863933

[4] “ISIS Analysis of IAEA Iran Safeguards Report,” May 25, 2012,
http://www.isis-online.org/uploads/isis-reports/documents/ISIS_Analysis_IAEA_Report_25May2012.pdf

[5] Ibid.

[6] “Iran not ready for visit to suspect nuclear site”, Reuters, May 27, 2012, http://www.reuters.com/article/2012/05/27/us-nuclear-iran-uranium-idUSBRE84O0SN20120527

[7] “Implementation of the NPT Safeguards Agreement and relevant provisions of Security Council resolutions in the Islamic Republic of Iran,” IAEA, November 8, 2011, http://www.iaea.org/Publications/Documents/Board/2011/gov2011-65.pdf

[8] “ISIS Analysis of IAEA Iran Safeguards Report,” May 25, 2012,
http://www.isis-online.org/uploads/isis-reports/documents/ISIS_Analysis_IAEA_Report_25May2012.pdf

[9] “AP Exclusive: Iran may be cleaning up nuke work,” AP, March 7, 2012, http://www.guardian.co.uk/world/feedarticle/10132293


Realite-EU


30.05.2012