Die Schlacht in Sadschja’hija richtet sich nicht nur gegen Hamas und den Islamischen Dschihad

Die Schlacht in Sadschja’hija richtet sich nicht nur gegen Hamas und den Islamischen Dschihad

von Ron Ben-Yishai, YNet News Analyse: Während die IDF gegen das Kerngebiet der terroristischen Gruppen in Gaza vorgeht, könnte Israel auch gleichzeitig der Hisbollah und anderen Feinden Israels, die demnächst an der Türschwelle auftauchen könnten, eine Abschreckungslehrstunde erteilen. Die meisten Kämpfe in Gaza finden jetzt im Vorort Sadschja’hija statt. Sowohl Samstag- wie auch Sonntagnacht kämpften Golani Brigade Soldaten, meist Patrouilleeinheiten, zahlreiche Kämpfe gegen die Terroristen, während sie daran gingen, die terroristische Infrastruktur aufzuspüren. Und obwohl Hamas versuchte, in anderen Gegenden Überraschungsangriffe zu starten – so wie am Montagmorgen das Einschleichen aus dem nördlichen Gaza – ist derzeit der Bodenkampf in Sadschja’hija die vorrangige Vorgehensweise. [ weiterlesen ]




Hochrangige Hamas-Führer getötet

Hochrangige Hamas-Führer getötet

Wie der militärische Flügel der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas am heutigen Donnerstag mitteilte, wurden drei führende Kommandanten bei einem gezielten Militärschlag der israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) im Gazastreifen getötet. Laut einer Mitteilung der "Al-Qassam-Brigarden" der Hamas handelte es sich dabei um die Kommandanten Mohammed Abu Shamalah, Raed al-Atar und Mohammed [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 25. Aw 5774 – 21. Aug. 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 25. Aw 5774 – 21. Aug. 2014

Tages- HalachaHichot SchabatDie Verwendung einer Schabat-Uhr am Schabat und Jom Tow- Eine Schabat-Uhr, die schon vor Schabat oder Jom Tow eingestellt war, dass sie zu einem gewissen Zeitpunkt das Elektrisch unterbricht, ist es erlaubt die Teile zu verändern, sodass sie erst zu einem späteren Zeitpunkt das Elektrisch ausschaltet.Es ist hingegen verboten die Teile an der Uhr zu verändern, dass sie früher ausgeht.- Eine Schabat-Uhr, die schon vor Schabat oder Jom Tow eingestellt war, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt das Elektrisch einschaltet, darf am Schabat oder Jom Tow abgeändert werden, dass sie erst zu einem späteren Zeitpunkt eingeschaltet wird.Es darf aber nicht verursacht werden, dass das Elektrisch schon früher eingeschaltet wird.- Das Gesagte bezieht sich nur auf eine Schabat-Uhr, bei der man [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 20.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 20.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 20.08.2014: (GANSO, YNet u.a., ohne Alarme) - über Nacht Uhr: 45 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 31 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 17 Verletzte.- abgefangene Raketen: 1 bei Jerusalem; je 2 über Beer Sheva und Sderot (23:15); 2 über Kiryat Malakhi (23:15); 2 über Aschkelon (23:25); 1 über dem Kreis Sdot Negev (23:45); 3 über Aschdod (23:55); im weiteren Verlauf wurden 3 von 7 weiteren Raketen abgefangen.- Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (23:20); 1 im Kreis Sdot Negev (23:50); 1 in einem Ort im Kreis Eschkol (Mitternacht);- Am Abend landete eine [ weiterlesen ]




Raw Ciner zu Parschat Re´eh:

Einblick in G“ttes Wege

Einblick in G“ttes Wege

Die Parscha dieser Woche, Re‘eh, zeigt uns auf klare Weise die Einstellung, die wir aus Sicht der Tora gegenüber dem Tod haben sollten. "Banim atem laHaschem Elokechem, lo titgodedu .... leMet" ("Kinder seid ihr von Haschem, eurem G‘tt, macht euch wegen einem Toten keine Einschnitte") [14: 1]. Bei den Völkern war es Sitte, sich Hautabschürfungen und Einschnitte zu machen, um der Trauer und den Gefühlen einem lieben Dahingeschiedenen gegenüber Ausdruck zu verleihen. Uns ist verboten, auf diese Weise zu handeln. Warum? Weil wir Kinder G‘ttes sind. Was ist der Zusammenhang zwischen der Tatsache, dass wir Kinder G‘ttes sind und dem Verbot, sich wegen dem Tod eines lieben Menschen Einschnitte zu machen? Von all den Erklärungen der verschiedenen Kommentatoren dünkt mich diejenige des Or HaChajim und des Chiskuni die [ weiterlesen ]




Hamas feuert auf Fatah-Mitglieder

Hamas feuert auf Fatah-Mitglieder

Während der israelischen Anti-Terror-Operation im Gazastreifen ist es zu Übergriffen von Hamas-Mitgliedern auf Angehörige der Fatah-Partei von PA-Führer Abbas gekommen. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) bestätigte am Dienstag entsprechende Berichte. Wie Fatah-Vertreter mitteilten, hatte die Hamas während der israelischen Operation "Schutzlinie" eine Ausgangssperre für Angehörige der Fatah im Gazastreifen angeordnet. Mehr als 250 Männer waren davon betroffen und hätten während des Krieges in ihren Häusern bleiben müssen. Wer den Arrest missachtete, dem wurde in die Beine geschossen [ weiterlesen ]




Video: BDS-Aktivist gesteht stolz seine Liebe zu Hitler

Video: BDS-Aktivist gesteht stolz seine Liebe zu Hitler

Die von Terrorsympathisanten gesteuerte antisemitische Boykottkampagne "BDS", die sich gegen den Verkauf von Produkten aus Israel, der einzigen rechtsstaatlichen Demokratie des Nahen und Mittleren Osten, wendet, scheint nicht nur bei ihrem Feindbild und bei der Form ihrer Boykottüropaganda in Form und Inhalt an die dunkelsten Zeiten in Deutschland zu erinnern. Vor laufender Kamera gesteht ein BDS-Aktivist, was sonst eher hinter vorgehaltener Hans geäußert wird, nämlich, das er Adolf Hitler liebt.   [ weiterlesen ]




Europäische Presseschau:

Merkel will in Kiew vermitteln

Merkel will in Kiew vermitteln

Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am Samstag nach Kiew, um in Gesprächen mit Präsident Petro Poroschenko eine Lösung der Ukraine-Krise voranzutreiben. Kommentatoren loben den Schritt als Zeichen einer offensiveren Außenpolitik Deutschlands, warnen Merkel aber davor, nur mit der ukrainischen Führung zu sprechen. Berliner Zeitung - DeutschlandMerkels nächstes Ziel sollte Moskau seinDie Bundeskanzlerin darf sich nicht von der ukrainischen Regierung vereinnahmen lassen, warnt die linksliberale Berliner Zeitung: "Sonst würde sie Deutschlands Rolle als wichtigster Vermittler in dieser Krise aufs Spiel setzen, der sowohl in Kiew als auch in Moskau Gehör findet und derzeit offenbar allein in der Lage ist, die Kontrahenten noch an einen Tisch zu bringen. Sollten Poroschenko und seine Leute also auf die Idee kommen, Merkel wieder [ weiterlesen ]




Terror-Krieg gegen Israel:

Weiter Raketen – Verhandlungen abgebrochen

Weiter Raketen – Verhandlungen abgebrochen

Seit heute (Mittwoch) morgen fünf Uhr MEZ gibt es erneut anhaltenden Raketenbeschuss auf südisraelische Städte. Bei der am Dienstag von der Hamas gebrochenen Waffenruhe handelt es sich bereits um die elfte, die von der Organisation entweder abgelehnt oder verletzt wurde. Da eine Unterbrechung der Kampfhandlungen Vorbedingung für die Verhandlungen in Kairo war, ist das israelische Verhandlungsteam von dort zurückbeordert worden. An der Küste bei Ashkelon wurde ein Einkaufszentrum getroffen, ebenso gab es Einschläge in Tel Aviv und, kurz vor Mitternacht Ortszeit, im Großraum Jerusalem. Im Laufe des Dienstags wurden 50 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert.   Außenministerium des Staates Israel, 20.08.14) - Foto: Der Unterschied - Israel hält vereinbarte Feuerpausen ein, Hamas [ weiterlesen ]




Dossier zum Jahrestag der Giftgasangriffe auf die Ghoutas in Syrien

Dossier zum Jahrestag der Giftgasangriffe auf die Ghoutas in Syrien

Gemeinsam mit der syrischen Partnerorganisation Al Seeraj hat WADI ein umfangreiches Dossier über die Giftgasangriffe in den Vororten von Damaskus erstellt, denen vor einem Jahr über 1300 Menschen zum Opfer fielen.Dieses Dossier enthält Interviews mit Augenzeugen und Überlebenden, Hintergrundinformationen über die Lage in Syrien heute und erinnert an die deutsche und europäische Beteiligung bei der Herstellung von Chemiewaffen in Syrien, dem Irak und Libyen. Außerdem enthält es Stellungnahmen von Überlebenden der Giftgasangriffe auf die irakisch-kurdische Stadt Halabja. Ein Jahr später sind die Ghoutas immer noch belagert, die Situation der Bevölkerung ist schlimmer denn je. Es mangelt an allem: Nahrungsmitteln, sauberem Trinkwasser, Medikamenten. Das Regime Bashar Al Assads hungert die widerständischen [ weiterlesen ]




Zahal mobilisiert Reservisten

Zahal mobilisiert Reservisten

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) haben zu den bereits an der Grenze zu Gaza stationierten Einheiten, heute 2.000 Reservisten einberufen und ebenfalls an die Grenze zu dem von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen verlegt. Nachdem die Hamas vorsätzlich und fortgesetzt jede Waffenpause mißachtete und trotz gegenteiliger Vereinbarungen zivile Ziele in Israel angriff und weiterhin angreift, bereitet sich Israel auf entsprechende Gegenreaktionen vor. In Israel selber wird die Kritik am vorzeitigen Abbruch der Anti-Terroroperation "Schutzlinie" lauter. Immer mehr Stimmen fordern, zum Schutz der Zivilbevölkerung in Israel, die Besatzung des Gazastreifens durch die Hamas zu beenden und die Terrororganisation zu [ weiterlesen ]




Kommentar: Wie ich lernte, den Iron Dome zu hassen

Kommentar: Wie ich lernte, den Iron Dome zu hassen

von Jack Engelhard., Arutz Sheva/Israel NationalNews Der Iron Dome, die Eiserne Kuppel, dieses spezielle hochtechnologische Verteidigungssystem war ein großartiger Schutzschirm für israelische Eltern und ihre Kinder gegen die Raketenangriffe aus Gaza – und wir sprechen hier von zehntausenden von Hamas Raketen über einem Zeitraum von einem Jahrzehnt und mehr. Der Iron Dome wird gepriesen für das Wunderbare, das er bewirkt, so weit so gut. Aber ist das die letztgültige Antwort? Für mich nicht. Ich weiß die Vorteile des Iron Dome durchaus zu schätzen. Aber ich bin mittlerweile soweit, den Iron Dome zu hassen, weil die Israelis sich dadurch auf ein Leben im Kriegszustand einstellen. Das bedeutet, dass der Schrecken kein Ende nimmt. Das bedeutet, dass die Israelis von ihrer Regierung nicht [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 19.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 19.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 19.08.2014: (YNet, ohne Alarme) - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Am Damaskustor in Jerusalem bewarfen Araber einen Egged-Bus mit Steinen; die Windschutzscheibe wurde zerschlagen.- Auf dem Tempelberg wurden am Morgen Steine auf Besucher geworfen; die Polizei schritt ein. Ein Polizist wurde durch Steine verletzt. 15 bis 18 Uhr: 3 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 7 Angriffe, verschoss 14 Flugkörper. Die Marine gab ca. 10 Schuss ab. Die Araber melden 2 Verletzte (angeblich Kinder).- abgefangene Raketen:- Raketeneinschläge: 3 bei Beer Sheva (15:30); 1 in offenem Gelände bei Eschkol (17:00)- Die Wiederaufnahme der [ weiterlesen ]




Raw Wein zu Parschat Re´eh:

Eine g’ttliche Minderheit

Eine g’ttliche Minderheit

Ergänzt von S. Weinmann „Wenn der Ewige, dein G“tt, die Völker vor dir her ausrottet, dass du hinkommst, ihr Land einzunehmen, und es eingenommen hast und darin wohnst, so hüte dich, dass du nicht in den Strick fallest ihnen nach, nachdem sie vertilgt sind vor dir, und nicht fragst nach ihren Göttern und sprichst: Wie diese Völker haben ihren Göttern gedient, also will ich auch tun. Du sollst nicht also dem Ewigen, deinem G“tt, tun…“ (Dewarim 12, 29-31) „Ihr seid Kinder des Ewigen, eures G“ttes; ihr sollt euch um eines Toten willen keine Einschnitte und über euren Augen keine Glatze machen. Denn ein heiliges Volk bist du dem Ewigen, deinem G“tt; und dich hat der Ewige aus allen Völkern auf Erden erwählt, dass du sein Eigentum seiest. Du sollst keine Gräuel [ weiterlesen ]




Hamas bricht erneut Waffenruhe - Süd-Israel im Raketenhagel

Hamas bricht erneut Waffenruhe - Süd-Israel im Raketenhagel

Die radikalislamistische Terrororganisation Hamas hat die um 24 Stunden verlängerte, ursprünglich fünftägige Waffenruhe gebrochen und mehrere Raketen auf zivile Ziele im Süden Israels abgefeuert. Schwerpunkt des Raketenterrors gegen Zivilisten war die Stadt Beer Sheva. Auch vorgehende Waffenruhen waren von der Hamas immer wieder durch Raketenangriffe auf Israel gebrochen worden. Die Anweisung zum aktuellen Angriff aus Isral soll direkt von Hamas-Führern gekommen sein, die im luxuriösen Katar sind, von wo aus auch die Terrororganisation ISIS finanziert und gesteuert wird. Die israelische Luftwaffe reagierte noch am Dienstagnachmittag wenige Stunden nach dem Hamas-Angriff mit mehreren gezielten Luftschlägen gegen Stellungen der Terroristen. Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu wies die israelische Delegation in Kairo an, die [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Dienstag , 23. Aw 5774 – 19. Aug. 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Dienstag , 23. Aw 5774 – 19. Aug. 2014

Tages- HalachaHichot SchabatDie Verwendung einer Schabat-Uhr am Schabat und Jom Tow- Eine Schabat-Uhr, die schon vor Schabat oder Jom Tow eingestellt war, dass sie zu einem gewissen Zeitpunkt das Elektrisch unterbricht, ist es erlaubt die Teile zu verändern, sodass sie erst zu einem späteren Zeitpunkt das Elektrisch ausschaltet.Es ist hingegen verboten die Teile an der Uhr zu verändern, dass sie früher ausgeht.- Eine Schabat-Uhr, die schon vor Schabat oder Jom Tow eingestellt war, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt das Elektrisch einschaltet, darf am Schabat oder Jom Tow abgeändert werden, dass sie erst zu einem späteren Zeitpunkt eingeschaltet wird.Es darf aber nicht verursacht werden, dass das Elektrisch schon früher eingeschaltet wird.Schmirat Schabat Kehilchato 13-28- Diese Halachot dienen als [ weiterlesen ]




MP Netanyahu: "Zugleich militärische und diplomatische Offensive"

  MP Netanyahu:

Zu Beginn der wöchentlichen Kabinettsitzung fand Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Sonntag (17.08.) deutliche Worte zum aktuellen Stand des Konfliktes mit der Hamas. Netanyahu sagte: „Wir befinden uns mitten in einer zugleich militärischen und diplomatischen Offensive. Seit dem ersten Tag hat die israelische Delegation in Kairo einen klaren Auftrag: Besteht auf die Sicherheit des Staates Israel. Nur wenn es eine klare Antwort auf unser Sicherheitsbedürfnis gibt, werden wir eine Vereinbarung erreichen. In den letzten Monaten hat die Hamas einen harten Militärschlag erlitten. Wir haben das Netzwerk der Tunnel, die über Jahre gegraben wurden, zerstört. Wir haben Raketen abgefangen, mit denen sie tausende tödliche Angriffe gegen die israelische Zivilbevölkerung ausführen wollte. Und wir haben Terroranschläge [ weiterlesen ]




Fatah: Hamas soll mit Muslimbrüdern brechen

Fatah: Hamas soll mit Muslimbrüdern brechen

Ein hochrangiger Funktionär der Fatah von "Palästinenserpräsident" Abbas hat die Terrororganisation Hamas aufgefordert, endlich mit ihrer Mutterorganisation, der in Ägypten zerschlagenen radikalislamistischen "Muslimbruderschaft" zu brechen und ein eigenes Programm und eine eigene Agenda zu erarbeiten - dies sei die Voraussetzung, um Gemeinsamkeiten zwischen Fatah und Hamas sowie eine ernsthafte Zusammenarbeit zu erarbeiten, meldete der israelische Nachrichtensender Arutz Sheva. Zuletzt war bekannt geworden, das Hamas-Mitglieder im PA-Gebiet einen Putsch gegen die Fatah planen, mit der sie erst kurz zuvor eine sogenannte "Palästinensische Einheitsregierung" gebildet hatte.   Foto: Logo der [ weiterlesen ]




[3 Musikvideos]

Das Hamas-Terrorlied, das zur Hymne der israelischen Soldaten in Gaza wurde

Das Hamas-Terrorlied, das zur Hymne der israelischen Soldaten in Gaza wurde

von Yoram Hazony, Jerusalem Letters, 11. August 2014 Vor ein paar Tagen rief ich einen jungen Verwandten an, der in der israelischen Luftwaffe dient und fragte ihn: „Kennst du dieses Lied, ‚Kum, Aseh Piguim?‘“Ohne zu zögern sagte er: „Du meinst diesen Song, der überall in Israel ein Hit ist? Der Song, den all meine Freunde ständig singen?“„Ja“, sagte ich. „Dieses Lied. Ich wollte wissen, ob du mir erklären kannst, warum sie ihn singen.“ Was ich eigentlich fragen wollte: Kannst du mir bitte erklären, warum all die jungen Leute in Israel ein Lied mit dem Titel „Auf, macht Terroranschläge“ singen – ein Lied, das von der Hamas im Gazastreifen aufgenommen und veröffentlicht wurde, das wiederholt dazu aufruft die Juden zu töten und aus Israel zu [ weiterlesen ]




Neues aus dem Ban-Ki-Moon-Zirkus:

UNO Mitarbeiter geben Waffen an die HAMAS weiter

UNO Mitarbeiter geben Waffen an die HAMAS weiter

von, Shimon Cohen und Maayana Miskin, Arutz Sheva/IsraelNationalNews Die Verwendung menschlicher Schutzschilde durch Gaza Terroristengruppen währen des gegenwärtigen Konfliktes wurde wiederholt dokumentiert. Beide, Hamas wie islamischer Jihad, bewahren Raketen in dicht besiedelten Wohngegenden auf, und sie feuern die Raketen von diesen dicht besiedelten Wohngebieten aus ab. Damit wollen sie israelische Bemühungen, den Raketenabschuss zu stoppen, ohne dass es zu zivilen Opfern kommt, nahezu unmöglich. Erschwert wird das Problem dadurch, dass die Hamas Zivilisten offen ermutigt hat, als menschliche Schutzschilde zu handeln, und diese Aktionen als Heldentum feiert. Die Terroristen haben auch Krankenhäuser und Schulen als Kommandozentralen und militärische Stützpunkte verwendet. Am Dienstag (29. Juli 2014) hat die UNWRA zugegeben, das [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 18.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 18.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 18.08.2014: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Humanitäres:- Protective Edge COGAT Daily 18/8 Report (PDF)- Die Hamas gibt an, dass die Zahl der arabischen Todesopfer der Operation im Gazastreifen auf über 2.000 gestiegen ist (was aber nicht unabhängig verifiziert werden kann). Vor dem (anstehenden) Ende der Waffenruhe bereitete sich die IDF auf eine eventuelle Wiederaufnahme der Kämpfe vor. Die IDF riss die Häuser zweier der Entführer und Mörder der drei israelischen Teenager ab; das Haus des dritten wurde versiegelt. Waffenstillstands-Heckmeck:- Die Gespräche in Kairo wurden heute wieder [ weiterlesen ]




Plant Hamas den Sturz der PA?

Plant Hamas den Sturz der PA?

Laut israelischen Medienberichten, u.a. der Jerusalem Post, liegen dem israelischen Inlands-Nachrichtendienst Shin Bet/Shabak Informationen vor, denen zufolge die radikalislamistische Hamas den Sturz der sogenannten "Palästinensischen Autonomiebehörde" (PA) plant. Die PA wird von dem Holocaustleugner und Chef der Terrorgruppe Fatah, Mahmoud Abbas, geleitet - erst vor kurzer Zeit hatten Fatah und Hamas ihre "Aussähnung" zelebriert und eine sogenannte "Einheitsregierung" gebildet.  Zur Strategie der Hamas soll es gehören, durch eine Serie von Terroranschlägen in der israelischen Hauptstadt Jerusalem und in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria, einschließlich den von der Fatah kontrollierten Gebieten, die Situation eskalieren zu lassen und dann die Fatah zu stürzen.   Foto: Noch ist der Chef der PA: Fatah-Boss [ weiterlesen ]




Netanyahu warnt Hamas vor Raketenangriffen

Netanyahu warnt Hamas vor Raketenangriffen

Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu hat die Hamas wenige Stunden vor dem Ablauf der fünftägigen Feuerpause vor einer Wiederaufnahme des Raketenbeschusses ziviler Ziele in Israel gewarnt, nachdem eine Verlängerung der Feuerpause bislang an der Hamas gescheitert ist und bisherige Feuerpausen von der radikalislamistischen Terrororganisation immer wieder gebrochen wurden. Medien zitieren den Ministerpräsidenten mit der Ankündigung, sollte die Hamas die Angriffe wieder fortsetzen, werde die israelische Armee hart und konsequent [ weiterlesen ]




Aktualisiert und Ergänzt:

Operation Schutzlinie: Fragen und Antworten

Operation Schutzlinie: Fragen und Antworten

Die aktualisierte Version unserer Publikation mit Fragen und Antworten zur Operation „Schutzlinie“ geht unter anderem auf die Fragen ein: Gibt es eine Blockade des Gazastreifens? Warum war es so schwer, eine Waffenruhe zu erreichen? Warum ist es wichtig, den Gazastreifen zu demilitarisieren? Warum ist es wichtig, den Güterverkehr in den Gazastreifen zu kontrollieren? Update der Publikation vom 14.07.14 Wie fing alles an? Zwischen dem 12. Juni und 7. Juli schossen Hamas und andere Terrororganisationen im Gazastreifen 300 Raketen auf israelische Zivilisten. Obwohl Israel große Zurückhaltung übte und die Beendigung der Raketenangriffe forderte, feuerte die Hamas weiterhin wahllos auf israelische Gemeinden und Städte. Kein Land der Welt würde diesen Zustand akzeptieren und Israel ist da keine Ausnahme. Nach [ weiterlesen ]




Warum die Hamas ausländische Jouurnalisten einschüchtert und unter Druck setzt:

Gerechte Strafe

Gerechte Strafe

Hamas-Sprecherin Isra Al-Mudallal, jüngst widmete ihr “das deutsche Nachrichtenmagazin” ein wohlwollendes Porträt, hat näher ausgeführt, weshalb ihre “Regierung” Journalisten unter Druck setzt. Danach hätte “a small number of journalists” es darauf angelegt, “to be locating the places where Palestinian resistance rockets were launched or reporting on the whereabouts of Palestinian resistance fighters”. Diese Journalisten würden damit aber “unfairly and unjustifiably” gemeinsame Sache mit Israel machen und dessen “propaganda machine” füttern, wie Isra Al-Mudallal via Facebook ausführt. Teilt die Hamas feierlich mit, “Al Qassam Brigades Fire ‘Fajer-5′ missile at ‘Tel Aviv’”, hat sie sich damit also auch des [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Happy in Gush Etzion

[IsraVideo] Happy in Gush Etzion

Die Serie der „Happy“ Videos aus Israel geht weiter. Diesmal ist es jedoch nicht unbedingt zu erwarten, dass die Einwohner von Gusch Ezion happy sind, denn aus dieser Region stammten die drei ermordeten Teenager Naftali, Gilad und Eyal. In Israel folgt jedoch oft Freude auf Trauer, denn man lässt sich nicht unterkriegen. Gush Etzion gilt in vielen europäischen Medien und chronischen "Israelkritikern" als "Siedlungsblock", da die Orte in dem als "Westjordanland" bezeichneten israelischen Landesteil Samaria liegen.   [ weiterlesen ]




Diskussionsbeitrag:

Welches Palästina meint ihr?

Welches Palästina meint ihr?

Israel’s Voice, 8. August 2014 Das Staat Palästina QuizVon welchen Palästinensern redet ihr überhaupt? Von den Palästinensern, die 1948 aus ihren Häusern in benachbarte Länder flohen, als die arabische Welt Israel angriff und den Palästinensern sagte, sie könnten zurückkehren, nachdem Israel vernichtet ist? Oder von den Palästinenser, die in der Westbank unter jordanischer (damals Transjordanien) Besatzung und Annexion lebten, als Jordanien Israel 1967 angriff und sowohl den Krieg gegen als auch die Westbank an Israel verlor? Oder die Palästinenser, die, als sie in den 1970-er Jahren in Jordanien lebten, sich ausmalten, dass Jordanien ihr Palästinenserstaat werden würde und einen Bürgerkrieg anfingen, in dem König Hussein Tausende Palästinenser tötete und viele [ weiterlesen ]




Hamas-Terrorchef Delf an Israel:

Unsere Kämpfer möchten so gern sterben, wie eure Soldaten gern leben möchten

Unsere Kämpfer möchten so gern sterben, wie eure Soldaten gern leben möchten

Mohammed Deif, der Kommandeur des militärischen Zweigs der Hamas, der Izzedine al-Kassam Brigaden, veröffentlichte eine zuvor aufgenommene Botschaft im Fernsehsender der Hamas, in der er die Hamaskämpfer ermutigt, ihren Krieg gegen eine, wie er es nannte, “besiegte” israelische Armee zu führen. “Das zionistische Militär ist besiegt. Es weiß, dass sich das Mächtegleichgewicht verändert hat,” sagte Deif, nach einem Bericht von Radio Israel. Deif warnte, dass “unsere Soldaten sich nach Tod sehnen, in der Weise, in der die zionistischen Soldaten sich nach Leben sehnen.” Er sagte: “Die Zionisten haben den Angriff begonnen, sie töten unsere Frauen und Kinder und zerstören unsere Häuser mit ihren Bomben.” “Die feindlichen Soldaten können unseren Soldaten [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 17.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 17.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 17.08.2014: - Während der Nacht gab die Marine Warnschüsse auf ein arabisches Fischerboot (oder mehrere) aus Gaza ab.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 gesuchte Araber; einer ist ein Hamas-Terrorist.- Soldaten fanden mögliche Terrortunnel-Öffnungen nahe israelischen Häusern im Umfeld des Gazastreifens. Die unmittelbare Umgebung wurde abgesperrt. Die Hamas forderte zur Ausweitung der Terroranschläge in Jerusalem, Judäa und Samaria auf. Damit solle der Krieg des Gazastreifens gegen Israel unterstützt werden.Weitere Drohung: Der nächste Krieg wird nicht im Gazastreifen stattfinden, sondern in Aschkelon. Als Geste des Guten Willens hat [ weiterlesen ]




Hamas droht mit Terror in Jerusalem, Judäa und Samaria

Hamas droht mit Terror in Jerusalem, Judäa und Samaria

Die radikalislamistische Terrororganlisation hat laut israelischen Medienberichten mit einer neuen Terrorwelle in der israelischen Hauptstadt Jerusalem sowie in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria gedroht. Gleichzeitig betonten in Jerusalem israelische Regierungsbeamte, die Anti-Terroroperation "Schutzlinie" sei noch nicht abgeschlossen. Die Armee halte sich bereit, die Operation fortzusetzen und zu einem positiven Ende ztu [ weiterlesen ]




Leichtathletik-EM: Israelischen Läufer gewinnt Bronze

Leichtathletik-EM: Israelischen Läufer gewinnt Bronze

Als erster israelischer Läufer hat Donald Sanford eine Medaille bei einer Europameisterschaft gewonnen. In Zürich erreichte er am Freitagabend über 400 Meter den dritten Platz und stellte einen neuen Landesrekord auf. Gold gewann der Brite Martyn Rooney in 44 .71 Sekunden, die Silbermedaille sicherte sich sein Landsmann Matthew Hudson-Smith in 44 . 75 Sekunden. Sanford verbesserte den israelischen Rekord, den er selbst erst zwei Tage zuvor aufgestellt hatte, um zwölf Hundertstel auf 45 . 27 [ weiterlesen ]




Gaza: Hamas begeht weitere Massaker an Palästinensern

Gaza: Hamas begeht weitere Massaker an Palästinensern

Immer neue Greueltaten der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas werden bekannt. Nicht nur, das die Terroristen Zivilisten als menschliche Schutzschilde mißbrauchten und so für die zivilen Opfer im Gazastreifen verantwortlich sind - jetzt wurde bekannt, das die Palästinenser, die für die Hamas die Terrortunnel bauen mussten, von der Terrororganisation ermordet werden. In Massenhinrichtungen wurden alleine in den letzten Wochen Dutzende von Zivilisten hingerichtet. Offenbar befürchtete die Hamas, dass sie die Lage der Tunnel verraten könnten. Außerdem wurden zahlreiche palästinensische Kinder als Arbeitssklaven beim Tunnelbau getötet [ weiterlesen ]




[BundesTrend]: AfD unter 5 Prozent

[BundesTrend]: AfD unter 5 Prozent

Erstmals seit längerer Zeit ist die "Alternative für Deutschland" (AfD) bei der Sonntagsfrage eines Meinungsforschungsinstituts unter die 5-Prozent-Marke gerutscht. Die aktuellen Zahlen von Forsa, Veränderungen zur vorhergehenden Forsa-Umfrage in Klammern: CDU/CSU 41 Prozent (unverändert), SPD 27 Prozent (unverändert), Grüne 10 Prozent (plus 1 Prozentpunkt), Linke 9 Prozent (minus 1 Prozent), AfD 4 Prozent (minus 1 Prozentpunkt), FDP 3 Prozent (unverändert), Sonstige 6 Prozent [ weiterlesen ]




Bennett: Für humanitäre Hilfe, gegen Terrorismus

Bennett: Für humanitäre Hilfe, gegen Terrorismus

Naftali Bennett, Israels Wirtschaftsminister und Vorsitzender der rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi, hat im Interesse der Sicherheit Israels und eines stabilen Friedens- und Demokratisierungsprozesses in Gaza, das Ende der Verhandlungen mit der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas gefordert. Zugleich sprach sich der Minister, der auch dem israelischen Sicherheitskabinett angehört, für eine Verstärkung der humanitären Hilfe für die unter der Hamas-Diktatur leidenden palästinensischen Zivilisten in Gaza aus.   Foto: Naftali Bennett (Foto: [ weiterlesen ]




Europäische Presseschau:

Auch Frankreich bewaffnet Kurden im Irak

Auch Frankreich bewaffnet Kurden im Irak

Frankreich liefert als erstes EU-Land Waffen an kurdische Kämpfer im Irak, um deren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat zu unterstützen. Das gab Präsident François Hollande am Mittwoch in Paris bekannt. Militärische Hilfe könnte Frieden erzwingen, glauben Kommentatoren und verweisen auf die zentrale Rolle der Kurden für die Stabilität des Irak. Neue Zürcher Zeitung - SchweizFrieden schaffen mit WaffenDie EU hat aus ihrem Versagen im Syrien-Konflikt gelernt, lobt die liberal-konservative Neue Zürcher Zeitung: "Die Erfolgsaussichten eines europäischen Engagements in Syrien waren nie besonders hoch, aber einen Versuch wäre es wert gewesen. Schlimmer, als es jetzt ist, wäre es gewiss nicht gekommen. Nichtstun schafft nicht nur moralische Probleme, sondern handfeste realpolitische: [ weiterlesen ]




Raw Ciner zu Parschat Ejkew:

Wie setze ich meine Fähigkeiten richtig ein?

Wie setze ich meine Fähigkeiten richtig ein?

Später warnt Mosche vor den Gefahren, die von Reichtum ausgehen: "Passt auf ... ihr werdet euch schöne Häuser bauen ... ihr werdet viel Gold und Silber besitzen ... ihr werdet Haschem vergessen ... und ihr werdet in eurem Herzen sagen: " Alle diese Güter habe ich mir selbst mit der Kraft meiner Hände erworben"[8:11-17]." Rav Dessler szl. schreibt, dass diese starke Überzeugung, dass vor allem unsere eigenen Fähigkeiten, unser Leben beeinflussen, sowohl vollkommen richtig als auch grundfalsch ist. "Alles ist g´ttgegeben ausser der G´ttesfurcht." In geistiger Hinsicht bestimmen wir, und nur wir, wer wir sind und wohin wir uns bewegen. In der physischen und materiellen Welt hingegen bewirkt unser Einsatz gar nichts. Wir sind verpflichtet, uns zu bemühen, aber wir haben keinen Einfluss darauf, ob unsere Bemühungen von [ weiterlesen ]




Gaza: Was hätte das Pressekorps anders machen können?

Gaza: Was hätte das Pressekorps anders machen können?

von Pesach Benson, HonestReporting 6.8.2014 Es ist noch zu früh um zu sagen, ob die Operation „Protective Edge“ heruntergefahren wird oder nicht. Israel sagt, es habe alle ihnen bekannten Terrortunnel zerstört, doch die Möglichkeit weiterer Raketenangriffe hängt drohend über den Waffenstillstandsgesprächen in Kairo. Nach einem Monat dieses Konflikts ist es aber fair zu fragen, was die Nachrichtendienste in Gaza hätten anders machen können. Lee Habeeb von der National Review diskutierte auf CNN die mediale Erfassung des Gaza-Konflikts. In der Folge seiner eben erschienen Kolumne „Die Mitverschwörer der Hamas“ zeigt Habeeb mehrere wichtige Punkte auf, in denen die Presse Fehler begangen hat, indem es keine Hamaskämpfer gezeigt oder die Opferzahlen nicht angemessen erklärt [ weiterlesen ]




Der Bilderkrieg im Krieg

Der Bilderkrieg im Krieg

Viel ist in letzter Zeit über die Macht der Bilder zu lesen, die in Kriegszeiten besonders wirksam ist. Nicht selten werden dabei Bilder, aber auch Videos und damit teilweise ganze Hergänge gefälscht, manipuliert oder aus dem Kontext gerissen. Dass Israel jedes zivile Opfer bedauert und es vorzöge, keinen Krieg führen zu müssen, ist unbestritten immer wieder von Israels Seite betont worden: „Israel bedauert zutiefst jedes zivile Opfer, jedes einzelne. Wir nehmen sie nicht zum Ziel, wir wählen sie nicht bewusst aus. Das Volk in Gaza ist nicht unser Feind“, so sagte Ministerpräsident Netanyahu zuletzt bei einer Pressekonferenz am 6. August. Dennoch ist es wichtig, sich den Bildern der Toten und der Zerstörung in diesem Krieg etwas ausführlicher zu widmen. Zunächst haben sich bereits zu [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 16.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 16.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 16.08.2014: - In Judäa wurde ein israelischer Autofahrer verletzt, als er von Arabern mit einem Molotowcocktail angegriffen wurde. Die Friedenspartner von der Fatah: Der „bewaffnete Arm“ der Fatah hat angekündigt seine Terroraktivitäten gegen israelische Staatsbürger weiter zu verstärken. Dazu wurde ein Video veröffentlicht, in dem stolz das Waffenarsenal präsentiert wird: Raketenabschussvorrichtungen, Panzerbekämpfungswaffen, Sturmgewehre und tragbare Kommunikationsmittel. Dazu erklärt einer der Terroristen, dass das Gewehr die einzige Option zur Befreiung des besetzten Landes bleibe und die Fatah nie den Pfad des gewalttätigen Terrorismus verlassen hat. Nachdem [ weiterlesen ]




Video: Juden und Israelis besuchen„israelfreie Stadt“

Video: Juden und Israelis besuchen„israelfreie Stadt“

Bereits am 14. 8. berichtete haOlam.de: "Freundlicher Empfang für unerwünschte Touristen: Briten mit israelischer Staatsbürgerschaft haben aus Protest die nordenglische Stadt Bradford „heimgesucht“. Zuvor hatte der Abgeordnete George Galloway den Wahlbezirk zur „israelfreien Zone“ erklärt. Galloway ist Abgeordneter - der einzige - des von Kritikern als linksextremistisch-islamistisch kritisieretn "Respect"-Wahlbündnisses. mIn Deutschland hat Galloway vor allem bei Mitgliedern der trotzkistischen Minigruppe "Marx21" Fans. In der Vergangenheit hatte sich "Marx21" zunächst "Sozialistische Arbeitergruppen" (SAG) und dann "Linksruck" genannt. Als SAG und "Linksruck" versuchte man vor allem die SPD und die Jusos zu infiltrieren, als "Marx21" bemüht man sich um die Infiltration der Linkspartei, über de4ren Landeslisten [ weiterlesen ]




Nasrallah bekräftigt Vernichtungsphantasien

Nasrallah bekräftigt Vernichtungsphantasien

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hat Israel als ein „Krebsgeschwür“ bezeichnet, das vernichtet werden müsse. Zwischen der Hisbollah und der Hamas fänden regelmäßig Treffen statt. Allerdings hatte die Hisbollah ihren vollmunidgen Versprechungen gegenüber der Hamas, eine "zweite Front gegen Israel zu eröffnen, vorsichtshalber lieber doch keine Tatewn folgen [ weiterlesen ]




ISIS-Terroristen ermorden 80 Jesiden im Nordirak

ISIS-Terroristen ermorden 80 Jesiden im Nordirak

Killer der Terrororganisation "Islamischer Staat im Irak und Syrien" (ISIS) haben 80 Angehörige der Minderheit der Jesiden im Norden des Iraks ermordet. Wie der US-amerikanische Nachrichtensender Fox News berichtet, ereignete sich das Massaker am Freitag in einem kleinen Ort im Norden des Landes. Die mit unvorstellbarer Grausamkeit verübten Massaker der ISIS vor allem an den Jesiden haben inzwischen die Kriterien eines Völkermords erfüllt. Aber auch Kurden und schiitische Muslime werden von den Terroristen abgeschlachtet. Der internationale Ruf nach einem nachhaltigen Militäreinsatz zur Zerschlagung der ISIS-Terroristen wir immer lauter, auch Katar, als mutmaßlicher Geldgeber für die ISIS-Terroristen, gerät verstärkt ins Visier der zivilisierten Staatengemeinschaft   Foto: Die Gesellschaft für bedrohte [ weiterlesen ]




Raw Wein zu Parschat Ejkew:

Freie Wahl und Wunder

Freie Wahl und Wunder

Mosche erinnert in seinem Rückblick auf die vergangenen vierzig Jahre der Wüstenwanderung der Jehudim an alle Wunder, die sie dort erleben durften. Er tut dies aber nicht um der Erzählung willen, sondern um allen zukünftigen Generationen eine wichtige moralische Lektion zu erteilen. Er will uns lehren, dass trotz allen Wundern, die Haschem für uns geschehen lässt, unser Schicksal dennoch zu einem grossen Teil in unseren Händen liegt. Und die Lektion aus der gesamten jüdischen Geschichte wird im folgenden Passuk zusammengefasst: Denn nicht von Brot alleine – sogar von solch wunderbaren Brot, wie es das Manna war – sollen die Menschen leben, sondern durch alle Worte von Haschem, nach den Werten, den Geboten und den Kriterien der Torah sollen Jehudim leben. Alle Versuche diese Lektion zu ignorieren; andere Worte, Ideen [ weiterlesen ]




Terror gegen Journalisten:

FPA verurteilt Verhalten der Hamas

FPA verurteilt Verhalten der Hamas

Die Foreign Press Association (FPA) hat in einer Stellungnahme das Verhalten der Hamas gegenüber ausländischen Journalisten verurteilt. In dem Statement heißt es: „Die FPA protestiert aufs schärfste gegen die unverfrorenen, fortgesetzten, forschen und unüblichen Methoden, die die Hamas-Behörden und ihre Vertreter während des vergangenen Monats gegenüber internationalen Journalisten vor Ort ergriffen haben. Die internationalen Medien sind keine Interessenvertretungen einer bestimmten Seite und können nicht durch Drohungen oder Druck daran gehindert werden zu berichten, und den Lesern und Zuschauern das Recht auf ein objektives Bild vor Ort abzusprechen. In mehreren Fällen wurden ausländische Reporter, die im Gazastreifen arbeiteten, misshandelt, bedroht oder über Geschichten oder [ weiterlesen ]




Zeit zum handeln:

Menschenrechts­beauftragter Strässer zur Lage im Irak

Menschenrechts­beauftragter Strässer zur Lage im Irak

Zur Situation im Irak erklärte der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Christoph Strässer, heute : Der Vormarsch der ISIS-Terroristen im Irak stellt ein erschütterndes Ausmaß an Grausamkeit und Gewalt und einen erschreckenden Tiefpunkt für die Menschenrechtslage in der Region dar. Insbesondere das barbarische Vorgehen gegen Jesiden, Christen und andere religiöse Minderheiten birgt dabei die Gefahr von Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Diese abscheulichen Menschenrechtsverletzungen müssen geahndet werden. Auch die sich dramatisch verschlimmernde humanitäre Situation der rund 1,2 Millionen Binnenflüchtlinge ist für die Bundesregierung und die internationale Gemeinschaft in keiner Weise hinnehmbar. Sowohl die irakische Regierung als auch die [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 15.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 15.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 15.08.2014: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Humanitäres:- 3 weitere Opfer des syrischen Bürgerkriegs wurden zur Behandlung ins Poriya-Krankenhaus in Tiberias gebracht. Mit diesen wurden bereits 98 syrische Patienten dort behandelt. Im Verlauf der letzten Monate wurden insgesamt 600 Araber festgenommen, weil sie an Krawallen in „Ost“-Jerusalem beteiligt waren. Die Verdächtigen haben Polizisten z.B. mit Molotowcocktails angegriffen. Nasrallah tönt: Der Krieg in Syrien hat uns für den nächsten Krieg mit Israel vorbereitet. Waffenstillstands-Heckmeck:- Ein hochrangiger Vertreter des [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Freitag , 19. Aw 5774 – 15. Aug. 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Freitag , 19. Aw 5774 – 15. Aug. 2014

Tages- HalachaHichot SchabatDocht-Bearbeitung am Jom Tow- Es ist am Jom Tow erlaubt, einen Einweg-Docht in einen Kork-Deckel (Schwimmender Docht) zu stecken, um damit Lichter zu zünden. Man muss aber darauf achten, dass dieser Kork schon vor Jom Tow gelocht ist, denn am Jom Tow ist es untersagt ein Loch zu formen oder das Loch zu erweitern.Schmirat Schabat Kehilchato 13-24- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt werden. Tages- WortIn der Parscha steht: ´ תשתה מי  היא... למטר השמי  מצרי אשר אתה בא שמה... לא כאר כי האר ´ [ weiterlesen ]




Islamischer Jihad: Waffenstillstandsvereinbarung mit Israel am Montag

Islamischer Jihad: Waffenstillstandsvereinbarung mit Israel am Montag

Ein Vertreter der radikalislamistischen Terrororganisation Islamischer Jihad hat heute laut israelischen Medienberichten verlautbaren lassen, seine Organisation rechne damit, am Montag zusammen mit der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas eine Waffenstillstandsvereinbarung mit Israel unterzeichnen zu werden. Grundlage seien, so der Sprecher, "große Fortschritte und Zugeständnisse Israels bei den indirekten Gesprächen." Genauere Einzelheiten wurden noch nicht bekannt.   Foto: Bei Mitgliedern des Islamischen Jihads in Samaria gefundene Waffen (Foto: von Israel Defense Forces from Israel (Weapon Found on Head of Islamic Jihad in Samaria) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Tel Aviv: Bis zu 15.000 Menschen demonstzrieren Solidarität mit den Gemeinden im Süden

Tel Aviv: Bis zu 15.000 Menschen demonstzrieren Solidarität mit den Gemeinden im Süden

Bis zu 15.000 Israelis haben in Tel Aviv ihre Solidarität mit den Städten und Gemeinden im Süden Israels demonstriert. Süd-Israel wird seit dem umstrittenen Abzug Israels aus dem Gazastreifen von den verbrecherischen Terrororganisationen Hamas und Islamischer Jihad mit Raketen beschossen. Durcvh gebuddelte Tunnel - auch mit von Europa finanzierten Zemet- und Baumateriallieferungen gebaut - drangen immer wieder Terroristen vom Gazastreifen nach Israel ein um Juden zu ermorden oder zu entführen. Die Demonstration stand unter dem Motto „Das Schicksal der Grenzstädte am Gazastreifen ist auch das Schicksal von Tel Aviv und Jerusalem“. und wurde von der eher linksliberalen Stadtverwaltung von Tel Aviv unterstützt. Zugleich gerät Ministerpräsident Binjamin Netanyahu vom konservativen Likud aufgrund seiner als nachgibig und [ weiterlesen ]




Raw Ciner zu Parschat Ejkew:

Wie setze ich meine Begabungen richtig ein?

Wie setze ich meine Begabungen richtig ein?

Mosche warnt In dieser Parscha vor den Gefahren, die von Reichtum ausgehen: "Passt auf ... ihr werdet euch schöne Häuser bauen ... ihr werdet viel Gold und Silber besitzen ... ihr werdet Haschem vergessen ... und ihr werdet in eurem Herzen sagen: " Alle diese Güter habe ich mir selbst mit der Kraft meiner Hände erworben"[8:11-17]." Rav Dessler szl. schreibt, dass diese starke Überzeugung, dass vor allem unsere eigenen Fähigkeiten, unser Leben beeinflussen, sowohl vollkommen richtig als auch grundfalsch ist. "Alles ist g´ttgegeben ausser der G´ttesfurcht." In geistiger Hinsicht bestimmen wir, und nur wir, wer wir sind und wohin wir uns bewegen. In der physischen und materiellen Welt hingegen bewirkt unser Einsatz gar nichts. Wir sind verpflichtet, uns zu bemühen, aber wir haben keinen Einfluss darauf, ob unsere Bemühungen von [ weiterlesen ]




Islamisten bedrohen FDP-Politiker Tobias Huch mit dem Tod

Islamisten bedrohen FDP-Politiker Tobias Huch mit dem Tod

von Stefan Laurin In den vergangenen Wochen machte der Mainzer FDP-Politiker Tobias Huch das, was man von einem Liberalen erwartet: Erst engagierte sich Huch für Israel und organisierte Solidaritätsdemonstrationen, dann engagierte er sich für die vom terroristischen Islamischen Staat (IS) verfolgten Jesiden. Nun wird Huch bedroht. Er ist für Israel auf die Straße gegangen und zeigt Flagge gegen den Völkermord an den Jesiden. Der Mainzer FDP-Politiker Tobias Huch ist ein streitbarer Geist und ein engagierter Liberaler, der für seine Meinung auf die Straße geht und keiner Konfrontation ausweicht. Doch für seine politische Arbeit wird Huch nicht nur kritisiert, sondern mit den Tod bedroht. Alleine gestern erhielt Huch 40 Todesdrohungen über das Internet. Huch hat Anzeige erstattet. Die Polizei rät ihm, auf sich [ weiterlesen ]




Diskussionsbeitrag:

Israels Linke: Absurd, abstoßend und lebensgefährlich

Israels Linke: Absurd, abstoßend und lebensgefährlich

In Wirklichkeit ist die Sorge der Linken um humanitäre Werte nicht echt. Das, wonach es sie wirklich verlangt, ist die Herrschaft über das politische System. Von Martin Sherman, Jerusalem Post Gegen die Wünsche eines großen Teils der Öffentlichkeit – tatsächlich sind es einer kürzlichen Umfrage zufolge 85 % – hat die Regierung einem Waffenstillstand für Gaza zugestimmt. Die Faschisten der Zukunft werden sich Antifaschisten nennen. Ursprung unbekannt. Wird oft Ignazio Silone oder (zu unrecht) Winston Churchill zugeschrieben.Thy destroyers and thy demolishers shall emerge from within thee.Isaiah 49: 17 One cannot be both a Zionist and a Leftist.Anton Shammas, Israeli-born Arab poet Schon eilen deine Söhne herbei; deine Zerstörer, deine [ weiterlesen ]




Komplette Familie toter Palästinenser lebend gefunden

Komplette Familie toter Palästinenser lebend gefunden

von Simon Plosker, HonestReporting, 14. August 2014 Der von Donald Macintyre geschriebene, fast 4000 Worte lange Bericht des New Statesman aus dem Gazastreifen illustriert die Unzuverlässigkeit der palästinensischen Opfermeldungen. Der Bericht enthält diesen Absatz: Zumindest erlitt Yassir Arafat nicht das Schicksal eines anderen einzelnen Überlebenden, der ins al-Shifa-Krankenhaus gebracht wurde, des zehnjährigen Mohammed Badran. Er erblindete durch einen israelischen Luftangriff, aber im Krankenhaus schien er sich nicht bewusst zu sein, dass seine gesamte Familie getötet worden war, als ein Flugkörper hr Haus im Flüchtlingslager Nuseirat zerstörte. Die Natur seiner Verletzungen verstand er nicht und fragte wiederholt die Belegschaft: „Warum habt ihr das Licht [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 14.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 14.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 14.08.2014: - über Nacht: 5 Raketen (IDF: 8) auf Israel. Die Luftwaffe flog in Reaktion darauf 7 Angriffe, verschoss 9 Flugkörper. Das Heer schoss an der Grenze.- 1 Rakete über Netivot abgefangen (YNet: 2)- 1 Rakete schlug in offenem Gelände bei Netivot (Arutz-7: 2) ein. Arutz-7 meldet insgesamt 3 weitere Einschläge.Es scheint hier etwas Verwirrung zu geben: YNet schreibt 2 Raketen seien bei Netivot abgefangen worden, Arut-7 schreibt von 2 Einschlägen; die IDF gibt einen Fehlalarm bei Eschkol an, die dortige Polizei bestätigt einen Raketeneinschlag.- Die Hamas behauptete es seien keine Raketen geschossen worden und droht Israel wegen der „Verletzung“ des [ weiterlesen ]




Gaza-Konflikt:

Waffenruhe um fünf weitere Tage verlängert

Waffenruhe um fünf weitere Tage verlängert

In der Nacht zum Donnerstag endete offiziell die 72-stündige Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas. Obwohl gegen Ende der Feuerpause bereits mehrere Raketen aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet abgefeuert wurden, haben beide Parteien einer Verlängerung der von Ägypten ausgehandelten Waffenruhe um weitere fünf Tage zugestimmt. Seit Beginn der Operation „Schutzlinie“ wurden aus dem Gazastreifen mehr als 3.500 Raketen auf Israel abgefeuert. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bekräftigte: „Israel wird nicht unter Feuer verhandeln. Wir werden das Ziel der Operation ‚Schutzlinie‘ entweder auf militärischem oder auf diplomatischen Wege erreichen oder durch eine Kombination von beidem.“   Außenministerium des Staates Israel, [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Ejkew:

Das übernatürliche Land

Das übernatürliche Land

"Ein Land, für das der Ewige, dein G-tt, sorgt; ständig sind die Augen des Ewigen, deines G-ttes, darauf gerichtet - vom Anfang des Jahres bis zum Ende des Jahres." [11:12]. Nicht nur, dass das jüdische Volk für den Bericht der Kundschafter bestraft wurde, unter den Folgen leider wir noch heute! Der Tischa Be´Aw (Fasttag des 9. Aw), den wir einhalten, ist Teil der Konsequenz dessen, dass die Juden diesem Bericht glaubten und während dieser ganzen Nacht in der Wildnis weinten. Doch was genau haben die Meraglim (Kundschafter) falsch gemacht? Sie glaubten doch tatsächlich, dass es unmöglich sein würde, das Land zu erobern. Was hätten sie sagen sollen? Der Ba´al Ha´Akejda beantwortet diese Frage mit einem Gleichnis: Jemand schickt seinen Freund zum Schneider, um ein Kleidungsstück zu [ weiterlesen ]




[IsraTrend] Rekordwert für Bayit Yehudi

[IsraTrend] Rekordwert für Bayit Yehudi

Eine aktuelle Umfrage des Knesset-Kanals zeigt, das die rechtszionistischen Parteien, wären bereits jetzt Neuwahlen zur Knesset, ihren Erfolg bei den letzten Wahlen wiederholen und deutlich ausbauen könnten. Stärkste Kraft würde wieder der Likud von Ministerpräsaident Binjamin Netanyahu werden, der auf 28 Mandate käme, 9 mehr als im Moment. Die als "Siedlerpartei" in Europa kritisierte nationalreligiöse Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennett, die sich bei den letzten Knessetwahlen von 3 auf 12 Mandate vervierfacht hatte, würde jetzt auf 19 Mandate kommen. Yisrael Beteinu von Außenminister Avigdor Lieberman würde 9 Mandate erringen, drei weniger als in der aktuellen Knesset. Verlieren würden auch die beiden in der Mitte-Rechts-Koalition vertretenen zentristischen Parteien: Yesh Atid von Finanzminister Yair [ weiterlesen ]




Menschenverachtung:

Hamas-Handbuch erklärt Vorzüge von menschlichen Schutzschilden

Hamas-Handbuch erklärt Vorzüge von menschlichen Schutzschilden

Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben ein Hamas-Handbuch zum Häuserkampf entdeckt, das zur Shujaiya-Brigade der Al-Kassam-Brigaden, dem militärischen Arm der Hamas, gehörte. Im Handbuch wird beschrieben, wie die Zivilbevölkerung gegen Soldaten der ZAHAL eingesetzt werden kann. Außerdem enthüllt es, dass der Hamas bewusst ist, dass die ZAHAL alles tun, um Schaden von der palästinensischen Zivilbevölkerung möglichst abzuhalten… Während der gesamten Operation „Schutzlinie“ hat die Hamas die Zivilbevölkerung des Gazastreifens als Schutzschilde missbraucht. Die Entdeckung des Handbuchs zum Häuserkampf belegt, dass der skrupellose Missbrauch der Bevölkerung des Gazastreifens beabsichtigt und vorab geplant war. Das Handbuch zeigt zwei Dinge: 1. Der [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 18. Aw 5774 – 14. Aug. 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 18. Aw 5774 – 14. Aug. 2014

Tages- HalachaHichot SchabatDocht-Bearbeitung am Jom Tow- Der Docht einer Öl-Lampe, der nicht mehr verwendbar ist, darf am Jom Tow aus der Lampe entfernt werden und mit einem neuen Docht ausgewechselt werden.- Die Zubereitung eines Dochtes aus Baumwolle ist auch am Jom Tow verboten.- Es ist auch untersagt, die überflüssigen Fäden aus dem Docht zu entfernen, sodass der Docht besser brennen kann.- So ist es auch verboten, einen Docht zu kürzen oder in zwei Dochte zu teilen.Schmirat Schabat Kehilchato 13-23- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt werden. Tages- WortIn dieser Parscha steht von der Pflicht der Birkat Hamazon: ´ ואכלת ושבעת וברכת ´ [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Lösung des Konflikts mit der Hamas

[IsraVideo] Lösung des Konflikts mit der Hamas

Wenn es ernst wird - lachen. Israelis haben Humor und der zeigt sich sogar im Krieg. „Wie ist der Krieg mit der Hamas in Gaza zu lösen?“ fragen viele, und Antworten gibt es ebenso viele, die jedoch nicht immer umsetzbar sind. Eine wird hier vorgestellt - GazaDome, die Käsweglocke. die den Raketenterror der Hamas gegen Israels Zivilisten präventiv verhütet. [ weiterlesen ]




Neues aus Ramallah:

Botschafterträume

Botschafterträume

Es gibt doch noch erfreuliche Nachrichten. Klagten Repräsentantinnen und Repräsentanten des Regimes in Ramallah bisher, der israelische Kampf gegen Hamas und Islamic Jihad sei ein “Krieg gegen 11 Millionen [sic!] Palästinenser” und als solcher nichts geringeres als ein “Genozid”, müssen tatsächlich andere bangen: “‘Die Vernichtung Israels hat soeben begonnen’, erklärte Salah al-Zawawi, der Botschafter Palästinas in Teheran, ‘die junge Generation im Iran wird unseren Sieg über Israel erleben’.” Manchmal ist man geneigt, das Regime in Ramallah als ein geringeres Übel als die Hamas anzusehen, und bereit, mit ihm zu planen. So sollen israelische Unterhändler in Kairo im Bemühen um eine Verlängerung der aktuellen Waffenruhe eine Verwaltung der Grenze in [ weiterlesen ]




Oberst Richard Kemp:

Israelischer Pilot hat Angriff in Gaza 17 Mal abgebrochen um Zivilisten zu schützen – Das jüdische Volk sollte stolz sein auf den Staat Israel

 Israelischer Pilot hat Angriff in Gaza 17 Mal abgebrochen um Zivilisten zu schützen – Das jüdische Volk sollte stolz sein auf den Staat Israel

von Deborah Danan, The Algemeiner vom 30. Juli 2014 Grade zurück von einer weiteren Reise nach Sderot und mit Diskussionen mit israelischen Soldaten in der Aufmarschzone in der Nähe von Gaza, ist Oberst (a.D.) Richard Kemp, der frühere Kommandant der britischen Streitkräfte in Afghanistan, mit The Algemeiner zu einem Interview zusammengesessen. Deborah Danan: Was denken Sie warum die internationale Gemeinschaft derart lautstarken Widerstand gegen die Aktionen der IDF in Gaza ausdrückt? Oberst Richard Kemp: Nun, der Startpunkt für so viele Weltmedien, Meinungsmacher, politische Führer, NGOs, Menschenrechtsgruppen, wird immer der sein, dass was immer Israel auch tut, es ist falsch. Es wird als der Unterdrücker der Palästinenser angesehen, illegaler Besetzer – sogar von Gaza trotz dem Rückzug vor 9 Jahren [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 13.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 13.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 13.08.2014: - Randalierende Muslime sorgten Dienstag dafür, dass der Tempelberg für jüdische Besucher geschlossen wurde.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria einen gesuchten Hamas-Terroristen, der Anschläge auf Soldaten und Zivilisten plante; insgesamt wurden 12 gesuchte Araber festgenommen.- Ägypten fand im nördlichen Sinai drei abschussbereite, auf Israel ausgerichtete Raketen.- 57 Araber aus „Ost“-Jerusalem wurden wegen Ruhestörung festgenommen.- Am Morgen wurden Warnschüsse auf ein arabisches Schiff abgegeben, das die erlaubte Zone vor dem Gazastreifen verließ.- Mindestens 1 Rakete wurde nach 21 Uhr aus dem Gazastreifen Richtung Aschkelon [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Mittwoch , 17. Aw 5774 – 13. Aug. 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Mittwoch , 17. Aw 5774 – 13. Aug. 2014

Tages- HalachaHichot SchabatDocht-Bearbeitung am Jom Tow- Es ist am Jom Tow verboten den Docht einer Öl- oder Petroleumlampe zu schneiden, da dies dem Reparieren eines Gefässes gleicht, nachdem man am Docht selbst eine Verbesserung vollzieht. Es ist jedoch am Jom Tow erlaubt vor dem Anzünden des Dochtes der schwarze, verkohlte Teil des Dochtes zu entfernen, denn dieser Teil wird nicht als Teil des Dochtes angesehen.Schmirat Schabat Kehilchato 13-22- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt werden. Tages- WortIm Passuk steht: ´ כי על כל מוצא פי ה´ יחיה האד לבדו יחיה האד [ weiterlesen ]




Die Flucht der Christen aus dem Orient

Die Flucht der Christen aus dem Orient

von Dr. Nathan Warszawski Vor fünf Jahren wurde das Kairos-Palästina-Dokument von nicht-katholischen Christen im Nahen Osten verfasst und weltweit verteilt. „Kairos“ ist der griechische Gott des günstigen Zeitpunktes.http://www.kairospalestine.ps/sites/default/Documents/German.pdf Der Nicht-Theologe versteht erst nach mehrmaligem Lesen das religiös verbrämte Papier. Das Dokument kulminiert in die Forderung, Israel militärisch, wirtschaftlich und finanziell zu boykottieren und so zu destabilisieren. Dieser selektive religiöse Boykott-Aufruf eines einzigen Landes wird noch heute ganz oder teilweise von arabischen, islamischen und sozialistischen Staaten, von anglikanischen protestantischen Kirchen (Baptisten) und von säkularen (Aachener Friedenspreis) und religiösen (pax Christi) Pazifisten befolgt. Der [ weiterlesen ]




Israelisch-arabische Christen gehen in Haifa zu einem ungewöhnlichen Protest auf die Straße

Israelisch-arabische Christen gehen in Haifa zu einem ungewöhnlichen Protest auf die Straße

von TLV1, 5. August 2014 Vorbemerkung Robert Spencer:Das ist eine überaus positive Entwicklung. Obwohl Juden und Christen unter islamischem Recht dasselbe Schicksal teilen – Unterwerfung als Dhimmis und Verweigerung von Grundrechten – haben die unglückliche Geschichte des christlichen Antisemitismus und die beinahe universale Realität des islamischen Jihad unter zahllosen weiteren Faktoren die Formierung jeglicher groß angelegter Bemühungen zur Zusammenarbeit verhindert. Die arabische nationalistische Bewegung, die heute fast im Sterben liegt, aber vor nur wenigen Jahren die dominierende Ideologie des Nahen Ostens war, vereinnahmte auch die Arabisch sprechenden Christen beim Nachplappern der islamisch-herrenmenschlichen Agenda über eine „gemeinsame arabische Identität“. Freiheit Liebende mögen hoffen, dass [ weiterlesen ]




Abfuhr für Penelope Cruz:

Palästinensischer Politiker verurteilt Boykottaufruf gegen Israel

Palästinensischer Politiker verurteilt Boykottaufruf gegen Israel

von C. S. Oppenheimer Wenig Begeisterung für ihren Aufruf Israel zu boykottieren erntete Peneleope Cruz auch von palästinensischer Seite: Mudar Zahran, palästinensischer Politiker rechnete während eines Interviews mit einem amerikanischen Sender mit Penelope Cruz und ihren Gesinnungsgenossen ab. Er meinte, es gibt Leute wie Penelope Cruz, die keine Ahnung haben und beanspruchen, Hamas sollte eigentlich gefeiert werden. „Nein, Misses Cruz“, wies Zahran die Schauspielerin zurück, „ich habe niemals ihre Videos und ihre Filme gemocht; ich mag auch nicht was Sie sagen. Lassen Sie meine Leute in Ruhe, Sie und der andere Idiot!... Mein Volk leidet, mein Volk blutet und Sie sitzen in Sicherheit Ihres Hauses in Beverly Hills und machen Vorschlage, was Sie tun sollten, was wir tun sollten und was Israel tun sollte.... die Hamas [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 12.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 12.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 12.08.2014: - Am Vormittag wurden von der Marine Warnschüsse abgegeben, als ein arabisches Boot den zulässigen Bereich vor der Küste des Gazastreifens verlassen wollte.- Im Gush Etzion wurde ein israelischer Soldat durch Steine werfende Araber am Kopf verletzt.- Auf der Straße 85 in Galiläa wurde ein Auto durch Steinwürfe beschädigt. Zahlen:- Terrorraketen während des aktuellen Gazakriegs (Operation „Fels in der Brandung“): 3.712 geschossen, 59% schlugen in offenem Gelände in Israel ein, 3% trafen bewohntes Gebiet in Israel, 10% wurden von der Eisernen Kuppel abgefangen, 10% wurden auf IDF-Truppen im Gazastreifen geschossen, 15% schlugen unabsichtlich im [ weiterlesen ]




Bennett gegen erpresste Zugeständnisse an Hamas

Bennett gegen erpresste Zugeständnisse an Hamas

Nach Außenminister Avigdor Lieberman (Yisrael Beteinu), hat auch Wirtschaftsminister Naftali Bennett (Bayit Yehudi) deutlich gemacht, das er gegen Zugeständnisse an die radikalislamistische Terrororganisation Hamas ist - auch wenn aus Europa fast schon in erspresserischer Manier dies gefordert wird. Insbesondere wendet sich Bennett gegen Forderungen, Israel solle die "Beamten" in dem von der Hamas besetzten Gazastreifen bezahlen. Naftali Bennett betonte, solche Zahlungen seien nichts anderes als Schutzgeldzahlungen. "Wenn wir zahlen, werden sie uns etwas später wieder angreifen. Wenn wir nicht zahlen, werden sie uns sofort wieder angreifen." Zugleich mehren si8ch die Stimmen von Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal), die das vorzeitige Ende der Anti-Terroroperation "Schutzlinie" kritisieren, da die Hamas zwar massiv geschwächt wurde, [ weiterlesen ]




Kann es "Waffenstillstand" mit Terroristen geben?

Schrecken ohne Ende

Schrecken ohne Ende

Vielleicht mündet die aktuelle Waffenruhe in Gaza in einen länger andauernden Waffenstillstand, vielleicht auch nicht. Die Hamas jedenfalls hat angekündigt, eine weitere Feuerpause werde es mit ihr nicht mehr geben. “This is the second and final truce”, erklärte Moussa Abu Marzouk, ein “Sprecher” der Islamisten. Brächte diese Waffenruhe ihr nichts, bliebe seiner Hamas nur noch der Kampf. Bei den von Ägypten vermittelten Gesprächen in Kairo gibt sich die Hamas vergleichsweise bescheiden. Ihre Forderungen nach einem Ende israelischer und ägyptischer Grenzkontrollen – “Blockade” -, nach der Errichtung eines Airports und eines Hafens für Gaza klingen nur gemäßigt; tatsächlich sollen sie nur den allzu durchschaubaren Ruf nach einer Auslöschung Israels [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Dienstag , 16. Aw 5774 – 12. Aug. 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Dienstag , 16. Aw 5774 – 12. Aug. 2014

Tages- HalachaHichot SchabatFeuerlöschen am Jom Tow- Bei einem Boiler, der durch eine Gasflamme betrieben wird, ist es selbst am Schabat erlaubt die kleine Gasflamme den Schabat hindurch brennen zu lassen, sodass das Wasser nicht zu kalt istMan muss dabei aber sicherstellen, dass die grosse Gasflamme unter keinen Umständen angezündet werden kann.Es ist auch nur dann erlaubt, wenn die kleine Flamme das Wasser nicht auf 45° C. erhitzen kann.- Am Schabat darf man dieses Wasser nicht verwenden, um sich damit zu waschen (auch nicht nur die Hände etc.), es darf aber für das Abwaschen von Geschirr verwendet werden.Schmirat Schabat Kehilchato 13-15- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt werden. Tages- WortIm Passuk steht: ´ כי [ weiterlesen ]




BZgA informiert zur Gamescom rund um das Thema exzessives Computerspielen:

Exzessives Spielen - wo sind die Grenzen?

Exzessives Spielen - wo sind die Grenzen?

Wenn morgen die Gamescom, die weltweit größte Messe für Computerspiele in Köln eröffnet, stehen die Spielangebote über das Internet für einige Tage bei mehreren hunderttausend Besuchern und Besucherinnen und bei der gesamten Branche für interaktive Unterhaltungselektronik wieder im Mittelpunkt. Neben den vielen Trends und Innovationen, die auf der Messe vorgestellt werden, finden auf dem zeitgleich stattfindenden Gamescom-Kongress auch kritische Diskussionen rund um das Thema Computerspiele statt. Hierzu gehört zum Beispiel im Rahmen des Schwerpunktes "Spielen, aber kompetent - Jugendmedienschutz und Medienkompetenz heute" ein Streitgespräch zum Thema "Exzessives Spielen" - wo sind die Grenzen?". Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) aus einer im vergangenen Jahr [ weiterlesen ]




Das Märchen von der `Gaza-Besatzung´

Das Märchen von der  `Gaza-Besatzung´

von Alan Dershowitz., The Jerusalem Post Die Feinde Israels rechtfertigen die Hamas Raketenangriffe und Tunnel Attacken gegen israelische Zivilisten mit der unwahren Behauptung, dass Israel den Gazastreifen noch immer besetzt hält; sie behaupten das, obwohl 2005 alle israelischen Soldaten und alle israelischen Anwohner das Gebiet verlassen haben. Obwohl keine israelischen Soldaten mehr anwesend sind, wird behauptet, Gaza sei noch immer besetzt; und es wird behauptet, dass Widerstand gegen diese angebliche Besatzung — einschließlich der Ermordung israelischer Zivilisten — nach internationalem Recht gerechtfertigt sei. Aus mehreren voneinander unabhängigen Gründen ist das eine falsche Behauptung. Zuerst einmal ist es niemals gerechtfertigt, feindliche Zivilisten mit Absicht gezielt ins Visier zu nehmen und zu ermorden. Selbst dann, wenn [ weiterlesen ]




Lehren aus dem Gaza-Krieg

Lehren aus dem Gaza-Krieg

von Prof. Daniel Pipes, National Review Online, 9. August 2014 Während die israelischen Operationen gegen die Hamas heruntergefahren werden, möchte ich hier sieben Erkenntnisse zu dem einmonatigen Konflikt weitergeben: Raketenschutzschild: Die hervorragende Leistung der "Eisernen Kuppel", des Schutzsystems, das fast jede Hamas-Rakete abfing, die Leben oder Eigentum bedrohte, hat für Israel und die Welt wichtige militärische Folgen. Sein Erfolg signalisiert, dass "Star Wars" (wie Gegner es bei seiner Einführung 1983 gehässig nannten) in der Tat Schutz vor Kurzstrecken- und vermutlich auch vor Langstreckenraketen und Marschflugkörpern bieten kann, was die Zukunft der Kriegsführung möglicherweise verändert. Feindliche Linien zu untertunneln ist keineswegs eine neue Taktik; historisch gesehen hat sie ihre Erfolge [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 11.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 11.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 11.08.2014: (YNET, u.a.; ohne Alarme) - über Nacht:- abgefangene Raketen: 2 über Kiryat Malachi (23:45)- Raketeneinschläge: 1 im Gush Dan (Großraum Tel Aviv, Mitternacht); 5 im Kreis Eschkol (0:45)- Die Hamas prahlt eine M75-Rakete auf Tel Aviv geschossen zu haben.- Kurz vor der Waffenruhe beschoss die Luftwaffe einen Tunnel im nördlichen Gazastreifen; 1 Terrorist wurde getötet.- Um 1 Uhr Ortszeit trat die Waffenruhe in Kraft.- IDF-Soldaten drangen in Kablan bei Nablus (Schechem) ein; am Haus eines Fatah-Mitglieds gab es ein Feuergefecht. Dabei wurde der (gesuchte) Terrorist getötet. In seinem Haus wurden Panzerabwehr-Raketen gefunden. 2 Soldaten wurden (leicht) [ weiterlesen ]




Offizielle Mitteilung des Außenministeriums:

72-stündige Feuerpause vereinbart

72-stündige Feuerpause vereinbart

In der Nacht zum Montag ist zwischen Israel und der Hamas erneut eine unter Vermittlung Ägyptens zustande gekommene Feuerpause in Kraft getreten. Nur wenige Minuten vor dem geplanten Inkrafttreten waren aus dem Gazastreifen erneut Raketen auf Beer Sheva und Tel Aviv abgefeuert worden. Seit dem Ende der vorangegangenen Feuerpause wurden mehr als 130 Raketen auf Israel abgefeuert. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte zu Beginn der wöchentlichen Kabinettsitzung: „Die Operation Schutzlinie (Protective Edge/Zuk Eitan) wird fortgesetzt. Wir haben sie zu keinem Zeitpunkt für beendet erklärt. Die Operation wird weitergeführt, bis ihr Ziel erreicht ist: die Wiederherstellung einer dauerhaften Ruhe. Ich habe zu Beginn und im Laufe der Operation immer wieder gesagt, dass hier Geduld gefragt ist. Israel wird nicht unter Feuer verhandeln [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Montag , 15. Aw 5774 – 11. Aug. 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Montag , 15. Aw 5774 – 11. Aug. 2014

Tages- HalachaHichot SchabatFeuerlöschen am Jom Tow- Ein Boiler, der durch eine Gasflamme betrieben wird, die angezündet wird, sobald man den Heisswasserhahn öffnet und durch das Verschliessen des Hahnen erlischt, darf am Schabat oder Jom Tow nicht betätigt werden. Denn durch Öffnen des Hahnen wird eine Flamme angezündet und durch das Schliessen des Hahnen wird sie gelöscht. Öffnete man einen solchen Hahnen aus Versehen am Schabat oder Jom Tow, darf er nicht wieder geschlossen werden, da man ansonsten die Flamme löscht. Es ist aber erlaubt einem Nochri anzudeuten, dass er den Hahnen schliessen soll.Schmirat Schabat Kehilchato 13-15- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt werden. Tages- WortIn dieser Parscha steht der Abschnitt von [ weiterlesen ]




Hamas und die singenden Schlümpfe:

Schlager-Schmiede Gaza

Schlager-Schmiede Gaza

In einem ihrer jüngsten Beiträge meint Inge Günther, sich um die Hamas sorgen zu müssen. Die islamistische Bande, die es während der Zeit ihrer Herrschaft über Gaza geschafft hat, drei Kriege mit Israel anzuzetteln, brauche, barmt die Journaillistin, “angesichts der enormen Zerstörung und der Verluste an Menschenleben einen vorzeigbaren Erfolg”, verliere sie ohne doch an Rückhalt in der Bevölkerung. Denn nichts wäre bekanntlich schlimmer als eine “palästinensische” Bevölkerung, die – vielleicht gar an der Seite des fürchterbaren Israel – sich gegen die Hamas stellte, deren Anführer zum nächsterreichbaren Teufel jagte und mit dem (Wieder-)Aufbau eines Gemeinwesens begönne, von dem weder für Ägypten noch die jüdische Demokratie Gefahren ausgingen. [ weiterlesen ]




In Gesellschaft eines Helden der Zahal:

Hamas, wir hassen euch nicht

Hamas, wir hassen euch nicht

Von Dan Gordon, The Jewsih Leadership Blog Letzte Woche hatte ich die große Ehre, den pensionierten Generalmajor Avigdor Kahalani zu einer Artilleriebataillon irgendwo in der Kampfzone zu begleiten. General Kahalani ist einer von Israels größten Kriegshelden, ein Veteran des Sechstagekrieges, des Yom-Kippur-Krieges und des ersten Libanonkrieges. Ohne Übertreibung kann man sagen, daß ohne den Einsatz Avigdor Kahalanis und der Männer seines Kommandos die Syrer, die bereits den größten Teil der Golanhöhen eingenommen hatten, weiter in den Norden Israels vorgedrungen wären und das Schicksal nicht nur des Krieges sondern ganz Israels in Frage gestellt hätten. Stattdessen waren Kahalani und die ihm unterstellten Truppen nicht nur maßgeblich an der Rückeroberung des Golan beteiligt, sie drangen auch tief in [ weiterlesen ]




Lieberman warnt vor Zugeständnissen an Terroristen

Lieberman warnt vor Zugeständnissen an Terroristen

Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat zu Beginn der 72-Stunden-Waffenruhe und der Wiederaufnahme indirekter Gespräche für eine dauerhafte Waffenruhe mit der radikal-islamistischen Terrororganisation Hamas, eindringlich vor Zugeständnissen an die Terroristen gewarnt. Lieberman betonte, Terror und Mord dürfe sich für die Hamas nicht auszahlen, in dem ihre Forderungen erfüllt werden - vor allem auch angesichts, der sich verschlechternden Situation der Terrororganisation. Mit diesen Worten bringt sich der Vorsitzende von Yisrael Beteinu in noch deutlicheren Widerspruch zu Justizministerin Tzipi Livni von der zentristischen Kleinpartei haTnua - und stärkt Wirtschaftsminister Naftali Bennett von der rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi deutlich den [ weiterlesen ]




IsraVideo] Ein Lied für unsere Soldaten der Zahal

IsraVideo] Ein Lied für unsere Soldaten der Zahal

Der Sänger ddes Lieds, Sruli Twerski, ist ein junger, neuer Stern in der israelischen Musikszene. Sein Großvater Rabbi Michel Twerski war ebenfalls ein Musiker, der dieses Lied für seinen Enkel komponiert hat. Es heißt „Chajalenu“, unsere Soldaten. Es ist ein Tribut an die Helden dieser letzten Wochen, die ihr Leben gegeben haben, um ihr Volk und Eratz Israel zu beschützen. Israel trauert um die Gefallenen und betet für die Sicherheit der noch im Einsatz befindlichen Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal).   [ weiterlesen ]




Jordanien: Muslimbrüder fordern Fortsetzung des Krieges gegen Israel

Jordanien: Muslimbrüder fordern Fortsetzung des Krieges gegen Israel

Mehr als 15.000 Anhänger der in Ägypten zerschlagenen radikalislamistischen "Muslimbruderschaft" haben am Freitag in Jordanien für die Terrororganisation Hamas demonstriert. Sie forderten weitere Raketenangriffe auf Zivilisten in Israel. Die Kundgebung war der größte derartige Aufmarsch der Extremisten in der Hauptstadt Amman seit Jahren. Zahlreiche maskierte Teilnehmer trugen Uniformen des militärischen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 10.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 10.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 10.08.2014: (GANSO, YNet u.a., ohne Alarme) - über Nacht: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 22 Angriffe, verschoss 24 Flugkörper. Die Marine gab ca. 5 Schuss ab. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 19 Verletzte.- Raketeneinschläge: 1 Rakete nahe einem Ort im Kreis Sdot Negev. 6 bis 12 Uhr: 5 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 15 Flugkörper. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Tote, 5 Verletzte.- Raketeneinschläge: 4 Raketen im Kreis Eschkol (9:25) 12 bis 18 Uhr: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe, verschoss Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. [ weiterlesen ]




Verteidigungsministerium beantrag 18 Milliarden Schekel

Verteidigungsministerium beantrag 18 Milliarden Schekel

Das israelische Verteidigungsministerium hat zusätzliche Finanzmittel in Höhe von 18 Milliuarden Schekel (5,2 Milluarden US-Dollar) beim Finanzministerium beantragt. Grund: Die Kosten für die Anti-Terror-Operation "Schutzlinie" gegen die Hamas in Gaza fallen höher aus als [ weiterlesen ]




Video: Hamas beschießt erneut Granzübergang

Video: Hamas beschießt erneut Granzübergang

Die radikalislamistischen Terrororganisation Hamas hat erneut den Granzübergang Keren Shalom beschossen und dabei fast einen LKW mit brennbaren Hilfsmaterial für die Zivilbevölkerung in Gaza getroffen. Über den Grenzübergang kommen israelische Hilfslieferungen wie Medikamente, Heizmaterial und Nahrungsmittel in den Gazastreifen - dennoch wird der Grenzübergang immer wieder von der Hamas mit Raketen beschossen.   [ weiterlesen ]




Neue 72-Stunden-Waffenruhe

Neue 72-Stunden-Waffenruhe

Ägypten vermeldet, das sich Israel und die radikalislamistische Terrororganisation auf eine erneute dreitägige Waffenruhe verständigt haben. Israel will damit die Situation der palästinensischen Zivilbevölkerung, die von der Hamas als menschliche Schutzschilde mißbraucht werden, verbessern und die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Medikamenten ermöglichen, die aus Israel in den Gazastreifen gebracht werden. Bislang wurden sämtliche Waffenruhen von der Hamas durch die Wiederaufnahme von Raketenangriffen auf Israel [ weiterlesen ]




Raw Ciner zu Parschat Dewarim:

“Bejn Paran uwejn Tofel“ – zwischen zwei verhängnisvollen Daten

“Bejn Paran uwejn Tofel“ – zwischen zwei verhängnisvollen Daten

Der Kli Jakar gibt eine weitere Erklärung für “bejn Paran uwejn Tofel veLavan”. „Paran“ bezieht sich auf die Sünde der Kundschafter, dem grundlosen Weinen an Tisch’a BeAv, welche zu wohlbegründeten Tränen an vielen nachfolgenden Tisch’a BeAvs führte. „Tofel“ bezieht sich auf das Chet Ha’Egel, der Sünde mit dem Goldenen Kalb. Als Mosche das Goldene Kalb sah, zerbrach er die Luchot, die steinernen Gesetzestafeln. Dieser Tag, der 17. Tamus wurde damit zu dem Tag, an dem später andere Steine zerbrochen wurden. An diesem Tag wurde in die Schutzmauer von Jeruschalajim eine Bresche geschlagen und damit lag der Weg für die Zerstörung des Bejt Hamikdasch, des Tempels, frei. Die zweimalige Wiederholung des Wortes „bejn“ (zwischen) bezieht sich auf den Zeitraum zwischen diesen [ weiterlesen ]




Israel hatte mit der Gazaoperation schon abgeschlossen, aber die Hamas macht fröhlich weiter – ein Lösungvorschlag

Israel hatte mit der Gazaoperation schon abgeschlossen, aber die Hamas macht fröhlich weiter – ein Lösungvorschlag

von Ulrich J. Becker, Jerusalem Passend zum traurigsten Tag des jüdischen Kalenders, am Tischa BeAw, ergab sich Israel in einen ‘Waffenstillstand’ mit seinem Totfeind. Die israelischen Wochenendzeitungen machten schon die abschliessenenden Bemerkungen, Statistiken und spitzten bereits die Federn für kommende Kritik an der Führung oder vergangenden Fehlern beim Verhindern der Angriffstunnel. Mit Gespraechen, u.a. mit Bewohnern von einem Kibbutz an der Gasagrenze, dass seit Wochen unter dem massiven Beschuss liegt, wird klar, dass die Menschen vollkommen real sehen, dass keine Lösung gefunden wurde, dass sie weiterhin unter der daürnden Lebensbedrohung der Raketen und Terrortunnel leben werden. Auf meine Frage (am Donnerstag abend), ob sie glauben, dass die Hamas am Freitag morgen den Krieg wieder aufnehmen wird, antwortete [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 9.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 9.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 09.08.2014: (GANSO, YNET u.a.) - über Nacht: Die Luftwaffe flog 24 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. 4 Häuser zerstört. 6 bis 11 Uhr:- Raketeneinschläge: 1 nahe eines Ortes im Kreis Sdot Negev (7:00) 11 bis 14 Uhr: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 3 Angriffe, verschoss 4 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 10 Panzergranaten. 1 Haus zerstört.- abgefangene Raketen:- Raketeneinschläge: 1 nahe eines Orts im Kreis Sdot Negev (7:00); 4 nahe Ortschaften im Kreis Eschkol (7:00); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (7:05); 3 im Kreis Eschkol (10:45)- Die Araber melden 1 Toten bei einem israelischen Angriff im Lager Nuseirath (10:00) 11 bis 14 Uhr- 2 Araber [ weiterlesen ]




Schwere Krawalle in Israel

Schwere Krawalle in Israel

In den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria kam es heute zu schweren Zusammenstößen zwischen islamistischen Randalierern und israelischen Sicherheitskräften. Die Randalierer griffen die Sicherheitskräfte mit Pflastersteinen und Brandsätzen an. Ein Gewalttäter starb bei den Zusammenstößen mit der [ weiterlesen ]




Zahal reagiert weiter auf Raketenbeschuss

Zahal reagiert weiter auf Raketenbeschuss

Die Luftwaffe der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) haben auch heute auf den anhaltenden Raketenbeschuss der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas auf Israel reagiert. Insgesamt sollen nach Medienberichten bis zu 50 Terrorziele im Gazastreifen angegriffen worden sein, dabei wurden zwei Terroristen [ weiterlesen ]




Netanyahu trifft Leiter des Internationalen Roten Kreuz

Netanyahu trifft Leiter des Internationalen Roten Kreuz

Israels Ministerpräsident Binjamin Netanjahu hat sich mit dem Leiter des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes getroffen. Er machte auf die humanitäre Hilfe Israels für den Gazastreifen aufmerksam. Die Hamas verletzt im Gazastreifen die Menschenrechte auf unterschiedliche Art und Weise: Zum einen greift sie Zivilisten an, zum anderen versteckt sie sich hinter Zivilisten, erklärte Netanjahu bei dem Treffen mit Peter Maurer am Donnerstag. „Wir haben etwa 2.000 Laster mit Hilfsgütern nach Gaza gebracht, während der Feuerpausen, die die Hamas missachtet hat“, sagte er.   Foto: Peter Maurer (links) machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. Dabei traf er auch Ministerpräsident Binjamin Netanjahu. (Foto: Büro des [ weiterlesen ]




Videos: Die Hamas erkennen - an ihren Worten und Taten

Videos: Die Hamas erkennen - an ihren Worten und Taten

Die Hamas stellt keine reguläre Armee. Die Islamisten sind eine Terrororganisation, die sich über die Regeln des Kriegs- und Völkerrechts hinweg setzt. Das Video dokumentiert, wie die Hamas nicht nur den Tod möglichst vieler Israelis - ob Juden, Moslems, Christen, das ist der Hamas egal - sondern auch den Tod möglichst vieler Palästinenser im Gazastreifen regelrecht herbeiwünscht.   [ weiterlesen ]




[Operation Schutzlinie] Update 08.08.2014

[Operation Schutzlinie] Update 08.08.2014

Heute (Freitag) morgen um kurz nach vier Uhr, noch zur Zeit der offiziellen Waffenruhe, sind zwei Raketen in offenem Gebiet nahe dem Bezirk Eshkol eingeschlagen. Um 07.00 Uhr MEZ wurden zwei Raketen auf Ashkelon abgefeuert. Dies bedeutete die Wiederaufnahme des Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen, nachdem die Hamas und der Islamische Jihad in mehreren Erklärungen angegeben hatten, sie seien nicht bereit, die 72-stündige Waffenruhe zu verlängern. Israel dagegen hatte dem ägyptischen Vorschlag für eine Verlängerung der Waffenruhe zugestimmt. Nach zweieinhalb Stunden fortgesetzten Beschusses haben Ministerpräsident Netanyahu und Verteidigungsminister Ayalon die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) angewiesen, zurückzuschlagen. ZAHAL greift nun erneut Ziele im Gazastreifen [ weiterlesen ]




Raw Ciner zu Parschat Dewarim:

“Bejn Paran uwejn Tofel“ – zwischen zwei verhängnisvollen Daten

“Bejn Paran uwejn Tofel“ – zwischen zwei verhängnisvollen Daten

Der Kli Jakar gibt eine weitere Erklärung für “bejn Paran uwejn Tofel veLavan”. „Paran“ bezieht sich auf die Sünde der Kundschafter, dem grundlosen Weinen an Tisch’a BeAv, welche zu wohlbegründeten Tränen an vielen nachfolgenden Tisch’a BeAvs führte. „Tofel“ bezieht sich auf das Chet Ha’Egel, der Sünde mit dem Goldenen Kalb. Als Mosche das Goldene Kalb sah, zerbrach er die Luchot, die steinernen Gesetzestafeln. Dieser Tag, der 17. Tamus wurde damit zu dem Tag, an dem später andere Steine zerbrochen wurden. An diesem Tag wurde in die Schutzmauer von Jeruschalajim eine Bresche geschlagen und damit lag der Weg für die Zerstörung des Bejt Hamikdasch, des Tempels, frei. Die zweimalige Wiederholung des Wortes „bejn“ (zwischen) bezieht sich auf den Zeitraum zwischen diesen [ weiterlesen ]




Das Ende des assyrischen Christentums:

Da war doch was .... (Folge 3 - Abspann)

Da war doch was .... (Folge 3 - Abspann)

von Dr. Nathan Warszawski The day after – der Tag danach. Erinnert: Jesiden und Salafisten hatten im beschaulichen Herford zur Massenschlägerei geladen und einen Nachmittag lang ganze Hundertschaften der Polizei in Atem gehalten. Wie ein Unwetter war das Unheil über die Kreisstadt hereingebrochen. Mit einer solchen ´Naturkatastrophe´ hatte man hier gar nicht gerechnet, der Blitz schlägt üblicherweise immer anderswo, nie vor der eigenen Haustür ein, weshalb die rettenden Heere staatlich besoldeter Deeskalationskräfte dem Treiben relativ spät Einhalt geboten. Um beim Vergleich zu bleiben: die Wogen Gewaltbereiter ´Demonstranten´ dämmte der ´Katastrophenschutz´ endlich auf bewährte Weise ein. Die Deiche hielten. Frage: Hatte der ´Vorfall´ ein Umdenken bewirkt, eine [ weiterlesen ]




Ehrliche Tweets von Journalisten, aus gutem Grund „von außerhalb des Gazastreifens, weit weg von Hamas-Rache“

Ehrliche Tweets von Journalisten, aus gutem Grund „von außerhalb des Gazastreifens, weit weg von Hamas-Rache“

von Paul Mirengoff, The PowerLine blog, 31. Juli 2014 Ehrlicher Journalismus aus dem Gazastreifen über die Taktiken der Hamas ist schwer zu bekommen. Antiisraelische Medieneinseitigkeit dürfte etwas damit zu tun haben. Aber Drohungen der Hamas gegen ehrliche Journalisten sind vermutlich ein größerer Faktor. Denken Sie über den Fall des italienischen Journalisten Gabriele Barbati nach. Am Dienstag twitterte er, das die toten palästinensischen Kinder auf einem Spielplatz durch Raketenfeuer das Ergebnis einer fehlgeschossenen Hamas-Rakete waren. „Fehlgeschossene Rakete tötete Kinder in Shati. Zeugen: Militante eilten herbei und räumten Schutt“, schrieb Barbati. Bezeichnenderweise twittert Barbati das erst, nachdem er den Gazastreifen verlassen hatte. Im selben Tweet schrieb er: „Außerhalb des [ weiterlesen ]




Botschaft eines authentischen Palästinensers:

Ich, Araber

Ich, Araber

Mein Name ist Mohammad Zoabi. Ich bin ein stolzer, israelischer, zionistischer, arabischer Moslem. Die Art, wie ich mich selber bezeichne, verärgert all jene, die gegen Israel, gegen Gerechtigkeit und gegen die Hoffnung auf Demokratie im Nahen Osten sind. Es verärgert sie, dass es israelische Araber gibt, die den Umstand schätzen, Israelis zu sein. Es verärgert sie, dass die Welt bald herausfinden wird, dass Israel die Hoffnung für Demokratie im Nahen Osten ist. Ich möchte, dass alle Welt weiß, dass nur weil ich mich als israelischen, zionistischen, arabischen Moslem bezeichne, dies nicht bedeutet, dass ich vergessen habe, ein Araber zu sein. Ich habe nie geleugnet, ein Araber zu sein. Ich bin ein Araber, der in Arabien geboren wurde, um Araber zu bleiben. Aber ich bin ein Araber, der in Israel geboren wurde, in dem jüdischen [ weiterlesen ]




Zur aktuellen Lage im Sinjar:

Eine Tragödie unfassbaren Ausmaßes, die sich vor aller Augen abspielt

Eine Tragödie unfassbaren Ausmaßes, die sich vor aller  Augen abspielt

Die Bundesregierung ist aufgefordert, umgehend alle nötigen Maßnahmen zur Rettung der bedrohten Jesiden und anderer minoritärer Volksgruppen wie der Christen, Shabak und Turkmenen einzuleiten, sowie die kurdische Regionalregierung angemessen und praktisch in ihrem Kampf gegen den Terror zu unterstützen. In Sinjar spielt sich derzeit eine Tragödie unfassbaren Ausmaßes vor den Augen einer bisher nahezu untätigen Weltöffentlichkeit ab. Die Terrororganisation Islamischer Staat / ISIS hat die Region im Nordosten des Irak eingenommen, praktisch alle Einwohner sind geflohen oder bereits ermordet. Sinjar ist Heimat der Religionsgruppe der Jesiden, die unter Muslimen fälschlicherweise als „Teufelsanbeter“ verschrieen sind. Die Terroristen lassen ihnen höchstens die Wahl zwischen Konversion und Tod. Wie Slemani Times [ weiterlesen ]




Warum starben 400 Kinder in Gaza?

Warum starben 400 Kinder in Gaza?

von Dr. Matthias Küntzel Noch sind die Leichen aus den Gaza-Trümmerhaufen nicht vollständig geborgen, da steht Israel bereits als Kriegsverbrecher und Kindermörder am Pranger. Man lässt Zahlen sprechen – 1.814 getötete Palästinenser gegenüber 67 getöteten Israelis!! – und verweist auf das Schicksal palästinensischer Kinder, das in der Tat entsetzlich ist: 408 getötet, 2.502 verletzt, 373.000 traumatisiert.[1] Ja, es stimmt: Die ganze Welt war über vier Wochen hinweg Zeuge eines exorbitanten Kriegsverbrechens. Es waren allerdings nicht Israelis, die dieses Verbrechen begingen, sondern die religiösen Fanatiker der Hamas. Ich will mich gar nicht mit Details aufhalten, die belegen, dass Israel diesen Krieg vermeiden und die Hamas ihn provozieren wollte. Es ist bekannt, dass die [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 8.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 8.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 08.08.2014: (GANSO, YNET u.a., ohne Alarme) - über Nacht: 2 Mörsergranaten auf Israel. Die Araber melden 4 Tote bei versehentlicher Detonation eines Sprengsatzes.- abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (kurz vor 8 Uhr); 3 im Kreis Eschkol (8:55); 1 nahe einem Ort im Kreis Sdot Negev (10:10)- Raketeneinschläge: 2 Raketen um 4 Uhr nachts im Kreis Eschkol- „Arbeitsunfall“ im nördlichen Gazastreifen am späten Freitagabend mit 5 Toten, als ein Sprengsatz detonierte.- Die Hamas streitet ab die Raketen in der Nacht geschossen zu haben, das sei israelische Propaganda.- In Kfar Manda im Norden wurden 4 Personen festgenommen, nachdem in einem Haus eine Pistole und Munition [ weiterlesen ]




[BundesTrend] SPD leicht verbessert, AfD auf der Kippe

[BundesTrend] SPD leicht verbessert, AfD auf der Kippe

Auf die Frage, wie würden Bundestagswahlen ausgehen, würde bereits kommenden Sonntag gewählt, kommt die aktuelle Forsa-Umfrage zu folgenden Ergebnissen, die Veränderungen zur vorangegangenen Forsa-Umfrage in Klammern: CDU/CSU 43 Prozent (unverändert), SPD 24 Prozent (plus 2 Prozentpunkte), Grüne 9 Prozent (minus 1 Prozentpunkt), Linke 9 Prozent (minus 1 Prozentpunkt), AfD 5 Prozent (unverändert), FDP 4 Prozent (plus 1 Prozentpunkt), Sonstige 6 Prozent (minus 1 [ weiterlesen ]




Verwirrung um getöteten Hamas-Sprecher

Verwirrung um getöteten Hamas-Sprecher

Der Tod eines ehemaligen Hamas-Sprechers im Gazastreifen sorgt für Verwirrung. Eine palästinensische Zeitung schreibt von einer Hinrichtung wegen Spionage für Ägypten. Zuerst hieß es allerdings, der Palästinenser sei durch einen israelischen Luftangriff getötet worden. Aiman Taha war von 2007 bis 2009 Sprecher der Hamas . Später koordinierte er zwischen der Führung der radikal-islamischen Terrororganisation im Gazastreifen und im Ausland. [ weiterlesen ]




Das Ende des assyrischen Christentums:

Da war doch was .... (Folge 2)

Da war doch was .... (Folge 2)

von Dr. Nathan Warszawski Von der niederbayerischen Provinz ins platte Ostwestfalen, von Geiselhöring nahe Straubing nach Herford bei Bielefeld (Sie wissen schon: die Stadt die´s gar nicht gibt). Ich will den geneigten Leser nicht über Gebühr mit Provinzpossen der Marke ´muss nicht´ oder ´hat sich schon´ nerven. Wenn mein Freund Nathan über Düren herzieht bleibt ohnehin kein Auge trocken. Tatsächlich bietet, entgegen anderslautenden Allgemeinplätzen, das Hinterwäldle oft mehr als nur den üblichen Klatsch und Tratsch, und manchmal kracht´s dort auch so richtig; wie gestern in der Kreisstadt Herford, gleich bei mir um die Ecke. Was war geschehen und was hat das Ganze mit Geiselhöring zu tun? Manches. Und mehr. Das öde Provinznest verwandelte sich am Mittwochabend kurzzeitig in [ weiterlesen ]




Israel reagiert auf massiven Raketenbeschuß der Hamas

Israel reagiert auf massiven Raketenbeschuß der Hamas

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) haben auf ein Trommelfeuer der radikalislamistischen Terrororganisationen Hamas und Islamischer Jihad auf den Süden Israels reagiert. Bereits Stunden vor Ende der vereinbarten Feuerpause nahmen die Terror4isten aus dem Gazastreifen die Angriffe auf Israel wieder auf, zunächst feuerten sie zwei Raketen auf die Eschkol-Region ab, inzwischen schwoll der Raketenbeschuss auf Israel regelrecht an. Die israelische Luftwaffe griff daraufhin militärische Stellungen der Terroristen im Gazastreifen an. Laut israelischen Medienberichten wurden am heutigen Freitagmorgen mindestens 18 Raketen von den Terroristen im Gazastreifen auf zivile Ziele in Israel abgefeuert.   Foto: Israelischer Kampfjet (Foto: von Israel Defense Forces from Israel (F-15 Takeoff in Hatzerim Base, Dec 2009) [CC-BY-SA-2.0 [ weiterlesen ]




Raw Ciner zu Parschat Dewarim:

Mosche: Rücksichtnahme kommt vor Kritik

Mosche: Rücksichtnahme kommt vor Kritik

Diese Woche beginnen wir das Sefer (Buch) Dewarim (5. Buch Moses). "Ejle haDewarim ascher diber Mosche el kol Jisrael" ("Dies sind die Worte, welche Mosche an ganz Israel richtete."). Der Ramban erklärt, dass das Buch Dewarim auch "Mischne Tora" genannt wird. Die Wurzel von "mischne" ist "scheni": zweites, wiederholtes. Mosche wiederholte viele der Mizwot (Gesetze), die er nach dem Auszug aus Aegypten gelehrt hatte, nochmals für die Generation, die Erez Jisrael (das Land Israel) betreten sollte. Einige werden nochmals erläutert, um zu erklären, wie die Mizwa richtig ausgeführt werden soll. Andere werden wiederholt, um vor einer allfälligen Uebertretung zu warnen. Darüber hinaus, schreibt der Ramban, hatte Mosche den Bnej Jisrael (Kindern Israels) noch nicht alle Mizwot bekannt gegeben, obwohl er sie bereits seit dem ersten Jahr nach [ weiterlesen ]




Manipulation:

Die aus dem Krieg mit der Hamas fehlenden Bilder

Die aus dem Krieg mit der Hamas fehlenden Bilder

In Zusammenarbeit mit dem Medien-Blackout seiner Kämpfer durch die Terrororganisation erzählt die internationale Presse nur die halbe Geschichte von Uriel Heilmann, The Times of Israel, 1. August 2014 JTA – Es gibt keinen Mangel an Bildern aus dem Gaza-Konflikt. Wir haben den Schutt gesehen, tote palästinensische Kinder, Israelis, die sich während Raketenangriffen zusammenkauern, israelische Militärmanöver, und IDF-Bilder von Hamas-Militanten, die aus Tunneln auftauchen, um israelische Soldaten anzugreifen. Was wir nicht gesehen haben, sind praktisch überhaupt Bilder von Hamas-Kämpfern innerhalb des Gazastreifens. Wir wissen, dass sie da sind: Jemand muss diese Raketen nach Israel schießen (mehr als 2.800) und auf die eindringenden Soldaten feuern. Aber bisher waren die einzigen Bilder, die [ weiterlesen ]




Binjamin Netanyahu:

"Israel bedauert jedes einzelne zivile Opfer"

Ministerpräsident Binjamin Netanyahu hat am Mittwoch eine Pressekonferenz für die Vertreter ausländischer Medien abgehalten. Bei dieser Pressekonferenz nahm der Ministerpräsident unter anderem Bezug auf die zivilen Opfer unter den Palästinensern. Er erklärte: „Israel bedauert zutiefst jedes zivile Opfer, jedes einzelne. Wir nehmen sie nicht zum Ziel, wir wählen sie nicht bewusst aus. Das Volk in Gaza ist nicht unser Feind. Unser Feind ist die Hamas; unser Feind sind die anderen Terrororganisationen, die versuchen, unsere Bürger zu töten. Und wir haben außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen, um zivile Opfer zu vermeiden. Die Tragik des Gazastreifens ist, dass er von der Hamas beherrscht wird – einer tyrannischen und fanatischen Terrorgruppe […]. Sie wollen zivile Opfer, um sie als PR-Futter [ weiterlesen ]




Hamas bricht Waffenruhe - Zwei Raketen auf Israel abgefeuert

Hamas bricht Waffenruhe - Zwei Raketen auf Israel abgefeuert

Wie bei allen vorhergehenden Waffenpausen, so hat die radikal-islamistische Terrororganisation Hamas auch die heute zu Ende gehende 72-Stunden-Waffenpause vorzeitig gebrochen und den Raketenbeschuss ziviler Ziele in Israel wieder aufgenommen. Am frühen Morgen feuerten die Terroristen feuerten in den frühen Morgenstunden zwei Raketen in Richtung der Eskol-Region ab, die Raketen schlufen in freiem Feld ein. Zuvor hatte sich Israel bemüht, die Feuerpause zu verlängern, was von der Terrororganisation Hamas aber abgelehnt wurde. Ebenso lehnt die Hamas Gespräche über eine Dauerhafte Feuerpause ab. Israel hält an dem Ziel, den Gazastreifen zu entmilitarisieren und zu demokratisieren [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 7.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 7.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 07.08.2014: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 gesuchte Araber.- Auf dem Tempelberg wurden 2 jüdische Frauen und ein Mann festgenommen. Die Frauen werden verdächtigt sich auf dem Plateau verbeugt zu haben. (Das soll wohl heißen, man verdächtigt sie, sie hätten gebetet.)- Ein illegal in Israel wohnender und arbeitender PA-Araber wurde festgenommen, weil er in einem Park in Kiryat Gat eine Blendgranate versteckt haben soll.- Im Waid Ara brachen 2 Feuer aus; es wird von Brandstiftung ausgegangen.- 2 Beduinen wurden bei Jerusalem festgenommen; sie sollen Steine auf Busse zwischen Jerusalem und Ma’ale Adumim geworfen haben.- In Beit Schemesch meldete ein [ weiterlesen ]




Naftali Bennet: Armee bleibt in Bereitschaft

Naftali Bennet: Armee bleibt in Bereitschaft

Naftali Bennett, Israels Wirtschaftsminister und Vorsitzender von Bayit Yehudi, hat gegenüber Medienvertretern betont, die Bereitschaft der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) jederzeit wieder in Gazastreifen zurück zu kehren und die Anti-Terroroperation fortzusetzen, bleibe unvermindert bestehen. Zuvor hatte bereits Ministerpräsident Binjamin Netanyahu betont, Israel werde 2mit voller Wucht" reagieren, wenn die radikalislamistische Killerorganisation Hamas erneut Israel angreifen werde. Inzwischen wurden erstmals Hamas-Funktionäre im Gazastreifen von wütenden Palästinensern auch körperlich angegriffen (haOlam.de berichtete), da die in Gaza lebenden Palästinser wissen, das einzig und alleine die Hamas für die zivilen Opfer verantwortlich ist.   Foto: Naftali Bennett (Foto: [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Dewarim:

Kinder sind ein Geschenk

Kinder sind ein Geschenk

„Der Ewige, der G’tt eurer Väter, möge euch noch tausendmal mehr werden lassen, als ihr jetzt seid, und möge euch segnen, wie er euch verheissen hat.“ [Dewarim 1:11] Das jüdische Volk war gemäss Raschi über diesen Segen, den Mosche ihnen gegeben hatte, nicht sehr erfreut. „Der Ewige, der G’tt eurer Väter, möge euch noch tausendmal mehr werden lassen, als ihr jetzt seid,“ hatte er gesagt, „und möge euch segnen, wie er euch verheissen hat.“ „Das war alles? Nichts mehr?“ wunderten sich die Leute. „Ist dies das vollständige Ausmass deines Segens? Haschem segnete uns [Berejschit 32:13], dass wir ‚so zahlreich wie der Sand des Meeres werden, der vor Menge nicht gezählt werden kann’.“ Mosche antwortete: „Ihr bekommt bestimmt [ weiterlesen ]




[FreeGaza] Palästinenser attackieren Hamas-Clansprecher

[FreeGaza] Palästinenser attackieren Hamas-Clansprecher

Ägyptische Medien berichteten von einem Angriff durch die palästinensische Zivilbevölkerung auf den Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri. Der Angriff hat5 sich nahe des Schifa-Krankenhauses in Gaza ereignet. Wütende Palästinenser sind auf den Hamas -Sprecher losgegangen und hatten ihn attackiert, berichtet die ägyptische Website „Vetogate“. Muhammad Abu Hamid Schahin, ehemaliger Vizepräsident der „Partei der Freien Ägypter“ und Sprecher des ägyptischen Präsidenten Abd al-Fattah as-Sisi, sprach von einer wütenden Zivilbevölkerung in Gaza, die die radikal-islamische Terrororganisation Hamas für den Tod von fast 2.000 Palästinensern verantwortlich macht. Der ägyptische Politiker wies darauf hin, dass die Bevölkerung des Gazastreifens reif dafür sei, die amtierende Hamas zu [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Hebron - im Herzen Israels

[IsraVideo] Hebron - im Herzen Israels

Eine Mutter besucht mit ihren Kindern die israelische Stadt Hebron - Hebron ist, nach der unteilbaren israelischen Hauptstadt Jerusalem mit dem jüdischen Tempelberg und Kotel ("Klagemauer") - die zweitwichtigste Stadt im Judentum. In Hebron befindet sich das Grab der Erzväter, der Patriachen Avraham, Yaakov und Yitzack. Seit der Befreiung von Judäa und Samaria durch die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) und der Beendigung der widerrechtlichen jordanischen Besatzung des sogenannten "Westjordanlandes", können Gläubige aller Religionen ungehindert zur "Patriachenhöhle" um dort zu beten.   [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 11. Aw 5774 – 7. Aug. 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 11. Aw 5774 – 7. Aug. 2014

Tages- HalachaHichot SchabatFeuerlöschen am Jom Tow- Lekatchila ist es nicht erlaubt jeweils vor Jom Tow eine Gasflamme anzuzünden, mit der Absicht, nach dem Kochen einen vollen Topf Wasser darauf zu stellen, sodass das Wasser, sobald es zu Ende gekocht ist überlauft und die Flamme löscht. Denn diese Tat wird ein ‚verursachtes Löschen’ von Feuer genannt.- Geschah es aber, dass man unabsichtlich die Gasflamme brennen liess oder man zündete die Flamme am Jom Tow unüberlegt an und würde einen grösseren Verlust haben, wenn das Gas jetzt durch den ganzen Jom Tow brennt, ist es erlaubt das Gas auf der oben erwähnten Weise auslöschen zu lassen. Man muss dabei aber die Absicht haben, von dem gekochten Wasser Gebrauch zu machen.Während dem Kochen darf der Topf aber nicht bewegt werden, denn [ weiterlesen ]




Anti-Terror-Operation der Zahal:

Netanyahu: Wichtige strategische Punkte getroffen

Netanyahu: Wichtige strategische Punkte getroffen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erklärte zur vollständigen Zerstörung aller Terrortunnel im Gazastreifen: „Es war eine komplizierte Operation, die von tapferen Soldaten unter schwierigen Kampfbedingungen ausgeführt wurde. Ich möchte Generalstabschef Benny Gantz, den Oberbefehlshaber der südlichen Streitkräfte Sammy Turgeman, die Kommandanten, Soldaten und die Mitarbeiter des Allgemeinen Sicherheitsdienstes (SHABAK) loben, die über den nötigen Kampfgeist verfügten, der zu sehr beeindruckenden Ergebnissen geführt hat. Die Operation hat ein strategisches Netzwerk getroffen, in das die Hamas über die vergangenen Jahre große Anstrengungen investiert hat. Diese Tunnel hätten es der Hamas ermöglicht, Zivilisten und Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) zu [ weiterlesen ]




Was Terroristen verschweigen wollen:

Operation Schutzlinie in Zahlen

Operation Schutzlinie in Zahlen

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) hatten die Militäroperation mit dem Ziel begonnen, die Terrorangriffe zu beenden, die vom Gazastreifen ausgehen. In den drei Wochen vor Beginn der Operation am 8. Juli feuerten Terroristen 250 Raketen, die Israels Ballungsräume erreichen können und die Leben von 3,5 Millionen Israelis gefährden. Mehr als eine halbe Million Israelis hat weniger als 60 Sekunden Zeit, einen Schutzraum aufzusuchen, nachdem die Sirene ertönt. Zehntausende Israelis haben dafür sogar nur 15 Sekunden Zeit. Die Bedrohung durch Raketen ZAHAL begann mit der Militäroperation als Reaktion auf den unaufhörlichen, wahllosen Raketenbeschuss auf israelische Zivilisten aus dem Gazastreifen. Zwischen dem 8. Juli und 5. August · feuerten Terroristen aus dem Gazastreifen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 6.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 6.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 06.08.2014: (YNet, weitere) - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 gesuchte Araber, darunter 4 Hamas-Terroristen und 1 vom Palästinensischen Islamischen Jihad.- An der Tapuach-Kreuzung brüllte eine PA-Araberin, sie werde einen Terroranschlag verüben. Sie hatte eine offene Bierdose und ein Messer dabei und wurde festgenommen. Kurz darauf kamen Brüder und Schwestern der Frau und fingen an zu randalieren; auch sie wurden festgenommen.- Ein Einwohner von Baqa al-Garbiyye wurde festgenommen, als er versuchte einem Soldaten seine Waffe abzunehmen.- Zwei PA-Jugendliche wurden unter dem Verdacht festgenommen Molotowcocktails auf die Straße 443 geworfen zu haben, einen davon auf [ weiterlesen ]




Hamas belästigt ausländische Reporter

Hamas belästigt  ausländische Reporter

Die radikalislamistische Terrororganisation Hamas belästigt Reporter, die in dem von der Hamas besetzten Gazastreifen arbeiten. Offenkundig gefällt der Hamas die Berichterstattung der internationalen Medien nicht, die eindeutig nachweisten, das die Hamas permanent Kriegsverbrechen begeht und u.a. Menschen als Schutzschilder mißbrauchte sowie Krankenhäuser, Schulen, Moscheen und UN-Einrichtungen militärisch mißbrauchte.Nach dem es dewr Israelischen Verteidigungsarmee (Zahal) in der Anti-Terror-Operation "Schutzlinie" gelungen war, sämtliche Produktionsstätten der Hamas für Waffen, sämtliche Terrortunnel und gut 2/3 des Hamas-Raketenbestandes zu zerstören, scheinen die Terroristen nun zu versuchen durch "Machtdemonstration" gegenüber Journalisten ihre Gewaltherrschaft in Gaza zu retten. Journalisten berichten, das sie [ weiterlesen ]




ISIS dringt in Libanon ein

ISIS dringt in Libanon ein

Kämpfer der fundamentalistisch-fanatischen Islamistensekte ISIS sind offenbar in den Libanon eingedrungen. Die sunnitischen Extremisten sind durch die brutalen Mordorgien im Irak und Syrien berüchtigt. Die vom Iran gesteuerte libanesisch-schiitische Terrororganisation Hisbollah erklärte zwar, kein Interesse an einer direkten militärischen Konfrontation mit ISIS zu haben, unterstützt aber logistisch die libanesische Armee beim Vorgehen gegen ISIS.   Foto: Fahne der [ weiterlesen ]




Das Ende des assyrischen Christentums:

Da war doch was ...

Da war doch was ...

von Dr. Nathan Warszawski  Haben´s schon mal was von Geiselhöring gehört? Nein? Halb so wild. Geiselhöring: das klingt spontan nach Kidnapping auf oberbayerisch, so derb wie deppert, recht dösig und bräsig. Ja mei. Tatsächlich handelt sich´s bloß um ein kleines Dorferl, zwischen Landau und Straubing gelegen, lieblich umfasst von derlei weiteren Perlen ländlichen Lokalkolorits, die auf so putzige Namen wie Mötzing und Sünching, Salching und Oberschneiding, Leiblfing und Laberweiting hören. Im schnuckeligen Geiselhöring hat sich nun vor drei Tagen, völlig unbemerkt von der Weltöffentlichkeit, eine recht überschaubare Gruppe Ortsansässiger Menschen tapfer Gehör verschafft. In Geiselhöring leben nämlich einige wenige assyrische Christen, deren Wurzeln in Syrien und im [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Dewarim:

Vorsichtige Abwägung von Zugeständnissen in der Erziehung

Vorsichtige Abwägung von Zugeständnissen in der Erziehung

Die Sache war gut in meinen Augen. (Dewarim, 1:23) Parschat Dewarim beginnt damit, dass Mosche Rabbejnu die wichtigsten Ereignisse aufzählte, die während den vierzig Jahren geschahen, seit die Jehudim Ägypten verlassen hatten. Er erwähnt ihre Bitte im zweiten Jahr, vor dem Einzug nach Erez Israel das Land durch Spione auskundschaften zu lassen, und kritisiert sie für die Ungehörigkeit ihrer Bitte. Dennoch sagt er: „Die Sache war gut in meinen Augen." Der Talmud (Sotah 34b) entnimmt Mosches Bemerkung — "Die Sache war gut in meinen Augen" — dass er dachte, es sei eine gute Idee, Meraglim (Spione) zu schicken, doch Haschem dachte anders. Haschem wusste, dass das Aussenden von Spionen in einer Tragödie enden würde und Er wollte nicht, dass sie gingen. Dies ist schwierig zu verstehen. Wenn Haschem wusste, [ weiterlesen ]




Israel: 30.000 Reservisten nach Hause entlassen

Israel: 30.000 Reservisten nach Hause entlassen

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) haben rund 30.000 Reservisten, die für die Anti-Terror-Operation im Gazastreifen einberufen worden waren, nach Hause entlassen.Da bislang alle vereinbarten Waffenruhen von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas gebrochen wurden, bleibgen allerdings 55.000 israelische Soldaten in Bereitschaft an der Grenze zum Gazastreifen.   Foto: Soldaten der Zahal (Foto: von Israel Defense Forces from Israel (IDF Soldiers Practice Operation Rescues) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Video: Französisches TV zeigt weitere Beweise für Hamas-Kriegsverbrechen

Video: Französisches TV zeigt weitere Beweise für Hamas-Kriegsverbrechen

Der französische Nachrichtensender France 24 hat neue Beweise veröffentlicht, die belegen, dass die Hamas im Gazastreifen von dicht besiedelten Wohngebieten aus Raketen auf zivile Ziele in Israel abfeuert unhd somit gleich in doppelter Hinsicht Kriegsverbrechen begeht. Der Reporter war selber Augenzeuge geworden, wie die Terroristen nur wenige Meter neben einem Hotel eine Rakete abfeuerten.   [ weiterlesen ]




Geständnis:

Hamas zahlte für Entführung und Ermordung von drei jüdischen Jugendlichen

Hamas zahlte für Entführung und Ermordung von drei jüdischen Jugendlichen

Ejal Jifrach, Naftali Frenkel und Gilad Schaer ( Foto) waren drei junge Yeshiva-Studenten, die am 12. Juni entführt und kurz darauf ermordet wurden. In den von den Terrororganisationen Fatah und Hamas besetzten Gebieten in Judäa, Samaria und Gaza wurden Entführung und Ermordung mit Süßigkeiten für Kinder und Feuerwerken gefeiert. Schnell deuteten Indizien auf die Hamas als Drahtzieher des barbarischen Terroraktes hin – und dem Inlandsnachrichtendienst Shin Bet/Shabak gelang es rasch, zunächst zwei, dann drei dringend Tatverdächtige nahmhaft zu machen und eine Fahndung nach ihnen auszulösen. Terrorversteher und chronische Antisemiten hindertze das freilich nicht, von einer „Inszenierung“, bzw. „Verschwörung“ zu raunen. Selbst als die in einem Waldstück verscharrten Leichen der drei jugendlichen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 5.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 5.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 05.08.2014: (GANSO, YNet, u.a.) - über Nacht: 2 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 Angriffe, verschoss 8 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 10 Panzergranaten. Die Araber melden 1 Toten, 3 Verletzte.- Eine jüdische Frau und ihre drei Kinder wurden in Ramle von einer Araberin gezielt überfahren, die ihnen zuvor bedeutet hatte, sie sollten die Straße überqueren. 6 bis 8 Uhr: 20 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 13 Angriffe, verschoss 16 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 8 Panzergranaten, die Marine gab ca. 5 Schuss ab. 1 Haus zerstört.- abgefangene Raketen: 2 Raketen über Aschkelon (1:00) ; 6 unmittelbar vor dem Waffenstillstand um 8 Uhr, darunter: 1 über Merhavim, [ weiterlesen ]




Zahal zieht erste Bilanz der Operation Schutzlinie

Zahal zieht erste Bilanz der Operation Schutzlinie

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) haben in einer Bilanz die Operation Schutzlinie gegen die radikalislamistische Terrororganisation Hamas im Gazastreifen bilanziert. Ein Armeesprecher erklärte, insgesamt seien rund 1.000 bewaffnete Terroristen gestorben. 32 Terrortunnel wurden zerstört, zweidrittel des Raketenbestands der Terroristen wurden zerstört sowie sämtliche Produktionsanlagen für neue Raketen wurden ebenfalls zerstört. "Die Operation Schutzlinie war ein sehr harter Schlag für die Terroristen", so der Armeesprecher [ weiterlesen ]




Sderot erhält besonderen Status

Sderot erhält besonderen Status

Israels Finanzminister Yair Lapid (Yesh Atid) hat Sderot zur „Grenzstadt“ erklärt. Damit hat die raketengeplagte Kleinstadt in der Nähe des Gazastreifens ein besonderes Anrecht auf Entschädigungen. Sderot liegt weniger als 7 Kilometer vom Gazastreifen entfernt – und ist damit unmittelbar durch die Raketenangriffe der radikalislamistischen Terrororganisation der Hamas bedroht. Nun kann die israelische Kleinstadt Entschädigung für Raketen- und andere Schäden erhalten, auch wenn gerade kein besonderer Zustand im Gebiet um den Gazastreifen erklärt [ weiterlesen ]




Gazakrieg:

Waffenruhe

Waffenruhe

Mit einer Reihe von Raketenangriffen auf Israel verabschiedeten “palästinensische” Terroristen in Gaza sich in eine Waffenruhe, die vorerst 72 Stunden halten soll. Eine der Raketen flog weiter und schlug in ein Wohnhaus in der Nähe von Bethlehem ein und zerstörte dessen oberste Etage. Getroffen wurde bei dem Angriff auch die Stromversorgung in der Region. Versuchten die Vereinigten Staaten zum Wochenbeginn erneut, mit Gesprächen in Qatar, das offen die Hamas unterstützt, ägyptische Bemühungen um eine Waffenruhe zu torpedieren – “Officials suggest that the US-Qatari initiative slows and undermines the Egyptian efforts.” -, ist es Kairo dennoch gelungen, sich durchzusetzen und so eine Aufwertung der Hamas zu verhindern. Nach der Zerstörung von über 30 Tunneln, die die Hamas angelegt hatte, um [ weiterlesen ]




Fasttag Tischa BeAw:

Was vermissen wir am Tischa BeAw?

Was vermissen wir am Tischa BeAw?

Raw Lam zu Tischa BeAw 5765 „Weh ihnen, den Kindern, welche vom Tisch des Vaters verbannt wurden“ [Talmud Berachot 3a] Von folgenden Dingen halten wir uns am 9. Av, dem Tisch’a Be’Av, fern: Speise und Trank, Freundschaft, Torahlernen, Musik und vieles mehr. Welche Bedeutung hat das Fasten und dieses Gefühl des Verlorenseins für uns? Rav Jizchak Blaser szl. wurde einmal von einer Gruppe junger Gelehrter eingeladen, in ihrer Stadt eine Rede zu halten. Eingehüllt in seinen Tallit (Gebetsmantel) stieg er auf das Podium und begann: „Ein Jude hatte einmal in einem Wald seinen Weg verloren. Je mehr er versuchte hinauszukommen, desto dichter verschloss ihm das Dickicht den Weg. Nach zweitägigem Herumirren hatte er schon beinahe die Hoffnung aufgegeben, den Weg hinaus noch zu finden. Plötzlich sah er einen anderen [ weiterlesen ]




[Operation Schutzlinie] Updates 5.08.2014

[Operation Schutzlinie] Updates 5.08.2014

Dienstag, 05. August Heute (Dienstag) morgen, sieben Uhr MEZ ist eine von Ägypten ausgehandelte 72-stündige Feuerpause in Kraft getreten. Vor Beginn der Waffenruhe erklärte der Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL): „Alle Bodentruppen werden zu Beginn der Feuerpause aus dem Gazastreifen abgezogen. ZAHAL wird Verteidigungspositionen nahe der Grenze zum Gazastreifen beibehalten. Israel hat 32 Tunnel zerstört, die die Grenze (zwischen Israel und dem Gazastreifen) unterquerten. In der letzten Stunde vor Inkrafttreten der Feuerpause wurden noch Raketen auf Ashdod, Ashkelon, Beer Sheva, Rishon LeZion, Gush Etzion, Bethlehem und das östlich von Jerusalem liegende Maale Adumim abgefeuert. Eine M-75-Rakete, die wenige Minuten vor Inkrafttreten der Feuerpause abgefeuert wurde, ging in der Nähe einer [ weiterlesen ]




Aus Israel für die Menschen in Gaza:

Humanitäre Hilfe unter Raketenfeuer

Humanitäre Hilfe unter Raketenfeuer

Trotz des ständigen Raketenfeuers auf Israel bleibt der Grenzübergang Kerem Shalom im nördlichen Gazastreifen weiterhin geöffnet, durch den täglich Waren und Treibstoff aus Israel in den Gazastreifen zur Versorgung der Zivilbevölkerung eingeführt werden. Am gestrigen Sonntag (03.08.) passierten 186 Lastwagen mit folgenden Gütern den Übergang Kerem Shalom: 102 LKWs mit Nahrungsmitteln, - 3000 Blutkonserven, - Wassertanks, - Generatoren, - Medizinische Versorgungsgüter,  - Tiernahrung- Kleidung, - 71.000 Liter Benzin, - 73.000 Liter Diesel für Transporte, - 105.000 Liter Diesel für die UNRWA, - 87.8 Tonnen Gas Seit Beginn der Operation „Schutzlinie“ überquerten insgesamt 1.552 LKWs den Grenzübergang, die bis [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 4.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 4.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 04.08.2014: (GANSO, YNET u.a.) über Nacht: Die Luftwaffe flog 24 Angriffe, verschoss 31 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten, die Marine gab ca. 12 Schuss ab. 10 Häuser zerstört. Die Araber melden 12 Tote, 25 Verletzte. Sporadische Feuergefechte westlich von Gaza Stadt.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 29 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Der PIJ-Kommandeur Danyal Mansour wurde in einer gezielten Aktion getötet. Er war zuständig für den Geheimdienst der Terrorgruppe und leitete Langstrecken-Raketenschüsse gegen Israel.- Die Polizei verhaftete 12 verdächtige Araber wegen Randale in Jerusalem.- Die IDF sagte, dass sie die UNO-Schule [ weiterlesen ]




Fasttag Tischa BeAw:

Der Weg zu Trost und Erlösung

Der Weg zu Trost und Erlösung

Mosches lange und wunderschöne Abschiedsrede beginnt in der dieswöchigen Parscha. Dies ist vielleicht der persönlichste Teil der Torah, legt es doch die Menschlichkeit und Emotionen von Mosche offen. Seine Frustration über ein Volk, das zu Heiligkeit bestimmt ist und das immer wieder vor diesem Ziel zurückweicht ist aus seinen Worten offenkundig. Sein Schrei “Ejcha” – wie kann es sein? – ist der Vorläufer, nach den Worten des Midrasch, des ultimativen “Ejcha”, das der Anlass für unser Trauern und Weinen am Tisch’a beAw ist. Es ist nicht nur der Stress der Führerschaft, der Mosche schmerzt, obwohl dies sicher auch ein Teil seiner Last ist. Es sind die unerbittlichen Nörgeleien und die Undankbarkeit des Volkes Israel gegenüber all seinem empfangenen Segen und seiner einzigartigen [ weiterlesen ]




Israel im Anti-Terror-Einsatz:

Zur aktuellen Lage - Update der letzten Tage

Zur aktuellen Lage - Update der letzten Tage

Seit heute Morgen um 9 Uhr bis 16 Uhr MESZ halten die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) erneut eine humanitäre Feuerpause ein. Die Zerstörung der Terror-Tunnel wird fortgesetzt. Bei einem Selbstmordattentat durch Hamas-Terroristen auf Soldaten der ZAHAL wurden am vergangenen Freitag (01.08.) drei Soldaten im Gazastreifen getötet, darunter der zunächst als entführt gemeldete Lt. Hadar Goldin. Eine Untersuchungskommission der ZAHAL kam am Samstag (02.08.) dem Ergebnis, dass Lt. Hadar Goldin am Freitag bei dem Angriff ebenfalls getötet worden war. Der Anschlag auf die Soldaten bedeutete einen erneuten Bruch der kurz zuvor vereinbarten 72-stündigen Feuerpause durch die Hamas. Insgesamt 64 Soldaten der ZAHAL und drei Zivilisten sind seit dem Beginn der Bodenoffensive getötet worden. In den letzten drei [ weiterlesen ]




Zwei Terroranschläge in Jerusalem

Zwei Terroranschläge in Jerusalem

​Nach israelischen Medienberichten ereignete sich heute in Jerusalem ein Terroranschlag, bei dem neben dem Attentäter ein weiterer Passant getötet wurde. Der Attentäter überfuhr mit einem Traktor oder Bagger gezielt einen Fußgänger und steuerte danach auf einen Reisebus zu. Der 25-jährige Fußgänger wurde schwer verletzt und erlag später seinen Verletzungen. Sechs weitere Personen, darunter der Busfahrer, erlitten leichte Verletzungen. Der Fahrer des Fahrzeuges wurde erschossen, bevor er weiteren Schaden anrichten konnte. Der Anschlag trug sich im Viertel Shmuel Hanavi zu. Es ist nicht der erste Anschlag, der mithilfe eines Arbeits- oder Baufahrzeuges durchgeführt wurde und bei dem Israelis verletzt werden. Ein ähnlicher Anschlag wurde zuletzt im Januar 2013 verübt. Des weiteren wurde [ weiterlesen ]




[Operation Schutzlinie] Updates 4.08.2014

[Operation Schutzlinie] Updates 4.08.2014

Seit heute Morgen um 9 Uhr bis 16 Uhr MESZ halten die ZAHAL erneut eine humanitäre Feuerpause ein. Die Zerstörung der Terror-Tunnel wird fortgesetzt. Bei einem Selbstmordattentat durch Hamas-Terroristen auf Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) wurden am vergangenen Freitag (01.08.) drei Soldaten im Gazastreifen getötet, darunter der zunächst als entführt gemeldete Lt. Hadar Goldin. Eine Untersuchungskommission der ZAHAL kam am Samstag (02.08.) dem Ergebnis, dass Lt. Hadar Goldin am Freitag bei dem Angriff ebenfalls getötet worden war. Der Anschlag auf die Soldaten bedeutete einen erneuten Bruch der kurz zuvor vereinbarten 72-stündigen Feuerpause durch die Hamas. Insgesamt 64 Soldaten der ZAHAL und drei Zivilisten sind seit dem Beginn der Bodenoffensive getötet worden. In den letzten drei Tagen [ weiterlesen ]




Die antisemitische Querfront in Deutschland:

"Wir"

Auf Deutschlands Straßen rotten Extremisten aller Lager sich zusammen, gemeinsam mit Islamisten ihrem Ärger über den “Kindermörder Israel” Luft zu machen und als Problemlösung “Juden ins Gas” vorzuschlagen. Statt beherzt einzugreifen und Demokratie und Zivilisation gegen den Mob zu verteidigen, zeigen Sicherheitskräfte sich nicht selten “überfordert” oder unterstützen ihn. Nachdem sie erst mitteilen ließ, sie sehe trotz “eine[r] Reihe von Veranstaltungen ‘mit durchaus strafrechtlich relevanten Äußerungen einzelner Teilnehmer’” “bislang keinen Anlass für erhöhte Alarmbereitschaft”, änderte die deutsche Regierung ihre Meinung binnen zweier Tage und erklärte, “dies können und wollen wir nicht hinnehmen”. Drei [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Israelische Hilfsgüter nach Gaza

[IsraVideo] Israelische Hilfsgüter nach Gaza

Während die Hamas ihre Terrorangriffe fortsetzt, sorgt die israelische Armee für die Versorgung der Zivilbevölkerung im Gazastreifen. Alleine am gestrigen Sonntag wurden 186 Lastwagen-Ladungen an Nahrungsmitteln, medizinischen Artikeln, Treibstoff und anderen wichtigen Gütern aus Israel über den Grenzübergang Kerem Shalom in den Gazastreifen transportiert. Erst letzte Woche hatte die Hamas u.a. diesen Grenzübergang mit Raketen und Granaten beschossen. [ weiterlesen ]




Stellungnahme der Europäischen Janusz Korczak Akademie:

Zur Rolle von Kindern in der aktuellen bewaffneten Auseinandersetzung zwischen Israel und der Hamas

Zur Rolle von Kindern in der aktuellen bewaffneten Auseinandersetzung zwischen Israel und der Hamas

Die Europäische Janusz Korczak Akademie blickt mit tiefer Besorgnis auf die derzeitigen Vorkommnisse im Nahen Osten. Insbesondere macht uns die Instrumentalisierung von Kindern in diesem Konflikt Sorgen. Mit der Hamas wird der Gaza-Streifen von einer terroristischen Organisation regiert, die nicht nur die Rechte der Kinder mit Füssen tritt, sondern Kinder mit voller Absicht in unmittelbare Gefahr bringt. Bekannt ist die Praxis der Hamas, bei drohenden Angriffen unschuldige Erwachsene und Kinder auf die Dächer der angezielten (und vielfach vorgewarnten) Häuser zu treiben (https://www.facebook.com/idfonline/photos/a.250335824989295.62131.125249070831305/817344438288428/?type=1). Dabei will die Hamas die Kinder nicht einmal „lediglich“ als menschliche Schutzschilder benutzen, sondern zielt auf eine perfide Art und Weise auf eine möglichst hohe Anzahl [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 4.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 4.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 03.08.2014: (GANSO, YNet und weitere) - über Nacht: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 23 Angriffe, verschoss 27 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 15 Häuser zerstört. Die Araber melden 11 Tote, 102 Verletzte.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 gesuchte Araber (darunter 4 Hamas-Terroristen)- Aus dem Sinai wurden gestern 3 Raketen auf den Kreis Ramat Negev geschossen.- Die IDF tötete gezielt einen führenden Hamas-Terroristen. 6 bis 10 Uhr: 6 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 15 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 10 Panzergranaten. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden [ weiterlesen ]




Zahal gibt Zerstörung von 31 Terror-Tunneln bekannt

Zahal gibt Zerstörung von 31 Terror-Tunneln bekannt

Ein Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) gab die erfolgreiche Zerstörung von 31 Terrortunneln bekannt, die vom Gazastreifen aus nach Israel führten. Zeitgleich setzte die Armee ihren Teilabzug aus Teilen des Gazastreifens fort. Die verbleibenden Einheiten sollen die restlichen Terrortunnel sowie die Raketenbestände der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas [ weiterlesen ]




[Video] Mehr als 1.000 Christen demonstrieren in Stuttgart für Israel und gegen Antisemitismus

[Video] Mehr als 1.000 Christen demonstrieren in Stuttgart für Israel und gegen Antisemitismus

Gestern demonstrierten mehr als 1.000 Stuttgarter Christen ihre Solidarität mit Israel und ihren jüdischen Mitbürgern. Neben dem Landesrabbiner trat auch der leitende Patsor der - von der Anzahl der sonntäglichen Gottesdienstbesuchern - größten christlichen Gemeinde in Deutschland als Redner auf. Die Redner betonten ihre Unterstützung für israels Anti-Terror-Kampf in dem von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen und ihre Unterstützung für die nach Frieden, Demokratie und Freiheit strebenden, von der Hamas unterdrückten Palästinenser. An einer Gegendemonstration nahmen zeitweise bis zu fast 100 Personen teil, die die Pro-Israel-Kundgebung (erfolglos) versuchten mit Sprechchören und Trillerpfeifen zu stören.   [ weiterlesen ]




Diskussionsbeitrag:

Gewichtige Gründe, die gegen Wirtschaftssanktionen gegen Russland sprechen

Gewichtige Gründe, die gegen Wirtschaftssanktionen gegen Russland sprechen

von Dr. Nathan Warszawski Sanktionen erreichen nicht ihr Ziel, insbesondere wenn die Ziele nicht benannt und nicht bekannt sind Politische Entscheidungen zielen auf eine Richtung. Die Politiker erhoffen sich durch ihre Entscheidung, etwas bestimmtes zu bewirken. Das, was sie erreichen wollen, liegt in der Zukunft, die dem Menschen verborgen ist und erst dann sichtbar wird, wenn der zukünftige Zeitpunkt schon lange abgelaufen ist. Ich erinnere an banale Ereignisse. Europäische Regierungen haben mit Hilfe hoch bezahlter Experten Gesetzte verabschiedet, um ihren CO2-Ausstoß zu minimieren. Trotz langer Debatten, hohen Mitteleinsatz und viel Gehirnschmalz hat der CO2-Ausstoß zugenommen. Weit weniger lustige Ereignisse sind Kriege, in denen der Westen und die Sowjetunion im Irak, in Libyen und in Afghanistan hereingeschlittert sind. Die [ weiterlesen ]




Wie man über den Gaza Konflikt sprechen sollte

Wie man über den Gaza Konflikt sprechen sollte

von Alex Margolin, HonestReporting, 28. Juli 2014 Während der Gaza Konflikt in seine dritte Woche geht, sind eine Reihe umstrittener Aussagen aufgetaucht. Über diese Aussagen ist sehr viel gesagt und geschrieben worden und die besten davon haben wir hier zusammentgetellt. Die moralischen Grundlagen für Israels militärischen Feldzug Bevor man sich in irgendeiner Form für die Verteidigung der militärischen Aktivitäten engagiert, ist es wichtig zu erst einmal zu verstehen, warum Israel überhaupt kämpft. Niemand hat diese Unumgänglichkeit des Kampfes besser dargestellt als Ha’aretz-Kolumnist Ari Shavit: Wofür kämpfen wir? Um unser Zuhause. Das jüdische Volk war ein Volk ohne Heim, dass das Unmögliche schaffte und sich ein Zuhause schuf. Der Staat Israel ist [ weiterlesen ]




Brief eines Soldaten im Gazastreifen

Brief eines Soldaten im Gazastreifen

Von einer Freundin, die ihn aus Israel erhielt: Heute schlagen unsere Herzen in Angst.Wer von uns wird sterben? Und wer wird sicher zurückkehren? Wir sind eure Botschafter im Kampf. Wir kämpfen, damit ihr mit euren Kindernin Frieden leben könnt. Damit ihr am Leben bleiben könnt.Wir sind euer Schutz. Werdet ihr unserer sein? Wir gehen in diesen gefährlichen Auftrag in dem Wissen, dass einigevon uns nicht zurückkommen, sondern in einem Sturm zu ihrem nächstenPosten im Himmel auffahren werden, wie es der Prophet Elias tat. Wir gehen mit Hingabe und Engagement. Wir bitten euch, dass ihr mit euren Gebeten unser Schutz seid.Schützt uns, indem ihr selbst über Spiritualität und gute Tatenüber euch hinaus geht. Betet für uns.Betet, dass [ weiterlesen ]




Berichte über teilweisen Abzug aus Gaza – Netanjahu: Es geht weiter, bis die Ruhe wiederhergestellt ist

Berichte über teilweisen Abzug aus Gaza – Netanjahu: Es geht weiter, bis die Ruhe wiederhergestellt ist

von Ulrich J. Becker, Jerusalem Es ist noch ein bisschen früh, abzuschaetzen, was gerade passiert, aber es gibt Berichte, dass Israel aus Gaza abzieht. Die Armee erklaert, dass die Operation gegen die Terrortunnel abgeschlossen ist, sie Truppen verlegt und Teile aus Gaza abzieht, aber noch nicht, dass sie ganz aus Gaza raus geht. Wir werden sehen. Gerade forderte die Familie des entführten Soldatens Goldin, dass Israel nicht aus Gaza abzieht, bis sie ihn gefunden haben. Auch das ganze Volk gegen einen Abzug und für einen eindeutigen Sieg und die Vernichtung der Hamas. Sollte die Armee wirklich abziehen, waere es eine grosse Niederlage mit weitreichenden existentiell gefaehrlichen Folgen für Israel, wie ich hier geschrieben hatte. Bis jetzt kann man nur hoffen, dass es ein taktisches Manöver ist und vielleicht der Hamas die [ weiterlesen ]




Gefallene Soldat4en der Zahal [Nachtrag 1.08.2014]

Gefallene Soldat4en der Zahal [Nachtrag 1.08.2014]

"Und so stehen sie, das Licht auf ihren Gesichtern, und der Herrallein geht unter ihnen, mit Tränen in den Augen Er küsstihre Wunden, und er sagt mit zitternder Stimme zu den weißen Engeln:"Das sind meine Söhne, das sind meine Söhne." Die Parade The Fallen / Chajim Hefer   Lt. Hadar Goldin sel. A., 23, aus Kfar Kfar Saba - von Hamas-Terroristen in einen unterirdischen Terrortunnel verschleppt und dort ermordet   Alle Fotos: IDF/Zahal; privat Eine Übersicht über alle gefallenen Soldaten der Zahal seit dem Beginn der Anti-Terror-Operation ist [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 2.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 2.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 02.08.2014: (GANSO, YNet; dazu andere; ohne Alarme) - über Nacht: Die Luftwaffe flog 51 Angriffe, verschoss 61 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 90 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 28 Häuser zerstört. Die Araber melden 58 Tote, 186 Verletzte. Darüber hinaus gab es sporadische Schusswechsel zwischen Soldaten und Terroristen.- abgefangene Raketen:- Raketeneinschläge:- Kurz nach Sonnenaufgang schossen Terroristen Raketen auf Tel Aviv.- Bei „Zusammenstößen“ in der „Westbank“ sind nach Angaben der Araber 2 junge Männer getötet worden. 6 bis 10 Uhr: 4 Raketen. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 29 Flugkörper. Das [ weiterlesen ]




Israel beginnt Abzug aus Gaza

Israel beginnt Abzug aus Gaza

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) beginnen damit, erste Truppenteile aus dem Gazastreifen abzuziehen. Wie Medien berichten, sind nach Angaben aus Militärkreisen, nahezu alle hAUPTZIELE DER oPERATION 2sCHUTZLINIE2 GEGEN DIE hAMAS-tERRORISTEN FAST ABGESCHLOSSEN [ weiterlesen ]




[Video] Reporter bestätigt: Hamas feuert aus Krankenhäuser Raketen auf Israel

[Video] Reporter bestätigt: Hamas feuert aus Krankenhäuser Raketen auf Israel

Eine finnische Reporterin bestätigt vor der Kamera, was er selber gesehen hat: Die radikalislamistische Terrororganisation Hamas begeht Kriegsverbrechen, u.a. in dem sie aus Krankenhäuser heraus Raketen auf zivile Ziele in Israel abfeuert. Daneben feuert die Hamas auch aus Wohnhäusern, Schulen und sogar Moscheen Raketen ab, nutzt UN-Einrichtungen und Moscheen daneben zusätzlich als Waffenlager.   [ weiterlesen ]




US-Senat billigt zusätzliche Mittel für israelische Raketenabwehr

US-Senat billigt zusätzliche Mittel für israelische Raketenabwehr

Der US-Senat hat am Freitag Mittel in Höhe von 225 Millionen US-Dollar Militärhilfe für den Allierten Israel bewilligt, mit denen das Raketenabwehrsystem Iron Dome mit neuen Abwehrraketen aufgefüllt werden wird. Iron Dome gilt als eines der modernsten Raketenabwehrsysteme der Welt und als das effektivste Abwehrmittel gegen die anhaltenden Raketenangriffe der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas auf [ weiterlesen ]




Raw Wein zu Parschat Dewarim:

Eine Vision wählen

Eine Vision wählen

Parschat Dewarim wird am Schabbat vor dem traurigsten Tag des jüdischen Kalenders, Tisch’a BeAw, gelesen. Es bestehen viele Verbindungen zwischen der Parscha und dem Fasttag, doch ich fühle, dass die hauptsächliche Verbindung wohl im Wort “Dewarim” selber liegt. Dewarim bedeutet „Worte” und - wie Raschi betont -, sind mit diesem hebräischen Ausdruck harsche Worte gemeint. Mosches Worte in Dewarim sind streng und zurechtweisend. Sie sind die bittere Wahrheit, welche wir so ungern hören. Beschwichtigende Versprechen und laues Engagement sind viel beliebter und kommen in der Öffentlichkeit besser an. Die Weisen des Midrasch betonen die Aussage von Salomon, dass es besser ist Kritik von einem wahren Freund zu hören, als Schmeichelei und Komplimente von einem Feind. An diese Worte sollten wir uns immer erinnern. Der [ weiterlesen ]




Gedenken:

Rede von Staatsminister Michael Roth anlässlich des 70. Jahrestages der Auflösung des sogenannten Zigeunerfamilienlagers Auschwitz-Birkenau

Rede von Staatsminister Michael Roth anlässlich des 70. Jahrestages der Auflösung des sogenannten Zigeunerfamilienlagers Auschwitz-Birkenau

---- Es gilt das gesprochene Wort --- Anrede,im Januar 2011 hielt der niederländische Sinto Zoni Weisz im Deutschen Bundestag eine beeindruckende Rede zum "Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus". Zoni Weisz beschrieb den dramatischen Moment, als seine Eltern, seine Geschwister und weitere Verwandte im April 1944 mit dem so genannten „Zigeunertransport“ hier in dieses Lager nach Ausschwitz-Birkenau deportiert wurden – und er selbst nur durch eine glückliche Fügung des Schicksals zurückblieb. Zoni Weisz überlebte, seine Familie sah er nie wieder.Zoni Weisz sprach vom „vergessenen Holocaust“ an den Roma und Sinti in Europa. Auch ich frage mich, warum dem Schicksal der Roma und Sinti in der Zeit des Nationalsozialismus in der breiten Öffentlichkeit bis heute so wenig Aufmerksamkeit [ weiterlesen ]




Der Konflikt zwischen Israel und Gaza: Was die Welt immer noch nicht kapiert

Der Konflikt zwischen Israel und Gaza: Was die Welt immer noch nicht kapiert

von Fiamma Nirenstein, Times of Israel (ops&blogs), 20. Juli 2014 Die größte Trauer in diesem Krieg entspringt der unverständlichen Unfähigkeit der Welt zu erkennen, was hier tatsächlich vor sich geht. Journalisten und öffentliche Meinung, die sich rechtschaffen der Verurteilung des Todes palästinensischer Kinder widmen, ignorieren komplett die Gründe dafür, dass diese Opfer entstehen. Schmerzliche Gründe für die Palästinenser wie auch die Israelis. Zuerst gibt es da eine Art stillschweigender und zynischer Missbilligung der Tatsache, dass israelische Kinder nicht oder nicht oft genug sterben. Die Wahrheit ist aber: Während israelische Kinder, anders als die palästinensischen, das gewollte Ziel der Tausenden dem Gazastreifen geschossenen Raketen sind, sind sie auch der Schatz Israels, das [ weiterlesen ]




Entführung eines Soldaten der Zahal durch Hamas-Terroristen:

Zu den Vorkomnissen am Freitagmorgen in Gaza

Zu den Vorkomnissen am Freitagmorgen in Gaza

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte haben die vereinbarte 72-stündige Feuerpause ab 8.00 Uhr am Morgen des 1. August 2014 umgesetzt. Diese Feuerpause wurde einseitig von der Hamas gebrochen, indem sie fortgesetzt Raketen auf Israel schoss und israelische Soldaten angriff.Teil der vereinbarten Waffenruhe war, dass Israel mit der Zerstörung der Terrortunnel fortfahren durfte.Bei einem Selbstmordattentat eines Hamas-Terroristen, der aus dem Tunnel heraus auf eine IDF-Einheit stieß, wurden zwei Soldaten getötet und ein Soldat entführt.Bei dem entführten Soldaten handelt es sich um den 23-jährigen Lt. Hadar Goldin von der Givati-Einheit aus Kfar Saba. Die Familie des Soldaten wurde bereits informiert.Die Hamas hat in den letzten Wochen immer wieder IDF-Soldaten, die die Terrortunnel zerstören, aus dem [ weiterlesen ]




Gefallene Soldat4en der Zahal [1.08.2014]

Gefallene Soldat4en der Zahal [1.08.2014]

Und so stehen sie, das Licht auf ihre Gesichter, und der Herrallein geht unter ihnen, mit Tränen in den Augen Er küsstihre Wunden, und er sagt mit zitternder Stimme zu den weißen Engel:"Das sind meine Söhne, das sind meine Söhne." Die Parade The Fallen / Chajim Hefer   Nachtrag 31.07.2014:Cpt. (res.) Liran Adir (Edry), 31, aus Ezuz 01.08.2014Staff Sgt. Liel Gidoni, 20,, aus JerusalemMaj. Benaya Sarel, 26, aus Kiryat Arba   Fotos der gefallenen Soldaten - zum vergrößern anklicken ||102|| Alle Fotos: IDF/Zahal; privat Eine Übersicht über alle gefallenen Soldaten der Zahal seit dem Beginn der Anti-Terror-Operation ist [ weiterlesen ]




[Operation Schutzlinie] Updates 1.08.2014

[Operation Schutzlinie] Updates 1.08.2014

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte haben mit Beginn der beschlossenen Feuerpause seit heute Morgen, 8:00 Uhr, das Feuer eingestellt. Die Räumung und Zerstörung der Tunnel wird fortgesetzt. In den ersten Stunden seit Beginn der Feuerpause hat die Hamas ihren Raketenbeschuss fortgesetzt. Die Zahl der im Einsatz getöteten Soldaten erhöhte sich auf 61. Drei Zivilisten wurden seit Beginn der Bodenoffensive getötet. Seit dem 8. Juli hat die Hamas mehr als 2968 Raketen auf israelische Zivilisten [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 1.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 1.08.2014

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 01.08.2014: (GANSO, YNet und andere; ohne Alarme) über Nacht:abgefangene Raketen: 2 über Shfela (1:00)Raketeneinschläge: 1 Rakete in Sdot Negev (22.30); mindestens 2 bei Ramle (1:00)- Die Araber melden 14 Tote durch Angriffe auf Khan Junis.- Kurz vor Mitternacht bewarfen Maskierte in Jerusalem massiv Polizisten mit Steinen.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber (2 Hamas, 1 Palästinensischer Islamischer Jihad)- Um 8 Uhr Ortszeit soll eine 72-stündige humanitäre Waffenruhe eintreten. Die Hamas rief für Freitag zu einem „Tag des Zorns“ in Judäa und Samaria auf. 6 bis 10 Uhr: 14 [ weiterlesen ]




Wovon Antisemiten nicht wollen, das es bekannt wird:

Die 9 Top-Medienmythen zu Gaza

Die 9 Top-Medienmythen zu Gaza

von CAMERA, 21.Juli 2014 Während die israelische Bodenoffensive jetzt im Gazastreifen im Gang ist – als Reaktion auf pausenlose Angriffe der Hamas – werden die üblichen Medienmythen und -Falschdarstellungen zum Gazastreifen wieder recycelt sowie ein paar neue ins Spiel gebracht. Hier folgen ein paar der Schlüsselmythen, gesammelt aus aktueller Berichterstattung und solcher der Vergangenheit: Mythos: Es stimmt, das die Palästinenser im Gazastreifen Israel mit wahllosem Raketenfeuer angreifen, aber welche andere Antwort haben sie auf Israels erstickende Blockade? Israelische Führungspolitiker, angefangen bei Premierminister Netanyahu, glauben, dass der Weg ihre Bürger zu schützen, darin besteht in den Gazastreifen einzudringen und Tunnel zu sprengen – und dass, wenn Zivilisten und Kinder im [ weiterlesen ]




Eilmeldung: Hamas entführt während "Waffenruhe" IDF-Offizier

Eilmeldung: Hamas entführt während

Der israelische Offizier Hadar Goldin (23) ist während der Waffenruhe am Morgen offenbar von Hamas-Terroristen in den Gazastreifen entführt worden. Vermutlich wurde er durch einen Tunnel verschleppt. An der Entführung war ein Selbstmord-Attentäter [ weiterlesen ]




Gemeinschaft der Demokraten: US-Politiker auf Solidaritätsbesuch bei IDF-Soldaten in Israel

Gemeinschaft der Demokraten: US-Politiker auf Solidaritätsbesuch bei IDF-Soldaten in Israel

Zwei US-Politiker sind in der vergangenhen Woche in Israel eingetroffen, um mit einer Reihe von Solidaritätsbesuchen bei den Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) ihnen die Unterstützung und die Verbundenhzeit der freien Welt zu übermitteln. Desweiteren besuchten die Politiker auch die südisraelische Ortschaft Sderot, die bereits seit Jahren von den Killern der Hamas-Organisation mit Raketenbeschuß terrorisiert werden. Bei den Politikern aus den USA handelt es sich um Ron Nehring, republikanischer Kandidat für das Amt des Vizegouverneurs von Kalifornien, und um Kevin Wade, republikanischer Kandidat für den US-Senat.   Foto: Ron Nehring zusammen mit Kindern in einem Luftschutzbunker in Sderot (Foto: [ weiterlesen ]




Zahal gibt Namen von fünf weiteren gefallenen Soldaten bekannt

Zahal gibt Namen von fünf weiteren gefallenen Soldaten bekannt

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) haben die Namen von weiteren fünf Soldaten mitgeteilt, die im Anti-Terror-Einsatz im Gazastreifen von Terroristen getötet wurden: Master Sergeant Daniel Marsh, 22, aus Rishon LaZion;Captain Omri Tal, 22, aus Yehud;Sergeant First Class Shai Kushner, 20. aus Kiryat Motzkin;Master-Sgt. Noam Rosenthal, 20, aus Mitar;Captain Liran Aderi (Adir), 31, aus Azous.   Fotos der gefallenen Soldaten - zum vergrößern anklicken ||101|| Alle Fotos: IDF/Zahal; privat Eine Übersicht über alle gefallenen Soldaten der Zahal seit dem Beginn der Anti-Terror-Operation ist hier zu [ weiterlesen ]




Hamas bricht humanitäre Waffenruhe - Raketenbeschuss auf Grenzübergang

Hamas bricht humanitäre Waffenruhe - Raketenbeschuss auf Grenzübergang

Die radikal-islamistische Terrororganisation Hamas hat nach nur zwei Stunden die eigentlich für drei Tage (72 Stunden) vereinbarte humanitäre Waffenpause gebrochen und den Raketenbeschuß auf Israel wieder aufgenommen. Israel hatte der Feuerpause zugestimmt, damit Nahrungsmittel und Medikamente problemloser über die Grenzübergänge von Israel in den Gazastreifen gelangen können - und damit verwundete palästinensische Zivilisten besser versorgt werden können. Wie schon bei den vorausgegangenen humanitären Feuerpausen, nutzten die Killerorganisationen Hamas und "Islamischer Jihad" die Pause, um Mörsergranaten und Raketen abzufeuern. Beschossen wurden mehrere zivile Ziele in Israel sowie der Grenzübergang, über den die Hilfslieferungen von Israel zu den palästinensischen Zivilisten in den Gazastreifen gelangen sollten. [ weiterlesen ]




[Operation Schutzlinie] Updates Donnerstag, 31. Juli

[Operation Schutzlinie] Updates Donnerstag, 31. Juli

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) arbeiteten in den letzten Tagen weiter daran, die nach Israel führenden Tunnel zu zerstören. Durch die Tunnel gelangen Terroristen der Hamas direkt auf israelisches Gebiet, um dort Terroranschläge gegen israelische Zivilisten zu verüben. Eine erhebliche Schwierigkeit bei diesem Einsatz besteht darin, dass die Zugänge zum Tunnelsystem oft verborgen in Moscheen, Schulen und Privathäusern liegen. Am gestrigen Nachmittag wurden drei weitere Soldaten im Einsatz im südlichen Gazastreifen getötet. Unterdessen hält der Beschuss Israels weiter an: 140 Raketen wurden aus dem Gazastreifen auf Israel in den letzten 24 Stunden abgefeuert. Allein 50 dieser Raketen landeten auf dem Gebiet des Gazastreifens selbst. Die ZAHAL griffen in diesem Zeitraum 110 terroristische Ziele im [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Dewarim:

Stelle nicht zu Schau

Stelle nicht zu Schau

"Ihr habt schon lange genug dieses Gebirge umkreist, wendet Euch nun nach Norden (Zafonah)." (Dewarim 2:3) Der Kli Jakar lebte in einer Zeit, in welcher die Juden mit Besitztum gesegnet waren. Der Kli Jakar war aber mit der Art und Weise, wie die Juden damit umgingen, nicht einverstanden. Er befürwortete ihre Lebensweise nicht. Er forderte deshalb die Juden auf, sich mehr diskret zu benehmen und keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu lassen, indem sie einen protzigen Lebensstil führen. Er stützte seine Belehrung mit einer homiletischen Auslegung der Worte von Mosche Rabbejnu an das jüdische Volk. "Ihr habt schon lange genug dieses Gebirge umkreist, wendet Euch nun nach Norden (Zafonah)." Das Wort Zafonah kann mit „das Versteckte“ übersetzt werden (wie in der Hagada von Pessach: „Zafun - der versteckte Afikoman“). Mit [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 31.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 31.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 31.07.2014: (GANSO, YNET und weitere; ohne Alarme) - über Nacht: 18 Raketen auf Israel, 3 Mörsergranaten auf Soldaten. Die Luftwaffe flog 32 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 205 Panzergranaten, die Marine gab ca. 55 Schuss ab. 9 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 13 Verletzte. 4 Personen erlagen ihren Verletzungen von vorigen Tagen.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 21 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. 6 bis 11 Uhr: 4 Raketen auf Israel, 3 Mörsergranaten auf Soldaten. Die Luftwaffe flog 8 Angriffe, verschoss 9 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 140 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 2 Häuser zerstört. Die Araber [ weiterlesen ]




Sohn des Hamas-Gründers Scheich Hassan Yousef:

"Die Hamas trägt die Alleinschuld am Krieg in Gaza, sie muss zerschlagen werden!"

Mosab Hassan Yousef , Sohn des Gründers der radikal-islamistischen Terrororganisation Hamas, Scheich Hassan Yousef,, hat in einem Interview mit klaren Worten Stellung zur Verteidigungsoffensive der israelischen Streitkräfte (IDF) gegen die Hamas in dem von ihr besetzten Gazastreifen Stellung bezogen. Unter anderem betonte Yousef, der selber über Jahre hinweg aktives Mitglied der Hamas war, in dem Interview, das es nur einen einzigen Weg gibt, das Leben der palästinensischen Zivilisten zu schützen und das Leiden im Gazastreifen zu beenden, nämlich die restlose Zerschlagung der Terrororganisation Hamas. Er unterstrich in dem Interview weiter, das er die Militäroperation der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) ausdrücklich unterstützt, da diese Militäroperation alternativlos ist, will man zukünftige [ weiterlesen ]




Aus Protest gegen Preisverleihung

Israel - Kongreß kommt in die Hauptstadt

Israel - Kongreß kommt in die Hauptstadt

von Sascha Illiano Europas größtes Pro-Israel Treffen, der Israel Kongreß, zieht aus Protest gegen die Auszeichnung von Judith Butler durch die Stadt Frankfurt am Main nach Berlin um. Dies ließ der Initiator des Kongresses, Sacha Stawski, auf der Demonstration gegen die Preisverleihung an die umstrittene Genderaktivistin sowie heute gegenüber HaOlam verlautbaren. Butler hatte Hamas und Hisbollah als "soziale Bewegungen" und "Teil der Linken" bezeichnet und Boykottaktionen gegen Israel unterstützt, was zu heftiger Kritik seitens des Zentralrats der Juden in Deutschland und vieler jüdischer und pro-israelischer Organisationen geführt hatte. Die Stadt Frankfurt tat trotz der massiven Proteste so, als ob sie damit gar nichts zu tun hätte und schob dem Kuratorium die Verantwortung zu. Derzeit prüfen die Organisatoren des [ weiterlesen ]