Extremistin Zoabi "zu beschäftigt" um Fragen der Staatsanwaltschaft zu beantworten

Extremistin Zoabi

Die Knesset-Abgeordnete Hanin Zoabi (Foto) lies am Sonntag über Vertreter mitteilen, sie sei "zu beschäftigt", als das sie Fragen der Staatsanwaltschaft beantworten könne. Wie berichtet, hat die israelische Generalstaatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen die Abgeordnete der radikal-arabischen Balad-Partei eingeleitet. Der extremistischen Abgeordneten werden Beleidigung und Aufruf zu Straf- und Gewalttaten vorgeworfen.   Foto: KeptSouth at en.wikipedia [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], vom Wikimedia [ weiterlesen ]




Hamas beschießt weiter auf Wohnhäuser in Israel

Hamas beschießt weiter auf Wohnhäuser in Israel

Die radikalislamistische Terrororganisation setzt ihr Streben fort, so viele Zivilisten wie nur möglich zu ermorden - im Gazastreifen verfolgt sie dieses Ziel, in dem sie Zivilisten zwingen als menschliche Schutzschilde zu fungieren, in Israel verfolgt sie dieses Ziel, in dem sie wahllos Raketen und Mörsergranaten abfeuert. Am Montagnachmitag wurden mindestens vier Menschen, eventuell auch fünf, getötet, als eine von der Hamas abgefeuerte Mörsergranate in einem Wohnhaus in der Eshkol-Region einschlug. Mindestens drei weitere Personen wurden verletzt und, so Kol Israel, in Krankenhäuser der Region gebracht. Während einer von Israel verkündeten humanitären Waffenruhe von 24 Stunden schossen die Hamas-Terroristen mindestens 24 Raketen auf zivile Ziele in [ weiterlesen ]




Netanyahu kündigt Fortsetzung der Tunnelzerstörungen an

Netanyahu kündigt Fortsetzung der Tunnelzerstörungen an

Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu hat heute erneut bekräftigt, das Israel mit der Zerstörung der Terror-Tunnel und der Waffenlager der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas im Gazastreifen fortfahren wird, bis die Terroristen keine Bedrohung mehr für Leib und Leben der israelischen Zivilbevölkerung mehr darstellen. Netanyahu reagierte damit auf eine Forderung der UNO, einen bedinungslosen Waffenstillstand zu verkünden. Ein solcher Waffenstillstand würde der Hamas die Möglichkeit geben, sich zu reorganisieren und ihre Waffenbestände wieder aufzufüllen. Zuvor hatte die Hamas mehrere Waffenpausen mißachtet und Israel unvermindert mit Raketen und Granaten [ weiterlesen ]




Tweets von Journalisten aus dem Gazastreifen:

Hamas nutzt menschliche Schutzschilde

Hamas nutzt menschliche Schutzschilde

[Vorbemerkung - Aus einem Eintrag bei Wikipedia: Ein menschlicher Schutzschild ist das Platzieren von Zivilisten in der Nähe oder vor einem militärischen Ziel.[1] Dabei werden die Zivilisten wissentlich oder unwissentlich so platziert, dass sie im Falle eines Angriffs verletzt oder getötet werden. Es ist vorgekommen, dass die Menschen dazu angekettet wurden. Die Gegenpartei kann den menschlichen Schutzschild entweder selbst sehen oder wird darüber informiert. Mit einem menschlichen Schutzschild können entweder einsatzbereite Waffen oder Nachschub „gesichert“ werden.[2] Menschliche Schutzschilde gelten als besonders grausame Art der Kriegführung, da Zivilisten einem sehr hohen Risiko ausgesetzt werden."] Verschiedene ausländische Journalisten im Gazastreifen haben in den vergangenen Tagen auf Twitter darüber berichtet, dass [ weiterlesen ]




Kleines ABC des Gazakrieges

Kleines ABC des Gazakrieges

von Claudio Casula A wie Angstpsychose Seelische Störung, die sich laut Jürgen Todenhöfer Millionen täglich von Raketen bedrohte Israelis von ihrem Regierungschef einreden lassen A wie Angaben, offizielle palästinensische Lügen B wie Besorgnis Vom UN-Generalsekretär und hochrangigen Politikern ausgedrücktes Gefühl, wenn Israel sich gegen den Terror der Palästinenser zur Wehr setzt C wie Cui bono? Frage, die sich deutschen Online-Kommentatoren aufdrängt, wenn Palästinenser drei israelische Jugendliche entführt und ermordet haben D wie Drohung Vom israelischen Ministerpräsidenten angekündigte politische oder militärische Reaktion auf den Terror der Hamas E wie Experte Durch die Medien gereichte, deutschsprachige [ weiterlesen ]




Terroristen manipulieren Opferzahlen:

Yassin Al-Kilani. Hamas sagt, er wurde dreimal getötet

Yassin Al-Kilani. Hamas sagt, er wurde dreimal getötet

von Elder of Ziyon, 24. Juli 2014 Gestern machte Israellycool die interessante Entdeckung, dass viele der Namen auf Al-Jaziras Liste der Opfer im Gazastreifen (die Namen bekamen sie von der Hamas geführten Gaza-Gesundheitsministerium) mehr als einmal aufgeführt waren. Bei weniger als 500 aufgeführten bekannten Namen zählte er 33, die zweimal vorkamen. Ich habe mir die Liste selbst angesehen und zähle noch mehr – etwa 42 Namen von 592 werden mehr als einmal aufgelistet. Sie werden in der Regel unterschiedlich buchstabiert, aber es ist klar, dass es sich um dieselben Namen handelt. Und es kommt noch mehr: Zwei Personen werden dreimal als getötet geführt! Und durch puren Zufall sind beides Kinder! Der 8 oder 9 Jahre alte Yassin Ibrahim Dib al-Kilani wurde auch als Yasssin Ibrahim Dieb Alkilani und Yasser Ibrahim Dib [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 27.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 27.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Sonntag, 27.07.2014: (GANSO, YNetNews und weitere) über Nacht: 53 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Das Heer schoss ca. 55 Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Tote, 2 Verletzte starben später an ihren Wunden. 17 Leichen wurden aus den Trümmern gezogen.- abgefangene Raketen:- Raketeneinschläge: 2 im Kreis Merhavim (Mitternacht); 1 im Kreis Hof Aschkelon, 2 im Kreis Eschkol; 2 im Kreis Sha’ar HaNegev (6:50)- Auf die Jerusalemer Straßenbahn wurde ein Molotowcocktail geworfen.- Das israelische Kabinett stimmte einer Verlängerung der Waffenruhe um weitere 24 Stunden zu. Die Hamas lehnte sie ab; sie müssen einen [ weiterlesen ]




Angriffe auf zwei junge Araber durch alamierte Polizei gestoppt

Angriffe auf zwei junge Araber durch alamierte Polizei gestoppt

Am Freitag wurden im Norden der israelischen Hauptstadt Jerusalem zwei junge arabische Israelis von einer Gruppe extremistischer Gewalttäter angegriffen, die Opfer wurde u.a. am Kopf verletzt. Passanten riefen die Polizei, worauf die Angreifer die Flucht ergriffen, die israelische Polizei fahndet nach den Angreifern und sorgte für die medizinische Versorgung der Angegriffenen.   Illustrations-Foto: Israelisches Polizeiauto (Foto: von Hynek Moravec (Selbst fotografiert) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) oder CC-BY-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Wehrhafte Demokratie: Strafrechtliche Untersuchungen gegen Hanin Zoabi

Wehrhafte Demokratie: Strafrechtliche Untersuchungen gegen Hanin Zoabi

Die israelische Oberstaatsanwaltschaft hat strafrechtliche Ermittlungen gegen die extremistische Knessetabgeordnete Hanin Zoabi eingeleitet, die Extremistin ist Abgeordnete einer radikal-arabischen Partei. In der Knesset sind insgesamt drei 2arabische" Parteien vertreten, die allerdings bei Wahlen weniger als 40 Prozent der arabischen Israelis als Wähler für sich gewinnen können - dennoch bilden sich die Extremisten ein, "für die Araber sprechen zu können". Der rabiaten Balad-Abgeordneten wird Anstiftung zu Gewalttaten vorgeworfen.   Foto: Hanin Zoabi (Foto: KeptSouth at en.wikipedia [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], vom Wikimedia [ weiterlesen ]




Hamas feuert auch aus Schulen und von Friedhöfen aus

Hamas feuert auch aus Schulen und von Friedhöfen aus

Die radikalislamistische Terrororganisation unternimmt alles, um soviele palästinensische Zivilisten zu opfern, wie es ihr nur möglich ist. Dazu benutzt sie Zivilisten gezielt als menschliche Schutzschilde. Videos belegen, wie die Hamas etwa Krankenhäuser in Gaza als Waffenlager, Raketenabschußpunkte und als Kommandostände mißbraucht. Jetzt dokumentiert ein aktuelles Videos, wie die Terroristen aus Schulen und von Friedenhöfen Raketen auf Israel abfeuern.   [ weiterlesen ]




Hamas bricht Waffenruhe und feuert Raketen auf Israel

Hamas bricht Waffenruhe und feuert Raketen auf Israel

Israel hat die Waffenruhe im Gazastreifen aus humanitären Gründen bis Sonntagabend verlängert. Darum hatten die Vereinten Nationen gebeten. Die Führung der Hamas-Terroristen lehnte die Waffenruhe ab und feuerte weitere Raketen auf Israel. In der Region Shaar Negev wurde ein Israeli durch Granatbeschuss schwer verletzt. Mittlerweile gab die israelische Armee den Tod weiterer Soldaten bekannt. Damit kamen bislang auf israelischer Seite 43 Soldaten und drei Zivilisten ums [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschiot Mass’ej:

Egoistisch, aber trotzdem wirkungsvoll

Egoistisch, aber trotzdem wirkungsvoll

"Denn in seiner Zufluchtsstadt muss er bis zum Tode des Kohen Gadol (Hohepriesters) verweilen und erst nach dem Tod des Kohen Gadol darf der Mörder in das Land seines Besitzes zurückkehren." (35:28) Die Torah macht die zu verhängende Verweildauer eines unabsichtlichen Mörders in einer Ir Miklat (Stadt der Zuflucht) von einer ziemlich merkwürdigen Bedingung abhängig: dem Tod des Kohen Gadol (Hohepriesters). Der Talmud [Makkot 11a] besagt, dass die Mütter der Kohanim Gedolim (Hohepriestern) sich Sorgen machten, dass diese Mörder für den Tod ihrer Söhne beten könnten - und brachten daher Essen und Kleidung zu den Arej Miklat (Städten der Zuflucht) in der Absicht, ihre Bewohner glücklich zu machen, damit sie dem Hohepriester nicht den Tod an den Hals wünschen sollten. Der Talmud fragt, warum die [ weiterlesen ]




[Videos] Kriegsverbrechen:

Hamas missbraucht Krankenhaus als Kommandozentrale

Hamas missbraucht Krankenhaus als Kommandozentrale

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben gezielt bestimmte Punkte und Terroristen auf dem Gelände des Al-Wafa-Krankenhauses in Gaza-Stadt angegriffen. Mehrere Male wurden Kräfte der ZAHAL trotz wiederholter Aufforderungen, dies zu unterlassen, vom Krankenhausgelände aus beschossen. Zivilisten wurden aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Die terroristischen Aktivitäten gegen die ZAHAL haben in den letzten Tagen zugenommen. Bei mehreren Angriffen haben Bewaffnete das Feuer vom Krankenhaus aus eröffnet und Panzerabwehrraketen von dort geschossen. Das Krankenhausgelände und seine unmittelbare Umgebung sind wiederholt von der Hamas und dem Palästinensischen Islamischen Dschihad als Kommandozentrale, Raketenabschussrampe und Unterstand für Scharfschützen missbraucht worden. Die ZAHAL haben ihre [ weiterlesen ]




Vierzig Jahre nach der Invasion auf Zypern

Vierzig Jahre nach der Invasion auf Zypern

von Prof. Daniel Pipes, 20. Juli 2014 Heute ist die düstere 40. Wiederkehr des Tages, an dem türkische Truppen die winzige, fast nicht verteidigte Insel Zypern in einer brutalen Ausübung militärischer Macht überwältigten, dessen Unmoral sich im Verlauf der Jahrzehnte nur noch intensivierte. Einige Gedanken zu diesem Tag: Die Invasion fand nicht unter islamistischer Herrschaft statt: Obwohl ein Islamist (Necmettin Erbakan) fast das gesamte Jahr 1974 Premierminister in einer Koalition war, war er nicht der Schlüssel-Entscheidungsträger der Türkei. Dieses Privilegs erfreute sich Premierminister Bülent Ecevit, ein Linker. Die Zusammenarbeit Ecevit-Erbakan von 1974 symbolisiert eine Unterstützung für die Invasion Zyperns unter den Türken aller politischen Überzeugungen, die immer noch [ weiterlesen ]




Die Hamas muß weg – jetzt!

Die Hamas muß weg – jetzt!

Im Februar 2011, die ägyptischen Muslimbrüder kaperten gerade den Aufstand an Demokratie interessierter Ägypter, konnte Rainald Becker seine Begeisterung für das Islamistische Erwachen kaum mehr zügeln. In einem Kommentar wetterte der SWR-Journaillist gegen Besonnenere, “das Argument, Mubarak müsse noch bleiben, da sei niemand für den Übergang, ist Blödsinn, vorgeschoben, etwas für politische Hasenfüße.” Die, denen der deutsche Staatsfunker zujubelte, wurden tatkräftig unterstützt durch ihren “palästinensischen” Ableger, die Hamas, wofür die Ikhwan, als sie die Macht dann hatten in Ägypten, sich revanchierten, indem sie den weiteren Ausbau Gazas zum sicheren Hafen für antiisraelischen und islamistischen Terror unterstützten, die Aufrüstung von Hamas und [ weiterlesen ]




Im Verteidigungskampf für die Freiheit und das Leben:

Brief eines IDF-Soldaten von der Front

Brief eines IDF-Soldaten von der Front

von Jameel, The Muqata, 24. Juli 2014 Von einem Soldaten an der Front. Original in Hebräisch, übersetzt ins Englische mit einigen persönlichen Kommentaren. Ich war ein paarmal dort, ich kann persönlich für die Richtigkeit dieses Briefes einstehen. Eine persönliche Anmerkung: Bevor ich gestern Abend nach Süden fuhr, um IDF-Soldaten Pizza zu bringen, gab mir meine Tochter einen Stapel Briefe und Bilder von Kindern unserer Gemeinde, die ich bei der Abgabe verteilen sollte. Nachdem ich den Soldaten Kuchen gab, sagte ich: „Moment, ich muss euch die Briefe von den Kindern geben..“ Ein Soldat stoppte alles und sagte: „DIE sind am wichtigsten, viel wichtiger als Pizza“. Und dann umarmte er den Haufen Briefe, den ich ihm gab. Am Yisrael Chai!Jameel Ein Soldat an der Grenze schreibt: Was hier im [ weiterlesen ]




Terroranschlag bei Jerusalem vereitelt

Terroranschlag bei Jerusalem vereitelt

Die israelische Grenzschutzpolizei hat einen schweren Terroranschlag in der Nähe der israelischen Hauptstadt Jerusalem vereitelt. Die Sicherheitskräfte kontrollierten an einem Checkpoint ein verdächtiges Fahrzeug und stellten dabei große Mengen Sprengstoff und Gasflaschen sicher. Die verdächtigen Fahrzeuginsassen wurden in Untersuchungshaft genommen, der Vorfall ereignete sich am heutigen Sonntagmorgen.   Foto: Sicherheitskräfte vereiteln einen Terroranschlag in der Nähe Jerusalems (Foto: Israeli [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 26.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 26.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Samstag, 26.07.2014: (GANSO, i24, Arutz-7, YNet u.a.; Alarme sind nicht einbezogen) über Nacht bis 8:25 Uhr: 14 Raketen. Die Luftwaffe flog 29 Angriffe, verschoss 42 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 351 Panzergranaten, die Marine gab ca. 50 Schuss ab. Die Araber melden 33 Tote, 72 Verletzte.- abgefangene Raketen:- Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol unmittelbar vor Inkrafttreten der Feuerpause; um 8 Uhr noch einmal 3 Mörsergranaten aus dem Gazastreifen.- kurz vor Eintritt der Feuerpause sind 18 Mitglieder einer Familie östlich von Khan Junis durch Panzerbeschuss ihres Hauses umgekommen.- Am Freitagabend plünderten Araber die Polizeiwache auf dem Tempelberg. Nach Ende der Waffenruhe gab [ weiterlesen ]




Video: IDF gründet weiteres Lazarett für Verletzte aus Gaza

Video: IDF gründet weiteres Lazarett für Verletzte aus Gaza

Während die radikal-islamistische Terror- und Killerorganisation mit aller Macht die Todeszahlen in Gaza nach oben treiben will, um dann die Todesopfer ihrer menschenverachtenden Handlungsweisen propagandistisch auszunutzen, baut die Israelische Verteidigungsarmee (Zahal) ein weiteres Lazarett speziell für die zivilen Opfer in Gaza. Die Hamas hält unverdrossen an der Taktik "menschliche Schutzschilder" zu verwenden fest, während Israel seine Anstrengungen unvermindert auf hohem Niveau hält, zivile Opfer zu vermeiden und Zivilisten in Gaza zu schützen.   [ weiterlesen ]




Reuven Rivlin als zehnter Präsident Israels vereidigt

Reuven Rivlin als zehnter Präsident Israels vereidigt

Reuven Rivlin ist am Donnerstagabend zum zehnten Präsidenten des Staates Israel vereidigt worden. In der Antrittsrede würdigte er die Verdienste seines Amtsvorgängers Schimon Peres für das israelische Volk. Aufgrund der aktuellen Militäroffensive gegen die Terrorinfrastruktur im Gazastreifen lief die Zeremonie in einem dezenteren Rahmen ab als üblich. Gleich zu Beginn seiner Ansprache nahm Rivlin denn auch Bezug zur Operation „Schutzlinie“: „Wir versammeln uns heute hier, während unsere Augen mit Sorge auf die israelischen Soldaten und Sicherheitskräfte gerichtet sind, die in dieser Stunde stationiert sind, bereit, die Bürger Israels zu verteidigen. Von hier aus, von der Knesset Israels, wünschen wir den Verwundeten eine schnelle [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Pizzen für israelische Soldaten

[IsraVideo] Pizzen für israelische Soldaten

Sie stehen an der Front, werden beschossen, riskieren ihr Leben: die Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal). Aus Sicherheitsgründen haben sie oft tagelang keinen Kontakt zu ihren Familien, leiden unter Hitze, Staub und der ständigen Bedrohung durch Raketen und Granaten der Hamas. Um so größer war die Freude, als Israel heute-Mitarbeiter die Kampftruppen mit Pizzen und Getränken überraschten, die von Leserinnen und Lesern gespendet worden waren. [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Mass’ej :

Unser Trost

Unser Trost

Am Freitagabend singen wir folgende poetischen Worte: „Geliebte von Haschem, die sich nach dem Bau des Tempels sehnen, geniesst und erfreut auch am Heiligen Schabbat, wie jemand, der ein unendliches Erbe erhielt …“ Was hat die Sehnsucht nach dem Wiederaufbau des Tempels mit der Intensität der Freude zu tun, die wir am Schabbat empfinden? Man erzählt die Geschichte vom einzigen Überlebenden eines Schiffbruchs, der auf eine einsame Insel geschwemmt wurde. Zuerst sorgte er sich um seine Grundbedürfnisse wie Essen, Kleidung und Unterkunft. Anschliessend begann er sich mit der nächsthöheren Stufe dessen zu befassen, was ihm fehlte, nämlich dem Bedürfnis nach zwischenmenschlichen Beziehungen. Als er von einem Berg hinunterspähte, sah er etwas, das wie ein Zeichen von Zivilisation aussah. Seine Hoffnungen [ weiterlesen ]




Auslandsjournalisten gestehen Hamas-Taktik der menschlichen Schutzschilde ein

Auslandsjournalisten gestehen Hamas-Taktik der menschlichen Schutzschilde ein

Vergraben in der Menge der ausländischen Medien wird zugegeben, dass inmitten der Bilder der palästinensischen Zivilisten die Terroristen der Hamas innerhalb der Bevölkerung operieren. Hier einige Beispiele: 1. Patrick Martin, Korrespondent des Globe and Mail schrieb in diesem Artikel vom 20. Juli: „Die Anwesenheit von militanten Kämpfern in Shejaia wurde am Sonntagnachmittag offensichtlich, als unter dem Schutz eines humanitären Waffenstillstands, der beiden Seiten die Möglichkeit geben sollte, die Toten und Verwundeten zu bergen, einige bewaffnete Palästinenser vom Platz huschten. Einige trugen ihre Waffen offen über der Schulter, aber mindestens zwei, die sich als Frauen verkleidet hatten, wurden gesehen, wie sie davongingen, ihre Waffen unter ihren Umhängen versteckt. Ein anderer hatte seine Waffe in [ weiterlesen ]




[Bilderstrecken] Widerstand gegen "Qudstag":

Rekordbeteiligung bei Protesten gegen antisemitischen Hassmarsch

Rekordbeteiligung bei Protesten gegen antisemitischen Hassmarsch

AQm gestrigen Freitag fand in der Berliner City-West auf dem Kurfürstendamm, wie jedes Jahr zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan, der sogenannte "Qudstag" statt, ein vom iranischen Revolutionsführer und Gewaltherrscher Khomeine erfundener "internationaler Kampftag" gegen Israel, der einzigen Demokratie des Nahen und Mittleren Ostens. Zwar nahmen in diesem Jahr geringfügig mehr Anhänger des iranischen Mullahregimes an dem Auflauf teil, dennoch wurden die im Vorfeld geäußerten, großspurigen Erwartungen bei weitem nicht erreicht. Etwa 700 Personen - zum Teil mit Reisebussen aus dem ganzen Bundesgebiet herangekarrt - zogen über die Einkaufsmeile vom Adenauer Platz zum Wittenberg Platz, wo die Abschlußkundgebung stattfand. Der Demonstrationszug stockte immer wieder - die Polizei musste Plakate und Transparente auf ihren [ weiterlesen ]




Israelis helfen einander im Krieg

Israelis helfen einander im Krieg

Eine ganze Reihe Initiativen sind ins Leben gerufen worden, um in Gaza kämpfenden Soldaten und den von ihnen zurückgelassenen Familien zu helfen von Jessica Steinberg, The Times of Israel, 25. Juli 2014 Es war ein Krieg nötig, damit die Israelis auf einander zugehen und helfen, aber nachdem sie erst einmal motiviert sind, setzen sie sich auf eine ganze Reihe kreativer Weisen für einander ein. Gemeinschaften haben Kartons mit Lebensmitteln, Unterwäsche und anderen Notwendigkeiten gepackt und schleppen sie runter zu den Soldaten an der Front. Im Zentrum Jerusalems sammelte am Donnerstag die Initiative eines örtlichen Immobilienmaklers mehrere tausend Dollar und bereitete 300 Care-Pakete für Soldaten vor – angekurbelt von Waren, die von einigen Geschäftsinhabern zum Selbstkostenpreis und von anderen kostenlos [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 25.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 25.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Freitag, 25.07.2014: (GANSO, i24, Arutz-7, YNet u.a.; Alarme sind nicht einbezogen) über Nacht: 5 Raketen, 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 24 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. 9 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 200 Panzergranaten, die Marine gab ca. 25 Schuss ab. Die Araber melden 10 Tote, 33 Verletzte. Es gibt weiter schwere Kämpfe an mehreren Orten im Gazastreifen.- abgefangene Raketen:- Raketeneinschläge:- Soldaten entdeckten einen Tunnel und wurden von Terroristen beschossen; sie schossen zurück und trafen 2 der Angreifer.- 3 Araber bewarfen ein jüdisches Haus in Silwan mit Steinen und wurden festgenommen.- In und um Jerusalem randalierten Araber; sie [ weiterlesen ]




Militäroperation gegen die Hamas-Terroristen:

Zur aktuellen Lage

Zur aktuellen Lage

Seit dem 12. Juni ist Israel Ziel des ständig ansteigenden Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen, der sich gezielt und bewusst gegen Zivilisten richtet. Aufgrund der gestiegenen Reichweite der Raketen leben mittlerweile sechs Millionen Menschen unter ständiger Bedrohung. Seit Beginn der Bodenoffensive wurden 32 israelische Soldaten im Einsatz getötet. Zwei Zivilisten wurden durch Beschuss aus dem Gazastreifen getötet. Seit dem Beginn der Operation „Schutzlinie“ (Protective Edge) wurden über 2350 Raketen auf Israel geschossen.Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) griffen zahlreiche Terror-Ziele an, sowohl aus der Luft als auch von See. Zu den Zielen zählen Abschussrampen für Langstreckenraketen, Einrichtungen der Hamas-Führung, Tunnel für Schmuggel und Terrorakte, Luftabwehreinrichtungen, [ weiterlesen ]




Vorabmeldung: Massive Proteste gegen antisemitischen "Quds-Marsch" / Zwei Festnahmen bei Islamisten

Vorabmeldung: Massive Proteste gegen antisemitischen

Bei der bundesweit organisierten Demonstration zum sogenannten "Quds-Tag" kam es zu heftigen Protesten gegen Antisemitismus und zu zwei Festnahmen von gewalttätigen Islamisten. An der "Quds-Demonstration" nahmen schätzungsweise knapp 700 Personen teil, die aus dem ganzen Bundesgebiet, teilweise mit Reisebussen, angereist waren. An einer von einam antifaschistischen Bündnis zumeist linker Gruppen organisierten Gegenkundgebung in unmittelbarer Nähe zum Auftaktort der "Quds-Demonstration" nahmen etwa 600 Personen teil, an der von jüdischen und deutsch-israelischen sowie exil-iranischen Protestkundgebung an der Wegstrecke der "Qudsdemonstration" beteiligten sich rund 800 Menschen, insgesamt nahmen also rund 1.400 Menschen an den Gegenaktionen gegen den "Quds-Marsch" teil. Mindestens zwei Teilnehmer des "Quds-Marsches" wurden von der Polizei festgenommen, nachdem [ weiterlesen ]




Militäroperation in Gaza kurz vor dem Abschluß?

Militäroperation in Gaza kurz vor dem Abschluß?

Laut dem israelischen Nachrichtensender Arutz Sheva hat ein hoher Militärbeamter der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) erklärt, die Militäroperation "Schutzlinie" im Gazastreifen stehe kurz vor ihrem erfolgreichen Abschluß. Ziel der Operation war es, die Terrortunnel der Hamas und ihre Waffenlager zu zerstören sowie die seit langem anhaltenden Raketenangriffe der Terrororganisation auf zivile Ziele in Israel zu beenden. Daneben wurde mitgeteilt, daqs eine ganze Reihe hoachrangiger Befehlshaber der radikalislamistischen Terrororganisationen Hamas und Islamischer Jihad bei Gefechten in Gaza ums Leben [ weiterlesen ]




[Video] Nürnberg: Islamisten stürmen "jüdische Fastfood-Restaurants"

[Video] Nürnberg: Islamisten stürmen

Bereits am vergangenen Samstag stürmten hunderte Islamisten nach einer anti-israelischen Hassdemonstration in Nürnberg den dortigen Hauptbahnhof. Ihr Ziel: Burger King und McDonal´s. Unter der antisemitischen Hassparole "Kindermörder Israel" sowie "Allah huAkbar"-Rufen wurden die beiden Fastfood-Restaurants gestürmt, da die Islamisten glauben, McDonald´s und Burger King seien "jüdische Fastfood-Ketten".   [ weiterlesen ]




Raw Wein zu Parschat Mass’ej :

Ein Buch der Erinnerungen

Ein Buch der Erinnerungen

Mit der dieswöchigen Parscha wird der erzählerische Teil der Torah beinahe abgeschlossen. Alle Stationen und Lagerorte des jüdischen Volkes während ihres vierzigjährigen Aufenthaltes in der Wüste Sinai sind genaustens aufgeführt. Was ist der Sinn hinter dieser heiligen Beschreibung der Reiseroute? Auf den ersten Blick erscheinen einem die Pesukim wie eine Liste von verschiedenen Plätzen und Oasen, welche der heutigen Generationen meist völlig unbekannt sind. Sogar der genaue Ort des Berges Sinai, des niedrigen Berges, auf dem die Torah dem Volke Israel und der Welt gegeben wurde, ist das Thema vieler archäologischer und historischer Diskussionen. Welchen Wert haben dann alle die Namen und Orte, die in der Parscha aufgezählt sind? Diese Frage stammt selbstverständlich nicht von mir. Seit jeher haben die Weisen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 24.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 24.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Donnerstag, 24.07.2014: (Daten von GANSO, Arutz-7-Ticker, IDF-Twitterkonto, YNet-Ticker; Alarme sind nicht notiert) über Nacht: 10 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 37 Angriffe, verschoss 49 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 402 Panzergranaten, die Marine gab ca. 210 Schuss ab. 16 Häuser zerstört. Schwere Kämpfe an 6 Orten im Gazastreifen. Die Araber melden 22 Tote, 66 Verletzte.- abgefangene Raketen:- Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (kein Alarm)- Insgesamt 35 Terrorziele getroffen.- Bei Krawallen in Silwan (Jerusalem) warfen Araber Steine und Brandbomben auf Sicherheitskräfte; 1 Grenzpolizist wurde verletzt.- Bei Krawallen in Kfar Tel (Samaria) wurde [ weiterlesen ]




Netanyahu zieht positive Zwischenbilanz

Netanyahu zieht positive Zwischenbilanz

Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu hat heute darauf hingewiesen, das der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas ein "schwerer Schlag versetzt wurde", da seit dem Beginn der Bodenoffensive der israelischen Verteidigungsstreitkräfte mindestens 30 Terrortunnel zerstört wurden. Gleichzeitig kündigte Netanyahu eine Fortsetzung der Operation an, bis die Hamas militärisch zerschlagen und ihre permanenten Raketenangriffe gegen zivile Ziele in Israel unterbunden [ weiterlesen ]




IDF-Soldaten freuen sich über Pizza-Geschenke von Israel Heute

IDF-Soldaten freuen sich über Pizza-Geschenke von Israel Heute

Das von Christen in der israelischen Hauptstadt Jerusalem betriebene Nachrichtenangebot "Israel heute" berichtet: Sie kämpfen gegen die Hamas, gegen die eigene Angst, gegen den allgegenwärtigen Staub und gegen die Hitze: Die Kampftruppen der israelischen Armee, die in den Gazastreifen vordringen, um ihr Land gegen die Islamisten zu verteidigen. Nun erhielten sie erstmals Pizza und Getränke, die von Israel Heute-Lesern gespendet worden waren. Die Freude war riesengroß. „Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was das für uns bedeutet“, meint ein junger Soldat, dem die Tränen kommen, als er seine Pizza in Empfang nimmt: „Für uns ist das ein Zeichen, dass nicht die ganze Welt gegen uns Juden ist.“ haOlam.de hatte die Leser zur Unterstützung aufgerufen - ungeachtet [ weiterlesen ]




Keine Luftschutzbunker in Gaza:

Es sind die Terror-Tunnel, Dummkopf

Es sind die Terror-Tunnel, Dummkopf

von Pesach Benson, HonestReporting.com, 21. Juli 2014 Es gibt keinen Platz für die Einwohner Gazas, um sich während der israelischen Luftangriffe zu verstecken, denn es gibt keine Luftschutzbunker. Wenn man Anne Barnards Bericht in der New York Times liest, könnte man meinen, es läge allein an der fiesen Blockade des Streifens durch die Israelis. Baumaterial, so wird uns erzählt, darf nicht hinein. Eingeklemmt von den israelischen und ägyptischen Grenzbeschränkungen können sie nirgendwohin fliehen. Und warum solltest du dir die Hände damit schmutzig machen, Gaza das größte Konzentrationslager zu nennen, wenn man eine wesentlich respektablere Person findet, die diese einfältige Beschuldigung für dich übernimmt? Der britische Premierminister David Cameron nannte Gaza [ weiterlesen ]




Hamasterroristen verkleiden sich als verschleierte Fraün – in den Händen ihre ‘Babys’: Getarnte Waffen…

Hamasterroristen verkleiden sich als verschleierte Fraün – in den Händen ihre ‘Babys’: Getarnte Waffen…

Ausländische Journalisten berichten heute, wie sie beobachteten, dass die Hamasterroristen sich als Zivlisten verkleiden, und zwar selbst als verschleierte Fraün, und ihre Waffen als umwickelte Babys tarnen. Leider gibt es davon keine Bilder. Hamas faengt bis jetzt erfolgreich alle Bilder ab, die die Wahrheit über die Hamas in Gasa zeigen… Als Zivilisten – und besonders als Fraün mit Babys – verkleidet können die Hamas nur gewinnen: Sie wissen, dass Israel nicht absichtlich auf Zivlisten zielt und so können sie sich frei bewegen und Israel überall angreifen. Und falls Israel sie dann im Gefecht töten sollte, würden sie der Welt sofort als ‘zivile Opfer’ der grausamen Israelis verkauft. So geht es bei der Hamas. Sie müssen auf niemanden aufpassen, denn sie wollen sowohl viele Israelis ermorden als [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 26. Tamuz 5774 – 24. Juli 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 26. Tamuz 5774 – 24. Juli 2014

Tages- HalachaDie drei Wochen – 4- Das Tanzen und Singen bei einer Schewa Brachot ist laut einigen Meinungen erlaubt. Auf das Musikspielen soll aber verzichtet werden.- Das Haareschneiden ist während den drei Wochen, auch zur Ehre des Schabat, verboten. Das Haar an allen Stellen des Körpers darf während dieser Zeit nicht geschnitten werden. Dieses Verbot des Haareschneidens bezieht sich auch auf Frauen, wobei jedoch das Kopfhaar geschnitten werden darf wenn es aus Zniut-Gründen getan wird.(Kara Alai Mo’ed 2.7)- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt werden. Tages- WortIm Passuk wird aufgeführt, dass sechs Städte als ‚Arei Miklat‘ bestimmt wurden. Zu diesen Städten wurden dann weitere 42 Städte hinzugefügt.Der [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 23.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 23.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Mittwoch, 23.07.2014: (GANSO, Arutz-7, i24) - Meldungen über Raketenalarm sind nicht einbezogenüber Nacht: - abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (4:00)- Raketeneinschläge: 2 bei einem Beduinenhaus in Rahat, 4 im Kreis Eschkol (4:15)- bei Beitar Illit warfen ca. 50 Araber Steine und Brandbomben auf Soldaten; bei den Zusammenstößen wurde 1 Araber getötet. Bis 11 Uhr:- abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (7:00), 4 Mörsergranaten im Kreis Eschkol (7:15), 4 über Beer Sheva (10:00)- Raketeneinschläge: 2 in offenem Gelände bei Beer Sheva, 1 in bewohntem Gebiet; 2 über Aschkelon, 1 über Aschdod (10:40), 2 im Kreis Sdot Negev 11 bis 14 [ weiterlesen ]




Hamas feuert aus Krankenhaus - IDF reagiert

Hamas feuert aus Krankenhaus - IDF reagiert

Die faschistoide Menschenverachtung der radikal-islamistischen Hamas wird auch dadurch deutlich, das die Terroristen seit Tagen ohne Unterlass aus einem Krankenhaus heraus feuert. Zudem scheint es so zu sein, das die skrupellosen Terroristen im Krankenhaus in Gaza-Stadt auch ihren "Befehlsstand" eingerichtet haben und Krankenwagen als "Truppentransporter" mißbrauchen. Damit fährt die Terrororganisation unvermindert fort, Kriegsverbrechen zu begehen. Heute haben die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) reagiert. Mit zielgenauem Beschuss wurde die Hamas-Kampfbasis angegriffen. Die Terroristen setzen derweil ihre Taktik, menschliche Schutzschilde zu verwenden, fort, damit will die Hamas soviele zivile Opfer unter den Palästinensern wie nur möglich erreichen, die sie dann in ihren antisemitischen Hasskampagnen gegen Israel ins Feld führen [ weiterlesen ]




Terrorkrieg gegen Israel: 2.160 Raketen in 16 Tagen, fünf Raketen pro Stunde

Terrorkrieg gegen Israel: 2.160 Raketen in 16 Tagen, fünf Raketen pro Stunde

2.160 Raketen wurden in den letzten 16 Tagen aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen, davon wurden 420, die israelische Ortschaften bedrohten, rechtzeitig vom israelischen Abwehrsystem Eisenkuppel abgeschossen. Ebenso gab der israelische Armeesprecher bekannt, dass Israels Streifkräfte 2.969 Terrorziele im Gazastreifen bombardierten. Gestern Nacht sind noch zwei israelische Panzeroffiziere in den Kämpfen im Gazastreifen gefallen, damit steht die israelische Todesbilanz auf 29 Offizieren und Soldaten.   Foto: Die neun zuletzt im Verteidigungskampf gefallenen Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte [ weiterlesen ]




Raw Ciner zu Parschat Mass´ej:

Die Macht unserer Worte

Die Macht unserer Worte

Das Buch Bamidbar schliesst mit der Doppelparascha Matot-Masej. Zahlreiche Begebenheiten zeugen von der Macht unserer Worte. Die erste Parascha, Matot, beginnt mit den Gesetzen der Nedarim (Schwüre). „…kechol hajozeh mipiv ja’aseh“ - „alles, was seinen Mund verlässt, muss er tun“ [Bamidbar 30:3]. Ein Mensch erklärt etwas als verboten und nach dem Gesetz der Torah wird es damit auch verboten! Eine Uebertretung wird dem Genuss eines (unkoscheren) Hamburgers gleichgesetzt! Wir sind alle mit dem Gedanken vertraut, dass Stöcke und Steine mir die Knochen brechen können, aber Worte mir niemals etwas anhaben können. Im geistigen Bereich, in dem wir leben (der von der scheinbaren Wirklichkeit des Materiellen verdeckt wird) haben die raum- und zeitlosen Worte mehr Macht als körperliche Handlungen. Unsere Worte [ weiterlesen ]




Gaza:

Humanitäre Hilfe Israels seit Beginn der Operation "Schutzlinie"

  Humanitäre Hilfe Israels seit Beginn der Operation

Grenzübergang Kerem Shalom: Seit dem 8. Juli sind 673 Lastwagen mit Lebensmitteln, Medizin und medizinischer Ausrüstung von Israel in den Gazastreifen überführt worden. Am 19. Juli war der Grenzübergang wegen der Angriffe der Hamas geschlossen. Fünf Lastwagen mit 100 Tonnen Medizin und medizinischen Versorgungsgütern (Antibiotika, Erste-Hilfe-Pakete etc.) gelangten daher über den Grenzübergang Erez in den Gazastreifen. ü Seit Beginn der Operation „Schutzlinie“ (8. Juli) wurden folgende Güter für die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen überführt: • 2,8 Millionen Liter Diesel für das Kraftwerk im Gazastreifen• 1,4 Millionen Liter Benzin• 304.000 Liter Benzol• 1084 Tonnen Gas für den [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 22.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 22.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Dienstag, 22.07.2014: (GANSO, Arutz-7, Times of Israel u.a.) über Nacht: 49 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 49 Angriffe, verschoss 86 Flugkörper; 24 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 226 Panzergranaten, die Marine gab ca. 175 Schuss ab. Die Araber melden 10 Tote, 130 Verletzte (YNet: Die Araber sagen 12 Tote, 55 Verletzte; Arutz7: Militär gibt 20 tote Terroristen an; 28 wurden gefangen genommen). Es gab fortgesetzte schwere Gefechte an mehreren Orten im Gazastreifen.- abgefangene Raketen: 1 über Aschdod, 1 bei Beer Sheva- Raketeneinschläge: 1 bei Rosh Ha’ayin (80km entfernt vom Gazastreifen); 7 bei Beer Sheva, 1 bei Aschdod, 1 im Kreis Eschkol; noch 1 im Kreis [ weiterlesen ]




Symbolische Umbenennung des Hindenburgdamms in Gretel-Bergmann-Damm

Symbolische Umbenennung des Hindenburgdamms in Gretel-Bergmann-Damm

In einer Pressemitteilung teil der Landesverband Berlin der Partei Die Linke mit: Am morgigen Mittwoch, den 23. Juli 2014, wollen wir den Hindenburgdamm in erlin symbolisch in Gretel-Bergmann-Damm umbenennen. Wir greifen damit die von der Linksfraktion angestoßene Debatte um die Ehrenbürgerschaft Paul von Hindenburgs auf. Es waren die Nationalsozialisten, die Hindenburg 1933 die Ehrenbürgerschaft Berlins verliehen haben. Um die Stadt Berlin hat er sich nicht verdient gemacht. Doch er gehörte als Reichspräsident zu den wichtigsten Wegbereitern Adolf Hitlers. 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs, 81 Jahre nach der Machtübernahme der Nazis und 75 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs ist es überfällig, den Militaristen Hindenburg von der Ehrenbürgerliste Berlins zu streichen. Wir wollen damit ein deutliches Zeichen gegen [ weiterlesen ]




Menschliche Schutzschilder:

Zu den Ereignissen in Sejaiya

Zu den Ereignissen in Sejaiya

Die Gegend um Sejaiya im nördlichen Gazastreifen ist eine der Hochburgen der Hamas und dient als zentraler Abschussbereich für Raketen, die auf israelische Zivilisten gerichtet sind. Darüber hinaus befinden sich dort riesige Raketenlager und Stätten für Waffenproduktion. Schätzungsweise zehn Terror-Tunnel, die auf israelisches Gebiet führen, wurden in Sejaiya gebaut, um Anschläge gegen israelische Zivilisten zu verüben. Die Hamas hat ihre Terror-Infrastruktur gezielt mitten in die dicht besiedelten Wohngebiete Sejaiyas gebaut. Sie verletzt damit zahlreiche Vereinbarungen des internationalen Rechts, darunter Artikel 58 des Zusatzprotokolls 1 der Genfer Konventionen, der verbietet, militärische Ziele „innerhalb oder in der Nähe dicht bevölkerter Gebiete“ anzulegen. Vor Beginn ihrer [ weiterlesen ]




Kriegsverbrechen:

Mehr Hamas-Raketen in Einrichtungen der UNRWA

Mehr Hamas-Raketen in Einrichtungen der UNRWA

von Algemeiner Mitarbeiter Einen Tag nachdem UNRWA, dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten, zugab, dass sie 20 Raketen der Hamas an einer ihrer Schulen entdeckt hatte, sagte Israels UN-Botschafter, dass er sicher sei, dass in mehr solcher Einrichtungen Waffen der Hamas untergebracht sind. “Gestern gab UNRWA zu, dass sie unerklärlicher Weise 20 Raketen in einer ihrer Schulen gefunden habe”, sagte Botschafter Ron Prosor am Freitag in einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats für Gaza. “Ich bin sicher, dass, wenn die UNRWA sich die Zeit nimmt, um ihre weiteren Anlagen zu überprüfen, sie entdecken würde, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist. Hamas gebraucht UN-Einrichtungen und begeht ein Doppelkriegsverbrechen, indem sie auf die israelische Zivilbevölkerung [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 21.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 21.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Montag, 21.07.2014 über Nacht: 12 Raketen (Times of Israel: 14 zwischen Mitternacht und 5 Uhr), 22 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 42 Angriffe, verschoss 57 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 225 Panzergranaten, die Marine gab ca. 130 Schuss ab. 17 Häuser zerstört. Die Araber melden 17 Tote, 35 Verletzte.- abgefangene Raketen: 2 nördlich von Beer Sheva- Raketeneinschläge: 1 bei Sderot, 1 bei Beer Sheva- In Judäa und Samaria randalierten Araber an mehreren Orten; u.a. bei Bituniya, Bil’in, Na’alin und Jilzun sowie in Beit Ummar bewarfen sie Sicherheitskräfte mit Steinen.- Bei Kämpfen in Shuja’iya wurden 10 Terroristen getötet, 20 gefangen [ weiterlesen ]




Sieben weitere IDF-Soldaten gefallen

Sieben weitere IDF-Soldaten gefallen

Ein Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) gab am heutigen Montag bekannt, das am heutigen 14. Tag der Militäroperation "Schutzlinie" gegen die Terrorangriffe der radikalislamistischen Hamas sieben Soldaten gefallen sind. Einer der Namen der Gefallen, die von der Armee zur Veröffentlichung freigegeben wurden, ist der Name des 22-jährigen First Sergant Yuval Dagan sel. A., auf Kfar Saba, er diente in der Golani-Brigarde. Er soll noch am heutigen Montagabend zur Ruhe gebettet werden.Vier Soldaten wurden ermordet, als Terroristen durch einen Tunnel nach Israel eindrangen und das Feuer eröffneten. Insgesamt sind bis heute 25 Soldaten der Zahal gefallen, 30 wurden verletzt.   Foto: Yuval Dagan sel. A. (Foto: mit freundlicher Genehmigung der Familie)   [ weiterlesen ]




Philippinos beten für Israel und seine Soldaten

Philippinos beten für Israel und seine Soldaten

An die hundert Mitglieder der philippinischen Gemeinschaft in Israel trafen sich am Zentralen Busbahnhof in Tel Aviv . Die Versammlung stand unter der Überschrift: „Für den Frieden und die Verteidigung der Leute in Israel“. Die Teilnehmer schwenkten israelische Flaggen, wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtet. Einer Mitteilung der Organisationen der philippinischen Gemeinde zufolge waren der Anlass für das Gebetstreffen die „Krise in Israel und der Anstieg von antisemitischen Vorfällen in aller [ weiterlesen ]




Mediziner der israelischen Armee retten Hamas-Terroristen das Leben

Mediziner der israelischen Armee retten Hamas-Terroristen das Leben

Ein weiteres Beispiel zeigt, wie sehr sich Israel von seinen Feinden unterscheidet: Ein israelischer Soldat hat ein Foto auf Facebook gestellt, das ihn und seine Kollegen zeigt, wie sie versuchen das Leben eines Hamas Terroristen zu retten, der noch kurz vorher versucht hat sie zu ermorden. Der Soldat Daniel Albo schrieb den folgenden Satz zu seinem Facebook Eintrag: „Heute habe ich mit meiner Einheit das Leben eines Terroristen gerettet, der versucht hat uns zu töten, einfach nur weil wir IDF Soldaten und israelische Bürger sind. Wir haben sein Leben gerettet, weil wir Menschen sind. Ich bin stolz in der IDF zu dienen.“ Fast zeitgleich kündigte die israelische Armee an, ein Feldlazarett an der nördlichen Grenze zu Gaza aufzubauen, um verletzten Palästinensern zu [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Montag , 23. Tamuz 5774 – 21. Juli 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Montag , 23. Tamuz 5774 – 21. Juli 2014

Tages- HalachaDie drei Wochen – 3- Das Tanzen, Musikspielen und das Hören von Musik ist ab dem 17. Tamuz, während den drei Wochen untersagt.- Die Posskim sind geteilter Meinung, ob Chasanut und Singen ohne Musik in diesem Verbot inbegriffen sind.Raw Mosche Feinstein entscheidet, dass man während den drei Wochen auch nicht Aufnahmen von Gesang ohne Musik hören darf.- Raw Mosche Feinstein schreibt auch, dass diese Halachot auch für Kinder massgebend sind.(Kara Alai Mo’ed 2.5)- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt werden. Tages- WortReb Chajim Kaniewsky schlit’a bemerkt, dass in dem Abschnitt der ‚Arei Miklat‘ siebzehn Mal das Wort רוצח‚ – Mörder‘ steht.Er [ weiterlesen ]




Operation "Schutzlinie" - Update am 21. Juli 2014

Operation

Seit Beginn der Bodenoffensive im Rahmen der Operation „Schutzlinie“ wurden 18 Soldaten und ein israelischer Zivilist getötet. 65 weitere Soldaten wurden mit teils schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Allein in der Nacht zum Sonntag (20.07.) wurden 13 Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) getötet, davon sieben bei einem Sprengstoffanschlag auf ein gepanzertes Fahrzeug, drei durch Beschuss von Hamas-Terroristen, und drei weitere Soldaten, die in einem brennenden Gebäude gefangen waren. Das Hauptziel der Bodenoffensive sind die zahllosen Tunnel, die die Hamas als Verbindung zwischen dem Gazastreifen und Israel angelegt hat, um mit ihrer Hilfe Anschläge gegen israelische Zivilisten zu verüben und um Waffen und Sprengstoff zu schmuggeln. Soldaten der ZAHAL haben Dutzende Tunnel im Gazastreifen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 20.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 20.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Sonntag, 20.07.2014: (GANSO, i24-Liveticker und weitere) über Nacht: 24 Raketen, 14 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 22 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. Dass Heer gab ca. 730 Panzerschüsse ab, die Marine ca. 95 Schüsse auf Terrorziele im Gazastreifen. 21 Häuser zerstört. Die Araber melden 17 Tote, 117 Verletzte. 2 israelische Soldaten fielen.- abgefangene Raketen:- Raketeneinschläge: 1 Rakete im Umfeld des Gazastreifens; 1 in Ofakim, 3 im Kreis Eschkol- In mehreren Jerusalemer Stadtvierteln warfen maskierte Araber Steine und Molotowcocktails.- Soldaten verhafteten bei Hebron 2 gesuchte arabische Terroristen.6 bis 8 Uhr: 20 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 [ weiterlesen ]




Terroristen setzen Esel als lebende Bomben ein

Terroristen setzen Esel als lebende Bomben ein

Terroristen im Gazastreifen haben am Freitag versucht, einen mit Sprengstoff beladenen Esel in der Nähe israelischer Soldaten in die Luft zu sprengen. Es ist nicht das erste Mal, dass Palästinenser in Gaza Tiere für terroristische Zwecke missbrauchen. Wie die Armee mitteilte, waren Soldaten, die nahe Rafah an der Grenze zwischen Ägypten und dem Gazastreifen operierten, auf einen Esel aufmerksam geworden, der sich ihnen näherte. Das herrenlose und beladene Tier kam den Soldaten verdächtig vor und sie eröffneten das Feuer. Da der Esel mit Sprengstoff beladen war, kam es zu einer Explosion. Es gab keine weiteren [ weiterlesen ]




Ägyptischer Geistlicher: Hamas ist eine anti-palästinensische Verschwörung

Ägyptischer Geistlicher: Hamas ist eine anti-palästinensische Verschwörung

Immer mehr muslimische Geistliche machen Front gegen die Terrororganisation Hamas, die sie verantwortlich machen für den Tod von Zivilisten in Gaza. Jetzt erklärte ein führender ägyptischer Salafi-Geistliche, die Hamas sei "eine Verschwörung gegen das palästinensische Volk". Der Kleriker Talaat Zahrat f+hrte in einer Fernsehsendung aus, das die Hauptaufgabe der Hamas sei, "dem palästinensischen Volk zu schaden". Der Kleriker betonte, es werde in Ägypten keinerlei Unterstützung für die Hamas geben, der "teuflische Plan", einen Streit zwischen Israel und Ägypten zu provozieren, werde "nicht aufgehen".   Foto: [ weiterlesen ]




Video: IDF zerstört weitere Terror-Tunnels

Video: IDF zerstört weitere Terror-Tunnels

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) setzen die Operation gegen die Tunnelanlagen und Waffenlager der radikalislamistischen Hamas im Gazastreifen weiter fort. in diesem IDF-Video wird gezeigt, wie einer von zahllosen Tunneln zerstört wird. Das unterirdische Tunnelsystem dient der Hamas zum eindringen nach Israel, dort sollen dann Zivilisten angeriffen und ermordet oder entführt werden, daneben dienen die Tunnels auch der Führungsebene der Hamas als Versteck, während Zivilisten in Gaza als menschliche Schutzschilde missbraucht werden.   [ weiterlesen ]




Terroristen töten 13 IDF-Soldaten

Terroristen töten 13 IDF-Soldaten

Bei schweren Gefechten im Gazastreifen sind heute 13 Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) von Terroristen der radikalislamistischen Hamas getötet worden, das teilte die Armee heute mit. Der genaue Hergang ist zwar noch unbekannt, aber offenbar wurden die Soldaten der Golani-Einheit mit Panzer-Abwehrwaffen angegriffen. Die Terrororganisation Hamas scheint nach dem Prinzip der "verbrannten Erde" vorzugehen, insbesondere auch weil sie keine nennenswerte Unterstützung aus der arabischen Welt erhält - Ägypten etwa unterstützt das israelische Vorgehen gegen die Terroristen. Insgesamt sind seit dem Beginn der Operation gegen die Raketenangriffe der Terroristen auf zivile Ziele in Israel 18 israelische Soldaten [ weiterlesen ]




Raw Wein zu Parschat Matot:

Das Wort eines Menschen sollte ihn binden

Das Wort eines Menschen sollte ihn binden

In jüdischem Gesetz sind mündliche Vereinbarungen – wenn korrekt bezeugt zur Zeit der Vereinbarung – genauso bindend wie irgendein ein schriftlicher Vertrag. Die Torah lehrt uns, dass “alles, was aus einem Mund kommt, die Erfüllung dieses Ausspruches von seinem Eigentümer erfordert.” Verpflichtungen, wie zum Beispiel Gelübde und Schwüre werden im jüdischen Gesetz als sehr ernst angesehen und die Strafen, wenn man eine solche Verpflichtung nicht einhält sind recht schwerwiegend. Deshalb schreibt König Schlomo in Kohelet: “Es ist besser, nicht zu schwören, als zu schwören und diesen Schwur dann nicht einzuhalten.” Wegen dieser Ernsthaftigkeit von Schwüren, ist es in jüdischen Kreisen üblich geworden, dass man alle zu machenden Verpflichtungen, egal wie ernsthaft [ weiterlesen ]




Die Realität:

Israels Armee versorgt verletzte Zivilisten in Gaza

Israels Armee versorgt verletzte Zivilisten in Gaza

Aufgrund der menschenverachtenden Skrupellosigkeit der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas steigt die Zahl ziviler Opfer im Gazastreifen. Nicht nur das die Terroristen ihre Abschußvorrichtungen für Raketen und Granaten auf Wohn- und Krankenhäuser sowie Schulen stellen sowie Moscheen als Waffenlager mißbrauchen, inzwischen zwingen die Terroristen die Zivilisten auch, die Flugblätter, die die israelische Armee abwirft um die Bevölkerung von bevorstehenden Militäroperationen zu informieren, zu ignorieren und als menschliche Schutzschilde zu fungieren. Aufgrund dieser Vorgehensweise der Terroristen, wird die Israelische Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) ein weiteren Feldlazarett speziell für verwundete Zivilisten im Gazastreifen eröffnen. Das Feldlazarett wird insbesondere neben der Behandlung von Kriegsverletzungen [ weiterlesen ]




Offener Brief: Charlotte Knobloch an Jürgen Todenhöfer

Offener Brief: Charlotte Knobloch an Jürgen Todenhöfer

Sehr geehrter Herr Todenhöfer, Ihre jüngsten Auslassungen auf Facebook verfassten Sie unter der Überschrift „Fassungslos in Gaza“. Ihr heutiger Auftritt im ARD-Morgenmagazin macht mich fassungslos in Deutschland. Mir ist unbegreiflich, wie verantwortungsvolle und seriöse Medien Ihnen ein Forum bieten können, um Ihre Anschauungen zu verbreiten, die offensichtlich jeden Bezug zur Realität verloren haben. Sie sind in einer Weise voreingenommen und beseelt von islamistischem Gedankengut, dass ich mir ernsthaft Sorgen um Ihren Gemütszustand mache. Es ist erschreckend, wie ein einst vernünftiger und kluger Intellektueller unseres Landes, der von christlich-jüdischen Werten geprägt war, derart den Boden unter den Füßen verlieren kann. Noch erschreckender ist es jedoch, dass Sie Ihre verschobene [ weiterlesen ]




ARD-Brennpunkt: In drei Schritten zum Nahost-Experten

ARD-Brennpunkt: In drei Schritten zum Nahost-Experten

Der gestrige ARD-Brennpunkt bewies wie einfach es ist mit Hilfe von verdrehten Tatsachen, dem Auslassen von historischen Fakten und etwas Erfindungsgeist, den Zuschauer in drei Schritten zum Nahostexperten zu machen. O-Ton ARD-Brennpunkt: Rückblick: im Juni-Krieg 1967 besetzt die israelische Armee den Gazastreifen. Schon damals ein riesengroßes palästinensisches Flüchtlingslager! Schritt 1: Man erfinde einfach einen neuen Namen für einen Krieg, der in allen weltweit verfügbaren und seriösen Geschichtsbüchern ausschließlich als der ‘Sechstage-Krieg’ bekannt ist. Damit hat man sich schonmal gegen die Zuschauer abgesichert, die in der Schule aufgepasst haben. Denn die sollen mit ihrem ‘Wissen’ dem was als nächstes folgt, bloß nicht in die Quere kommen. [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 19.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 19.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Samstag, 19.07.2014: - Freitag, 20 bis 22 Uhr (Zusammenfassung): 24 Raketen, 4 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 20 Angriffe und schoss 24 Flugkörper, 7 Häuser zerstört. Dass Heer feuerte ca. 58 Panzergranaten, die Marine gab 38 Schüsse ab. Die Araber berichten 18 Tote, 62 Verletzte.über Nacht:- Bei Rafah entdeckten Soldaten einen mit Sprengstoff beladenen Esel, der auf sie zulief; sie schossen und die Sprengladungen explodierten.- Bei Kämpfen im nördlichen Gazastreifen wurden 2 Soldaten leicht, 1 schwer verletzt.- Ein arabischer Heckenschütze verwundeten eine israelischen Soldaten.- Bei einem Infiltrationsversuch töteten Terroristen 2 Soldaten (1 Offizier, 1 [ weiterlesen ]




Immer mehr ISIS-Anhänger im Gazastreifen

Immer mehr ISIS-Anhänger im Gazastreifen

Die islamistische Miliz ISIS gewinnt offenbar auch im Gazastreifen an Unterstützung. Die Hamas allerdings leugnet jegliche Präsenz der Terrorgruppe, die in Teilen des Irak und Syriens ein Kalifat ausgerufen hat. Einem Bericht der ägyptischen Zeitung „Al-Masri al-Joum“ zufolge haben die Sicherheitskräfte des afrikanischen Landes unlängst 15 ISIS-Terroristen festgenommen. Diese hätten versucht, vom Gazastreifen in den Sinai zu gelangen. Hamas -Sprecher Ejad al-Basam kommentierte dies mit den Worten „Lügen und [ weiterlesen ]




Video: Hamas missbraucht Kinder als menschliche Schutzschilde

Video: Hamas missbraucht Kinder als menschliche Schutzschilde

Dieses Video sorgt für heftige Diskussionen: Es zeigt, wie die Hamas-Terroristen Kinder als Schutzschilde neben einer Raketenabschuss-Rampe missbrauchen. Wann und wo genau der Film aufgenommen wurde, ist nicht bekannt. Die israelische Armee beklagt seit langem, dass sich die Hamas hinter Kindern verschanzt und diese dadurch in Lebensgefahr bringt.   [ weiterlesen ]




Unterwegs: Sucht Abu Mazen Frieden?

Unterwegs: Sucht Abu Mazen Frieden?

“Palästinenserpräsident” Abu Mazen bereist in diesen Tagen Ägypten und die Türkei, wo er, heißt es, Möglichkeiten für die Vermittlung einer Waffenruhe zwischen Israel und der mit seiner PLO wiederversöhnten islamistischen terroristischen Organisation Hamas ausloten will. Das ist ein durchaus interessantes Unterfangen, denn der Fatah-Chef übernimmt damit, meinte er es denn tatsächlich ernst, Verantwortung, die ihm nach der Inthronisierung einer “palästinensischen Einheitsregierung” vor gut sechs Wochen zusteht. Deren Bildung, an der die maßgeblich Hamas beteiligt war, wurde von israelischen Zweifeln begleitet, die internationale Gratulanten mit dem Versprechen auszuräumen versuchten, “the new government will reject violence, remain committed to the peace process and abide [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Matot:

Geld und Kinder

Geld und Kinder

„Und sie sprachen: Wir wollen hier Schafhürden für unsere Herden und Städte für unsere Kinder bauen.“ [Bamidbar 32:16] Das jüdische Volk war in den Steppen Moabs angekommen, dem Sprungbrett für den bevorstehenden Einmarsch und die Eroberung Kana’ans. Die Stämme Gad und Reuven, die grosse Viehherden besassen, zogen jedoch die saftigen Weiden Transjordaniens einem Anteil am eigentlichen Erez Israel vor. Sie baten Mosche, ihnen zu erlauben, den ihnen zustehenden Teil in Transjordanien zu übernehmen. Mosche tadelte sie, dass sie die Eroberung Kana’ans den anderen überliessen, während sie sich auf ihren Gütern niederliessen. Darüber hinaus würde ihre Zurückhaltung, den Jordan zu überqueren, die anderen ebenso entmutigen, wie der Bericht der Meraglim (Kundschafter) das Volk [ weiterlesen ]




Kundgebung in Regensburg:

"Einmal Auschwitz war zuviel - Solidarität mit Israel!"

"Einmal Auschwitz war zu viel, Solidarität mit Israel"war sicher der beste Spruch am heutigen Tag! von Prof. Roland Hornung Ich komme von den beiden Kundgebungen, die heute in Regensburg stattfanden: eine faschistische Kundgebung und eine antifaschistische Gegen-Demo. Die unter dem Deckmäntelchen "Frieden" angekündigte Demonstration von vorwiegend jugendlichen Muslimen, auch der eine oder andere Neonazi und so einige deutsche Speichellecker war teilweise friedlich, teilweise doch recht aggressiv, der übliche Nazi-Spruch "Kindermörder Israel" fehlte leider auch nicht und zeigte leider den wahren Charakter der "Friedens"-Kundgebung. Ein "pfui Deibel" sei mir erlaubt. Die Polizei ging uns wenige israelfreundliche Leute scharf an und meinte, dieDemo-Teilnehmer wären durch unsere Israel-Fähnchen "provoziert". [ weiterlesen ]




Pluralistische Demokratie?

Wer für Israel auf die Straße geht, muss um sein Leben fürchten

Wer für Israel auf die Straße geht, muss um sein Leben fürchten

„Wir wollen den Krieg nicht wegreden, sondern den Frieden herbeireden!“ so Lala Süsskind, Vorsitzende des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA e.V.). Hierunter fanden sich friedlich rund 500 Menschen zusammen, die sich solidarisch mit Israel zeigten.„Pro-Zionisten, leise, leise, ihr seid doch alle scheiße!“ – unter diesem Vorzeichen sammelten sich gleichzeitig geschätzte 400 Menschen in Berlin-Charlottenburg, um die Kundgebung der bundesweiten Aktion „Stand with Israel“ zu stören. Nur durch eine gut aufgestellte Polizeiabsperrung konnte das Bedrohungsszenario, das von der angeblich spontanen Gegendemonstration ausging, unter Kontrolle gehalten werden. Deren hasserfülltes, aggressives Gebaren war für die TeilnehmerInnen der israelsolidarischen Kundgebung nicht zu [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 18.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 18.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Freitag, 18.07.2014: über Nacht:- 66 Raketen und 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 29 Angriffe mit 37 Flugkörpern, das Heer gab ca. 205 Schüsse mit Panzern ab, die Marine ca. 110 Schüsse. Es werden 4 begrenzte Einfälle der IDF berichtet. 8 Häuser zerstört. 1 Soldat gefallen, 4 verletzt. Die Araber melden 13 Tote, 69 Verletzte.- Weitere 18.000 Soldaten werden einberufen.- von den Terrorraketen schlugen 25 in Israel ein; 20 wurden abgefangen (5 über Ofakim, 3 über Aschdod- Einschläge: 2 bei Ofakim- In Halhul, Kalandiya und Ni’lin gab es „Zusammenstöße“ zwischen Arabern und israelischen Sicherheitskräften wegen der [ weiterlesen ]




Ägypten: Hamas trägt die Verantwortung an der Eskalation

Ägypten: Hamas trägt die Verantwortung an der Eskalation

Ägyptens Außenminister Sameh Schukri hat die Terrororganisation Hamas die Schuld für Israels Bodenoffensive gegeben: Sie hat "zig Leben von Palästinensern retten können", wenn sie wie Israel Kairos Vermittlungsangebot akzeptiert hätte. Im Gegensatz zu Israel aber lehnte die Hamas jeden Waffenstillstand ab und brach sogar eine von der UN vermittelte Waffenpause, in der die Bewohner von Gaza sich mit Lebensmitteln, Trinkwasser und Medikamenten hätten versorgen [ weiterlesen ]




UN-Schule als Raketenlager

UN-Schule als Raketenlager

Vertreter des UN-"Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge" (UNRWA) haben in einer ihrer Schulen in Gaza Raketen gefunden. Das Werk spricht von einem „schweren Verstoß gegen die Unverletzlichkeit unserer Einrichtungen unter dem Völkerrecht“. In einer leer stehenden Schule seien 20 Raketen entdeckt worden, teilte die UNRWA am Donnerstag auf ihrer Internetseite mit. In der Mitteilung heißt es: „Die UNRWA verurteilt die Gruppe oder die Gruppen scharf, die verantwortlich für das Verstecken von Waffen in einer ihrer Einrichtungen [ weiterlesen ]




Angriff auf Israel mit der Großen Lüge: Völkermord

Angriff auf Israel mit der Großen Lüge: Völkermord

von Jonah Goldberg, Los Angeles Times, 15. Julil 2015 „Der Unterschied zwischen uns sieht so aus“, erklärte der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu auf Fox Nes Sunday: „Wir nutzen Raketen zum Schutz unserer Zivilisten, während sie ihre Zivilisten nutzen, um ihre Raketen zu schützen.“ Das ist ein klassisches Thema. Es ist auch objektiv wahr und diese Wahrheit ist für Israels Kritiker sehr frustrierend. Man muss lediglich in den Dreck auf Twitter eintauchen und die Timelines für Hashtags wie #GazaUnderAttack und #GenocideInGaza lesen: „Sie töten die Frauen und Kinder, um sicherzustellen, dass es in Palästina keine neue Generation gibt.“ „Ein Holocaust kann NIEMALS einen anderen rechtfertigen.“ Und da reden wir noch nicht von dem weltweit trendigen Hashag [ weiterlesen ]




Video: "Jude, Jude feiges Schwein" - und die Polizei schaut zu

Video:

Anlässlich der gestriegen pro-israelischen Kundgebung in Berlin, an der mehr als 500 Personen teilnahmen, kam es auch zu einem illegalen Aufzug von etwa 300 Personen aus dem offenkundig gewaltbereiten, radikalislamistischen Spektrum. Der Aufzug war nicht angemeldet worden und kann auch nicht als "Spontandemonstration" gewertet werden, da bereits seit mindestens 3 Tagen in sozialen Netzwerken geworben und mobilisiert wurde. Am Ende des Aufzug in der Nähe des pro-israelischen Kundgebung, stoppte ein Großaufgebot der Berliner Polizei die Hassdemonstration - und tolerierte massive Straftaten. Über ein mitgeführtes Megaphon wurden Parolen vorgegeben wie "Jude, Jude feiges Schwein - komm heraus und kämpf´ allein". [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Matot:

Eine verletzende Herabstufung

Eine verletzende Herabstufung

"Sie erschlugen die Könige von Midjan auf ihren Gefallenen: Ewi, Rekem, Zur, Chur und Rewa, die fünf Könige von Midjan; und Bil’am, den Sohn von Be‘or töteten sie mit dem Schwert." (31:8) In der Erzählung der Torah vom Sieg des Klal Jisrael über die Armeen von Midjan, lesen wir einen Namen, den wir nur vage kennen: Zur. Zurs erster Auftritt in der Torah war am Ende von Parschat Balak, als Vater von Kosbi, der Frau, mit welcher Simri in der Öffentlichkeit gesündigt hatte. Der Midrasch Tanchuma sagt uns, dass Zur der grösste der fünf Könige von Midjan war, doch er wurde herabgesetzt und wird in der Aufzählung der Torah erst an dritter Stelle erwähnt, da er bereitwillig seine Tochter geschickt hatte, um eine abscheuliche, unsittliche Tat in der Öffentlichkeit zu [ weiterlesen ]




Zum Missbrauch von Zivilisten als "menschliche Schutzschilde"

  Zum Missbrauch von Zivilisten als

In ihrem Kampf gegen Israel setzen die Hamas und andere Terrororganisationen im Gazastreifen gezielt Zivilisten als menschliche Schutzschilde ein. Darüber hinaus führt die Hamas ihre militärischen Aktivitäten tief in Wohngebieten des Gazastreifens durch. Durch diese Taktiken nutzt sie das Bemühen der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) aus, zivile Opfer in der palästinensischen Zivilbevölkerung zu verhindern. Botschaft des Staates Israel in Berlin / Foto: Zivilisten müssen als Schutzschilder auf ein DDie Hamas begeht somit in zweifacher Hinsicht Tag für Tag Menschenrechtsverletzungen: zum einen durch die Angriffe gegen die israelische Zivilbevölkerung durch Raketenangriffe und Selbstmordattentate, zum anderen durch die oben genannten Taktiken, die gegen die fundamentalen Regeln in bewaffneten Konflikten [ weiterlesen ]




Gaza:

Israel startet Bodenoffensive gegen Terrorstrukturen

Israel startet Bodenoffensive gegen Terrorstrukturen

Israel geht mit Infranterie, Panzer und Pioniereinheiten in den Gazastreifen an verschiedenen Stellen. Jeder Verband hat Luftdeckung von Helikoptern und Drohnen. Sie sollen gegen Werrorstützpunkte vorgehen, ihre Punkte einnehmen und sofort mit dem aufspühren und zerstören von Terrortunneln beginnen. Man berichtet bereits über Gefechte mit Hamaseinheiten, aber bis jetzt keine heftigen Gefechte. Man vermutet, dass die Hamas wie im Gazakrieg 2008 sich gegenüber israelischen Armeeeinheiten sehr schnell in die inneren staedtischen Gebiete von Gaza zurückziehen werden und sich unter den Zivilisten verstecken. Mometan könnten sie einen solchen Rückzug machen. Spaeter, sobald israelische Truppen statisch werden, fangen sie an vereinzelt zuzuschlagen mit Sprengfallen, Sprengtunneln, Scharfschützen etc.. Israel wird wahrscheinlich versuchen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 17.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 17.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Donnerstag, 17.07.2014: - über Nacht: 14 Raketen auf israel. Die Luftwaffe flog 43 Angriffe mit 75 Flugkörpern, das Heer schoss 125 Panzergranaten, die Marine gab 10 Schüsse ab. 13 Häuser sind zerstört. Die Araber melden 3 Tote, 12 Verletzte.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber.Terrorraketen: 2 über dem südlichen Israel abgefangen; 1 schlug in Kiryat Malachi ein. 2 weitere Einschläge im Umfeld des Gazastreinfens.- 6 bis 8 Uhr: 5 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe mit 21 Flugkörpern, das Heer schoss 24 Panzergranaten. 4 Häuser zerstört (1 davon gehört dem Hamas-Granden Khalil al-Khiya). Die Araber melden 1 Toten (in [ weiterlesen ]




Mörder palästinensischen Jugendlichen angeklagt

Mörder palästinensischen Jugendlichen angeklagt

Die in Untersuchungshaft befindlichen mutmaßlichen Mörder eines 16-jährigen palästinensischen Jugendlichen aus Jerusalem werden wegen Mordes angeklagt, dies teilte die Staatsanwaltschaft mit, die die Anklage jetzt offiziell eingereicht hat. Angeklagt werden ein 29-jähriger aus Jerusalem, ein 16-jähriger aus Adam und ein weiterer 16-jähriger aus Beit Shamesh. Wie der israelische Inlands-Nachrichtendienst Shin Bet (Shabbak) hatten die drei Extremisten die Mordtat vorsätzlich geplant und durchgeführt als "Racheakt" für die Ermordung von drei jüdischen Jugendlichen durch islamistische Extremisten. Die Ermittlungen ergaben laut Medienberichten Hinweise darauf, d´ß das Trio für weitere Gewalttaten verantwortlich [ weiterlesen ]




Hamas feuert trotz humanitärer Waffenruhe

Hamas feuert trotz humanitärer Waffenruhe

Eine um 10 Uhr begonnene fünfstündige Waffenruhe aus humanitären Gründen, die den Menschen in Gaza die Möglichkeit geben sollte, sich mit Lebensmitteln, Medikamenten und Trinkwasser zu versorgen, wurde von der Hamas gebrochen. Noch vor dem Ende der Waffenruhe nahm die Terrororganisation den Raketenbeschuß Israels wieder auf, in den Gebieten um Beer Sheva und Ashkelom gibt es seitdem fast ununterbrochen [ weiterlesen ]




Video: Terrortunnel zur Infiltration Israels entdeckt und zerstört

Video: Terrortunnel zur Infiltration Israels entdeckt und zerstört

Die Terroristen versuchten durch einen Tunnel aus dem Gazastreifen nach Israel einzudringen, um dort Terroranschläge gegen Zivilisten zu verüben. Das Video zeigt, wie Kräfte der Israelischen Verteidigungsarmee (Zahal) diesen Tunnel entdekcn und zerstören. Die Armee konnte durch die Zerstörung des Tunnels Terroranschläge in Israel verhindern. Bei der Aktion gab es keine Verletzten.   [ weiterlesen ]




Auf die Gesundheit achten:

Auch die Leber braucht mal Urlaub

Auch die Leber braucht mal Urlaub

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät, im Sommerurlaub beim Alkohol im Limit zu bleiben Köln, 17.07.2014. Fast jeder zweite Deutsche fährt in diesem Jahr in den Urlaub. Und fast genauso viele geben an, im Urlaub mehr Alkohol zu trinken als sonst. Zum Beispiel verführen All-inclusive-Angebote in Urlaubsländern oft zum Trinken und zu viel Trinken. Alkohol birgt gerade bei hohen Temperaturen und viel Sonne besondere Gefahren. - Bei Hitze ist man schneller betrunkenWenn die Sonne brennt, wirkt Alkohol im Körper schneller und intensiver. Besonders an heißen Tagen kann zu viel Alkohol zu Kreislaufproblemen oder sogar bis zur Bewusstlosigkeit führen. - Alkohol ist als Durstlöscher tabuBei Hitze schwitzt der Körper. Dabei verliert er Flüssigkeit, man verspürt also [ weiterlesen ]




Keine moralische Symmetrie

Keine moralische Symmetrie

von David M. Weinberg, Israel haYom Muhammad Abu Khdeirs Ermordung scheint ein Grundstein der gegen Israel gerichteten Propaganda zu werden, und zwar mit der falschen Behauptung, dass die Israelis genauso mörderisch seien wie die Palästinenser. Dass die Israelis nur soviel Moral hätten wie die Palästinenser. Ohne in die Defensive zu gehen, oder die nicht zu rechtfertigende und grauenhafte Entführung und Ermordung des arabischen Jungen aus Jerusalem zu rechtfertigen, muss in aller Klarheit festgestellt werden: Alle Vergleiche, die die israelische und die palästinensische Gesellschaft auf die selbe moralische Ebene stellen, erfolgen in böswilliger Absicht und gehen völlig an der Wahrheit vorbei. Die ethischen Maßstäbe Israels und der Palästinenser sind nicht identisch. Der Konflikt ist asymmetrisch in moralischer, [ weiterlesen ]




Kommentar von Shimon Peres und Reuven Rivlin:

Es liegt in unseren Händen, das Blutvergießen zu beenden

Es liegt in unseren Händen, das Blutvergießen zu beenden

Kommentar von Präsident Shimon Peres und dem designierten Präsidenten Reuven Rivlin, veröffentlicht in der Tageszeitung Yediot Aharonot, 07.07.2014 „Verflucht, der da sagt: Rache!“ schrieb der Dichter Hayim Nahman Bialik. Verflucht ist die vernichtende, zerstörerische Rache, die schmerzt um des Schmerzes willen und unschuldige Menschen trifft. Der nationale Kampf rechtfertigt keine Terrorakte. Terrorakte rechtfertigen keine Rache. Rache rechtfertigt keine Zerstörung, Plünderung und Verwüstung. Selbst im Angesicht von Zorn und Frust, von Gewalt und Schmerz, gibt es andere Antworten auf die Ereignisse, muss es andere Antworten geben. Die Schreie unserer Kinder Naftali, Gilad, Eyal, Muhammad und Shelly, die nun verstummt sind, sollten keinen von uns stumm lassen. Sie schrien auf, und wir werden an ihrer statt [ weiterlesen ]




Diskussionsbeitrag:

Die (Gaza) Frage, die beantwortet werden muss

Die (Gaza) Frage, die beantwortet werden muss

von Michael Freund, Jerusalem Post, 15.07.2014 Mit Israels Bereitschaft, eine Bodenoperation im Gaza-Streifen zu starten, befindet sich das Land an einem wichtigen Scheideweg, einem, der das strategische Umfeld für viele Jahre bestimmen könnte. Die tägliche Flut von Raketenfeuer, gepaart mit der Fähigkeit der Hamas-Raketen das entfernte Haifa zu erreichen, hat wieder einmal eine kritische Frage in den Vordergrund gerückt, eine, um die die israelische Gesellschaft und ihre Führer zu einen Großteil in den der letzten zehn Jahre gerungen, aber nie wirklich beantwortet hat. Einfach gesagt läuft es auf Folgendes hinaus: Welchen Preis sind wir bereit zu zahlen, um die Bedrohung der Hamas ein für alle Mal auszumerzen? Denn wie frühere Erfahrungen gezeigt haben, hatten nur begrenzte militärische Operationen gegen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 16.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 16.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Mittwoch, 16.07.2014: (GANSO, ergänzt) - über Nacht: 33 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 82 Angriffe und verschoss 127 Flugkörper, 26 Häuser zerstört (darunter eines von Mahmud al-Zahar). Herr schoss 57 Granaten auf Terrorziele, Marine gab 45 Schuss ab. Die Araber melden 9 Tote (2 davon in einem Auto in Rafah), 27 Verletzte.Abgefangene Raketen: 1 bei Aschkelon, wieder 4 über Aschkelonca. 18.000 Araber verließen nach israelischen Angriffswarnungen den nördlichen Gazastreifen und kamen an einem UNRWA-Punkt im zentralen Bereich des Strips unter.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 20 gesuchte Araber. Grenzpolizisten verhafteten 11 weitere Terroristen in Hebron.- [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Mittwoch , 18. Tamuz 5774 – 16. Juli 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Mittwoch , 18. Tamuz 5774 – 16. Juli 2014

Tages- HalachaDie drei Wochen – 1- Während den ‚drei Wochen’, die am 17. Tamus beginnen und sich bis nach dem 9. Aw ziehen, führen wir uns mit verschiedenen Minhagim von Awelut, da das Beit Hamikdasch während dieser Zeit zerstört wurde.Ab Rosch Chodesch Aw, speziell aber während der Tischa- Beaw Woche werden die verschiedene Minhage Awelut noch verstärkt. (Schulchan Aruch- Mischna Berura 551)- Ab dem 17. Tamus, während den drei Wochen, werden keine Hochzeiten gemacht, es wird nicht Musik gehört und es wird nicht getanzt, die Haare werden nicht geschnitten bzw. rasiert. An einem gewöhnlichen Wochentag, zieht man keine neuen Kleider an und man isst keine neuen Früchte, auf die eine שהחיינו Bracha gesagt werden sollte. An einem Schabat ist es jedoch [ weiterlesen ]




Israel zieht weitere Reservisten ein

Israel zieht weitere Reservisten ein

Die Israelische Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) hat angesichts des anhaltenden Raketen- und Granatenfeuers der Hamas auf zivile Ziele in Israel, weitere 8.000 Reservisten einberufen. Letzte Woche waren bereits 40.000 Reservisten einberufen und an der Grenze zum Gazastreifen zusammengezogen worden. Auf eine einseitig ausgerufene Waffenruhe Israels hatte die Hamas erst in dieser Woche mit einer verstärkten Fortsetzung des Raketenbeschusses [ weiterlesen ]




Scheich aus Galiläa lädt Israelis aus dem Süden ein

Scheich aus Galiläa lädt Israelis aus dem Süden ein

Scheich Ahmed Juma aus der galiläischen Stadt Sulam nutzt den gegenwärtigen Konflikt, um wahre Koexistenz zu demonstrieren. Juma hat Israelis aus dem vom Raketenhagel betroffenen Süden eingeladen, in seinem Haus Zuflucht vor den Raketen der Hamas zu suchen. „Wir sind alle Israelis und mir geht es um die Koexistenz“, sagte Juma zum 2. TV-Kanal. „Ihr werdet hier sicher [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Matot :

Geld und Kinder

Geld und Kinder

„Und sie sprachen: Wir wollen hier Schafhürden für unsere Herden und Städte für unsere Kinder bauen.“ [Bamidbar 32:16] Das jüdische Volk war in den Steppen Moabs angekommen, dem Sprungbrett für den bevorstehenden Einmarsch und die Eroberung Kana’ans. Die Stämme Gad und Reuven, die grosse Viehherden besassen, zogen jedoch die saftigen Weiden Transjordaniens einem Anteil am eigentlichen Erez Israel vor. Sie baten Mosche, ihnen zu erlauben, den ihnen zustehenden Teil in Transjordanien zu übernehmen. Mosche tadelte sie, dass sie die Eroberung Kana’ans den anderen überliessen, während sie sich auf ihren Gütern niederliessen. Darüber hinaus würde ihre Zurückhaltung, den Jordan zu überqueren, die anderen ebenso entmutigen, wie der Bericht der Meraglim (Kundschafter) das Volk [ weiterlesen ]




Videos und Fotodokumente:

Anmerkungen zu Militäraktionen gegen die Terroristen im Gazastreifen

Anmerkungen zu Militäraktionen gegen die Terroristen im Gazastreifen

Die IDF hat auf ihrem Blog ein Video eingestellt, das zeigt, wie sie versuchen die Zahl ziviler Opfer möglichst gering zu halten (während die Hamsa versucht sie zu maximieren, gerade auch beim eigenen Volk!). Es gibt Warnschüsse auf ein Hamas-Ziel. Die Einwohner fliehen. Andere drängen auf das Dach, um menschliche Schutzschilde zu bilden. Der Angriff wurde abgebrochen.Manchmal gelingt der Abbruch nicht mehr rechtzeitig. Und so entstehen die meisten der zivilen Opfer, von denen unsere Medien berichten – die Umstände werden uns natürlich nicht mitgeteilt. Da heißt es nur, durch israelische Angriffe sind Zivilisten getötet worden. Die Verantwortung der Terroristen? Fehlanzeige. Das gehört sich bei der Michelpresse nicht, denn es darf nur Israel Schuld haben.   [ weiterlesen ]




Die kranken Kalkulationen zum Gaza Krieg

Die kranken Kalkulationen zum Gaza Krieg

von Elliot Abrams, Israel haYom Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hegt offenbar Zweifel an einer Bodenoffensive in Gaza. Dies enttäuscht einige seiner Kritiker, die dies als Zeichen mangelnden Mutes oder übermäßigen Zögerns auslegen, oder denken, innenpolitische Rücksichtnahme sei die Ursache. Aber das ist nicht der Fall: Es handelt sich um Besonnenheit. Denn Netanyahu weiß genau, dass er einige der israelischen Soldaten in den Tod schicken würde. Und er weiß auch, dass aufgrund der kranken Mathematik des Gaza Krieges, die Schuld der “Unverhältnismäßigkeit” Israel zugeschoben werden wird. Was das bedeutet, ist klar: Zu viele Palästinenser würden sterben, und es würden — wenn es nach der allgemeinen “Weltmeinung” geht — [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 15.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 15.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Dienstag, 15.07.2014: - ca. 1:30 Uhr: 2 Raketen schlugen in Eilat ein. 1 traf ein geparktes Auto, 2 Personen wurden verletzt.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- bis 6 Uhr: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe und verschoss 52 Flugkörper. 10 Häuser wurden zerstört (Angriffe auf die Häuser von 3 Hamas-Führern). Das Heer schuss 33mal mit Panzern. Die Terroristen melden 2 Tote, 16 Verletzte.- 2 Raketen schlugen in Eilat ein, eine weitere in offenem Gelände. Dabei wurden 4 Personen verletzt.- 6 bis 8 Uhr: 5 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe und [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Die Beschützer Israels an der Grenze zu Gaza

[IsraVideo] Die Beschützer Israels an der Grenze zu Gaza

Sie beschützen das Land und seine Einwohner – Kinder, Frauen, Männer egal welcher Religion – mit ihrem Leben. Sie ziehen in den Kampf gegen den Terror, der ihr Land bedroht und geben ihr Bestes, damit wieder Frieden einkehrt. Israels Soldaten. Sehen Sie im heutigen Video, wie sich junge Soldaten am Gazastreifen auf ihren Einsatz vorbereiten. Sie halten zusammen, singen und tanzen: „Avinu BaSchama’im – Unser Vater im Himmel“.   [ weiterlesen ]




Israel akzeptiert Waffenruhe, Hamas lehnt sie ab

Israel akzeptiert Waffenruhe, Hamas lehnt sie ab

Die Terrororganisationner durch Ägypten vermittelten Waffenruhe am Dienstagmorgen eine Absage erteilt. Das israelische Sicherheitskabinett stimmte kurz zuvor für eine Annahme. Nach fortlaufendem Beschuss aus Gaza nahm die israelische Armee ihre Verteidigungsoperation zum Schutz der Bevölkerung wieder [ weiterlesen ]




Menschenrechtsbeauftragter zu Urteil gegen saudischen Menschenrechtsanwalt

Menschenrechtsbeauftragter zu Urteil gegen saudischen Menschenrechtsanwalt

Zu dem Urteil gegen den saudischen Menschenrechtsaktivisten und Anwalt Waleed Abu al-Khair erklärte der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Christoph Strässer, heute (14.07.): Ich bin tief besorgt über die Verurteilung von Waleed Abu al-Khair, der sich friedlich für Menschenrechte eingesetzt hat. Seine Inhaftierung ist ein Rückschritt für die wichtige Arbeit von Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien. Ich appelliere an die saudische Regierung, das Recht auf Meinungsfreiheit zu respektieren und zu garantieren. Die saudischen Behörden müssen dafür Sorge tragen, dass die Durchführung von Gerichtsverfahren, Freiheitsentzug und Haftbedingungen im Einklang rechtsstaatlichen Normen stehen. Hintergrundinformationen:Waleed [ weiterlesen ]




Operation „Schutzlinie“ – Fragen und Antworten

Operation „Schutzlinie“ – Fragen und Antworten

Wie fing alles an? Zwischen dem 12. Juni und 7. Juli schossen Hamas und andere Terrororganisationen im Gazastreifen 300 Raketen auf israelische Zivilisten. Obwohl Israel große Zurückhaltung übte und die Beendigung der Raketenangriffe forderte, feuerte die Hamas weiterhin wahllos auf israelische Gemeinden und Städte. Kein Land der Welt würde diesen Zustand akzeptieren und Israel ist da keine Ausnahme.Nach drei Wochen der Zurückhaltung und unablässigem Raketenbeschuss, hatte Israel keine Wahl, als zu reagieren, um die Sicherheit seiner Zivilbevölkerung wiederherzustellen. Was ist Israels Ziel?Das Hauptziel der Operation „Schutzlinie“ ist die endgültige Wiederherstellung der Stabilität und Sicherheit für die Bürger Israels. Israel kann keine Situation akzeptieren, in der Millionen seiner [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Dienstag , 17. Tamuz 5774 – 15. Juli 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Dienstag , 17. Tamuz 5774 – 15. Juli 2014

Tages- HalachaHilchot Schabat – 51013. Kapitel – Feuer-löschen am Jom Tow- Es ist am Jom Tow erlaubt das Ventil eines Gasbehälters, der leer wurde, zu verschliessen. Es ist auch gestattet ein solches Ventil eines vollen Behälters zu öffnen.Das Anschliessen eines neuen Gasbehälters zur Gasleitung sollte jedoch vermieden werden.- Das Verschliessen eines Gashahns während eine Flamme brennt, ist auch am Jom Tow verboten, selbst dann wo sich der Hahn weit entfernt von der Flamme befindet.- Es ist hingegen erlaubt, einen fast leeren Gasbehälter zu öffnen und den vollen Gasbehälter zu schliessen, sodass die Flamme nach kurzer Zeit von selbst erlischt.(Schmirat Schabat Kehilchato 13.11)- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt [ weiterlesen ]




Hamas Rakete unterbricht Gazas Stromversorgung [aus Israel]. Soll Israel das reparieren?

Hamas Rakete unterbricht Gazas Stromversorgung [aus Israel]. Soll Israel das reparieren?

Arutz Sheva/IsraelNationalNews Siebzigtausend Gazabewohner in Khan Younis und Deir el-Balah saßen Sonntagnacht im Dunkeln, nachdem eine Hamas Rakete die Elektrizitätsversorgung zu diesen Orten unterbrochen hatte. Es ist nicht gewiss, wann Arbeiter der israelischen Elektrizitätsgesellschaft (IEC) zur Reparatur in der Lage sein werden. Aber sie sind nicht in Eile. Die Reparatur kann viele Stunden lang dauern, und Premierminister Binyamin Netanyahu hat die IEC gebeten, das Leben ihrer Angestellten beim Versuch einer Reparatur nicht aufs Spiel zu setzen. Während die Operation Protective Edge in den siebten Tag geht, fordern viele Israelis, dass das Land entschiedene Schritte gegen Hamas ergreift, damit den endlosen Raketenangriffen aus Gaza der Riegel vorgeschoben wird. Ein schon zahllose Male vorgebrachter Vorschlag – u. a. von Abgeordneten und [ weiterlesen ]




Seit Wochen:

Israel unter Beschuss

Israel unter Beschuss

Seit dem 12. Juni ist Israel Ziel des ständig ansteigenden Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen, der sich gezielt und bewusst gegen Zivilisten richtet. Aufgrund der gestiegenen Reichweite der Raketen leben mittlerweile sechs Millionen Menschen unter ständiger Bedrohung. Seit dem Beginn der Operation „Schutzlinie“ (Protective Edge) wurden über 971 Raketen auf Israel geschossen. 754 davon schlugen in Israel ein und etwa 201 wurden durch das Raketenabwehrsystem „Eisenkuppel“ (Iron Dome) abgefangen. Die Hamas ist nach eigenen Angaben für die meisten Abschüsse verantwortlich, einschließlich jener auf die Küstenregion südlich von Haifa, auf Dimona, Jerusalem und Haifa. Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) griffen über 1470 Ziele an, sowohl aus der Luft als auch von See. Zu den [ weiterlesen ]




Trotz Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen: Humanitäre Hilfe aus Israel hält an

Trotz Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen: Humanitäre Hilfe aus Israel hält an

Trotz des ständigen Beschusses Israel aus dem Gazastreifen bleibt der Grenzübergang Kerem Shalom während der Militäroperation „Schutzlinie“ (Protective Edge) geöffnet. Zwei Tage nach Beginn der Operation wurden etwa 200 LKW-Ladungen mit Lebensmitteln und anderen Versorgungsgütern in den Gazastreifen geliefert. Alle Übergänge nach Israel blieben am Freitag (11.7.) und am Sonntag (13.7.) geöffnet. Mehr als 100 LKWs mit Lebensmitteln und Treibstoff fuhren in den Gazastreifen und mehr als 800 ausländische Bürger reisten aus. Es gibt keinen Essens- oder Treibstoffmangel im Gazastreifen und es liegen keine Anzeichen einer humanitären Krise vor. Ärzte und medizinische Versorgungsgüter überquerten ebenfalls ohne Unterbrechung die beiden Grenzübergänge. Die Einfuhr [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 14.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 14.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Montag, 14.07.2014: - Kurz nach Mitternacht wurden mehrere Raketen aus dem Libanon auf Israel geschossen; eine schlug in offenem Gelände ein. Die IDF antwortete sofort.- Das Abwehrsystem schoss 7 Raketen aus dem Himmel über Aschkelon, die kurz vor Mitternacht aus dem Gazastreifen losgeschickt wurden. 3 (weitere?) Raketen schlugen in Galiläa ein. Die Armee schoss mit Artillerie zurück.- 4 Raketen explodierten im Kreis Eschkol. Insgesamt schlugen dort während der Nacht 19 Raketen ein.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 23 terrorverdächtige Araber. Dabei kam es in Al-Samua zu „Zusammenstößen“, als Araber Soldaten mit Steinen und Brandbomben bewarfen. Einer der [ weiterlesen ]




London: Hakenkreuze an jüdischer Wohnungstür und Wohnhaus

London: Hakenkreuze an jüdischer Wohnungstür und Wohnhaus

An einem von jüdischen Familie bewohntemEinfamilienhaus in London sind Hakenkreuze und antisemitische Parolen geschmiert worden, ebenso an mehrere Wohnungstüren. Die londoner Polizei geht von einem Einzeltäter aus, verweist aber auf einen Anstieg antisemitischer Straftaten in der britischen Hauptstadt seit den Raketenangriffen der Hamas auf [ weiterlesen ]




IDF: 1.535 Terrorziele zerstört

IDF: 1.535 Terrorziele zerstört

Wie die Israelische Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) heute mitteilte, wurden seit dem Beginn der Operation "Protoctive Edge", die ihn Reaktion auf die Raketen- und Granaten-Angriffe der Hamas auf Israel gestartet wurde, 1.535 Terrorziele im von der Hamas besetzten Gazastreifen zerstört, dabei handelt es sich vor allem um Waffenlager und Raketenabschußrampen, die von der Hamas oftmals in Wohngebieten stationiert werden, um die Zahl der zivilen Opfer nach oben zu treiben und Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Pinchas:

Welche Art von Glaubenseifer schätzt die Tora?

Welche Art von Glaubenseifer schätzt die Tora?

In der letztwöchigen Parscha lernten wir, dass Pinchas mit seiner spontanen Handlung G´ttes Zorn gegen das jüdische Volk abwendete. In der Halacha (Gesetzeslehre) darf ein Eiferer (unter sehr strengen Bedingungen) einen "Boel Aramit" (einen Menschen, der im Begriff ist, eine spezifische unzüchtige Handlung in der Öffentlichkeit zu begehen) töten. G´tt gab Pinchas für diese Handlung seinen Friedensbund zum Lohn. Viele Erklärer fragen sich, wieso dieser Lohn passend sei. Unter einem Eiferer versteht man üblicherweise einen Menschen, der an Streitigkeiten und Auseinandersetzungen teilnimmt. Eine interessante rabbinische Lehre deutet sogar eine Art "Kritik" an Mosche Rabbejnu (unserem Lehrer) an: "Niemand weiss, wo Mosche´s Grab liegt, weil er während diesem Ereignis passiv blieb. Dies lehrt, dass ein Mensch so mutig [ weiterlesen ]




“Mann des Friedens”: Abu Mazen in Aktion

“Mann des Friedens”: Abu Mazen in Aktion

“Palästinenserpräsident” Abu Mazen hat sich für diese Woche viel vorgenommen. Beeindruckt von einer “horrific situation in Gaza” will er zwar die dafür verantwortliche Hamas, eine weltweit anerkannte terroristische Bande, nicht verfolgen oder gar seine Fatah entwaffnen, dafür aber einen Brief an die Vereinten Nationen schreiben: “President Abbas will present a letter to the UN Special Coordinator for the Middle East Peace Process, Robert Serry, addressed to UN Secretary-General, Ban Ki Moon, to officially put the State of Palestine under the UN international protection system [..].” Daneben will Abu Mazen den “Menschenrechtsrat” der Vereinten Nationen mit einer Verurteilung Israels beschäftigen, der sich schon seit seiner Gründung ständig mit dem Regime [ weiterlesen ]




Gaza Konflikt Tag 6. Hat die Hamas bewusst Ramallah angegriffen?

Gaza Konflikt Tag 6. Hat die Hamas bewusst Ramallah angegriffen?

von Pesach Benson, HonestReporing, 13.07.14 Nachdem eine Rakete letzte Nach in Ramallah einschlug, vermutete Patrick Martin vom Globe & Mail, dass die Hamas bewusst auf die PA gefeuert hat. Der Gedanke, dass militante Palästinenser aus Gaza auf die palästinensischen Behörden in Ramallah feuert, ist sicher eine neue Wendung in dem 6 tägigen Raketenkrieg zwischen Israel und den militanten von der Hamas angeführten Gruppen im Gazastreifen. Aber es ist nicht unwahrscheinlich. Palästinenserpräsident Abbas hat die Hamas-Führung in dieser Woche zweimal wegen ihrer unverantwortlichen Raketenangriffe auf Israel heftig attackiert. Der palästinensische Vertreter im UN-Menschenrechtsrat sagte, es gäbe keine Chance für die PLO, erfolgreich irgendwelche Anklagen wegen [ weiterlesen ]




Warum will die Hamas Krieg?

Warum will die Hamas Krieg?

von Prof. Daniel Pipes, National Review Online, 11. Juli 2014 Politiker beginnen Kriege mit Optimismus bezüglich ihrer Aussichten aus der Schlacht Gewinne zu ziehen, vermerkt Geoffrey Blainey in seiner meisterlichen Studie The Causes of War (Die Ursachen von Krieg); wäre dem nicht so, würden sie das Kämpfen meiden. Warum provozierte dann die Hamas einen Krieg mit Israel? Aus dem Nichts heraus begann sie am 11. Juni Raketen zu schießen, womit sie eine Ruhe zerschlug, die seit November 2012 anhielt. Das Rätsel dieses Ausbruchs veranlasste David Horovitz, den Herausgeber der Times of Israel, zu der Feststellung, dass die derzeitigen Kämpfe "keinen auch nur annähernd glaubwürdigen Grund" haben stattzufinden. Und warum reagierte die israelische Führung minimal, versuchte den Kampf zu vermeiden? Das, obwohl beide Seiten [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 13.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 13.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Sonntag, 13.07.2014: (Informationen von GANSO, ergänzt mit anderen Quellen) - Aus dem Libanon heißt es, dass gestern nicht 2, sondern 3 Raketen nach Israel geschossen wurden. Im Verlauf des Tages entdeckte die libanesische Armee den Raketenwerfer, mit dem die Raketen geschossen wurden; in unmittelbarer Nähe befand sich ein Sprengsatz.- Die IDF drang kurzfristig in den nördlichen Gazastreifen ein, um Raketenstellungen und -lager der Terroristen auszuheben. Dabei wurden 3 Terroristen getötet, 4 Soldaten leicht verletzt. Die Raketenstellung wurde vernichtet.- 3 Araber wurden verhaftet, nachdem sie an der Straße 443 Molotowcocktails geworfen hatten.- Die Terroristen berichten von 21 Toten während [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Renne um dein Leben ....

[IsraVideo] Renne um dein Leben ....

Dieses Handy-Video zeigt, wie in der Nacht zum Freitag eine ganze Salve von Raketen aus Gaza auf Ashdod abgefeuert wurde. Passanten suchen verzweifelt Schutz und Deckung. Solche Szenen gehören zum bitteren Alltag der Israelis. Seit der Räumung des Gazastreifens und insbesondere durch dessen Besetzung durch die radikalislamistische Terrororganisation wird seit Jahren der Süden Israels mit Raketen und Granaten beschossen - inzwischen haben die Terroristen ihren rücksichtslosen und menschenverachtenden Terror auf fast ganz Israel ausgedehnt.   [ weiterlesen ]




Marinekommando zerstört Langstreckenraketen der Hamas in Gaza

Marinekommando zerstört Langstreckenraketen der Hamas in Gaza

Israel hat im aktuellen Kampf gegen die Gaza-Terroristen erstmals Bodentruppen eingesetzt. Ein Spezialkommando der Marine drang in der Nacht in den nördlichen Gazastreifen ein und zerstörte ein Lager und eine Abschussvorrichtung für Langstreckenraketen. Nach Armeeangaben kam es dabei zu einem Schusswechsel mit der Hamas. Dabei seien drei Hamas-Kämpfer getötet und vier israelische Soldaten leicht verletzt worden, teilte die Armee am Morgen [ weiterlesen ]




Palästinenser gesteht Anschlagspläne

Palästinenser gesteht Anschlagspläne

Sicherheitsbedienstete des israelischen Verteidigungsministeriums haben am Donnerstag einen Terroranschlag vereitelt. An einem Checkpoint nordöstlich von Tel Aviv entdeckten sie einen Sprengsatz in einem palästinensischen Fahrzeug. In der Vernehmung gestand der Terrorist seine Anschlagspläne und gab als Ziel an, "soviele Juden wie möglich zu [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Pinchas:

Wieso verdiente Pinchas den "Friedenspreis"?

Wieso verdiente Pinchas den

G´tt belohnte Pinchas mit dem "Bund des Friedens", nachdem er mit grosser Hingabe Simri und Kosbi getötet hatte. Der Neziv erklärt, wieso der "Bund des Friedens" - anders, als wir erwarten würden - die passende Antwort auf Pinchas´ Handlung war. Der Neziv lehrt, dass der Mensch direkt von seinen Handlungen beeinflusst wird: "Du bist, was du tust." (Das Sefer HaChinuch beschreibt auf ähnliche Weise: Wenn ein Mensch, der von Natur aus gutherzig und mitfühlend ist, aus welchen Gründen auch immer, in unmenschliche oder grausame Tätigkeiten verwickelt wird, so wird er mit der Zeit selbst grausam und brutal.) Aus diesem Grund, so erklärt der Neziv, belohnte G´tt Pinchas mit dem "Bund des Friedens". Da Pinchas‘ Handlungsweise eine gewisse Härte erfordert hatte, also schlecht mit friedlichen Absichten [ weiterlesen ]




Bombenstimmung: Fortschritte im “Friedensprozeß”

Bombenstimmung: Fortschritte im “Friedensprozeß”

Die Öffnung von Luftschutzräumen in Tel Aviv und der israelischen Hauptstadt Jerusalem, die Einschläge von Raketen in beiden Metropolen sind ein trauriger Beleg dafür, was von israelischen Gesten guten Willens, der Freilassung verurteilter Terroristen also, begleitete “Friedensgespräche” einer- und “palästinensische Einheitsregierung” andererseits brachten bzw. bringen. Konnten Fatah, Hamas, Islamic Jihad und andere terroristische Banden, die die Vernichtung Israels und die Ermordung aller Juden weltweit offen als ihr Ziel angeben, Zeiten von “Gesprächen” nutzen, ihre Waffenarsenale auszubauen, nicht selten in zivilen Wohngebieten, verleiht ihnen die internationale Anerkennung ihrer “Einheitsregierung” Legitimität. Seit wieder massenhaft Raketen aus Gaza auf Israel abgeschossen [ weiterlesen ]




Auch in Gelsenkirchen - die Polizei als "Freund und Helfer":

Wenn es dunkel wird: “Juden ins Gas!”

Wenn es dunkel wird: “Juden ins Gas!”

Am 12. Juli 2014 fanden in Deutschland einige Demonstrationen gegen Israel statt. Auf einer Demonstration in Frankfurt überlies die Polizei kurzfristig die Lautsprecher eines Polizeiautos den Demonstranten, so dass die Rufe “Allah ist groß” und “Kindermörder Israel” aus den Lautsprechern eines deutschen Polizeiautos ertönen konnten. Tapfer im Nirgendwo berichtete. In Gelsenkirchen fand am 12. Juli 2014 ebenfalls eine Demonstration gegen Israel statt. Dort durften Teile der Polizei folgende Worte vernehmen: “Hamas, Hamas, Juden ins Gas!” In einen Film auf YouTube ist dieser Moment festgehalten. Ab Minute 4: 50 geht es los:   [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 12.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 12.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Samstag, 12.07.2014: - Freitag, 21 bis 22 Uhr: 21 Raketen auf Israel. 8 Luftangriffe gegen 12 Ziele im Gazastreifen, 3 Häuser zerstört. Die Araber berichten 2 Tote und 3 Verletzte. Das Abwehrsystem vernichtete 1 Rakete über Beer Sheva (2 schlugen in offenem Gelände ein).- die Nacht: 41 Raketen und 5 Mörsergranaten auf Israel. 2 israelische Soldaten wurden verletzt. Die Luftwaffe flog 74 Angriffe gegen mehr als 60 Ziele im Gazastreifen, darunter ein Treffen hochrangiger Hamas-Terroristen. Die Marine gab 110 Schüsse ab. Das Heer an der Grenze schoss 84 Panzergranaten. 23 Häuser zerstört. Die Araber berichten 12 Tote und mehr als 70 Verletzte.- 6 bis 9 Uhr: 25 Luftangriffe gegen 30 Ziele. Die Armee [ weiterlesen ]




Im Westen nichts Neues: :

Zusammen mit Islamisten und „Adolf“ gegen Juden und Israel?

Zusammen mit Islamisten und „Adolf“ gegen Juden und Israel?

Zum wiederholten Male scheinen die westdeutschen Verbände der Linkspartei (Die Linke) Antisemitismus-Skandal hervorzubringen. Das erste Mjal wäre das nicht der Fall – fast schon eine besondere dubiose Form westdeutscher Traditionspflege. Erst erschien auf der Website des Duisburger Kreisverbandes der Partei ein anti-israelisches Pamphlet, in dem ein Hakenkreuz mit einem Davidstern verschlungen dargestellt wurde, dann beteiligen sich Bundestagsabgeordnete der Partei aus dem Westen an einer sogenannten „Gaza-Flotille“, die von radikalen Islamisten aus der Türkei organisiert worden war und mit der mutmaßlich Waffen an die radikalislamistische Terrororganisation Hamas im Gazastreifen geschmuggelt werden sollten und immer wieder beteiligen sich Funktionäre der Partei an Boykottaktionen vor Supermärkten, in denen Waren aus Israel angeboten [ weiterlesen ]




Obama oder:

Vorsicht „Frieden“!

Vorsicht „Frieden“!

von Gerrit Liskow Löst sich das Picknick mit Bibi, auch bekannt als Operation Schutzabstand, nach vier Tagen in Wohlgefallen auf? Wenn es nach dem US-Präsidenten geht, schon: Mr. Obama hat sich bereits gestern angedient, einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas auszuhandeln; als ob sich da nichts reibt, wenn man beides in einem Atemzug spricht. Mr. Obama wünscht sich eine Rückkehr zu dem Zustand, der schon zuvor viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, lang nicht funktioniert hat. Da drängt sich die Frage auf, ob er es nicht besser kann oder nicht besser will. Ist der wirklich so blöd oder vermittelt er nur sehr geschickt diesen Eindruck? Irgendwas muss er ja können… Das Ganze geschieht zu einem Zeitpunkt, an dem die Existenz der Hamas am Scheideweg steht: Bleibt sie eine schwartige Terrortruppe à [ weiterlesen ]




Frankfurts Polizei als Freund und Helfer von Antisemiten und Islamisten?

„Kindermörder Israel“ und „Alla huAkbar“ über den Polizeilautsprecher

„Kindermörder Israel“ und „Alla huAkbar“ über den Polizeilautsprecher

Am Smastag fand in Frankfurt am Main eine von Sympathiesanten der radikal-islamistischen Terrororganisation dominierte anti-israelische Demonstration statt. Äußerer Anlaß ist der Umstand, das sich Israel zum Schutz der Zivilbevölkerung gegen den anhaltenden und sich steigernden Raketenbeschuß der Hamas aus dem von ihzr besetzten Gazastreifen auf zivile Ziele in Israel wehrt. Auftakt des Hassmarsches gegen Israel war eine Kundgebung auf dem Rathausplatz, an der bis zu 2.000 Menschen teilnehmen. Aus der Anti-Israel-Kundgebung löste sich „spontan“, also nicht angemeldet, eine Hassdemonstration mit mehreren hundert Islamisten. Die Extremisten beganen im Verlauf ihrer „Spontandemonstration“ mit Randalen, die die Polizei dann doch noch zum verhaltenen Einschreiten bewegte. Zuvor allerdings schien sich zumindest ein Teil der [ weiterlesen ]




Eilmeldung: Hamas startet massiven Raketenbeschuß auf Tel Aviv

Eilmeldung: Hamas startet massiven Raketenbeschuß auf Tel Aviv

Die radikalislamistische Terrororganisation Hamas einen massiven Raketenbeschuß auf Tel Aviv gestartet, dieser begann gegen 21 Uhr Ortszeit (20 Uhr MESZ). Bislang wurden bereits mehrere Dutzend Raketen auf Tel Aviv und Umgebung abgefeuert, von denen mehrere auch einschlugen und nicht vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen werden konnte. Zur gleichen Zeit beteiligten sich einige hundert Personen an einer Pro-Hamas-Demonstration in Berlin. Laut rbb-Abendschau sollen die Extremisten - erfolglos - versu8cht haben, die Fanmeile vor dem Brandenburger Tor zu stürmen. Die IDF bereitet laut Medienberichten eine "deutliche Antwort" auf den Raketenterror vor. Inzwischen sollen Hamas-Raketen auch in dem von der Fatah besetzten Teile von Judäa und Samaria eingeschlagen [ weiterlesen ]




Liberman: Hamas-Diktatur muss endgültig beendet werden

Liberman: Hamas-Diktatur muss endgültig beendet werden

Israels Außenminister Avigdor Liberman (Yisrael Beteinu) hat sich heute erneut dafür ausgesprochen, die Besatzung des Gazastreifens durch die radikalsilamistische Terrororganisation Hamas zu beenden und so eine Perspektive für einen sichereren Frieden in der Region zu schaffren. Liberman betonte, die derzeitige Operation der Luftwaffe sei nicht ausreichend um die anhaltenden Raketenangriffe der Hamas auf Israel zu [ weiterlesen ]




Raketen auf Israel aus dem Libanon

Raketen auf Israel aus dem Libanon

Mindestens eine Rakete aus dem Libanon ist am Freitagmorgen in Nordisrael eingeschlagen. Dabei wurde niemand verletzt. Die libanesischen Sicherheitskräfte nahmen einen Verdächtigen fest. Nach Angaben aus libanesischen Sicherheitsquellen wurden sechs Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Zwei von ihnen schlugen in Israel ein und vier explodierten beim Abschuss. Dabei, dabei wurde ein Terrorist [ weiterlesen ]




Augenzeugenvideo: Hamas benutzt Menschen als Schutzschilde

Augenzeugenvideo: Hamas benutzt Menschen als Schutzschilde

Wie gewohnt, so benutzt auch in diesen Tagen die radikalislamistische Terrororganisation in dem von ihr besetzten Gazastreifen Zivilisten als menschliche Schutzschilde, hinter denen sie sich verkriechen um dann gezielt zivile Ziele in Israel mit Raketen und Granten zu beschießen.Die Hamas hat einen Befehl an die Bewohner des Gazastreifens herausgegeben: Demnach sollen sie die Warnungen vor israelischen Luftangriffen ignorieren und in ihren Häusern als menschliche Schutzschilde bleiben. Die israelischen Streitkräfte warnen die Palästinenser meist fünfzehn Minuten vor einer geplanten Bombardierung, da die Hamas Wohnhäuser unbd andere zivile Gebäude als Abschußrampen für ihre Raketenangriffe auf Israel mißbraucht.   [ weiterlesen ]




Botschaft auf Facebook.

Botschaft auf Facebook.

Ein augenscheinlicher Islamist, der bei Facebook Bosnien als Heimatland angibt, hat auf seinem Facebook-Profil seine ganz besondere Bereitschaft zu Frieden und Verständigung gepostet, in dem er ein AgitProp-Videos mit folgenden Hashtags versah: #FUCKISRAEL #VERFICKTEHUND#ALLE #JUDEN #GEHÖRRN #VERGASST Der jetzt im österreichischen Wels ansässige User ziert sein FB-Profil mit einem Profilbild das ein Gesicht in den Farben der PLO-Fahne darstellt, dessen Mund von einer Hand zugehalten wird, die wiederrum in den Farben der israelischen Fahne einschließlich dem Davidstern dargestellt wird.   Foto: [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Pinchas:

Duldsamkeit ist Grund-Voraussetzung für rabbinische Führung

Duldsamkeit ist Grund-Voraussetzung für rabbinische Führung

Gegen Ende der Parscha wird Mosche aufgetragen, sich auf seinen Tod vorzubereiten. "Geh hinauf auf den Berg Awarim und sieh das Land, das ich den Kindern Israels gegeben habe. Du sollst es sehen und dich zu deinem Volk gesellen..." [Bamidbar 27:12-13] Als er diese Nachricht hört, realisiert Mosche, dass er einen Nachfolger auswählen muss. Er bittet Haschem: "Möge Haschem, der Geist alles Fleisches, einen Mann einsetzen über die Gemeinde..." [Bamidbar 27:16] Ich habe einen Freund, der in der Gegend von New York Rabbiner ist. Sein Name ist Rabbi Jaakow Luban. Bevor er diese Position einnahm, ging er zum Spinker Rebben und bat ihn um Rat. Rabbi Luban fragte, "Was ist das wichtigste, das ein Rabbiner wissen sollte?" Der Spinker Rebbe nahm ein Chumasch heraus und las aus dieser Parscha: " Möge Haschem, der Geist alles Fleisches, einen Mann [ weiterlesen ]




EU, USA finanzieren Anreize für das Töten von Juden

EU, USA finanzieren Anreize für das Töten von Juden

von Guy Millière, Gatestone Institute, 30. Juni 2014 Kinder, die in den von der palästinensischen Autonomiebehörde leben, die von Europa und den USA finanziert wird, werden ermutigt Juden zu töten und Israel zu vernichten. Es kann keinen Frieden geben, solange jemand weiter die finanziellen Anreize zum Töten von Juden und zur Vernichtung Israels der palästinensischen Bevölkerung vor der Nase baumeln lässt. Es ist diese Aggression und nicht humanitäre Entlastung, für die ein Großteil der gut gemeinten internationalen Finanzierung – ohne jegliche daran geknüpfte Bedingungen – genutzt wird. Die einzig zu ziehende Schlussfolgerung ist die, dass die EU und die USA genau genommen auf der Seite des Terrorismus stehen. Solange die EU und die USA weiterhin Gebilde [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 11.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 11.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Freitag, 11.07.2014: GANSO-Informationen, ergänzt durch weitere Quellen- 22 Uhr abends bis 7 Uhr morgens: 24 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 72 Angriff gegen 137 Terrorziele. 19 Häuser wurden zerstört. Die Marine feuerte 80 Granaten, das Heer 19. 7 arabische Tote und 43 Verletzte werden angegeben. Die Israelis haben 2 verletzte Soldaten.- Soldaten verhaftete im Gush Etzion 5 gesuchte Hamas-Terroristen.- Zum ersten Mal seit dem Libanon-Krieg 2006 gab es in Haifa Raketenalarm; die Hamas prahlt, sie habe dorthin geschossen.- 2 der Raketen flogen auf Beer Sheva und wurden vom Abwehrsystem vernichtet.- In Metula im Norden wurde eine Explosion gehört. Eine Katjuscha aus dem Libanon schlug in offenem [ weiterlesen ]




Video: Hamas propagiert Genozid an Juden

Video: Hamas propagiert Genozid an Juden

In einem Musikvideo setzt die Terrororganisation Hamas ihre Tradition fort, in Propagandafilmen und Liedern die Vernichtung Israels und einen Genozid an Juden zu fordern. In dem vorliegenden Video werden Juden in NS-Manier als "Kakerlaken" bezeichnet. Dieses Video wurde von den Terroristen am 10. Juli veröffentlicht, vergangene Woche waren zwei weitere Terror-Musikvideos veröffentlicht worden, in denen zum Mord an Juden aufgerufen wird.   [ weiterlesen ]




Rakete trifft Tankstelle in Ashdod

Rakete trifft Tankstelle in Ashdod

Der Dauerbeschuß der radikalislamistischen Hamas auf zivile Ziele in Israel hält unvermindert an. Fast in Minutentakt muss in Städten und Gemeinden vor allem in Südisrael Alarm ausgelöst werden, aber auch der Großraum Tel Aviv, die Hauptstadt Jerusalem und Haife sind weiter unter Beschuß. Am späten Vormittag schlug eine Hamas-Rakete in der Stadt Ashdod ein und zerstörte eine Tankstelle, mehrere Personen wurden verletzt. Die Hamas versucht auch, das im Negev gelegene israelische Atomkraftwerk zu treffen.   Foto: Tankstelle in Ashdod getroffen (Foto: Israeli [ weiterlesen ]




Vorabmeldung: Hunderte demonstrieren in Berlin Solidarität mit Israel

Vorabmeldung: Hunderte demonstrieren in Berlin Solidarität mit Israel

Auf Initiative des Mideast Freedom Forums Berlin (MFFB) haben heute Nachmittag zwischen 250 und 300 Personen am Berliner Wittenbergplatz an einer Solidaritätskundgebung für Israel teilgenommen. Die Teilnehmer solidarisierten sich mit Israel und der israelischen Bevölkerung, die seit Wochen unter einem sich steigernden, regelrechten Raketen- und Granatenhagel der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas leidet. Redner und Teilnehmer der kurzfristig organisierten Kundgebung betonten dabei, ds zu dieser Solidarität auch das Recht Israel gehört, sich militärisch zu verteidigen und seine Bevölkerung zu schützen. Betont wurde während der Kundgebung immer wieder, das Israel keinen Krieg gegen die Palästinenser führt, sondern gegen die Terroristen, die die palästinensische Zivilbevölkerung als menschliche Schutzschilde [ weiterlesen ]




[Hausmitteilung] Teamverstärkung - Neuer Wirtschaftsredakteur bei haOlam.de

[Hausmitteilung] Teamverstärkung - Neuer Wirtschaftsredakteur bei haOlam.de

Das Team von haOlam.de hat eine Verstärkung bekommen - mit Ali Özkök haben wir einen neuen Mitarbeiter, dessen Kompetenz nicht nur, aber besonders im Bereich Wirtschaft liegt, ein Themenfeld, das bei haOlam.de bislang noch nicht optimal besetzt war. Damit ist nun ein wichtiger und interessanter Bereich fachmännisch abgedeckt und wird so das Angebot von haOlam.de qualitativ und quantitativ weiter vebesser. Welcome im [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Pinchas:

Die Gefahr bei Kontinuität: Ich war schon dort…, habe dies schon getan…

Die Gefahr bei Kontinuität: Ich war schon dort…, habe dies schon getan…

Parschat Pinchas enthält eine lange Liste von Opfern, die bei verschiedenen Gelegenheiten dargebracht werden. Das erste Opfer, das die Tora bespricht, ist das Korban Tamid - das tägliche Opfer. Wenn das Bet HaMikdasch (Tempel) steht, gibt es ein biblisches Gebot, jeden Tag ein Tamid - Opfer zu bringen: "Ein Lamm soll am Morgen dargebracht werden und das zweite Lamm soll gegen Abend gebracht werden" [Bamidbar 28:04]. Dieses Opfer wurde an jedem Tag des Jahres dargebracht, sogar am Schabbat und Jom Kippur. Es gibt etwas Schönes an Kontinuität. Doch Kontinuität hat auch seinen grossen Nachteil. Dieser Nachteil wird durch einen unpassenden Passuk in der Mitte des Kapitels über die täglichen Opfer angedeutet. Ohne ersichtlichen Grund, fügt die Tora einen Passuk in der Mitte der Beschreibung des Korban Tamid hinzu: "Wie das tägliche [ weiterlesen ]




Terrorkrieg gegen Israel:

Zur aktuellen Lage

Zur aktuellen Lage

Seit dem 12. Juni lebt die israelische Zivilbevölkerung kontinuierlich unter der Bedrohung durch Raketenangriffe aus dem Gazastreifen und andere Terroranschläge, die gezielt gegen Zivilisten gerichtet sind. Donnerstag, 10. Juli: In der Nacht auf Donnerstag wurden acht Raketen durch Terroristen der Hamas auf Israel geschossen. Seit Beginn der Operation „Schutzlinie“ waren es insgesamt 497 Raketen. Mittwoch, 9. Juli: Am Mittwoch trafen 82 Raketen Israel. Weitere 21 Raketen wurden durch das Abwehrsystem Iron Dome abgefangen. Im Laufe des Tages wurden drei Raketen über dem Stadtgebiet von Tel Aviv abgefangen (Gush Dan), eine weitere über dem Ort Kiryat Gat und drei weitere über Ashdod. Etwa um 7: 30 Uhr abends traf ein Geschoss ein Gebäude nahe eines Kindergartens im Verwaltungsbezirk Shaar HaNegev. Die Israelischen [ weiterlesen ]




Livebericht aus Haifa:

Sirenen in Haifa erstmals seit 2006

Sirenen in Haifa erstmals seit 2006

von Daniel Schneerson, Haifa, 11.07.2014 Es war lange still in Haifa, während andererorts die Sirenen leider bereits zum Alltag gehören, seit der Terror aus Gaza vor drei Tagen zu einem regelrechten Feuerhagel eskaliert ist.Heute um etwa 3:25 Uhr gab es zum ersten Mal seit dem Zweiten Libanonkrieg 2006 nun auch in der drittgrössten Stadt Israels Raketenalarm.Die Nordlinie um Hadera, die Carmel-Küste entlang wurde auch Alarm gegeben.In Hadera steht ein sehr bedeutendes Kraftwerk und eine große Meerentsalzungsanlage. Bewohner der heute früh betroffenen Regionen berichteten von Explosionsgeräuschen, da nach letzten Meldungen zwei Raketen vom Abwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen wurden. Der Alarm in Haifa dauerte nicht länger als 4 Minuten und von meiner Position habe ich keine Explosionen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 10.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 10.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Donnerstag, 10.07.2014: Ganso-Zusammenfassungen, ergänzt mit weiteren Meldungen:- Während der Nacht: 95 Raketen auf Israel; über Beer Sheva wurden 3 Raketen abgefangen. Luftwaffe griff in 103 Angriffen 151 Terrorziele im Gazastreifen an; 25 Häuser zerstört. Marine schoss 120 Granaten. 21 tote, 70 verletzte Araber werden von dort berichtet. Bei einem Raketeneinschlag im Kreis Be’er Tuvia wurden 10 Kühe getötet.- 7 bis 8 Uhr: 3 Raketen auf Israel. 10 Luftangriffe gegen 11 Ziele, 2 zerstörte Häuser. 3 tote und 5 verletzte Araber werden von dort berichtet.- 8 bis 10 Uhr: 31 Raketen gegen Israel (mindestens 1 abgeschossen). 24 Luftangriffe gegen 32 Ziele, 8 zerstörte Häuser, 1 [ weiterlesen ]




Muslimisch-arabischer Israeli: Die Hamas muss zerschlagen werden

Muslimisch-arabischer Israeli: Die Hamas muss zerschlagen werden

Ein israelisch-muslimischer Araber hat Ministerpräsident Binjamin Netanjahu einen schriftlichen Appell geschickt: Wenn der jüdische Staat wirklich Frieden will, muss die Macht der Terrorgruppen über die palästinensische Bevölkerung beendet werden. Stattdessen müsse Israel direkt mit den durchschnittlichen Arabern reden, die einfach nur in Ruhe leben wollen. Auf seiner Facebook-Seite forderte Ali Shaban, der freiwillig in einer Kampfeinheit der israelischen Armee diente und in diesen Tagen Reservedienst leistet, „jetzt zu handeln und nicht vor Angst zu [ weiterlesen ]




Die drei jüdischen Jugendliuchen wurden mit 10 Schüssen ermordet

Die drei jüdischen Jugendliuchen wurden mit 10 Schüssen ermordet

Nach neuesten Informationen wurden die drei israelischen Jugendlichen, die vergangenen Monat entführt wurden, gezielt mit einer schallgedämpften Pistole mit mindestens zehn Schüssen ermordet worden. Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung von Beamten aus den USA. Sie hatten sich in die Ermittlungen eingeschaltet nachdem bekannt wurde, dass einer der drei Jugendlichen, der 16-jährige Naftali Fraenkel, die amerikanische Staatsbürgerschaft besaß.   Lesen Sie hierzu auch: Erschütterndes Dokument: Letztes Lebenszeichen der drei entführten Jungs - ein versuchter Notruf - [ weiterlesen ]




Israel warnt Zivilisten in Gaza vor bevorstehenden Operationen

Israel warnt Zivilisten in Gaza vor bevorstehenden Operationen

Die Israelische Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) hat zivile Bewohner im Gazastreifen, die in der Nähe zum Sicherheitszaun zu Israel wohnen, aufgerufen, das Gebiet zu evakuieren. Angesichts der Tatsache, das die Terroristen der Hamas Zivilisten als menschliche Schutzschilde und Wohnhäuser sowie Krankenhäuser und Schulen als Abschußpunkte für ihre Raketenangriffe auf Israel mißbrauchen, bemüht sich die IDF nach Kräften, Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden, u.a. in dem Zivilisten vorab gewarnt [ weiterlesen ]




Klartext: Keine Ausflüchte. Basta.

Klartext: Keine Ausflüchte. Basta.

von Dr. Aaron Lerner, IMRA, 3. Juli 2014 Leute, die kriminelle Taten betreiben, ist schlicht das: Kriminelle. Und sie bleiben Kriminelle, selbst wenn sie zu diesen kriminellen Aktivitäten durch Frust, Rachegelüste oder die „Besatzung“ angespornt sind. Zu morden ist kriminelles Handeln. Gegen jemanden tätlich zu werden ist kriminelles Handeln. Steine auf Menschen und Fahrzeuge zu werfen ist kriminelles Handeln. Mutwillig öffentliches Eigentum zu zerstören ist kriminelles Handeln. Menschen, die kriminelle Taten begehen, sind Kriminelle. Und sie sollten für dieses kriminelle Handeln strafrechtlich verfolgt und bestraft werden. Es sollte dafür keinen Freifahrtschein geben. Noch einmal: Sie bleiben Kriminelle, selbst wenn sie zu diesen kriminellen Aktivitäten [ weiterlesen ]




Zur Auseinandersetzung zwischen Israel und der Hamas:

Hintergründe

Hintergründe

Israel hat sich im August 2005 vollständig und unilateral aus dem Gazastreifen zurückgezogen. Seitdem gibt es keinerlei, weder eine militärische, noch eine zivile israelische Präsenz im Gazastreifen. Israel erhebt zudem keinen territorialen Anspruch auf dieses Gebiet. Dennoch führt die im Gazastreifen regierende Hamas kontinuierlich Anschläge gegen israelische Zivilisten durch. Die Hamas und andere Terrororganisationen im Gazastreifen greifen gezielt israelische Ortschaften und Städte an, um Zivilisten zu töten. Sie schrecken auch nicht davor zurück, Raketen direkt aus bewohnten Gegenden abzufeuern und gebrauchen so in zynischer Weise die Bewohner des Gazastreifens als menschliche Schutzschilde für ihren Terror. Neben dem Raketenbeschuss versucht die Hamas immer wieder, durch Tunnel nach Israel zu gelangen, um dort [ weiterlesen ]




ISIS-Terrorvormarsch:

Die akute Gefahr der irakischen Staudämme

Die akute Gefahr der irakischen Staudämme

von Prof. Daniel Pipes Es ist mindestens seit der von den Amerikanern geführten Invasion des Irak im Jahr 2003 offensichtlich, dass der Mossul-Damm, der größte des Irak, sich für den Irak verheerend auswirken könnte; die Gründe sind fehlerhafter Bau, Desinteresse der Regierung und ein andauernder Aufstand. Sollte er kollabieren, würde das zum größten von Menschen verursachten Verlust an Leben in der Geschichte führen. (Mehr zu diesem Problem lesen Sie bei mir hier und hier.) Die Eroberungen von 2014 durch das, was als Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) bekannt geworden ist und inzwischen einfach "Islamischer Staat" genannt wird, haben auf dramatische Weise gezeigt, dass andere Dämme im Irak ebenfalls Probleme darstellen können und zwar, wenn dem so sein sollte, in einem katastrophalen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 9.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 9.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Mittwoch, 09.07.2014:- Kurz nach Mitternacht schlug eine Rakete im Kreis Eschkol ein.- ca. 2:00 Uhr: 3 Raketen explodierten in offenem Gelände in Beer Sheva.- ca. 8:00 Uhr: Raketenalarm in fast allen Orten entlang des Gazastreifens.- ca. 8:30 Uhr: Raketenalarme in Tel Aviv, Rishon LeZion, Aschkelon, Aschdod, Rehovot.- Das Abwehrsystem fing 5 Raketen über Tel Aviv ab.- Während der Nacht beschoss die IDF 160 Terrorziele im Gazastreifen.- Am Morgen nahmen Soldaten einen führenden PIJ-Terroristen gefangen.- ca. 9:30 Uhr: 2 Raketen über Tel Aviv abgefangen.- ca. 9:45 Uhr: Ein Terrorist auf einem Motorrad wurde im nördlichen Gazastreifen von der IDF gezielt getötet, ein [ weiterlesen ]




Video: Wie die Hamas menschliche Schutzschilde für ihre Terrorangriffe mißbraucht

Video: Wie die Hamas menschliche Schutzschilde für ihre Terrorangriffe mißbraucht

Die verbrecherische und kriminelle Fratze der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas wird nicht nur durch den wahllosen Beschuß ziviler Ziele in Israel deutlich, sondern auch dadurch, wie sie in dem von ihr besetzten Gazastreifen die "eigene Bevölkerung" skrupellos in Geiselhaft nimmt und die Menschen rücksichtslos als menschliche Schutzschilde mißbraucht. Dieses Video zeigt, wie die Terroristen ganz bewusst Wohngebiete als Abschußpunkte für ihre Raketen in Richtung Israel mißbrauchen - jedes einzelne zivile Opfer im Gazastreifen geht direkt und unmittelbar auf das Konto der Hamas   [ weiterlesen ]




Ermordung der drei jüdischen Jugenbdlich von Anfang an das Ziel

Ermordung der drei jüdischen Jugenbdlich von Anfang an das Ziel

Wie der israelische Nachrichtensender Arutz Sheva heute berichtet, hatten die Hamas-Terroristen, die am 12. Juni drei jüdische Jugendliche in der Nähe der israelischen Stadt Hebron entführten und eiskalt ermordeten, von Anfang an die Absicht, die Studenten zu ermorden. Sie wollten dann - so die weitere Vermutung - die Leichen im Tausch gegen die Freilassung inhaftierter Terroristen an die israelischen Behörden übergeben. Zu diesem Ergebnis, kam ein US-Beamter, der zusammen mit israelischen Kollegen in dem Fall ermittelt. Der US-Beamte geht, so die Meldung, darüberhinaus davon aus, das sich die Entführer und Mörder als religiöse Juden verkleidet hatten, um so ihre späteren Opfer leichter ins Auto und damit in die tödliche Falle locken zu können.   Foto: Die beiden mutmaßlichen Entführer (Foto: [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Mittwoch , 11. Tamuz 5774 – 9. Juli 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Mittwoch , 11. Tamuz 5774 – 9. Juli 2014

Tages- HalachaHilchot Schabat – 50913. Kapitel – Feuer-löschen am Jom Tow- Es ist verboten, die Hitze bei einer Platte, Herd oder Ofen, die elektronisch betrieben werden, am Jom Tow zu verkleinern, auch wenn dann das Essen im Topf verbrannt und ungeniessbar wird. Denn dieser Akt verursacht normalerweise das völlige Auslöschen eines Kabels und vielmals auch zum Anzünden eines anderen Kabels.(Schmirat Schabat Kehilchato 13.10)- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt werden. Tages- WortIn der Parscha steht die Pflicht des Korban Tamid, das morgens und abends dargebracht werden musste. Dabei steht: ´... את קרבני לחמי לאשי ריח [ weiterlesen ]




Angriffe auf Israel und israelische Reaktionen

Angriffe auf Israel und israelische Reaktionen

Am Dienstag, den 8. Juli, wurden 146 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel geschossen. Davon trafen 117 israelischen Boden und 29 wurden vom Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen. Innerhalb von 24 Stunden waren Bewohner der folgenden Städte, Orte und Regionen gezwungen, nach Sirenenalarm Schutz in Bunkern zu suchen: Angriffe auf Israel und israelische Reaktionenö Am Dienstag, den 8. Juli, wurden 146 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel geschossen. Davon trafen 117 israelischen Boden und 29 wurden vom Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen. Innerhalb von 24 Stunden waren Bewohner der folgenden Städte, Orte und Regionen gezwungen, nach Sirenenalarm Schutz in Bunkern zu suchen: - Jerusalem (drei Einschläge in den Hügeln von Jerusalem)- Tel Aviv (mindestens fünf [ weiterlesen ]




Video: Bewaffnete Kampfschwimmer der Hamas abgefangen

Video: Bewaffnete Kampfschwimmer der Hamas abgefangen

In diesem Video der israelischen Beobachtungsposten kann man sehen, wie die Terroristen erkannt, verfolgt, beschossen und getötet werden. Die Kampfschwimmer dringen an der nördlichen Grenze des Gasastreifens über die Straende nach Israel ein. Sie sind schwer bewaffnet – man hat viele Waffen, Bomben und Granaten an ihnen gefunden und es scheint, als hätten sie ein grosses Blutbad geplant. [ weiterlesen ]




Ehrung der Widerstandskämpferin Ilse Stöbe

Ehrung der Widerstandskämpferin Ilse Stöbe

In einer Gedenkstunde wird Außenminister Steinmeier am Donnerstag, den 10. Juli 2014, um 11 Uhr im Auswärtigen Amt die ehemalige Mitarbeiterin des Auswärtigen Amts Ilse Stöbe durch Aufnahme in die Gedenktafel ehren. Gemeinsam mit ihrem Vorgesetzten Rudolf von Scheliha kämpfte Ilse Stöbe im kommunistischen Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime. Im Dezember 1942 bezahlte sie dafür mit ihrem Leben und wurde in Plötzensee hingerichtet.Die Würdigung der ehemaligen Mitarbeiterin Ilse Stöbe ist ein wichtiger Schritt zur Aufarbeitung der Vergangenheit des Auswärtigen Amts. Mitglieder des Bundestages sowie Vertreter der Historikerkommission werden an der Gedenkstunde [ weiterlesen ]




Israels Bekenntnis zum Leben:

Netanyahus Vergleich zwischen israelischen und arabischen Gemeinschaften nach den Ermordungen

Netanyahus Vergleich zwischen israelischen und arabischen Gemeinschaften nach den Ermordungen

von Dave Bender, the algemeiner Nach den jüdischen und arabischen Ermordungen vergleicht Netanyahu die israelischen und palästinensischen Gesellschaften: Sie nennen öffentliche Plätze nach Killern, wir nicht (← Link zum Original “grün”) Bei einem Beileidsbesuch am Sonntag bei den Familien der drei, am 12, Juni entführten und getöteten Jugendlichen, stellte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Differenz zwischen palästinensischen Reaktionen auf den Tod des Trios, und israelischen Reaktionen auf dem Mord von unter Verdacht stehenden jüdischen Extremisten an einem Araber von Jerusalem am vergangenen Mittwoch, gegenüber. “Ich besuche heute mit meiner Familie, die Familien von Gilad (Shaer), Naftali (Frankel) und Eyal (Yifrach), die von Hamas-Terroristen ermordet wurden. Ich habe [ weiterlesen ]




Netanyahus feste Hand

Netanyahus feste Hand

von Prof. Daniel Pipes Als er am 29. Juni vor dem Institut für nationale Sicherheitsstudien in Tel Aviv sprach, hielt Israels Premierminister Benjamin Netanyahu eine wichtige Rede, die der Diskussion wert ist. Die folgenden Auszüge stammen aus der offiziellen Übersetzung der Internetseite des Büros des Premierministers: In unserer Region findet ein historischer Wandel statt, der wichtige Auswirkungen auf die Sicherheit Israels und die Sicherheit der gesamten Welt hat. Das Sykes-Picot-Abkommen, das vor fast einem Jahrhundert die Grenzen in unserer Region festlegte, hat sein Ende gefunden… Wir blicken jetzt auf viele vor uns liegende Jahre an Konflikt und Instabilität. Ich stimme zu, dass Sykes-Picot, die geheime Übereinkunft zwischen den britischen, französischen und russischen Regierungen von 1916, wahrscheinlich tot [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 8.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 8.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Dienstag, 08.07.2014: - ca. 4:00 Uhr: Seit Mitternacht schlugen 8 Raketen im südlichen Israel ein, darunter eine im Kreis Hof Aschkelon.- Mehrere Dutzend Maskierte bewarfen Polizisten in der Nähe des Trauerzeltes der Eltern des ermordeten arabischen Jungen mit Brandsätzen.- Während der Nacht beschoss die IDF 50 Hamas-Terrorziele im Gazastreifen.- ca. 6:30 Uhr: Eine Rakete schlug im Kreis Eschkol in offenem Gelände ein.- ca. 10:00 Uhr: Eine Terrorrakete wurde vom Abwehrsystem über Aschkelon zerstört. Innerhalb von 24 Stunden waren das mehr als 170 Raketen.- Eine Rakete schlug im Kreis Eschkol ein; Raketenalarm in Aschkelon, Aschdod, Beer Sheva.- Der Palästinensische [ weiterlesen ]




Entführungsversuch gescheitert

Entführungsversuch gescheitert

Der Versuch von mehreren mutmaßlich islamistischen jüngeren Männern, eine 15.-jährige jüdische Israelin zu entführen, ist gescheitert. Das Mädchen berichtete der Polizei, das zwei Männer in der Nähe des arabischen Dorfes Abu Gosh, westlich von der israelischen Hauptstadt Jerusalem, versuchten, sie in ihr Auto zu bringen. Geistesgegenwärtig floh das Mädchen und alarmierte die Polizei, die aufgrund der Beschreibungen das Auto und die beiden Insassen aufspühren konnte. Beide Verdächtige sind derzeit zum Verhör bei der Polizei.   Foto zur Illustration: Israelisches Polizeiautor (Foto: von Hynek Moravec (Selbst fotografiert) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) oder CC-BY-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], [ weiterlesen ]




Drei Terroristen beim Versuch nach Israel einzudringen getötet

Drei Terroristen beim Versuch nach Israel einzudringen getötet

Drei militante Kämpfer der Terrororganisation Hamas wurden bei dem Versuch getötet, den Sicherheitszaun zum zu überwinden und aus dem Gazastreifen nach Israel einzudringen. Da die Terroristen auf Aufforderungen von Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal), sich zu ergeben, bzw. sich zurückzuziehen, nicht reagierten, machten die Soldaten nach einem Warnschuß von ihrer Schußwaffe gebrauch und schossen direkt auf die bewaffneten [ weiterlesen ]




Iron Dome fängt Hamas-Rakete über Tel Aviv ab

Iron Dome fängt Hamas-Rakete über Tel Aviv ab

Die radikalsilamistische Terrororganisation Hamas verstärkt den Raketenbeschuß israelischer Städte. Am späten Nachmittag fing das Raketenabwehrsystem Iron Dome eine Rakete, die die Terroristen as dem von ihnen besetzten Gazastreifen abgeschossen haben, über der Mittelmeermetropole Tel Aviv ab. Der Vorfall zeigt nicht nur die sich steigernden kriegerischen Angriffe der Hamas auf die israelische Zivilbevölkkerung, sondern auch, das die Terroristen auch über Raketen mit größerer Reichweite verfügen. Alleine Montagabend wurden rund 100 Raketen und Granaten auf den Süden Israels abgefeuert, der Raketenbeschuß setzte sich im Laufe des heutigen Dienstags weiter [ weiterlesen ]




Raketenteile treffen deutsches Kreuzfahrtschiff

Raketenteile treffen deutsches Kreuzfahrtschiff

Ein deutsches Kreuzfahrtschiff ist von Trümmerteilen einer Rakete getroffen worden. Die AIDAdiva lag im Hafen von Ashdod vor Anker, als am Montagabend Raketentrümmer auf das Deck niederprallten. Noch ist nicht klar, ob es sich um palästinensische Raketen oder Teile israelischer Abwehrraketen handelt, angesichts des massiven Raketenbeschuß der Hamas bewusst auf zivile Ziele in Israel scheint jedoch eine terroristische Herkunft der Raketenteile als wahrscheinlich. Die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon. Ashdod liegt etwa 30 Kilometer nördlich des [ weiterlesen ]




Jüdische und arabische Bürgermeister rufen zur Ruhe auf

Jüdische und arabische Bürgermeister rufen zur Ruhe auf

Die Bürgermeister jüdischer und arabischer Städte in Galiläa haben ihre Bewohner aufgerufen, „Ruhe und Normalität“ zu bewahren. Hintergrund sind die Unruhen in Zentralisrael nach dem Tod der drei entführten israelischen Jugendlichen. Jüdische und arabische Führer sind zusammengekommen, um die Gewalt im Süden des Landes sowie in der Jesreelebene und im Jordantal zu [ weiterlesen ]




Video: 40.000 Reservisten eingezogen - Israel ber4eitet Offensive gegen anhaltende Hamas-Raketenangriffe vor

Video: 40.000 Reservisten eingezogen - Israel ber4eitet Offensive gegen anhaltende Hamas-Raketenangriffe vor

Mehrere Wochen lang sind die Ortschaften und Städte in Süd-Israel von Terroristen mit Raketen und Granaten beschossen worden, alleine gestern Abend wurden rund 100 Raketen aus dem Gazastreifen auf zivile Ziele im Süden Israels abgefeuert. Familien verbrachten Tage und Nächte in Bunkern. Jetzt hat die israelische Regierung entschieden, massiv gegen die radikalislamische Hamas im Gazastreifen vorzugehen. In der Nacht zum Dienstag begann die Militäroperation „Schutz der Kante“ (hebräisch: „Zuk Eitan“). Bereits in der Nacht zum Dienstag griff die israelische Luftwaffe gezielt Stützpunkte der Hamas in Gaza an. Auf Antrag von Generalstabschef Benny Gantz hat das israelische Sicherheitskabniett 40.000 Reservisten einberufen und an die Linie zu dem, von der Hamas besetzten und als Raketenabschußgebiet mißbrauchten [ weiterlesen ]




Anhaltender Raketenterror aus Gaza:

Wiederherstellung der Haltung Israels zur Abschreckung

Wiederherstellung der Haltung Israels zur Abschreckung

von Michael Freund - 8. Juli 2014 Die Gewalt, die in der vergangenen Woche über Israel (← Link zum Original) in Form von Steinwurfkrawallen bis zu Raketen gefegt ist, unterstreicht die zunehmende gefährliche Aushöhlung der abschreckenden Haltung, die sich im jüdischen Staates vollzieht. Gleichzeitig befindet sich Israel nun unter Angriff von Hamas-Terroristen in Gaza und vieler seiner eigenen arabischen Bürger, von denen sich jeder auf breiter Ebene der Gewalt bedient mit, wie es scheint, dem Gefühl von völliger Straffreiheit. Und das ist es, was für die Regierung von so entscheidender Bedeutung ist, schnell und nachdrücklich zu handeln, um den Aufruhr zu unterdrücken. Wenn es erlaubt ist, die Gewalt unvermindert fortzusetzen, könnte das Chaos nicht nur außer Kontrolle geraten, sondern [ weiterlesen ]




Ein Jahr nach Morsi - was macht Ägypten?

Ein Jahr nach Morsi - was macht Ägypten?

Die Ägypter gingen am 30. Juni 2013 in nie irgendwo erlebter Zahl auf die Straße, um gegen ihren islamistischen Präsidenten Mohammed Morsi zu protestieren. Drei Tage später reagierte Verteidigungsminister Abdul Fattah al-Sisi auf diese Welle mit dem Sturz Morsis. Wie sehen die Dinge heute, genau ein Jahr später aus? Ziemlich furchtbar. Betrachtet man die beiden dringendsten Bereiche, den Islam und die Wirtschaft, dann bietet sich fast kein Zeichen der Hoffnung. In der Debatte über die angemessene Rolle des Islam im Leben der Ägypter sind die Trennlinien nur noch größer geworden; es wird Gewalt hervorgebracht, mehr Extremismus und ein Gefühl, dass die Spaltung des Landes zwischen islamistischen und antiislamistischen Gruppen viele Jahre andauern wird. Selbst die Trennlinien unter den Islamisten wie unter den [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 7.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 7.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Montag, 07.07.2014:  In Schuafat und A-Tor (Jerusalem) gingen die Krawalle bis tief in die Nacht weiter.- Einwohner der PA-Siedlung Hizme bei Jerusalem bewarfen Grenzpolizisten mit Steinen und Brandsätzen.- In der israelisch-arabischen Stadt Schrafam versuchten 50 Randalierer Mülltonnen zu verbrennen.- Bei Nazareth verbrannten Randalierer einen Polizeiposten und bewarfen eine Feuerwache mit Steinen.- Kurz vor Mitternacht schlug eine Rakete in offenem Gelände im Kreis Eschkol ein.- 3 Jugendliche aus Ma’ale Adumim wurden festgenommen, als sie PA-Autos mit Steinen bewarfen.- Gegen Mitternacht beschoss die IDF Terroristen, die Raketen auf Israel schießen wollten.- Insgesamt [ weiterlesen ]




Islamisten hissen über arabische Gemeinde in Samaria Hakenkreuz-Fahne

Islamisten hissen über arabische Gemeinde in Samaria Hakenkreuz-Fahne

Gestern hissten Islamisten in der arabischen Gemeinde Beit Ummar eine weithin sichtbare Hakenkreuz-Fahne, das arabische Dorf befindet sich im israelischen Landesteil Samaria in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gemeindeblock Gush Etzion, in dessen Nähe vor gut zwei Wochen drei jüdische Jugendliche von Hamas-Terroristen entführt und ermordet worden waren. In der arabischen Gemeinde leben etwa 13.000 Menschen, sie liegt nordwestlich der israelischen Stadt Hebron. Der Vorfall ist nicht der erste seiner Art. Bereits im Mai 2013 hatten Islamisten eine Nazifahne über den Ort aufgezogen, die seinerzeit ebenso weithin sichtbar war und für Aufsehen sorgte.   Foto: Avraham Weiss / Tazpit News Agency.  Weitere Fotos - zum vergrößern bitte anklicken ||91||   [ weiterlesen ]




Neue Details zu den Mördern eines arabischen Jugendlichen

Neue Details zu den Mördern eines arabischen Jugendlichen

Die von der israelischen Polizei festgenommen sechs dringend Tatverdächtigen, von denen drei bereits des Mord an einem 16-jährigen arabischen Jugendlichen begangen haben, sind der Polizei nicht unbekannt. Wie aus Polizeikreisen mitgeteilt wurde, waren einige der verhafteten Extremisten bereits vorher wegen Gewalttaten vor Gericht, einige waren, bzw. sind in psychiatrischer Behandlung. In ganz Israel hatte die brutale Mordtat aufgrund ihrer Bestialität Schock und Empörung ausgelöst - nach Obduktionsberichten war der Jugendliche bei lebendigem Leib verbrannt worden. Über alle Parteigrenzen hinweg und bei den Oberrabbinerns wurde mit Abscheu auf das Verbrechen reagiert. Demgegenüber versuchen islamistische Extremisten unvermindert, das Verbrechen für ihre Zwecke zu instrumentalisieren und liefern sich im ganzen Land Straßenschlachten mit der [ weiterlesen ]




Regierung gibt grünes Licht für härtere Reaktionen auf Raketenterror

Regierung gibt grünes Licht für härtere Reaktionen auf Raketenterror

Das israelische Regierungskabinett hat heute laut Medienberichten der israelischen Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) grünes Licht für härtere Gegenreaktionen auf den anhaltenden Beschuß ziviler Ziele in Süd-Israel zu reagieren. Aus dem von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen werden täglich Städte und Ortschaften im Süden Israels mit Raketen und Granaten beschossen. Bislang reagierten die israelischen Streitkräfte eher zurückhaltend auf den [ weiterlesen ]




Video. Hamas verbreitet Mordaufruf gegen Juden

Video. Hamas verbreitet Mordaufruf gegen Juden

Die radikalsilamistische Terrororganisation hat erneut zur gezielten Ermordung von Juden aufgerufen. Die Terroristen, die den Gazastreifen besetzt halten und von dort in massiver Form zivile Ziele in Süd-Israel mit Raketen und Granaten beschießen, nennen in einem Video Juden in den israelischen Landesteilen Judäa und SWamaria als Hauptziele für Mordanschläge. In dem Hassvideo werden Raketenangriffe insbesondere auf Ortschaften in den beiden Landesteilen dargestellt - untermalt mit marzialischer Musik.   [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Montag , 9. Tamuz 5774 – 7. Juli 2014

Jüdisches Kalenderblatt:  Montag , 9. Tamuz 5774 – 7. Juli 2014

Tages- HalachaHilchot Schabat – 50813. Kapitel – Feuer-löschen am Jom Tow- Es ist am Jom Tow auch gestattet, die Flamme eines Gasherds zu verkleinern, damit das Gericht im Topf nicht vollkommen anbrennt und ungeniessbar wird oder damit das Wasser im Topf nicht verdunstet. Dies ist aber nur erlaubt, wenn keine andere, kleinere Flamme die man anzünden kann vorhanden ist, und man auch den Topf nicht von dem Feuer entfernen möchte, da man das Gericht warmhalten möchte.- Es ist aber nicht erlaubt, die Flamme zu verkleinern, nur damit das Essen nicht ein bisschen anbrennt oder damit der Topf nicht anschwärzt. So ist jedenfalls auch verboten die Flamme zu verkleinern, nur um einen Geldverlust zu vermeiden.(Schmirat Schabat Kehilchato 13.10)- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein [ weiterlesen ]




Stellungnahme von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu:

Zur Verhaftung der Verdächtigen im Fall Abu Khdeir

Zur Verhaftung der Verdächtigen im Fall Abu Khdeir

Die israelische Polizei und die Israelische Sicherheitsagentur (ISA) haben am Sonntagmorgen (6.7.) mehrere Verdächtige im Zusammenhang mit der Entführung und Ermordung von Muhammad Abu Khdeir aus dem Jerusalemer Stadtteil Shuafat festgenommen. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bezog hierzu während eines Besuches in Nof Ayalon bei einer der drei Familien der am 12. Juni ermordeten Jungen Stellung. Er sagte: „Ich besuche heute die Familien von Gilad, Naftali und Eyal, die von Leuten der Hamas ermordet wurden. Ich habe ihren lieben Familien versprochen, dass wir sie weiter unterstützen und sie auch nach der Trauerzeit begleiten wollen. Wir wissen genau, wer hinter der Entführung und dem Mord an Gilad, Naftali und Eyal steckt und wir werden die Täter fassen. Die Mörder haben das Gebiet der Palästinensischen [ weiterlesen ]




Liberman kündigt Trennung von Yisrael Beteinu und Likud an

Liberman kündigt Trennung von Yisrael Beteinu und Likud an

Der israelische Außenminister Avigdor Liberman hat heute in Jerusalem die Wiedergründung einer eigenständigen Fraktion seiner Partei Yisrael Beteinu in der Knesset angekündigt, damit endet die kurz vor den letzten Parlamentswahlen geschlossene Fraktionsgemeinschaft mit dem konservativen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu. Bei den Wahlen hatten Likud und die rechtszionistische Partei von Liberman gemeinsam 31 Mandate errungen und waren als stärkste Fraktion bestätigt worden. Liberman betonte bei der Pressekonfernz, er wolle die Regierungskoalition mit dem Likud, der zentristischen Partei Yesh Atid, der rechtszionistischen Parte Bayit Yehudi und der kleinen linkszentristischen Partei haTnua fortsetzen. Wörtlich erklärte der Außenminister: "Wir werden die letzten sein, die die Koalition verlassen würden", [ weiterlesen ]




Drei festgenommene Verdächtige gestehen Mord an arabischen Jugendlichen

Drei festgenommene Verdächtige gestehen Mord an arabischen Jugendlichen

Wie die israelische Polizei heute Morgen mitteilte, haben drei der sechs gestern festgenommenen Extremisten den Mord an einem 16-jährigen arabischen Jugendlichen gestanden. Die Täter gestanden nicht nur das Verbrechen, sondern waren auch bereit, im Rahmen des Verhörs die Tat nachzustellen. Der 16-jährige Mohammed Abu-Khder war am Mittwoch entführt und - wie die Obduktion ergab - auf grausame Weise ermordet worden. Unmittelbar nach dem Fund der Leiche in einem Waldstück bei Jerusalem hatte die israelische Polizei eine Großfahndung nach den mutmaßlichen Tätern ausgelöst. Zunächst sprachen Indizien für zwei mögliche Tatmotive: Zum einen sprachen Indizien dafür, das der Jugendliche Opfer eines "Ehrenmordes" gewesen sein könnte, da es Hinweise auf eine mögliche Homosexualität des Mordopfers gab. [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 6.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 6.07.2014

ie täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Sonntag, 06.07.2014: - Während der Nacht beschoss die Luftwaffe bei 8 Angriffen 9 Terrorziele im Gazastreifen (Arutz-7 schreibt von 10 Zielen, Times of Israel ebenfalls); die Terroristen berichten 1 Verletzten.- Nördlich von Jerusalem wurden Busse und private Autos mit Steinen beworfen; ein Mann wurde verletzt, 1 Auto beschädigt.- Bei Ma’ale Adumim wurde ein Linienbus mit Steinen beworfen, der Fahrer leicht verletzt.- Araber bewarfen Autofahrer bei Gilo mit Steinen; später wurde in Gilo ein Molotowocktail geworfen.- Maskierte Araber bewarfen in Ma’ale Hatzeitim (Jerusalem) ein Auto mit Steinen.- Eine jüdische Frau wurde in der Jerusalemer Altstadt von Arabern angegriffen; ihr Mann [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Balak:

Was Bilam passiert ist, kann auch uns zustossen

Was Bilam passiert ist, kann auch uns zustossen

Ein Vorfall in Parschat Balak vermittelt uns eine wichtige Lebensweisheit, wenn wir nur innehalten, um darüber nachzudenken. Für mich persönlich ist dies eine der furchterregendsten Mussar-(Moral-)Lektionen, die in der Tora vorkommen. Dieser Vorfall dreht sich um Bilam, einem Menschen von enormer Sprachgewalt. Wen er segnete, der war gesegnet und wem er fluchte, der war verflucht. Es handelte sich um eine mächtige Persönlichkeit. Er führte zwar keine Heeresdivisionen, aber er verfügte über eine fast magische Kraft der Sprache. Man bat ihn, seine Kraft im Kampf gegen die Juden einzusetzen. Obwohl er wusste, dass G´tt nicht wollte, dass er geht, tat er es trotzdem. Was geschieht unterwegs? Sein Esel stoppt, er weigert sich weiterzugehen, öffnet plötzlich seinen Mund und beginnt mit ihm zu reden. Seit Anfang der [ weiterlesen ]




Nach Mord an arabischem Jugendlichen: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

Nach Mord an arabischem Jugendlichen: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

Nach dem Mord an einem 16-jährigen arabischen Jugendlichen hat die israelische Polizei Medienberichten zufolge drei Tatverdächtige festgenommen. Bei den Festgenommenen soll es sich um Extremisten handeln, die den Jugendlichen als "Rache" für drei von Hamas-Terroristen entführten und ermordeten drei jüdischen Jugendlichen ermordet haben sollen. Bereits vor der Verhaftung hatte die Knessetabgeordnete Regev vom konservativen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu eine israelische Selbstverständlichkeit betont: "Mord ist Mord, egal welcher ethnischen oder religiösen Gruppe das Opfer angehört." Seit dem Tod des arabischen Jugendlichen nutzen islamistische Extremisten dessen Tod aus, um Israel mit Straßenschlachten, Brandanschlägen und regelrechten Gewaltorgien zu überziehen. Zuletzt hatten die Familien des arabischen [ weiterlesen ]




Kein Glück für die Haaretz:

Vergebliche Partnersuche

Vergebliche Partnersuche

In der nächsten Woche veranstaltet die Tageszeitung Haaretz eine “Conference on Peace” mit, die, wie es in ihrer Ankündigung heißt, der Bevölkerung Israels ihre “selbstgerechte Haltung” austreiben will, Israel hätte in “Palästina” keinen “Partner für Frieden”. Israels amtierender Präsident Shimon Peres wird erwartet, aktive wie ehemalige israelische Politiker aus nahezu allen Lagern – Shelly Yacimovich wird angekündigt wie Naftali Bennett -, Journalisten und anerkannte Friedenstauben wie Amira Hass oder Gideon Levy. “Palästinenserpräsident” Abu Mazen hat ein Statement aufgenommen oder wird es noch aufnehmen, das zur Eröffnung der Konferenz Premiere haben soll, während Saeb Erekat und der prominente “palästinensische” [ weiterlesen ]




ISIS-Flaggen wehten über der Beisetzung des arabischen Teenagers

ISIS-Flaggen wehten über der Beisetzung des arabischen Teenagers

vom The Algemeiner Mitarbeiterstab , 4. Juli 2014 18.24UhrWachsende Zeichen der Gegenwart der blutrünstigen Terrorgruppe ‚Islamischer Staat’ im Irak und Syrien (ISIS) entstanden laut mehreren Berichten in den letzten Tagen in der Westbank, im Gazastreifen und auch auf dem Tempelberg. Am Freitag, als Scharen durch die Straßen von Jerusalems Nachbarschaft Shuafat zur Beerdigung des ermordeten arabischen Teenager Mohammad Abu Khdair marschierten, wurden schwarze Fahnen im ISIS-Stil in der Höhe geschwenkt, berichtet der Jerusalem Post Redakteur Seth Frantzman auf Twitter mit einem begleitenden Bild von der Szene. Die blutrünstige Terrorgruppe hat in den letzten Monaten durch die Erfassung von großen Landstrichen des westlichen Irak nach drei Jahren der Kämpfen im laufenden syrischen Bürgerkrieg große Bekanntheit [ weiterlesen ]




Raketenbeschuß: Israels Sirenen heulen weiter

Raketenbeschuß: Israels Sirenen heulen weiter

Die radikalislamistische Terror- und Killerorganisation Hamas scheint sich durch die Versuche der israelischen Regierung, einen Waffenstillstand mit der Hamas zu erreichen, ermuntert zu fühlen, ihren Raketenterror gegen zivile Ziele in Süd-Israel fortzusetzen. Bis zum Mittag gab es folgende Raketenalarme im Süden: Alarm Sdot Negev 13:14:16Alarm Shar hanegev 13:14:55Alarm Hof ashkelon 13:10:35Alarm Nahal Oz 12:56:00Alarm Sdot Negev 12:56:31Alarm Shar hanegev 12:56:28Alarm Sdot Negev 12:25:24Alarm Shar hanegev 12:25:11Alarm Sdot Negev 12:21:29Alarm Shar hanegev 12:21:43Alarm Shar hanegev 09:10:18 Gestern Abend:Alarm Eshkol 20:19:14Alarm Ashkelon 20:01:24Alarm Ashkelon 19:59:00   Angegeben jeweils [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 5.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 5.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Samstag, 05.07.2014: - Am späten Freitagabend gab es „Zusammenstöße“ zwischen maskierten Arabern und Sicherheitskräften in 5 Stadtteilen in „Ost“-Jerusalem. Außerdem bewarfen Araber Sicherheitskräfte in Ma’ale Adumim mit Steinen und Brandsätzen. 2 Personen wurden festgenommen.- Die Krawalle breiteten sich auf arabische Städte in Israel aus (anscheinend allesamt im „Dreieck“ in Galiläa). In Kalanswa griffen Araber Juden gehörende Autos an, zwei Fahrer wurden verprügelt; eines der Autos wurde in Brand gesetzt. Bei den Unruhen wurden insgesamt 31 Personen festgenommen.- 1:45 Uhr - eine Raketen aus dem Gazastreifen schlug in offenem [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Hunde als Helfer und Beschützer

[IsraVideo] Hunde als Helfer und Beschützer

Die "K9-Einheit" ist eine besonders trainierte "Hundeeinheit", die speziell dazu ausgebildet wird, Israelis zu helfen, bei Terrorangriffen zu überleben oder vorgewarnt zu werden. Da besonders immer wieder israelische Zivilisten Zielscheiben der Terrorangriffe sind, ist dies eine unschätzbare Hilfe, Leben zu retten und zu bewahren. So werden die Hunde nicht nur "des Menschen bester Freund", sondern auch sein Beschützer und Retter.   [ weiterlesen ]




Auch Samstagabend: Hamas feuert weiter Raketen auf Israel

Auch Samstagabend: Hamas feuert weiter Raketen auf Israel

Die radikalislamistische Terrororganisation Hamas setzt ihren Raketenbeschuß auf israelische Städte fort. Am Samstagabend fing das Raketenabwehrsystem Iron Dome eine weitere Raketen ab, die auf die Stadt Beer Sheva abgefeuert worden war. Freitagabend und Samstag tagsüber waren ebenfalls Raketen von den Terroristen auf zivile Ziele in Süd-Israel abgefeuert [ weiterlesen ]




Israel wehrt sich gegen Raketenangriffe aus Gaza

Israel wehrt sich gegen Raketenangriffe aus Gaza

Am Freitagabend flog die israelische Luftwaffe Operationen gegen drei Terrorstützpunkte im spdlichen Teil des von der radikalislamistischen Hamas besetzten Gazastreifens. Damit reagierten die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) auf den unverminderten Rajketenbeschuß ziviler Ziele in Südisrael durch die Hamas.   Foto: F15-Kampfjet der Zahal (Illustration) (Foto: von Israel Defense Forces from Israel (F-15 Takeoff in Hatzerim Base, Dec 2009) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Balak :

Die Sünde, es „nicht zu kapieren“

Die Sünde, es „nicht zu kapieren“

Zu Beginn dieser Parscha lesen wir über die sonderbare, beinahe komische Episode von Bil´am´s Schwierigkeiten mit seiner Eselin [Bamidbar 22:21-34]. Von Bil´am unbemerkt verstellte ein G"ttlicher Engel den Weg des Esels. Das Tier hatte keine andere Wahl, als zur Seite auszuscheren statt vorwärts zu gehen, und quetschte daher Bil´ams Bein gegen die Wand an der Seite der Strasse. Im Beisein der moabitischen Offiziere schlug Bil´am sein Tier, doch ohne Erfolg. Nachdem sich diese Szene einige Male wiederholt hatte, öffnete Haschem das Maul der Eselin und sie sagte ihrem Herrn: "Was habe ich dir getan, dass du mich diese drei Male geschlagen hast?" Bil´am antwortete: "Denn du hast mich lächerlich gemacht! Hätte ich ein Schwert in meiner Hand, so wärest du schon getötet!" In diesem Moment deckte Haschem [ weiterlesen ]




Vorwürfe gegen Linksjugend-Landessprecherin:

Angriff auf llnke Israelfreunde in Wuppertal offenbar geplant

Angriff auf llnke Israelfreunde in Wuppertal offenbar geplant

von Martin Niewendick Der Angriff auf Linke in Wuppertal am gestrigen Freitag war offenbar geplant. Mitglieder des Landessprecherinnen-Rates der Linksjugend (LSpR) sollen dahinter stecken. Das geht aus Aussagen hervor, die eine Person aus dem Umfeld des LSpR gegenüber den Ruhrbaronen geäußert hat. So habe die Landesprecherin Gamze Özdemir bereits im Vorfeld des Treffens gesagt: „Mit Anti-Ds („Antideutschen“, M.N.) diskutiert man nicht, denen sollte man auf’s Maul hauen.“ Als Özdemir und CO. nach dem Angriff angesprochen wurde, ob sie etwas damit zu tun gehabt haben, hätten sie nur geschwiegen und in sich hinein gegrinst. Als ein junger Mann, der den Leuten vom LSPR bekannt war, gesagt habe, auch er sei angegriffen worden,hätten die Mitglieder des LSpR überrascht gewirkt und gesagt: [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 4.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 4.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Freitag, 04.07.2014: - Kurz vor Mitternacht explodierten 2 Raketen in offenem Gelände in den Kreisen Sha’ar HaNegev und Sdot Negev.- 3 Busse wurden bei Ma’ale Adumim mit Steinhageln beworfen. 3 Personen wurden verletzt, eine Frau musste im Krankenhaus behandelt werden.- Zwei israelische Autos fuhren versehentlich in eine arabische Siedlung in der Region Binyamin; ein arabischer Mob umzingelte die Autos und versuchte die Insassen zu lynchen, die knapp mit dem Leben davon kamen. Eine Person musste im Krankenhaus behandelt werden.- 3 weitere Raketen wurden während der Nacht auf Sderot geschossen; eine wurde vom Abwehrsystem vernichtet.- Am Morgen: 4 Raketen aus dem Gazastreifen, 1 wurde vom Abwehrsystem [ weiterlesen ]




Teenager-Mord: Dritter Verdächtiger identifiziert

Teenager-Mord: Dritter Verdächtiger identifiziert

Arabische Medien in der israelischen Stadt Hebron berichten, das nach der Entführung und Ermordung von drei jüdischen Jugendlichen ein drittes Mitglied der radikalislamistischen Killerorganisation Hamas als Beteiligter an dem Verbrechen dringend Tatverdächtig ist. Bei dem dritten, untergetauchten Hamas-Mitglied handelt es sich um Hussam Dufash. Wie die beiden anderen untergetauchten Hamas-Terroristen, so hat auch der dritte dringend Tatverdächtige eine einschlägige "Karriere" als Terrorist.   Foto: Die beiden bereits auf der Fahndungsliste stehenden Tatverdächtigen (Foto: [ weiterlesen ]




Auswärtiges Amt hilft im Kampf gegen Ebola in Westafrika

Auswärtiges Amt hilft im Kampf gegen Ebola in Westafrika

Mit Blick auf die Hilfe, die Deutschland im Rahmen des deutschen Partnerschaftsprogramms für biologische Sicherheit und Gesundheitssicherstellung leistet, sagte Staatsministerin Dr. Maria Böhmer: "Wir müssen alles daran setzen, um die Menschen in Westafrika bei der Bekämpfung des Ebola-Virus zu unterstützen und seine Ausbreitung zu verhindern. Ich bin sehr froh, dass das Auswärtige Amt einen Beitrag dazu leisten kann, die Epidemie möglichst rasch einzudämmen" Insgesamt unterstützt das Auswärtige Amt den Kampf gegen die Ausweitung des Ebola Virus in Westafrika mit 760.000 Euro. Ziel ist es, Maßnahmen umzusetzen, mit denen Ebola zunächst diagnostiziert und die Krankheit dann auch effektiv bekämpft werden kann. Für die Behandlung von Infizierten sowie zur Unterstützung notwendiger [ weiterlesen ]




Liberman: Heftige Kritik an Netanyahu-Vorschlag

Liberman: Heftige Kritik an Netanyahu-Vorschlag

Israels Außenminister und stellvertretende Ministerpräsident Avigdor Liberman (Likud-Yisrael Beteinu) hat in scharfer Form den Ministerpräsidenten Binjamin Netanyahu (Likud) kritisiert. Anlaß war Netanyahus Vorstoß der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas eine Waffenruhe anzubieten, die Hamas beschießt seit Tagen zivile Ziele in Israel mit Raketen und Granaten. Liberman warf Netanyahu vor, mit seinem Angebot die Abschreckungsfähigkeit Israels gegenüber Terroristen de facto ab adsurdum zu führen.   Foto: Avigdor [ weiterlesen ]




Shimon Peres verabschiedet sich vom Mossad

Shimon Peres verabschiedet sich vom Mossad

Israels scheidender Präsident Shimon Peres hat dem Geheimdienst Mossad für dessen Arbeit gedankt. Dabei nahm er auch eine Ausstellung seltener Artefakte in Augenschein. Peres besichtigte am Donnerstag in Tel Aviv seltene Fotos und Dokumente, die mit wichtigen Geheimdienstoperationen in Zusammenhang stehen, die während seinem jahrzehntelangen Dienst in verschiedener Behörden- und Regierungsfunktion stattgefunden hatten. Mitarbeiter des Mossad überreichten Peres ein Buch mit persönlichen [ weiterlesen ]




Der Mord an einem palästinensischen Jugendlichen

Der Mord an einem palästinensischen Jugendlichen

Am frühen Mittwochmorgen (2. Juli) wurde Mohammed Abu Khdeir, 16-jähriger Einwohner des Jerusalemer Stadtteils Shuafat, ermordet. Israel nimmt den Vorfall ausgesprochen ernst. Da die Möglichkeit besteht, dass dieser Jugendliche aus Rache für die Entführung und den Mord an drei israelischen Teenagern getötet wurde, die am Vortag (1. Juli) beerdigt wurden, hat der Mord an Abu Khdeir für Israel höchste Priorität.Viele Vertreter Israels, wie Präsident Shimon Peres, der zukünftige Präsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, haben den Mord und Aufrufe zum Hass verurteilt. Israel hat umfangreiche Untersuchungen zur Lösung des Falls in die Wege geleitet. Israel unternimmt alles, damit Taten, die eventuell das Verbrechen begünstigt haben, bestraft werden und sich nicht [ weiterlesen ]




Israel verhaftet Mörder, doch die Anstifter zum Mord gehen frei aus

Israel verhaftet Mörder, doch die Anstifter zum Mord gehen frei aus

von Rechtsanwalt Elyakim Haetzni, YNet News Die Verhaftung von Terroristen, die im Zug des Shalit Deals freigekommen waren, hat etwas dazu beigetragen, dass Israel seinen Platz in der Familie der geistig gesunden Nationen wieder eingenommen hat. Aber um aus der isolierten Krankenstation herauszukommen, müssen wir uns mit der Nazi-artigen Propaganda und dem Erziehungssystem befassen, das von Mahmoud Abbas in Ramallah geführt wird. Dieses hat genauso viel Verantwortung für die Entführung und Ermordung von Juden, wie das, wofür Julius Streicher, der Herausgeber der Nazi-Zeitung “Der Stürmer” zum Galgen verurteilt wurde. Nach dem Sturz des Nationalsozialismus, haben diejenigen, die die Humanität Deutschlands wiederherstellen wollten, von Grund auf neu beginnen müssen, Sie haben die Schulbücher neu verfasst, jedes [ weiterlesen ]




Video: Raketenterror - 15 Sekunden, die Leben oder Tod bedeuten können

Video: Raketenterror - 15 Sekunden, die Leben oder Tod bedeuten können

Der sich steigernde, anhaltende Raketenterror der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas bedroht das Leben der israelischen Zivilbevölkerung im Süden des Landes. Aus dem von ihr besetzten Gazastreifen feuert die Hamas täglich Raketen und Granaten auf zivile Ziele in Israel. Ihr Ziel: So viel leid zu verursachen, so viele Juden zu ermorden, so viel Terror auszuüben wie es ihr irgendwie möglich ist.   [ weiterlesen ]




Raw Frand zu Parschat Balak:

Für Ahawat Jisrael biegt der Apter Rebbe die Regeln

Für Ahawat Jisrael biegt der Apter Rebbe die Regeln

Der Apter Rav – Reb Awraham Jehoschua Heschel von Apta – wurde durch sein Sefer (Buch) namens Ohew Jisrael (Der Israel Liebende) bekannt. Der Apter Rebbe setzte sich, wie es der Name seines Sefers andeutet, in ausserordentlicher Weise für die Mizwa, den jüdischen Mitmenschen zu lieben, ein. Er sagte oft, dass man in jedem Abschnitt der Torah eine Andeutung auf Ahawat Jisrael (die Mizwa einen anderen Jehudi zu lieben) findet. Einer seiner Chassidim kam zu ihm und fragte wo eine solche Andeutung in Parschat Balak gefunden werden kann. Eine oberflächliche Lesung dieser Parscha offenbare nichts solches. Der Rebbe schaute den Chassid verwundert an und erklärte, dass da eine sehr klare Andeutung bestehe – der Name BaLaK ist ein Akronym für die Worte ’We’ahawta LeRe‘acha Kamocha (Liebe deinen Nächsten wie dich [ weiterlesen ]




Abu Mazen und der Mord an jüdischen Jugendlichen:

Entzauberter “Führer”

Entzauberter “Führer”

Kürzlich konnte “Palästinenserpräsident” Abu Mazen einiges Lob dafür ernten, daß er in einer Rede vor der Versammlung der Staaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Saudi-Barbarien die Entführung drei israelischer Jugendlicher verurteilte. “In one speech he turned himself into a leader”, lobte der israelische Kolumnist Ben-Dror Yemini. “He did not give in to the street, did not turn in the direction which would have granted him loud applause”. Die mit dem Lob verbundenen Hoffnungen enttäuschte Abu Mazen spätestens am und seit Mittwoch. Kaum machten am Morgen Gerüchte, die bis jetzt noch nicht bestätigt werden konnten, die Runde, jüdische Extremisten hätten einen Jugendlichen in Ost-Jerusalem entführt und ermordet, erklärte Abu Mazen [ weiterlesen ]




Jordanischer Politik-Analyst Bassam Badareen zu den entführten israelischen Teenagern: Es gibt in Israel keine Kinder, alle sind Soldaten

Jordanischer Politik-Analyst Bassam Badareen zu den entführten israelischen Teenagern: Es gibt in Israel keine Kinder, alle sind Soldaten

von MEMRI TV, 22. Juni 2014 Während einer Talkshow im jordanischen Sender Roya TV mit einer Diskussion über die aktuelle Entführung dreier israelischer Jugendlicher sagte der Politik-Analyst Bassam Badareen: „Ich glaube, dass es in Israel keine Kinder gibt… Ich glaube, dass sie prinzipiell Soldaten sind, nicht Kinder.“ Badareen ist ehemaliger Leiter des jordanischen Büros der Londoner Zeitung Al-Quds; er sagte weiter, die israelische Armee und Siedler „sind Experten beim Schmuggel von Waffen und Drogen, der Verbreitung von Prostitution und des Sähens von Korruption unter den Palästinensern“. Es folgen Auszüge aus der Talkshow, die am 22. Juni 2014 ins Internet gestellt wurde: Moderator: Manche sagen, die entführten [drei Israelis] seien Kinder. Ihre Identität ist nicht klar. Einige [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 3.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 3.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Donnerstag, 03.07.2014: - 2 Raketen schlugen im Kreis Sdot Negev ein.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 gesuchte Araber, darunter ein Hamas-Abgeordneter im PA-„Parlament“.- Die IDF beschoss 15 Hamas-Terrorziele im Gazastreifen in Reaktion auf 21 seit Mittwoch auf Israel gefeuerte Raketen (plus 11 Mörergranaten). Die Terroristen berichten 3 Verletzte.- 3 Raketen im Kreis Sdot Negev.- Raketeneinschlag in ein Haus in Sderot.- Die arabsichen Krawalle in Schuafat gingen (mit dem Segen der Hamas) weiter. U.a. wurden Mülleimer in Brand gesetzt. Bei der Randale wurde ein Polizist leicht verletzt.- Schaden durch einen Raketeneinschlag in Sderot.- Wieder eine Rakete, [ weiterlesen ]




Anleitung für Terror und Morde:

Das Hamas-Handbuch für Entführer

Das Hamas-Handbuch für Entführer

Die Hamas hat drei Versionen eines Handbuchs für Entführer veröffentlicht, das praktische und ideologische Anleitungen für die Durchführung von Entführungen bietet. Die folgende Analyse der Handbücher basiert auf frei zugänglichen Quellen. 1. Am 23. Februar 2010 hat das von der Hamas geführte Palästinensische Informationszentrum über die Auslieferung der ersten Ausgabe eines 200-seitigen Buchs mit dem Titel „Eine Innenansicht des Widerstands (Al-Muqawama)“ berichtet. Das Buch beschäftigt sich intensiv mit Entführungen von Israelis als ein Mittel zur Freipressung von palästinensischen Häftlingen in israelischen Gefängnissen. Ein Bericht über das Buch wurde auch am 5. März 2010 vom Islamischen Block der Al-Quds Universität in Jerusalem veröffentlicht, einer [ weiterlesen ]




IDF verstärkt Truppen an Linie zum Gazastreifen

IDF verstärkt Truppen an Linie zum Gazastreifen

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) ziehen Truppen entlang der Linie zum Gazastreifen zusammen. Der Gazastreifen, der von der radikal-islamistischen Hamas besetzt ist, wird von dieser als Raketenabschußfläche für anhaltende Angriffe auf zivile Ziele im Südenisraels genutzt. Die militärisch-terroristischen Angriffe der Hamas auf Israel erfahren seit Tagen eine kontinuierliche [ weiterlesen ]




Werdet zum Parlamentsprofi!:

Neue Version des Online-Spiels auf „mitmischen.de

Neue Version des Online-Spiels auf „mitmischen.de

Computerspiele machen Spaß – und manchmal auch schlau. Das Spiel „Parlamentsprofi“ auf mitmischen.de lädt Jugendliche ein, sich in Politik zu üben, und vermittelt Infos rund um den Deutschen Bundestag. Geschick, Wissen und überzeugende politische Argumente sind bei diesem dreistufigen Spiel gefragt. Das Jugendportal des Deutschen Bundestages „mitmischen.de“ präsentiert den „Parlamentsprofi“ jetzt in neuer Version auf der Startseite.Ob Bundeskanzlerin, Fraktionen oder Pressevertreter – im ersten Level des Spiels müssen die Nutzer Personen und Gruppen den Plätzen im Plenarsaal des Bundestages zuordnen. Die Stoppuhr läuft, wer irrt, erntet Buhrufe.In Level zwei kann jeder mit seinem Wissen über das Parlament, die Gesetzgebung oder auch Historisches punkten. Wie lautet die Inschrift [ weiterlesen ]




Video: Gewalt in Jerusalem ufert aus

Video: Gewalt in Jerusalem ufert aus

Die Gewaltorgien extremistischer Gewaltkrimineller in der israelischen Hauptstadt Jerusalem ufert immer weiter aus. Sicherheitskräfte und - zumeist jüdische - Passanten werden mit Pflastersteinen und Brandsätzen negriffen. Vermeintlicher "Auslöser" der mutmaßlich geplanten Eskalation der Gewalt der Fund der Leiche eines palästinensischen Jugendlichen. Für die Extremisten und dem Mainstrem der deutschen Medien stand sofort fest, das der Jugendliche von "radikalen Siedlern" und/oder "rechten Israelis" ermordet worden sei. Indizien deuten indes darauf hin, das der Jugendliche Opfer eines innerfamiliären "Ehrenmordes" geworden sein könnte, da er Berichten zufolge homosexuell war.   [ weiterlesen ]




Lapid: Alles tun, um die Hamas zu zerschlagen

Lapid:  Alles tun, um die Hamas zu zerschlagen

Mit überraschend deutlichen Worten hat der israelische Finanzminister und Vorsitzende der zentristischen Partei Yesh Atid, Yair Lapid, bei einem Besuch in der südisralischen Stadt Sderot, angekündigt, es werde alles getan werden, um die Hamas endgültig zu zerschlagen. Seit Wochen ist die Kleinstadt einem sich steigerndes Raketen- und Granatenbeschuss aus dem von der Hamas besetzten Gazastreifen ausgesetzt.   Foto: Yair Lapid (Foto: von Lapid_2013.jpg: מטה יש עתיד derivative work: TheCuriousGnome [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 5. Tamuz 5774 – 3. Juli 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Donnerstag , 5. Tamuz 5774 – 3. Juli 2014

Tages- HalachaHilchot Schabat – 50713. Kapitel – Feuer-löschen am Jom Tow- Es ist grundsätzlich auch am Jom Tow verboten, eine Flamme zu verkleinern, denn auch das wird als ‚auslöschen‘ bezeichnet.Möchte man demnach einer brennenden Öl- oder Petroleumlampe Brennstoff hinzufügen, muss man darauf achten, dass man nicht den ganzen Docht aus der Lampe entfernt und nach dem Auffüllen des Brennstoffs, den Docht wieder zurücklegt, sondern muss das Ende des Docht noch in dem Brennstoff eingetaucht lassen.So ist es auch beim Anzünden einer solchen Lampe. Man soll zuerst nur einen kleinen Teil des Dochts herausstecken lassen und wenn nötig die Flamme später vergrössern.- Es ist jedoch selbstverständlich erlaubt, eine zu grosse Flamme zu verkleinern, wenn der Verdacht [ weiterlesen ]




Raketenterror: Mehrere Häuser in Sderot getroffen

Raketenterror: Mehrere Häuser in Sderot getroffen

Aus dem von der Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen sind in der Nacht zum Mittwoch 13 Raketen sowie mehrere Mörsergranaten auf Israel abgefeuert worden. Vier Raketen trafen Häuser in Sderot, es gab erhebliche Sachschäden. Bürgermeister Alon Davidi erklärte, es sei ein Wunder, dass niemand verletzt wurde. Die israelische Luftwaffe reagierte auf den erneuten Beschuss mit erneuten Lufschlag gegen die Terroristen, es wurden 15 Einrichtungen von Terrororganisationen [ weiterlesen ]




Sie ermorden unsere Kinder:

Blick indie Augen des Bösen

Blick indie Augen des Bösen

von MichaelFreund – 2. Juli 2014 - Die Ankündigung in der Nacht zum Montag, dass die drei israelischen Jugendlichen von palästinensischen Terroristen entführt, tot in der Nähe von Hebron gefunden wurden löste Schockwellen in der gesamten Nation aus. Nach 18 Tagen der Psalmen und Gebete, der Tränen und des Leidens, erhielt das Volk Israel eine erschütternde Mahnung bezüglich der unbestreitbaren Schuld unserer Feinde. Es gibt diejenigen, die sich immer noch weigern, diese kalte, harte Wahrheit anzuerkennen und sich stattdessen an aussichtslose Hoffnungen der palästinensischen Aufrichtigkeit über Versöhnung klammern. Aber die Entführung und brutale Ermordung von Eyal Yifrah, Gil-Ad Shaer und Naftali Fraenkel von Palästinensern sollte ein für alle Mal solche Wahnvorstellungen zum [ weiterlesen ]




Wie Opfer zu "Mittätern" umgelogen werden sollen:

„Drei junge, jüdische Siedler“

„Drei junge, jüdische Siedler“

von Simon Plosker, The Times of Israel (Ops & Blogs), 25. Juni 2014 Die meisten Israelis (mit Ausnahme gewisser israelisch-arabischer Knessetmitglieder) und Juden sind Naftali Fraenkel, Gil-Ad Shaar und Eyal Yifrach die eigenen Kinder. Es spielt keine Rolle, wo sie zur Schule gingen, wie religiös sie sind, welche politischen Ansichten sie haben oder wo sie wohnten. Aber für manchen in den Medien ist das definierende Element der drei Teenager die Verbindung zu „Siedlungen“, die wichtiger zu sein scheint als das menschliche Element der Geschichte. Für von der wahrgenommenen Zentralität der Siedlungen für den gesamten Konflikt zwischen Israel und den Palästinenser besessene Medien passt die Darstellung von Fraenkel, Shaar und Yifrach als „Siedler“ bequem in ihr Bild. Wenn die drei Teenager Siedler sind, [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 2.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 2.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Mittwoch, 02.07.2014: - Während der Nacht feuerten die Terroristen 7 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel. 2 explodierten im Kreis Eschkol.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 42 Einwohner der PA, davon 40 Hamas-Mitglieder. 30 von ihnen wurden bis zum Morgen wieder freigelassen.- Am Morgen wurde in einem Wald bei Jerusalem die Leiche eines 15-jährigen Arabers gefunden, der keines natürlichen Todes gestorben ist. Die Polizei ermittelt in dem Fall als Möglichkeit eines Terrormordes wie auch eines Mordes mit kriminellem Hintergrund. Von Arabern wird verbreitet, das sei ein jüdischer Rachemord; das hat zu massiven Krawallen von Arabern in Jerusalem geführt, für die feststeht, dass es ein [ weiterlesen ]




Linke Berlin: Kürzung der Förderstunden für Kinder mit Behinderung verhindern

Linke Berlin: Kürzung der Förderstunden für Kinder mit Behinderung verhindern

Die bildungspolitische Sprecherin Regina Kittler erklärt: Für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen werden im neuen Schuljahr deutlich weniger Förderstunden zur Verfügung stehen. Das wird sich auch auf die Personalausstattung besonders von Gemeinschaftsschulen und Integrierten Sekundarschulen gravierend auswirken. Unser dringlicher Antrag (Drucksache 17/1703) wurde in der Plenarsitzung am 19. Juni mit der Mehrheit der Koalition in den Bildungsausschuss überwiesen. Die Beratung dazu am vergangenen Donnerstag wurde von den Ausschussmitgliedern der SPD und CDU blockiert. Damit ist die letzte Möglichkeit vertan, noch vor Beginn des neuen Schuljahres eine Verschlechterung für Schülerinnen und Schüler der Förderschwerpunktgruppe 1 zu verhindern, da unser Antrag auf eine Sondersitzung auch von [ weiterlesen ]




Mehrere Brände in der Umgebung von Jerusalem

Mehrere Brände in der Umgebung von Jerusalem

Offensichtlich organisiert sind heute in der Umgebung der israelischen Hauptstadt Jerusalem gleich mehrere Waldbrände gelegt worden.Die Brände brachen in vier verschiedenen Vororten von Jerusalem aus. Nach derzeitigem Stand gab es keine Verletzten. Die Feuerwehr arbeitet mit Hochdruck an der Löschung der Brände, die Polizei an der Ermittlung der genauen Ursachen und des [ weiterlesen ]




Deutschland:

Neuregelungen seit dem 1. Juli 2014

Neuregelungen seit dem 1. Juli 2014

Renten / Verbraucher / Energie / Verkehr 1. Renten Renten steigen ab JuliZum 1. Juli 2014 erhalten die mehr als 20 Millionen Rentner in Deutschland mehr Geld. Viele Leistungsverbesserungen durch das RentenpaketFür Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, für langjährig Beschäftigte und für Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen gibt es Verbesserungen bei der Rente.Im Einzelnen sind das: • mehr Anerkennung für Zeiten der Kindererziehung ("Mütterrente"),• flexibler Übergang für langjährig Berufstätige (Rente mit 63 ohne Abschläge),• Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente,• Erhöhung des Reha-Budgets.Die Verbesserungen treten am 1. Juli 2014 in Kraft. Auch die Versicherten in der Alterssicherung der [ weiterlesen ]




Leiche eines jungen Palästinensers gefunden:

Differenzen

Differenzen

Das Regime von Ramallah verfügt, scheint’s, über herausragende Fähigkeiten, Verbrechen innerhalb kürzester Zeit aufzuklären. Kaum war am Morgen die Leiche eines arabischen Jugendlichen in einem Wald bei Jerusalem gefunden worden, kannte “Palästinenserpräsident” Abu Mazen schon alle Hintergründe: “Palestinian presidency Wednesday condemned the kidnapping and cold-blooded killing of a Palestinian teenager by Israeli settlers in Jerusalem earlier on Wednesday. Seventeen-year-old Mohammad Hussein Abu-Khudair from the Arab East Jerusalem neighborhood of Shuafat was kidnapped by settlers in the predawn hours and was later killed in cold blood.” Die israelischen Behörden gehen derweil noch der Frage nach, ob beide Vorfälle – “Entführung” [ weiterlesen ]




Jüdisches Kalenderblatt: Mittwoch , 4. Tamuz 5774 – 2. Juli 2014

Jüdisches Kalenderblatt: Mittwoch , 4. Tamuz 5774 – 2. Juli 2014

Tages- HalachaHilchot Schabat – 50613. Kapitel – Feuer-löschen am Jom Tow- Eine Person, die die Erlaubnis hat, am Jom Tow zu rauchen, muss darauf achten, dass er die verbrannte Asche, die sich auf der Zigarette angehäuft hat, nicht davon abschüttelt, denn dadurch löscht er das Feuer dieser Asche aus.Auch die Tabakspfeife darf nicht mit einem Deckel zugedeckt werden.Man muss auch darauf achten, nicht auf einen brennenden Zigarettenstummel zu treten.- Asche, die am Jom Tow von einer Zigarette entstanden ist, ist Mukza und darf am Jom Tow nicht bewegt werden.(Schmirat Schabat Kehilchato 13.8)- Diese Halachot dienen als Hinweise. Für halachische Fragen, sollte ein Rabbinat angefragt werden. )Tages- WortNachdem Bil’am drei Mal versuchte, den Klall Jisrael zu verfluchen, gab Balak auf [ weiterlesen ]




Tel Aviv: Demonstranten fordern Sturz der Hamas

Tel Aviv: Demonstranten fordern Sturz der Hamas

Gestern Abend fand eine spontane Demonstration in Tel Aviv statt, auf der bis zu 1.000 Demonstranten den Sturz des Hamas-Regimes in Gaza forderten. Als Reaktion auf den seit Tagen anhaltenden Raketenbeschuß ziviler Ziele in Süd-Israel aus dem von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen sowie der Entführung und Ermordung dreier jüdischer Jugendlicher durch zwei Hamas-Terroristen im Landesteil Samaria, forderten die Demonstraten eine Beendigung der Besetzung des Gasastreifens, die israelischen Streitkräfte sollen die Hamas vertreiben und dem Terror ein Ende setzen.   Foto: Demonstration in Tel Aviv (Foto: [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 1.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 1.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Dienstag, 01.07.2014: - Am späten Montagabend wurde noch einmal eine Rakete aus dem Gazastreifen in den Kreis Eschkol geschossen.- Die IDF beschoss infolge der 18 Raketen seit Samstagabend 34 Terrorziele im Gazastreifen. Dabei sollen 4 Personen verletzt worden sein, eine weitere wird vermisst.- 4 Raketen aus dem Gazastreifen während der Nacht. Insgesamt kamen 14 Raketen und 5 Mörsergranaten aus dem Gazastreifen; 2 explodierten noch beim Start, eine flog zu kurz. Zwei Autos wurden beschädigt.- Eine der Mörsergranaten traf ein Haus im Kreis Eschkol; eine Frau musste wegen Schocks behandelt werden.- Die Terroristen sagen, Soldaten hätten während der Nacht in Jenin einen jungen Araber [ weiterlesen ]




Mehr Geld für Kampf gegen Extremismus

Mehr Geld für Kampf gegen Extremismus

Ab 2015 unterstützt ein neues Bundesprogramm das zivile Engagement für Demokratie und Vielfalt. Dafür steht mehr Geld zur Verfügung als jemals zuvor. Der Schwerpunkt werde beim Kampf gegen Rechtsextremismus liegen, betonte Bundesfamilienministerin Schwesig. "Die beste Bundestagsrede gegen Extremismus nützt nichts, wenn die, die sich vor Ort gegen Neonazis stellen, nicht unterstützt werden", betonte Manuela Schwesig bei der Vorstellung des neuen Programms in Berlin. Ihnen müsse man den Rücken stärken. Sie brauchten verlässliche Strukturen und Planungssicherheit. Beides solle das neue Programm sicherstellen. Das neue Bundesprogramm "Demokratie leben – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" tritt an die Stelle des bisherigen Programms "Toleranz fördern – Kompetenz stärken", [ weiterlesen ]




Erschütterndes Dokument:

Letztes Lebenszeichen der drei entführten Jungs - ein versuchter Notruf - veröffentlicht

Letztes Lebenszeichen der drei entführten Jungs - ein versuchter Notruf -  veröffentlicht

Die israelische Polizei hat heute ein erschütterndes Dokument freigegeben - es ist das letzte Lebenszeichen von den drei entführten jüdischen Jugendlichen, kurz vor ihrer kaltblütigen Ermordung durch ihre Entführer, den beiden Terroristen der radikalislamistischen Killerorganisation Hamas. Zu hören ist Gil-ad Sha´ar, wie er versucht mit seinem Handy die Polizei zu informieren. Zu hören sind auch die Stimmen der beiden Hamas-Killer. Unmittelbar nach dem Versuch, Hilfe zu holen, wurden die drei Jugendlichen von ihren Mördern, die den Versuch offenbar bemerkten, erschossen.   Itay R. Livna   [ weiterlesen ]




Gedenken an Eyal, Gilad und Naftali

Gedenken an Eyal, Gilad und Naftali

Gemeinsam mit jüdischen Organisationen weltweit schließt sich der Zentralrat der Juden einer Initiative des World Jewish Congress an:Am Donnerstag, 3. Juli, werden wir um 21.25 Uhr, der Uhrzeit der Entführung der drei israelischen Jungen, unsere Website für drei Stunden schwärzen.Außerdem rufen wir unsere jüdischen Gemeinden, alle jüdischen Organisationen und jüdischen Schulen in Deutschland, ebenfalls am Donnerstag öffentlich ein Zeichen der Trauer und der Solidarität mit den Familien der Jungen zu setzen!Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Familien und Freunden von Eyal, Gilad und [ weiterlesen ]




Obduktion: Einer der ermordeten Jugendlichen leistete Widerstand

Obduktion: Einer der ermordeten Jugendlichen leistete Widerstand

Einer der von Terroristen entführten und ermordeten Jugendlichen hat sich heftig gegen seine Entführer und späteren Mörder gewehrt. Dies geht aus einem soeben ver4öffentlichten Auszug des Obduktionsberichts hervor. Die Untersuchungen der Verletzungen am Körper eines der drei Mordopfer soll, so heißt es in einem Bericht, zeigen, das sich der Junge "sinnvoll gegen seine Angreifer gewehrt" hat. Nach Angaben aus Polizeikreisen, waren die drei Jugendlichen am 12. Juni in der Region Gush Etzion per Anhalter in das Auto ihrer beiden späteren Mörder eingestiegen, das zunächst Richtung Westen fuhr. Als das Auto eine Kehrtwende Richtung Hebron machte, versuchten die Jugendlichen über Handy Hilfe zu alamieren, daraufhin, so der jetzige Stand der Untersuchungen, entschlossen sich die Hamas-Terroristen, die Jugendlichen zu ermorden und sie [ weiterlesen ]




Video: Trauer und Entschlossenheit in Gush Etzion

Video: Trauer und Entschlossenheit in Gush Etzion

Nach dem Fund der Leichen der drei von Terroristen der Hamas entführten Jugendlichen, versammelten sich gestern Abend hunderte Bewohner des Gush Etzion-Blocks im israelischen Landesteil Samaria zum gemeinsamen Trauern und Beten. Eine Sprecherin der Anwohne erklärte gegenüber dem israelischen Nachrichtensender Arutz Sheva, das die gemeinsame Anteilnahme, das gegenseitige trösten und beistehen der Menschen tief bewegend ist. Zugleich betonte sie, das "wir stehen zusammen als eine Nation. Wir werden leben und wir werden weiter Wohnungen bauen. Niemand wird uns brechen können. "   [ weiterlesen ]




"Es ist nicht vorbei":

IDF setzt Operation "Unserer Brüder Hüter" fort

IDF setzt Operation

Nach der Ermordung von drei entführten israelischen Jugendlichen und dem Fund ihrer von den Mördern verscharrten Leichen, betonte ein Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkrtäfte (IDF/Zahal), das die Operation "Unserer Brüder Hüter" fortgesetzt wird, bis die Mörder und ihre Hintermänner festgenommen sind. Nach der Entführung der drei Studenten im Alter zwischen 16 und 19 Jahren hatte Zahal die Operation zur Rettung der Jugendlichen aus den Händen der Terrororganisation Hamas gestartet. Erste Untersuchungen der gestern gefundenen Leichen deuten darauf hin, das die drei Jugendlichen bereits kurz nach ihrer Entführung vor gut zwei Wochen von den Terroristen erschossen wurden. Offenbar war beabsichtigt worden, die Leichen im Tausch gegen die Freilassung von inhaftierten Terroristen - darunter auch Mördern - [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 30.06.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 30.06.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Montag, 30.06.2014: - Bilanz von Sonntagabend bis Montagmorgen: 16 Raketen von den Terroristen aus dem Gazastreifen nach Israel gefeuert. Außerdem wurden Soldaten nahe des Grenzzauns beschossen. (Seit der Entführung sind es rund 40 Raketen gewesen.) Die IDF zählte 22 Raketen, von denen 2 vom Abwehrsystem vernichtet wurden und 3 noch auf der Abschussrampe explodierten, dazu 2 Mörsergranaten gegen die IDF bei Kissufim.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 verdächtige Araber.- Die Luftwaffe griff Ziele bei Al-Qarara an und schoss mit Artillerie zweimal in dieselbe Region.- Der Raketenterror aufgelistet: 2 schlagen in offenem Gelände im Kreis Eschkol ein; kurz vor 7 Uhr Raketenalarm [ weiterlesen ]




Yesh Atid will Gespräche auch mit der Hamas

Yesh Atid will Gespräche auch mit der Hamas

Die Zentrumspartei Yesh Atid hat laut israelischen Medienberichten damit gedroht, die Mitte-Rechts-Koalition zu verlassen, wenn Israel nicht auch der Hamas Friedensgespräche anbietet. Politische Beobachter halten die Drohung allerdings eher für einen PR-Gag. Bei den letzten Knessetwahlen war Yesh Atid aus dem Stand mit 19 Mandaten zweitstärkste Partei geworden und stellt mit Yair Lapid den Finanzminister. Inzwischen liegt die Partei in unterschiedlichen Umfragen aber nur noch bei 12 bis 14 Mandaten, hinter der rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennett und der krisengeschüttelten sozialdemokratischen Awoda.   Foto: Yair Lapid, Gründer und Vorsitzender von Yesh Atid (Foto: von levy dudy.Levy dudy at he.wikipedia [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], vom Wikimedia [ weiterlesen ]




Aus Protest gegen Preisverleihung

Israel - Kongreß kommt in die Hauptstadt

Israel - Kongreß kommt in die Hauptstadt

von Sascha Illiano Europas größtes Pro-Israel Treffen, der Israel Kongreß, zieht aus Protest gegen die Auszeichnung von Judith Butler durch die Stadt Frankfurt am Main nach Berlin um. Dies ließ der Initiator des Kongresses, Sacha Stawski, auf der Demonstration gegen die Preisverleihung an die umstrittene Genderaktivistin sowie heute gegenüber HaOlam verlautbaren. Butler hatte Hamas und Hisbollah als "soziale Bewegungen" und "Teil der Linken" bezeichnet und Boykottaktionen gegen Israel unterstützt, was zu heftiger Kritik seitens des Zentralrats der Juden in Deutschland und vieler jüdischer und pro-israelischer Organisationen geführt hatte. Die Stadt Frankfurt tat trotz der massiven Proteste so, als ob sie damit gar nichts zu tun hätte und schob dem Kuratorium die Verantwortung zu. Derzeit prüfen die Organisatoren des [ weiterlesen ]