Hear the world’s sounds:

Unterstützt SoundCloud.com Terrorismus?

Unterstützt SoundCloud.com Terrorismus?

Leila Khaled hat 1969 und 1970 sich an Flugzeugentführungen durch “palästinensische” Terroristen beteiligt. Eine Aufnahme des amerikanischen Kriegsreporters Eddie Adams, die sie mit Maschinenpistole und Kufiya zeigt, ließ die 1944 geborene “Palästinenserin” schnell zum Aushängeschild ihrer PFLP werden, der nach der Fatah zweitstärksten “Fraktion” innerhalb der Terrororganisation PLO. Anders als die Fatah ist die PFLP in den Vereinigten Staaten und Europa als terroristische Organisation geächtet, und selbst in Jordanien, wo Leila Khaled heute lebt, kann die PFLP nicht offiziell tätig werden. Das hindert die “strenge Kommandantin”, wie eine deutsche “Expertin” sie einst liebevoll nannte, gleichwohl nicht, als “chief of the department of refugees and Right of Return in the [ weiterlesen ]




Erfolg gegen Anonymus-Gruppe?

Israeli Elite Force meldet Enttarnung von "OpIsrael"

Israeli Elite Force meldet Enttarnung von

Die zivilgesellschaftliche NGO "Israeli Elite Force" hat die Enttarnung der Gruppe "OpIsrael", die sich selber dem Hacker-Netzwerk "Anonymus" zurechnet, bekanntgegeben. Zu letzt war die Hackergruppe durch breit angelegte Versuche aufgefallen, Websiten israelischer Ministerien, Unternehmen und Organisationen zu hacken - was allerding nur in einigen wenigen Einzelfällen gelang. In einem kurzen Video präsentiert die "Israeli Elite Force" einige anti-israelische "Anonymus"-Hacker mit Fotos, IP-Adressen und ähnlichen Angaben - die Fotos sollen mittels Labtop-Kameras aufgenommen worden sein, im Internet wurde von der Gruppe daneben eine weitere, umfangreichere Liste von Angehörigen der "OpIsrael"-Gruppe veröffentlicht, ebenfalls mit Fotos, IP-Nummern und weiteren Angaben. In einer Reaktion aus User-Kreisen heißt es: "Die erfolgreiche [ weiterlesen ]




Erdnuss-Farmer: "Israel kann 300 Atombomben einsetzen"

Erdnuss-Farmer:

Der frühere glück- und erfolglose US-Präsident Jimmy Charter raunt: „Israel verfügt über 300 oder mehr Atomwaffen, niemand kennt die genaue Zahl.“. Der 89-jährige Erdnussfarmer forderte, die USA sollten auch dann den Iran nicht angreifen, wenn dieser Atomwaffen entwickelt. Seiner Meinung nach seien die Mullahs nicht so verrückt, einen Atomkrieg führen zu wollen. Eine politische Beobachterin Washington meinte bereits 1978: Es gibt Politiker, die haben ein Gehirn, gerade so groß wie eine Erdnuss."   Foto: Carter (Foto: By U.S. National Archives [Public domain], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Trau schau wem:

Teherans bester Verbündeter

Teherans bester Verbündeter

Wird das Regime in Teheran mit der Resolution 1696 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen verpflichtet, “all enrichment-related and reprocessing activities, including research and development”, jedenfalls so lange aufzugeben, bis Vertrauen in seine angeblich friedlichen Absichten hergestellt ist, denken die Mullahs nicht daran, sich der bald 8 Jahre alten Forderung zu beugen. Mittlerweile können sie, wie US-Außenminister John Kerry in der vergangenen Woche erklärte, jederzeit binnen zweier Monate über kernwaffentaugliches Uran verfügen. “I think it’s public knowledge today that we’re operating with a time period for a so-called breakout of about two months”. Statt darauf indes wenigstens etwas besorgt zu reagieren, setzt Washington auf – Dialog. Bei den Gesprächen, die zwischen den durch [ weiterlesen ]




EU-Beitrittskandidat Türkei:

Erdogan-Regime will Sondergefängnisse für Homosexuelle bauen

Erdogan-Regime will Sondergefängnisse für Homosexuelle bauen

Das Erdogan-Regime der islamistischen AKP-Partei hat neue Pläne veröffentlicht, wie sie zukünftig gedenken die Menschenrechte in der Türkei weiter auszuhebeln. Inhaftierte Schwule, Lesben und Transsexuelle sollen in der Türkei zukünftig in einem speziellen Sondergefängnis untergebracht werden. Justizminister Bekir Bozdag hat bekanntgegeben, dass das AKP-Regime in Ankara den Bau eines Sondergefängnisses plant, in dem ausschließlich Homosexuelle untergebracht werden sollen. Ziel der Trennung sei der “Schutz der Verurteilten”, sagte der Minister auf Anfrage. Es ist unwahrscheinlich, das diese Pläne des Regimes irgendwelche negativen Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei, oder auf die Beitrittswünsche der Türkei zur EU haben werden. Fraglich ist auch, ob sich als [ weiterlesen ]




Weltweit größte Seder in Kathmandu

Weltweit größte Seder in Kathmandu

Die weltweit größte Seder-Feier zum Beginn des Pessachfestes wird in Kathmandu, der Hauptstadt des Himelaya-Staates Nepal, stattfinden. Hunderte jüdischer Toruristen und vor Ort lebender Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft werden an ihr teilnehmen. Organisiert wird diese Seder jedes Jahr von der orthodoxen Gemeinschaft Chabad Lubawitsch, die auch in Nepal ein eigenes Bildungs- und Familienzentrum mit Synagoge betreibt.   Foto: [ weiterlesen ]




Europäische Presseschau:

Pulverfass - Kiew geht gegen Separatisten vor

Pulverfass - Kiew geht gegen Separatisten vor

In mehreren ostukrainischen Städten haben prorussische Separatisten am Wochenende Polizei- und Verwaltungsgebäude gestürmt. Die Regierung in Kiew reagierte mit einem Anti-Terror-Einsatz, bei dem mindestens ein Mensch starb. Damit treibt sie das Land in einen Bürgerkrieg, warnen Kommentatoren und fordern den Westen auf, die gemäßigte Mitte in der ukrainischen Gesellschaft zu stützen. La Repubblica - ItalienRegierung gießt Öl ins FeuerDer Anti-Terror-Einsatz der Regierung gegen prorussische Separatisten in der Ostukraine verschärft die Situation fatal, kritisiert die linksliberale Tageszeitung La Repubblica: "Die Russen in der Ukraine wollen ein Referendum, das den Staat in einen föderalen Staatenbund verwandelt. Sie wollen den Volksentscheid jetzt, vor der Präsidentschaftswahl am 25. Mai, damit der neue [ weiterlesen ]




Böses, böses Israel:

Ach, Mr. Kerry…

Ach, Mr. Kerry…

Da hat Israel die letzten 26 Terroristen nicht freigelassen und die Palästinensische Autonomiebehörde damit um eine große Feier gebracht und dann auch noch den Bau von 700 Wohnungen genehmigt, wo ohnehin schon ein Stadtviertel steht, das Jerusalem nie und nimmer an Terrorbanden wie Hamas oder Fatah abtreten wird, da macht es „Puff“, und das war´s dann. Wie einfach dieser vermaledeite Nahostkonflikt doch ist! Jedenfalls, wenn man partout darauf aus ist, Israel den Schwarzen Peter zuzuschieben. Reden wir doch zur Abwechslung mal über Mahmud Abbas. Sie wissen schon, der „Partner für den Frieden“. Was spricht eigentlich für ihn? Er trägt gewöhnlich einen dunklen Anzug statt Kampfmontur wie sein Vorgänger Arafat, das ist schon mal ein Fortschritt. Vielleicht. Und er kann immerhin für sich [ weiterlesen ]




Solidaritätserklärung des nordamerikanischen Gewerkschaftsdachverbands

Solidaritätserklärung des nordamerikanischen Gewerkschaftsdachverbands

Der Präsident des größten Gewerkschaftsdachverbands Nordamerikas, die American Federation of Labor and Congress of Industrial Organizations, Richard Trumka, übermittelte dem Vorsitzenden der Vereiningung der Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes Israels, Yair Frommer, in einem Brief solidarische Grüße im Arbeitskampf mit dem israelischen Finanzministerium. Der Brief im Wortlaut: Sehr geehrter Herr Vorsitzender, im Namen der 12,5 Millionen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen der American Federation of Labor and Congress of Industrial Organizations (AFL-CIO), übermittle ich Ihnen unsere Solidarität mit Ihrem Arbeitskampf. Die AFL-CIO und die israelische Arbeiterbewegung verbinden eine langjährige Partnerschaft und die Anerkennung der Notwendigkeit, den Kampf für angemessene Arbeit in beiden Ländern zu [ weiterlesen ]




Europäische Presseschau:

Kiew droht Separatisten im Osten

Kiew droht Separatisten im Osten

Das ukrainische Innenministerium hat am Mittwoch angekündigt, auf den Aufstand prorussischer Kräfte im Osten des Landes notfalls mit Gewalt zu reagieren. Einige Kommentatoren werfen der Regierung Dilettantismus vor, weil ihr kein Dialog mit der Ostukraine gelingt. Andere hoffen, dass erneute internationale Verhandlungen aus der Krise führen. Jyllands-Posten - DänemarkIn der Ukraine regiert eine Horde von AmateurenIn der Ukraine-Krise ist die Versuchung groß, sich auf Wladimir Putin als den Schurken zu fokussieren, schreibt die wirtschaftsliberale Tageszeitung Jyllands-Posten. Doch einen kritischen Blick müsse man auch auf die politischen Eliten in der Ukraine richten: "Auch wenn Russland und der Westen die Entwicklung positiv oder negativ beeinflussen können, liegt die Verantwortung für die Zukunft der Ukraine letztlich bei [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Pro-Israel-Flashmob in London

[IsraVideo] Pro-Israel-Flashmob in London

Sehen Sie im heutigen IsraVideo einen sogenannten Flashmob in der Innenstadt Londons. Junge Tänzer tanzen auf den Straßen der Londoner Innenstadt, der Grund: Sie feiern denGeburtstag des jüdischen Staates Israel - der einzigen rechtsstaatlichen, liberalen und humanitären Demokratie des Nahen und Mittleren Ostens. Stattgefunden hat die Aktion bereits 2013 - zum 65. Geburtstag Israels. Zum israelischen Unabhängigkeitstag, der nach dem gregorianischen Kalender im Mai stattfindet, finden auch in bis zu 80 Städten in der Bundesrepublik Deutschland Straßenfeste und Festakte statt.   [ weiterlesen ]




Shimon Peres in China

Shimon Peres in China

Die Israelis bewundern China und dessen wichtige Rolle in der Welt. Diese Botschaft hat Staatspräsident Shimon Peres am Dienstag bei einem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Peking übermittelt. Xi Jinping begrüßte den Staatsgast laut einer Mitteilung des israelischen Präsidialamtes mit den Worten: „Es ist wirklich eine große Freude, mich mit Ihnen zu treffen. Sie sind ein ranghoher Staatsmann Israels und ein alter Freund des chinesischen Volkes. Im Laufe der Jahre haben Sie Wichtiges zu den Beziehungen zwischen China und Israel beigetragen.“ Peres sagte: „Ich bin im Namen des Volkes Israel gekommen, um unsere Bewunderung für China und seine wichtige Rolle in der Welt zu bekunden.“   Foto: Peres wurde in Peking von einer Ehrengarde und einem Kinderchor empfangen. (Foto: [ weiterlesen ]




Aus der Metropole der Ungläubigen zum Kopfabschneiden in den Irak

Aus der Metropole der Ungläubigen zum Kopfabschneiden in den Irak

von Thomas von der Osten-Sacken Was am Islamismus in seiner allerregressivsten und verrohtesten Form, und die dürften inzwischen die Halsbaschneiderbanden des Islamischen Staates im Irak und der Levante (ISIL) erreicht haben, auch für Nichtmuslime attraktiv sein kann, ist eine Frage, die sich ein wenig beantwortet, blickt man auf die Karriere des Berliner Rappers Denis Cuspert alias Deso Dog. Cuspert, der 2010 zum Islam konvertiert ist und inzwischen irgendwo im sunnitischen Dreieck des Irak als Jihadi herrumgeistert, von wo er fleissig illiterate Sätze voller koranischer Begriffe twittert und unter anderem Bilder von geköpften irakischen Soldaten an alte Weggefährten versendet, die nunm als Alawiten, sich nicht so ganz für seinen Heiligen Krieg begeistern können: “Dein Kopf abschneiden wie es von der Suna ist! Ein Geschenk und Gruss [ weiterlesen ]




Kanadas Agro-Atheisten scheitern kläglich bei Wahlen

Kanadas Agro-Atheisten scheitern kläglich bei Wahlen

In Quebek sind Agro-Atheisten, vergleichbar mit den deutschen EvoHumis, bei einer Abstimmung mehr als kläglich gescheitert. Ihr Bestreben: Mit einer Verbannung des öffentlich sichtbaren Tragens einer Kippa, einer Kopfbedeckung für religiöse männliche Juden, wollten sie die Religions- und Meinungsfreiheit in der kanadischen Metropole massiv einschränken und Juden ihrer Grundrechte berauben. Mit diesem Schwerpunkt zog die Partei PC in den Wahlkampf und verlor massiv an Stimmen - von den 125 Stadträten werden zukünftig nur noch 30 von der rabiaten Partei gestellt, die auch andere religiöse Symbole aus dem öffentlichen Leben verbannen wollte. Große Gewinnerin ist hingegen die Liberale Partei, die mit 70 Mandaten die absolute Mehrheit errang und sich im Wahlkampf offensiv für die Wahrung der Grundrechte einsetzte. Vertreter von [ weiterlesen ]




Juden verlassen die Ukraine

Juden verlassen die Ukraine

Seit Beginn des Jahres sind hunderte Juden aus der Ukraine nach Israel geflohen. Die Zahl der ukrainischen Immigranten ist im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent gestiegen. Das Ministerium für die Aufnahme von Einwanderern habe seit dem 1. April 250 Immigranten aus der Ukraine registriert, berichtet die israelische Tageszeitung „Ha‘aretz“. Die hohe Zahl könne mit dem Streik in Behörden während der letzten Märzwoche zusammenhängen. In den ersten drei Monaten des Jahres seien 557 ukrainische Juden aufgenommen worden, das sind 43 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des [ weiterlesen ]




Menrechts­beauftragter Strässer: Ausgrenzung von Roma entgegentreten

Menrechts­beauftragter Strässer: Ausgrenzung von Roma entgegentreten

Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Christoph Strässer, erklärte anlässlich des aktuellen Berichts von Amnesty International über rassistische Gewalt gegen Roma in Europa (8. April 2014): Der aktuelle Bericht von Amnesty International zeigt, dass die Lage der Sinti und Roma in vielen europäischen Ländern auch heute noch Anlass zu großer Sorge gibt. Denn die Folgen gesellschaftlicher und sozialer Ausgrenzung, Diskriminierung und Stigmatisierung sind dramatisch: Die soziale Benachteiligung ist umfassend und führt zu verminderten Chancen auf einen gleichberechtigten Zugang zu Bildung, Arbeit, medizinischer Versorgung und Wohnraum. Es ist unsere gemeinsame Pflicht, der systematischen Ausgrenzung der Roma in vielen Gesellschaften entschlossen entgegenzutreten. [ weiterlesen ]




Ukraine:

Warnung vor weiterer Eskalation

Warnung vor weiterer Eskalation

Über Meldungen zu gewaltsamen Aktionen prorussischer Kräfte im Osten der Ukraine hat sich die Bundesregierung besorgt gezeigt. Dies könne auch Wirtschaftssanktionen gegen Russland zur Folge haben, mahnte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Die jüngsten Ereignisse in Donezk und in Charkiw am Wochenende seien etwas, "was wir alle in der Bundesregierung mit großer Sorge sehen", sagte der Regierungssprecher. Er appellierte erneut an alle Verantwortlichen, zur Stabilisierung der Region beizutragen und "solche Eskalationen zu vermeiden". Bundeskanzlerin Merkel warnt Russland Die Bundeskanzlerin habe auf dem CDU-Europaparteitag in Berlin daran erinnert, dass Deutschland, seine EU-Partner wie auch die transatlantischen Partner durchaus in der Lage seien, in einer dritten Stufe von Sanktionen auch Wirtschaftssanktionen zu [ weiterlesen ]




Meine neue polnische Identität

Meine neue polnische Identität

von Prof. Daniel Pipes 2009 hatten meine beiden älteren Töchter Pläne nach Westeuropa umzuziehen, also baten sie mich die polnische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Das würde ihnen wiederum erlauben, durch mich die Staatsbürgerschaft zu erlangen und einen EU-Reisepass zu erwerben, der es ihnen gestattet, in 28 Ländern nach Belieben zu leben und zu arbeiten. Nicht abgeneigt begann ich, was sich in einen vierjährigen Prozess bürokratischer Herausforderungen verwandelte, um beim Präsidenten von Polen die Verleihung der Staatsbürgerschaft zu beantragen. Es war zwar weder leicht noch gewöhnlich, doch ich hoffte auf Erfolg; Grundlage war die Tatsache, dass meine Eltern, Richard und Irene, beide in Polen geboren waren und dort bis Mitte ihres Teenageralters lebten; dazu kommt die Tatsache, dass mein Vater [ weiterlesen ]




Antisemitismus und Antiisraelismus in Australien

Antisemitismus und Antiisraelismus in Australien

Dr. Manfred Gerstenfeld interviewt Jeremy Jones Die beste Schätzung der Zahl in Australien lebender Juden liegt bei 120.000. Es gibt viele weitere mit einem oder mehr jüdischen Großelternteilen. Rund 50.000 Juden leben in Melbourne, 45.000 in Sydney und jeweils zwischen 7.000 und 10.000 in Perth und in Brisbane und der Goldküste. Es gibt kleinere Gemeinden in anderen Landeshauptstädten und regional wichtigen Städten. Jeremy Jones AM ist Direktor des International and Community Affairs des Australia/Israel & Jewish Affairs Council sowie Ehrenmitglied auf Lebenszeit und ehemaliger Präsident des Executive Council of Australian Jewry.Es sollte betont werden, dass stereotype Bilder von Juden keine prominente Stellung haben. Im Allgemeinen werden Juden nicht als anders als Australier anderer Religionen oder Kulturen angesehen. [ weiterlesen ]




Auswärtiges Amt bestellt nordkoreanischen Botschafter ein

Auswärtiges Amt bestellt nordkoreanischen Botschafter ein

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes erklärte heute (07.04.) in Berlin:Das Auswärtige Amt hat heute den nordkoreanischen Botschafter Ri Si Hong aus Anlass der Ankündigung eines weiteren Atomtests durch die nordkoreanische Regierung einbestellt. Die Einbestellung erfolgte außerdem wegen der Abschüsse von mehreren hundert Kurzstrecken- und von mindestens zwei Mittelstreckenraketen sowie des offenen Schusswechsels an der innerkoreanischen Seegrenze vor wenigen Tagen.Das Auswärtige Amt fordert die nordkoreanische Regierung nachdrücklich auf, Schritte zur Deeskalation und zur Wiederaufnahme des Dialoges zur Lösung der Atomfrage zu unternehmen. Im Falle eines erneuten, gravierenden Verstoßes gegen die VN-Sanktionen durch einen vierten Nukleartest wäre eine deutliche Reaktion der internationalen Staatengemeinschaft die [ weiterlesen ]




Europäische Presseschau:

Ungran bleibt Rechtsaußen - Klarer Wahlsieg für Orba

Ungran bleibt Rechtsaußen - Klarer Wahlsieg für Orba

Ungarns Premier Viktor Orbán hat die Parlamentswahlen am Sonntag klar für sich entschieden. Seine rechtsnationale Fidesz-Partei kam nach Auszählung fast aller Stimmen auf ein Ergebnis von 44,5 Prozent. Orbáns Politikstil kommt beim Volk gut an, analysieren Kommentatoren und fürchten, dass sich der Siegeszug von Nationalisten und Populisten in den Europawahlen fortsetzt. Corriere della Sera - ItalienWegbereiter für populistischen EuropawahlkampfOrbáns Rechnung ist aufgegangen und sein Erfolg wird die Europawahl beeinflussen, konstatiert die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: "Orbáns extravagantes Rezept, eine Mischung aus Populismus, Protektionismus und Freihandel, hat funktioniert. … Aus den EU-Fonds hat Ungarn Hilfsgelder in Milliardenhöhe einkassiert, doch Orbán hat gegen die [ weiterlesen ]




Steinmeier zu den Wahlen in Afghanistan

Steinmeier zu den Wahlen in Afghanistan

Außenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte heute (06.04.) in Berlin: "Die Nachrichten aus Afghanistan zum Ablauf der Wahlen sind ermutigend. Der Wille und der Mut der Menschen, Anteil zu nehmen am Schicksal und an der Zukunft ihres Landes, ist beeindruckend und manifestiert sich in einer hohen Wahlbeteiligung. Es ist den Taliban augenscheinlich nicht gelungen, die Wahlen mit Drohungen und mit Gewalt zu torpedieren, auch wenn die Sicherheitslage weiter angespannt ist. Das ist ein guter Anfang. Jetzt kommt es darauf an, dass die Auszählung der Stimmen und die Bearbeitung der Beschwerden transparent, zügig und glaubwürdig [ weiterlesen ]




Mit Vorsatz gegen die Realität:

Du bist Deutschland

Du bist Deutschland

Kürzlich endete in Genf mit der Verabschiedung von fünf Resolutionen, die sich gegen Israel richten, die diesjährige Sitzung des “Menschenrechtsrats” (UNHRC) der Vereinten Nationen. Vier dieser “diplomatischen” Angriffe auf die einzige Demokratie im Nahen Osten wurden mit jeweils nur einer Gegenstimme angenommen, die fünfte mit einer Gegenstimme und, immerhin, 13 Enthaltungen, darunter einer deutschen. Die Vertreter Deutschlands im UN-”Menschenrechtsrat” stimmten damit vier “israelkritischen” Resolutionen und der in ihnen enthaltenen Forderung nach einem Boykott Israels und von Juden zu. Und wissentlich gegen amerikanische Vermittlungsbemühungen: “In light of our overarching efforts to bring to reality both Israeli and Palestinian aspirations for peace we are deeply [ weiterlesen ]




Grotesker geht´s immer:

Zu den 15 Verträgen, denen Abbas beitreten will, gehört – der Antikorruptionsvertrag!

Zu den 15 Verträgen, denen Abbas beitreten will, gehört – der Antikorruptionsvertrag!

von Elder of Ziyon, 2. April 2014 Von WAFA: Präsident Abbas unterschrieb Beitrittsantragsbriefe für die folgenden 15 multilateralen Verträge und Konventionen: 1. die Vierte Genfer Konvention vom 12. August 1949 und deren erstes Zusatzprotokol 2. die Wiener Konvention zu diplomatischen Beziehungen 3. die Wiener Konvention zu Konsularbeziehungen 4. die Konvention zu den Rechten des Kindes und das optionale Protokoll der Konvention zu den Rechten des Kindes über die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten 5. die Konvention zur Eliminierung jeglicher Form von Diskriminierung von Frauen 6. die Haager [ weiterlesen ]




Die Krimkrise kommt zur Unzeit

Die Krimkrise kommt zur Unzeit

von Dr. Nathan Warszawski Würde die Weltgemeinschaft gleiche Maßstäbe an die Krim wie an das Kosovo anlegen, so hätte sie eher die Krim als Teil Russlands, als das Kosovo als selbstständigen Staat anerkannt. Der Westen griff seinerzeit die Serben an, um einem Genozid an den Kosovo-Albanern zuvor zu kommen. Ein eigenständiger Staat für die verfolgten Kosovo-Albaner war nicht vorgesehen. Er wurde erst dann realisiert, als die muslimischen Kosovo-Albaner die christlichen Serben und Kroaten unter den Augen der Europäer aus dem Kosovo vertrieben. Es wäre jedoch unschicklich, von Politikern Gerechtigkeit und Moral oder Logik zu erwarten. Weder Serbien, noch die Ukraine sind mit der Abtrennung des Kosovo oder der Krim einverstanden. Das Kosovo ist von den meisten Staaten der Erde anerkannt, weil die USA und die EU darauf [ weiterlesen ]




Israels Verteidigungsminister in der Schußlinie:

Weshalb Ya´alon stürzen?

Weshalb Ya´alon stürzen?

von Caroline Glick Wenn dies ein Zufall ist, dann ist es ein außergewöhnlicher. Zweimal inweniger als zwei Monaten sind Bemerkungen, die Verteidigungsminister Moshe Ya´alon in geschlossenen Foren über die wichtigsten Fragen der nationalen Sicherheitsagenda Israels gemacht hat, an die Medien durchgesickert. In beiden Fällen nutzten die Medien die ihnen zugespielten Bemerkungen, um eine Krise in den Beziehungen zwischen Israel und der Obama-Regierung zu schüren. In beiden Fällen hat die Obama-Regierung die durch die israelischen Medien geschaffenen Gelegenheiten genutzt, um auf Ya’alon einzuschlagen und Druck auf Ministerpräsident Binyamin Netanyahu auszuüben, ihn zu entlassen. Im Januar ließ Yediot Aharonot Ya´alons private Äußerungen durchsickern über US-Außenminister [ weiterlesen ]




Tikum Olam: Israelisches Frühwarnsystem rettet tausende Menschen in Chile

Tikum Olam: Israelisches Frühwarnsystem rettet tausende Menschen in Chile

Das junge israelische Unternehmen eVigilo hat sich auf die Entwicklung von Frühwarnsystemen spezialisiert. Ihre Geräte haben Tausenden Chilenen nach dem schweren Erdbeben vom Mittwoch das Leben gerettet. Die Bewohner der Küstenregion wurden vor einem zerstörerischen Tsunami gewarnt und konnten sich so noch rechtzeitig in höher gelegene Gebiete in Sicherheit [ weiterlesen ]




Aktiv werden gegen Israelhasser - offensiv und kompromißlos:

Eine neue Perspektive - Zeit dagegenzuhalten

Eine neue Perspektive - Zeit dagegenzuhalten

Es reicht mit der Passivität; Unterstützer Israels weltweit müssen anfangen gegen die BDS-Bewegung vorzugehen von Dan Illouz, Jerusalem Post, 30. März 2014 Premierminister Benjamin Netanyahus Rede vor kurzem auf der Konferenz des American Israel Public Affairs Committee war historisch. Seit Jahren stand im Zentrum jeder Rede, die Netanyahu zur Außenpolitik hielt, der Iran. Manchmal erwähnte er auch den Friedensprozess. Dieses Jahr standen in seiner Rede bei der AIPAC-Konferenz die Bewegung Boykott, De-Investition und Sanktionen sowie der von ihr verkörperte neue Antisemitismus im Zentrum. Endlich nimmt die israelische Regierung, nach Jahren, in denen sie die BDS in das Monster wachsen ließ, das sie jetzt ist, die Dinge ernst. „Durch die Geschichte hindurch glaubten Menschen die hanebüchen absurdesten Dinge [ weiterlesen ]




Ukraine:

Nato stellt Kooperation mit Russland ein

Nato stellt Kooperation mit Russland ein

Die 28 Außenminister der Nato-Staaten haben bei ihrem Treffen in Brüssel die militärische Intervention Russlands und die Annexion der Krim als völkerrechtswidrig verurteilt. Sie beschlossen, die gesamte praktische Kooperation zwischen der Nato und Russland im Nato-Russland-Rat einzustellen. Der Kanal für einen politischen Dialog soll jedoch offen bleiben. Die Nato wird ihre Zusammenarbeit mit der Ukraine im Rahmen der bestehenden Partnerschaft intensivieren. Mit ihrer Erklärung haben die Außenminister ein klares Signal der Solidarität im Bündnis und des Zusammenhalts der Allianz gegeben. Russischer Truppenrückzug Die Bundesregierung sieht den Abzug russischer Streitkräfte von der Grenze zur Ukraine als eine dringend notwendige vertrauensbildende Maßnahme und einen wichtigen Schritt zur Deeskalation [ weiterlesen ]




Dokumentiert aus dem Bundestag:

Rede von Außenminister Steinmeier zum Gedenken an die Opfer des Völkermordes in Ruanda

Rede von Außenminister Steinmeier zum Gedenken an die Opfer des Völkermordes in Ruanda

--es gilt das gesprochene Wort-- "Die Berge Ruandas strömen Wärme und Behaglichkeit aus. Sie locken durch Schönheit und Stille, kristallene Luft, Ruhe und die Vollkommenheit ihrer Linien und Formen. Am Morgen füllt durchsichtiger Nebel die grünen Täler."Herr Präsident,liebe Kolleginnen und Kollegen, So beschreibt Richard Kapuscinski die Landschaft von Ruanda. ´Land der tausendHügel´ wird Ruanda im Volksmund genannt. Einer der tausend Hügel liegt in Murambi. Hierhin waren zehntausende Tutsi geflüchtet, als vor 20 Jahren der Massenmord in Ruanda begann. ´Oben am Hügel, in der neu gebauten Schule seid ihr sicher´, hatte der Bischof gesagt.Doch am frühen Morgen des 21. April 1994 umstellten Milizen die Schulgebäude und begannen zu morden – [ weiterlesen ]




Polnisches Parlament lockert Schächtverbot

Polnisches Parlament lockert Schächtverbot

Keine guten Zeiten für die eingebildete Möchtegern-"Elite" der EvoHumis: Nach dem erbärmlichen und gescheiterten Versuch, in Deutschland jüdisches Leben unter dem falschen Deckmäntelchen des angeblichen "Kinderschutzes" zu verunmöglichen, müssen sie jetzt auch im Nachbarland Polen eine bittere Pille schlucken. Das polnische Parlament will das koschere Schlachten nun doch für den Bedarf der jüdischen Gemeinschaft erlauben. Ein entsprechendes Positionspapier haben die Abgeordneten am Mittwoch dem Verfassungsgericht vorgelegt. Jüdische Organisationen reagierten erfreut.   Foto: Yakov / Wikipedia | CC-BY-SA [ weiterlesen ]




Beginn der Sommerzeit vergessen: Terrorist sprengt sich selber in die Luft

Beginn der Sommerzeit vergessen: Terrorist sprengt sich selber in die Luft

Ein irischer Terrorist hat einen neuen Rekord in Sachen Dummheit aufgestellt. Nach Polizeiangaben hat der Terrorist die Umstellung der Uhren auf Sommerzeit nicht berücksichtigt beim Basteln seiner Bombe mit Zeitzündung - das Ergebnis: Der Terroirist sprengte sich selber in die Luft. Bisheriger Rekordhalter war ein Terrorist im Irak, der als Selbstmordattentäter in die Geschichtsbücher eingehen wollte - sich bei einer Parade zu seiner Verabschiedung allerdings versehentlich zu früh in die Luft [ weiterlesen ]




Kanada: Antizionistische Kultfigur verhaftet

Kanada: Antizionistische Kultfigur verhaftet

Die kanadischen Einwanderungsbehörden haben den antizionistischen Kultagitator Lev Tahor in Ontario am Mittwochabend festgenommen. Die Behörden werfen dem Anti-Israel-Aktivisten vor, illegal nach Kanada eingereist und sich infolgedessen auch illegal im Land aufgehalten zu haben. Mitglieder der antizionistischen Gruppe gerieten in Kanada erstmals im November letzten Jahres in die Schlagzeilen, als sie sich durch Flucht den Ermittlungen wegen Kindesmißbrauchs in mehreren Fällen entziehen wollten. Von Kanada aus opiert auch eine von (heterosexuellen) Islamisten gegründete Phantomgruppe namens "Queers gegen Israel", die Verbindungen zu der Gruppe, gegen die wegen Kindesmißbrauchs ermittelt wird, haben soll.   Foto: von Wolfgang Sauber (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 [ weiterlesen ]




Der neue NATO-Generalsekretär – nicht nur für Israel problematisch

Der neue NATO-Generalsekretär – nicht nur für Israel problematisch

von Dr. Manfred Gerstenfeld Vor Präsident Putins militärischem Handeln innerhalb der Ukraine war vielen Westlern unklar, wie die derzeitige Rechtfertigung der Existenz der NATO aussah. Der Kalte Krieg war Geschichte, warum also weiterhin ein transatlantisches Militärbündnis beibehalten? Doch die jüngsten Spannungen in Osteuropa haben zu großen Sorgen über eine zunehmend unsichere Zukunft geführt. In diesem Zusammenhang erscheint die Ernennung des ehemaligen norwegischen Premierministers Jens Stoltenberg von der Arbeitspartei zum neuen NATO-Generalsekretär bizarr. Das liegt nicht nur an Norwegens politischer und militärischer Realität unter seiner Führung, die mit der Wahlniederlage im September endete. Die Argumente gegen seine Wahl werden von den Einstellungen seiner Regierung gegenüber Israel [ weiterlesen ]




PA reicht vertragswidrige Bewerbungen bei der UN ein

PA reicht vertragswidrige Bewerbungen bei der UN ein

Die Vereinten Nationen haben am Mittwoch die PA-Anträge auf Zugang zu 15 internationalen Abkommen und Verträgen erhalten. Weitere Verhandlungen zwischen Israelis und der Abbas-PA endeten am Donnerstagmorgen im Streit. Die Bewerbungen der PA stehen im Widerspruch zu sämtlichen schriftlichen Vereinbarungen zwischen der PA und Israel, denenzufolge die PA erst nach Abschluß der Friedensverhandlungen die Aufnahme in UN-Organisationen beantragen [ weiterlesen ]




Europäische Presseschau:

NATO: Russland kann Ukraine einnehmen

NATO: Russland kann Ukraine einnehmen

NATO-Oberkommandeur Philip Breedlove hat am Mittwoch gewarnt, dass Russland binnen drei bis fünf Tagen die Ukraine einnehmen könnte. Zuvor hatte die NATO beschlossen, ihre Luftraum-Überwachung über dem Baltikum zu verstärken. Kommentatoren begrüßen das verstärkte Engagement des Bündnisses in seinen östlichen Mitgliedstaaten, sähen eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine aber als gefährliche Provokation. Eesti Päevaleht - EstlandRücksichtnahme auf Russland bringt nichtsEine verstärkte Präsenz der NATO im Baltikum ist eine Provokation gegenüber Russland, aber trotzdem sinnvoll, meint die liberale Tageszeitung Eesti Päevaleht: "Die Gegner der verstärkten NATO-Präsenz sagen, das würde Russland verärgern, die politischen und militärischen Spannungen [ weiterlesen ]




Umfrage: Rückgang des Antisemitismus in den USA

Umfrage: Rückgang des Antisemitismus in den USA

Der Antisemitismus in den USA ist gesunken. Eine Umfrage der Anti-Defamation-League zeigt, dass 12 Prozent der Amerikaner im Jahr 2013 eine antisemitische Haltung vertraten. In der ersten Umfrage von 1964 waren es noch 29 Prozent. In der Telefon-Umfrage hat die Anti-Defamation-League (ADL) im Oktober 2013 insgesamt 1.680 erwachsenen Amerikanern elf Fragen gestellt, um Tendenzen zum Antisemitismus zu erkennen.   Foto: Abraham Foxman, Direktor der Anti-Defamation League,. (Foto: flickr, Secretary of Defense | CC-BY [ weiterlesen ]




Obama bereitet Israel zum Sturz vor

Obama bereitet Israel zum Sturz vor

von Jennifer Rubin, Washington Post, 23. März 2014 Vor dem letzten Besuch des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu in den Vereinigten Staaten gab Präsident Obama ein Interview, in dem er Israel auf gehässige Weise angriff und nahe legte, Israel sei die Ursache für das Scheitern des Friedensprozesses, dass die USA Israel nicht länger schützen könne, sollte der Friedensprozess scheitern und dass PA-Präsident Mahmud Abbas ein Mann des Friedens sei. Letzte Woche kam Abbas Obama im Weißen Haus besuchen. Vor seiner Reise äußerte Obama nichts, was Unzufriedenheit mit der Kompromisslosigkeit der PA und ihrer fortgesetzten Dämonisierung Israels zu tun hatte. Direkt vor dem Treffen erzählte Obama dem versammelten Pressekorps: Ich habe Präsident Abbas gelobt. Er ist jemand [ weiterlesen ]




Paranoia:

Türkische Islamisten-Zeitung bezichtigt haOlam-Redakteur der "Spionage für Israel"

Türkische Islamisten-Zeitung bezichtigt haOlam-Redakteur der

Seit dem unter zweifelhaften Umständen zurechtgerechneten "Sieg" der islamistischen AKP-Partei des Despoten Erdogan scheinen die Islamisten, gemäß den Drohgebärden ihres Führers am Abend der türkischen Kommunalwahlen, nun offen ihre Hetzjagd gegen ubliebige Personen vorantreiben zu wollen. Dabei bedienen sich die Islamisten absurdester Vorwürfe und geradezu grotesker Verschwörungst5heorien - offenkundig um Andersdenkende zu dämonisieren und die eigenen Anhänger regelrecht in Hysterie zu versetzen. Ein Vorgeschmack auf die "neue Türkei" unter dem Erdogan-Regime wurde allerdings bereits kurz vor der Kommunalwahl geliefert - sicher auch zur Stimmungsmache in Hinblick auf die Kommunalwahlen: Die islamistische Kampfzeitung "Yeniakit" schlagzeilte "Verrat mit Grünem Pass" und präsentierte eine vermeintliche [ weiterlesen ]




Palästinenser besuchen Auschwitz - PA-Medien sind empört

Palästinenser besuchen Auschwitz - PA-Medien sind empört

Erstmals haben 30 palästinensische Studenten das deutsche Vernichtungslager Auschwitz besucht - dort wurden während der Zeit des nationalsozialistischen Barbarentums etwa 1 Millionen Juden - Frauen, Mänbner, Kinder - ermordet. In palästinensischen Medien wird die Reise als „Verrat“ und „Normalisierung“ mit Israel kritisiert. Die palästinensische Al-Quds-Universität distanzierte sich von Professor Mohammed S. Dajani, der die Fahrt unter der Leitung von zwei Holocaustüberlebenden organisiert hatte. Insbesondere auch im Umfeld des "Palästinenserpräsidenten" und Holocaust-Leugners Abu Mazen ("Mahmud Abbas") wur4de empört bis hysterisch reagiert. Dajani war 25 Jahre lang wegen seiner Aktivitäten für die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) im Libanon in den siebziger Jahren aus Israel [ weiterlesen ]




Jerusalem: OECD tagt erstmals in der Knesset

Jerusalem: OECD tagt erstmals in der Knesset

Premiere in der israelischen Hauptstadt Jerusalem: Zum ersten Mal berät ein Gremium der UN-Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) in der Knesset, dem israelischen P=arlament. Dabei geht es um die Möglichkeiten transparenter Haushaltsplanung. Etwa 70 Vertreter aus 29 Parlamenten kamen in der Knesset zusammen. Auch Vertreter der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds und Wissenschaftler nehmen an der Konferenz teil, die von Sonntag bis Dienstag andauert. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Verabschiedung des Budgets der OECD vorzubereiten. Außerdem beraten die Teilnehmer über Möglichkeiten, Finanzhaushalte transparenter zu [ weiterlesen ]




[Video] Trailler des neuen Spielfilms Noah

[Video] Trailler des neuen Spielfilms Noah

Die Geschichte von Noach, der auf G-ttes Befehl eine Arche baute und so Menschen und Tiere vor der Sintflut rettete, kommt als aufwändig gemachter Spielfilm in die Kinos, in Deutschland ab dem 3. April. In den USA spielte der Streifen mit Weltstars wie Russell Crowe, Anthony Hopkins und Emma Watson am vergangenen Premieren-Wochenende bereits 44 Millionen Dollar ein. In Israels muslimischen Nachbarländern ist der Film dagegen äußerst umstritten. Der Koran verbietet die Darstellung von heiligen Figuren der Geschichte. In Katar, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten darf „Noah“ deshalb nicht gezeigt werden. Verbotsanträge gibt es auch in Ägypten, Jordanien und Kuwait. Wir zeigen Ihnen hier den offiziellen Trailer des   [ weiterlesen ]