Kundgebung: Wehret den Anfängen - Gegen Antisemitismus und Antizionismus

Kundgebung: Wehret den Anfängen - Gegen Antisemitismus und Antizionismus

Kundgebung am 29.7.2014 – “Wehret den Anfängen!”Am 29. Juli 2014 findet in München auf dem Platz der Opfer des Nationalsozialismus um 18. 30 Uhr eine Kundgebung unter dem Motto “Wehret den Anfängen” statt. Die jüdische Gemeinschaft sieht sich in der jüngsten Vergangenheit auch in Deutschland mit einer neuen Dimension an Judenhass konfrontiert. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: “Diese Kundgebung soll die Gesellschaft aufrütteln. Wir dürfen unser Land nicht dem radikalen Mob auf der Straße überlassen. Die Zivilgesellschaft muss dem ein Signal des Widerstandes entgegensetzen.” “Aus Bayern muss ein Zeichen in die Republik und um die ganze Welt gehen. Es gilt zu beweisen, dass Antisemitismus in [ weiterlesen ]




MdB Volker Beck und Israels Gesandter Emmanuel Nashon unter den Rednern:

Morgen Kundgebung gegen den antisemitischen Quds-Marsch in Berlin

Morgen Kundgebung gegen den antisemitischen Quds-Marsch in Berlin

Wann: Freitag, 25. Juli 2014, 13: 30 UhrWo: Kudamm Ecke Schlüterstr., George-Grosz-Platz. vorgesehene Redner u.a. : Volker Beck, MdB, Vorsitzender Deutsch-Israelische ParlamentariergruppeSigrid Klebba, Berliner StaatssekretärinEmmanuel Nachshon, Gesandter der Botschaft des Staates IsraelJochen Feilcke, DIG Berlin und Potsdam, MdB a.D.Levi Salomon, Jüdisches Forum für Demokratie und gegen AntisemitismusRabbi Daniel Alter, Jüdische Gemeinde zu Berlin Für einen freien und demokratischen Nahen Osten. Gegen den islamistischen Quds-Tag. Solidarität mit Israel. Seit Ajatollah Khomeini nach der islamistischen Machtergreifung im Iran seine Anhänger 1979 erstmals zur „Befreiung" Jerusalems und zur Vernichtung Israels aufrief folgen Islamisten weltweit zum Ende des [ weiterlesen ]




Kundgebung in Berlin:

Für einen freien und demokratischen Nahen Osten. Gegen den islamistischen Quds-Tag. Solidarität mit Israel.

Für einen freien und demokratischen Nahen Osten. Gegen den islamistischen Quds-Tag. Solidarität mit Israel.

Kundgebung: Freitag den, 25. Juli 2014, 13: 30 Uhr, Kudamm Ecke Schlüterstr., George-Grosz-Platz Seit Ajatollah Khomeini nach der islamistischen Machtergreifung im Iran seine Anhänger 1979 erstmals zur „Befreiung" Jerusalems und zur Vernichtung Israels aufrief folgen Islamisten weltweit zum Ende des Fastenmonats Ramadan dem Aufruf zum „Al-Quds (Jerusalem) -Tag" als Kampftag des politischen Islam.Am 25. Juli 2014 wird in Berlin vor der bedrohlichen Kulisse des ungebrochen und beschleunigt vorangetriebenen iranischen Atomprogramms demonstriert. 2009 wurde eine landesweite Aufstandsbewegung im Iran mit extremer Gewalt niedergeschlagen, seitdem hat sich die Menschenrechtslage nochmals drastisch verschlechtert. Das iranische Gewaltregime setzt die Unterdrückungs- und Verfolgungspolitik gegen die eigene Bevölkerung ungebrochen fort: [ weiterlesen ]




Aufruf der Berliner Linken: Proteste gegen den Al-Quds-Tag – Gegen jeden Antisemitismus!

Aufruf der Berliner Linken: Proteste gegen den Al-Quds-Tag – Gegen jeden Antisemitismus!

Anlkäßlich des am Freitag in Berlin bevorstehenden Aufmarsches zum sogenannten "Quds-Tag" veröffentlichte die Berliner Linkspartei nachfolgende Erklärung: Der Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Berlin, Klaus Lederer, und Katina Schubert, Mitglied im Geschäftsführenden Parteivorstand der LINKEN erklären: DIE LINKE. Berlin wendet sich auch in diesem Jahr gegen die mit dem 1979 vom iranischen »Revolutionsführer« Ayatollah Khomeini ausgerufenen »Al-Quds-Tag« verbundene antisemitische Hetze. Wir treten ein gegen jede Form von religiösem Fundamentalismus, der Nicht- und Andersgläubigen das Lebensrecht abspricht, und erteilen jedem Versuch, den Holocaust zu leugnen, zu relativieren oder zu rechtfertigen, eine klare Absage. Wer die Vernichtung Israels fordert, kann nicht für den [ weiterlesen ]




17. Juli Internationaler Tag der Solidarität mit Israel:

Auch in Deutschland in zahlreichen Städten Kundgebungen und Mahnwachen

Auch in Deutschland in zahlreichen Städten Kundgebungen und Mahnwachen

Am morgigen Donnerstag, dem 17. Juli, findet der Internationale Tag der Solidarität mit Israel statt. Weltweit werden Menschen ihre Unterstützung mit der einzigen Demokratie des Nahen und Mittleren Ostens und ihren Menschen demonstrieren, die seit Wochen unter einem regelrechten Hagel an Raketen und Granaten zu leiden haben. Nachfolgend dokumentieren wir - stellvertretend für alle Städte in der Bundesrepublik - den Aufruf zur Kundgebung in Berlin. Seit 5 Wochen ist Israel Ziel des ständig ansteigenden Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen, der sich gezielt und bewusst gegen Zivilisten richtet. Mittlerweile leben sechs Millionen Menschen in Israel unter ständiger Bedrohung. Über 971 Raketen wurden auf Israel geschossen. 754 davon schlugen in Israel ein und etwa 201 wurden durch das Raketenabwehrsystem [ weiterlesen ]




Bundesweite Solidaritätsveranstaltungen

Bundesweite Solidaritätsveranstaltungen

Für Freitag den 11.7. hat das MFFB in Berlin, Köln und Frankfurt zu Spontandemos zur Solidarität mit Israel angekündigt: Berlin: Wittenbergplatz, vor dem KaDeWe, 16 UhrKöln: Rudolfplatz, 16.00 UhrFrankfurt: Ort und Zeit noch nicht klar Für Dienstag, den 15. Juli 2014, 17 Uhr bis 17: 30 Uhr ist in Stuttgart eine Solidaritätsversammlung am Schlossplatz angesetzt. Es spricht Ulrich Sahm, Journalist und langjähriger Nahost-Korrespondent. Veranstalter: Deutsch-Israelische Gesellschaft Stuttgart und Mittlerer Neckar, Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs, Denkendorfer Kreis für christlich-jüdische Begegnung Für Donnerstag, den 17.7., dem Internationalen Tag der Solidarität mit Israel, koordiniert unter dem Motto "Stand with Israel" die Facebook-Initiative der Bundesweiten [ weiterlesen ]




Morgen Kundgebung in Berlin: Solidarität mit Israel! Gegen antisemitischen und islamistischen Terror!

Morgen Kundgebung in Berlin: Solidarität mit Israel! Gegen antisemitischen und islamistischen Terror!

Seit Beginn dieses Jahres sind hunderte Raketen vom durch die Hamas kontrollierten Gazastreifen auf den Süden Israels abgeschossen worden. Mehr als drei Millionen Israelis müssen mit diesem täglichen Terror leben. Mittlerweile erreichen die Raketen dank der finanziellen und militärischen Unterstützung des Iran für die Hamas und andere Terrorgruppen, sogar Jerusalem, Haifa und Tel Aviv. Somit ist nun ein Großteil der israelischen Bevölkerung dem Raketenterror ausgesetzt. Doch nicht nur aus dem Gazastreifen droht den Bürgern des jüdischen Staates Gefahr. Mit der Ermordung der drei israelischen Jugendlichen durch die Hamas im Juni dieses Jahres und den Dutzenden durch die Sicherheitsdienste vereitelten ähnlichen Anschlägen wird deutlich, dass auch aus der Westbank jederzeit mit antisemitischen Terrorattacken zu rechnen [ weiterlesen ]