Grußwort von Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster :

"Ärztliches Handeln muss immer die Menschenwürde achten"

Grußwort von Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster zur Ausstellungseröffnung bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, 19.4.2015 in Mannheim (Redemanuskript) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich möchte Ihnen zu Beginn den Lebensweg eines Mediziners schildern: Dr. Rudolf Fromm war kein Internist, sondern Allgemeinmediziner und Kinderarzt. Doch sein Lebensweg steht exemplarisch für das Schicksal tausender jüdischer Ärzte während der NS-Zeit. Dr. Fromm – übrigens im Ersten Weltkrieg ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz - hatte in den 20er Jahren eine Arztpraxis in der Nähe von Saarbrücken. Sein Einkommen aus dieser Praxis ging ab 1933 zunächst um 20 Prozent zurück, 1935 waren es schon 50 Prozent und 1937 schließlich 85 [ weiterlesen ]




Impflücken schließen. Die Europäische Impfwoche beginnt

Impflücken schließen. Die Europäische Impfwoche beginnt

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen. Dennoch gibt es immer noch Impflücken in allen Altersstufen. „Wer sich impfen lässt, zeigt damit nicht nur Verantwortungsgefühl für sich selbst, sondern für die gesamte Gesellschaft. Denn wer leichtfertig eine Impfung ablehnt, gefährdet auch die, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können", sagt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe anlässlich der 10. Europäischen Impfwoche. Die Impfwoche beginnt am 20.4.2015 und steht unter dem Motto „Impflücken schließen“. Dass impfpräventable Krankheiten wie die Masern nicht harmlos sind, das zeigt der seit Monaten anhaltende Masernausbruch in Berlin, bei dem etwa ein Viertel der Betroffenen ins [ weiterlesen ]




Neue Motive für Präventionskampagne "mach´s mit":

Sexuell übertragbare Infektionen: Richtig schützen und miteinander sprechen!

Sexuell übertragbare Infektionen: Richtig schützen und miteinander sprechen!

Die HIV/STI-Kampagne „mach´s mit“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung startet mit neuen Motiven auf Plakaten und Anzeigen. Unter der Überschrift „Ich mach´s mit…“ greifen Menschen unterschiedlichen Alters und Geschlechts verschiedene Aspekte zum Schutz vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI vom englischen Begriff Sexually Transmitted Infections) auf. Das verbindende Element ist stets die persönliche „Ich mach´s mit“-Botschaft. Neben dem zentralen Aspekt der Kondomnutzung ist die Kommunikation über sexuell übertragbare Infektionen mit dem Partner bzw. der Partnerin ein wichtiges Thema. Kondome sind nach wie vor der beste Schutz vor HIV und zahlreichen anderen sexuell übertragbaren Infektionen. Aus diesem Grund motiviert die aktuelle [ weiterlesen ]




Früherkennung von Lungenkrebs

Früherkennung von Lungenkrebs

Lungenkrebs ist eine der tödlichsten Krebsformen. Er wird meist so spät entdeckt, dass kaum eine Therapie mehr hilft. Nun soll eine Erfindung aus Israel die Früherkennung verbessern. Mehr dazu im Artikel der Tageszeitung Die Welt.   Foto: Das renomierte Rambam-Krankenhaus (Foto: צילום:ד"ר אבישי טייכר [CC BY 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




UN-Kommission nimmt israelische Resolution zum Thema Betäubungsmittel

UN-Kommission nimmt israelische Resolution zum Thema Betäubungsmittel

Es ist ein Meilenstein für die israelische Vertretung bei den Vereinten Nationen: Israels Vorschlag für eine Resolution zum Thema Betäubungsmittel wurde von der zuständigen Kommission in Wien (Commission on Narcotic Drugs CND) einstimmig angenommen. Es ist die erste von Israel eingebrachte Resolution, die von einem UN-Gremium außerhalb der Generalversammlung verabschiedet wurde… Die Resolution ruft dazu auf, die Behandlung für drogenabhängige Kinder und Jugendliche zu erweitern und zugänglich zu machen. Die breite Unterstützung der unterzeichnenden Staaten zeigt, dass Israels Erfahrung und Expertise auf dem Feld des weltweiten Kampfs gegen Drogenmissbrauch anerkannt wird. Israels Botschafter in Wien, Zvi Hefetz, sagte: „Die Resolution ist das Ergebnis der Anstrengungen unseres diplomatischen Corps, Israels [ weiterlesen ]