Staatspräsident Rivlin: Aufbau Gazas im Interesse Israels

Staatspräsident Rivlin: Aufbau Gazas im Interesse Israels

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin hat bei einem Besuch von Grenztruppen der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) an der Nordgrenze zum Libanon, wo die radikalislamistische Terrororganisation Hisbollah operiert betont, das ein ziviler Aufbau des Gazastreifens auch im Interesse Israels ist. Bislang scheitert der Wiederaufbaus des von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifens an der Veruntreung von israelischen Hilfslieferungen durch die Hamas.   Foto: Präsident Rivlin an der Nordgrenze (Foto: Mark Neyman / [ weiterlesen ]




Amnesty: Kriegsverbrechen der Hamas gegen politische Rivalen

Amnesty: Kriegsverbrechen der Hamas gegen politische Rivalen

Erneut wirft die Organisation „Amnesty International“ der Hamas Kriegsverbrechen im Rahmen des jüngsten Gaza-Konfliktes vor. Diesmal geht es um den brutalen Umgang mit politischen Gegnern. Die internationale Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ hat in einem neuen Report die im Gazastreifen „de facto herrschende Hamas -Verwaltung“ schwerster Verstöße gegen Menschenrechte und sogar der Kriegsverbrechen bezichtigt. Amnesty wirft der Hamas vor, 16 vor dem Konflikt im Gefängnis sitzende Mitglieder der rivalisierenden Fatah Partei hervorgeholt und exekutiert zu haben. Die Hamas habe „massenhaft“ ihre politischen Rivalen festgenommen, entführt und exekutiert. „Anstatt Justiz walten lassen“, so Philip Luther, Direktor für Nahost- und Nordafrika-Programme bei der [ weiterlesen ]




Video: Protest gegen Diskriminierung - Jüdischer Jugendlicher blockiert Zugang zum Tempelberg

Video: Protest gegen Diskriminierung - Jüdischer Jugendlicher blockiert Zugang zum Tempelberg

Obwohl der Tempelberg der heiligste Ort für Juden ist, versuchen radikale Muslime mit Gewalt eine Art "Gebetsmonopol" auf dem Tempelberg durchzusetzen. Trotz entsprechender Urteile des Obersten Gerichtshofs Israels zögern die israelischen Sicherheitskräfte derzeit noch, das Gewaltmonopol des demokratischen Rechtsstaates durchzusetzen und die Religionsfreiheit zu gewährleisten, damit auch Juden problemlos auf dem Tempelberg beten können. Ein jüdischer Teenager hat jetzt für mehrere Stunden den Zugang zum Tempelberg blockiert - aus Protest gegen die Diskriminierung vion Juden, und das ganz alleine.   [ weiterlesen ]




Friedenshindernis Ramallah

Friedenshindernis Ramallah

Die Absage aus Ramallah kam prompt. Kaum machten am DienstagMeldungen die Runde, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe in der vergangenen Woche Federica Mogherini, der Hohen Außenbeauftragten der EU, vorgeschlagen, mit den “Palästinensern” über Grenzfragen und den Tausch von Territorium zu verhandeln, lehnte Saeb Erekat auch nur den Gedanken daran ab. Machte Benjamin Netanjahu gegenüber seiner europäischen Besucherin offenbar deutlich, daß Israel manche “Siedlung” nicht räumen werde, aber bereit sei, dafür Territorium aufzugeben, wies der [ weiterlesen ]




Hamas verhaftet marodierende Terroristen

Hamas verhaftet marodierende Terroristen

Die radikal-islamistische Terrororganisation Hamas, die seit Jahren den israelischen Gazastreifen besetzt hält und von dort aus immer wieder zivile Ziele in Israel mit Raketen und durch eingeschleuster Terroristen angreift, hat nach eigenen Angaben marodiende Terroristen einer konkurrienden Terrorgruppe festgenommen. Diese seien, so die Hamasw, verantwortlich für das abfeuern einer Rakete am Dienstagabend in Richtung Südisrael.   Foto: Hamas-Terroristen wollen mit dem gestrigen Raketenangriff auf Israel nichts zu tun [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 26.05.2016

Die täglichen Vorkommnisse  - Dienstag, 26.05.2016

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 26.05.2015: - Muslimische „Aktivisten“ plünderten und schändeten eine Synagoge in Nazareth-Illith. U.a. wurden Gebetsbücher verbrannt.- GANSO: Während der Nacht beschoss die Marine den nördlichen Gazastreifen und ein Ziel westlich von Rafah.- Am Ölberg wurde ein Grenzpolizist durch Steine werfende Araber leicht verletzt.- Raketenalarm um den Gazastreifen (im Raum von Lachisch und Aschdod). 1 Rakete schlug bei Aschodd ein, (3 oder 4) weitere sollen evtl. von der Eisernen Kuppel abgeschossen worden sein. Der PIJ übernahm kurz darauf die Verantwortung für die Raketenschüsse. Dennoch will die IDF die Hamas zur Verantwortung ziehen. [ weiterlesen ]




„Phree“ – ein „schlauer Stift“ aus Israel

„Phree“ – ein „schlauer Stift“ aus Israel

„Phree“ heißt die neueste technische Spielerei aus Israel: Es ist ein Stift, der Geschriebenes per Bluetooth auf Smartphones oder Notebooks überträgt. Der „Smart pen“ funktioniert zudem als Telefon. Im Gegensatz zu bisherigen „schlauen Stiften“ lassen sich Notizen oder Zeichnungen nahezu auf jedem Untergrund verfassen, selbst auf dem Handrücken. Per Bluetooth können diese dann auf die Endgeräte übertragen werden. Für die Nutzung ist kein besonderes Papier mehr nötig. Der Stift verfügt zudem über ein Touchdisplay, einen Lautsprecher und ein Mikrofon. Dadurch funktioniert er auch als Telefon. Selbst Kurznachrichten können empfangen und per Texterkennung beantwortet werden. Auch als Computer-Maus ist der Stift einsetzbar. Um den Stift in Serie produzieren zu [ weiterlesen ]




Israel und Deutschland:

Zeichen der Hoffnung

Zeichen der Hoffnung

Ein israelisches Klavierduo aus Berlin musiziert in Canberra – ein symbolhafter Auftritt, denn Australien nahm im Zweiten Weltkrieg tausende jüdische Emigranten auf.Ludwig van Beethoven, Franz Liszt und Charles Camille Saint-Saëns, gespielt mit vier Händen: Wenn Sivan Silver und ihr Partner Gil Garburg sich gemeinsam ans Klavier setzen, sind Publikum und Kritiker schnell überzeugt. Dabei sei die Kunst des Duospiels oft unterschätzt, sagt das israelische Ehepaar, das mit seinem Sohn in Berlin lebt. Besondere Verbindung Zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland, trat das Duo Silver-Garburg beim Canberra International Music Festival in der australischen Hauptstadt auf. Die Botschafter Deutschlands und Israels nutzten den Anlass, um über die besondere Verbindung zwischen ihren beiden [ weiterlesen ]




[Video] Als Jude in Kairo unterwegs

[Video] Als Jude in Kairo unterwegs

Was passiert wenn ein Jude durch die Straßen Ägyptens geht? Ein ägyptischer Journalist hat sich diese Frage gestellt und sich als Jude verkleidet. Sehen Sie selbst wie die Leute reagieren!     Lesen Sie hierzu auch: Video: Mit der Kippa auf die Straße? [IsraVideo] Apartheid? Mit einem Kreuz durch [ weiterlesen ]




Franziska K. klärt auf: Friedliche und wirklich schlimme Radikale

Franziska K. klärt auf: Friedliche und wirklich schlimme Radikale

Man kann Franziska Kückmann nicht vorwerfen, ein Geheimnis um ihre Ansichten zu machen. In einem Kommentar nannte die Autorin der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) im Januar 2014 die Idee eines jüdischen Staates Israel “unzumutbar”. Wer so bewiesen hat, ein besonders “kritischer” Geist zu sein, darf mit seinen Fragen zu Abdallah Frangi vordringen, dem “Gouverneur von Gaza” für deutsche Medien, der im letzten Juli, als sie Israel mit Raketen angriff, der Hamas keine Befehle erteilen wollte. Im Gespräch mit Franziska Kückmann darf der “Gouverneur von Gaza” nun bitterlich klagen, “die Lage in Gaza ist dramatisch. Es gibt bisher keinen Wiederaufbau, und es gibt auch kein Geld dafür.” Es habe jede Hoffnung für Gaza verloren. “Die Weltgemeinschaft [ weiterlesen ]




Zwei Schwaben – hilflos in Jerusalem

Zwei Schwaben – hilflos in Jerusalem

von Prof. Roland Hornung Es war in Jerusalem. Ich stand an einer Bushaltestelle. Die Jerusalemer Straßenbahn gab es damals noch nicht. Neben mir standen ein Mann und eine Frau. Vielleicht ein Ehepaar. Auf jeden Fall sah man, dass sie Touristen sind. Sie sprachen deutsch. Mit leicht schwäbischem Akzent. Den Stadtplan von Jerusalem hielten sie falsch herum, auf dem Kopf stehend. Ich verstand das nicht; denn er war englisch beschriftet, und man konnte doch an der Schrift erkennen, dass er verkehrt herum gehalten wurde… Sie wirkten etwas verzweifelt. Ich fragte auf deutsch: „Kann ich Ihnen helfen?“ Beide erschraken. Der Mann sagte zu der Frau „Der kann deutsch“. Und zu mir: „Du kennet deutsch?“ Ich entgegnete:“Ja, ein wenig“. Und ich fügte hinzu: „I hen amol a schwäbisch [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 25.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 25.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 25.05.2015: - GANSO: Während der Nacht beschoss die Marine ein Ziel westlich von Rafah.- Die Polizei nahm auf dem Tempelberg 6 Araber und 6 Juden fest. Die Araber belästigten jüdische Besucher und wollten verhindern, dass diese auf das Plateau gingen; vier der Juden wurden wegen des „Verbrechens“ festgenommen dort zu beten, zwei weitere sollen „Unruhen verursacht“ haben. Humanitäres:- Ägypten öffnet für zwei Tage den Übergang Rafah (Dienstag und Mittwoch), allerdings nur in eine Richtung (nach Gaza hinein). Friedenswille der Fatah: In ihren Nakba-Botschaften forderte die Fatah Terrorismus als EINZIGEN Weg den GESAMTEN Staat Israel zu [ weiterlesen ]




Syrien-Video: Rebellen schlagen pro-iranische Terrortruppe

Syrien-Video: Rebellen schlagen pro-iranische Terrortruppe

Ironie: Mit den Methoden der vom Iran unterstützten islamistischen Terrororganisation Hamas, die den israelischen Gazastreifen besetzt hält und von dort aus immer wieder zivile Ziele in Israel angreift, haben Kämpfer der syrischen Opposition Einheiten von pro-iranischen, das Assad-Regime unterstützende Terroristen erfolgreich angegriffen. Erstmals haben diese syrischen Oppositionellen ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie sie von den Terroristen in Gaza gelernt haben, erfolgreich "Tunnelangriffe" zu führen.   [ weiterlesen ]




UN Watch:

Nicht zu fassen, diese Überschrift

Nicht zu fassen, diese Überschrift

bzw. das, was dahinter steckt (Barry Shaw, Facebook, 22. Mai 2015): UN Watch überschreibt die Meldung: UNO: Israel ist der schlimmste Brecher von Gesundheitsrechten in der Welt Der Hintergrund: Mit 104 gegen 4 Stimmen (bei 6 Enthaltungen und 67 abwesenden Staaten) stimmte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für eine Resolution, die einzig Israel der abgeblichen Verletzung von Gesundheitsrechten bezichtigte (nämlich der palästinensischen und drusischen Einwohner des Golan). Barry Shaw dazu: Das ist dasselbe Israel, das 27.000 Einreisegenehmigungen für Gazaner erteilte, die medizinische Behandlung in Israel und an anderen Orten erhielten; das Hunderte verwundete Syrer für medizinische Notfall-Behandlungen aufnahm; das das erste Feldlazarett im von einem Erdbeben heimgesuchten Nepal [ weiterlesen ]




Israel und Deutschland:

Militärische Verbundenheit

Militärische Verbundenheit

Der Besuch der deutschen Verteidigungsministerin in Israel ist Ausdruck einer engen militärischen Zusammenarbeit der beiden Länder.Es war ein herzlicher Empfang: Als die deutsche Fregatte „Karlsruhe“ am Morgen des 7. Mai 2015 in den Hafen von Haifa einlief, wurde sie von israelischen Schnellbooten geleitet und mit Wasserfontänen begrüßt. Eine Woche verbrachten die rund 200 Marinesoldaten anschließend in Israel. Auch die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen reiste nach Israel. Unter anderem traf sie am 11. Mai ihren israelischen Amtskollegen Moshe Yaalon und am 12. Mai Premierminister Benjamin Netanjahu. Das alles wirkt selbstverständlich und ist es doch nicht – angesichts der Tatsache, dass deutsche Waffen während der Shoah für Millionen Juden den Tod bedeutet hatten. Doch trotz, oder [ weiterlesen ]




THW-Präsident Albrecht Broemme spricht über Israel

THW-Präsident Albrecht Broemme spricht über Israel

Anlässlich des fünfzigjährigen Jubiläums der israelisch-deutschen Beziehungen hat das Technische Hilfswerk (THW) ein Gespräch mit THW-Präsident Albrecht Broemme über seine Israel-Erfahrungen veröffentlicht. Das Gespräch fand im Vorfeld des Festaktes statt, zu dem der deutsche und israelische Präsident letzte Woche in die Berliner Philharmonie geladen hatten. Broemme ist 2010 zum ersten Mal mit dem THW nach Israel gereist. Israel hat sich damals am Forschungsprojekt ILOVE beteiligt, bei dem es in erster Linie um Verbesserungen bei der Ortung von Verschütteten ging. Auf die Frage, was ihn mit Israel verbinden würde, erklärte Broemme: „Mit Israel verbinden mich viele Geschichten. Reisen nach Israel bedeutet für mich inzwischen, dort gute Freunde zu treffen. Es bedeutet aber auch, dass ich [ weiterlesen ]




Netanyahu trifft EU-Außenbeauftragte Mogherini

Netanyahu trifft EU-Außenbeauftragte Mogherini

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu trag gestern, am 20. Mai, Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik. Er sagte ihr zu Beginn des Termins: „Dies ist unser erstes Treffen, seitdem ich die neue Regierung geführt habe. Ich nutze diese Gelegenheit, um zu wiederholen, dass Israel sich für den Frieden einsetzt und dass ich mich für den Frieden einsetze. In den letzten Wochen haben wir einige konkrete Schritte unternommen, die der palästinensischen Bevölkerung zu Gute kommen. Wir haben wirtschaftliche Schritte unternommen, wir haben Maßnahmen zur Rekonstruktion sowie Entwicklung und zur Gewährleistung der fortlaufenden humanitären Unterstützung ergriffen. Wir werden mit diesen praktischen Schritten fortfahren. Aber zugleich werden wir fortfahren, auf den Frieden [ weiterlesen ]




Ein "Sportverband" als Hassgruppe?

Schwindler

Schwindler

Israel, behauptet der von Jibril Rajoub geführte “Palästinensische” Fußball-Verband (PFA), hindere “palästinensische” Sportler daran, ihrem Sport nachzugehen. So sollen israelische Behörden und Sicherheitskräfte die Bewegungsfreiheit “palästinensischer” Fußballer unnötig einschränken. Deshalb, so der “palästinensische” Wunsch, solle Israel in der nächsten Woche aus dem Weltfußballverband FIFA ausgeschlossen werden. Die Chancen darauf, daß der “palästinensische” Antrag Erfolg haben wird, stehen nicht schlecht, trotzdem die FIFA-Führung ihn durchaus ablehnt. So versuchte FIFA-Chef Joseph “Sepp” Blatter, der [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 24.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 24.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 24.05.2015: - GANSO: Während der Nacht beschoss die Marine den nördlichen Gazastreifen. Am Morgen gab es Feuer an der Grenze bei Jabalia.- Am frühen Sonntagmorgen wurden nahe dem Damaskustor in Jerusalem zwei israelische Teenager in den Rücken gestochen. 1 tatverdächtiger Araber wurde festgenommen.- Die Polizei berichtete, dass auf dem Tempelberg 3 Juden und 3 Araber festgenommen wurden. Ein Araber versuchte einen Juden anzugreifen, alle anderen „handelten nicht entsprechend der Regeln auf dem Tempelberg“.- Bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen Muslimen und Christen (zwei Familien) in der Jerusalemer Altstadt wurde ein Mann verletzt, als die Polizei versuchte das Handgemenge [ weiterlesen ]




IS-Massaker in Syrien fordert mehr als 400 Opfer

IS-Massaker in Syrien fordert mehr als 400 Opfer

Die islamistisch-jihadistische Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS, vormals ISIS/ISIL) hat in der syrischen Stadt Palmyra ein Massaker anegrichtet. Mindestens 400 Menschen vielen der Blutorgie der Terroristen zum Opfer, die meisten von ihnen sind Frauen und Kinder. Die Leichen wurden auf offener Straße liegen gelassen, die Extremisten filmten ihre Mordtaten und stellten sie ins [ weiterlesen ]




Antisemiten können das Lügen nicht lassen:

Die Mär von der Apartheid

Die Mär von der Apartheid

Am Mittwoch überschlugen sich die deutschen Medien wieder einmal förmlich, als es etwas aus Israel zu berichten gab, das ganz besonders gut geeignet schien, um den jüdischen Staat erneut in dunklen Farben zu malen. »Palästinenser dürfen nicht mehr mit Israelis im Bus fahren«, schlagzeilte beispielsweise Spiegel Online, »Israel: Getrennte Busse für Palästinenser«, vermeldete tagesschau.de. Auf der Website der Süddeutschen Zeitung ging Peter Münch wie gewohnt in die Vollen und warf Israel nicht weniger als »Apartheid-Methoden« vor. »Busse ›nur für Siedler‹ wecken Assoziationen zum alten Südafrika oder zu den amerikanischen Südstaaten in den Fünfzigerjahren, wo Schwarze ausgeschlossen waren«, schrieb er. Was war geschehen? Hatte Israel tatsächlich eine [ weiterlesen ]




Besuch des Weltkulturerbes „Weiße Stadt“

Besuch des Weltkulturerbes „Weiße Stadt“

Ministerin Hendricks sagt in Tel Aviv Unterstützung durch die Bundesregierung beim Erhalt der „Weißen Stadt“ zu.Das weltweit größte Ensemble von Gebäuden der klassischen Moderne mit starkem Einfluss des Bauhausstils – das ist die „Weiße Stadt“ in Tel Aviv. Dieses Unesco-Weltkulturerbe war das Hauptziel der Israelreise von Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Während ihres Aufenthalts Mitte Mai 2015 besuchte sie unter anderem die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem und die Knesset. Am 14. Mai eröffnete Hendricks schließlich gemeinsam mit Ron Huldai, dem Oberbürgermeister von Tel Aviv, das „Zentrum Weiße Stadt“. Dabei übergab sie dem Bürgermeister einen symbolischen Scheck über 250.000 Euro. Mit dem Geld [ weiterlesen ]




Startup der Woche

Startup der Woche

Noch immer ist es eine große Herausforderung für Ärzte, Schmerzen zu verstehen und zu analysieren. Medasense, ein biomedizinisches Startup aus Israel, hat eine Technologie entwickelt, die Schmerzen mathematisch misst, damit Ärzte die beste Diagnose treffen können. Dafür hat Medasense letzte Woche als eine von zwei Firmen den Startup-Wettbewerb bei der Biomedizin-Konferenz von Israel Advanced Technology Industries (IATI) gewonnen.   Mehr Infos [ weiterlesen ]




Verteidigungsministerium und Präsident zu Berichten über Busse

Verteidigungsministerium und Präsident zu Berichten über Busse

Gestern, am 20. Mai, berichteten Medien, dass es ein Pilotprojekt gäbe, bei dem Palästinenser aus den besetzten Gebieten auf dem Rückweg von ihrer Arbeit in Israel nicht mehr in israelischen Bussen mitfahren sollten. Das Verteidigungsministerium äußerte sich daraufhin zu der Angelegenheit. Das Ministerium erklärte: „Es gibt beim Reisen keine Trennung zwischen Arabern und Juden in den Bussen des öffentlichen Verkehrs in Judäa und Samaria. Es gab keine Diskussion darüber, es wurde kein Entschluss dazu gefasst und es wird kein Entschluss dazu gefasst werden.“ Präsident Rivlin sagte gestern: „Ich habe heute Morgen mit dem Verteidigungsminister gesprochen und begrüße es, dass der Prozess aufgehalten wurde, der zu einer unvorstellbaren Trennung zwischen Buslinien für Juden und Araber [ weiterlesen ]




Netanyahu spricht mit FIFA-Präsident Blatter

Netanyahu spricht mit FIFA-Präsident Blatter

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu traf am Dienstag, den 19. Mai, in seinem Jerusalemer Büro den FIFA-Präsidenten Joseph Blatter. Der Ministerpräsident sagte zu Beginn des Treffens:„Herr Blatter, ich heißte Sie erneut in Israel willkommen und lobe Sie dafür, dass Sie gegen die Politisierung von Sport sind. Sport ist ein Mittel des guten Willens unter den Nationen. Die Politisierung des Weltfußballverbandes könnte ihn zerstören. Wenn man ihn einmal im Falle Israels politisiert, dann politisiert man ihn für jedes Land und dies würde zur Verschlechterung einer großen Institution führen. Ich weiß, dass Sie dies verstehen. Ich möchte auch, dass Sie wissen, dass wir unter anderem dem palästinensischen Fußball helfen, aufgrund von Punkten, die Sie aufgebracht haben, [ weiterlesen ]




Warum hat Deutschlands junge Generation negative Ansichten zu Israel?

Warum hat Deutschlands junge Generation negative Ansichten zu Israel?

von Benjamin Weinthal, Jerusalem Post, 12. Mai 2015 Viele junge Deutsche können Israels Verteidigungskriege gegen tödlich-antisemitische Terrororganisationen wie die Hamas, die Hisbollah und den Islamischen Jihad für sich schlicht nicht als gültig annehmen. Der unvergleichliche Nahost-Historiker Bernard Lewis schreib vor fast 30 Jahren in seinem bahnbrechendes Buch Semites and Anti-Semites, dass deutsche Schuld nach dem Holocaust zur positiven Reaktion auf die Gründung Israels beitrug. Er warnte jedoch vorherwissend, dass „solche Gefühle ein schwindender Aktivposten für Israel sind und unweigerlich wegsterben, da die Erinnerung an Naziverbrechen in die Vergangenheit verschwindet“. Die Worte Lewis‘ überbringen für den heutigen 50. Jahrestag der diplomatischen Aussöhnung zwischen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 23.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 23.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 23.05.2015: - GANSO: Die Marine beschoss im Verlauf der letzten zwei Tage arabische Fischerboote (Warnschüsse, die wollten wieder den erlaubten Bereich verlassen). Die Hisbollah hat libanesischen Medien ihr riesiges Tunnelnetzwerk für den (nächsten) Krieg gegen Israel gezeigt. Der Tunnelbau wird rund um die Uhr fortgesetzt.     Zusammengestellt von [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Mit einem Piloten der Zahal im Cockpit mitfliegen

[IsraVideo] Mit einem Piloten der Zahal im Cockpit mitfliegen

Heute wollen wir Sie mitnehmen auf eine ganz besondere Reise: Fliegen Sie im Cockpit eines Piloten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) mit und genießen Sie den Ausblick auf Tel Aviv, Loopings inklusive!     [ weiterlesen ]




Terroristen als Vorbilder:

“Märtyrer”

“Märtyrer”

Al-Hayat Al-Jadida ist eine seit 1995 erscheinende Tageszeitung, die vom Regime in Ramallah herausgegeben wird. Wenn dieses Sprachrohr Abu Mazens auf seiner aktuellen Frontpage meldet, mehrere Hundert “Palästinenser” hätten in Jerusalem um einen “Märtyrer Abu Dhaim getrauert”, dann darf man getrost annehmen, daß dieser Titel den Segen der PA hat. Amran Abu Dhaim hat am Mittwoch versucht, in der israelischen Hauptstadt Jerusalem mit seinem Wagen mehrere israelische Grenzpolizisten zu ermorden. Es gelang dem Angreifer zum Glück nur, drei Menschen zu verletzen, bevor er neutralisiert werden konnte. Zwei seiner Opfer konnten das Krankenhaus bereits am Mittwoch verlassen, eine Polizistin wurde am Donnerstag noch dort behandelt. “From her hospital bed, the female officer said she’s hoping for a [ weiterlesen ]




Wenn das IKRK das Gefühl hat, es müsse sich dafür entschuldigen die Wahrheit zu sagen

Wenn das IKRK das Gefühl hat, es müsse sich dafür entschuldigen die Wahrheit zu sagen

von Evelyn Gordon, 12. Mai 2015 (ursprünglich auf Commentary veröffentlicht) Es ist nicht schwer Beispiele für zweierlei Maß gegenüber Israel zu finden. COMMENTARY hat erst aus den letzten zwei Tagen zwei Beispiele aus der akademischen Welt und dem Sport veröffentlicht. Doch es ist es wert zu wiederholen, dass solche Vorfälle nicht durch die fanatischen Israelhasser möglich gemacht werden, die eine kleine Minderheit bleiben, sondern von all den „guten“ Menschen, die es besser wissen, aber zu eingeschüchtert sind den Mund aufzumachen. Nirgendwo ist das offenkundiger als in der sogenannten Menschenrechts-Gemeinschaft. Und Beweisstück A ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt: Jacques de Maio, der die Delegation des Internationalen Komitee vom Roten Kreuz in „Israel und den besetzten Gebieten“ [ weiterlesen ]




Die EU hat einiges zu erklären:

Die israelischen Wegbereiter in Aktion

Die israelischen Wegbereiter in Aktion

von Caroline Glick EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat einiges zu erklären. Während Mogherinis Besuch in dieser Woche (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 21. Mai 2015.) sprach sie voller Überheblichkeit von Europas Sorge um den Frieden und den Wunsch, eine Rolle bei der Errichtung eines palästinensischen Staates in Frieden mit Israel zu spielen. Und das war sehr schön. Aber was tut die EU, um diese bewundernswerten Ziele zu fördern? Wie bringen die Millionen Euro, die die EU und ihre Mitgliedsstaaten jährlich in die Kassen der NGOs schaufeln, die existieren, um Israel zu delegitimieren, diese Ziele voran? Der Zeitpunkt für Mogherinis Besuch in dieser Woche war günstig. Sie kam in der gleichen Woche wie der "Nakba Tag", der Tag, an dem die Feinde Israels sein [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 22.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 22.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 22.05.2015: Humanitäres: - Wieder konnten 200 Gazaner zu den Freitagsgebeten nach Jerusalem reisen. Saeb Erekat: Die neue israelische Regierung ist „rassistisch“ - tönt ein Antisemit… Noch ein Antisemit: Izzat al-Rischak vom Hamas-Politbüro giftete über eine Entscheidung der israelischen Regierung, Büros nach Jerusalem zu verlegen. Die Verlegung „in das besetzte Jerusalem“ widerspräche internationalen Entscheidungen. Jerusalem werde am Ende palästinensisch sein - und „frei von Juden“. Mahmud Abbas in Jordanien: Die Palästinenser wollen gerechten Frieden, aber Israel verhindere das mit physischer Gewalt und [ weiterlesen ]




Stadtneugründung zwischen Hevron und Gush Etzion

Stadtneugründung zwischen Hevron und Gush Etzion

Zwischen Hevron (Hebron) und Gush Etzion wird eine neue jüdische Stadt gegründet - das berichten israelische Medien mit Berufung auf Aryeh King, Mitglied des Jerusalemer Stadtrats und des Israel Land Fund (ILF). Der neue Ort wird direkt am Highway 60 im israelischen Landesteil Judäa liegen. In der Nachbarschaft der neuen Gemeinde liegt die jüdische Gemeinde Karmel Tzur. Name der neuen Gemeinde wird, so Medienberichten, Beit Bracha [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Besuch bei einer Einheit der IDF-Marine

[IsraVideo] Besuch bei einer Einheit der IDF-Marine

Unser heutiges IsraVideo gibt Einblicke in den Alltag von Marinesoldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal/IDF). Besucht wird ein Schiff im Hafen von Haifa. Sehen Sie hier die Inspektion der unterschiedlichen Waffen nach deren gründlichen Reinigung.   [ weiterlesen ]




Die Obama-Administration und der Nahost-

Erpressung

Erpressung

Vor gut einem Jahr, am 29. April 2014, sollten durch US-Außenminister John Kerry vermittelte Gespräche zwischen Israel und Vertretern der Terrororganisation PLO, internationale Repräsentantin der “Palästinenser”, mit einem umfassenden Friedensabkommen enden, das die Grundlage hätte bilden können für die Gründung eines unabhängigen, friedlichen und nicht zuletzt demokratischen “Palästina”. John Kerry war – gefühlt – täglich in Ramallah unterwegs oder Jerusalem, um zwischen den Konfliktparteien zu vermitteln, ihnen Vorschläge zu unterbreiten, die israelische Regierung begnadigte alle paar Wochen als“Geste guten Willens” “palästinensische” Terroristen, und Abu Mazen empfing die Verbrecher als [ weiterlesen ]




Experten für internationales Recht loben Israels Handeln im Gaza-Krieg

Experten für internationales Recht loben Israels Handeln im Gaza-Krieg

von Elder of Ziyon, 26. April 2015 Aus Just Security: Eine juristische und operationelle Bewertung der Zielauswahlpraxis Israels Michael Schmitt und John Merriam Israel hat sich lange geweigert seine Zielfindungsmethoden oder gar einige seiner bestimmten Haltungen zum Recht in bewaffneten Konflikten (Law of Armed Conflict – LOAC) öffentlich offenzulegen; es fürchtete, dies zu tun würde seinen Feinden einen operationellen Vorteil bieten und von oft kritischen Gesprächspartnern unter Staaten und der internationalen Menschenrechtsgemeinschaft ausgenutzt. Das könnte sich ändern. Kurz nach der Beendigung der offenen Feindseligkeiten lud die IDF uns nach Israel ein, um ihre Zielfindungspraktiken und die Anwendung der LOAC zu untersuchen. Wir besuchten eine Operationszentrum der IDF (die [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 21.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 21.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 22.05.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 Araber, davon 9 wegen Terrorverdacht gesuchte.- Dutzende arabische Jugendliche bewarfen in Schuafat Grenzpolizisten und Sicherheitspersonal mit Steinen. Bei den Auseinandersetzungen wurde ein arabischer Junge verletzt.- In Nazareth haben Islamisten eine Synagoge verwüstet. Friedensbeweise - PA-Fernsehmoderator: „Israel ist ein Krebsgeschwür. Juden sind Wucherer. Sie kontrollieren die Medien, die Presse, die Ressourcen,…“ Mal hüh, mal hott, was die Termine angeht: Jetzt sagen sie von der PA, sie würden dem ICC am 25. Juni 2 Klagen gegen Israel vorlegen. Der gestern getötete Autoterrorist [ weiterlesen ]




Britischer Oberst: „Hamas wollte Angriffe auf Zivilisten provozieren“

Britischer Oberst: „Hamas wollte Angriffe auf Zivilisten provozieren“

Medien fördern mitunter durch eine verzerrende Berichterstattung Gewalt gegen Israel. Diese Ansicht hat der britische Oberst Richard Kemp am Dienstag in Ramat Gan geäußert. Wegen seines Eintretens für israelische Belange erhielt er die Ehrendoktorwürde der dortigen Bar-Ilan-Universität. Oberst Richard Kemp war Befehlshaber der britischen Streitkräfte in Afghanistan. Er ist als Freund Israels bekannt. Dafür hat ihm die Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan bei Tel Aviv nun die Ehrendoktorwürde verliehen. In seiner Dankesrede sagte er am Dienstag, Israel strebe im Gegensatz zu den Arabern nach Frieden.„Während Israel fortfuhr, nach Stabilität und Überleben und nach Frieden mit seinen Nachbarn zu streben, fuhren die Araber fort, sich zu verweigern“, zitiert ihn die Tageszeitung „Ma‘ariv“. [ weiterlesen ]




[Fotostrecke] Islamisten verwüsten Synagoge in Nazareth

[Fotostrecke] Islamisten verwüsten Synagoge in Nazareth

In der israelischen Stadt Nazareth haben radikale Islamisten eine Synagoge attakiert und dabei mehrere Räume regelrecht verwüstet. Betreiber des Gebäudes ist die religiös-zionistische Jugendbewegung Bnei Akiwa. Die Randalierer verbrannten Gebetsbücher, andere religiöse Bücher und Israelfahnen. Die Niederlassung, deren Räumlichkeiten auch mit Farbe und Parolen besprühht wurden, besteht seit 40 Jahre und versteht sich als Bildungs- und Kulturzentrum insbesondere für jüdische Jugendliche in Nazareth. Fotos: Elischama Sandman     [ weiterlesen ]




USA schließen neue Waffendeals mit Israel

USA schließen neue Waffendeals mit Israel

Das US-Außenministerium hat Kaufverträge zwischen US-Firmen und Israel genehmigt, die Waffenverkäufe im Umfang von knapp 2 Milliarden US-Dollar beinhalten. Zu den Waffen gehört auch bunkerbrechende Munition. Das ausstehende Waffenpaket umfasst unter anderem 3000 Hellfire-Raketen für die Helikopter der israelischen Luftwaffe. Weiterhin werden Präzisionswaffen wie hunderte GPS-und lasergelenkte Bomben und Raketen im Paket enthalten sein. Die USA leisten damit einen Beitrag ztur effektiven Verteidigung der einzigen rechtsstaatlichen Demokratie im gesamten Nahen und Mittleren [ weiterlesen ]




Antisemitische Hasspropaganda:

Die große Bus-Lüge

Die große Bus-Lüge

Es ist ein Skandal, wie am 20. Mai 2015 über die israelische Bus-Debatte in deutschen Medien berichtet wurde! Niemals stand zur Debatte, Palästinenser in separaten Bussen zu befördern! In Israel leben über 1,6 Millionen Araber und über 6 Millionen Juden. Niemals wurde auch nur darüber nachgedacht, diese Araber und Juden in verschiedenen Bussen zu befördern. Das Verteidigungsministerium unter Mosche Jaalon wollte lediglich für Araber, die keine israelische Staatsbürgerschaft besitzen, wohl aber eine Arbeitserlaubnis für Israel haben, für eine Testphase von drei Monaten folgende zwei [ weiterlesen ]




Mideast Neusprech:

Wenn Terroristen Terroristen zu Terroristen erklären

Wenn Terroristen Terroristen zu Terroristen erklären

von Thomas von der Osten-Sacken In Beirut feiert Ali Akbar Velayati einen Sieg der “Achse des Widerstandes” in den Qalamoun Bergen, wo in den vergangenen Wochen Truppen der Hizbollah und der syrischen Armee mit iranischer Unterstützung gegen die vom syrischen Al Qaida Ableger al Nusra angeführte “Army of Conquest” gekämpft haben. De facto kämpte der islamische Staat auch mit und zwar ebenfalls gegen die Nusra Front. “We feel very proud as we have been watching in the last few days the new victories that the Lebanese resistance and Syrian army are achieving in Qalamoun,” Ali Akbar Velayati said after meeting with Parliament Speaker Nabih Berri at his Beirut residence. “This contributes to strengthening the axis of resistance not only in Lebanon and Syria, but in the whole region and [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 20.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 20.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 20.05.2015: - GANSO: Die IDF drang bei Al-Maghazi in den Gazastreifen ein.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 verdächtige Araber.- Am Ölberg wurden zwei Grenzpolizistinnen verletzt, als ein Araber sie mit seinem Auto überfuhr. Der Terrorist wurde angeschossen und erlag später seinen Wunden. Nach Augenzeugenberichten rammte der Fahrer sein Auto in die Frauen und versuchte sie rückwärts zu überrollen, um ihren Tod sicherzustellen, wurde aber erschossen, bevor er das vollenden konnte. (Und natürlich behauptet ein Bruder des Täters, das sei kein Anschlag gewesen, sondern ein Unfall. Übrigens ist das ein Verwandter des Attentäters, der vor 7 Jahren in [ weiterlesen ]




Gedenkzeremonie ehrt jüdische Äthiopier

Gedenkzeremonie ehrt jüdische Äthiopier

Am Sonntag, den 17. Mai, fand auf dem Herzl-Berg in Jerusalem eine staatliche Gedenkzeremonie zu Ehren der äthiopischen Juden, die auf dem Weg nach Israel starben, statt. Heute, am 19. Mai, wird das Kabinett über die Bildung eines ministerialen Komitees unter dem Vorsitz von Ministerpräsident Netanyahu sprechen, welches die Integration von israelischen Bürgern äthiopischer Abstammung in die israelische Gesellschaft fördern soll. Das Komitee wird sich mit den Belangen von Israelis äthiopischer Abstimmung in Bezug auf Erwerbstätigkeit, Sozialleistungen, Bildung und Gesundheit beschäftigen und diese vorantreiben. Präsident Reuven Rivlin sagte bei der Zeremonie am Sonntag Folgendes: Tausende Jahre lang haben äthiopische Juden mit dem Konzept von Jerusalem, „Yerus-Alam“, in ihren Herzen gelebt. Sie [ weiterlesen ]




Zwei Verletzte bei Terroranschlag in Jerusalem

Zwei Verletzte bei Terroranschlag in Jerusalem

In der israelischen Hauptstadt Jerusalem ist es zu einem erneuten Terroranschlag gekommen. In der Nähe des Ölberges hat ein radikaler Islamist mit seinem Auto gezielt zwei israelische Polizeibeamte [ weiterlesen ]




Europas Führer rufen zu einer Kampagne auf, die Druck auf Netanyahu ausüben soll

Europas Führer rufen zu einer Kampagne auf, die Druck auf Netanyahu ausüben soll

von Elior Levy, Yitzhak Benhorin, YNet News Brief früherer Politiker in Europa fordert wegen Netanyahus Wiederwahl eine neue Politik; Obama an die arabischen Medien: ‘Die Palästinenser verdienen ein Ende der Besatzung.’   Sogar noch bevor Netanyahus neue Regierung, die sich aus Israels Parteien der rechten Seite zusammensetzt, ins Amt eingeschworen wurde, sieht sich der Premierminister politischen Druck aus dem Ausland gegenüber.   Während Premierminister Benjamin Netanyahu sich darum kümmert, dass seine vierte Regierung eingeschworen wird und ins Amt kommt, wurde von Ynet am Mittwochmorgen ein Brief entdeckt, den Politiker aus der EU an den US Außenminister John Kerry und an Federica Mogherini, die EU Außenministerin [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 19.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 19.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 19.05.2015:- GANSO: Während der Nacht beschoss die Marine arabische Fischerboote; die Ägypter beschossen einen Bereich westlich von Rafah.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 17 terrorverdächtige Araber, einige davon Hamasmitglieder.- Am Nachmittag wurden 3 arabische Jugendliche (im Alter von 13 bis 15 Jahren) festgenommen, die in Jerusalem Autos mit Steinen bewarfen. Humanitäres:- Die IDF testet ein neues Programm, um die Einreise pal-arabischer Arbeiter nach Israel zu erleichtern. Es gibt Presseberichte, dass Israel und die Hamas in Europa geheime Gespräche führen. Die PA-Terroristen sind deswegen besorgt. Die Hamas sagt nichts dazu. Israel [ weiterlesen ]




Israel setzt weiter Maßstäbe:

Armee erkennt gleichgeschlechtliche Paare mit Kindern an

Armee erkennt gleichgeschlechtliche Paare mit Kindern an

Ein gleichgeschlechtliches Paar braucht nicht mehr gleichzeitig in den Reservedienst der Armee zu gehen. Ein Partner könne sich um die Kinder kümmern. Zudem will die israelische Armee Soldatinnen das Panzerfahren nicht mehr gestatten, weil Frauen für diese körperlich schwere Arbeit nicht geeignet seien. Wenn Partner einer gleichgeschlechtlichen Beziehung zur selben Zeit in den Reservedienst gerufen werden, darf einer seinen Dienst terminlich verschieben. Egal ob verheiratet oder nicht, einer darf zu Hause bleiben und sich um die Kinder kümmern. Diese Regelung galt bis dato nur für heterosexuelle Paare. Jetzt tritt sie für jedes Paar in Kraft, das als Familie mit Kindern zusammenlebt, meldet die Tageszeitung „Ha‘aretz“. Die Paare werden vom nationalen Versicherungsinstitut anerkannt. Bei Single-Vätern [ weiterlesen ]




Video: I love Israel

Video: I love Israel

Lieben Sie Israel? Dann gehören Sie auch zu den vielen Menschen weltweit, die dieses Video erstellt haben. Während des letzten Anti-Terror-Operation gegen die Hamas im Gazastreifen hat ein Israeli seine Freunde aus verschiedenen Ländern gebeten, Bilder mit „I love Israel“ zu schicken. Daraus wurde eine kleine Bewegung, die uns in Israel bewegt und berührt hat.   [ weiterlesen ]




Gaza-Schiffer:

Die nächsten Narrenschiffe

Die nächsten Narrenschiffe

Zum dritten Mal innerhalb von fünf Jahren planen antiisraelische Organisationen aus verschiedenen Ländern gegenwärtig, die israelische Seeblockade des Gazastreifens mit einem Schiffskonvoi zu durchbrechen. Der erste Anlauf dieser Art endete am 31. Mai 2010 in den Gewässern vor der Küste des Gazastreifens. Eine israelische Spezialeinheit hielt seinerzeit die »Gaza-Flottille« an, auf deren größtem Schiff, der »Mavi Marmara«, sich neben mehreren Dutzend gewalttätigen Islamisten auch antiisraelische »Friedensaktivisten« aus Europa befanden, darunter die Linken-Politiker Inge Höger, Annette Groth und Norman Paech. Beim Entern wurden die israelischen Soldaten von den Islamisten mit Messern, Äxten und Eisenstangen angegriffen. Die daraus resultierenden Auseinandersetzungen endete mit neun toten Aktivisten [ weiterlesen ]




Präsident Rivlins Deutschlandbesuch

Präsident Rivlins Deutschlandbesuch

Am Montag wurde Präsident Rivlin von Bundespräsident Joachim Gauck in Schloss Bellevue empfangen und stellte gemeinsam mit ihm die deutsch-israelischen Sonderbriefmarken zum Jubiläum vor. Am Nachmittag nahm der Präsident an einer Gedenkzeremonie an „Gleis 17“ teil, von dem aus viele Juden in Konzentrationslager deportiert wurden. Nach einem Treffen mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller stattete der Präsident dem Jugendkongress von ConAct einen Besuch ab. Der Tag endete mit einem Staatsbankett in Schloss Bellevue. Am 12.05.2015 traf Präsident Rivlin Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und Bundestagspräsident Norbert Lammert. Außerdem besuchte er zusammen mit Bundespräsident Joachim Gauck den Living Future Youth Congress von der Stiftung [ weiterlesen ]




Das Schweigen wirklich brechen 4: Matan Katzman

Das Schweigen wirklich brechen 4: Matan Katzman

von Elder of Ziyon, 14. Mai 2015 Aus Facebook: Ich breche das Schweigen. Hier ist mein Bericht, er setzt eine wichtige Initiative unter dem Hashtag #האמת_שלי (Hebräisch für #My_Truth / #meine_Wahrheit) fort. ** Beit Hanun, Gazastreifen, 2006. Operation „Herbstwolken“. Wir gehen in ein Haus. Am Eingang treffen wir einen Mann und seine Ehefrau. Wir bringen sie in einen Nebenraum und bieten ihnen etwas zu trinken an. Wir fragen den Mann, ob er irgendetwas mit der Hamas zu tun hat. „Nein, natürlich nicht, wir haben keine Verbindung zu denen.“ Dann fragen wir, ob sie irgendwelche Waffen in ihrem Haus haben. „Nein, natürlich nicht“, [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 18.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 18.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 18.05.2015: - GANSO: Ein Bereich bei Rafah wurde während der Nacht von der Marine beschossen.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Grenzpolizisten nahmen am Morgen in Silwan einen 14-jährigen Araber fest, der vorbeifahrende Autos mit Steinen bewarf.- PA-Araber zwangen einen israelischen Autofahrer in der Region Binyamin zum Anhalten, schaffte es aber ohne Schaden zu entkommen. Friedenswille der PA: „Vom Fluss bis zum Meer gehört alles uns.“ Schreibt die Fatah auf der Hauptseite ihrer Internetseite. Der Zoll verhinderte an einem Übergang in den Gazastreifen, dass 40 Taucheranzüge in den Gazastreifen geschmuggelt [ weiterlesen ]




Neuer Verantwortlicher für Friedensgespräche

Neuer Verantwortlicher für Friedensgespräche

Israels Ministerpräsident Binjamin Net5anyahu hat den neuen Innenminister, Silvan Shalom (Likud) zum Verantwortlichen für die festgefahrenen Gespräche mit der sogenannten "Palästinensischen Autonomiebehörde" (PA) ernannt. Der Minister wird zukünftig auch für den strategischen Dialog mit den USA zuständig sein, teilte ein Regierungssprecher in Jerusalem mit.   Foto: Silvan Shalom (Foto: von Itzike - איציק אדרי (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Erstes Arbeitstreffen der 34. Regierung

Erstes Arbeitstreffen der 34. Regierung

Am Freitag, den 15.Mai 2015, kam die 34. Regierung Israels zum ersten Mal zusammen. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte dabei Folgendes: „Trotz all der Höhen und Tiefen, die wir durchmachen mussten, um diesen Moment zu erreichen, bin ich noch immer ergriffen von der Lage und ich bin mir sicher, dass Sie es auch sind. Ab jetzt müssen wir Meinungsverschiedenheiten außerhalb dieses Raumes lassen und uns darauf konzentrieren, gute Arbeit für die Bürger Israels zu leisten – für alle Bürger Israels. Wir werden mit Entschlossenheit, Verantwortung und Kraft arbeiten angesichts aller Bestrebungen, unsere Grenzen und unsere Sicherheit auf die Probe zu stellen, aus der Nähe und Ferne. Israels Feinde sollen wissen, dass jede Drohung, die gegen uns gerichtet ist, ihre Grenzen hat. Dies war unsere politische Linie unter [ weiterlesen ]




Israelis feierten Jerusalemtag

Israelis feierten Jerusalemtag

Am 17. Mai, d.h. dem 28. Iyar nach dem jüdischen Kalender, haben die Israelis den Jerusalemtag (Yom Yerushalayim) gefeiert. Er erinnert an die Wiedervereinigung der heutigen Hauptstadt Jerusalem 1967 nach neunzehnjähriger Teilung der Stadt. Seit der Zeit von König David war die Altstadt Jerusalems immer von Juden bewohnt – mit Ausnahme der 19 Jahre von 1948 bis 1967. Während dieses Zeitraums wurde die Weststadt Jerusalems von Israel verwaltet, wohingegen sich der antike, östliche Teil – mit Ausnahme einer kleinen israelischen Enklave auf dem Mount Scopus – unter jordanischer Kontrolle befand.   Foto: Newsletter der Botschaft des Staates Israel in [ weiterlesen ]




EU-Außenbeauftragte will Israel schulmeistern:

Wichtigtuer

Wichtigtuer

Wenn in der nächsten Woche Federica Mogherini, die Hohe Außenbeauftragte der Europäischen Union, Israel besucht und “Palästina”, “to discuss the bilateral relations as well as prospects for the Middle East Peace Process”, wird sie von Ratschlägen begleitet werden, die ihr eine European Eminent Persons Group ungefragt vorgelegt hat. Der European Eminent Persons Group gehören Menschen an, die ihre “Wichtigkeit” vor allem der Tatsache verdanken, daß sie das Ende ihrer politischen Karriere bereits hinter sich haben. Was Ruprecht Polenz oder Mary Robinson, Wolfgang Ischinger und Elisabeth Guigou im jeweiligen Amt nicht gelang, wollen sie nun als Briefeschreiber erreichen. Alle paar Jahre hört man von ihnen, daß es eines “neuen Ansatzes” bedürfe, den Konflikt zwischen Israel [ weiterlesen ]




Nachtrag zum Yom Yerushalayim:

Die Verbindung zu Jerusalem begreifen

Die Verbindung zu Jerusalem begreifen

von Dror Eydar, Israel HaYom, 15. Mai 2015 1. Es ist faszinierend, dass alle erwähnenswerten Erinnerungs- und Danktage Israels in den jüdischen Monat Iyar fallen. Iyar wird traditionell als Monat der Stärke und des Mutes betrachtet. Der Staat Israel wurde zu Beginn des Iyar ausgerufen und Jerusalem wurde am Ende von Iyar befreit. Dazwischen begehen wir den Bar Kochba-Aufstand – 1.813 Jahre sind seit der Zeit vergangen, in der wir unsere Unabhängigkeit 135 unserer Zeitrechung verloren und der Zeit, als wir sie 1948 wiedergewannen. Neunzehn Jahre vergingen zwischen der Zeit, als der Staat Israel gegründet wurde und der Zeit, als wir durch die Tore der Altstadt Jerusalems marschieren konnten. Die Israeliten durchliefen als frischgebackenes Volk einen ähnlichen Prozess: Die israelitischen Stämme, die Kanaan am Ende des 13. [ weiterlesen ]




Dem Nahen Osten geht das Wasser aus

Dem Nahen Osten geht das Wasser aus

von Prof. Dr. Daniel Pipes, The Washington Times, 8. Mai 2015 Der ranghohe iranische Politiker Issa Kalantari warnte vor kurzem, dass Fehler der Vergangenheit die Wasservorräte des Irans so unzureichend gemacht hat, dass bis zu 70 Prozent oder 55 Millionen der 78 Millionen Iraner gezwungen sein werden ihre Heimat zu verlassen und in unbekannte Gebiete zu ziehen. Viele Fakten untermauern Kalantaris apokalyptische Prognose: Seit 1996 hat der einst in der Dichtkunst gepriesene Urmia-See, der größte See des Nahen Ostens, 95 Prozent seines Wassers verloren und sank von 31 Milliarden auf 1,5 Milliarden Kubikmeter ab. Was die Seine für Paris ist, war der Zayandeh Rud für Isfahan - außer das Letzterer 2010 vollkommen austrocknete. Mehr als zwei Drittel der iranischen Städte stehen "am Rande einer Wasser-Krise", die Knappheit an [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 17.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 17.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 17.05.2015: - GANSO: Die Armee beschoss über das Wochenende mehrere Ziele im Gazastreifen. Die Araber berichten 1 Verletzten. Die Marine beschoss 2 Ziele.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Die Marine gab Warnschüsse auf Boote aus dem Gazastreifen ab, die die erlaubte Zone vor dem Strip verlassen wollten.- Die Polizei nahm am Morgen 4 Juden wegen Verletzung der Regeln auf dem Tempelberg fest, außerdem 3 Muslime, die brüllten, um die Besucher zu stören.- Araber bewarfen beim Damaskustor in Jerusalem Juden mit Steinen. Die Polizei zerstreute die Täter, ein Araber wurde festgenommen.- 3 aus Syrien geschossene [ weiterlesen ]




Video und Fotos: Flaggen-Parade zum Yom Yerushalaijm

Video und Fotos: Flaggen-Parade zum Yom Yerushalaijm

Mehrere zehntausend Teilnehmer - überwiegend nationalreligiöse Jugendliche - sind mit Musik und Isralfahnen tanzend durch die Altstadt der israelischen Hauptstadt Jerusalem gezogen - vom Sichem-Tor hin zur Kotel ("Klagemauer"), wo sie von Rabbinern, dem Vorsitzenden rechtszionist8isch-nationalreligiösen Partei Bayit Yehudi, Bildungsminister Naftali Bennett, sowie weiteren Ministern und Parlamentsabgeordneten von Bayit Yehudi, Likud und Yisrael Beteinu herzlich empfangen und begrüßt wurden. Der Flaggen-Marsch gilt als einer der Höhepunkte der juährlichen Feiern zur Befreiung Ost-Jerusalems und der Wiedervereinigung Jerusalems im Sechs-Tage-Krieg 1967.   Fotostrecke von Arutz Sheva   [ weiterlesen ]




Islamisten greifen Jerusalemer Flaggen-Marsch an

Islamisten greifen Jerusalemer Flaggen-Marsch an

Eine Gruppe gewaltkrimineller Islamisten haben in der israelischen Hauptstadt Jerusalem den traditionellen Flaggen-Marsch anläßlich des Jerusalem-Tages angegriffen. Der Yom Yerushalaijm wird anlässlich der Befr4eiung Ost-Jerusalems 1967 gefeiert. Am traditionellen Flaggenmarsch durch die Altstadt zu Kotel nehmen mehrere zehntausend Israelis teil. Eine Gruppe aus einigen Dutzend Gewalttätern griffen den Zug mit Pflastersteinen und Flaschen an, dabei wurden mindestens zwei Polizeibeamte leicht verloetzt. Die Gewalttäter konnten überwältigt, festgenommen und dem Justizvollzug zugeführt [ weiterlesen ]




Vorgestellt: Israels neue Regierung

Vorgestellt: Israels neue Regierung

sraels 34. Regierung hat am Freitag ihre Arbeit aufgenommen. Premierminister Benjamin Netanjahu betonte, er werde für das Wohl aller israelischen Bürger arbeiten. „Von diesem Moment an müssen wir alle Unstimmigkeiten vor der Tür lassen und uns auf gute Arbeit für die Bürger Israels konzentrieren – für alle Bürger Israels“, erklärte Netanjahu am Freitag laut einer Mitteilung seines Büros. Seine Regierung werde „alles tun, um das Vertrauen zu rechtfertigen, das die Nation in uns investiert hat“. Am Mittwoch hatte die Knesset einer Erweiterung des Kabinetts zugestimmt. Bisher waren 18 Ministerposten vorgesehen, nun sind es maximal 21 (plus Premier). Die Gesetzesänderung hat es Netanjahu ermöglicht, sowohl seine eigene Likud -Partei als auch die Koalitionspartner bei der Vergabe der [ weiterlesen ]




Abu Mazen bei Franziskus:

Geheiligter Krieger

Geheiligter Krieger

Nach einem als “warm” und “herzlich” beschriebenen Gespräch hat Papst Franziskus am Sonnabend seinem Gast Abu Mazen, den Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), die sich seit einiger Zeit “Staat Palästina” nennt, zum Engel befördert, wie Radio Vatikan unter Berufung auf italienische Medien berichtete. Der “Engel des Friedens”, der aus Anlaß einer Heiligsprechung zweier “Palästinenserinnen” am Sonntag in Rom weilt, revanchierte sich für die geheiligten Flügel mit einer “kleine[n] Perlmutt-Truhe”, die einen “Rosenkranz aus Olivenholz und zwei Reliquien” enthielt, die den beiden geehrten “Palästinenserinnen” gehört haben sollen. Aus Gründen, über die das Oberhaupt der katholischen Kirche nachzudenken [ weiterlesen ]




Das Schweigen wirklich brechen:

Ein weiterer IDF-Soldat äußert sich

Ein weiterer IDF-Soldat äußert sich

von Elder of Ziyon, 13. Mai 2015 Shachar Eilenberg, ein IDF-Soldat, der im Gazastreifen kämpfte, schrieb als Reaktion auf die Veröffentlichung anonymer „Zeugenaussagen“ durch „Breaking the Silence“ einige seiner Erfahrungen in Facebook nieder. Operation Fels in der Brandung – Khirbat Ikhza’aIn den frühen Morgenstunden identifizierten wir zwei Burschen, die in der Nähe eines Hauses herumgingen, in dem wir uns befanden. Vier Kämpfe begleiteten Kompaniechef Benaya Sarel und gingen hinaus, um sie „einzukassieren“ und zu uns zu bringen, damit wir sie verhören und sie fragen konnte, was sie in der Gegend machten, die [ weiterlesen ]




Heute ist Yom Yerushalajim - Tag der Befreiung Ost-Jerusalems:

„Die IDF brachte den Arabern Brot und die Freiheit“

„Die IDF brachte den Arabern Brot und die Freiheit“

Aus ebenso aktuellem wie freudigen Anlaß bringen wir erneut unseren dazu passenden Artikel, den wir bereits in den vergangenen Jahren veröffentlicht haben: Vor 46 Jahren (diese Fassung wurde zuletzt vor zwei Jahren veröffentlicht, Anm. d. Red.) endete die völkerrechtswidrige Besatzung Ost-Jerusalems und der israelischen Landesteile Judäa und Samaria – die trotz internationaler Vereinbarungen (u.a. der berühmten Balford-Deklaration) bis zum 6-Tage-Krieg illegal von Jordanien besetzt gehalten wurden. Jerusalem – die Hauptstadt der Juden seit mehr als 3000 Jahren. Immer gab es in Jerusalem eine große jüdische Präsenz, selbst jene, welche vertrieben wurden, vergaßen nie ihre Heimatstadt. Während der jordanischen Besatzung gab es in Jerusalem keine Religionsfreiheit. Juden war es verboten, an Kotel [ weiterlesen ]




Rabbi Mosche Levinger

Rabbi Mosche Levinger

Rabbi Mosche Levinger, einer der führenden Persönlichkeiten des religiösen Zionismus, ist im Alter von 80 Jahren verstorben - die Nachricht kam am späten Samstagabend und erschütterte die religiöszionischte Bewegung weltweit. Rabbi Mosche Levinger war Mi8tbegründer der Gush Emunim Siedlerbewegung und der jüdischen Gemeinschaft in Hebron, die jüdisches Leben in diese historische jüdische Stadt brachte, in der auch die Ruhestätten der Stammväter Avraham, Y alov und Yitzack sind. Der Rabbi war auch an der Wiederherstellung des Gush Etzions-Blocks sündlich der Hauptstadt Jerusalem [ weiterlesen ]




PA will neue Bedinungen für Gespräche nennen

PA will neue Bedinungen für Gespräche nennen

Die von der Terrororganisation Fatah gestellte sogenannte "Palästinensische Autonomiebehörde" (PA) und ihr Vorsitzender, der Holocaust-Leugner Abu Mazen, haben heute mitgeteilt, sie werden neue Bedinungen für die Wiederaufnahme von Gesprächen mit Israel aufstellen. Die Mitteilung des Kleptokratenregimes im PA-besetzten Ramallah kam wenige Stunde nach Vereidigung der neuen israelischen Regierung unter Ministerpräsident Binjamin [ weiterlesen ]




CDU würdigt 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Israel und Deutschland

CDU würdigt 50 Jahre diplomatische Beziehungen  zwischen Israel und Deutschland

Zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vor 50 Jahren am 12. Mai 1965 erklärt der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Dr. Peter Tauber: 50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen sind ein Grund zur Dankbarkeit und zur Freude, zugleich ein Ansporn und ein Auftrag für die Zukunft, sie weiter zu erhalten und zu vertiefen. Selbst heute noch erscheint es geradezu unvorstellbar, dass es trotz der Schrecken der Schoah und des unermesslichen Leides gelingen konnte, Beziehungen zwischen Deutschland und Israel aufzubauen, die mit Begriffen wie Freundschaft und Vertrauen beschrieben werden. Die CDU-Parteivorsitzende und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel drückt dies aus, wenn sie davon spricht, dass sich die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel „vor dem Hintergrund des von Deutschland begangenen [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Jerusalem in Geschichte und Gegenwart

[IsraVideo] Jerusalem in Geschichte und Gegenwart

Seit der Befreiung des Ostteils Jerusalems von der widerrechtlichen jordanischen Besatzung durch die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) 1967 - und der damit verbundenen Befreiung Judäas und Samarias von der widerrechtlichen jordanischen Besatzuung - ist Jerusalem wiedervereinigt und die unteilbare, ewige Hauptstadt des jüdischen Staates Israel. In diesem Video sehen Sie Impressionen aus Geschichte und Gegenwart dieser einzigartigen Stadt. Deutsche Untertitelung: Sascha Illiano / haOlam.de   [ weiterlesen ]




Hilfe für Gaza?

Deutscher Weg

Deutscher Weg

Es ist noch gar nicht lange her, da veröffentlichten zahlreiche Organisiationen, die für sich in Anspruch nehmen, Menschenrechten verpflichtet zu sein, ein Pamphlet, in dem sie behaupten, nach dem letzten Krieg zwischen Israel und der Hamas sei “kein einziges der [..] zerstörten Wohnhäuser [..] wieder aufgebaut” worden. Einen Monat später bereist der deutsche Politiker Thomas [ weiterlesen ]




Mit Video "Die Nakba-Lüge":

Was man über den „Nakba-Tag“ nicht hören wird

Was man über den „Nakba-Tag“ nicht hören wird

von  CAMERA, 13. Mai 2015 Freitag, der 15. Mai ist von den palästinensisch-arabischen Führern als diesjähriger „Nakab-Tag“ festgelegt worden, dem Tag, an dem sie der „Katastrophe“ der Gründung Israels gedenken. Es wird Märsche, Massenversammlungen und Demonstrationen geben. Und es wird Berichterstattung in den Medien geben, doch diese wird wahrscheinlich nicht einige der wichtigen Elemente des arabisch-israelischen Konflikts beinhalten. Zum Beispiel… 1) Mehr als 800.000 Juden flogen oder wurden während und nach Israels Unabhängigkeitskrieg aus ihren Häusern in arabischen Ländern vertrieben. Das entspricht in etwa oder ist mehr als die Zahl der palästinensisch-arabischen Flüchtlinge in diesem Krieg. Israel nahm die Juden auf, die dorthin immigrierten, aber die [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 15.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 15.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 15.05.2015: - Unbekannte bewarfen beim Checkpoint Hizme einen Bus mit Steinen; dieser wurde beschädigt.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Soldaten begleiteten rund 1000 jüdische Beter zum Josefgrab in Nablus/Schechem. Deshalb brachen „Proteste“ aus, bei denen Araber Steine warfen. Die Soldaten schossen mit Gummigeschossen und schließlich scharf, wodurch 10 Araber verletzt worden sein sollen.- Bei Kadom bewarfen arabische „Demonstranten“ Soldaten mit Steinen; diese versuchten den Mob zu vertreiben, mussten aber schließlich auf die Gewalttäter schießen. Es soll drei Verletzte gegeben haben.- Bei [ weiterlesen ]




Hamas will Geld von Großbritanien

Hamas will Geld von Großbritanien

Die radikal-islamistische Terror- und Killerorganisation Hamas, die widerrechtlich den Gazastreifen besetzt hält, hat von Großbritanien "Entschädigungszahlungen für die Existenz Israels" gefordert. Hamas-Funktionär Essam Adwan erklärte am Freitag, Großbritanien habe "den Weg zur zionistischen Übernahme" frei8gemacht. der Hamas-Funktionär ist auch "internationaler Koordinator" des [ weiterlesen ]




Doppeltes Gedenken: Umgekommene Äthiopier und Jerusalems Einheit

Doppeltes Gedenken: Umgekommene Äthiopier und Jerusalems Einheit

Der Gedenktag für die auf dem Weg nach Israel umgekommenen Äthiopier ist nur wenigen Israelis bewusst. Das will eine israelische Organisation nun ändern. In diesem Jahr fällt das Gedenken auf den weitaus bekannteren Jerusalem-Tag. Jahrzehntelang nährten Juden in Äthiopien den Traum von der Einwanderung nach Israel. In den 1980er Jahren machten sich viele auf den beschwerlichen Weg durch die sudanesische Wüste. Etwa 4.000 kamen unterwegs durch Krankheiten oder Hunger, bei Raubüberfällen oder Angriffen der sudanesischen Armee ums Leben. Am kommenden Sonntag gedenken die äthiopischstämmigen Juden in Israel ihrer Volksgenossen, die während der Alija starben. Doch der Gedenktag, der am Sonntag begangen wird, ist außerhalb der äthiopischen Gemeinschaft relativ unbekannt. „Die Leute wissen nicht, [ weiterlesen ]




Bundeskanzlerin Merkel gratuliert dem israelischen Premierminister Netanyahu

Bundeskanzlerin Merkel gratuliert dem israelischen Premierminister Netanyahu

Sehr geehrter Herr Premierminister,zu Ihrer erfolgreichen Regierungsbildung übermittle ich Ihnen meine herzlichen Glückwünsche.Sie führen diese wichtige Aufgabe weiter in einer Zeit, in der Israel vor schwierigen Herausforderungen steht. Dafür wünsche ich Ihnen und Ihrer Regierung viel Kraft und Erfolg.Ich verbinde damit auch die Hoffnung, dass die engen und freundschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Ländern im 50. Jahr der Aufnahme diplomatischer Beziehungen weiter intensiviert werden. Mit freundlichen Grüßen Angela MerkelBundeskanzlerin der Bundesrepublik [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Daliah Lavi´s Jerusalem

[IsraVideo] Daliah Lavi´s Jerusalem

Am Sonntag feiert ganz Israel den Yom Yeruschalajim, den Jerusalem Tag! Sehen Sie heute die deutsche Version des Liedes „Jerusalem“ von Daliah Lavi, einer der bekanntesten Sängerinnen und Schauspielerinnen Israels. Die 1942 nahe Haifa geborene Künstlerin ist die Tochter einer deutschen Jüdin. Der Ost-Teil Jerusalems und die israelischen Landestei8le Judäa und Samaria wurden 1967 von der widerrechtlichen jordanischen Besatzung befreit und sind Teil des jüdischen Staates Israel.     [ weiterlesen ]




Soldat beschreibt, wie unmoralisch die Hamas ist

Soldat beschreibt, wie unmoralisch die Hamas ist

von Elder of Ziyon, 4. Mai 2015 Sieht man sich weitere Zeugenaussagen von „Breaking the Silence“ an, dann hat man hier ein Beispiel, wie die linke Gruppe sich anstrengt vorzugeben, dass die IDF etwas Unmoralisches tut – es aber in Wirklichkeit die Hamas ist, die versucht die IDF dazu zu bringen Zivilisten zu töten: Da war dieses offensichtlich geistig behinderte Mädchen im Viertel und die Tatsache, dass Schüsse in die Nähe ihrer Füße abgegeben wurden ließ sie nur lachen (anfangs in dieser Aussage beschrieb der Soldat eine Praxis, dass den Leuten nahe neben die Füße geschossen wurde, um sie dazu zu bringen sich von den Soldaten zu entfernen). Sie kam immer näher und es war jedem klar, dass [ weiterlesen ]




…nachdem sie mit Messern auf Polizeibeamte losgingen…

…nachdem sie mit Messern auf Polizeibeamte losgingen…

von Yarden Frankl, HonestReporting, 26. April 2015 Millionen von Leuten, die sich nur einige Sekunden mit dem Lesen von Schlagzeilen aufhalten, lasen kürzlich in der New York Times: "Israeli Police Officers kill two palestinian Man" Zugegeben, es ist nicht so leicht, eine Nachricht in wenigen Worten zusammenzufassen, aber hier hat die Times miserabel gearbeitet. Schlenderten etwa zwei israelische Polizisten durch ein Café und erschossen zwei unschuldige Palästinenser, die einfach nur an ihrem Kaffee nippten? Natürlich nicht! Wie der Artikel zeigt, haben die Männer die Polizisten mit Messern angegriffen. Die israelischen Polizeibeamten handelten wie jeder andere Polizist auf der ganzen Welt, wenn es um einen Angriff mit einer tödlichen Waffe geht. Aber aus irgendeinem unerfindlichen Grund entschied die Person, [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 14.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 14.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 14.05.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 14 gesuchte Araber, davon 13 Terrorverdächtige.- Der Shin Bet verhinderte einen Messerangriff auf Sicherheitskräfte in Silwan und nahm die Möchtegerntäter fest.- Bei Alon Shwut, wo letztes Jahr 3 israelische Teenager entführt wurden, überfuhr ein Araber gezielt vier Jugendliche; einer ist in kritischem Zustand, die anderen sind moderat verwundet. Der Täter wurde festgenommen. Er war vor einem Jahr erst wegen Steinwürfen auf Autos im Gefängnis gewesen. Er gab zu, dass er Israelis schädigen wollte.- An der Yitzhar-Kreuzung in Samaria bewarfen Juden arabische Autos mit Steinen. Ein Fahrzeug wurde [ weiterlesen ]




Unterstützung Israels wichtig im Kampf gegen Antisemitismus

Unterstützung Israels wichtig im Kampf gegen Antisemitismus

Die Unterstützung des jüdischen Staates Israel, der einzigen Demokratie im Nahen und Mittleren Osten, ist der entscheidende Bestandteil im Kampf gegen Antisemitismus. Dies sagte Tim Uppal, Minister für Multikulturelles von Kanada. Der Minister, ein gläubiger Sikh, betont: "Es ist nicht populär, Israel zu verteidigen, aber es ist das Richtige!". Sein Land stehe fest an der Seite Israels und ist stolz auf seine jüdische Gemeinschaft - rund 330.000 Juden leben in Kanada und leisten einen ausschlaggebenden Beitrag zum Erfolg des Landes. Der Minister nimmt am Weltforum gegen Antisemitismus in Jerusalem statt, das diese Woche stattfindet.   Foto: Minister Tim Uppal (Foto: Ari Solfer/Arutz [ weiterlesen ]




Romakönig Dorin Cioba in Israel

Romakönig Dorin Cioba in Israel

“Eine Kippa an der Klagemauer zu tragen und einen Wunschzettel dort zu schreiben, ist einer meiner Kindheitsträume. Und dieser Traum wurde wahr“, erklärte Dorin Cioba, der selbsternannte „König der Roma“ vor einer Woche bei seinem ersten Besuch im jüdischen Staat und seiner Hauptstadt Jerusalem. „Juden und Zigeuner haben eine besondere Beziehung – zwei Völker, die oft verfolgt wurden. Ich bin mit dem neuen und alten Testament aufgewachsen und bin ein gläubiger Mann. Für mich sind Juden Vorbilder“, ergänzte Cioba. Cioba, der in Sibiu in Transsilvanien lebt, ist „König“ über drei Millionen Roma, die in ganz Europa verteilt sind, zumeist jedoch in Rumänien leben. Er besuchte Israel, um der Ausstellung des israelischen Photographen Roni Ben-Ari beizuwohnen. Ben-Ari [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Am Sonntag ist Yom Yerushalaijm

[IsraVideo] Am Sonntag ist Yom Yerushalaijm

Am Sonntag feiern wir die Befreiung von Ost-Jerusalem und die Wiedervereinigung Jerusalems zur ewigen und unteilbaren Hauptstadt des jüdischen Staates Israel. Zugleich fand im Sechs-Tage-Krieg auch erfolgreich die Befreiung Judäas und Samarias von der widerrechtlichen jordanischen Besatzung statt. In Jerusalem und im ganzen Land wird die Befreiung Ost-Jerusalems von der jordanischen Besatzung mit Fuerwerken und Festen gefeiert - Zehntausende werden an diesem Tag auch an dem großen Flaggenmarsch teilnehmen und mit Israel-Fahnen durch Ostjerusalem hin zu Kotel ("Klagemauer") ziehen und die Freiheit verkünden.     Lesen Sie hierzu auch: [ weiterlesen ]




Neuer Deutsch-Israelischer Freiwilligendienst (DIFD) ins Leben gerufen

Neuer Deutsch-Israelischer Freiwilligendienst (DIFD) ins Leben gerufen

Anlässlich des 50. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel hat die Bundesregierung den Auftakt des Deutsch-Israelischen Freiwilligendienstes bekannt gegeben. Zum Abschluss des Deutsch-Israelischen Jugendkongresses des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) am 11. Mai 2015 in Berlin hat Bundesjugendministerin Manuela Schwesig zusammen mit Bundespräsident Joachim Gauck und dem israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin die ersten drei Teilnehmerinnen des neuen Deutsch-Israelischen Freiwilligendienstes begrüßt und die Kooperation mit der ZWST als Koordinierungsstelle bekanntgegeben. "Die jungen Menschen entscheiden heute, welchen Weg die deutsch-israelischen Beziehungen in Zukunft nehmen werden. Der Austausch zwischen deutschen und israelischen Jugendlichen ist deshalb so [ weiterlesen ]




Terroranschlag: Vier Verletzte in Gush Etzion

Terroranschlag: Vier Verletzte in Gush Etzion

Bei einem mit einem Auto begangenen Terroranschlag im Gemeindeblock Gush Etzion im israelischen Landesteil Samaria wurden mindestens vier Menschen verletzt. Bei den Terroropfern handeelt es sich um jeweils 16 Jahre alte Studenten. Der Terrorist ist ein islamistischer Araber. Rettungskräfte des Magen David Adom (MDA) versorgten die Opfer am Ort des Terroranschlags und brachten sie dann in nahegelegene Krankenhäuser zur weiteren medizinischen Behandlung. Der Zustand eines der Jugendlichen wird als ernst beschrieben. Der Terrorist, wohnhaft in Hevron (Hebron) floh nach seinem Mordanschlag, wurde aber rasch von Sicherheitskräften aufgespührt und festgenommen - er wird derzeit verhört.   Foto: Unmittelbar nach dem Terrorangriff kümmern sich Passanten um die Opfer (Foto: Gush Etzion [ weiterlesen ]




50 Jahre israelisch-deutsche Beziehungen:

Friedenstaube

Friedenstaube

Die in diesen Tagen gefeierte Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und (West-)Deutschland vor 50 Jahren nutzen die deutschen Eliten, ihre israelischen Gäste immer wieder daran zu erinnern, wie sehr sie “Palästina” vermissen. Bundeskanzlerin Angela Merkel belehrte den israelischen Präsidenten Reuven Rivlin, “wir sind in der Bundesrepublik Deutschland der Meinung, dass die Zwei-Staaten-Lösung die zielführende Zielvorstellung ist, um den dauerhaften Frieden in der Region zu erreichen”. Das freilich ist nicht nur schlechtes Deutsch, sondern reichlich naiv. Zwar gibt es einen Konflikt zwischen Israel und “palästinensischen” Gangs nebst Unterstützern, er hat aber mit Antisemitismus viel mehr zu tun als mit “palästinensischer” Staatlichkeit. Schon in Zeiten, da die [ weiterlesen ]




Kritik nach israelischer Hilfe für Nepal

Kritik nach israelischer Hilfe für Nepal

von Daniel Gordis, Bloombergview, 4. Mai 2015 Als am 25. April ein verheerendes Erdbeben Nepal traf, sammelten die israelischen Verteidigungskräfte rasch eines der größten Helferteams aller Länder und schickte es los. Sein Feldlazarett hat 60 Betten und eine Geburtshilfestation. Eine aktuelle Zählung ergab, dass die israelischen Ärzte 33 Operationen durchgeführt hatten, es wurden fünf Babys geboten und zudem nepalesischen Krankenhäusern geholfen. Ländern in Not zur Seite zu stehen ist eine langjährige israelische Tradition. Notfallteams reisten 1999 nach einem Erdbeben in die Türkei und 2011 noch einmal, obwohl die Türkei die Hilfe wegen der ausgehöhlten Beziehungen zwischen den beiden Ländern zweimal ablehnte. Israel schickte nach dem Erdbeben von 2010 ein großes Team nach Haiti; [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 13.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 13.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 13.05.2015: - GANSO: Während der Nacht beschoss die Marine ein Ziel bei Rafah. Die Armee schoss auf ein Ziel östlich von Khan Junis.- Am Gush Etzion bewarfen Araber einen IDF-Bus mit Steinen.- In Schuafat bewarfen Araber wieder die Jerusalemer Straßenbahn mit Steinen und verursachten Sachschaden. Die Hamas lässt mal wieder demonstrieren. Dabei lehrt sie, dass „Widerstand“ die einzige Möglichkeit ist das „Rückkehrrecht“ durchzusetzen. Wir dürfen konstatieren: 1) „Rückkehrrecht“ heißt, Israel soll mit Arabern geflutet werden, um es zu beseitigen; 2) es muss Terror geben. Frieden? Nur Friedhofsfrieden ist das [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Eretz Israel von der Luft gesehen

[IsraVideo] Eretz Israel von der Luft gesehen

Dass Israels Landschaft sehr schön ist, muss nicht immer wieder gesagt werden. Man kann es einfach immer wieder zeigen, was wir an dieser Stelle gerne tun. Also, schalten Sie das Video auf Vollbild und genießen Sie den Flug!     Lesen Sie hierzu auch: Auch mit knappen Reiseetat: Israel auf eigene Faust entdecken und erleben - die große haOlam.de-Reportage von Sascha [ weiterlesen ]




Hisbollah verfügt über 100.000 Raketen

Hisbollah verfügt über 100.000 Raketen

Nach Angaben aus Kreisen des militärischen Nachrichtendienstes Israels verfügt die radikal-islamistische Terrororganisation Hisbollah über rund 100.000 qualitativ unterschiedlicher Raketen - darunter auch Raketen, die weiter entfernte Ziele erreichen können. Die vom Iran gesteuerte und finanzierte Terrororganisation ist im Libanon aktiv und kontrolliert einige Teile des Landes. Einheiten der Hisbollah sind im syrischen Bürgerkrieg an der Seite des Diktators Assad im Einsatz. Laut Nachrichtenagenturen warnte der hochrangige Militärgeheimdienst-Mitarbeiter vor drohenden Eskalationen in den nächsten zwei Jahren im Rahmen der instabilen Lage in der [ weiterlesen ]




Herzliche Atmosphäre zwischen Bundestag und Knesset

Herzliche Atmosphäre zwischen Bundestag und Knesset

Die Begegnung des israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin mit Bundestagspräsident Norbert Lammert im Rahmen eines dreitägigen Staatsbesuches war von dem herzlichen persönlichen Verhältnis geprägt, das beide während der Amtszeit Rivlins als Präsident der Knesset entwickelt hatten, insbesondere bei dem offiziellen Berlin-Besuch vor drei Jahren.Rivlin würdigte die besondere Rolle des Bundestages für die deutsch-israelischen Beziehungen und die Berücksichtigung der vitalen Interessen Israels. Auf seine besondere lebhafte Zustimmung stieß das vereinbarte Treffen der beiden Parlamentspräsidien mit wechselseitigen Besuchen in diesem Jahr aus Anlass des 50. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen und die Absicht, parallel zu den jährlichen Regierungskonsultationen ein eigenes parlamentarisches [ weiterlesen ]




Reparatur der Beziehungen Israels zu den USA

Reparatur der Beziehungen Israels zu den USA

von Dr. Manfred Gerstenfeld Im jüngsten israelischen Wahlkampf wurde die Reparatur der israelisch-amerikanischen Beziehungen von vielen als Priorität für die kommende Regierung verkauft. Diese Behauptung ist jedoch, so wie sie formuliert wurde, irreführend genug, dass man sie detaillierter einordnen sollte. Zum Beispiel begann das Wahlprogramm der Zionistischen Union mit der Behauptung, die Partei würde „Israel vor seiner internationalen Isolation bewahren, unsere Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und Europa wiederherstellen und die Welt mit unserem Krieg gegen Terrorismus und Aggression vereinen.“[1] Das Wahlprogramm erwähnt drei unterschiedliche Themen und jedes davon verdient eine detaillierte Diskussion. Daher wäre es am besten, die Themen der israelisch-europäischen Beziehungen und den Krieg [ weiterlesen ]




Hisbollah-Chef Nasrallah erlitt Herzinfarkt / Im Hintergrund ein aussergewöhliches Armeetreffen Israels und Libanons

Hisbollah-Chef Nasrallah erlitt Herzinfarkt / Im Hintergrund ein aussergewöhliches Armeetreffen Israels und Libanons

Globes/Jedijot Achronot berichten über Mledungen, nach denen Nasrallah einen Herzinfakt erlitt. Dies stellt vielleicht auch ein besonderes, eigenartiges Treffen, zwischen der israelsichen und libanesischen Armee im UNIFIL Hauptquartier in Naquora gestern in ein anderes Licht. Versucht man einen Krieg abzuwenden nachdem Nasrallah vielleicht vor ein paar Tagen schon einen Herzinfakt erlitt? Lebt er noch? Würde Hisb’allah/Iran dafür Israel beschuldigen (damit er ein Schahid seien kann) und sich so zu kriegerischen ‘Reaktionen’ verpflichten? Auf dem Treffen verlangte der Libanon u.a. ein “Ende israelischer Territoriumsverletzungen” Libanons. Vielleicht nur um Staerke zu Hause zu zeigen und Kriegsgelüste von Hisb’Allah und Co. zu vertrösten?   [ weiterlesen ]




Im Dialog mit der Jugend:

Präsident Rivlin auf dem deutsch-israelischen Jugendkongreß

Präsident Rivlin auf dem deutsch-israelischen Jugendkongreß

Präsident Reuven Rivlin traf am 11.05.2015, dem ersten Tag seines Deutschlandbesuchs, auch auf deutsche und israelische Jugendliche, die seit Samstag beim Deutsch-Israelischen Jugendkongress tagen. Während des Kongresses tauschten die Jugendlichen Erfahrungen aus, diskutierten Erfolge und Herausforderungen der deutsch-israelischen Beziehungen, blickten auf vergangene, derzeitige und zukünftige Projekte und erarbeiteten Zukunftsperspektiven. Diese übergaben sie zum Abschluss des Kongresses als Empfehlungen an Vertreter und Vertreterinnen aus der Politik beider Länder. Dazu waren Präsident Reuven Rivlin, Bundespräsident Joachim Gauck und Ministerin Manuela Schwesig anwesend. In ihrer Rede stellte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Ausweitung Deutsch-Israelischen Freiwilligendienstes (DIFD) [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 12.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 12.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 12.05.2015: - GANSO: Während der Nacht schoss die Marine auf arabische Fischerboote; die Armee nahm 3 Araber fest, die versuchten nach Israel einzudringen.- Soldaten verhafteten in Samaria einen gesuchten Araber.- Die IDF riss zwei als illegal gebaut bezeichnete Gebäude in Tekoa-D am Gush Etzion ab. Die PA ehrte die Familien von 3 Lynch-Terroristen mit „Ehrenmedaillen“ und erklärte, das „palästinensische“ Volk habe ein eindeutiges Recht auf „Widerstand“ und „Kampf“. Sprich: Judenmord durch Terrorismus. Eine „Neuerung“: Erstmals wurde ein Fatah-Offizieller, der Generalsekretär des Jerusalem-Zweigs der Fatah, in Israel zu einer [ weiterlesen ]




Von der Leyen: Deutschland und Israel können sich unbedingt aufeinander verlassen

Von der Leyen: Deutschland und Israel können sich unbedingt aufeinander verlassen

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen erinnert in Israel an deutsche Verantwortung. Deutschland will sich finanziell am Kauf von vier Korvetten durch die israelische Marine beteiligen. „Israel und Deutschland können sich unbedingt aufeinander verlassen.“ Das bekräftigte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Jerusalem. Am 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen dem Staat Israel und der Bundesrepublik Deutschland erinnerte von der Leyen bei einem Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem an „die unfassbaren Verbrechen, die in deutschem Namen verübt wurden. Möge uns dieser Ort eine Mahnung sein, jederzeit gegen Unmenschlichkeit, Ausgrenzung und Verfolgung aufzustehen.“   Foto: Kranzniederlegung durch Ursula von der Leyen in der Halle der Erinnerung. (Quelle: [ weiterlesen ]




Neuer Freiwilligendienst:

50 Jahre deutsch-israelischer Jugendaustausch

50 Jahre deutsch-israelischer Jugendaustausch

Bundesjugendministerin Schwesig begrüßt erste Teilnehmerinnen des neuen Deutsch-Israelischen Freiwilligendienstes; Auch Bundespräsident Gauck und der israelische Staatspräsident Rivlin werden anwesend sein Zum Abschluss des Deutsch-Israelischen Jugendkongresses am 11. Mai 2015 (heute) in Berlin sagte Bundesjugendministerin Manuela Schwesig: "Die jungen Menschen entscheiden heute, welchen Weg die deutsch- israelischen Beziehungen in Zukunft nehmen werden. Der Austausch zwischen deutschen und israelischen Jugendlichen ist deshalb so wertvoll, weil hier aus persönlichen Begegnungen Freundschaften wachsen und Vertrauen entstehen kann. Über 600.000 junge Frauen und Männer aus beiden Ländern haben einander bis heute kennengelernt. Manche fanden Freunde fürs Leben. Nach dem Völkermord an den Juden Europas ist das ein [ weiterlesen ]




[Video] Netanyahu heisst Rettungsteams aus Nepal zurück in Israel willkommen

[Video] Netanyahu heisst Rettungsteams aus Nepal zurück in Israel willkommen

Ministerpräsident Binjamin Netanyahu hat am Flughafen in Tel Aviv Soldaten und Offiziere der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) begrüßt, die als Rettungs- und Hilfsteams im Erdbebengebiet in Nepal im Einsatz waren. Israel war eines der ersten Länder, das nach der Erdbebenkatastrophe Hilfsgüter und Rettungsmannschaften in den Himelaya-Staat entsande - gemessen an seiner Größe und Beväölkerungszahl hat kein anderes Land der Welt so umfangreiche Hilfe geleistet, in absoluten Zahlen steht Israel auf Platz 2 der hilfeleistenden Staaten. Binjamin Netanyahu dankte den Hilfs- und Rettungskräften, dabei betonte er, sollte erneut Hilfe erforderlich sein, werde Israel keine Sekunde zögern und sofort wieder Hilfe leisten und den Menschen in Not beistehen.   [ weiterlesen ]




IDF jetzt auch auf deutsch bei Facebook

IDF jetzt auch auf deutsch bei Facebook

Rechtzeitig zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland geht die erste deutschsprachige Facebookseite der israelischen Streitkräfte (IDF) online. Dies ist die offizielle Facebookseite des IDF-Pressesprechers und Leiters der Pressestelle Internationale Medien/Europa, Major Arye Sharuz Shalicar. Major Shalicar hierzu: "Habt ihr Fragen an die IDF? Hier werden sie direkt beantwortet. Auf dieser Seite erhaltet ihr aktuelle Mitteilungen sowie viele weitere Informationen aus erster Hand. Zudem werdet ihr hier über die verschiedensten IDF-Einheiten und IDF-Aktivitäten sowie über neueste Entwicklungen in der Region informiert. Also: Bruchim Habaim, herzlich willkommen auf der neuen Facebookseite!" Zu den ersten Posts gehört auch ein Video des IDF-Pressesprecherse, in diesem erläutert er die schwierige [ weiterlesen ]




“Freedom Flotilla III”: Verbrechen mit Ansage

“Freedom Flotilla III”: Verbrechen mit Ansage

Die Veranstalter der Freedom Flotilla III (FF3) machen kein Geheimnis aus ihren Absichten. Auf ihrer Website verkünden sie ihr Ziel, in den nächsten Wochen mit mehreren Schiffen die israelische “Blockade” Gazas, die sie für “illegal and inhumane” halten, durchbrechen zu wollen, deren tatsächliche Ursachen sie mit ihrem Unternehmen leugnen. Recht unzweideutig bewerten auch die Vereinten Nationen die israelischen Maßnahmen, den Güter- und Personenverkehr von und nach Gaza zu kontrollieren: “The naval blockade was imposed as a legitimate security measure in order to prevent weapons from entering Gaza by sea and its implementation complied with the requirements of international law.” Wenn nun mit der Marianne of Gothenburg das erste Schiff der Flotte unterwegs ist, müssen sich die Behörden in [ weiterlesen ]