Array

PA bezahlt Stromrechnung nicht

PA bezahlt Stromrechnung nicht

Die sogenannte "Palästinensische Autonomiebehörde" (PA) des Ex-Terroristen und Holocaust-Leugners Abu Mazen ("Mahmud Abbas") zahlt - trotz Milliarden-Subventionen aus Europa - ihre Stromrechnungen nicht. Die Palästinensische Autonomiebehörde bekommt von den israelischen Elektrizitätswerken von Februar an nur noch zwei Stunden täglich Strom geliefert – eine Stunde am Morgen und eine am Abend. Damit werden die bisherigen Stromlieferungen halbiert. Mit diesem Schritt reagiert der israelische Energieversorger IEC auf nicht bezahlte Rechnungen in Höhe von umgerechnet rund 382 Millionen Euro. Heftige Proteste der Autonomiebehörde sind zu erwarten.   Foto: Die Abbas-Fatah träumt in ihrem Logo zwar von einem "Großpalästina", mag aber keine Stromrechnungen bezahlen [ weiterlesen ]




[IsraTrend] Likud legt deutlich zu, Bayit Yehudi schwächelt, Meretz verliert

[IsraTrend] Likud legt deutlich zu, Bayit Yehudi schwächelt, Meretz verliert

Eine heute vom Nachrichtenportal Walla veröffentlichte TNS-Umfrage wartet mit einigen Überraschungen auf - nach Meinung von Beobachtern beeinflusst vom Terrorangriff der Hisbollah im Norden: Der konservativ-zionistische Li8kud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu kann weiter zulegen, die nationalreligiös-rechtszionistische Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennet kann ihren Erfolg der letzten Knessetwahlen, bei der sich die Partei vervierfachte, zwar halten, liegt aber hinter den Rekordwerten früherer Umfragen zurück, und die linke Meretz verliert weiter an Bedeutung. Die Sitzverteilung würde laut dieser neuen Umfrage wie folgt aussehen, Veränderungen zur aktuellen Sitzverteilung in der Knesset in Klammern: Likud 27 Mandate (plus 8 Mandate), Awoda/haTnua 26 Mandate (plus 5 Mandate), Bayit Yehudi 12 Mandate [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Mit dem Fahrrad durch die Negev

[IsraVideo] Mit dem Fahrrad durch die Negev

Die Negev-Wüste nimmt fast 60 Prozent der Fläche Israels ein. Die Landschaft ist faszinierend: Karge Berge wechseln sich ab mit – jetzt im Winter - grünen Tälern, durchzogen von kleinen Flüssen. Der Regen verwandelt die trockenen Flussbetten für kurze Zeit zu Sturzbächen. Die blühende Wüste ist derzeit ein beliebtes Ausflugsziel für Israelis und Touristen aus aller Welt.     Lesen Sie hierzu auch: [ weiterlesen ]




Grand Challenges: israelische Innovationen für die Welt

Grand Challenges: israelische Innovationen für die Welt

Am 18. Januar hat Außenminister Avigdor Lieberman gemeinsam mit seinem kanadischen Amtskollegen John Baird in Jerusalem die Preisträger des Grand Challenges Award des Jahres 2014 geehrt. Der Preis wird vom israelischen Wirtschaftsministerium, der Entwicklungshilfeorganisation MASHAV und dem Amt des Ministerpräsidenten gemeinsam verliehen. Er fördert technologische und innovative Lösungen israelischer Firmen und Forschungseinrichtungen, die zur weltweiten Gesundheit und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern beitragen. Der Preis geht auf einen vergleichbaren Förderpreis der kanadischen Regierung zurück und zeige, so Außenminister Baird, die enge Freundschaft und dynamische Partnerschaft der beiden Länder in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Der wissenschaftliche Leiter im Wirtschaftsministerium, [ weiterlesen ]




Terror: Bericht eines Freiwilligen beim Magen David Adom

Terror: Bericht eines Freiwilligen beim Magen David Adom

von Daniel J. Roth, The Times of Israel blogs, 23. Januar 2015 (Übersetzung von Yvaine de Winter) 07:00 Uhr, erster Ruf am Morgen: eine Vielzahl von Verletzten bei _____ in der Nähe der _____-Brücke. Bei unserem Eintreffen sehen wir eine chaotische Szene voller Terror und Blut, die von den Schreien schockierter Augenzeugen und dem Stöhnen der Verwundeten widerhallt. Die Instruktoren bei Magen David Adom sagen dir, dass dies eine der vielen Möglichkeiten ist – die Arbeit in einem Rettungswagen ist potentiell gefährlich, und trotz deiner besten Anstrengungen kann dich nichts auf die unvermeidliche Konfrontation mit Tragödien vorbereiten. Der erfahrenste Sanitäter vor Ort sagt uns, wir würden sofort bei einer Frau mit Hämothorax (Blutansammlung in einer Brustwunde) gebraucht, die auf dem Bürgersteig auf [ weiterlesen ]




Vor den Wahlen (8): die Kandidatenlisten stehen fest

Vor den Wahlen (8): die Kandidatenlisten stehen fest

von Dr. Manfred Gerstenfeld Der 29. Januar ist der Stichtag für die Vorlage der Kandidatenlisten der Parteien beim zentralen Wahlkomitee. Einige zusätzliche Parteien haben während der letzten Woche ihre Listen veröffentlicht. Die linksextreme Meretz wählte ihre derzeitigen Parlamentarier zu den ersten Kandidaten auf ihrer Liste.1 Die von Außenminister Avigdor Lieberman festgelegt Liste von Israel Beiteinu wurde veröffentlicht. Neben den fünf Knessetmitgliedern, die angekündigt hatten nicht wieder zur Wahl zu stehen, stufte Lieberman verschiedene weitere amtierende Abgeordnete auf unrealistische Plätze zurück. Zu den Neuankömmlingen auf seiner Liste gehören Ilan Shohat, Bürgermeister von Safed, auf Position vier und der Journalist Sharon Gal auf Platz fünf.2 Der Yesh-Atid-Vorsitzende [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 29.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 29.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 29.01.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Die Durchsuchung eines Hauses von palästinensischen Arabern förderte versteckte Waffen zutage. Zwei junge Araber wurden festgenommen.- Am Ölberg in Jerusalem wurde wieder ein Linienbus mit Steinen beworfen.- 2 Hamas-Terroristen schlichen sich in den Kreis Eschkol. Unmittelbar nach dem Durchbruch der Grenzanlage wurden sie gestellt. Sie behaupteten mit Splittergranaten bewaffnet zu sein, hatten aber keinerlei Sprengstoff dabei. Humanitäres:- Die Israel Electric Company sagte am Mittwoch, dass sie einigen Gemeinden der PA diese Woche den Strom abschalten wird, weil die PA bei [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Szenen aus einem besonderen Land

[IsraVideo] Szenen aus einem besonderen Land

Eine Reise durch eine der vielfältigsten, häufig missverstandenen, wichtigsten und schönsten Gegenden der Erde – so charakterisieren die beiden Brüder Robert und Adam Kolodny aus Brooklyn ihren Film über das Eretz Israel. Von Haifa im Norden bis zur Negev-Wüste im Süden haben sie ungewöhnliche Perspektiven eingefangen. „Eine Botschaft der Hoffnung und Gleichberechtigung“ nennen die Filmemacher ihr Werk,.     One Day / Israel from House of Nod on Vimeo.   Lesen Sie hierzu auch: [ weiterlesen ]




Europas Wahn:

Selbstverteidigungsverbot

Selbstverteidigungsverbot

Der Kommentar aus Madrid wird die Hisbollah ebenso erfreuen wie das Mullah-Regime in Teheran. Für den Tod eines im Rahmen der UNIFIL-Mission im Libanon stationierten spanischen Soldaten am Mittwoch sei “this escalation of violence” verantwortlich, “and it came from the Israeli side”, erklärte der spanische UN-Botschafter Roman Oyarzun Marchesi Reportern. Roman Oyarzun Marchesis unverantwortlicher Vorwurf ist Ausdruck bösartiger Realitätsblindheit, was beim Blick auf die Entwicklungen der vergangenen Tage schnell deutlich wird. Vor wenigen Tagen, am 18. Januar, endete eine von “palästinensischen” Quellen so bezeichnete “Erkundungsmission” in Syrien für einige hochrangige iranische Offizielle, darunter ein General, und Hisbollah-Anführer tödlich. Wollten die Iraner und Libanesen [ weiterlesen ]




UNRWA: Geld kommt nicht an

UNRWA: Geld kommt nicht an

Das "UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge" (UNRWA) hat sich beklagt, dass die Gelder für den Wiederaufbau des Gazastreifens nicht fließen. Nahezu nichts von den im Oktober auf der Kairo-Konferenz versprochenen 5,4 Milliarden Dollar ist angekommen. Als Konsequenz aus den fehlenden Geldern habe sie ihr Bargeldhilfeprogramm für Zehntausende Menschen im Gazastreifen ausgesetzt, erklärte die UNRWA in einer Mitteilung. „Die UNRWA hat bis jetzt etwa 66.000 palästinensische "Flüchtlingsfamilien" mit insgesamt 77 Millionen Dollar versorgt, um ihre Häuser zu reparieren oder eine Alternative zu finden“, sagte der Direktor der Organisation in Gaza, Robert Turner. Das reiche aber bei weitem nicht aus. Mehrere Tausend weitere Familien hätten immer noch keine ausreichende Unterkunft für den kalten Winter. [ weiterlesen ]




[IsraTrend] Bayit Yehudi legt leicht zu

[IsraTrend] Bayit Yehudi legt leicht zu

Gestern veröffentlichte Channel 10 die Ergebnisse der neuesten Umfrage zu den vorgezogenen Knessetwahloen am 17. März. Die Sitzverteilung würde dann so aussehen (Veränderungen zur aktuellen Sitzverteilung in der Knesset in Klammern): Awoda/haTnua/Kadima 25 Mandate (plus 2 Mandate), Likud 23 Mandate (plus 4 Mandate), Bayit Yehudi 16 Mandate (plus 4 Mandate), Arabische Liste 12 Mandate (unverändert), Yesh Atid 10 Mandate (minus 9 Mandate), Kulanu 9 Mandate (plus 9 Mandate), Aguda Torah 6 Mandate (unverändert), Shas 6 Mandate (minus 5 Mandate), Meretz 5 Mandate (minus 1 Mandat), Yisrael Beteinu 4 Mandate (minus 7 Mandate), Ha´am Itanu 4 Mandate (plus 4 Mandate). Nach Blöcken: Konservativ-rechtszionistischer Block 56 Mandate (plus 14 Mandate), Linkszionistischer Block 30 Mandate (plus 1 Mandat), Arabische Liste 12 Mandate [ weiterlesen ]




Zwei Soldaten bei Angriff der Hisbollah getötet

Zwei Soldaten bei Angriff der Hisbollah getötet

Bei einem Angriff der Terrororganisation Hisbollah auf Nordisrael sind heute (28.01.) zwei Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) getötet worden. Die Panzerabwehrrakete wurde gegen 11:30 von libanesischem Staatsgebiet abgefeuert und traf ein Fahrzeug der ZAHAL, wobei zwei Soldaten getötet und mindestens weitere sieben verletzt wurden. Weitere Mörser wurden auf Nordisrael gefeuert. Sie trafen einen Militärstützpunkt auf dem Berg Hermon und lösten ein Feuer in einem Haus im grenznahen Dorf Ghajar aus. Schon gestern schlugen mindestens zwei Raketen aus Syrien in der Nähe des Berges Hermon in Nordisrael ein. Aktuelle Updates zur Lage finden Sie auf dem Blog der ZAHAL. Die Verteidigungsstreitkräfte reagierten auf den Angriff und beschossen Ziele der Hisbollah. Die Terrororganisation Hisbollah [ weiterlesen ]




Unsere Helden und ihre

Unsere Helden und ihre

von Paula R. Stern, A Soldier’s Mother, 22. Januar 2015 Bei einer Feier wurden gerade 53 Soldaten als Helden geehrt. Ich hörte einem Teil der Beschreibungen der Taten zu, die ihnen die Anerkennung brachten, als ich zu einem Kunden fuhr und dachte über unsere Helden und ihre nach. Die höchste Ehre wurde einem israelischen Offizier zuteil, der nur mit einer Schusswaffe bewaffnet in einen Tunnel ging, weil ein Soldat entführt worden war und Leutnant Eitan Fund glaubte, er hatte eine Chance ihn zu retten. Traurigerweise sah er, wie Hamas-Kämpfer die Leiche von Hadar Goldin zurück in die Hölle zogen, die der Gazastreifen ist. Er wurde nicht für Töten geehrt, schon gar nicht das Töten von Unschuldigen – er wurde geehrt, weil er den Mut hatte sein Leben zu riskieren und ins Unbekannte ging und damit einer [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 28.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse -  Mittwoch, 28.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 28.01.2015: - Auf einer Hauptstraße in Samaria gab es einen tödlichen Verkehrsunfall; die Straße musste gesperrt, der Verkehr umgeleitet werden. Autofahrer, die deswegen durch ein arabisches Dorf fahren mussten, wurden dort mit Steinhageln beworfen. Ein Bus und ein Auto wurden getroffen, aber wundersamerweise niemand verletzt.- Israel beschoss während der Nacht weitere syrische Armeestellungen wegen des Raketenbeschusses von Dienstag.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber, darunter 3 Hamas-Terroristen.- Im Bereich des Har Dov schoss die Hisbollah aus dem Hinterhalt mit Antipanzer-Raketen auf israelische Militärfahrzeuge sowie mit [ weiterlesen ]




Namen der ermordeten Soldaten veröffentlicht

Namen der ermordeten Soldaten veröffentlicht

Am heutigen Mittwochvormittag wurde Israel im Norden vom Libanon aus von der radikal-islamistischen Terrororganisation Hisbolla mit Mörsergranaten und Raketen angegriffen (haOlam.de berichtete). Bei dem Angriff wurden 7 Soldaten der israelischen Verteidigungsstreitjräfte (Zahal) verletzt, zwei Soldaten wurden ermordet. Die Armee gab heute Abend die Namen der gefallenen Soldaten bekannt. Es handelt sich um Hauptmann Yohai Kalangel sel. A., 25 Jahre, verheiratet, Vater eines einjährigen Kindes, und um Sgt. Dor Nini sel. A., 20 Jahre, er hinterlässt zwei ältere Brüder, seine Eltern und seine Freundin. Beide Männer waren Angehörige der Givati-Brigarde   Foto: Yohai Kalangel sel. A., Dor Nini sel. A. (Foto: Familien der [ weiterlesen ]




Staatspräsident Rivlin trifft UN-Generalsekretär Ban

Staatspräsident Rivlin trifft UN-Generalsekretär Ban

Staatspräsident Reuven Rivlin ist am Montagabend in New York vom Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, empfangen worden. Rivlin und Ban sprachen über die Kooperation zwischen dem Staat Israel und den UN. Zu Beginn des Treffens dankte der Staatspräsident dem Generalsekretär für seine Verdienste um das Gedenken an den Holocaust. Ban hatte Rivlin eingeladen, bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum internationalen Holocaustgedenktag zu sprechen. „Ich möchte dem Generalsekretär für die Einladung danken, Teil dieser Veranstaltung zu sein, und für seine unerschütterliche Verpflichtung zum Kampf gegen den Antisemitismus“, so Rivlin. „Die Lehren aus der Vergangenheit zu verstehen, ist sehr wichtig für unsere Fähigkeiten, die Herausforderungen heute zu meistern, im Nahen Osten [ weiterlesen ]




[Video] Hisbolla-Angriff auf Israel vom Libanon aus - Tote und Verletzte

[Video] Hisbolla-Angriff auf Israel vom Libanon aus - Tote und Verletzte

Die radikal-islamistische Terrororganisation Hisbolla hat erneut - diesmal vom Libanon aus - Israel angegriffen. Eine Grenzstation der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) wurde mit Mörsergranaten und Raketen überfallen. Nach derzeitigem Stand wurden mindestens 7 Soldaten der Zahal verwundet, 2 Soldaten der Zahal wurden getötet. Im Kreuzfeuer starn darüberhinaus mindestens 1 UN-Soldat - die UN-Truppen sollen auf der libanesischen Seite der Grenze eigentlich die Waffenruhe überwachen. Der Überfall der Terroristen ereignete sich am heutigen Mittwochvormittag. Die verletzten Soldaten werden derzeit in einem Krankenhaus in Zzfat medizinisch versorgt.   [ weiterlesen ]




[IsraTrend] Awoda weiter auf Platz 1 - aber ohne Mehrheit

[IsraTrend] Awoda weiter auf Platz 1 - aber ohne Mehrheit

Eine gestern veröffentlichte aktuelle Umfrage zu den vorgezogenen Knessetwahlen im März, im Auftrag des Knesset-Channels durchgeführt, zeigt, das Rennen ist noch offen. Die Zahlen im einzelnen (Mandatsverteilung, Veränderung gegenüber der aktuellen Sitzverteilung in Klammern): Awoda/haTnua/Kadima 25 Sitze (plus 2 Sitze), Likud 23 Sitze (plus 4 Sitze), Bayit Yehudi 15 Sitze (plus 3 Sitze), Vereinigte arabische Parteien 12 Sitze (unverändert), Yesh Atid 11 Sitze (minus 8 Sitze), Kulanu 8 Sitze (plus 8 Sitze), Aguda Torah 7 Sitze (plus 1 Sitz), Shas 7 Sitze (minus 4 Sitze), Yisrael Beteinu 6 Sitze (minus 5 Sitze), Meretz 6 Sitze (unverändert). Nach Blöcken: Konservativ/rechtszionistischer Block: 52 Mandate ((plus 10 Mandate), Linkszionistischer Block: 30 Mandate (plus 2 Mandate), Ultraorthodoxe 13 Sitze (minus 4 Sitze), arabische Parteien: [ weiterlesen ]




Neues vom "Nahost-Quartett":

Zombies

Zombies

Das Nahost-Quartett ist eine jener Institutionen, deren Mitglieder, wohlmeinende Nationen und Staatenbündnisse, seit ungefähr einer Ewigkeit versuchen, Frieden zwischen Israel und zu dessen Vernichtung entschlossenen Gangs zu stiften. Die Erfolge dieser Versuche sind überschaubar, was die Beteiligten freilich nicht dazu bringt, endlich ihr Scheitern einzugestehen. Und so traf man sich am Montag in Brüssel, beriet unter Anwesenheit der neuen Hohen Außenbeauftragten der EU, die in früheren Zeiten, in denen Yassir Arafat eine terroristische Intifada gegen Israel orchestrierte, dessen begeisterte Anhängerin war, miteinander und beschloß eine Erklärung, die so vorhersehbar langweilig wie über alle Maßen überflüssig ist: “The Middle East Quartet Envoys (US, Russia, UN and EU) [..] shared [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 27.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 27.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 27.01.2015:- GANSO schreibt, dass die Marine während der Nacht auf Al-Shouka östlich von Rafah feuerte; 4 Fischer wurden festgenommen. Am Vormittag sollen 4 Bulldozer in den Gazastreifen eingedrungen sein, um Einebnungsarbeiten durchzuführen.- Am Montagabend wurde eine Polizistin im Jerusalemer Stadtteil Schuafat leicht verletzt, als Araber sie mit Steinen bewarfen; ihr Streifenwagen wurde beschädigt.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Am Morgen wurde bei Kfar Kadom in Samaria ein Terrorist festgenommen, der Waffen (Schusswaffen, Magazine und Munition) im Auto mitführte.- Auf dem Golan wurden 4 Raketen aus Syrien nach Israel [ weiterlesen ]




Gefechte auf den Golanhöhen

Gefechte auf den Golanhöhen

Am Vormittag sind zwei Raketen aus Syrien auf den israelischen Golanhöhen eingeschlagen. Damit erreichen die Spannungen an der Nordgrenze einen neuen Höhepunkt. Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) erwiderten den Beschuss. Die Zahal hatte bereits vor einigen Tagen begonnen, entlang der Grenze zu Syrien Gräben zu verstärken und auszuheben. Zudem waren verstärkt Kampfeinheiten der Zahal in den Norden verlegt [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Shoah-Gedenkstätte Yad Vashem

[IsraVideo] Shoah-Gedenkstätte Yad Vashem

Das Museum zur Geschichte des Holocaust von Yad Vashem in Jerusalem erinnert an die Geschichte der Judenvernichtung in Europa. Unser heutiges Video nimmt sie mit auf einen virtuellen Rundgang durch das Gebäude. Es ist ein prismenartiger, dreieckiger Bau, der einen Berg von der einen Seite bis zur anderen durchdringt und dessen Enden dramatisch ins Freie hinausragen. Anhand von Originalgegenständen, persönlichen Habseligkeiten und Augenzeugenberichten von Überlebenden werden die Erfahrungen der einzelnen Opfer beleuchtet.   [ weiterlesen ]




Schwuler Sohn eines Hamas-Kommandeurs: Israel hat mir das Leben gerettet

Schwuler Sohn eines Hamas-Kommandeurs: Israel hat mir das Leben gerettet

Ein junger Palästinenser, der in Kanada Asyl beantragt hat, hat berichtet, dass er nur dank der Hilfe und der praktizierten Anteilnahme der Israelis noch am Leben ist. Er erz#hlte das er homosexuell und zum Christentum konvertiert ist. Mittlerweile nennt sich der 24-Jährige John Calvin. Er ist der Enkel eines Hamas-Kommandeurs im sogenannten "Westjordanland" – sozusagen „terroristischer Adel“. Schon von klein auf ist er zuhause regelmäßig missbraucht worden, berichtet er. Bei einem seiner illegalen Grenzübertritte landete er im Gefängnis, wo er von einem muslimischen Häftling vergewaltigt wurde. Calvin berichtete der Times of Israel von seinen traumatischen Erlebnissen. Er hat „Hilfe erhalten von jüdischen Psychologen und von der Gefängnisverwaltung. Sie halfen mir durch die schlimmsten Vorkommnisse [ weiterlesen ]




Israel und Deutschland: Einseitige Versöhnung

Israel und Deutschland: Einseitige Versöhnung

von Eldad Beck, YNet-Korrespodent Berlin BERLIN – Gegenwärtig schaut alles danach aus, dass Deutschland beabsichtigt, den 50. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen mit Israel ohne Israel zu feiern. Genauer gesagt, Deutschland möchte den Jahrestag nur mit einem ausgewählten Teil Israels feiern, und zwar mit denjenigen, die den deutschen Politikern sagen, was diese hören möchten: Wie wunderbar Deutschland ist, und wie schrecklich Israel ist. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier gab am vergangenen Donnerstag im Auswärtigen Amt in Berlin einen Empfang zur Feier dieses 50. Jahrestags. Er hatte einen israelischen Schriftsteller und einen berühmten deutschen Regisseur eingeladen, damit diese vor geladenen Gästen eine Diskussion führen sollten. Nur ein kleines Detail war vergessen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 26.01.2014

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 26.01.2014

ie täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 26.01.2015: - Am Sonntagabend begaben sich mehrere junge Araber, bewaffnet mit Gummibändern, Stöcken und Steinen, das (jüdische) Viertel Hadar in Haifa. Dort beschimpften sie Passanten, brüllten „schlachtet die Juden“ und verprügelten einen Mann.- GANSO: Die Armee schoss während der Nacht auf ein Ziel östlich von Khan Yunis.l- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Die Hamas schoss „testweise“ 10 Raketen ins Mittelmeer. Humanitäres:- Ein schwer verletzter Syrer wurde im Krankenhaus in Safed aufgenommen. Die Hamas lässt jetzt doch „zionistische Produkte“ in den [ weiterlesen ]




Kommt Gemeinschaftsliste von Likud und Bayit Yehudi?

Kommt Gemeinschaftsliste von Likud und Bayit Yehudi?

Erstmals hat Israels Wirtschaftsminister, der Vorsitzende der nationalreligiös-rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi, Naftali Bennett, öffentlich in Erwägung gezogen, das seine Partei und der konservativ-zionistische Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu bei den Knessetwahlen im März mit einer gemeinsamen Liste antreten. Die Entscheidung darüber müsste bis kommenden Donnerstag fallen. Auslöser sind Gerüchte, die linkszionistischen Parteien Awoda und Meretz sowie eventuell Yesh Atid könnten mit einer Gemeinschaftsliste antreten. Eine Bayit Yehudi-Likud-Liste käme nach einer Umfrage auf 40 Mandate. Getrennt antretend würde sich der Likud von 19 auf 22 bis 24 Mandate verbessern, Bayit Yehudi von 12 auf 15 bis 19 Mandate.   Foto: Naftali Bennett (Foto: Facebook-Seite des [ weiterlesen ]




Arabische Parteien treten mit Einheitsliste zur Knesset-Wahl an

Arabische Parteien treten mit Einheitsliste zur Knesset-Wahl an

Die vier arabischen Parteien im israelischen Parlament werden bei den vorgezogenen Wahlen am 17. März mit einer gemeinsamen Liste antreten. Sie erhoffen sich bis zu 14 der 120 Sitze in der Knesset, allerdings sehen alle Umfrageinstitute sie bei nur 10 bis 11 Mandaten, in der aktuellen Knesset stellen sie 12 Mandate. Das Spektrum der traditionell zerstrittenen arabischen Parteien reicht von islamisch orientierten Gruppen bis hin zu den Kommunisten. Grund für die Bildung einer gemeinsamen Liste ist die Anhebung der Sperrklausel von 2 auf 3,25 Prozent der Stimmen, da nur eine Minderheit der arabischen Israelis die "arabischen Parteien" wählt, wäre es für einige Parteien schwer gewesen, wieder in die Knesset [ weiterlesen ]




Hamas führt Raketentests durch

Hamas führt Raketentests durch

Die radikalislamistische Terrororganisation Hamas hat von dem von ihr besetzten Gazastreifen aus Raketentests durchgeführt und ihre Vorbereitungen für einen neuen Krieg gegen Israel fortgesetzt. Insgesamt sollen am heutigen Montag von den Terroristen mindestens 10 Raketen abgefeuert worden sein, damit will die Hamas ihre ballistischen Fähigkeiten testen. Die Testraketen wurden aus den Ruinen der ehemaligen jüdischen Gemeinde Gush Katif planmäßig ins offene Mittelmeer abgefeuert. Offenkundig testet die Hamas Raketen, die bis in der Nähe von Haifa in Nordisrael einschlagen [ weiterlesen ]




US-Kongreß lädt Netanyahu ein:

Falsche Prioritäten

Falsche Prioritäten

Am 17. März finden in Israel vorgezogene Wahlen statt, die über die Zusammensetzung der 20. Knesset bestimmen, zwei Wochen zuvor, am 3. März, wird der dann noch amtierende israelische Premierminister Benjamin Netanjahu im Kongreß in Washington erwartet, dessen beide Kammern in gemeinsamer Sitzung über seine Position zum Kernwaffenprogramm des Regimes in Teheran zu informieren. Eingeladen wurde Benjamin Netanjahu, das scheint sicher, durch den Sprecher des Repräsentantenhauses, den Republikaner John Boehner, der dabei möglicherweise auch die Unterstützung demokratischer Politiker genoß. Da gleichwohl absehbar ist, daß der Gast aus Israel nicht für die Politik des amerikanischen Präsidenten werben wird, will sich kein Demokrat offen zu der Einladung bekennen. Das Weiße Haus seinerseits will sich aus [ weiterlesen ]




Lügen, verdammte Lügen, palästinensische Versprechen und Abbas

Lügen, verdammte Lügen, palästinensische Versprechen und Abbas

Die Redewendungen oben erfolgen in absteigender Reihenfolge. Und dass Abbas nach Paris fliegt, um gegen Terror zu marschieren, ist einfach nur ein weiterer Fall von Takiyyah. von Victor Sharpe, Arutz Sheva / IsraelNationalNews.com, 12. Januar 2015 Es gibt ein altes Sprichwort: „Versprechen sind wie die Kruste von Pasteten: Sie sind dazu da gebrochen zu werden.“ Niemals in der Geschichte der internationalen Diplomatie ist so viel Unähnlichkeit derart lange von unserer Seite verübt worden – die PLO und ihre groteske Brut, die sogenannte Palästinensische Autonomiebehörde. Ihre angeborene Unwahrhaftigkeit und entsprechende israelische Leichtgläubigkeit haben katastrophale und fürchterliche Folgen für den umkämpften Staat Israel zur Folge. Die Arabische Liga schuf die PLO 1964, drei Jahre vor der [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 25.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 25.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 25.01.2015: - GANSO berichtet, die Marine habe in der Nacht das Feuer auf arabische Fischerboote eröffnet. Die Armee habe ein Ziel östlich von Al-Maghazi eröffnet.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- In Lod wurde auf einen jüdischen Kindergarten ein Brandanschlag verübt; die Täter werden unter arabischen Nachbarn vermutet, denen nicht passt, dass ein arabischer Behindertenkindergarten von dort in ein (neues, besonders eingerichtetes) Gebäude verlegt wurde.- An der Vorschule von Neve Tzuf wurde eine Rohrbombe gefunden; er war über das Wochenende schon explodiert.- Araber warfen bei Psagot eine Brandbombe auf ein [ weiterlesen ]




Video: Brandanschlag auf jüdischen Kindergarten in Lod

Video: Brandanschlag auf jüdischen Kindergarten in Lod

In der israelischen Stadt Lod haben islamistische Terroristen einen Brandanschlag auf einen jüdischen Kindergarten verübt. Der jüdische Kindergarten befindet sich in einem Gebäude, in dem sich bis zum Umzug ein arabischer Kindergarten befand. Der arabische Kindergarten war umgezogen, nachdem den arabischen Kindern ein neugebautes Gebäude zur Verfügung gestellt wurde, das insbesondere dazu geeignet ist, von Kindern mit besonderen Bedürfnissen genutzt zu werden und sie entsprechend zu betreuen und zu fördern. Die jüdischen Bewohner von Lod sprechen indes von einem Wunder: Der Brandanschlag richtete keine nennenswerten Schäden am Gebäude an.   [ weiterlesen ]




Was Startups von der Startup-Nation lernen können

Was Startups von der Startup-Nation lernen können

Was ist der beste Weg um ein innovatives und unternehmerfreundliches Wirtschaftssystem zu schaffen? Manche der Lektionen, die geholfen haben, Israel in ein internationales Zentrum von Hightech-Innovationen mit der weltweit höchsten Rate von Startups pro Einwohner zu verwandeln, können sich auch für Startups als wertvoll erweisen. Hier sind nur ein paar der Geheimnisse, die hinter Israels weltweit be- und gerühmten Ecosystem stehen: Global denken. Mit einem kleinen Binnenmarkt und keinen formellen Beziehungen zu den Nachbarländern sind die israelischen Startups förmlich dazu gezwungen von Anfang an global zu denken. Diese internationale Orientierung bringt die Startups dazu, Technologien zu entwickeln, die weltweit Anklang finden und deren Marketing ebenso global auf fruchtbaren Boden fällt. Wenn man die von Anfang die ganze Welt als [ weiterlesen ]




Yad Vashem:

"Diese Frauen und Männer sind wie Leuchtfeuer in der tiefsten Finsternis"

Die beiden Berliner Frieda Szturmann und Max Naujocks wurden in einer Feierstunde in der Residenz des Botschafters posthum von Yad Vashem als „Gerechte unter den Völkern“ geehrt. Botschafter Yakov Hadas-Handelsman überreichte den Angehörigen der Ausgezeichneten die Yad Vashem-Urkunden und Medaillen. Frieda Szturmann und Max Naujocks versteckten in der Zeit der deutschen Naziherrschaft verfolgte Juden und retteten ihnen so das Leben. Der Botschafter begrüßte zunächst herzlich die Familien der Ausgezeichneten und der Geretteten und sagte: „Die Tage, an denen wir die „Gerechten unter den Völkern“ ehren, sind besondere Tage. Und die Menschen, die wir ehren, sind besondere Menschen. Für den Staat Israel und für das jüdische Volk sind die „Gerechten unter den Völkern“, [ weiterlesen ]




Die Times entwirft eine „jüdische Grenze“!

Die Times entwirft eine „jüdische Grenze“!

von Simon Plosker, HonestReporting, 20. Januar 2015 Die Times of London (nur für Abonnenten) berichtet vom Tod eines iranischen Generals auf syrischem Gebiet durch einen vermeintlichen israelischen Drohnenangriff. Doch die Geschichte beginnt mit einem seltsamen Aufmacher: Ein israelischer Drohnenangriff hat einen hochrangigen General der iranischen Revolutionsgarden getötet, der Syrien besuchte um die Errichtung einer Raketenbasis in der Nähe der jüdischen Grenze zu überwachen. Eine Staatsgrenze kann natürlich weder durch Religion definiert, noch religiös bestimmt werden. Mit der Annahme, dass es sich hierbei lediglich um einen redaktionellen Irrtum handelt, erwarten wir, dass die Times, nachdem sie von HonestReporting darauf hingewiesen wurde, diese irreführende Wortwahl korrigiert. Allerdings [ weiterlesen ]




Iran, Obama, Boehner und Netanyahu

Iran, Obama, Boehner und Netanyahu

von Caroline Glick Iran hat offenbar eine Interkontinentalrakete produziert, deren Reichweite den Abstand zwischen Iran und Israel bei weitem übersteigt sowie zwischen Iran und Europa. Am Mittwoch Abend (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 22. Januar 2015.) zeigte Kanal 2 Satellitenbilder, aufgenommenvom israelischen Eros-B Satelliten, der im April dieses Jahres gestartet worden war. Die Bilder zeigten neue im Zusammenhang mit Raketen stehende Gebäude, die der Iran vor kurzem etwas außerhalb von Teheran errichtet hatte. Eine Anlage ist ein Raketenstartplatz, geeignet für den Start einer Rakete in den Weltraum oder für das Abfeuern einer Interkontinentalrakete. Auf der Startrampe war eine neue 27 Meter lange Rakete, wie sie noch nie zuvor gesehen worden war. Die Rakete und die Startrampe [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 24.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 24.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 24.01.2015: - Nach Angaben von GANSO schoss die Marine während der letzten zwei Tage auf arabische Fischerboote. Die Armee beschoss Ziele im östlichen Gazastreifen. 1 Araber wurde festgenommen, 1 soll verletzt worden sein.- Laut Medienberichten hat die Luftwaffe ihre Flüge über der Grenzregion und dem Südlibanon verstärkt. Humanitäres:- Ägypten schloss am Donnerstag den Übergang Rafah wieder, nachdem er drei Tage lang geöffnet war. Es gibt keinen Hinweis darauf, wann der Übergang wieder geöffnet werden wird.- 200 Araber aus dem Gazastreifen konnten am Freitag an den Gebeten auf dem Tempelberg teilnehmen.- Die IDF baute einen Checkpunkt in Qalqiliya [ weiterlesen ]




Bennett: Keine gemeinsame Liste mit dem Likud

Bennett: Keine gemeinsame Liste mit dem Likud

Der Vorsitzende der nationalreligiös-rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi, Wirtschaftsminister Naftali Bennett, hate Medien gegenüber ausgeschlossen, das seine Partei bei den vorgezogenen Knessetwahlen am 17. März mit einer gemeinsamen Liste mit dem konservativ-zionistischen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu anzutreten. Entsprechende Gerüchte waren aufgekommen, nachdem eine Umfrage einer gemeinsamen Likud-Bayit Yehudi-Liste 40 Sitze prognostiziert hatte. Getrennt antretend kämen die beiden Parteien aktuell auf 37 Mandate. Bei einem getrennten Antreten würde sich der Likud laut der letzten Umfrage von 19 auf 22 Mandate, Bayit Yehudi von 12 auf 15 Mandate verbessern - was ibesonders bemerkenswert ist, da sich Bayit Yehudi bei den letzten Wahlen von 3 auf 12 Mandate vervierfacht hat. Auch der Likud-Zuwachs ist nennenswert, da erstmals [ weiterlesen ]




Jerusalem: Irakische Torah-Rolle im Außenministerium eingeweiht

Jerusalem: Irakische Torah-Rolle im Außenministerium eingeweiht

Eine ungewöhnliche Torah-Rolle hat das israelische Außenministerium am Donnerstag in Gebrauch genommen. Sie ist 200 Jahre alt und stammt aus dem kurdischen Gebiet im Nordirak. Jahrzehntelang lag sie mit anderen jüdischen Artefakten im Keller des irakischen Geheimdienstes, bis sie 2003 von amerikanischen Soldaten entdeckt wurde: eine Torah -Rolle, die zwei Schreiber vor rund 200 Jahren im kurdischen Norden des Golfstaates verfassten. Dafür verwendeten sie Gazellenhaut und Tinte aus Granatapfelsaft. Einen Teil der Funde brachten die Soldaten in die USA. Die Schriftrolle hingegen wurde offenbar an die israelische Botschaft in der jordanischen Hauptstadt Amman übergeben.   Foto: Außenminister Lieberman trägt die restaurierte Torah durch das Außenministerium.Foto: Israelisches [ weiterlesen ]




Facebook: Geben sich jihaDISTISCHE eNTFÜHRER ALS fRAUEN AUSß

Facebook: Geben sich jihaDISTISCHE eNTFÜHRER ALS fRAUEN AUSß

Dutzende von israelischen Soldaten sind von Personen mit gefälschten Facebook-Konten angeschrieben worden, die sich als Frauen ausgegeben haben. Dadurch erhofften sie sich, vertrauliche Informationen zu erhalten. Das berichtet Bamahane, ein Magazin der israelischen Armee. Die Armeeführung befürchtet nun, dass Soldaten über das soziale Netzwerk in eine Falle gelockt und entführt werden könnten. Eine Reihe von Soldaten erklären in dem Bericht des Magazins, wie sie von Unbekannten über Facebook kontaktiert wurden. Die Armee ist besorgt: Möglicherweise handelt es sich um eine Aktion von Terroristen. „Wir sind bewusst auf einige der Facebook-Chats eingegangen, um mit den Personen in Kontakt zu kommen und sie zu einem Treffen zu überreden“, so ein Offizier der Armee. dIE eRGEBNISSE DIESER kONTAKTE LIEGEN NOCH NICHT [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Islamistische Barbarei - der Schutt vom Tempelberg

[IsraVideo] Islamistische Barbarei - der Schutt vom Tempelberg

Bauschutt kann ungeheuer wertvoll sein. Vor allem, wenn er von einem der berühmtesten Orte der Welt stammt: dem Jerusalemer Tempelberg. Dort seien beim Bau einer monströsen unterirdischen Moschee archäologische Schätze in großem Umfang gezielt vernichtet worden, beklagen israelische Altertums-Wissenschaftler. Nun versuchen Freiwillige aus aller Welt zu retten, was noch zu retten ist. Ein Team der Israel Heute-Fernsehredaktion hat mit dem verantwortlichen Archäologen, Professor Gabriel Barkay, gesprochen.   [ weiterlesen ]




Terror in Tel Aviv: Offener Brief von Botschafter Prosor an den UN-Sicherheitsrat

Terror in Tel Aviv: Offener Brief von Botschafter Prosor an den UN-Sicherheitsrat

Der ständige Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen, Ron Prosor, hat sich gestern nach dem Anschlag von Tel Aviv mit einem offenen Brief an den UN-Sicherheitsrat und dessen Präsident Cristian Barros Melet gewandt. Botschafter Prosor schrieb: „Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf den jüngsten Anschlag gegen israelische Zivilisten lenken, bei dem heute Morgen in Tel Aviv 12 Israelis in einem barbarischen Akt von einem palästinensischen Terroristen niedergestochen wurden. Der Terrorist, der unschuldige Männer und Frauen angriff, kam aus der Stadt Tulkarem. Er war nicht allein, denn mit ihm im Bus waren viele Jahre antiisraelischer Hetze, die ihm von palästinensischen Führern eingeimpft wurde, genauso wie die Schurkenstaaten, die die Anschläge gegen Juden finanzieren und feiern, wie Iran und Katar. Unmittelbar [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 23.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 23.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 23.01.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Nördlich von Ofra (Samaria) wurden am Abend eine Autofahrerin und ihr Baby leicht verletzt, als Araber ihr Auto mit Steinen bewarfen.- Ein 18-jähriger Araber aus Issawiya wurde vom der Präsidentenresidenz in Jerusalem festgenommen, weil er dort mit einem Messer unterwegs war. Es wird davon ausgegangen, dass er einen Terroranschlag verüben wollte. Drohungen von mehreren Seiten: Die Obama-Administration lässt wissen, dass Israel für Netanyahus Besuch im März „einen Preis zahlen“ wird. Ohne Obamas Wissen wurde er zu einer Rede in den Kongress eingeladen und hat diese [ weiterlesen ]




PYD contra Assad, FSA pro Israel

PYD contra Assad, FSA pro Israel

von Thomas von der Osten-Sacken Das alte Stillhalteabkommen zwischen den Truppen Assads und der syrisch-kurdischen PYD scheint vorerst Geschichte. Seit einigen Tagen gibt es in Syrisch-Kurdistan heftige Gefechte zwischen beiden Seiten, erstmalig setzte die syrische Luftwaffe auch ihre gefürchteten barrel bombs gegen kurdische Orte ein: The People’s Protection Units (YPG) announced that 18 people were killed, including fighters and civilians, in the recent clashes with the Syrian regime forces and allied militias in the city of Hasakah, in northeastern Syria. The Media Center of the YPG issued a statement (of which ARA News received a copy) saying: “During our resistance against fascism, four of our fighters, four civilians and eight members of the Assayish forces (security arm of the Democratic Union Party “PYD”) have [ weiterlesen ]




[IsraTrend] Likud auf Platz 1, Bayit Yehudi weiter im Plus-Bereich

[IsraTrend] Likud auf Platz 1, Bayit Yehudi weiter im Plus-Bereich

Eine am Donnerstag veröffentlichte TNS-Umfrage im Auftrag von Channel 1 zeichnet einen sich verfestigenden Trend ab: Der konservative Likud von Ministerpräsident Netanyahu und die nationalreligiös-rechtszionistische Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftalie Bennett werden gestärkt aus den Wahlen hervorgehen, Yesh Atid, Yisrael Beteinu von Außenminister Lieberman und die ultraorthodoxen Parteien werden geschwächt, das linksgerichtete Wahlbündnis aus Awoda, haTanua und Kadima scheint zu scheitern. Die Ergebnisse der Umfrage nach Sitzverteilungen, Veränderungen gegenü+ber der aktuellen Sitzverteilung in Klammern: Likud 26 Mandate (plus 7 Mandate), Awoda/hatnua 24 Mandate (plus 1 Mandat), Bayit Yehudi 15 Mandate (plus 3 Mandate), Shas 9 Mandate (minus 2 Mandate), Yesh Atid 8 Mandate (minus 11 Mandate), Aguda Torah 8 Mandate [ weiterlesen ]




Die "Botschafterin" des Phantasiestaates:

“Palästina”-FAQ

“Palästina”-FAQ

Es ist medial ein wenig still geworden um Khouloud Daibes, die in Berlin stationierte “Botschafterin” des Regimes in Ramallah. Die “Diplomatin” hatte im vergangenen Sommer zahlreiche Auftritte in Medien absolviert, bei denen sie sich mit dem Terror der Hamas solidarisierte und, konnten ihr Zuhörer oder -schauer Fragen stellen, diese niederbrüllte, wollten sie nicht bloß als Stichwortgeber fungieren. Ihre Medienpause hat die “Botschafterin” genutzt, einige Fragen und Antworten unter der Überschrift “Warum den Staat Palästina anerkennen?” zu sammeln. “Hamas”, kann man da nun etwa lesen, “ist eine politische Partei, die, wie alle anderen politischen Parteien das Programm der PLO akzeptiert hat.” Weswegen ja auch “Präsident” Abu Mazen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 22.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 22.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 22.01.2015:- GANSO schreibt, dass die Marine in der Nacht ein Ziel im westlichen Gazastreifen beschoss.- Araber beschossen ein jüdisches Haus in der Altstadt von Jerusalem mit Feuerwerkskörpern. Die Bewohner gaben Schüsse in die Luft ab, woraufhin die Angreifer die Flucht ergriffen.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- An der Tapuach-Kreuzung (nördliches Samaria) versuchten Araber in einem gestohlenen Auto Soldaten zu überfahren und dann zu fliehen. Die Täter entkamen. Beim gestrigen Terroranschlag in Tel Aviv wurden insgesamt 20 Personen verletzt. Inzwischen sind alle außer Lebensgefahr. Die offizielle [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Aufhören sich dafür zu entschuldigen,. das man existiert

[IsraVideo] Aufhören sich dafür zu entschuldigen,. das man existiert

So haben Sie Israels Wirtschaftsminister Naftali Bennett noch nie gesehen: In einem Wahlwerbespot seiner Partei Bayit Yehudi präsentiert sich der nationalreligiöse Politiker als bärtiger, hipper Tel Aviver. Ständig entschuldigt er sich für seine Ungeschicklichkeit. Am Ende gibt er sich zu erkennen. Die Wahlkampfbotschaft seiner Partei lautet: Wir können stolz auf Israel sein. Wir müssen uns nicht entschuldigen und sollten damit aufhören, die Welt zufriedenstellen zu wollen.   [ weiterlesen ]




Terrorist sticht mehrere Menschen nieder:

Palästinensischer” Terror in Tel Aviv

Palästinensischer” Terror in Tel Aviv

In der israelischen Metropole Tel Aviv hat am Vormittag ein mit einem Messer bewaffneter “palästinensischer” Terrorist in einem Bus ein Blutbad angerichtet. Bei dem Anschlag wurden mindestens 12 Menschen verletzt, mehrere von ihnen schwer. Nachdem er zwei Stationen in dem Bus mitgefahren war, ging der 23 Jahre alte “Palästinenser” mit einem Messer auf andere Passagiere und den Busfahrer los. Dem gelang es in einem Kampf, den Angreifer mit Pfefferspray zu bremsen. Auf seiner Flucht soll der “Palästinenser” weitere Menschen angegriffen haben, bevor er festgenommen werden konnte. Während “palästinensische” Medien schnell den Namen des Angreifers meldeten, fiel es deutschen Medien schwer, einen menschlichen Täter zu erwähnen: “Mehrere Verletzte bei Messerangriff in Tel [ weiterlesen ]




Aktuelles Pallywood aus Hebron

Aktuelles Pallywood aus Hebron

Israel National News, 20. Januar 2015 Beim jüngsten „Pallywood“-Vorfall legt eine ältere Araberin, die von IDF-Soldaten aus Sicherheitsgründen aus einem Geschäft in Hebron evakuiert wurde, eine Show für Linksextreme hin, die die Räumung filmten. Der Laden wurde evakuiert, nachdem von ihm aus ein Brandsatz auf Häuser von Juden in Hebron geworfen wurde. Die örtlichen Araber, die wussten, wann die Soldaten eintreffen würden, um den Laden zu räumen, luden linke Aktivisten und Journalisten ein, um die Räumung zu dokumentieren. In dem Video kann man die ältere Frau weinen sehen, während ihre Tochter sie instruiert, wie sie vor den Kameras „weinen“ soll. Als die Frau zu weinen beginnt, sieht man allerdings, wie die Tochter zur Seite tritt und die Journalisten und Fotografen [ weiterlesen ]




Die Einwohner von El-Matan fordern, das Ende der Sperrung einer sicheren Straße

Die Einwohner von El-Matan fordern, das Ende der Sperrung einer sicheren Straße

von Moshe Cohen, Arutz Sheva Die Bewohner der Ortschaft El-Matan, fordern, dass die Regierung eine Straße wieder freigibt, die gesperrt wurde, da diese weitaus sicherer ist, als jene Straße, auf der der Brandanschlag stattfand. Die Einwohner der Ortschaft El-Matan, in deren Nähe arabische Terroristen in der vergangenen Woche mit einem Brandanschlag einen Wagen angriffen und ein 11 Jahre altes Mädchen schwer verletzten, fordern, dass die Regierung eine Straße wieder freigibt, die geschlossen worden war. Diese Straße ist weitaus sicherer als jene, die sie gegenwärtig gezwungenermaßen benutzen. In einem Brief an den Premierminister Binyamin Netanyahu schrieben die Einwohner von El-Matan, dass mit dem Angriff vom vergangenen Donnerstag zu rechnen war angesichts der Tatsache, dass die Ortschaft in den vergangenen [ weiterlesen ]




Daily Telegraph: Israel besetzt noch immer den Südlibanon

Daily Telegraph: Israel besetzt noch immer den Südlibanon

von Simon Plosker, HonestReporting, 20. Januar 2015 Ein Selfie von Miss Israel direkt neben Miss Libanon bei einem Miss-Universe-Wettbewerb hat international Schlagzeilen gemacht. Der Grund hierfür war die säuerliche Reaktion von Miss Libanon und vielen ihrer Landsleute. Wir hätten nicht gedacht, dass HonestReporting darüber berichten muss, aber der Daily Telegraph hat einen Artikel veröffentlicht, in dem die tieferen Gründe hinter dem Selfie-Zoff angesprochen werden. Darin steht auch folgender Kommentar von George Asseily, dem Vorsitzenden des Center for Lebanese Studies: Der Grund ist, dass Libanon Israel beschuldigt hat – und noch immer beschuldigt -, einen Krieg gegen libanesische Zivilisten zu führen. 2006 gab es sehr viel Zerstörung, und seither hat sich die Beziehung nicht verbessert, da [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 21.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 21.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 21.01.2015:- Gestern Abend entdeckten Soldaten in Nablus Waffen, darunter M16-Gewehre, Messer und viel Munition.- Nach Angaben von GANSO beschoss die Marine in der Nacht arabische Fischerboote; es gab einen Verletzten (die Hamas gibt 2 Verletzte an). Eine IDF-Sprecherin bestätigte den Beschuss, weil die Boote die erlaubte Zone vor der Küste verließen und Aufrufe zum Umkehren nicht beachteten.- In Tel Aviv wurden am Morgen in und um einen Linienbus mehrere Personen durch einen Messerstecher verletzt, mehrere davon schwer. (Ein Überwachungsvideo zeigt, wie der Terrorist noch nach Verlassen des Busses eine Passantin neidersticht.) Der Terrorist wurde von Mitgliedern der Nachschon-Brigade, die zufällig [ weiterlesen ]




Ultraorthodoxe Frauen gründen neue Partei

Ultraorthodoxe Frauen gründen neue Partei

Ultraorthodoxe Frauen haben eine Protestpartei gegen die rein männlichen Haredim-Parteien Shas und Aguda Torah gegründet. Am Montag machte die von einer Sozialaktivistin angeführte Partei bekannt, dass sie bei den Knessetwahlen im März antreten will. Es ist die erste Partei ultraorthodoxer Frauen in Israel überhaupt: Die Frauenpartei nennt sich „Bis‘chutan“, sinngemäß übersetzt „Durch ihren Verdienst“, wobei sich „ihren“ im Hebräischen auf mehrere weibliche Personen bezieht.   Foto: Parlamentsgebäude der Knesset in der israelischen Hauptstadt Jerusalem (Foto: [ weiterlesen ]




Truppenverlegungen an die Nordgrenze

Truppenverlegungen an die Nordgrenze

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) haben Raketenabwehrsysteme an die nördliche Grenze Israels verlegt. Zudem wird berichtet, das Zahal auch Panzerverbände an die Grenze zum Libanon verlegt. Vom Libanon aus operiert die radikal-islamistische Terrororganisation Hisbollah, die vom Iran gesteuert wird und sich im syrischen Bürgerkrieg militärisch engagiert. Von Syrien aus kam es in der vergangenen Zeit immer wieder zu Raketenangriffen auf zivile Ziele auf den israelischen Golanhöhen. Nach Erkentnissen israelischer und westlicher Nachrichtendienste rüstet die Hisbollah seit geraumer Zeit massiv auf und soll über bis zu 15.000 Raketen verfügen. In den letzten Tagen hat Hisbollah-Führer Nasrallah mehrfach mit einem Angriff auf Israel gedroht und von der "Einnahme Galiläs" [ weiterlesen ]




Ramallah-Fieber

Ramallah-Fieber

Vor einigen Tagen war das, was als “Palästinenserführung” gilt, zutiefst verstimmt darüber, daß der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen nicht wollte, was sie ultimativ von ihm verlangte: die Anerkennung “Palästinas” als Staat ohne den vorherigen erfolgreichen Abschluß von Friedensgesprächen mit Israel. Erbost ob ihrer Niederlage überlegte die “Palästinenserführung” in Ramallah nicht lange und beschloß, eine Aufnahme beim Internationalen Strafgerichtshof (ICC) zu beantragen. Der kann zwar aus der Kleptokratie Abu Mazens keinen Staat machen, aber, so dessen Hoffnung, als Bühne dienen, Israel Kriegsverbrechen vorzuwerfen. Der Vorwurf von Kriegsverbrechen wiegt schwer. Zurecht. Wer ihn erhebt, sollte gute schlechte Gründe dafür haben und es ernst meinen. Wer mit [ weiterlesen ]




Vor der Wahl (7): Die meisten Kandidaten stehen fest

Vor der Wahl (7): Die meisten Kandidaten stehen fest

von Dr. Manfred Gerstenfeld Die meisten Kandidaten für die Wahl zur 20. Knesset sind jetzt bekannt. Die am Dienstag, 13. Januar veranstalteten Avoda-Vorwahlen ergaben eine Kandidatenliste mit vorwiegend sozialen und wirtschaftlichen Interessen. MK Shelly Yachimovich kam an die erste Stelle, was bedeutet, dass sie auf Platz drei steht, nach Yitzhak Herzog und Tzipi Livni. Yachimovich ist ehemalige Parteivorsitzende der Avoda und legte während ihrer Amtszeit den Schwerpunkt stärker auf innenpolitische Fragen, weniger auf die Außenpolitik. Die nächsten beiden Plätze wurden von MK Stav Shaffir und MK Itzik Shmudi gewonnen, die beide 2011 die sozioökonomischen Proteste anführten. Die Liste der Avoda ist durch eine große Zahl an Repräsentantinnen gekennzeichnet – 6 unter den ersten 20 Kandidaten, während es beim [ weiterlesen ]




Schwerer Terroranschlag in Tel Aviv:

[Augenzeugen-Videos Updates] Mindestens 10 durch Messerstische Schwerverletzte

[Augenzeugen-Videos Updates] Mindestens 10 durch Messerstische Schwerverletzte

Am heutiugen Morgen ist es in Tel Aviv zu einem schweren jihadistischen Terroranschlag gekommen. Der Terrorist, ein 22-jähriger Jihadist, stach auf Passagiere eines Linienbusses ein, nachdem dieser seine Fahrt begonnen hatte. Ein Augenzeuge berichtet in Radio Kol Zahal davon, daß der Terrorist vor allem in die Kopf- und Halsregionen seiner Opfer stach. Nach ersten Angaben soll der Terrorist Araber und entweder aus Judäa oder Samaria sein. Der schnelle Zugriff, so berichten Medien, ist dem Zufall zu verdanken, das dem Bus unmittelbar ein Fahrzeug von Sicherheitskräften auf einer Routinefahrt gefolgt war. Ein Augenzeuge filmte die Festnahme des Terroristen.  Inzwischen ist ein weiteres Amateurvideo aufgetaucht, das wir nachfolgend ebenfalls veröffentlichen: [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 20.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 20.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 20.01.2015: - GANSO schreibt, dass die Terroristen im Gazastreifen während der Nacht eine Rakete Richtung Israel schossen, die aber zu kurz flog. Außerdem beschoss die IDF ein Gebiet westlich von Beit Lahiya im nördlichen Gazastreifen.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. 5 davon sind Hamas-Terroristen.- Bei Bethlehem wurde ein arabischer Autofahrer festgenommen, dem zur Last gelegt wird, er wollte eine Polizistin überfahren, die Fahrzeuge kontrollierte.- Bei der Durchsuchung des Hauses eines Arabers in Galiläa wurde eine illegale Schusswaffe gefunden; ein 29-jähriger wurde zur Befragung mitgenommen.- In Shuafat bewarf ein [ weiterlesen ]




[IsraTrend] Likud und Bayit Yehudi weiter auf Erfolgskurs

[IsraTrend] Likud und Bayit Yehudi weiter auf Erfolgskurs

Eine heute veröffentlichte Umfrage des Knesset-Kanals bestätigt allen vorangegangenen Umfragen und prognostiziert für die vorgezogenen Parlamentswahlen am 17. März einen Erfolg des konservativen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu und der rechtszionistisch-nationalreligiösen Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennett. Laut Umfrage würde die Sitzverteilung wie folgt aussehen, Veränderungen zur aktuellen Sitzverteilung in Klammern: Awoda/haTnua/Kadima 24 Mandate (plus 1 Mandat), Likud 23 Mandate (plus 4 Mandate), Bayit Yehudi 16 Mandate (plus 4 Mandate), Yesh Atid 11 Mandate (minus 8 Mandate), Kulanu 8 Mandate (plus 8 Mandate), Aguda Torah 7 Mandate (plus 1 Mandat), Meretz 6 Mandate (unverändert), Yisrael Beteinu 5 Mandate (minus 6 Mandate), Shas 5 Mandate (minus 6 Mandate), Ha´am Itanu 4 Mandate (plus 4 [ weiterlesen ]




Zahal ehrt Helden des letzten Gaza-Krieges

Zahal ehrt Helden des letzten Gaza-Krieges

50 Männer, drei Frauen und neun komplette Einheiten werden von den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (Zahal) für ihre Verdienste während der Militäroperation „Starker Fels“ im Gazastreifen ausgezeichnet. Nun wurden ihre Namen bekannt gegeben. Die höchste Auszeichnung geht an Leutnant Eitan Pond. Er hatte versucht, das Leben von Sergeant Hadar Goldin zu retten. Dafür wagte er sich in einen Tunnel, den die Hamas-Terroristen [ weiterlesen ]




Hamas soll wieder auf EU-Terrorliste

Hamas soll wieder auf EU-Terrorliste

Die Europäische Union will Einspruch gegen den Gerichtsentscheid erheben, die radikal-islamistische Hamas aus Verfahrensgründen von der Terrorliste zu streichen. Israel begrüßte den Vorstoß. Am Montag kamen die Außenminister der 28 EU-Staaten in Brüssel zusammen – unter anderem, um über gemeinsame Möglichkeiten der Terrorabwehr zu beraten. Dabei sprachen sie auch über das Urteil des Europäischen Gerichtes vom Dezember, nach dem die Hamas von der Liste der Terrorgruppen zu streichen sei. Nach Angaben von EU-Sprecherin Susanne Kiefer einigten sich die Minister darauf, hiergegen Einspruch zu erheben. Das Gericht hatte hierfür eine dreimonatige Frist eingeräumt. Die Hamas ist für Entführungen, Anschläge und Morde an Zivilisten sowohl im freien Teil Israels, als auch in dem von ihr [ weiterlesen ]




Richterin Miriam Naor ist die neue Vorsitzende Richterin des Obersten Gerichts

Richterin Miriam Naor ist die neue Vorsitzende Richterin des Obersten Gerichts

Am vergangenen Donnerstag (15.01.) hat die neue Vorsitzende des Obersten Gerichts, Richterin Miriam Naor, im Rahmen einer Zeremonie in der Residenz von Staatspräsident Reuven Rivlin ihren Amtseid abgelegt. Staatspräsident Rivlin bezeichnete das Gericht in seiner Ansprache als „Verteidigerin sowohl der Rechte der Minderheiten als auch der Mehrheit“ und fuhr an Richterin Naor gewandt fort: „Sie betreten heute das Allerheiligste der israelischen Demokratie. Ab heute tragen sie eine ungeheure Verantwortung für die Verteidigung und Aufrechterhaltung des israelischen Rechtssystems und des Obersten Gerichts auf Ihren Schultern. Ihr guter Name als Richterin an verschiedenen Gerichten, vom Amtsgericht bis zum Obersten Gericht, Ihre Intelligenz und Ihre souveräne Würde werden zu Hause und im Ausland hoch [ weiterlesen ]




Ministerpräsident Netanyahu zur Entscheidung des ICC

Ministerpräsident Netanyahu zur Entscheidung des ICC

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat sich am Samstag zur Entscheidung der Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC), eine Voruntersuchung zur Lage in Palästina einzuleiten, geäußert. In seiner Stellungnahme sagte er: „Israel weist die absurde Entscheidung der Chefanklägerin zurück. Es ist absurd, dass der ICC das internationale Recht und internationale Abkommen ignoriert, denen zufolge die Palästinenser keinen Staat haben und diesen nur über direkte Verhandlungen mit Israel erhalten können. Die Regeln des ICC sind klar:Kein Staat.Keine Klageberechtigung.Kein Prozess. Es ist absurd, dass der ICC Israel verfolgt, das sich an die höchsten Standards des internationalen Rechts hält. Unsere Handlungen unterliegen ständiger sorgfältiger Kontrolle durch [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 19.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 19.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 19.01.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- In Beit Hanina (vorwiegend arabisches Stadtviertel Jerusalems) wurden Molotowcocktails auf jüdische Häuser geworfen; eines wurde leicht beschädigt. Die IDF hat anscheinend die Eiserne Kuppel an der Grenze zu Syrien stationiert, weil Vergeltungsangriffe der Hisbollah befürchtet werden.     Zusammengestellt von [ weiterlesen ]




Kanadischer Außenminister: „Wir stehen neben Israel“

Kanadischer Außenminister: „Wir stehen neben Israel“

Kanada steht Seite an Seite neben Israel. Das hat der kanadische Außenminister John Baird am Sonntag gegenüber dem israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin versichert. Unterdessen steht Baird bei Palästinensern für seine „pro-israelische Haltung“ in der Kritik. Baird hält sich derzeit zu einem fünftägigen Besuch in der Region auf. Am Sonntag kam er mit palästinensischen Vertretern in Ramallah zusammen. In den Gesprächen ging es unter anderem um die palästinensischen Klagen gegen Israel beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag. Baird kritisierte dieses Vorgehen der Palästinenser scharf. Er forderte Außenminister Riad al-Malki auf, die Konsequenzen solcher Schritte abzuwägen, die im Gegensatz zu Verhandlungen mit Israel stünden.   Foto: Kanadas [ weiterlesen ]




[IsraVideo] So werden Geiseln richtig und erfolgreich befreit

[IsraVideo] So werden Geiseln richtig und erfolgreich befreit

Höhenangst haben sie nicht, die Spezialkräfte der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal), die zur Befreiung von Geiseln eingesetzt werden. Das heutige Video zeigt eine spektakuläre Übung. Angenommen wird, dass Terroristen Geiseln genommen haben und sie im Obergeschoss eines Hauses festhalten. Doch die Elitetruppen schleichen sich lautlos heran und überraschen die Täter. Diese seltenen Aufnahmen der Armee vermitteln einen Eindruck von der Schlagkraft der Elitesoldaten.   [ weiterlesen ]




Eine arabische Botschaft, geradeheraus, gewundene jüdische Antwort

Eine arabische Botschaft, geradeheraus, gewundene jüdische Antwort

Die arabischen Verleumdungen und Lügen sind für Menschen, die die Situation nicht kennen, leicht verständlich. Niemand hört unseren langatmigen Erklärungen zu. Daniel Grynglas, Arutz Sheva, 6. Januar 2015 Die arabische Kampfbotschaft ist klar und einfach und jeder versteht sie rasch: „Wir Palästinenser sind die Ureinwohner Palästinas, die über Jahrtausende ein friedliches Leben hier hatten. Wir arbeiteten hart und unterstützen die Freiheit und Gleichheit für alle. Unser Land wurde von den bösartigen jüdischen Kolonisatoren, die von den britischen Imperialisten unterstützt wurden, überfallen. Sie töteten viele von uns und stahlen uns unser geliebtes Palästina. Nun beuten sie uns aus und besetzen unser Land. Wir kämpfen um die Befreiung von den bösartigen [ weiterlesen ]




[Video] Israel und Japan wollen Zusammenarbeit verstärken

[Video] Israel und Japan wollen Zusammenarbeit verstärken

Der japanische Ministerpräsident Shizo Abe hat bei seinem Freundschaftsbesuch in Israel mit dem israelischen Ministerpräsidenten Binjamin Netanyahu eine Intensivierung der Zusammenarbeit beider Staaten vereinbart. Insbesondere sollen beide Staaten in Kooperation in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Terrorbekämpfung weiter ausbauen. Der japanische Regierungschef betonte die Wichtigkeit für Japan, mit einem technologisch und wissenschaftlich so innovativen Land wie Israel möglichst eng zu kooperieren.Die Bevollmächtigten von über 30 japanischen Firmen begleiteten den Politiker bei seiner Israel-Reise, sie wollen die Gelegenheit nutzen und die Wirtschafts- und Forschungsbeziehungen zum jüdischen Staat ausbauen. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Terrorismusbekämpfung, bei der Japan ebenfalls von den Erfahrungen und Erfolgen Israel [ weiterlesen ]




Ist ein IS-Terrorgebilde nicht schon eines zu viel?

Wer möchte einen weiteren IslamisTISchen Staat?

Wer möchte einen weiteren IslamisTISchen Staat?

VON von Jack Engelhard; aRUTZ sHEVA Mahmoud Abbas, der palästinensische arabische Führer, der sich auf der ernsten Anti-Terror Versammlung in Paris des Grinsens nicht erwehren konnte, ist wieder soweit, die UNO einzuschalten. Er möchte die Anerkennung “Palästinas“ als eines unabhängigen Staates (den es niemals gegeben hat). Sollte er in dieser Runde die erforderlichen Stimmen erhalten (und die anderen rechtlichen Hürden überwinden), dann würde die Zahl aller islamischen Länder weltweit auf 58 ansteigen. Außerdem hätte die Welt dann ihren 23. arabischen Staat. Bei seinem jüngsten Versuch, fehlten für den neuen arabischen Staat ein oder zwei Stimmen. Ich erinnere mich nicht mehr genau, aber an eines erinnere ich mich: Die Franzosen haben dafür [ weiterlesen ]




Syrischer Bürgerkrieg:

Die Hintertür der FSA

Die Hintertür der FSA

von Simon Pohl Seit 2013 entwickelte sich der auch schon damals längst nicht mehr überschaubare Krieg in Syrien zu Gunsten der propagandistischen Auslegung durch das syrische Regime. Die syrische Armee kämpft nicht gegen die Syrer, sondern einzig gegen Terroristen. Die Verbrechen welche die syrische Armee mit Hilfe der mannigfachen doch hauptsächlich schiitischen Untersützung begeht, unterliegen nicht al-Assad´s Verantwortung, denn es ist nicht seine Armee. Das Regime hat anhand der Erfolge der FSA (Freie Syrische Armee) 2011 und 2012 die Strategie verändert. Der Kriegszustand war längst erreicht und um ihn zu gewinnen, legte sich der Fokus der syrischen Streitkräfte auf die Rückeroberung des syrischen Kernlandes; von Daraa im Süden bis Aleppo im Norden. Die Reihen der syrischen Soldaten wurden immer weiter [ weiterlesen ]




Von einem palästinensischen Journalisten in Ramallah:

Offener Brief an den französischen Präsidenten

Offener Brief an den französischen Präsidenten

14. Januar 2015 Sehr geehrter Herr Präsident Zuerst möchte ich Ihnen mein tiefstes Beileid aussprechen zu den Morden unschuldiger Bürger bei dem jüngsten Terroranschlag in Paris. Zweitens möchte ich mich entschuldigen, dass ich Ihnen meine wahre Identität nicht offenbaren kann. Nachdem Sie, Exzellenz, meinen Brief gelesen haben, werden Sie verstehen, warum Menschen wie ich Angst habe, ihre Identität offenzulegen. Ich entschloss mich zu diesem Brief, nachdem ich hörte, dass mein Präsident, Mahmud Abbas, vermeldet hatte, Sie hätten ihn zur Teilnahme an der Anti-Terror Kundgebung Anfang der Woche eingeladen. Wie viele andere Palästinenser erachte auch ich die Teilnahme von Präsident Abbas an dieser Kundgebung gegen Terrorismus und Angriffe auf die Meinungsfreiheit als Heuchelei – ein [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 18.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 18.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 18.01.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 gesuchte Araber.- Im Jerusalemer Stadtteil Gilo wurden die Reifen von 4 Autos aufgeschlitzt. Die Polizei ermittelt.- Der Shin Bet verhaftete 7 Araber aus Galiläa, die eine IS-Terrorgruppe aufbauten. Sie hatten illegal Waffen erworben und Anschläge gegen Sicherheitskräfte und Drusen vorbereitet. In diesem Zusammenhang wurden weitere Personen festgenommen.- Am Golan griffen israelische Kampfhubschrauber ein Ziel in Syrien an. Dadurch wurden 5 Hisbollah-Mitglieder getötet, einer davon ein Sohn des toten Terrorführers Imad Mughniyeh, Jihad Mugniyeh, der an der Vorbereitung von Raketenangriffe beteiligt ist, und einen hochrangigen [ weiterlesen ]




Israelische Luftoperation in Syrien

Israelische Luftoperation in Syrien

Das arabische Internetnetzwerk Al Mayadeen hat am Nachmittag gemeldet, dass ein israelischer Kampfhubschrauber zwei Raketen auf ein Ziel im syrischen Dorf Misraat Amal in der Nähe von Kuneitra abgefeuert habe. Dies, vier Wochen nachdem Israels Luftwaffe im letzten Dezember laut ausländischen Meldungen drei Raketenlager in Syrien zerstörte. Ein Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) sagte, dass er nicht auf ausländische Meldungen reagieren werde. Der syrische Diktator Baschar el Assad hat bisher auf Israels Luftoperationen in Syrien nicht reagiert, aber Israel beschuldigt, die Rebellen in seinem Land zu unterstützen. Israels Ministerpräsident Binjamin Netanjahu machte häufig deutlich,dass Israel auch in Syrien eingreifen wird, wenn es um Raketentransporte an Terroristen und strategische Bedrohungen gegen Israel [ weiterlesen ]




Innovation aus Israel:

Mini-Drucker zum Mitnehmen

Mini-Drucker zum Mitnehmen

Fast alles lässt sich heute unterwegs erledigen: die Smartphone-Revolution hat unsere Telefone, Computer, Kameras und Navigationssysteme so tragbar gemacht, dass wir sie fast immer verfügbar haben. Einzig der Drucker entzieht sich der Tragbarkeit: er benötigt schlicht zu viel Platz, um in die Tasche zu passen. Ein israelisches Startup möchte das ändern und entwickelte den ZUta-Taschendrucker, der wie ein kleiner Roboter auf der Seite hin und her fährt. Das folgende Video (in englischer Sprache) gibt einige Eindrücke von der Entwicklung und Funktionsweise des Druckes. In Las Vegas bei der Consumer Electronic Show, eine der weltweit größten Fachmessen für Unterhaltungselektronik, erhielten die Gründer von ZUta erst vor Kurzem den Innovationspreis 2015.   [ weiterlesen ]




Antisemitische Internationale

Antisemitische Internationale

Nachdem er der Roadmap zugestimmt hatte, schwor “Palästinenserpräsident” Abu Mazen, “wir werden nicht über die Roadmap verhandeln. Die Roadmap muß umgesetzt werden.” Mit seinem lauten Bekenntnis reagierte der Nachfolger Yassir Arafats auf Änderungswünsche aus der israelischen Hauptstadt Jerusalem und widersprach einer “israelischen Interpretation” des Abkommens. Die auf eine Initiative des amerikanischen Präsidenten George W. Bush zurückgehende Roadmap verspricht den Vertragsparteien ein “souveränes, unabhängiges, demokratisches und lebensfähiges Palästina”, das “in Frieden und Sicherheit” an der Seite Israel existieren werde, als Ergebnis von Gesprächen, in denen zuvor alle bestehenden Probleme ausdiskutiert und gelöst werden sollen. Die [ weiterlesen ]




Netanyahu: "Demonstrieren allein ist nicht genug"

Netanyahu:

Im Rahmen eines Treffens mit Spaniens Außenminister Jose Manuel Garcia-Margallo y Marfil sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Mittwoch (14.01.): „Ich kam gerade erst aus Paris zurück, wo ich gemeinsam mit Premierminister Rajoy und anderen führenden Politikern gemeinsam gegen den Terrorismus demonstriert habe. Ich weiß, dass auch Sie Terroranschläge erfahren mussten. Der große Anschlag in Spanien liegt erst zehn Jahre zurück und natürlich unterstützen wir in Israel alle Bemühungen des spanischen Volkes, gegen den Terror zu kämpfen. Wir sind der Ansicht, dass dies ein gemeinsamer Kampf ist, und ich denke, dass die Demonstration auf den Straßen von Paris das Bedürfnis widerspiegelte, im diesem Kampf gegen den Terror vereint zu sein. Ich denke, dass Demonstrieren allein [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - 17.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - 17.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 17.01.2015:- GANSO meldet, die IDF habe in den vergangenen zwei Tagen mehrfach in den Gazastreifen geschossen. Die IDF nahm 3 Araber fest, die versuchten die Grenze nach Israel zu überqueren. Am Übergang Erez wurde ein arabischer Händler festgenommen. Humanitäres:– Israel gestattete gestern 200 Gazanern die Reise nach Jerusalem, um auf dem Tempelberg zu beten.– Am Sonntag wird der Übergang nach Jordanien an der Allenby-Brücke 24 Stunden geöffnet sein, um die Rückkehr von Pilgern aus Mekka abzuwickeln   Zusammengestellt von [ weiterlesen ]




Gaza-Unterstützer verbrennen Frankreich-Fahne

Gaza-Unterstützer verbrennen Frankreich-Fahne

Aus Begeisterung über das antisemitische Massaker in einem kosheren Supermarkt in Paris und den Morden in der Redeaktion einer in Paris erscheinenden Satirezeitschrift haben Anhänger der den Gazastreifen besetzt haltenden Hamas in unmittelbarer Näühe des Tempelbergs in Jerusalem eine Fahne Frankreichs öffentlich verbrannt. Mit ihrer Aktion wollten die Fanatiker die Verbundenheit zwischen Hamas und ISIS demonstrieren, die 185 Extremisten hatten von Israel die Erlaubnis erhalten, aus dem Gazastreifen zum Tempelberg in Jerusalem zu fahren - angeblich um dort zu beten, wie sie im Vorfeld behauptet [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Karikaturist Michel Kichka - die Shoah als Comic?

[IsraVideo] Karikaturist Michel Kichka - die Shoah als Comic?

Comic-Zeichner stehen derzeit weltweit im Blickpunkt. Sie überschreiten mit ihrer Arbeit oft Grenzen. Das macht auch Michel Kichka, einer der bekanntesten Karikaturisten Israels. Er hat die Geschichte seiner Familie während der Shoah nachgezeichnet – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, nämlich als Comic. Ein Shoah-Comic aus Israel – was hat den Künstler dazu bewogen, sich auf dieses umstrittene Projekt einzulassen? Die Antwort gibt er selbst im heutigen Video der Israel Heute-Fernsehredaktion.   [ weiterlesen ]




Vor der Wahl (6): Stürmisches Wetter verdrängt Wahlen auf Platz zwei

Vor der Wahl (6): Stürmisches Wetter verdrängt Wahlen auf Platz zwei

von Dr, Manfred Gerstenfeld Das stürmische Wetter und die beträchtlichen Vorbereitungen zur Vermeidung einer Wiederholung der Stromausfälle des letzten Jahres sowie anderer derartiger Probleme sorgten dafür, dass Wahlvorbereitungsaktivitäten während der letzten Woche nur langsam vorankamen. Es stellte sich heraus, dass bei der Stimmzählung der Likud-Vorwahlen Fehler gemacht worden waren und eine Neuzählung einige Wechsel der Plätze von Kandidaten verursachte. Insbesondere MK Tzachi Hanegbi, derzeit stellvertretender Außenminister, verlor auf der Likud-Liste, nimmt aber weiterhin einen Platz ein, über den er fast sicher gewählt werden wird.1 Netanyahu verkündete in einer Rede, sollte er gewählt werden, werde er versuchen Reformen durchzusetzen, damit die größte Parteie automatisch [ weiterlesen ]




Trauerrede von Staatspräsident Rivlin für die Opfer des Anschlags von Paris

Trauerrede von Staatspräsident Rivlin für die Opfer des Anschlags von Paris

Bei der Beerdigung der vier Männer, die bei dem Anschlag in Paris in einem koscheren Supermarkt ermordet wurden, hielt auch Staatspräsident Reuven Rivlin eine Traueransprache. Darin gedachte er in bewegenden Worten des Schicksals der Toten. „Liebe Familien,Yoav, Yohan, Philippe, François-Michel, wir wollten Euch nicht auf dieses Weise in Israel empfangen. Nicht auf diese Weise solltet Ihr ins Land Israel kommen, nicht so solltet Ihr nach Hause kommen, nach Israel und in seine Hauptstadt Jerusalem. Wir wollten Euch lebendig sehen, wir wollten, dass Ihr lebt.Ich stehe in diesem Moment vor Euch, mit gebrochenem Herzen und voller Schmerz, und mit mir steht hier eine ganze Nation. Philippe, Du wolltest für den Shabbat einkaufen, und was gibt es jüdischeres auf der Welt, als sich am Freitag auf den heiligen Shabbat [ weiterlesen ]




Terroristen als Redakteure

Terroristen als Redakteure

von Yarden Frankl, HonestReporting, 15. Januar 2014 / Übs.: YdW desk-newspaper-headlines-gun-770x400 Gab es bei der New York Times die Entscheidung, Terroristen zu Redakteuren zu erheben? Laut Margaret Sullivan, ihres Zeichens Public Editor der Times, sah das Blatt aufgrund der Gewaltandrohungen von der Veröffentlichung des aktuellen Charlie-Hebdo-Titelbilds ab, auf dem ein Bild des Propheten Mohammed zu sehen ist, der den jüngsten Terroranschlag beweint. Einige der älteren Hebdo-Cartoons sind tatsächlich geschmacklos und beleidigend, und man könnte zu Recht sagen, sie abzudrucken hätte keinen „Nachrichten“-Wert. Aber die „Überlebenden“-Ausgabe, die in nur einer Woche von der kleinen Gruppe überlebender Hebdo-Macher produziert wurde, verkaufte sich weltweit millionenfach. Einige [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 16.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 16.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 16.01.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- An der Atarot-Kreuzung bewarfen Araber israelische Autos mit Steinen; bei einem Wagen wurde die Windschutzscheibe zerschlagen und der Fahrer leicht verletzt.- Die Randalierer auf dem Tempelberg protestierten diesmal nicht gegen Israel, sondern verbrannten französische Flaggen, weil Charlie Hebdo ein Mohammed-Bildchen gebracht hatte. Skandierter Spruch: „Jihad, Jihad, wir werden im Namen Allahs sterben.“ Heckmeck:- Die Außenminister der Arabischen Liga beschlossen eine Neuvorlage des Resolutionsentwurfs zur Anerkennung von „Palästina“ durch den UNO-Sicherheitsrat zu [ weiterlesen ]




Bayit Yehudi legt Kandidatenliste fest

Bayit Yehudi legt Kandidatenliste fest

Nach der Auszählung aller Stimmen steht fest, mit welcher Kandidatenliste die nationalreligiös-rechtszionistische Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsmninister Naftali Bennett bei den vorgezogenen Knessetwahlen am 17. März ins Rennen geht. Bei den letzten Wahlen hatte sich Bayit Yehudi von 3 auf 12 Mandate vervierfacht unhd war damit zur vi9ertstärksten Partei geworden. Für die Wahlen im März prognostizieren die Demoskopen der Partei 15 bis 20 Sitze und den dritten Platz. Die ersten 20 Plätze auf der Kandidatenliste wurden wie folgt von den Mitgliedern bestimmt: 01. Naftali Bennett02. Uri Ariel03. Ayelet Shaked04. Rabbi Eli Ben-Dahan05. Nissan Slomiansky06. Yinon Magal07. Uri Orbach08. Motti Yogev09. Bezalel Smotrich10. Shuli Muallem-Refaeli11. Abraham Warzman12. Nir [ weiterlesen ]




[IsraTrend] Die Stimmung - 90 Tage vor der Wahl

[IsraTrend] Die Stimmung - 90 Tage vor der Wahl

Gestern veröffentlichte Channel 1 / TNS die aktuelleste Umfrage zu den am 17. März anstehenden Neuwahlen zur Knesset. Wenn bereits heute gewählt werden würde, würde die Sitzverteilung in der Knesset wie folgt aussehen - Veränderungen gegenüber der aktuellen Sitzverteilung in Klammern: Awoda/haTnua/Kadima 26 Mandate (plus 3 Mandate), Likud 25 Mandate (plus 6 Mandate) Bayit Yehudi 17 Mandate (plus 5 Mandate), Kulano 9 Mandate (plus 9 Mandate), Yesh Atid 8 Mandate (minus 11 Mandate), Aguda Torah 8 Mandate (plus 2 Mandate), Shass 6 Mandate, Yisrael Beteinu 5 Mandate (minus 6 Mandate), Shass 5 Mandate (minus 6 Mandate). Die politischen Blöcke wür4den wie folgt aussehen: Konservativ/Rechtszionistischer Block: 56 Mandate (plus 14 Mandate), Linkszionistischer Block 30 Mandate (plus 2 Mandate), Ultraorthodoxe 13 Mandate (minus 4 Mandate), [ weiterlesen ]




[Video] Sohn eines Terroropfers von Paris: Mit der Aliya nach Israel nicht warten!

[Video] Sohn eines Terroropfers von Paris: Mit der Aliya nach Israel nicht warten!

Der Vater von Yonathan Saada ist eines der Opfer des antisemitischen Terroranschlags auf einen jüdischen Supermarkt in Paris. Das Massaker fand 5 Monate vor der geplanten Aliya, der Einwanderung der Familie nach Israel, statt. Jetzt spricht der Sohn des Terroropfers und warnt Juden eindringlich davor, eine geplante Aliya unnötig hinauszuzöpgern und mit der Übersiedlung in den jüdischen Staat zu lange zu warten.  Im Interview mit dem israelischen Nachrichtensender Arutz Sheva spricht er über seinen Vater und darüber, das dessen gewaltsamer Tod vielleicht Juden in aller Welt helfren wird, zu erkennen, das man manchmal im Leben nicht warten soll bis es vielleicht zu spät oder fast zu spät ist. [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse- Donnerstag, 15.ß1.2015

Die täglichen Vorkommnisse- Donnerstag, 15.ß1.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 15.01.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Im Haus eines PA-Arabers bei Ma’ale Adumim wurden zwei Gewehre und Munition gefunden. Beides wurde konfisziert, 1 Verdächtiger festgenommen.- In Samaria wurde ein Araber festgenommen, der wilderte. Fatah feiert wieder einen (toten) Terroristen und stellt ihn der Bevölkerung als leuchtendes Vorbild vor: Der 15. Januar 2015 ist der 13. Jahrestag des Todes von Raed Karmi, der an zahlreichen Terroranschlägen aktiv beteiligt war und junge Araber zu Terroristen ausbildete. Außerdem stellte die Fatah Netanyahu mal wieder als Nazi in einer SS-Uniform dar. (Ist doch interessant, [ weiterlesen ]




US-Senat: Initiative zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt

US-Senat: Initiative zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt

Präsident Obama droht neues Ungemach im US-Senat: Mehrere Senatoren haben eine Gesetzesinitiative gestartet, die Jerusalem als Hauptstadt des jüdischen Staates Israel verbinrdlich anerkennt. Bislang verweigern u.a. auch die USA Israel das Recht, selber zu bestimmen wo seine Hauptstadt ist - stattdessen unterhalten sie ihre Botschaften in Tel Aviv. Bereits im Jahr 1995 hat der Kongress mit großer Mehrheit ein Gesetz verabschiedet, dem zufolge Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt Israels anerkannt und die Botschaft dorthin verlegt werden soll. Es war jedoch mit einer Klausel für den Präsidenten der USA verbunden, den Umzug aufgrund der Sicherheitslage hinauszuzögern. Das nun vorgeschlagene Gesetz würde dem Präsidenten das Recht nehmen, mit Verweis auf die nationale Sicherheit Vorstöße des Kongresses zu ignorieren, die [ weiterlesen ]




Zweidrittel der Araber sind stolz darauf, Israelis zu sein

Zweidrittel der Araber sind stolz darauf, Israelis zu sein

Das dürfte die, nicht selten aus einer antisemitischen Motivation heraus handelnden und agitierenden, AgitProp-"Aktivisten", die so gerne von einer "Israeli Apartheid" phantasieren, ärgern: Die jährliche Umfrage des israelischen Institutes für Demokratie zur „Lage der Nation“ hat ergeben, dass eine Mehrheit sowohl der Juden als auch der Araber stolz darauf ist, sich selbst als Israeli bezeichnen zu können. Wenig überraschend hatten 86 Prozent der jüdischen Umfrage-Teilnehmer kein Problem damit, sich mit ihrer Nationalität zu identifizieren. Aber diejenigen, die Israel oft als rassistischen Staat bezeichnen, waren überrascht, dass auch 65 Prozent der befragten Araber stolz darauf sind, Israeli zu sein. Unter den Juden genießt mit 88 Prozent die israelische Armee das höchste Vertrauen, gefolgt vom [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Panzermanöver auf dem Golan

[IsraVideo] Panzermanöver auf dem Golan

Die israelischen Golanhöhen im Norden sind bedrohtes Gebiet. Deshalb hat die israelische Verteidigungsarmee (Zahal) ein großangelegtes Panzermanöver durchgeführt. Rund um die Uhr wurde trainiert, wie der Höhenzug gegen einen Angriff aus dem Libanon verteidigt werden kann. Von dort droht Gefahr durch die schwer bewaffnete radikal-islamistische Terrormilz Hisbollah. An der Übung nahmen Soldaten teil, die normalerweise im Großraum Jerusalem stationiert sind. Die Kommandeure erklärten, sie seien mit dem Ergebnis der Übung sehr zufrieden. [ weiterlesen ]




50 Jahre diplomatische Beziehungen

50 Jahre diplomatische Beziehungen

Am 15. Januar 2015 eröffnet Außenminister Steinmeier im Auswärtigen Amt eine deutsch-israelische Lese- und Gesprächsreihe mit einer Veranstaltung unter dem Titel „Zweierlei Heimaten“ mit dem israelischen Schriftsteller Meir Shalev und dem deutschen Autor und Regisseur Edgar Reitz. Die Veranstaltung bildet zugleich den Auftakt für das Jubiläumsjahr zum fünfzigjährigen Bestehen der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel 1965. Mit einer dichten Folge von Veranstaltungen, die in beiden Ländern von verschiedenen Ministerien, aber vor allem auch von zivilgesellschaftlichen Organisationen ausgerichtet werden, wird über das ganze Jahr 2015 hinweg der Geschichte dieser besonderen Beziehung gedacht. Hintergründe und ein aktueller Veranstaltungskalender sind auf der gemeinsamen Website des [ weiterlesen ]




Seemannsgarn bei CNN:

Laufen die Siedler Amok?

Laufen die Siedler Amok?

von Yarden Frankl, HonestReporting, 4. Januar 2015 (übersetzt von Cora) Das CNN Video beginnt vielversprechend. Israelis, die in den umstrittenen Gebieten leben, besuchen Selbstverteidigungskurse. CNN zeigt zwei Kurzfilme über palästinensische Terroristen, die Israelis angegriffen haben. Dann interviewt der Korrespondent Ian Lee einige der Leute, die gerade lernen, was zu tun ist, wenn sie sich einem Terroristen gegenüber sehen. Laura Ben David, eine der Teilnehmerinnen, erzählt CNN: „Es gibt einem wirklich Kraft, wenn man weiß, dass man die Situation wahrscheinlich beherrscht, wenn man nicht der Gnade desjenigen ausgeliefert ist, der mit einem Messer auftaucht.“ Zur Erinnerung, diese Kurse wurden eingerichtet, kurz nachdem es zu einer Reihe von Angriffen in diesem Gebiet kam. [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 14.02.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 14.02.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werdenFreitag, Mittwoch, 14.01.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 gesuchte Araber.- In Beit Safafa (Jerusalem) wurden die Reifen von 11 Autos aufgeschlitzt. Die Polizei geht von einer „Price Tag“-Attacke aus.- Bei Shilo bewarfen Araber israelische Autos mit großen Steinen. Eine Soldatin wurde verletzt. In der Nähe starb vor kurzem der Palästinenserführer Ziad Abu-Ein an einem Herzinfarkt (was die Terroristen als jüdischen Mord darstellen). Nachdem die Soldatin verletzt wurde, gab es arabische Krawalle.- Terroristen schossen zwischen Yair Naveh und Air Abu Mashal auf einen Armee-Jeep. Fahrzeuge wurden beschädigt. Humanitäres:- GANSO schreibt, dass [ weiterlesen ]




Israel: 10.000 Einwanderer aus Frankreich erwartet

Israel: 10.000 Einwanderer aus Frankreich erwartet

Nachdem bereits 2014 die Zahl der Juden, die aus Frankreich in den jüdischen Staat eingewandert sind, sich auf rund 7.000 verdoppelt hatte, wird in diesem Jahr mit mindestens 10.000 Einwnderen gerechnet - vorsichtig geschätzt. Regierungsbeamte bereiten sich darauf vor, das Angebot an Sprachz- und Integrationskursen für die Neu-Israelis auszubauen, ebenso wie Wohnungsbauminister Ariel eine deutliche Verstärkung des Wohnungsbaus insbesondere in Judäa und Samaria gefordert hat. Beamte weisen darauf hin, das schätzungsweise 16 Prozent der Einwanderer "technisch gesehen" nach der Halacha keine Juden seien. Nach dem israelischen Einwandeerungs- und Staatsbürgerschaftsrecht hat allerdings jeder, der zumindest einen jüdischen Großelternteil hat, einhen Rechtsanspruch auf Einwanderung nach Israel. Gleichwohl sollen, so berichten es Medien, auch [ weiterlesen ]




„Gnade und Verantwortung zugleich“ - DIG-Präsident Robbe würdigt Israel-Umfrage der Adenauer-Stiftung

„Gnade und Verantwortung zugleich“ - DIG-Präsident Robbe würdigt Israel-Umfrage der Adenauer-Stiftung

Wenn es nicht so pathetisch wäre, müsse man von einem Wunder reden. Mit diesen Worten charakterisierte der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e. V. (DIG), der ehemalige Wehrbeauftragte Reinhold Robbe, die überraschend positiven Ergebnisse einer großen wissenschaftlichen Meinungsbefragung in Israel. Nachdem die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) ihre sehr umfängliche und repräsentative Befragung zum Deutschlandbild der Israelis und der Palästinenser in Berlin vorstellte, würdigte DIG-Präsident Robbe diese Umfrageergebnisse als „exzellenten Einstieg in das wichtige Jubiläumsjahr 2015, in dem Deutschland und Israel auf 50 Jahre offizielle diplomatische Beziehungen zurück blicken können“. Wie Robbe nach der Präsentation der Israel-Umfrage erklärte, seien die Ergebnisse [ weiterlesen ]




Binjamin Netanyahu und Reuven Rivlin:

Nach Anschlag auf koscheren Supermarkt in Paris

Nach Anschlag auf koscheren Supermarkt in Paris

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat in der Nacht zum Samstag mit dem französischen Präsidenten François Hollande gesprochen, der ihn über den Tod vierer Geiseln und die Rettung weiterer 15 Geiseln bei dem Anschlag auf einen koscheren Supermarkt in Paris informierte. Zu Beginn des Gespräches versicherte der Ministerpräsident Präsident Hollande: „Das ganze Volk Israel steht an Ihrer Seite. Unsere Herzen sind bei den Familien der Opfer. Israel bietet jede Unterstützung an, die Frankreich benötigt.“ Netanyahu bat Hollande, die jüdischen Institutionen in Frankreich auch nach der Rückkehr zur Routine weiterhin besonders zu beschützen. Der Ministerpräsident fügte hinzu, dass die internationale Gemeinschaft vereint gegen den Terrorismus des extremistischen Islam und die [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 13.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 13.01.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werdenFreitag, Dienstag, 13.01.2015: - GANSO schreibt, dass die IDF auf Ziele östlich von Beit Hanun schoss.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Im Jerusalemer Stadtteil Sanhedriya wurde ein Egged-Bus mit Steinen und Eisenstangen beworfen und er wurde mit einem Spruch besprüht (anscheinend von orthodoxen Juden). In Beit Hanina warfen Araber Molotowcocktails auf ein Wohnhaus. Die Propagandaabteilung der Hamas hat ein Video produziert, das die Ermordung eines Jeschiwa-Schülers darstellt. Heckmeck:- Mahmud Abbas in der Türkei: Wir werden dem UNO-Sicherheitsrat schon bald eine weitere Resolution zur Eigenstaatlichkeit [ weiterlesen ]




Arie Deri kehrt in die Politik zurück

Arie Deri kehrt in die Politik zurück

Zwei Wochen nach seinem Rücktritt aus dem israelischen Parlament kehrt Arie Deri in die Politik zurück. Am Montag gab er bekannt, er wolle doch Vorsitzender der sephardisch-ultraorthodoxen Shass-Partei bleiben. Er beuge sich dem Shass-Rat der Torah -Weisen, der ihn zur Rückkehr aufgefordert habe, teilte Deri vor Journalisten mit. Er betonte, die Shass und ihre Wähler seien „wichtiger als alle anderen Erwägungen“.   Foto: Kehrt nach einer Pause von zwei Wochen in die Politik zurück: Arie Deri (Foto: Picasa 3.0 | CC BY [ weiterlesen ]




Opfer des antisemitischen Terroranschlags von Paris in Jerusalem beerdigt

Opfer des antisemitischen Terroranschlags von Paris in Jerusalem beerdigt

Die vier Juden, die von jihadistischen Terroristen bei einem Massaker in einem kosheren jüdischen Supermarkt in Paris ermordet wurden, sind heute in der israelischen Hauptstadt Jerusalem unter großer Anteilnahme zur Ruhe gebettet worden. Hochrangige Vertreter aus Regierung, Politik, Gesellschaft sowie zahlreiche rabbinische Würdenträger und viele Bürger des jüdischen Staates nahmen an der Beerdigung teil. Unter den Teilnehmern der Beisetzung war auch der Botschafter der USA in Israel. Die Terroropfer Philippe Braham, 40; Yohan Cohen, 22; Yoav Hattab, 21; und Francois-Michel Saada, Mitte 60 wurden auf dem Har Hamenuchot Friedhof [ weiterlesen ]