Zahl bei Terroranschlägen ermordeter Zivilisten stark gestiegen

Zahl bei Terroranschlägen ermordeter Zivilisten stark gestiegen

Anläßlich des bevorstehenden Gedenktaqges Yom haZikaron - an dem den gefallenen Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) und der durch Terroristen ermordeter Zivilisten gedacht wird - hat die zuständige nationale Behörde mitgeteilt, das seit dem vorjährigen Gedenktag 31 Zivilisten bei Terroranschlägen ermordet wurden - im vorhergehenden Jahr waren es zwei. Seit der Wiedergründung des jüdischen Staates wurden durch Terroristen 2.538 Zivilisten [ weiterlesen ]




Iran-Atom-Deal: Opposition unterstützt Netanyahu

Iran-Atom-Deal: Opposition unterstützt Netanyahu

Netanjahu hat unerwartet Unterstützung vom bekannten ägyptischen Fernsehmoderator Tawfik Okasha bekommen, der Israel in seiner angesehenen Show „Egypt Today“ aufforderte, „Gott zu vertrauen und [Irans Kernkraftwerk Bushehr] zu bombardieren. Wir sind an eurer Seite. Und wenn ihr Treibstoff für eure Flugzeuge braucht, werden wir es euch geben.“ Auch andere arabische Staaten signalisierten - bereits zum wiederholten Mal - Unterstützung für Israel bei einem Vorgehen gegen das iranische Atomwaffenprogramm. Aber auch in Israel wächst die Unterstützung für Binjamin Netanyahu. Das bei den Wahlen gescheiterte oppositionelle Linksbündnis Zionist Camp hat in einem Grundsatzpapier den "Atom-Deal" mit dem Mullah-Regime scharf kritisiert und klar abgelehnt. Die Oppositionsführer Herzog und Livni haben in dem Papier [ weiterlesen ]




Elitenbildung: BDS im Bundestag?

Elitenbildung: BDS im Bundestag?

Fördert der Deutsche Bundestag Antisemiten? Duldet das deutsche Parlament Antisemitismus? Wie die Times of Israel unter Berufung auf einen Bericht des Senders Channel 10 schreibt, wurden israelische Stipendiaten des Bundestags am Donnerstag Opfer eines antisemitischen Boykotts durch libanesische und “palästinensische” Programm-Teilnehmer. “The Arab representatives [..] said they would refuse to appear alongside the Israelis on the same stage.” Am Donnerstag machten die arabischen Stipendiaten ihre Ankündigung nach den Berichten wahr, nachdem sie von den israelischen Teilnehmern vergeblich gefordert hatten, die “Illegalität” der “Besatzung” anzuerkennen und [ weiterlesen ]




Israel, die Palästinenser und das Wasser

Israel, die Palästinenser und das Wasser

»Ich habe vor zwei Tagen mit jungen Menschen in Ramallah gesprochen, die wie junge Menschen überall auf der Welt eine Ausbildung machen, studieren, reisen, eine Arbeit finden und eine Familie gründen wollen. Sie haben aber auch einen Traum, der für die meisten jungen Menschen selbstverständlicher Alltag ist: frei in ihrem eigenen Land zu leben, frei von Gewalt, ohne Beschränkung ihrer Bewegungsfreiheit. […] Einer der Fragen dieser jungen Menschen, die mich am meisten bewegt hat – wobei ich die genauen Zahlen nicht nachschlagen konnte –, war: Wie kann es sein, dass Israelis 70 Liter Wasser am Tag benutzen dürfen und Palästinenser nur 17?« Diese Worte sprach der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, am 12. Februar 2014 vor dem israelischen Parlament, der Knesset. Der letzte Satz [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 18.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 18.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 18.04.2015: - Am Freitagabend bewarf ein Mob von etwa 70 Arabern Juden in Beit-El mit Steinen und richtete Sachschaden an. Die anwesenden Soldaten und Grenzpolizisten versuchten mit „Mitteln zur Zerstreuung von Menschenmengen“ dagegen zu halten. Der Einsatz von Schusswaffen ist ihnen in diesem Szenario untersagt. Das Schauspiel spielt sich nach Angaben der betroffenen Einwohner jeden Freitag ab. Sie erwarten, dass die Sicherheitskräfte mehr unternehmen (können).- GANSO: Die Armee beschoss einen Bereich östlich von Khan Junis; 4 Verletzte.- Die Marine schoss in Richtung eines arabischen Bootes, das den erlaubten Küstenbereich vor dem Gazastreifen verließ.- Ein junger Araber aus den [ weiterlesen ]




Hackerangriff auf Zahal-Computernetzwerk?

Hackerangriff auf Zahal-Computernetzwerk?

Nach Meinung von Sicherheitsexperten im IT-Bereich, haben Hacker aus mutmaßlich islamistischen Kreisen versucht in das Computernetzwerk der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) einzudringen. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters meinte ein Sicherheitsexperte, den Hackern sei vor vier Monaten ein teilweiser "Einbruch" in das Computernetzwerk gelungen. Die Aktion sei Teil eines breiten Spionagekampfes gegen Israel. Die Zahal äußerte sich gegenüber der Nachrichtenagentur nicht zu der Aussage. Wenn es ein Problem gegeben haben sollte, scheint es aber behoben zu [ weiterlesen ]




Jakobs zweierlei Maß ...

Jakobs zweierlei Maß ...

In Amerika kann sich jeder Verrückte problemlos eine Waffe zulegen. Von dem „im Zweifel linken“ Jakob Augstein darf man annehmen, dass er das ganz furchtbar findet. Allerdings ist da dieser Mr. Horovitz. Er hat sich eine Schusswaffe zugelegt, seit sein Nachbar, ein Mann mit krimineller Vergangenheit, der auch häuslicher Gewalt nicht abgeneigt ist, ihm jeden Morgen über den Zaun zuruft, dass er Mr. Horovitz und seine Familie sehr bald kaltmachen werde. Als der Nachbar schließlich eine großkalibrige Waffe erwerben will, plädiert Augstein vehement dafür, ihm eine zu verkaufen. Das sei nur recht und billig, denn Mr. Horovitz habe ja auch eine, und das raube der Nachbarschaft die Stabilität. Außerdem sei Mr. Horovitz ein unangenehmer Zeitgenosse, der solle sich mal nicht so haben, wenn der Nachbar Waffengleichheit [ weiterlesen ]




Deutschland liefert weiteres U-Boot an Israel aus

Deutschland liefert weiteres U-Boot an Israel aus

Der Bundessicherheitsrat hat grünes Licht für die Lieferung eines U-Bootes gegeben,.  Es handelt sich um das fünfte von sechs U-Booten, die die Bundesrepublik dem Staat Israel versprochen hat. Die sechs U-Boote wurden vor Jahren von Israel bestellt und werden zu einem Drittel von Deutschland mitfinanziert. Das letzte U-Boot, die INS Tanin, wurde letzten September von ThyssenKrupp an Israel geliefert. Die U-Boote der Dolphin-Klasse zählen zu den modernsten U-Booten der Welt und verfügen über bis dahin unbekannte Fähigkeiten und [ weiterlesen ]




Dämonisierung Israels:

Die "Sorgen" des Kölner Kardinals Woelki

Die

Eure Eminenz Wölki, als Kölner Kardinal der Heiligen Römischen Kirche haben Sie Ihrer Sorge Ausdruck verliehen: „Es ist schon bedrückend zu sehen, dass Palästina eingemauert ist“, sagten Sie dem Kölner Domradio und fügten hinzu: „Es ist auch erschreckend zu sehen, wie viele Checkpoints dort sind und wie Israel palästinensische Gebiete bei möglichen Unruhen absperren kann.“ Leider haben Sie kein Wort der Sorge über diese Dinge verloren: Die Regierungspartei im Gazastreifen fordert in ihrer Gründungscharta die Vernichtung aller Juden weltweit. (“Der freie Teil Palästinas”) Der Gazastreifen ist judenrein. (“Etwas differenzierte bitte”) Der palästinensische Minister Abdallah Jarbu nennt Juden [ weiterlesen ]




Vom Islamischen Staat geflohene Jesidinnen brauchen Hilfe

Vom Islamischen Staat geflohene Jesidinnen brauchen Hilfe

Sie wurden verkauft, vergewaltigt, geschlagen und zum Übertritt zum Islam gezwungen. Wer sich weigerte, wurde krankenhausreif geprügelt, mit dem Tode bedroht und ausgehungert. Die meisten haben versucht, sich in der Gefangenschaft das Leben zu nehmen. Sie haben überlebt, konnten fliehen und sind nun in Sicherheit. Doch jetzt müssen sie wieder ins Leben zurückfinden. Dabei brauchen sie Hilfe. Das ist die Zusammenfassung des neuesten Berichts der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) über jesidische Frauen und Mädchen, die aus der Gefangenschaft des Islamischen Staats (IS) fliehen konnten.Die islamistische Terrororganisation hatte im Sommer 2014 das Sinjar-Gebirge im Nordirak eingenommen - eine Region, in der vorrangig die kleine Religionsgemeinschaft der Jesiden lebte. Den Islamisten gilt die 7000-Jahre alte Religion als [ weiterlesen ]




Gedankenverlorenes Territorium:

Hamas rüstet Verteidigungssystem Menschliche Kuppel nach

Hamas rüstet Verteidigungssystem Menschliche Kuppel nach

Hamas behalt beträchtliches Reservoir an Menschen, mit den sie ihr Low-Tech-System bestücken PreOccupied Territory, 14. April 2015 von aza Stadt, 14. April – Militärbeobachter berichten, dass die Hamas, die militant islamistische Bewegung, die den Gazastreifen betreibt, ihr Menschliche Kuppel-System nach einem strapaziösen Krieg mit Israel im letzten Sommer wieder aufzubauen und zu verbessern scheint. Menschliche Kuppel bot während der 51 Tage Krieg sowohl Abschreckung vor bestimmten israelischen Angriffen als auch massive Ausnutzung durch den Medienapparat der Hamas durch Nutzung von Bildern der Toten und Verletzten nach Angriffen, die einen zivilen Blutzoll forderten. Das System wurde sogar zur vorrangigen Offensivwaffe der Hamas, die mit Hilfe internationaler Sympathisanten und Nachrichtenorganisationen sehr effektiv [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 17.05.2ß15

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 17.05.2ß15

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 17.04.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Bei einer Routinekontrolle nördlich von Jerusalem weckte ein Autofahrer den Verdacht einer Soldatin; die gründlichere Kontrolle des Wagens brachte eine im Kofferraum versteckte Araberin zum Vorschein. Der Fahrer wollte nach Jerusalem.- An einem Checkpoint in Hebron versuchte ein 16-jähriger Araber einen Soldaten zu erstechen.- In Samaria gab es „Zusammenstöße“ zwischen Arabern und Soldaten. Die Araber bewarfen bei Bil’in Soldaten mit Steinen, diese schossen Tränengas. Einer der Randalierer soll verletzt worden sein. Die Hamas hat den Export von Tomaten nach [ weiterlesen ]




Treffen zwischen Netanyahu und Bennett

Treffen zwischen Netanyahu und Bennett

Am heutigen Freitagnachmittag findet ein weiteres Treffen zwischen dem Vorsitzenden des konservativen Likud, Ministerpräsident Binjamin Netanyahu, und dem Vorsitzenden der nationalreligiös-rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi, Naftali Bennett, im Rahmen der Koalitionsverhandlungen statt. Das Treffen wird begleitet von anhaltenden Schwierigkeiten bei den Koalitionsverhandlungen - trotz des deutlichen W§ahlsiegs des konservativ-rechtszionistischen Lagers, gestalten sich die Koalitionsverhandlungen schwierig, zumal auch die beiden ultraorthodoxen Hareidi-Parteien Shass und Aguda Torah in die Koalition eingebunden werden sollen. Laut Medienberichten soll Bennett wieder Wirtschaftsminister werden und zusätzlich zuständig werden für strategische Angelegenheiten. Der bisherige Wohnungsbauminister Uri Ariel von Bayit Yehudi soll Landwirtschaftsminister [ weiterlesen ]




Worum sorgen sich PA-Funktionäre?

Verantwortung

Verantwortung

em offiziellen “Palästina” ist das Wohl derer, die es vorgibt zu repräsentieren, ziemlich gleichgültig. Die von der Hamas gestellte “Regierung” in Gaza bewies das im letzten Sommer, als sie einen Krieg gegen Israel begann, den sie von Krankenhäusern aus mit Raketen führte, die sie in UN-Schulen gelagert hatte. Zivilisten wurden von der islamistischen Bande gnadenlos als “menschliche Schutzschilde” für ihre terroristische Infrastruktur verheizt. Jenen, die dabei verletzt wurden, enthielt sie gleichzeitig Medikamente und medizinische Ausrüstung vor, wie das über eine “Einheitsregierung” mit der Hamas verbündete Regime in Ramallah einräumte: “After investigations, we have been informed that influential ministry officials in Gaza steal these medicines and [ weiterlesen ]




Wenn Muslime Palästinenser morden

Wenn Muslime Palästinenser morden

von Marc Goldberg, The Times of Israel, 8. April 2015 (Übersetzung: Cora) Als die israelische Armee (IDF) in den Gazastreifen einmarschierte, waren die Straßen Europas überfüllt mit Demonstranten. Da gab es handfeste Ausschreitungen vor der israelischen Botschaft in London und Tausende von Menschen marschierten zur Unterstützung der Palästinenser in Paris, Madrid und sonstwo. Bei jedem Protestzug wurde geschrien, dass die IDF in Gaza Massaker verüben würde. Die Bilder toter Palästinenserkinder füllten die Facebookseiten. Es gab keine Massaker an den Palästinensern durch die IDF im letzten Sommer. Aber in Syrien findet eines statt. Genau jetzt, während Sie das hier lesen. Ma könnte Ihnen jedoch vergeben, wenn Sie sich dessen nicht bewusst sind. Denn diesmal demonstrieren nicht Zehntausende auf den [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 16.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 16.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 16.04.2015: - GANSO: Während der Nacht schoss die IDF auf mehrere Stellen im östlichen Gazastreifen; 1 Araber wurde verhaftet.- Am Mittwochabend wurden mehrere Personen verletzt, die an einer Bushaltestelle im Jerusalemer Stadtteil French Hill standen. Ein Araber aus „Ost“-Jerusalem fuhr mit seinem Auto in die Wartenden. Donnerstag erlag ein Mann seinen Verletzungen, eine Frau ist weiter im Krankenhaus. Inzwischen wird das als Terroranschlag eingestuft.- Am Abend bewarfen Araber im Gush Etzion Autos mit Molotowcocktails.- Ein Busfahrer der Linie 101 in Jerusalem - Araber aus „Ost“-Jerusalem - weigerte sich beim Klang der Holocaust-Gedenksirene anzuhalten. Stattdessen spielte er laute [ weiterlesen ]




Israel: Erste F35s-Kampfjets ab Dezember 2016

Israel: Erste F35s-Kampfjets ab Dezember 2016

Die israelischen Luftstreitkräfte werden ab Dezember 2016 die neuen Kampfjets vom Typ F35s einsetzen können. Israel wird damit weltweit das zweite Land nach den USA sein, das dieses hochmorderne Flugzeug in seinem Bestand haben wird. Israel erhält zwei F-35a-Kampfjets und hat 33 weitere F-35s-Kampfjets für Dezember 2015 geordert, 17 weitere F-35s sollen zeitnah danach ausgeliefert werden.   Foto: F-35a (Foto: von U.S. Air Force photo by Staff Sgt. Darlene Seltmann [Public domain], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Videos: Yom haShoa - Israel hält inne

Videos: Yom haShoa - Israel hält inne

Um 10 Uhr Ortszeit ertönten heute in ganz Israel die Sirenen - Yom haShoa, der Gedenktag an die 6 Millionen den Nazis ermordeten jüdischen Frauen, Männer und Kinder hat gestern Abend mit einer Zeremonie in der nationalen Holocaustgedenkstätte Yad Vashem in der israelischen Hauptstadt Jerusalem begonnen und endet heute Abend mit Sonnenuntergang.   Auch auf der Autobahn halten die Fahrzeuge und die Menschen steigen aus um zu7 gedenken (hier:     ... im ganz Israel   Gestern Abend: Maleh Rahamim - Yad Vashem Yom Hashoa IDF Chief Cantor Shai [ weiterlesen ]




Israel ist immer und an allem schuld:

In die Ecke gedrängt

In die Ecke gedrängt

Die Feinde des jüdischen Staates können in diesen Zeiten frohlocken. Nachdem sie jahrzehntelang vergeblich versucht haben, Israels Existenz mittels konventioneller Kriege zu beenden, scheint die neue Strategie, ihr Ziel auf diversen Umwegen zu erreichen, langsam Früchte zu tragen. Den „bewaffneten Kampf“ haben weder die Hamas noch die vermeintlich gemäßigte PLO jemals eingestellt, aber bei Rückschlägen legen die palästinensischen Terrororganisationen erstaunliche Flexibilität an den Tag: Entsenden sie aus der Westbank Selbstmordattentäter in Israels Städte oder greifen sie das Land wochenlang mit Tausenden von Raketen an, erlaubt ihnen diese Flexibilität, auf die unweigerlich folgende Reaktion Israels rasch wieder in den Opfermodus zu schalten. Aus dem jahrzehntelangen Medienkrieg gehen sie [ weiterlesen ]




Yeshiva trauert um Opfer eines mutmaßlichen Terroranschlags

Yeshiva trauert um Opfer eines mutmaßlichen Terroranschlags

Studenten, Dozenten, Mitarbeiter und Jugendliche an der Yeshiva Bnei Zwei in der Stadt Bet El im südlichen Samaria trauern um ihrer Jugendarbeiter und ehemaligen Mitstudierenden. Shalom Yohai Sherki wurde am Mittwochabend von einem Auto angefahren und ist seinen Verletzungen erlegen. Immer mehr Indizien sprechen dafür, daß es sich um einen gezielten Mordanschlag eines Jihadisten auf den Sohn eines prominenten raligiös-zionistischen Rabbis handelt. Dabei scheint sich der Terrorist die Vorgehensweise andeerer Jihadisten etwa in Jerusalem zum Vorbild genommen zu haben, die mit ihren Fahrzeugen gezielt an Bushaltestelle oder anderen belebten Punkten in wartende Menschenmengen rasen.   Foto: Shalom Yohai Sherki (Foto: [ weiterlesen ]




Schuldzuweisungen und die Wirklichkeit

Schuldzuweisungen und die Wirklichkeit

von Omer Dostri, Israel HaYom, 6. April 2015 In einem Interview mit der Zeitung Kul al-Arab aus Nazareth in der letzten Woche erklärte PA-Präsident Mahmud Abbas, wenn der israelisch-palästinensische Konflikt nicht gelöst werden sollte, dann würde der heute im gesamten Nahen Osten zu sehende Terrorismus und Extremismus seinen Weg nach Israel finden. Indem er das sagte, versuchte Abbas die Illusion zu schaffen, dass den Stillstand des Friedensprozesses Israels Fehler ist und nicht das Resultat seiner eigenen Renitenz sowie einem verdrehten Bild, in dem der zunehmende globale Jihad und Fundamentalismus direkt mit dem israelisch-arabischen Konflikt verbunden sind. Doch trotz Abbas‘ manipulativer Bemerkungen hat die Wirklichkeit genau das Gegenteil demonstriert. Sein hinterlistiger Aufruf zu Verhandlungen – nachdem er derjenige [ weiterlesen ]




Yom haShaoah - Holocaust-Gedenktag - יום הזכרון לשואה ולגבורה

Yom haShaoah - Holocaust-Gedenktag - יום הזכרון לשואה ולגבורה

Yom HaShoah“ ist der nationale israelische Gedenktag für die sechs Millionen Juden, die im Holocaust von den deutschen Nationalsozialisten und ihren Verbündete und Helfern ermordet wurden. Der Gedenktag beginnt nach der jüdischen Tradition mit Sonnenuntergang am 27. Nissan des hebräischen Kalenders und endet am darauffolgenden Abend. Die zentrale staatliche Gedenkzeremonie findet in Yad Vashem in Jerusalem statt. An der Eröffnungszeremonie am Vorabend nehmen der Staatspräsident, der Ministerpräsident, Überlebende mit ihren Familien sowie geladene Gäste aus dem In- und Ausland teil. Traditionell werden sechs Fackeln entzündet, die an die sechs Millionen ermordeten Juden erinnern. Am folgenden Morgen heulen im gesamten Land um zehn Uhr für zwei Minuten die Sirenen. Währenddessen kommt das Leben in [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 15.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 15.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 15.04.2015: - Am späten Dienstagabend wurden in Sichem/Nablus bei einem Antiterror-Einsatz 29 Mitglieder der Hamas festgenommen, die Terroranschläge in Israel planten. Zudem wurden in Judäa und Samaria weitere 17 Personen zum Verhör festgenommen.- Die IDF blockierte eine von Arabern illegal errichtete Straße bei Ofra (in Area C unter voller israelischer Sicherheitskontrolle und Verwaltung). Die Nutzung der Straße mit schwerem Gerät durch den Betreiber eines illegalen Steinbruchs gefährdete die Umgebung, dennoch brauchte es ein Gerichtsurteil, damit die IDF sie sperrte.- Aus Syrien schlug mal wieder eine Granate auf dem Golan ein; es wird (wie üblich) davon ausgegangen, dass dies [ weiterlesen ]




Yom haShoah beginnt in Yad Vashem

Yom haShoah beginnt in Yad Vashem

Mit einer besonderen Zeremonie hat in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem der Gedenktag Yom haShoah begonnen. Die Zeremonie begann um 20 Uhr Ortszeit, zu den Rednern zählten Staatspräsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Binjamin Netanyahu. Der Gedenktag für die 6 Millionen ermordeten Juden während der Zeit der deutschen Nazibarbarei ist jedes Jahr am 27. Nissan, der in diesem Jahr nach dem gregorianischen Kalender auf 16. April fällt - wobei im hebräischen Kalender ein Tag von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang geht, der Yom haShoah in diesem Jahr also am Abewnd des 15. April [ weiterlesen ]




Hamas wieder am jammern:

Gaza: Ägypten ist schuld an der Waffenknappheit

Gaza: Ägypten ist schuld an der Waffenknappheit

von von Khaled Abu Toameh, Gatestone Institute, Übersetzung: Stefan Frank Diese Woche unterzeichnete der ägyptische Präsident Abdel Fattah el-Sisi ein neues Gesetz, wonach jedem, der an Ägyptens Grenze einen Tunnel gräbt, eine lebenslange Freiheitsstrafe droht.In seinem Kampf zur Austrocknung des terroristischen Sumpfes hat Sisi echten Mut und Entschlossenheit bewiesen.Die strengen Maßnahmen, die er entlang Ägyptens Grenze mit dem Gazastreifen ergriffen hat, sind sogar noch effektiver als Israels Militäroperationen gegen die Schmuggeltunnel.Der unnachgiebige Krieg gegen den Terrorismus, den Ägyptens Präsident Abdel Fattah el-Sisi’s führt – insbesondere entlang der Grenze zum Gazastreifen –, scheint Früchte zu tragen. Es ist ein Krieg, der abseits des Lichts der [ weiterlesen ]




Israels Parteien und der "Atom-Deal" mit Teheran:

Konsens

Konsens

Während des beinahe schon wieder vergessenen Wahlkampfs in Israel meinte der Amtsinhaber betonen zu müssen, seine politischen Konkurrenten vom Zionist Camp könnten, sollten sie gewinnen, eine Gefahr darstellen für die Sicherheit des jüdischen Staates. In einem Interview mit der Jersualem Post warnte Benjamin Netanjahu davor, Tzipi Livni und Isaac Herzog, die sich nach einem Wahlsieg das Amt des Ministerpräsidenten hätten teilen können, hätten außenpolitisch kein Rückgrat und würden sich Druck beugen. “[T]here will be pressures to relinquish our opposition to the Iranian deal. If the gap between the Likud and Labor is not shrunk, then Buji [Herzog] and Tzipi will be here and, with the support of the Arabs, will capitulate on all fronts.” Inzwischen ist Benjamin [ weiterlesen ]




Fahndungserfolg: 29 mutmaßliche Hamas-Terroristen in Sichem festgenommen

Fahndungserfolg: 29 mutmaßliche Hamas-Terroristen in Sichem festgenommen

Anti-Terror-Einsatz von Shin Beit/Shabak, Polizei und Armeekräften in der Stadt Sichem gegen eine Terrorstruktur der islamistischen Hamas.: Am Dienstagabend wurden in Sichem ("Nablus") bei einer Großoperation nach offiziellen Angaben 29 mutmaßliche Mitglieder der Terrororganisation Hamas festgenommen. Unter den festgenommenen Personen sind mehrere hochrangige Funktionäre der Hamas sowie ehemalige Strafgefangene, die über eine Reihe einschlägiger rechtskräftiger Vorstrafen verfügen. Bereits am Montagabend waren in den israelischzen Landesteilen 17 mutmaßliche Hamas-Mitglieder festgenommen worden. Die Festgenommenen sollen entweder direkt Anschläge geplant oder vorbereitet - oder mit der Beschaffung von Waffen, Sprengstoff und Geldern für die Anschläge beauftragt gewesen sein.   Foto: Soldaten der [ weiterlesen ]




Neue Restriktionen der Hamas – Obst verrottet an der Grenze von Gaza

Neue Restriktionen der Hamas – Obst verrottet an der Grenze von Gaza

von Elder of Ziyon, 14. April 2015 Diese Welt wäre eine andere, wenn NGOs 10% so viel Anstrengungen auf die Rolle der Hamas beim Elend im Gazastreifen verwenden würden, wie sie es für die falschen Beschuldigungen an Israel tun. Heute gibt es wieder eine Story, die NGOs wie Gisha ignorieren werden (außer dieser Eintrag beschämt sie so sehr, dass sie sie widerstrebend erwähnen). Die Hamas erhebt im Gazastreifen gerade eine neue Steuer auf Obst; sie verlangt 100 Scheckel pro Tonne. Das Ergebnis: Die Obsthändler sind nicht bereit Erzeugnisse zu importieren, die sie nicht verkaufen können. 20 LKW Obst stecken wegen dieser Entscheidung seit gestern am Übergang Kerem Shalom fest. Die Hamas hat früher schon die Einfuhr von Obst direkt eingeschränkt.   Übersetzt von [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 14.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 14.05.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden   Dienstag, 14.04.2015:- GANSO: Über Nacht beschoss die Marine Fischerboote.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 17 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Humanitäres:- Israel will die Einschränkungen für palästinensische Privatfahrzeuge lockern: demnächst sollen mehr als 100 Ärzte in ihren Autos mit palästinensischen Kennzeichen nach Jerusalem einfahren dürfen; mittelfristig sollen dann auch Geschäftsleute folgen. Hamas-Innenministerium: Wir ziehen unsere Kinder auf „in Liebe zum Jihad und Märtyrertod“. (Und gegen wen richtet sich das? Richtig: die Juden.) Shin Bet, IDF und Polizei nahmen eine Hamas-Zelle hoch, die [ weiterlesen ]




Hamas feiert 5jährigen Kindersoldaten

Hamas feiert 5jährigen Kindersoldaten

Der "Innenminister" des von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifens hat einmal mehr demonstriert, wie wenig die Hamas von der radikalislamistischen Terror- und Massenmörderorganisation "IS" trennt. Offenkundig will die Hamas jeden Zweifel beseitigen, das sie bei der Verfolgung ihres genozialen Zieles, der Ausrottung aller Juden und der Vernichtung des jüdischen Staates, irgendwelche Hemmungen haben könnte - und präsentiert nun auf Fotos und Videos selbst 5jährige Kinder bewaffnet und mit Sprengsätzen ausgestattet als Kindersoldaten und [ weiterlesen ]




Ägypten: Lebenslange Haft für Gaza-Tunnelbauer

Ägypten: Lebenslange Haft für Gaza-Tunnelbauer

Wegen Bau von unterirdischen Schmuggeltunnels zwischen Ägypten und dem von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen, können die Erbauer zu lebenslanger Haft verurteilt werden - damit will Ägypten weiter konsequent gegen Terrororganisationen wie der Hamas oder dem "IS" vorgehen. Die entsprechende Gesetzesänderung wurde am Sonntag offiziell mitgeteilt.   Foto: Will weiter entschieden gegen Terror vorgehen - Ägyptens Staatspräsident Al Sisis (Foto: Foto: RogDel / Wikipedia | CC BY [ weiterlesen ]




Video: Israels Beitrag zur Eurovision 2015

Video: Israels Beitrag zur Eurovision 2015

ehen Sie hier den israelischen Beitrag zur Eurovision 2015 in Wien! Wir dürfen gespannt sein, ob gerade einmal 16-jährige Nadav Guedj mit seinem Song die Zuschauer überzeugen kann, tanzbar ist das Lied auf jeden Fall.     [ weiterlesen ]




Weizmann-Institut erhält Forschungs-Zuschüsse von EU

Weizmann-Institut erhält Forschungs-Zuschüsse von EU

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat die Verteilung seiner Forschungszuschüsse während des Siebten Rahmenprogramms (FP7) der EU (2007-2013) analysiert und die Erfolgsquoten der Forschungseinrichtungen berechnet. Das Weizmann-Institut für Wissenschaften in Rechovot belegte dabei einen Spitzenrang. 35% der Förderanträge, die das Weizmann-Institut beim Europäischen Forschungsrat eingereicht hat, wurden genehmigt. Im Vergleich dazu liegt der israelische Durchschnitt der genehmigten Förderanträge bei 18% und der aller vom ERC stattgegebenen Förderanträge bei 10%. In absoluten Zahlen landete das Weizmann-Institut auf dem 6. Rang mit 82 genehmigten Anträgen im Wert von 150 Millionen Euro. Diese Zahlen wurden kürzlich vom Wissenschaftlichen Rat des ERC im Jahresbericht 2014 über Aktivitäten und [ weiterlesen ]




Komplizen des Terrors

Komplizen des Terrors

“Palästinenser” gehören zu den mit internationaler Hilfe am besten versorgten Menschen, pro Kopf wird ihnen mehr Entwicklungshilfe aus zahlreichen Quellen zuteil als beliebigen anderen Menschen, deren Lebensumstände nicht eben selten weitaus schlimmer sind. Aus Gründen, die mit tatsächlicher Not wenig zu tun haben dürften, fühlen schier zahllose NGO und andere Gruppierungen, üppig alimentiert durch private oder staatliche Unterstützer, sich berufen, in “Palästina” ein Elend zu bekämpfen, das sie anderswo nicht wahrnehmen. Es ist daher nicht verwunderlich, kann das am Montag in Berlin vorgestellte Papier “Charting a New Course: Overcoming the Stalemate in Gaza” mit zahlreichen Beteiligten werben – über 40 Signatories haben hier ihre Überlegungen zum Konflikt um [ weiterlesen ]




Nahost:

Vier einfache Schritte zur Beendigung des Nahost-Konflikts

Vier einfache Schritte zur Beendigung des Nahost-Konflikts

von Ted Belman, Arutz Sheva / Israel National News, 7. April 2015 Dennis Ross und David Makovsky argumentieren in „Israels Drang zur Selbstzerstörung“, dass Netanyahu den Palästinenser Hoffnung bieten oder sich einer Wiederbelebung der Delegitimierungsbewegung stellen muss. Sie haben sicherlich recht darauf hinzuweisen, dass die Delegitimierungsbewegung wachsen wird, aber sie liegen mit ihrer Behauptung falsch, dass die Israels Antwort sein muss den Palästinensern Hoffnung zu machen. Sie argumentieren, was Israel brauche sei der Beginn der Kapitulation noch bevor die Verhandlungen aufgenommen, geschweige denn abgeschlossen sind. Sie wollen, dass Israel seine Verhandlungsmasse für nichts aufgibt. Die Palästinenser hoffen nicht darauf, dass sie einen Staat bekommen; sie hoffen einen Staat zu vernichten, nämlich [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 13.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 13.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 13.04.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Am Übergang Kerem Shalom (Israel - Gazastreifen) traf eine aus Ägypten geschossene Kugel einen LKW. Die IDF geht von einem fehl gegangenen Geschoss aus.- An der Jerusalemer Altstadt bewarfen Araber wieder einen Bus mit Steinen; ein 62-jähriger Fahrgast wurde verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Die Waqf gräbt wieder illegal auf dem Tempelberg, aktuell reißt sie anscheinend einen antiken Steinboden ab; dazu wurde ein kleiner Bagger in den Felsendom gebracht. Angeblich werden „Teppiche ersetzt“.     Zusammengestellt von [ weiterlesen ]




Wie viel können Luftangriffe erreichen?

Wie viel können Luftangriffe erreichen?

von Prof. Daniel Pipes, 6.04.2015 Plötzlich findet man, wohin auch immer man im Nahen Osten blickt, Luftwaffen, die Guerillas bombardieren: Syrien: Die Luftwaffe der Regierung greift die Rebellen - zumeist Sunniten - unter Verwendung der berüchtigten Fass-Bomben an. Die US Air Force greift ISIS an, ohne Fass-Bomben. Irak: Regierungstruppen verlassen sich zum Teil auf Luftangriffe, um ISIS-Kräfte anzugreifen. Libyen: Ägyptische Kampfjets greifen ISIS und andere sunnitisch-islamistische Kräfte an. Jemen: Saudische Kampfjets greifen Houthi-Positionen an. Somalia: Kenianische Flugzeuge begannen gerade die Al-Schabaab-Kräfte anzugreifen. Man kann sich vorstellen, dass ähnliche Einsätze in Afghanistan und im Libanon beginnen. Werden diese begrenzten Einsätze [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 12.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 12.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 12.04.2015:- GANSO: Die IDF beschoss während der Nacht die Gegend östlich von Schujaiyah.- Nach dem Tod eines arabischen „Demonstranten“ und seiner Beerdigung gab es „Zusammenstöße“ mit israelischen Sicherheitskräften. Die Araber warfen mit Brandsätzen und Steinen. Auch an anderen Orten in Judäa und Samaria gab es Krawalle. Ein Fatah-Vertreter glaubt, dass die Gewalt „nicht spontan“ ist und befürchtet weitere Eskalation und den Verlust der Kontrolle. Das wird die PalAraber bestimmt auf Friedensschlussbereitschaft mit Israel trimmen: Mahmud Abbas lässt seine Medien Israel mit dem IS gleichsetzen, der gerade PalAarber im Lager Yarmuk [ weiterlesen ]




In unserer Gegend sagen Taten mehr als Worte

In unserer Gegend sagen Taten mehr als Worte

Worte sind nur Schall und Rauch im Nahen Osten, bedeutungslos. Schau, was sie tun, nicht was sie sagen von Dr. Morchdechai Kedar, Arutz Sheva / Israel National News, 2.April 2015 Die Analyse der Ereignisse, die sich im Verlauf der letzten Jahre im Nahen Osten ereigneten, zeigt, dass die mächtigste, zentralste und einflussreichste Komponente dieser Ereignisse nichts Verbales ist – keine Reden, Versprechen, Dokumente und Vereinbarungen. Was zählt sind Taten vor Ort und die begleitenden Bedrohungen durch Gewalt. Es mangelt nicht an Beispielen, die diese Regel beweisen: Ägypten ist das offensichtlichste. Im Juni 2012 wurde Mohamed Morsi ins Präsidentenamt gewählt; es war die erste demokratische Wahl, die jemals in Ägypten abgehalten wurde. Wenig mehr als ein Jahr später, im Juli 2013, erhob sich [ weiterlesen ]




„Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen“

„Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen“

Die Autoren Norbert Kron und Amichai Shalev haben eine Anthologie über das neue deutsch-israelische Miteinander herausgebracht.Herr Kron, Herr Shalev, kennengelernt haben Sie sich 2008 bei einem Fußballspiel deutscher Autoren gegen israelische Schriftsteller. Aus Ihrer Begegnung entwickelte sich eine enge Freundschaft. Wie entstand die Idee zu dem Buch „Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen“? Warum war es Ihnen wichtig, Erzählungen über deutsch-israelische Beziehungen herauszubringen? Norbert Kron: In Deutschland gibt es kaum alltägliches jüdisches Leben und die meisten Menschen wissen nur wenig über die jüdische Alltagskultur. Es ist vielleicht vermessen, daran etwas mit einem kleinen Buch ändern zu wollen, aber meine Israel-Besuche und der Kontakt mit Israelis in Berlin haben mir einen Umgang mit Juden [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 11.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 11.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 11.04.2015:- GANSO: Während der letzten zwei Tage beschoss die Marine den Gazastreifen südlich von Deir El-Balah; die Armee schoss auf Gebiet östlich von Khan [ weiterlesen ]




IS-Terroristen steinigen wieder schwulen Mann

IS-Terroristen steinigen wieder schwulen Mann

In der syrischen Stadt Homs hat die radikalislamistische Terror- und Killerorganisation "Islamischer Staat" (IS) nach eigenen Angaben einen erneut einen schwulen Mann hingerichtet. Das Opfer wurde durch Steinigung ermordet. Die Terroristen veröffentlichten Fotos, diese zeigten einen gefesselten Mann mit verbundenen Augen, er wurde von Dutzenden anderen Männern auf einem offenen Feld zu Tode gesteinigt. Bei der Ermordung mussten Minderjährige [ weiterlesen ]




Gedankenverlorenes Territorium: :

UNO will in Sachen der 10 Plagen wegen möglichen Verbrechen gegen die Menschheit ermitteln

UNO will in Sachen der 10 Plagen wegen möglichen Verbrechen gegen die Menschheit ermitteln

Der Rat hat bereits den kanadischen Professor William Schabas als Leiter der Kommission benannt, zitiert seine Erfahrung mit ähnlichen Ermittlungen von PreOccupied Territories, 1. April 2015 Genf, 1. April – Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat eine Kommission ernannt, die Beweismittel sammeln und analysieren soll, dass die gegen Ägypten gerichteten zehn Plagen internationales Recht verletzten und Verbrechen gegen die Menschheit darstellen könnten. Ägypten legte dem Rat letzten Monat den Antrag vor; es behauptete, dass die Entlassung der Israeliten unter Zwang sichergestellt wurde und dass die Israeliten dabei Massengräueltaten verübten. Als Teil der Verhandlungsstrategie mit dem damaligen Pharao schlug der hebräische Gott YHWH die Nation wiederholt mit verschiedenem Unheil, was das Leben durcheinander, [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 10.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 10.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 10.04.2015: - Bei „Zusammenstößen“ mit Soldaten wurde nördlich von Hebron ein arabischer Jugendlicher erschossen. Der Vorfall ereignete sich bei der Beerdigung eines verstorbenen Arabers, der vor kurzem aus dem Gefängnis (in Israel) entlassen wurde.- Infolge des Todes des Jugendlichen gab es am Abend massive Krawalle im Raum Hebron sowie im Gazastreifen.     Zusammengestellt von [ weiterlesen ]




Ägyptische Kopten zu Ostern in Jerusalem

Ägyptische Kopten zu Ostern in Jerusalem

Zum diesjährigen Osterfest waren mehr als 4.500 ägyptische Kopten in der israelischen Hauptstadt - mehr als in den Vorjahren. Bemerkenswert ist der Anstieg auch deshalb, weil die koptische Kirchenfrührung offiziell Besuche ihrer Gläubigen in Israel kritisiert und ablehnt.   Foto: Die Ägypter besuchen in Jerusalem auch die koptische Kirche an der Via Dolorosa.Foto: Geagea / Wikipedia | CC BY-SA [ weiterlesen ]




“Palästinensische” Apartheid

“Palästinensische” Apartheid

Der Überfall mehrerer arabischer Armeen auf das eben wiedergründete Israel 1948 schuf manches bis heute ungelöste Problem, darunter das der “Palästina-Flüchtlinge”. Dabei handelt es sich meist um die Nachfahren von Menschen, die dem erwarteten baldigen Sieg der arabischen Truppen nicht im Wege stehen wollten und, auf eine schnelle Rückkehr hoffend, das Kampfgebiet verließen. Der Versuch, die Endlösung der Judenfrage im Nahen Osten binnen weniger Tage oder Wochen zu realisieren, scheiterte. Israel existiert noch immer und hat sich in den bald sieben Jahrzehnten seit seiner Neugründung trotz anhaltender existentieller Bedrohungen zu einer prosperierenden Demokratie entwickelt, die auch und gerade einer starken arabischen Minderheit eine Heimat ist. Jene Araber allerdings, die auf das antisemitische Massaker [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 9.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 9.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 09.04.2015: - GANSO: Die Marine beschoss in der Nacht den nördlichen Gazastreifen. Die Armee schoss 3 Granaten östlich von Deir al-Balah.- Am Morgen ließ die Polizei immer jeweils nur eine Gruppe aus 10 Juden auf den Tempelberg; diese Bürger mussten intensive körperliche Durchsuchungen über sich ergehen lassen.- Auf dem Tempelberg wurde ein Jude festgenommen; die Gründe sind unklar.- Am Gazastreifen versuchte ein mit einem Messer bewaffneter Araber die Grenze nach Israel zu überwinden. Er wurde festgenommen. Die Orte rund um Jerusalem waren bisher unter vollständiger Kontrolle Israels. Das ändert sich jetzt; die PA hat in Absprache mit Israel begonnen dort [ weiterlesen ]




Bennett warnt Netanyahu

Bennett warnt Netanyahu

Die Koalitionsverhandlungen zwischen dem konservativ-zionistischen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu und der nationalreligiös-rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennett gestalten sich - trotz des deutlichen Wahlsieges bei den vorgezogenen Knessetwahlen - weiterhin schwierig. Inzwischen drohten Likud-Politiker indirekt damit, mit der sozialdemokratischen Awoda Koalitionsgespräche aufzunehmen, wenn es bei den Verhandlungen mit dem "natürlichen Partner" Bayit Yehudi keinen Durchbruch geben wird. Bayit Yehudi fühlt sich in den Koalitionsverhandlungen im Vergleich zu den anderen Verhandlungspartnern - der Likud-Abspaltung Kulanu, der rechtszionistischen Partei Yisrael Beteinu von Außenminister Avigdor Lieberman sowie den beiden ultraorthodoxen Parteien Shas und Aguda Torah - benachteiligt. Auch in einigen [ weiterlesen ]




[Videodokumente] Apeasement von Chamberlain bis Clinton und Obama:

Es ist doch nur Tschechien!

Es ist doch nur Tschechien!

“Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.” (George Santayana) Barack Obama hat gegenüber dem amerikanischen Radiosender NPR erklärt, Iran müsse Israel nicht anerkennen, um das Atomabkommen abzuschließen, sonst müsse die USA ja sagen: „Wir unterzeichnen kein Abkommen, wenn sich nicht das iranische Regime vollständig ändert.“ Obama erklärt, dass die USA das Atomabkommen gerade deshalb will, weil sie das Regime nicht ändern könnte: „Wenn der Iran sich plötzlich in Deutschland oder Schweden oder Frankreich transformieren würde, hätten wir eine ganz andere Diskussion über deren nukleare Infrastruktur.“ Da hat Obama einen feinen Deal vor Augen! Mit viel Glück gibt es Frieden und mit etwas Pech sterben [ weiterlesen ]




Video: Tausende Juden besuchen Tempelberg in Jerusalem

Video: Tausende Juden besuchen Tempelberg in Jerusalem

Nach dem Morgengebet an der Kotel ("Klagemauer") haben mehrere Tausend Juden sich auf dem Weg zum Tempelberg gemacht.Nachdem es immer wieder zu Angriffen islamistischer Extremisten auf betende Juden kam und die Sicherheitskräfte jüdischen Gläubigen zur Vermeidung von Eskalationen oft den Zugang zum Tempelberg verwehrten, hatte das Oberste Gericht Israels in einem Grundsatzurteil bestätigt, das auch Juden der Zugang zum Tempelberg gestattet werden muss. Aus Sicherheitsgründen dürfen immer nur Gruppen von 10 Personen den Tempelberg nach gründlichen Sicherheitskontrollen betreten. Aus der Al-Aqsa-Moschee und dem Felsendom heraus kam es zu wütenden, hysterischen Protesten von islamistischen Fanatikern, die dagegen protestierten, das Juden an der heiligsten Stätte des Judentums, dem Tempelberg, anwesend sind und ein stilles Gebet [ weiterlesen ]




Völkerrechtliche Realität:

Israels gültige Rechte an Judäa und Samaria

Israels gültige Rechte an Judäa und Samaria

von Dr. Joseph Frager, Arutz Sheva, 29. März 2015 Ich bin kein Rechtsanwalt, aber ich bin seit 30 Jahren in den Schutz und die Sicherheit von Judäa und Samaria involviert. Ich bin außerdem stolz auf die Tatsache, dass ich und mein jüngerer Bruder halfen 1975 die allererste neue Stadt in Judäa und Samaria zu bauen – Ofra. Ich bin zudem extrem glücklich seit 1985 Teil von Ateret Cohanim zu sein. Ich habe die Wüste und erblühen und die Hügel zu Leben kommen gesehen. Nach einem der größten und am meisten mit Wundern bestückten Kriege in den Geschichtsbüchern – dem Sechstage-Krieg von 1967- haben viele versucht Israels gültige Rechte an Judäa und Samaria zu demontieren. Die von Arthur Goldberg geschriebene Resolution 242 der Vereinten Nationen gab Israels rechtlicher [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 8.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 8.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 08.04.2015: - Es gab Dienstagabend in Judäa und Samaria zwei Vorfälle mit 3 Verletzten, als Araber Steine auf einen Bus bei Hizme und ein Auto im Gush Etzion warfen.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber.- Bei Shilo wurde drei Soldaten durch einen Terroristen mit einem Messer teilweise schwer verletzt. Einer der Soldaten konnte den Araber erschießen, bevor dieser die beiden anderen umbrachte. Ein Verletzter musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden und befand sich in kritischem Zustand; ein weiterer wurde auf konventionellem Weg in ein Krankenhaus gebracht.- Die Hamas ist natürlich von dem Anschlag begeistert.- In Schuafat wurde wieder [ weiterlesen ]




Terroranschlag: Zwei Soldaten der Zahal verletzt

Terroranschlag: Zwei Soldaten der Zahal verletzt

In der Benjamin-Region, im südlichen Samaria, sind am Mittwochmorgen zwei israelische Soldaten bei einem Angriff verletzt worden. Wie der israelische Nachrichtensender Arutz Shva berichtete, erlitt einer der Soldaten leichte Verletzungen, während ein zweiter Soldat am Hals und Oberkörper schwer verletzt wurde. Der Angreifer wurde von dem leicht verletzten Soldaten erschossen, [ weiterlesen ]




IS-Massaker an Palästinensern in Syrien:

Verlogenheit und Menschenverachtung

Verlogenheit und Menschenverachtung

"Es ist besser, sie sterben in Syrien, als dass sie ihr Rückkehrrecht aufgeben."– Mahmud Abbas im Januar 2013 Das Kind ist Israa al-Masri, nur Minuten bevor sie in Yarmuk den Hungertod starb. Beer7: Ende 2012 wurde die israelische Regierung (unter “Hardliner” Netanyahu) von der UN auf die schlechte Lage der Palaestinenser in Syrien angesprochen. Israel war einverstanden, dass palästinensische Flüchtlinge aus Syrien im Gebiet der Palästinensischen Autonomiebehörde angesiedelt würden. Im Gegenzug wuerde von den Flüchltingen erwartet, dass sie ein Dokument unterzeichnen, in dem sie auf eine “Rückkehr” nach Israel verzichten. Am Wochenende eroberte der IS das Lager weitgehend. Das macht es für die Menschen dort wieder nicht besser. Und wen [ weiterlesen ]




Bedrohung durch Hezbollah:

IDF befürchtet große Opferzahl in einem dritten Libanon Krieg

IDF befürchtet große Opferzahl in einem dritten Libanon Krieg

von Ynet News Zum ersten Mal seit 2007 haben das Heimatfrontkommando und die leitende Planungsstelle eine neues “Fallstudie” entworfen, die einen potentiellen dritten Libanonkrieg ins Auge fasst. Die Studie geht von durchschnittlich 1200 Raketen pro Tag aus, und von hunderten Israelis, die im Verlauf des Krieges sterben könnten. Dieses Szenario betrifft vorwiegend die jeweiligen örtlichen Behörden und wurde an Bürgermeister verteilt. Es stellt eine aktuelle Prognose dar, gemäß der der Staat seine Investitionen für Truppen- und Kampfbereitschaft ausrichtet, ist jedoch nicht notwendigerweise eine Vorhersage dessen, was tatsächlich geschehen wird. Das Szenario gründet sich auf die Bewertungen eines hochrangigen Heimatfrontkommandeurs und enthält Prognosen hinsichtlich möglicher Todesfälle, [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 7.04.2ß15

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 7.04.2ß15

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 07.04.2015: - GANSO: Während der Nacht schoss die Marine auf ein Ziel bei Beit Lahiya; die IDF schoss auf ein Ziel bei Khan Junis.- Ein israelischer Autofahrer wurde Montagabend in der Nähe des arabischen Ortes Al-Funduq in der zentralen „Westbank“ beschossen; es entstand zum Glück kein Schaden. Am Tatort wurden Patronenhülsen gefunden.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Der PA-Uno-Botschafter forderte den Sicherheitsrat auf eine Resolution zur Festsetzung eines Termins für die Ausrufung eines Palästinenserstaats festzulegen. Das sei eine der effektivsten Möglichkeiten den Extremismus in der Region zu [ weiterlesen ]




Video: US-Politiker besucht Gemeinden in Samaria

Video: US-Politiker besucht Gemeinden in Samaria

Der kalifornische Abgeordnete Travis Allen besuchte am Montag mehrere Gemeinden im israelischen Landesteil Samaria. Wie der Politiker mitteilen lies, will er durch seine Rundreise "mehr über die biblische Geschichte Israels" erfahren und auch seine Verbundenheit mit dem jüdischen Staat zum Ausdruck bringen. Allen vertritt die Republikaner im kalifornischen Parlament und setzt die anhaltende Serie von Besuchen teils hochrangiger und führender Politiker der US-Republikaner in Israel fort. Der Gast aus den USA wurde von Vertretern des Samaria-Rates begleitet.     [ weiterlesen ]




Gaza: Hamas verstärkt Raketentests

Gaza: Hamas verstärkt Raketentests

Die radikalislamistische Terrororganisation hat in dem von ihr besetzten Gazastreifen die Vorbereitungen für einen neuen Krieg gegen Israel verstärkt. Alleine am heutigen Dienstagnachmittag feuerte die Hamas fünf Testraketen ab, damit will die Terrororganisation nach eigenen Angaben die Leistungsfähigkeit ihres Raketenprogramms testen. Die fünf Raketen wurden in Richtung Mittelmeer gefeuert. Während ein Raketenabschuß mißlang, waren die vier anderen erfolgreich. Nach Angaben von Beobachtern waren die Raketen mit Langstreckenprojektilen ausgestattet und mutmaßlich im Gazastreifen hergestellt worden - angesichts der israelischen und ägyptischen Einfuhrkontrollen in den Gazastreifen, verstärkt die Hamas ihre Bemühungen, Waffen selber [ weiterlesen ]




Ein paar "böse" Gedanken zur Reaktion auf die Wahl in Israel:

Netanjahu ist ein Friedenshindernis, und das ist auch gut so!

Netanjahu ist ein Friedenshindernis, und das ist auch gut so!

Was fällt den Israelis eigentlich ein? Da wählen die doch tatsächlich nicht so, wie es sich die Mehrheit der Deutschen gewünscht hat! Viele Deutsche verkraften es einfach nicht, dass sich jetzt Israel um die jüdische Frage kümmert und nicht mehr Deutschland! “Netanjahu hat es geschafft, doch mit der Angst gegenüber den arabischen Parteien, mit der Angst auch vor einer unsicheren Zukunft hier die Leute wieder zu den Urnen zu mobilisieren.” Dieser Satz von Volker Beck fasst die Einstellung zusammen, wie man sie in Deutschland oft findet. Sie ist jedoch grundlegend falsch! Netanjahu hat nicht mit einer diffusen Angst Stimmung gemacht und Wähler mobilisiert, sondern er hat für die meisten Wählerinnen und Wähler die beste Antwort auf eine berechtigte Angst gegeben! [ weiterlesen ]




Die "Moral" der Iranversteher und Israelhasser:

Weltverbesserer

Weltverbesserer

Während Appeaseniks in aller Welt, Christdemokraten und eine deutsche Wirtschaft, der Moral fremd war und ist, noch eine “Rahmenvereinbarung” mit dem Regime der Islamischen Republik feiern, von der mittlerweile bis zu vier unterschiedliche Versionen dokumentiert sind, intensiviert die Klerikal-Tyrannei ihre Unterstützung für die Hamas in Gaza. Werben UNRWA und andere Vorfeldorganisationen des islamistischen Terrors mit Bildern von Ruinen und vorgeblich schutzlosen Kindern vergeblich um die Einhaltung von Spendenzusagen, investiert, wie der britische Telegraph am Sonntag berichtete, Teheran zweistellige Millionenbeträge in die Auffüllung und Erweiterung der Raketenlager der Hamas. Gleichzeitig unterstützt das Mullah-Regime offen “palästinensische” Terroristen in den umstrittenen Gebieten mit Waffen. Schon im [ weiterlesen ]




Wähler-Befragungen weisen auf Sorgen der Bürger, aber wird die neue Regierung darauf reagieren?

Wähler-Befragungen weisen auf Sorgen der Bürger, aber wird die neue Regierung darauf reagieren?

von Dr. Manfred Gerstenfeld Während früherer Wahlkämpfe durchgeführte Umfragen befragten die Menschen zumeist danach, für welche Partei sie stimmen würden. Im letzten Wahlkampf gehörte bei den Umfragen jedoch eine Vielzahl weiterer Fragen dazu. So sehr die Bildung einer neuen Regierung auch eine schwierige Aufgabe zu sein scheint, muss die Regierung auf die Themen und Sorgen der allgemeinen Öffentlichkeit, die durch diese Umfragen offenkundig geworden sind, reagieren und Lösungen anbieten. Einige Umfragen könnten helfen die abgelaufenen Wahlen zu analysieren. Wichtiger ist, dass andere es uns ermöglichen, das, was die Öffentlichkeit will, mit dem zu vergleichen, was die neue Regierung an neuer Politik umzusetzen vorhat. Eine Reihe Beispiele wird beides veranschaulichen. Eine während des [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 6.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 6.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 06.04.2015: - GANSO: Während der Nach schoss die Marine in den westlichen Gazastreifen. Am Vormittag drang die IDF mit 4 Bulldozern in den Gazastreifen ein.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Am Übergang Kerem Shalom wurde erneut ein Schmuggel von fortschrittlicher Ausrüstung (u.a. Infrarot-Kameras, Kommunikationsgeräte) verhindert, die den Terroristen in ihrem Terrorkrieg helfen könnte. Importeure im Gazastreifen geben an, dass Israel die Einfuhr von Bauholz einschränkt.     Zusammengestellt von [ weiterlesen ]




Neues Raketenfrühwarnsystem für Zivilisten

Neues Raketenfrühwarnsystem für Zivilisten

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) und der israelische Heimatfrontdienst erwarten, das 2015 rund 100 Million Schekel (25 Million Euro) in neue Raketenfrühwarnsysteme für Zivilisten investiert werden. Das neue Frühwarnsystem soll Zivilpersonen in Israel über Handy über eingehende Raketen vorwarnen. Kurz zuvor war aus Sicherheitskreisen bekannt geworden, das auf Israel bis zu 1.500 Raketen abgefeuert werden könnten, wenn es zu einer militärischen Auseinandersetzung mit der vom Iran gesteuerten Terrororganisation Hisbolla kommen [ weiterlesen ]




Israel auf Platz 3 bei US-Patentvergabe

Israel auf Platz 3 bei US-Patentvergabe

Israel ist das Land, das am dritthäufigsten Patente in den USA anmeldet. Das berichtet die größte Gesellschaft für Wirtschaftsinformationen des Landes, BDI-Coface. Im vergangenen Jahr ließen israelische Unternehmen 3.555 Patente registrieren. Das sei eine Steigerung um 21 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013, berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Israel liegt damit vor Deutschland, Schweden, den Niederlanden und Frankreich. Die ersten beiden Plätze bei der US-Patentvergabe belegen Japan und Taiwan. Die israelischen Firmen, die in den USA Patente erhalten, sind vor allem örtliche Zweigstellen großer, amerikanischer Firmen wie Intel, IBM, Marvell, SanDisk und HP. Auch Forschungsinstitute der Universität Tel Aviv und das Weizmann-Institut sind vertreten. Der geschäftsführende Partner von [ weiterlesen ]




Tausende bei Pessach-Fest in Hevron

Tausende bei Pessach-Fest in Hevron

Mehrere zehntausend Menschen sind am Montag in die israelische Stadt Hevron (Hebron) zu Pessach-Feiern rund um die Patriachenhöhle Machpela, wo die Stammväter Avraham, Yitzack und Ya´a kov begraben ligen, gekommen. Auf B+hnen traten bekannte Künstler auf. Zuvor hatten sich am Montagmorgen rund 50.000 Menschen an der Kotel ("Klagemauer") zum priesterlichen Segen versammelt (haOlam.de berichtete).   Foto oben: Vor Machpela   Junge Künstler auf der Bühne begeistern die Besucher   Aus dem ganzen Land ströhmen die Besucher und sorgen [ weiterlesen ]




Britische Kolumnistin: „Israel jetzt bösartiger und gefährlicher als die Hamas“

Britische Kolumnistin: „Israel jetzt bösartiger und gefährlicher als die Hamas“

von Simon Plosker, HonestReporting, 30. März 2015 Yasmin Alibhai-Brown, eine Kolumnistin für den Independent, ist Urheberin einer langen Reihe giftiger Hetzschriften gegen Israel und gegen Juden, die Israel unterstützen. Regelmäßig beschreibt sie Israel als „rassistischen“ Staat und als „Apartheid“-Staat, behauptet aber, einige ihrer besten Freunde seien Juden. Ihre jüngste Tirade schlägt in dieselbe Kerbe und enthält einige besonders verstörende Aussagen, die selbst für ihren ohnehin sehr niedrigen Standard bemerkenswert sind. Von diesen Aussagen sticht besonders die Folgende ins Auge: Hamas ist eine bösartige und gefährliche Macht im Nahen Osten. Aber Israel ist jetzt bösartiger und gefährlicher. Ein Blick auf die [ weiterlesen ]




Neue Gesprächsrunde zwischen Likud und Bayit Yehudi

Neue Gesprächsrunde zwischen Likud und Bayit Yehudi

Am heutigen Montag werden in Israel die Koalitionsverhandlungen fortgesetzt . Vertreter des konservativen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu und der nationalreligiösen Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennett treffen heute zusammen. Die Koalitionsverhandlungen scheinen sich - insbesondere angesichts des deutlchen Wahlsiegs der bisherigen rechtszionistischen Regierungskoalition - als schwierig zu gestalten. Während die rechtszionistische Partei Yisrael Beteinu von Außenminister Avigdor Lieberman darauf beharrt, weiterhin das Außenministerium zu besetzen, will Bayit Yehudi angesichts des besseren Abschneidens bei den Wahlen als Yisrael Beteinu, bei der Vergabe der Ministerämter bevorzugt werden.   Foto: Ministerpräsident Binjamin Netanyahu (Foto: von Benjamin Netanyahu on September 14, [ weiterlesen ]




Bilaterale Orientierungshilfe:

Erste Adresse für Forscher

Erste Adresse für Forscher

Bilaterale Orientierungshilfe: Das Portal www.cogeril.de informiert israelische und deutsche Wissenschaftler über Möglichkeiten der Zusammenarbeit.www.cogeril.de – so heißt das Portal, das über Themen der deutsch-israelischen wissenschaftlichen Zusammenarbeit informiert und Fördermöglichkeiten und mögliche Formen der Kooperation vorstellt. Die Website richtet sich vor allem an Wissenschaftler aus beiden Ländern. Das Informationsportal hat sich als erste Anlaufstelle für diese Zielgruppe etabliert, seit es im Deutsch-Israelischen Jahr der Wissenschaft und Technologie 2008 eingerichtet wurde. Nach einem Relaunch präsentiert sich das Portal seit Februar 2015 – zeitgleich mit dem Wissenschaftsauftakt im Jubiläumsjahr der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen – mit einer leichter [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 5.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 5.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 05.04.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. 3 davon sind Hamas-Mitglieder.- Boote aus dem Gazastreifen verließen die erlaubte Zone; die Marine gab erst Warnschüsse ab, dann beschoss sie die Boote. Es gab keine Verletzten.- Auf dem Tempelberg wurden Juden stärker als bisher gewohnt beschimpft. Humanitäres:- Israel transferierte heute 400.000l Treibstoff für das E-Werk in den Gazastreifen. Die zurückgehaltenen Steuereinnahmen will Israel fast vollständig zurückgeben; sie ziehen lediglich einen geringen Teil ab, mit dem erste Schulden der PA für Strom und Wasser bezahlt werden sollen. Mahmud Abbas [ weiterlesen ]




Israels Reaktion auf den Beitritt der Palästinenser zum ICC

Israels Reaktion auf den Beitritt der Palästinenser zum ICC

Israels Position ist, dass die Palästinenser nicht berechtigt sind, dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) beizutreten. Dies ist auch die Position mehrerer anderer Länder inklusive der Vereinigten Staaten und Kanada. Der ICC besitzt in diesem Fall keine Autorität, und dies in erster Linie weil es nach internationalem Gesetz keinen palästinensischen Staat gibt. Vor diesem Kontext hat sich das Büro des ICC bei seiner Entscheidung, eine vorläufige Untersuchung zu öffnen, geirrt. Die Entscheidung der Palästinenser, dem ICC beizutreten, wurde getroffen, um Verfahren gegen Israel einzuleiten. Dahinter steckt ein politisches Manöver, das heuchlerisch und zynisch ist. Die Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde hat eine Partnerschaft mit Hamas aufgebaut, einer mörderischen terroristischen Organisation, die [ weiterlesen ]




Ninox will Schlafprobleme heilen

Ninox will Schlafprobleme heilen

Millionen Menschen auf der Welt leiden am Schlafapnoe-Syndrom. Sie erleiden werden des Schlafs Atemstillstände und haben tagsüber mit großer Müdigkeit zu kämpfen. Das israelische Startup Ninox arbeitet an einem Gerät, das helfen soll, dieses Syndrom zu behandeln.   Weitere Informationen [ weiterlesen ]




200 neue Wohneinheiten für die arabischen Bewohner Jerusalems

200 neue Wohneinheiten für die arabischen Bewohner Jerusalems

Das Komitee für Distriktplanung und Bau des Innenministeriums hat am Montag Pläne für die Errichtung von 2200 neuen Wohneinheiten im arabischen Teil der Ost-Jerusalemer Nachbarschaft Jabel Mukaber genehmigt. Im Rahmen des Plans werden einige hundert Wohneinheiten, die illegal gebaut wurden, im Nachhinein genehmigt werden. (…) Das Projekt beinhaltet auch Flächen, auf denen kommerzielle Zentren und Arbeitszentren, öffentliche Gebäude, Schulen, neue Straßen und neue Parks gebaut werden sollen. Die „amerikanische Straße“ ist ebenfalls Teil des Plans. Sie soll eine zentrale Verkehrsader für Ost- und Südost-Jerusalem bilden. (…) Repräsentanten der Jerusalemer Stadtverwaltung erklärten, der Plan sei essentiell für die Stadt: „Der Plan wurde als Teil des Grundsatzes eines [ weiterlesen ]




"Iran-Deal ist wie Clintons fehlgeschlagener Nordkorea-Deal"

In einem Interview mit dem US-Sender CNN hat Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu den "Atomdeal" der UN-Vetomächte und Deutschlands mit dem Iran mit dem gescheiterten Nordkorea-Deal von 1994. Im Prinzip seien damals wie heute nahezu identisch die gleichen Argumente ins Feld geführt worden. Die damalige Clinton-Administration argumentierte wie die heutige Obama-Administration: Der Deal würde Nordkorea "moderater und friedfertiger machen". Doch nichts davon ist eingetreten. Interessant. Obwohl die CNN-Reporter zweimal fragen, verweigert Netanyahu die Antwort auf die Frage, ob er Obama vertraue.   Foto: Binjamin Netanyahu (Foto: [ weiterlesen ]




Dokumentation einer israelischen Gruppe beschuldigt Hamas Kindersoldaten auszubilden

Dokumentation einer israelischen Gruppe beschuldigt Hamas Kindersoldaten auszubilden

von Paul Alster, FoxNews, 24. März 2015 Eine neue Dokumentation zeigt, wie hochrangige Hamas-Führer in Gaza unverfroren das Training von Kindersoldaten diskutieren und Selbstmord-Bomber in militärisch ausgelegten Jugendlagern glorifizieren. Die Dokumentation wird am Mittwoch erstes Beispiel einer israelischen Gruppe auf einem UNO-Forum im Genf sein, wo sie plant Argumente zu liefern, dass die Hilfsorganisation der Welteinrichtung von Terroristen genutzt wird. Der elfminütige Dokumentation mit dem Titel „Children’s Army of Hamas“ (Die Kinderarmee der Hamas) ist vom Center for Near East Policy Research (CNEPR) mit Sitz in Israel zusammen mit Palestinian Human Rights Monitoring Group (PHRMG) produziert worden; sie will der UNO zeigen, dass die Hamas das internationale Recht bricht – darunter dem zur Verbot der Ausbildung [ weiterlesen ]




The Independent – Entschuldigt die Kriegsverbrechen der Hamas

The Independent – Entschuldigt die Kriegsverbrechen der Hamas

Simon Plosker, Honest Reporting, 26. März 2015 In einem seltenen Anflug von Kritik an den Palästinensern veröffentlichte Amnesty International einen Bericht, in dem die Hamas beschuldigt wird während des Gaza-Konflikts 2014 Kriegsverbrechen begangen zu haben. Wie der Independent die Reportage verpackt erweckt dagegen den Eindruck eines Mediums, das sich nicht damit klarkommen kann den Konflikt einfach wiederzugeben, wenn die Palästinenser nicht als einzige unschuldige Opfer der israelischen Bösartigkeiten dargestellt werden können. Die Hauptgeschichte des Blattes über den Amnesty–Bericht von Ben Lynfield wird mit einem Artikel von Kim Sengupta aus Gaza verbunden, der wirklich alles tut um Zweifel an der Schlussfolgerung Amnestys zu säen, der Tod von 13 Palästinensern im Flüchtlingslager al-Shati sei [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 4.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 4.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samtstag, 04.04.2015: Palli-Statistik: Im März „stürmten“ 1.268 Israelis das Gelände der Al-Aqsa-Moschee, darunter 1.114 Siedler, 115 Geheimdientler, 39 Soldaten. Bei den Siedlern waren es zwischen 23 und 140 pro Tag. 23 Mal wurde die Moschee von Sonntag bis Donnerstag „gestürmt“. Die Israelis „führten talmudische Rituale und Gebete im gesamten Gelände durch und tanzten auf provokative Weise beim Verlassen, was muslimische Gläubige provozierte. Wir sehen: Juden sind eine Provokation, (nichtmuslimisches) Beten ist eine Provokation - aber Fußball spielen ist nicht unheilig, ebenso Hasspredigten und Aufrufe zur Gewalt gegen „Ungläubige“. Saeb Erekat kennt [ weiterlesen ]




Israel zerstört Raketendepot in Libyen

Israel zerstört Raketendepot in Libyen

Laut arabischen Quellen sollen Ende vergangener Woche israelische Kampfjets eine Lagerhalle im Süden des nordafrikanischen Libyens zerstört haben. In der Lagerhalle wurden Raketen aufbewahrt, die der Iran der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas zuführen wollte, damit diese aus dem von ihr besetzten Gazastreifen heraus Israel angreifen kann. Laut den Quellen wurde die Lagerhalle vollständig zerstört. Der Iran habe über Waffenhändler die Raketen gekauft, um sie der Hamas zu schicken.   Foto: Israelischer Kampfjet (Foto: [ weiterlesen ]




Hamas-Führer ruft zum Sturz von Abbas auf

Hamas-Führer ruft zum Sturz von Abbas auf

Die sogenannte "Einheitsregierung" der "Palästinensischen Autonomiegebiete" aus den beiden Terrororganisationen Fatah und Hamas scheint immer mehr zu zerbrechen. Jetzt hat ein führender Hamas-Funktionäre zum Sturz des Fatah-Vorsitzenden Abu Mazen (Mahmud Abbas) als PA-Präsidenten aufgerufen. Mahmoud al-Zahar, Mitglied des Politbüros der Hamas, sagte in einem Interview mit der Al-Aqsa-Nachrichtenagentur am Freitag, Abu Mazen habe "keinerlei Legitimation, weiterhin die PA zu leiten oder die Palästinenser zu repräsentieren." Die Hamas verstärkt offenkundig ihre Bemühungen, die Fatah zu verdrängen und die PA insgesamt zu [ weiterlesen ]




Im Gazastreifen wurde nicht ein einziges Haus wieder aufgebaut

Im Gazastreifen wurde nicht ein einziges Haus wieder aufgebaut

Elder of Ziyon, 12. März 2015 Von der linksextremen NGO Gisha aus der letzten Woche: 4. März 2015: Gishas geschäftsführender Direktor Eitan Diamond wurde (auf Hebräisch) gestern von Guy Zohars Sendung des israelischen Radiosenders 103FM interviewt; darin sprach er über den Wiederaufbau im Gazastreifen: „Sechs Monate nach den Kämpfen ist nicht ein einziges der während der letzten Runde der Feindseligkeiten zerstörtes Haus wieder aufgebaut.“ Stand vom Januar ist: Israel hat rund 50.000t Baumaterials in den Gazastreifen geliefert und im Februar wahrscheinlich 20.000 weitere Tonnen – und sie wurden unter dem Protokoll, das Israel und die UNRWA ausarbeiteten, direkt an Einwohner geliefert: Wohin geht dann das ganze Baumaterial? Gisha macht natürlich [ weiterlesen ]




TV-Tipp heute: 00:25 ARTE Der Polizist

TV-Tipp heute: 00:25 ARTE Der Polizist

Politdrama über kernige Polizisten und linke Terroristen in Israel. Der Alltag einer fünfköpfigen israelischen Antiterroreinheit: Yaron (Yiftach Klein) und seine Kollegen beweisen sich als Kerle, kümmern sich um ihre Familien und haben wegen zweier getöteter Palästinenser einen Prozess am Hals. Zugleich ist eine Gruppe linksextremer Terroristen aktiv. Die junge Shira (Yaara Pelzig) und ihre Freunde hecken einen revolutionären Plan gegen die Reichen aus. So müssen Yaron und seine Männer erstmals die Waffen gegen Gegner ziehen, die keine Araber sind... Das Regiedebüt von Nadav Lapid erzählt streng schematisch zwei nachdenkliche Geschichten: die über Polizisten in einer adrenalingetränkten Machowelt und die über selbstgerechte Terroristen, die soziale Widersprüche aufdecken wollen. Von der Jury in [ weiterlesen ]




"Atomdeal" mit Iran:

"Israel hat Angst, seinen Lieblingsfeind Iran zu verlieren..."

von Dr. Matthias Küntzel Ging Ihnen das auch so auf den Geist? Alle halbe Stunde wiederholte der Deutschlandfunk dieser Tage die frohe Botschaft vom baldigen Durchbruch der Atomgespräche in Lausanne – und dies selbst noch zu einem Zeitpunkt, als Teheran längst wieder „April April“ gerufen und den Optimismus der „Experten“ ad absurdum geführt hatte. Dann aber schaltete ich die Fernbedienung laut, denn es wurde Jürgen Chrobog interviewt . Chrobog, Jahrgang 1940, leitete nicht nur Genschers Ministerbüro, sondern war auch Pressesprecher und Staatssekretär im Auswärtigen Amt sowie deutscher Botschafter in Washington. Er verkörpert wie nur wenige die deutsche auswärtige Politik, ohne sich als „Ehemaliger“ den Mund verbiegen zu müssen. Da war es nicht besonders [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 2.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 2.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 02.04.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Soldaten gaben Warnschüsse ab, als sich mehrere Araber am Morgen dem Grenzzaun am Gazastreifen näherten.- Beim Checkpoint Oranim in Samaria stach ein Terrorist während einer Festnahme einen Soldaten ein. Der Offizier konnte den Attentäter überwältigen und wurde dann mit Wunden am Körper und Kopf ins Krankenhaus gebracht.- Eine PFLP „Abgeordnete“ des Palästinensischen Legislativrats wurde wegen Terrortätigkeiten festgenommen.- Bei Hebron wird ein Soldat vermisst, der mit einem beduinischen Freund unterwegs war.- Die Hamas verhaftete [ weiterlesen ]




Vermisster Israeli wohlbehalten aufgefunden

Vermisster Israeli wohlbehalten aufgefunden

Der am späten Donnerstagnachmittag bei der Polizei als vermisst gemeldete, 22 Jahre alte Niv Assaraf in der Nähae von Kiryat Arba gesund und wohlbehalten aufgefunden worden. Vorausgegangen war eine umfangreiche Suchaktion von Polizei- und Militäreinheiten in der Umgebung von Hebron im israelischen Landesteil Juäa. Wie mitgeteilt wurde, werden die näheren Umstände des Vorfalls untersucht, auch der Freund des zeitweilig Vermissten, der die Polizei alarmiert hatte, soll näher befragt [ weiterlesen ]




Weiteres Update zum vermissten Israeli

Weiteres Update zum vermissten Israeli

Inzwischen gab der Cousin des vermissten Israeli Reportern ein erstes Statement. Meir Peretz berichtet, das Niv Assaf auf dem Weg nach Hebron war, er wollte in der Patriachenhöhle Machpela am Grab der Stammväter Avraham, Yitzack und Ya´a kov beten. Am Nachmittag, so berichtet der Cousin den Reportern, "hatten wir, wie aus heiterem Himmel, plötzlich das starke Bedürfnis, für ihn und seine Freunde zu beten." +++Zu dem seit heute Nachmittag im israelischen Landesteil Judäa vermissten Israeli gibt es weitere Einzelheiten. Der in der Nähe von Hebron verschwunde Mann ist der 22 Jahre alte Niv Assaf. Polizeieinheiten und Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) suchen weiterhin fieberhaft nach dem Vermissten. Inzwischen macht die Befürchtung sich breit, Niv Assaf könnte Opfer einer Entführung [ weiterlesen ]




20-jähriger Israeli in Judäa verschwunden

20-jähriger Israeli in Judäa verschwunden

Ein 20 Jahre alter Israeli ist in Judäa vermisst. Der junge Mann ging in der Nähe der von Arabern bewohnten Ortschaft Beit Ahoun, südlich der Stadt Hebron, auf die Suche nach Werkzeug, sein Auto war aufgrund eines Reifenschades mit bislang unbekannter Ursache nicht mehr fahrtauglich. Um 16 : 17 Uhr ging bei der Bereitschaftspolizei für Judäa und Samaria ein Notruf vom Mitfahrer aus, der beim Auto gewartet hatte.Polizeieinheiten Soldaten der Zahal durchkämmen die Gegend auf der Suche nach dem jungen [ weiterlesen ]




Zahal-Soldat bei Terroranschlag niedergestochen

Zahal-Soldat bei Terroranschlag niedergestochen

Ein palästinensischer Terrorist hat heute bei einem Kontrollpunkt im israelischen Landesteil Samaria einen Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) angegriffen und niedergestochen. Der Terrorist stach mit einem Messer in den Oberkörper des Soldaten. Der 22-jährige Soldat wurde noch am Ort des Terroranschlags notärztlich erstversorgt und dann in ein Krankenhaus gebracht. Der Soldat war beim Transport und bei der Einlieferung in das Krankenhaus in Ptech Tikvah bei Bewusstsein. Der Angreifer konnte von Sicherheitskräften festgenommen und zum Verhör gebracht werden.   Foto: Am Kontrollpunkt von einem Terroristen niedergestochener Soldat (Foto: [ weiterlesen ]




Palästinenser fliehen vor IS-Terror

Palästinenser fliehen vor IS-Terror

Die jihadistische Terrororganisation "islamischen Staate" (IS) hat das palästinensische "Flüchtlingslager" Jarmuk am südlichen Rande der syrischen Hauptstadt Damaskus erobert. In den letzten Tagen sind Tausende Palästinenser von dort geflohen. Die übrigen 17.000 Palästinenser befinden sich gemäß palästinensischen Quellen in Lebensgefahr. Vor dem syrischen Bürgerkrieg haben dort über 150.000 Palästinenser [ weiterlesen ]




Bennett frustriert und enttäuscht über Netanyahu

Bennett frustriert und enttäuscht über Netanyahu

Am Mittwoch hat sich der Vorsitzende der nationalreligiösen Partei Bayit Yehudi, Wirtschaftsminister Naftali Bennett, ungewähnlich offen über die Koalitionsverhandlungen mit dem konservativen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu geäußert. Er zeigte sich dabei "frustriert und enttäuscht". Die Koalitionsverhandlungen gestalten sich - trotz der sehr deutlichen Wahlsiegs des rechtszionistischen Lagers - äußerst schwierig. Inzwischen hat die Likud-Abspaltung Kulanu, die aus dem Stand 10 Mandate errang, die Zahl der Minister, die sie beansprucht, auf drei festgelegt - zugleich erhob Parteichef Kachlon den Anspruch auf das Amt des Finanzministers, das Netanyahu aber der ashkenasisch-ultraorthodoxen Aguda Torah in Aussicht gestellt hzat. Vor Mitgliedern seiner Partei soll Bennett laut Medienhberichten am Mittwochabend seinem Frust [ weiterlesen ]




Es ist schwer in Israel ein „christlicher Araber“ zu sein, aber nicht weswegen Sie vielleicht denken

Es ist schwer in Israel ein „christlicher Araber“ zu sein, aber nicht  weswegen Sie vielleicht denken

Nur in Israel können Christen des Nahen Ostens ihren Glauben voll praktizieren und produktive Mitglieder der Gesellschaft sein von Vater Gabriel Naddaf, The Observer, 26. März 2015 Ich habe das Vorrecht griechisch-orthodoxer Priester aus Nazareth in Galiläa zu sein. Mein Volk ist irrigerweise „christliche Araber“ genannt worden, doch die Wirklichkeit sieht so aus, dass wir Aramäer sind, die Nachkommen des Volks, das seit der Zeit der Bibel hier in Israel lebte. Nach einer langgezogenen öffentlichen Kampagne hat Israels Innenministerium uns gerade als die „aramäische Nation“ anerkannt. Partner bei diesen Bemühungen waren eine Reihe israelischer zionistischer Organisationen. Im Verlauf der letzten drei Jahre bin ich in Israel zu einer kontroversen Person geworden, aus dem einfachen Grund, dass [ weiterlesen ]




Der Krieg der UN gegen Israel

Der Krieg der UN gegen Israel

Ein Kommentar von Ron Prosor Die Vereinten Nationen feiern dieses Jahr ihr 70-jähriges Jubiläum. Sie waren als Tempel des Friedens geplant, aber diese einst große globale Organisation wurde überrannt von repressiven Regimen, die Menschenrechte verletzen und die internationale Sicherheit untergraben. Im Jahr 1949, als die Vereinten Nationen Israel als Mitgliedsstaat aufnahmen, hatten sie 58 Mitgliedsländer. Die Hälfte davon hatte eine demokratische Orientierung. Heute hat sich die Landschaft der Organisation drastisch verändert. Von 51 Mitgliedstaaten bei ihrer Gründung im Jahr 1945 sind die UN auf 193 Mitglieder angewachsen – weniger als die Hälfte davon sind Demokratien. Genau die Nationen, die ihren Bürgern demokratische Rechte verweigern, missbrauchen das demokratische Forum der Vereinten Nationen, um [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag 31.03./Mittwoch 01.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag 31.03./Mittwoch 01.04.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 31.03.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Soldaten auf Patrouille am Gazastreifen hörten Schüsse aus dem Strip. Die IDF untersucht den Vorfall noch. (Meldung vom frühen Abend.)- Die IDF zerstörte 4 (ohne Genehmigung errichtete) jüdische Bauwerke bei Karmei Tzur in Samaria, bei denen der Landbesitz aber nicht geklärt war. Humanitäres:- COGAT Daily Report 23.3.- COGAT Daily Report 24.3.- COGAT Daily Report 25.3. Ein hochrangiger [ weiterlesen ]




Richard Gere in der Hebräischen Universität Jerusalem

Richard Gere in der Hebräischen Universität Jerusalem

Der Holywood-Weltstar Richard Gere ist im Rahmen seines Israel-Aufenthaltes gestern in der Hebräischen Universität Jerusalem mit Universitätsleiter Prof. Menachem Ben-Sasson gemeinsam aufgetreten. Während des Treffens übergab der Universitätsleiter dem Schauspieler eine Kopie der Jerusalemer Bibel, die die offizielle Bibelausgabe der Hebräischen Universität ist und auf die neugewählte Mitglieder der Knesset vereidigt werden. Gere wurde für sein langjähriges humanitäres Engagement und seinen unermüdlichen Einsatz für die Menschenrechte geehrt.   Foto: Richard Gere auf dem Weltwirtschaftsforum 2005 in Davos (Foto: [ weiterlesen ]




Neuer Likud-Abgeordneter startet Aufklärungskampagne gegen Hassorganisation

Neuer Likud-Abgeordneter startet Aufklärungskampagne gegen Hassorganisation

Der neugewählte Knessetabgeordnete Oren Hazan vom konservativ-zionistischen Likud, der Partei von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu, hat eine Aufklärungskampagne gegen die AgitProp-Organisation "Breaking the Silence" ("Das Schweigen brechen") gestartet. Die Gruppe wird gerne in ausländischen Medien zitiert, da sie eine vermeintliche Initiative von "Kronzeugen" ist, die über "verschwiegene Verbrechen" der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) "berichten". Die "Aktivisten" treten als "Augenzeugen" auf und werden als "Kronzeugen" behandelt, da sie, so ihre Legende, als "ehemalige Angehörige" der Zahal aus "eigenen Erfahrungen, als Augenzeugen berichten". Bislang ergaben allerdings Überprüfungen der "Aussagen", das die vermeintlichen "Zeugen" fast immer entweder niemals Angehörige der Zahal waren - oder aber weder zu dem [ weiterlesen ]




Auf dem syrischen Golan scheitert eine iranische Offensive — anders als im Jemen

Auf dem syrischen Golan scheitert eine iranische Offensive — anders als im Jemen

von von Avi Issacharoff., The Times of Israel Die Militäroperation begann mit einem Paukenschlag. Die Medien der Hisbollah und der syrischen Regierung beschrieben die Militäroffensive, die im Januar begonnen wurde und deren Ziel die Vertreibung der Oppositionsstreitkräfte von den syrischen Golanhöhen war, als “Mutter aller Militäroperationen”. Berichte sprachen von 3000 Soldaten, einschließlich der Streitkräfte von Bashar Assad und Hisbollah-Kämpfern (die teilnehmenden iranischen Berater wurden nicht erwähnt). Ein weiteres Ziel war die Sicherung des Weges von Dara’a, Hauptstadt des Hurangebiets und ein Zentrum der Opposition, nach Damaskus. Im selben Monat bereiste Qassem Soleimani, der Kommandeur der Al-Quds Streitkräfte der iranischen Revolutionären Garden das Kampfgebiet, um die [ weiterlesen ]