Foreign Policy fälscht Geschichte des Friedensprozesses

Foreign Policy fälscht Geschichte des Friedensprozesses

von nSimon Plosker, HonestReporting, 27. August 2015 Update: Wir danken dem Magazin Foreign Policy, dass es den Fehler erkannt, den Artikel überarbeitet und die folgende Korrektur veröffentlicht hat: *Korrigiert, 26. August 2015: Die israelische Regierung stimmte 2003 einem Stopp der Siedlungsausweitung im Westjordanland als Teil des Friedens-Fahrplans zu. Eine frühere Version dieses Artikels behauptete fälschlicherweise, Israel habe beim Oslo-Abkommen von 1993 einem solchen Stopp zugestimmt. *** Ein Leitartikel im Magazin Foreign Policy untersucht “Das neue Gesicht jüdischen Terrors” — den radikalen Rand jüdischer Extremisten, die für die kürzlichen Angriffe auf Palästinenser verantwortlich sein sollen. Im Text des Artikels versucht der Autor, das [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 27.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 27.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Donnerstag, 27.08.2015: - GANSO: Während der Nacht schossen Araber eine Rakete Richtung Israel; die Luftwaffe flog einen Angriff. Es gab keine Verletzten.- Die auch von GANSO gemeldete Rakete schlug nahe des Grenzzauns auf israelischer Seite im Kreis Eschkol in offenem Gelände ein.- Die Luftwaffe flog ihren Gegenangriff auf eine Waffenwerkstatt der Hamas im zentralen Gazastreifen- In Jenin wurde in Jenin ein Sprengsatz auf einen Soldaten geworfen; niemand wurde verletzt.- Außerdem wurden 3 Molotowcocktails auf Psagot in der Region Binyamin geworfen, ebenfalls ohne jemanden zu verletzen.- Am Tempelberg wurden zwei Juden festgenommen. Warum, ist unklar, die NGO Honenu versucht zu klären, was [ weiterlesen ]




[Videonews] Jerusalem: Islamisten werfen Brandsätze

[Videonews] Jerusalem: Islamisten werfen Brandsätze

Die Gewaltorgien islamistischer Krimineller in der israelischen Hauptstadt Jerusalem reißen nicht ab. Heute wurden israelische Polizeibeamte im Ostteil Jerusalems mit Brandsätzen angegriffen, ein Polizeifahrzeug ging in Flammen auf. Die Polizeibeamten im Fahrzeug geloang es, ihr Leben zu retten.     Foto: Ausgebranntes Polizeifahrzeug (Foto: Feuerwehr Jerusalem)   Lesen Sie hierzu auch: Zehn Terroranschläge pro Tag in der Jerusalemer [ weiterlesen ]




Israel auf Platz vier der familienfreundlichsten Länder

Israel auf Platz vier der familienfreundlichsten Länder

Israel gehört zu den familienfreundlichsten Ländern weltweit. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der internationalen Organisation „InterNations“ hervor. Dort belegt Israel den vierten Platz. Die Organisation „InterNations“ hilft Auswanderern, sich in ihrer Wahlheimat besser einzuleben. Jedes Jahr wird ein vergleichender Index zur Familienfreundlichkeit von 41 Ländern veröffentlicht, der „Family-Life-Index“. Gemessen wird die Verfügbarkeit von Betreuungs- und Bildungsangeboten für Kinder sowie deren Kosten. Auch Faktoren wie die Qualität der Bildungsangebote, die Auswahlmöglichkeiten für Betreuung und Bildung und das generelle Wohlbefinden der Familien werden verglichen. Den ersten Platz belegte in diesem Jahr Österreich, gefolgt von Finnland und [ weiterlesen ]




[IsraVideo] So feiert man in Israel Hochzeit

[IsraVideo] So feiert man in Israel Hochzeit

Hier sehen Sie eine Hochzeitsfeier in einem israelischen Dorf. Mit eindrücklichen Bildern werden die Vorbereitungen eingefangen, die Spannung vor der Trauzeremonie, der Jubel und das anschließende ausgelassenen Fest mit Musik und Tanz. Hochzeitsfeste sind in Israel große Ereignisse, die von unzähligen Verwandten und Bekannten des Brautpaares mit Glück- und Segenswünschen begleitet werden.   [ weiterlesen ]




Jetzt wieder da: »Energiekrise« in Gaza

Jetzt wieder da: »Energiekrise« in Gaza

Das von der Hamas betriebene lokale »Gesundheitsministerium« warnt vor den Folgen dessen, was als »Energiekrise« erneut plötzlich und völlig unerwartet über Gaza hereinbrechen könnte. Die Brennstoffvorräte verschiedener jüngst noch als Kommando- und Folterzentren dienender »Krankenhäuser« gingen zur Neige, so »Sprecher« Ashraf al-Qidra, esdrohe eine Katastrophe. »›The current situation is the worst since [ weiterlesen ]




Internationale Nachwuchskräfte lernen Israel kennen

Internationale Nachwuchskräfte lernen Israel kennen

um 15. Mal hat das israelische Außenministerium (MFA) in diesem Sommer junge Nachwuchsführungskräfte aus der ganzen Welt nach Israel eingeladen. Die erfolgreichen Bewerber nahmen eineinhalb Wochen lang an einem diplomatischen Seminar teil. Durch Vorträge, Workshops und Exkursionen lernen sie den Staat und die Gesellschaft Israels besser kennen. Aus Deutschland hat unter anderem Yael an dem Seminar teilgenommen. Hier erzählt sie, was sie in Israel erlebt hat:  Vom 5. bis 16. Juli 2015 nahm ich am „Diplomatic Seminar for Young Jewish Leaders 2015“ in Israel teil. Dafür unterbrach ich auch meine Arbeit bei Polis180 e.V., einem Grassroots-Thinktank, dessen Gründungsmitglied ich bin. Das Seminar wird jährlich vom israelischen Außenministerium (MFA) durchgeführt und zielt auf junge jüdische Männer und [ weiterlesen ]




Aus die Maus: BDS ist das Gesicht des modernen Antisemitismus

Aus die Maus: BDS ist das Gesicht des modernen Antisemitismus

Der Versuch Matisyahu zu boykottieren hat einen unbezahlbaren Blick in die einzigartige Struktur des zeitgenössischen Antisemitismus geboten – und zeigt uns, wie er bekämpft werden kann. von Ari Soffer, Israel National News / Arutz Sheva, 23. August 2015 Die Debatte darüber ob die BDS-Bewegung – die Boykotte, De-Investitionen und Sanktionen gegen den Staat Israel fordert – antisemitisch ist, tobt seit deren Gründung vor etwa einem Jahrzehnt. Als Beweis ihres Antisemitismus deuten die BDS-Gegner auf die Tatsache, dass sie den jüdischen Staat (eigentlich besonders die israelischen Juden und jüdische Institutionen/Firmen in Israel, nicht israelische Araber) aussondert, während sie massive Menschenrechtsverletzungen anderswo in der Region ignoriert – selbst wenn sie, wie z.B. in Syrien, [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 26.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 26.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Mittwoch, 26.08.2015: - GANSO: Nachts nahmen israelische Sicherheitskräfte 3 Araber fest, die versuchten die Grenze aus dem Gazastreifen zu überqueren.- Noch am späten Dienstagabend wurde ein Bus zwischen Beit-El und Jerusalem mit einem Brandsatz beworfen.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 31 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Dabei wurden u.a. 6 Gewehre, eine Handfeuerwaffe, Zielfernrohre und eine große Zahl Magazine mit Munition sichergestellt.- Die Hamas schoss aus dem nördlichen Gazastreifen wieder eine Rakete (testweise?) ins Mittelmeer.- Am Damaskustor in Jerusalem wurde ein Grenzpolizist von einem Araber ins Bein gestochen. Der Täter wurde festgenommen. Es [ weiterlesen ]




Terroranschlag am Josefsgrab verhindert

Terroranschlag am Josefsgrab verhindert

Israelische Sicherheitskräfte und der Inlandsgeheimdienst Shin Bet haben einen Terroranschlag am Josefsgrab in Schem ("Nablus") vereitelt. Nach offiziellen Angaben wurde eine Terrorzelle zerschlagen, die aus vier Palästinensern bestand. Die Männer wurden festgenommen. Den Ermittlungen zufolge planten sie einen Anschlag auf jüdische Gläubige, die an der Grabstätte beten wollten   Foto: Josefs-Grab (Foto: von Photo by C. Raad. Northern British-Israel Review. January 1911. (Glasgow). Editor Mr M. Graham Coltart. [Public domain], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Zehn Terroranschläge pro Tag in der Jerusalemer Altstadt

Zehn Terroranschläge pro Tag in der Jerusalemer Altstadt

Alleine in der Altstadt der israelischen Hauptstadt Jerusalem kommt es durchschnittlich pro Tag zu nicht weniger als zehn Terroranschläge durch islamistische Jihadisten. Diese Zahl geht aus einer heute veröffentlichten Statistik des Ministeriums für Bauen und Wohnungsfragen hervor. Die Statistik bezieht sich rein auf die historische AQltstadt, also nicht auf ganz Jerusalem oder auf den Ostteil der Hauptstadt. Unter den Terroranschlägen fallen auch 28 mit Brandsätzen ausgeführte Brandanschläge alleine in den Monaten Juni und Juli diesen Jahres. Die Terroranschläge richteten sich sowohl gegen jüdische Zivilisten als auch gegen [ weiterlesen ]




Was die UN im Überfluss hat:

Problemleugnungskompetenz

Problemleugnungskompetenz

Die Vermittlung von Haß auf Juden, die Verherrlichung antisemitischen Terrors und ein »Humor«, der sich über dessen Opfer lustig macht, sollten, möchte man meinen, nicht zum Programm einer Organisation gehören, die es als ihre Aufgabe ansieht, »to help Palestine refugees in Jordan, Lebanon, Syria, West Bank and the Gaza Strip achieve their full human development potential«. Und doch gelingt es der United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East immer wieder Schlagzeilen zu machen, die so gar nicht zu ihrer Selbstdarstellung passen. Da werden Lehrer beschäftigt, die in ihrer »Freizeit« als Terroristen Raketen [ weiterlesen ]




2012 Iranoperation wurde wegen US-Manoever abbgebrochen…

2012 Iranoperation wurde wegen US-Manoever abbgebrochen…

von The Times of Israel srael plante im Jahr 2012 gegen die nuklearen Einrichtungen des Iran vorzugehen, aber die Operation wurde abgebrochen, weil sie zeitlich mit einer gemeinsamem Militärübung mit den Vereinigten Staaten zusammenfiel; dies berichtete Israels Kanal 2 am Freitag. Auf der Basis von Tonaufnahmen des früheren Verteidigungsministers Ehud Barak und anderer nicht näher bezeichneter Berichte, teilte die TV Sendung mit, dass die Vereinigten Staaten Gegner eines Schlags gegen den Iran waren, dass aber Israel diesen dennoch ausführen wollte. Jedoch, um die Situation nicht für die Vereinigten Staaten zu komplizieren, wollte Israel den Angriff nicht ausführen, solange die beiden Armeen eine gemeinsame militärische Übung abhielten. Der Angriff war für Januar 2012 geplant, aber es stellte sich heraus, dass [ weiterlesen ]




Die Mutter eines Soldaten kommentiert:

Warum Israel nie besiegt werden wird

Warum Israel nie besiegt werden wird

von Paula R. Stern, A Soldier’s Mother, 19. August 2015 Es gibt einen Grund warum Israel niemals besiegt werden wird. Er hat offensichtlich nichts mit Obama zu tun. Es hat nichts damit zu tun, dass 320 amerikanische „Rabbiner“ ihre Unterstützung für den Iran-Deal unterzeichnen, indem sie das Blut unserer Kinder als Tinte für ihre Unterschrift nutzen. Es hat nichts mit unseren Feinden zu tun – ist das nicht erstaunlich? Es hat nichts mit unserer technologischen Innovation zu tun, mit unserer Innovation, unserer Fähigkeit erstaunliche Dinge wie Waze zu entdecken oder zu erfinden, die neueste Krebstherapie, Telekommunikationswunder und weiteres. Auch hat es nichts mit unseren politischen Führungskräften zu tun, ob nun aktuelle, der der Vergangenheit oder der Zukunft. Es gibt, ehrlich gesagt, einen [ weiterlesen ]




Generaldirektor des Außenministeriums im Interview

Generaldirektor des Außenministeriums im Interview

Letzte Woche war der Generaldirektor des Außenministeriums, Dore Gold, zu Besuch in Deutschland. In diesem Rahmen gab er auch der Welt ein Interview. Darin erklärt er, wieso das derzeitige Atomabkommen mit Iran so problematisch ist und vor welchen anderen Herausforderungen Israel zurzeit steht. Weiterlesen » - Foto: Dr. Dore Gold (Foto: Botschaft)   Dr. Dore Gold bei haOlam.de: Israel im Fadenkreuz: Widersteht dem Druck Eine detalierte völkerrechtliche Analyse: „Besetzte“ oder „umstrittene“ Gebiete? [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 25.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse -  Dienstag, 25.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Dienstag, 25.08.2015: - GANSO: IDF drang bei Beit Hanun in den Gazastreifen ein und führte Einebnungsarbeiten aus.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 Araber, 4 davon unter Terrorverdacht.- Shin Bet und IDF nahmen eine Terrorzelle aus vier Personen fest, die einen Anschlag auf israelische Zivilisten am Josephgrab in Schechem/Nablus verüben wollte. Der Großmufti der PA: Der Tempelberg und die Kotel sind „muslimische Stätten“; es muss eine „physische“ Reaktion auf das mögliche Verbot muslimischer Randalegruppen geben. Juden dürfen keine Rechte eingeräumt bekommen. Es hat nie jüdische Tempel dort [ weiterlesen ]




Gericht: Israel muss hauptamtlichen Gesundheitsminister haben

Gericht: Israel muss hauptamtlichen Gesundheitsminister haben

Der ultra-orthodoxe Vize-Gesundheitsminister Ja’akov Litzman darf laut Gericht nicht so tun, als sei er hauptamtlicher Minister. Die Partei „Jesch Atid“ hatte gegen diese Deutung des Amtes protestiert. Der stellvertretende Gesundheitsminister Ja’akov Litzman darf nicht länger mit der Vollmacht eines Ministers agieren. Das hat das Oberste Gericht am Sonntag entschieden, berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Der Politiker von der ultra-orthodoxen Partei „Vereinigtes Torah -Judentum“ muss innerhalb von zwei Monaten vollwertiger Minister werden oder zurücktreten. Derzeit ist der israelische Premier Benjamin Netanjahu offiziell Gesundheitsminister. Litzman ist als Vizeminister aber faktisch amtierender Gesundheitsminister. Dieses Arrangement kommt dem „Vereinigten Torah -Judentum“ entgegen. Die [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Japanische Papierkunst in Jaffa

[IsraVideo] Japanische Papierkunst in Jaffa

Ein Museum in Jaffa präsentiert derzeit eine ungewöhnliche Ausstellung: 30 Künstler aus zehn Ländern zeigen Papierkunst, die besonders in Japan sehr populär ist. Die Ausstellung bringt jüdische und arabische Kinder zusammen, die mit den Besuchern aus aller Welt die Kunst des Papierfaltens erlernen. Und man kann sogar mit dem Papier tanzen, wie unser heutiges Video zeigt.     [ weiterlesen ]




Videospiele helfen bei der Bewegungstherapie

   Videospiele helfen bei der Bewegungstherapie

 Videospiele haben oft einen eher schlechten Ruf. Während Kinder durch sie manchmal eher zu Stubenhockern werden, wenden israelische Therapeuten sie jedoch an, um die Bewegungsfähigkeit von Gelenken und Muskeln bei Schlaganfallpatienten zu verbessern. Neben herkömmlicher Physiotherapie werden in Israel nun auch Spiele von Kinect verschrieben, die auf einer speziellen Software basieren, welche mit Gestik-, Bewegungs- und Stimmsteuerung arbeitet. Daneben wurde eine App für Kinect entworfen, sodass Patienten in erforderlichem Maß von zu Hause aus trainieren können. Klinische Studien belegen, dass derartige Videospiele dabei helfen können, dass die Patienten schneller genesen. In einer Studie fand ein Therapeut der Universität Tel Aviv (TAU) heraus, dass Schlaganfallpatienten, die zielgerichtete [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 24.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 24.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Montag, 24. 08.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Außerdem fassten Soldaten bei Bethlehem zwei Araber, die dabei waren einen Molotowcocktail auf einen Armeeposten zu werfen.- In Beit-El wurde ein Jugendlicher Zuhause verhaftet. Die Gründe sind nicht bekannt.- PA-Araber bewarfen bei Jerusalem einen israelischen Bus mit Steinen; ein Fahrgast wurde leicht verletzt.- Am Abend bewarf wieder ein Araber die Straßenbahn von Jerusalem in Schuafat mit einem Stein; der Zug wurde beschädigt.- Ein arabischer Gemeinschaftsführer beklagt heftig eine jüdische „Siedlung“, die verhindert werden muss - in Jaffa. Dazu benutzt er [ weiterlesen ]




AIDS beim IS

AIDS beim IS

Die Terrormilitz "Islamischer Staat" (IS) hat offenbar ein akutes Problem mit der Immunschwäche Aids. Nach Sex mit zwei Marokannerinnen haben sich 16 IS-Terroristen mit HIV infiziert. Dies ist allerdings nur der aktuelle, heute bekannt gewordene Fall. Befördert durch die Praxis der Massenvergewaltigungen scheint die Terrororganisation ein ernstes Problem mit der Ausbreitung der Immunschwäche zu haben - und hat "reagiert": Die HIV-positiven IS-Terroristen sollen nun als Selobstmordattentäter im "Jihad [ weiterlesen ]




Reisewarnung für Israels

Reisewarnung für Israels

Die israelische Anti-Terror-Agentur hat laut einem Bericht des Nachrichtensenders Arutz Sheva eine Reisewarnung für Israelis für insgesamt 41 Länder herausgegeben. In der heute veröffentlichten Liste sind auch vermehr Nord- und Mitteleuropäische Staaten enthalten, die Israelis nicht oder nur mit besonderer Vorsicht bereisen sollten. Die Reisewarnungen wurden zu den bevorstehenden jüdischen Feiertagen herausgegeben, wenn viele Israelis Urlaub machen. Zu den genannten europäischen Ländern gehören auch Staaten wie Dänemark oder Finnland, daneben werden auch Staaten in Fernost und Afrika aufgelistet. In der Warnung heisst es, in den aufgelisteten Ländern könnten Hamas-, Hisbollah- und IS-Terroristen versuchen, verstärkt Juden bzw. Israelis anzugreifen. Israel selber scheint im Moment nicht ganz oben auf der Liste der Ziele [ weiterlesen ]




Präsident Rivlin betont Israels Recht auf Judäa und Samaria

Präsident Rivlin betont Israels Recht auf Judäa und Samaria

Heute Morgen hat Israels Staatspräsident Reuven (Rubi) Rivlin die Regional- und Kommunal-Vertreter der jüdischen Gemeinschaften in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria empfangen. In logischer Übereinstimmung mit dem internationalen Recht und unter Anerkennung der historischen Tatsachen, betonte Präsident Reuven Rivlin, daß das jüdische Kernland, also Judäa und Samaria, zur Basis des jüdischen Staates gehören und bekannte sich zu Israels Recht auf Judäa und Samaria. Teile von Judäa und Samaria, u.a. von den Islamisten "Westjordanland" oder "Westbank" genannt, sind derzeit unter der Besatzung durch die Terrororganisation Fatah des Holocaust-Leugners Abu Mazen (Mahmoud Abbas).   Artikel zu juristischen Aspekten [ weiterlesen ]




Ehud Barak: Netanyahu wollte den Iran 2010 und 2011 [und 2012] angreifen, aber Kollegen hinderten ihn daran

Ehud Barak: Netanyahu wollte den Iran 2010 und 2011 [und 2012] angreifen, aber Kollegen hinderten ihn daran

Times of Israel Von rechts nach links: Verteidigungsminister Ehud Barak, Premierminister Benjamin Netanyahu, und der damalige Generalstabschef Gabi Ashkenazi im Jahr 2009 Premierminister Benjamin Netanyahu wollte die nuklearen Einrichtungen des Iran 2010 und 2011 vernichten, aber er wurde daran gehindert; zuerst von seinem Armeechef, und dann von anderen Ministern, sagte Netanyahus früherer Verteidigungsminister Ehud Barak. Barak, der Netanyahus Absicht, den Iran anzugreifen, unterstützte, sagt dies auf Tonaufnahmen, die Israels Kanal 2 Freitagnacht ausgestrahlt hat. Das Material stammt augenscheinlich von Gesprächen im Zusammenhang mit der neuen Biographie Baraks, die von Danny Dor und Ilan Kfir verfasst wird. Der frühere Verteidigungsminister, der zuvor auch Premierminister und Armeechef war, versuchte die Ausstrahlung der [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 23.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 23.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 23.08.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Am Berg Hebron wurde das Auto eines Sicherheitsdienstes beschossen.- An der Straße 443 wurden wieder Autos mit Steinen beworfen, eines davon wurde beschädigt. (Die Straße verläuft an der „Grenze“ zu Samaria, auf Gebiet, das schon vor 1967 zu Israel gehörte.)- Am späten Abend bewarfen Araber in Schuafat wieder die Jerusalemer Straßenbahn.- Aus dem Gazastreifen versuchte ein Araber nach Israel einzudringen; er wurde von Soldaten festgenommen. An LKWs an einer Baustelle der Autobahn bei Jerusalem hatten arabische [ weiterlesen ]




Abu Mazen schwärmt vom Iran

Abu Mazen schwärmt vom Iran

Der sogenannte "Präsident" der sogenannten "Palästinensischen Automiegebiete" (PA), also jener Gebiete in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria, die von der Terrororganisation Fatah besetzt gehalten werden, gerät beim Thema Iran zunehmend ins schwärmen. Der angeblich "moderate" Despot und Holocaust-Leugner erklärte heute, der Iran sei "Nachbar und Schwester" seines Phantasiestaates, den er so gerne auf dem Territorium eines souveränen Staates errichten und als "juden- und schwulenfeien" Gottesstaat plant. "Abbas" kündigte an, baldmöglichst zu seinen neuen Freunden nach Teheran reisen zu wollen - nachdem diese sich anscheinend mit der konkurrierenden Terrororganisation Hamas, die den Gazastreifen besetzt hat, zerstritten [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Die humanitäre Mission der Zahal

[IsraVideo] Die humanitäre Mission der Zahal

Was ist einer der Unterschiede zwischen Kostüm-Humanisten, Pseudo-Intellektuellen und Möchtegern-Ethikern auf der einen, und den Israelischen Verteidigungsarmee (Zahl) auf der anderen Seite? Erstgenannte palavern zwar vollmundig von allem möglichen Zeugs um besser ihre Primitivität, ihren Rassismus und ihre faschistoiden Gesellschaftsvorstellungen verbergen zu können - zweitgenannte verteidigen nicht nur Tag für Tag unter Einsatz ihres Lebens die einzige Demokratie des Nahen und Mittleren Ostens, die Heimstatt des jüdischen Volkes, den Staat Israel - sie sind auch weltweit immer zur Stelle wenn es darum geht, Menschen in Not beizustehen und ihnen tatkräftig und praktisch zu helfen. Ob auf Haiti, ob in Afrika oder Asien - die israelische Armee hilft, baut Feldlazarette, verteilt Lebensmittel und Medikamente, baut Notunterkünfte, stellt die [ weiterlesen ]




Pallywood "History":

„Palästina gab es schon vor 5.000 Jahren“

„Palästina gab es schon vor 5.000 Jahren“

Landkarten sind seit jeher ein beliebtes Mittel, Propaganda und Geschichtsklitterung zu verbreiten. Das tut auch die Schweizer Firma „Euratlas-Nüssli“. Auf ihren Landkarten gab es „Palästina“ schon vor 5.000 Jahren und die Israeliten stammten aus dem Gebiet des heutigen Saudi-Arabien. Nach eigenen Angaben ist „Euratlas-Nüssli“ ein Fachspezialist historischer Digital-Kartografie mit Sitz in Yverdon-les-Bains. Auf ihrer Internetseite bietet sie historische Landkarten zu Europa und anderen Erdteilen. Der 1942 in Stuttgart geborene Historiker, Kartograph, Komponist und Philatelist Andreas Birken zeichnete verantwortlich für die Landkarten zum „Alten Orient“ von 3200 bis 400 vor Christus. Einige seiner Landkarten enthalten politisch motivierte Geschichtsklitterungen oder Rassebezeichnungen, die seit 1945 [ weiterlesen ]




Abu Mazen:

Der Rücktritt, der keiner ist

Der Rücktritt, der keiner ist

»Palästinenserpräsident« Abu Mazen, heißt es beim »deutschen Nachrichtenmagazin«, das keinen Zweifel zuläßt, »ist am Samstag von seinem Amt als Vorsitzender des PLO-Exekutivkomitees zurückgetreten«, während die Jerusalem Post auf ihrer Website Saeb Erekat zitiert, den Generalsekretär der PLO, der den berichteten Rücktritt nicht bemerkt haben will: »Erekat’s denial came in response to reports that Abbas and nine other members of the executive committee have resigned to pave the way for the election of new officials.« Auch WAFA, die amtliche »Nachrichtenagentur« des Regimes in Ramallah, weiß zwar wortreich von einem Treffen des PLO-Exekutivkomitees am Sonnabend zu berichten, bei dem die Versammelten ausführlich die »volle Verantwortung« [ weiterlesen ]




Israels neue Weinwelt

Israels neue Weinwelt

Als Weinnation war Israel früher nicht unbedingt bekannt. Doch das könnte sich bald ändern. Wie das Fachjournal Falstaff berichtet, befindet sich der Weinanbau in Israel auf dem Vormarsch. Dabei zeichnen sich die israelischen Winzer vor allem durch ihre Kreativität und ihre ungewöhnlichen Ideen aus: Während die meisten von ihnen in den 1980er-Jahren noch auf die klassischen Bordeaux-Sorten setzten, sucht man heute in Israel nach neuen Alternativen. Winzer Assaf Paz etwa möchte Spitzenweine aus der bislang vernachlässigten Rebsorte Carignan herstellen.Red grapes around the base of a wine glass Zum Artikel [ weiterlesen ]




Israelische Forscher: Cannabis zur Behandlung von multipler Sklerose

Israelische Forscher: Cannabis zur Behandlung von multipler Sklerose

Ein Forscherteam der Universität Tel Aviv hat nachgewiesen, dass einige chemische Verbindungen, die in der Hanfpflanze zu finden sind, dabei helfen könnten, Krankheiten, die der multiplen Sklerose (MS) ähnlich sind, zu therapieren, indem sie Entzündungen im Gehirn und in der Wirbelsäule verhindern. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of Neuroimmune Pharmacology. Seitdem die israelischen Forscher Raphael Mechoulam und Yechiel Gaoni 1964 Tetrahydrocannabinol (THC), den wichtigsten psychoaktiven Bestandteil der Hanfpflanze, entdeckten, haben Israelis den Weg bereitet für die Erforschung der heilenden Eigenschaften von Cannabis. Seitdem haben Wissenschaftler rund 85 Verbindungen, sogenannte Cannabinoide, identifiziert, die einzigartig für Cannabis sind und bemerkenswerte biologische Effekte haben. Ruth [ weiterlesen ]




Botschafter Prosors Brief an die UN nach Anschlagsserie auf Israelis

Botschafter Prosors Brief an die UN nach Anschlagsserie auf Israelis

Infolge der Anschlagsserie auf Israelis in den vergangenen Wochen richtete sich Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Ron Prosor, mit einem Brief an die UN: „Exzellenz, heute hat sich südlich von Nablus ein palästinensischer Terrorist an israelische Sicherheitskräfte gewandt und um Wasser gebeten. Er erklärte, dass er sich nicht wohl fühle. Als sie ihm sagten, dass er näher kommen solle, holte er ein Messer hervor und stach auf einen Soldaten ein. Am 15. August, vor zwei Tagen erst, wandte sich ein Palästinenser an einen israelischen Soldaten und bat ihn um Wasser. Als der Soldat ihm welches reichte, griff der Terrorist ihn mit einem Messer an. Später am gleichen Tag stach ein anderer Palästinenser auf einen Soldaten ein, als dieser eine Routineüberprüfung vornahm. Solche [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 15.08 - Samstag, 22.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 15.08 - Samstag, 22.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 15.08.2015:- GANSO: Die Marine beschoss ein Ziel westlich von Rafah.- Auf der Schnellstraße 443 stach ein Mann auf einen Soldaten ein. Er wurde angeschossen. Er hatte an einem Checkpoint den Soldaten um Wasser gebeten und stach zu, als dieser mit einer Flasche zurückkam.- Bei einem weiteren Vorfall wurde an der Tapuach-Kreuzung ein Grenzpolizist durch einen 16-jährigen Araber angegriffen und mit einem Messer verletzt. Ein anderer Grenzpolizist schoss auf den Terroristen, der später seien Verletzungen erlag.- In Beit Schemesch wurde ein Jude mit einem Messer und einem Molotowcocktail festgenommen. Er war von aufmerksamen Passanten gemeldet worden und drohte der eintreffenden Polizei mit dem Messer, das er [ weiterlesen ]




[Video] Nach 39 Jahren: Ma´ariv-Brücke in Tel Aviv gesprengt

[Video] Nach 39 Jahren: Ma´ariv-Brücke in Tel Aviv gesprengt

Die Modernisierung und der Ausbau des öffentlichen Personen-Nahverkehrs in der israelischen Wirtschafts- und Touristenmetropole Tel Aviv schreitet voran. Zu diesem Zweck wurde am Freitagmorgen die immerhin 39 Jahre alte Ma´ariv-Brücke gesprengt - sie musste Platz machen für den Ausbau der Straßenbahn.   Foto: Ma´ariv Brücke in Tel Aviv (Foto: von יעקב (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




World Science Conference Israel hat begonnen

World Science Conference Israel hat begonnen

Am Sonntag hat in Jerusalem die Wissenschaftskonferenz WSCI - World Science Conference Israel - begonnen. Über 400 Wissenschaftler aus über 70 Staaten der Welt, darunter Nachwuchswissenschaftler, 15 Nobelpreisträger und weitere renommierte Forscher werden dort noch bis heute Abend diskutieren, sich vernetzen und Erfahrungen austauschen. Der Nobelpreisträger für Chemie (2014) Prof. Roger Kornberg, Präsident des Akademischen Komitees des WSCI, merkte an, dass „die WSCI eine bespiellose Möglichkeit bietet, die Disziplinen zu verbinden und die Jugend aus aller Welt zu erreichen, sowohl was die Anzahl von Nobelpreisträgern als auch die Zahl der teilnehmenden Wissenschaftler angeht. So wird die WSCI eine einzigartige Plattform für Inspiration, Dialog und Austausch zwischen künftigen jungen Talenten und den anwesenden [ weiterlesen ]




MASHAV äußert sich zum Welttag der Humanitären Hilfe

MASHAV äußert sich zum Welttag der Humanitären Hilfe

Am 18. August fand der Welttag der Humanitären Hilfe statt. Botschafter Gil Haskel, Leiter von Israels Agentur für Internationale Entwicklungszusammenarbeit beim Außenministerium (MASHAV), erklärte vor diesem Hintergrund, welchen Stellenwert humanitäre Hilfe in Israel hat: „Die internationale Gemeinschaft begeht heute (19. August) den Welttag der Humanitären Hilfe (World Humanitarian Day) unter dem Motto ‚Die Menschlichkeit in der Welt wecken‘. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon sagte dazu: „Jeder von uns hat die Macht und die Verantwortung, unsere Mitmenschen dazu zu inspirieren, anderen zu helfen und eine menschlichere Welt zu schaffen.“ Dieser Ansatz ist und war schon immer ein wichtiger Bestandteil der Vision des Staates Israel, allen Menschen und Nationen in Not zu helfen. Außerdem [ weiterlesen ]




Filmkritik:

Fälschen des Sechstage-Kriegs

Fälschen des Sechstage-Kriegs

Censored Voices gibt seine Premiere in Amerika. Mein Rat für die amerikanischen Juden: Spart euch die Tränen – der Sechstage-Krieg war anständig geführt und moralisch gerechtfertigt. von Martin Kramer, Mosaic Magazine In einer kürzlich gegebenen Interview beschreibt Daniel Sivan, der Produzent von Censored Voices (und Partner des Regisseurs Mor Loushy) die Auswirkungen ihres Films auf pro-israelische amerikanische Juden, die ihn im Januar in Sundance sahen. Von ihrem Standpunkt aus ist schon das Wort „Besatzung“ Verrat. Aber sie konnten nicht gegen unseren Film wüten, weil wir die Fragen darin nicht erfanden. Sie wurden von jungen Soldaten gestellt, Tage nach den Schlachten von 1967. Wir öffneten also etwas bei diesen pro-israelischen Juden. Ältere Menschen kamen weinend aus der Vorführung; sie [ weiterlesen ]




[StartUp der Woche] Valiber misst, wie süß Getränke sind

[StartUp der Woche] Valiber misst, wie süß Getränke sind

Wie süß ist zu süß? Ab wann nimmt man so viel Zucker zu sich, dass es der Gesundheit schadet? Das israelische Startup Valiber hat einen Löffel entwickelt, der messen kann, wie süß ein Getränk ist. Das Gerät leitet die Informationen an eine App weiter, sodass man stets überprüfen kann, ob man sich noch gesund ernährt. Weiterlesen auf NoCamels » - Foto: Valiber   Lesen Sie hierzu auch: Ísrael: Mediziner erzielen Fortschritt bei der Diabetes-Forschung Wie das 'Schlafhormon´ [ weiterlesen ]




Fremdfinanzierte anti-israelische Faker-Gang:

"Das Schweigen brechen" - von Europa aus finanziert

Die anti-israelische Fakerorganisation „Das Schweigen brechen“ (Breaking the Silence) wurde während des letzten Krieges im Gazastreifen von europäischen Ländern finanziert. Die Schweiz, Holland, Dänemark und Schweden haben der Organisation über die "palästinensische" Universität Bir Zeit Geld überwiesen. Dies dokumentierte gerichtsfest die israelische Nachrichtenseite NRG in einem ausführlichen Bericht. "Breaking the Silence" will, so der selbsterfundene Gründungsmythos, Soldaten der israelischen Armee eine "Stimm egeben, die die Untaten ihrer Armee nicht mehr verheimlichen wollen." Tatsächlich ergaben aber Nachprüfungen: Kein einziger der angegeben "Zeugen" für die angeblichen Verfehlungen der Armee, waren überhaupt Angehörige der Armme zum Zeitpunkt jener behaupteten Ereignisse, von denen [ weiterlesen ]




Terrorist Yishai Schlissel verhandlungsfähig

Terrorist Yishai Schlissel verhandlungsfähig

Heute wurde in der israelischen Hauptstadt Jerusalem mitgeteilt, das psychiatrische Untersuchengen ergeben haben, das Yishai Schlissel verhandlungsfähig ist. Der extremistische Terrorist hatte mit einem Messer auf Teilnehmer und Zuschauer der diesjährigen Jerusalemer CSD-Parade eingestochen - sechs Menschen wurden verletzt, eine Verletze erlag ihren Verletzungen. Es wird vermutet, das die Staatsanwaltschaft den Angriff als Terrorakt und Mord wertet.   Lesen Sie hierzu auch: Israel: Nach homophoben Äußerungen - Arzt aus Ethik-Rat ausgeschlossen Bennett verdoppelt Zuschüsse für LGBT-Jugend [ weiterlesen ]




Neues Knessetkomitee zum Umgang mit Kriegsrecht

Neues Knessetkomitee zum Umgang mit Kriegsrecht

Die Knessetabgeordnete Zippi Livni hat einen neuen Ausschuss ins Leben gerufen, der sich mit internationalem Kriegsrecht und militärischen Einsätzen Israels auseinandersetzen soll. Livni möchte damit die israelischen Soldaten zukünftig besser schützen. Die ehemalige israelische Justizministerin Livni („Zionistisches Lager“) hat laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ einen neuen Unterausschuss einberufen, welcher sich mit Fragen des internationalen Kriegsrechts befassen soll. Der Ausschuss sei dem Außen- und Verteidigungsministerium untergeordnet und werde unter Livnis Leitung stehen. In dem Gremium sollen unter anderem Fragen der Legitimität vergangener militärischer Operationen Israels im Zusammenhang mit dem Völkerrecht diskutiert werden. Livni sagte dazu am Montag, das Thema der Verteidigung [ weiterlesen ]




Zahal zerschlägt Terrorzelle in Syrien

Zahal zerschlägt Terrorzelle in Syrien

Nach den Raketenangriffen aus Syrien auf Israel (haOlam.de berichtete), hat die Israelische Verteidigungsarmee (Zahal) u.a. eine syrische Zelle angegriffen und mehrere Terroristen getötet. Bei den Terroristen handelt es sich um Militante, die vom Iran direkt gesteuert wurden. Fotos belegen, wie diese Raketen auf Israel abfeuern. Die getöteten Terroristen waren Mitglieder der Terrororganisation Islamischer [ weiterlesen ]




Video: Schwester Hatune Dogan - ein Engel der Yesiden und Kurden

Video: Schwester Hatune Dogan - ein Engel der Yesiden und Kurden

Die christliche Ordensschwester Hatune Dogan reist immer wieder in die Kriegsgebiete in Syrien und im Irak - dort besucht sie Städte im Kriegsgebiet und Flüchtlingslager. Ihre Motivation: Sie will so viele jesidische, christliche, kurdische Mädchen vor dem IS retten, wie es ihr nur möglich ist. Sie hilft ihnen, nach Deutschland in Sicherheit zu fliehen. Immer wieder besucht die Ordensschwester die Geretteten in Deutschland, dadurch will sie sicherstellen, das die Hilfe fortgesetzt und die Mädchen ein neues Leben beginnen können - und dann reist sie wieder und wieder in die Kriegsgebiete, riskiert ihr eigenes Leben, um das Leben anderer zu retten. Welch ein Unterschied zu selbsternannten Kostüm-"Humanisten"., die immer nur Sprüche klopfen und gegen Menschen mit ethischen, religiösen Prinzipien hetzen und [ weiterlesen ]




Syrien feuert Raketen auf Israel ab

Syrien feuert Raketen auf Israel ab

Mutmaßlich auf Anweisung des iranischen Mullah-Regimes hat die syrische Armee am späten Donnerstagnachmittag erstmals seit 1973 mehrere Raketen gezielt auf Israel abgefeuert. Gegen 17 : 30 Uhr Ortszeit schlugen die Raketen auf offenem Gelände im nördlichen Galiläa und auf dem Golan ein. Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) reagierten mit Luftschlägen und Artelleriefeuer auf die [ weiterlesen ]




Medienanalyse:

Palästinensischer Messerangriff löst irrige Schlagzeilen aus

Palästinensischer Messerangriff löst irrige Schlagzeilen aus

von Simon Plosker, HonestReporting, 18. August 2015 Im dritten Vorfall dieser Art in dieser Woche wurde ein palästinensischer Terrorist erschossen, nachdem er am Montag einen Grenzpolizisten am Tapuach-Übergang im Westjordanland erstechen wollte. YNet News schreibt: Die Polizei sagte, der 25jährige Angreifer Mohammed Amsha aus einem Dorf in der Nähe von Jenin kam zum Tapuach-Übergang und sagte den dort stationierten Grenzsoldaten, er fühle sich unwohl. Die Soldaten wiesen ihn an, näherzukommen, damit sie ihm helfen konnten, aber sobald er bis auf kurze Entfernung herangekommen war, zog er ein Messer und griff einen der Soldaten an, um ihn zu erstechen. Der Soldat wurde nur leicht verletzt und konnte den Angreifer erfolgreich zurückdrängen, während ihn ein anderer [ weiterlesen ]




Die Mutter eines Soldaten kommentiert:

Voraussagen für den nächsten Krieg

Voraussagen für den nächsten Krieg

Paula R. Stern, A Soldier’s Mother, 14. August 2015 Ich las heute einen Artikel in Israel National News, in dem es heißt, dass die IDF einen Laserstrahl entwickelt, der Mörsergranaten von der Art abfängt die den vierjährigen Daniel Tragerman tötete; er brachte mich zum Nachdenken. In genau derselben Zeit bereitet die Hamas den nächsten Krieg gegen Israel vor und ganz ehrlich: Israel bereitet sich auch vor. Wie sie sich vorbereiten sagte eine Menge über die zwei Seiten aus, die in den letzten sieben Jahren nicht weniger als dreimal gegeneinander Krieg führten. Was die Hamas tut, wie es an zahlreichen Orten berichtet wird und wie ihre Führer selbst sogar lauthals drohen, ist ihr Raketenarsenal aufzustocken, deren Reichweiter und vielleicht Sprengladung sie verbessert. Die Hamas arbeitet daran die [ weiterlesen ]




Zahal verlegt zwei Raketenabwehr-Batterien in den Süden Israels

Zahal verlegt zwei Raketenabwehr-Batterien in den Süden Israels

Innerhalb weniger Stunden haben die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) zwei Raketenabwehrbatterien vom Typ Iron Dome in den Süden Israels verlegt: Ein Iron Dome wurde bei Ashkelon aufgestellt, der andere bei Be´er Sheva. Laut Medienberichten will sich Zahal auf mögliche erneute Raketenangriffe der Hamas auf zivile Ziele in Israel vorbereiten. Die radikal-islamistische Terrororganisation Hamas hält den israelischen Gazastreifen besetzt und übt dort eine blutige Gewaltherrschaft aus und führt vom Gazastreifen aus immer wieder teils massive Angriffe und Überfälle auf Israel aus. Es gibt die Vermutung, die Terrororganisation jönnte den weiteren Verlauf einer Hungerstreikaktion mehrerer rechtskräftig verurteilter und in israelischen Justizvollszugsanstalten einsitzender Terroristen zum Vorwand nehmen, Israel und seine [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Wasserschlacht in Tel Aviv

[IsraVideo] Wasserschlacht in Tel Aviv

Wenn die Hitze in Tel Aviv unerträglich wird, treffen sich die furchtlosen Bürger der Stadt zu einem Wasserkrieg, der die erhitzten Gemüter etwas abkühlen soll. In diesem Jahr fand die Wasserschlacht auf der Fontäne vor dem Habima Theater statt. Das Wasser ist übrigens recycled!   [ weiterlesen ]




Forschungsfülle an der Universität Tel Aviv

Forschungsfülle an der Universität Tel Aviv

An Israels größter Hochschule reichen die Kooperationsfelder mit deutschen Partnern von der biblischen Archäologie bis zur Nanotechnologie.Die Liebe zur Archäologie hat Lisa Yehuda bereits in ihrer Kindheit entdeckt. Im Haus der Großeltern in Thüringen grub sie als junges Mädchen immer wieder im riesigen Innenhof. Dabei fand sie nicht nur jede Menge zerbrochenen Hausrat aus mehreren Jahrhunderten, sondern auch Grammophonplatten und eine Bronzegürtelschnalle aus der Biedermeierzeit. Heute ist die Archäologin Expertin für Keramik aus der Kreuzfahrerzeit, statt bei den Großeltern gräbt sie nun in der Ausgrabungsstätte Apollonia zwischen Herzlia und Caesarea an der israelischen Mittelmeerküste. Hier kooperiert die Universität Tel Aviv (TAU), und dort speziell das Institut für Archäologie, mit [ weiterlesen ]




Ein Dach für die archäologischen Schätze

Ein Dach für die archäologischen Schätze

Fast zwei Millionen Artefakte aus fünf Jahrtausenden umfasst der archäologische Staatsschatz Israels, der von der Altertumsbehörde des Landes betreut wird. Auf dem Nationalen Campus für die Archäologie Israels, der seit 2009 in Jerusalem entsteht, sollen diese Funde zusammen mit Restaurierungs- und Konservierungs-Werkstätten, der Archäologischen Nationalbibliothek, Archiven und Bildungszentren zentral untergebracht werden - öffentlich zugänglich für Studenten und andere Besucher. Komplizierte Schweißbaugruppen und die Stützen für das aus einer Kunststoff-Membran bestehende Dach, das den Hauptkomplex des Campus' und seinen Innenhof voraussichtlich ab Ende Oktober überspannen wird, entstehen derzeit bei der Chemnitzer Stahlbaufirma Steelconcept."Der Auftrag ist durch unsere erfolgreiche Zusammenarbeit [ weiterlesen ]




ARD-Kontroverse:

Mein Kumpel, der Soldat

Mein Kumpel, der Soldat

Wer erinnert sich noch an den langen, tragisch unterfärbten Beitrag der ARD über die “Geisterstadt Hebron” (eine arabische Wirtschafts- und Hi-Tech-Metropole von mehr als 200.000 Einwohnern) und den einarmigen Palästinenser-Jungen Yussuf, der laut ARD-Korrespondent Markus Rosch eine “verlorene Kindheit zwischen Siedlern und Soldaten” verbringt? Zugegeben, Beiträge mit ähnlichem Ton sind keine Seltenheit bei der ARD, die sich in diesem Jahr mehr denn früher auf “Tel Aviv-Palästina-Korrespondenz” verlagert denn auf  Berichterstattung aus Israel. Der Videobeitrag, Ende Juni erschienen, stellt den einarmigen Neunjährigen als bedrängt und schikaniert dar, von den israelischen Besatzungssoldaten drangsaliert, ohne Bewegungsmöglichkeit in der eigenen Stadt. Die auffälligsten Fakes [ weiterlesen ]




Come home:

Alijah nach sieben Jahrzehnten Ehe

Alijah nach sieben Jahrzehnten Ehe

Mit mehr als 90 Jahren sind die Eheleute Felix und Feiga Bandos nach Israel eingewandert. Die beiden Holocaust-Überlebenden sind letzte Woche in ihrer neuen Heimat angekommen. „Ich habe mich dazu entschlossen, nach Israel zu kommen und hier den Rest meines Lebens zu verbringen“, sagte der 94-Jährige Felix Bandos der Tageszeitung „Jerusalem Post“. Nun lebt er mit seiner 90-jährigen Frau Feiga in der Siedlung Efrata südlich von Bethlehem. Der Umzug sei angesichts seiner Lebensgeschichte kein leichtes Unterfangen gewesen, erklärt er. Felix und Feiga haben sich in dem ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Belsen kennengelernt und vor 68 Jahren geheiratet. Zu dieser Zeit war es bereits ein Lager für die sogenannten „Displaced Persons“. Zivilisten wurden dort nach dem Zweiten Weltkrieg vorübergehend [ weiterlesen ]




Gewaltangriffe in Jerusalem

Gewaltangriffe in Jerusalem

Vier jüdische Teenager und eine arabische Frau wurden verletzt als heute Morgen Steine auf einen Bus und zwei Autos geworfen wurden. Der Angriff fand gegen 9.30 Uhr auf dem Ölberg in der israelischen Hauptstadt Jerusalem statt, als arabische Jugendliche Steinesalven auf vorbeifahrende Autos warfen, Die fanatisierten und gewalttätigen Jugendlichen hatten ihre Angriffe völlig grundlos begonnen und dabei auch billigend in Kauf genommen, das Schwerverletzte oder Tote geben könnte.   Foto: Islamisten fanatisieren auch Kinder, um sie dann als Kindersoldaten [ weiterlesen ]




Israel: Nach homophoben Äußerungen - Arzt aus Ethik-Rat ausgeschlossen

Israel: Nach homophoben Äußerungen - Arzt aus Ethik-Rat ausgeschlossen

Die israelische Ärztevereinigung hat einen Mediziner aus ihrer Ethik-Kommission fristlos entlassen. Grund für diesen Schritt waren homophobe Äußerungen des Arztes. Zuvor hatte die Tageszeitung Israel haYom berichtet, daß der Arzt in einem Internetforum von etwa 300 Hausärzten geschrieben hatte, Homosexuelle seien "in ihrem Körper und Geist krank". Desweiteren nannte er Homosexuelle "pervers" und erregte sich, daß gleichgeschlechtliche Paare in Israel Kinder adoptieren können und ihnen auch der Weg zu eigenen Kindern über Leihmütter legal offensteht. Die Ausfälle des Arztes erregten im Forum große Empörung und stießen auf massiven Widerspruch und Protest - die Ärztevereinigung schloß sich dem Protest uneingeschränkt an und schloß den umstrittenen Arzt aus der Erthik-Kommission [ weiterlesen ]




Analyse: Deutsche nutzen Holocaust-Straßengedenkmale um auf Israel einzuprügeln

Analyse: Deutsche nutzen Holocaust-Straßengedenkmale um auf Israel einzuprügeln

Es gibt in München eine laufende Debatte darüber, ob die bayrische Hauptstadt die Verlegung von „Stolpersteinen“ genehmigen sollte. von Benjamin Weinthal, Jerusalem Post, 11. August 2015 Es gibt unter Deutschen zunehmend die Tendenz des Holocaust zu gedenken, um aus jüdischen Opfer in eine Knute zu machen, mit der Israel kritisiert und die Sache der Palästinenser vorangetrieben wird. Die laufende Debatte in München darüber, ob die bayrische Hauptstadt die Verlegung von „Stolpersteinen“ genehmigen sollte, ist ein Beispiel dafür. Ende Juli stimmte der Münchener Stadtrat dafür diese Gedenkmale zu verbieten. Charlotte Knobloch, die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland und derzeit Vorsitzende der Münchener jüdischen Gemeinde, hat lange gegen die Stolpersteine [ weiterlesen ]




Israelisch-deutsche Partnerschaft entwickelt bionische Mikroorgane

   Israelisch-deutsche Partnerschaft entwickelt bionische Mikroorgane

Sicherheitsauswertungen sind ein kritischer Teil in der Entwicklung von Medikamenten und Kosmetik. In den vergangenen Jahren stieg das Verständnis, dass Tierversuche versagt haben, menschliche Reaktionen hervorzurufen, so dass die Entwicklung alternativer Versuchsmodelle notwendig geworden ist.Die kürzlich erlassene Verschärfung der EU-Richtlinien verhindert die Nutzung von Tieren in Forschung und Entwicklung in der Kosmetikindustrie, was Kosmetikkonzerne wie L’Oréal und Estée Lauder hindert neue Produkte zu entwickeln. Die größte Herausforderung bei der Suche nach einer Alternative zum Tierversuch stellt die Tatsache dar, dass menschliche Zellen nur selten mehr als ein paar Tage außerhalb des Körpers überleben. Um dieser Herausforderung zu begegnen, haben Wissenschaftler der Hebräischen Universität [ weiterlesen ]




Video: Fatah bittet Iran um finanzielle Hilfe im Terrorkrieg gegen Israel

Video: Fatah bittet Iran um finanzielle Hilfe im Terrorkrieg gegen Israel

Die Terrororganisation Fatah, die einige Gebiete in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria besetzt hält und dort eine Gewaltherrschaft ohne Wahlen ausübt, hat den Iran um finanzielle Hilfe bei der "Zerstörung Israels" gebeten. Gangchef der Fatah ist der Holocaust-Leugner Abu Mazen, der sich derzeit Abbas und "Palästinenserpräsident" nennt. Die Fatah, die von Medien in Europa gerne als "moderat", "gemäßigt" und potentieller "Friedenspartner" verklärt wird, richtete ihre Bitte um Unterstützung im Rahmen eines Beitrags im staatlichen iranischen Propagandafernsehen.    Foto: Logo der Terrororganisation Fatah mit dem Traum, neben Jordanien einen zweiten "Palästinenserstaat" zu errichten   [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Tel Aviv bei Nacht

[IsraVideo] Tel Aviv bei Nacht

Wenn die Sonne über dem Mittelmeer untergeht und die Sommerhitze etwas weicht, erwacht die israelische Metropole Tel Aviv zum Leben. Wer kann schon schlafen, wenn so viel passiert?   [ weiterlesen ]




Israel und USA kooperieren bei Satellitenüberwachung

Israel und USA kooperieren bei Satellitenüberwachung

Israel und die USA weiten ihre Sicherheitszusammenarbeit auf den Weltraum aus. Vertreter beider Staaten unterzeichneten ein Abkommen zur Überwachung beweglicher Objekte im All. Das Projekt zielt darauf ab, den internationalen Informationsaustausch über die Bewegungen von Objekten im All zu verbessern. Zudem soll die Sicherheit für Satelliten erhöht werden. Die Anzahl der Satelliten im Weltraum ist in den vergangenen Jahren beständig gestiegen. Erdnahe Umlaufbahnen seien nahezu überfüllt, schreibt die Tageszeitung „Ha‘aretz“. Die andauernde Überwachung sei daher unerlässlich, um Zusammenstöße zu vermeiden. Zwar überwache jedes Land seine eigenen Objekte, aber vor allem beim Start neuer Satelliten sei der Austausch zwischen den verschiedenen Ländern wichtig. Der Leiter von Israels [ weiterlesen ]




Bedrohliche Waffenruhe

Bedrohliche Waffenruhe

Erneut machen Gerüchte die Runde, die israelische Regierung und die Hamas verhandelten – direkt oder indirekt – miteinander über eine längerfristige Waffenruhe. Nach Angaben der in Gaza erscheinenden Zeitung Al-Risala, die sich auf Yasin Aktay beruft, einen Berater des türkischen Ministerpräsidenten Ahmed Davutoglu, steht eine umfassende Einigung sogar kurz bevor: »This agreement, he said, ›Will solve the issues of the blockade, opening the [border] crossings and the cease-fire between Israel and Hamas.‹« Teil eines Abkommens soll danach auch der Bau eines Hafens in Gaza sein, über den Khaled Meshaal, Chef des »Politbüros« der Hamas, und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei [ weiterlesen ]




MP Netanyahu trifft Nobelpreisträger zur WSCI

MP Netanyahu trifft Nobelpreisträger zur WSCI

Vorgestern traf Ministerpräsident Netanyahu die 15 Nobelpreisträger, die für die WSCI Konferenz nach Israel gekommen sind. Er sagt bei der Begrüßung: „Ich bin sehr froh, Sie hier zu sehen. Dies ist ein einzigartiges Privileg, für mich persönlich und ich glaube auch für den Staat. Die Wissenschaftskonferenz selbst, aber auch der historische Augenblick in der Menschheitsgeschichte, wo sich das Wissen und noch wichtiger das Verständnis in einem rasanten Tempo entwickeln, sind wir an einem Punkt angekommen, wo wir daran teilhaben möchten.  Immer noch gibt es den Kampf zwischen Moderne und Rückwärtsgewandheit, der um uns herum geführt wird. Wir sind mitten in dieser Auseinandersetzung, aber ich bin mir sicher, dass am Ende die Moderne gewinnen wird. Sie siegt immer, manchmal zu einem hohen [ weiterlesen ]




UNESCO nutzt moralischen Relativismus durch Förderung antiisraelischer Einseitigkeit

UNESCO nutzt moralischen Relativismus durch Förderung antiisraelischer Einseitigkeit

von Dr. Manfred Gerstenfeld und Jamie Berk Argumentationen, die „moralischen Relativismus“ oder die unmoralische Behauptung verwenden, „die Wahrheit oder Rechtfertigung moralischer Wertungen ist nicht absolut, sondern relativ zu den moralischen Standards einer Person oder Gruppe“[1], werden oft auf schädigende Weise gegen Israel eingesetzt. Die Vereinten Nationen sind dabei ein bedeutender Schuldiger und dieses Mittel wird regelmäßig unter ihrer Schirmherrschaft eingesetzt. In einem früheren Artikel haben wir die regelmäßige Verwendung von moralischem Relativismus durch den UNO-Menschenrechtsrat (UNHRC) gezeigt.[ weiterlesen ]




Mit KKL im Herbst nach Israel: "Wald und Natur"

Mit KKL im Herbst nach Israel:

unsere Herbstreise wird dieses Jahr unter dem Motto "Wald und Natur" stehen und auch für Israelkenner viel Neues und Spannendes bieten. Das vorläufige Programm (Änderungen vorbehalten) finden Sie unten stehend. Reisebeschreibung PDF PDF : Herbstreise_2015.pdfJetzt anmelden ReiseverlaufLos geht es am Donnerstag, den 15.10.2015 - Willkommen in IsraelAnkunft am Flughafen Ben Gurion und Empfang am Flughafen.Vor Sonnenuntergang Besuch des Ariel Sharon Recycling Parks - des weltweit größten Umweltparks errichtet auf dem transformierten Müllberg Hiriya.Transfer zu Ihrer Unterkunft in den Norden des Landes. Nach dem Einchecken & Abendessen – Kennenlernrunde im Hotel.Übernachtung in Galiläa (A) 2. Tag - 16. Okt. 2015 - Freitag - Biria Wald - Park Hatchelet - Safed[ weiterlesen ]




Video: Mutter von Terropfer fordert Einführung der Todesstrafe

Video: Mutter von Terropfer fordert Einführung der Todesstrafe

Heute wurde gegen Mohammed Abu Shahin Anklage wegen Mordes an einem jüdischen Jugendlichen erhoben. Der 30-jährige islamistische Terrorist soll den Jugendlichen bei einer Wanderung im israelischen Landesteil Samaria aufgelauert und ermordet haben, so die Anklageschrift. Das Mitglied der radikalen Fatah-Terrororganisation, die von dem Holocaust-Leugner unjd "Palästinenserpräsidenten" Abbas angeführt wird, riß während der Anklageverlesung immer wieder die Arme hoch, zeigte das "Victory"-Zeichen und brüllte hasserfüllte antisemitische Parolen. Die Mutter des Terroropfers sagte erstmals öffentlich, das angesichts der Mordorgien palästinensischer Berufskiller in Israel nun "die Zeit gekommen ist, die Todesstrafe in Israel einzuführen". Zuvor hatte schon Naftali Bennett, Vorsitzender der nationalreligiösen Partei Bayit [ weiterlesen ]




Weil er keinen Staat für "Palästinenser" unterstützt:

Festival lädt jüdischen Sänger aus

Festival lädt jüdischen Sänger aus

Ein spanisches Reggae-Festival hat den jüdisch-amerikanischen Sänger Matisyahu ausgeladen, weil er keine Erklärung für einen Palästinenser-Staat unterschreiben wollte. Eine Israel-Boykott-Gruppe hatte die Organisatoren zu diesem Vorstoß bewegt. Das spanische Reggae-Festival „Rototom Sunsplash“ hat den Auftritt des jüdisch-amerikanischen Sängers und Rappers Matisyahu am kommenden Samstag gestrichen. Die Organisatoren hatten von ihm gefordert, seine Unterstützung für „das palästinensische Recht auf einen Staat“ schriftlich oder in einer Videobotschaft kundzutun. Dies lehnte Matisyahu laut der Veranstalter ab. Die Gruppe „BDS País Valencia“ (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen) organisierte in den vergangenen Tagen eine Kampagne gegen den jüdischen [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Sonnenuntergang bei Haifa

[IsraVideo] Sonnenuntergang bei Haifa

Wie schön, dass es heutzutage Drohnen gibt, die wunderschöne Filme für uns aufnehmen können! In diesem Video sehen wir ausnahmsweise einmal wie so eine Drohne aussieht und startet. Die Bilder, die sie liefert sind natürlich auch nicht zu verachten!     [ weiterlesen ]




Täter und Opfer gleichgestellt:

»Gefährliche Eskalation«

»Gefährliche Eskalation«

Bei Angriffen bewaffneter »Palästinenser« auf israelische Sicherheitskräfte wurden am Sonnabend mehrere Menschen verletzt. Ein »Palästinenser« attackierte und verletzte am Vormittag einen Soldaten in einem Checkpointauf der Route 443, die Jerusalem und Tel Aviv verbindet, während am frühen Abend ein weiterer »Palästinenser« bei Kfar Tapuah einen Grenzpolizisten angriff. Kam der erste Angreifer mit Verletzungen und seiner Verhaftung davon, endete die Attacke des anderen »Palästinensers« für diesen tödlich. Nach ersten falschen Angaben »palästinensischer« Ärzte handelte es sich bei dem Toten um den 16 Jahre alte Ahmad al-Taj, nach Angaben der israelischen Polizei um dessen 21jährigen Bruder Kamil Rafeeq al-Taj. Nach Ansicht [ weiterlesen ]




Jihadistische Geschichtsumlügung:

"Löscht jede Spur der Juden aus"

von Varda Epstein, Israellycool, 11. August 2015 Heute gab es eine kleine Meldung in der Jewish Press: Ein Bräutigam, der heute heiraten sollte, wurde von der Polizei auf dem Tempelberg festgenommen. Es gibt eine langjährige jüdische Tradition sich bei der Hochzeit eine winzige Menge Erde auf den Kopf zu streuen, um an die Zerstörung des jüdischen Tempels zu erinnern. Der Bräutigam wurde festgenommen, als er etwas Erde vom Tempelberg mitnehmen wollte, um dieser uralten jüdischen Tradition nachzukommen. Die Gruppen, mit der der Bräutigam auf dem Tempelberg war, wurde auch von Arabern attackiert, die mit Steinen und Ästen nach ihnen warfen. Die [ weiterlesen ]




Achtung! Terminverschiebung Aliyah-LiveStream

Achtung! Terminverschiebung Aliyah-LiveStream

Aufgrund eines Fehlers wurde gestern auf haOalam.de für den heutigen Monatg der LiveStream der Landung einer Chartermaschiene von Nefesh b´Nefesh auf dem Ben Gurion-Airport in Tel Aviv angekündigt. Tatsächlich aber findet die Landung der Aliyah-Sondermaschiene am morgigen Dienstag statt - den LiveStrem gibt es daher morgen ab ca. 11 : 40 Uhr. Wir bitten das Versehen zu entschuldigen und würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele unserer Leser bei der Ankunft der Olims morgen in ihrer Heimat Israel live dabei sind. Der LiveStream wird auf der Startseite eingebunden und abrufbar [ weiterlesen ]




Ein Blick auf die Realität:

Wer zerstört den palästinensischen Traum?

Wer zerstört den palästinensischen Traum?

von Khaled Abu Toameh
 8. August 2015, The Gatestone Institute Die totalitäre Herrschaft der Hamas über den Gazastreifen scheint sich dem Ende zu nähern, da die islamistische Bewegung sich zunehmenden Herausforderungen durch verschiedene Milizen und Gruppen in dem Bereich gegenüber sieht. Viele Palästinenser machen sich Sorgen, dass der Gazastreifen in die Hände des Islamischen Staats oder Al-Qaida fallen wird.  “Mit Allahs Willen werden wir den Staat der Juden ausreißen und ihr [Hamas] und andere werden verschwinden, da der Gazastreifen von der Scharia beherrscht werden wird, ob ihr es mögt oder nicht.” – Sprecher des Islamischen Staats  In der Öffentlichkeit geben die Hamas-Führer allerdings nicht gerne zu, dass ihre Bewegung innerhalb des Gazastreifens auch von [ weiterlesen ]




Eine Rede an die Welt:

Ich, eine arabische Israelin

Ich, eine arabische Israelin

Die folgende Rede stammt aus dem Projekt “working together”. Shalom, mein Name ist Kothar. Ich bin 24 Jahre alt und komme aus dem Dorf Drijat im Negev. Ich gehöre zu einer 13-köpfigen religiösen Familie. Mein Vater arbeitet als Lehrer, während meine Mutter zu Hause bleibt. Ich arbeite als Lehrerin in einer israelischen Schule. Ich unterrichte Arabisch für die fünfte und sechste Klasse in einem neuen Programm, das “Ya Salamm” heißt. Es gibt viele andere Araber wie mich, die in Israel leben und arbeiten. Sie haben Freude am Leben, arbeiten, passen sich an und haben keine Probleme hier. Wenn Menschen Israel boykottieren, dann boykottieren Sie mich und alle anderen Araber, die hier leben und arbeiten. Ich liebe meine Arbeit, die Freude meiner Kinder und ihre Liebe zu mir. Und ich liebe [ weiterlesen ]




Live-Übertragung: Aliyah - Ankunft von Olims in Tel Aviv

Live-Übertragung: Aliyah - Ankunft von Olims in Tel Aviv

Die Heimkehr der Juden aus der Diaspora in den jüdischen Staat hält unvermindert an. Für die Israelis ist jede Ankunft von Neubürgern in Eretz Israel ein großes Ereignis der Freude. Die Jewish Agency for Israel organisiert die Rückkehr der Juden aus allen Ländern der Diaspora - mit Ausnahme von Kanada, den USA und Großbritanien. Aus diesen Ländern organisiert Nefesh b´Nefesh (Seele zur Seele) die Aliyah - oft mit Sondermaschienen. Für den morgigen Monatg ist wieder die Landung einer solchen Sondermaschiene von Nefesh b´Nefesh auf dem Ben-Gurion-Airport in Tel Aviv geplant - und diesmal können Freunde aus aller Welt bei dem freudigen Ereignis dabei sein, live! Nefesh b´Nefesh bietet einen Live-Stream an, den wir auf haOlam.de übernehmen, Sie werden morgen diesen LiveStream auf der Startseite finden. [ weiterlesen ]




Forum Eine Welt begrüßt den Entwurf für Nachhaltige Entwicklungsziele

Forum Eine Welt begrüßt den Entwurf für Nachhaltige Entwicklungsziele

Die Vorsitzenden des SPD-Forums Eine Welt, Heidemarie Wieczorek-Zeul und Reinhard Hermle, erklären zu den international vereinbarten Zielen für Nachhaltige Entwicklung: Nach über zweijährigen Verhandlungen liegt nun der endgültige Entwurf für die neuen, international vereinbarten Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals; SDGs) vor. Sie sollen von der Vollversammlung der Vereinten Nationen im September beschlossen werden und die Millenniums-Entwicklungsziele, die bis 2015 gelten, fortschreiben und weiterführen. Absicht und Ziel ist es, wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte zusammenzuführen, die für eine nachhaltige Entwicklung in allen ihren Dimensionen entscheidend sind. Die Nachhaltigen Entwicklungsziele sollen ein Aktionsplan „for people and the planet“ sein, wie es [ weiterlesen ]




Syrien: 82 Tote bei Luftangriff

Syrien: 82 Tote bei Luftangriff

Bei einem Luftangriff des Assad-Regimes sind in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus mindestens 82 Menschen getötet worden. Der Luftschlag erfolgte heute, wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte weiter mitteilte, wurden bei dem Militärschlag gegen die von Rebellen kontrollierte Stadt mindestens 200 weitere Menschen teils schwer verletzt.   [ weiterlesen ]




Nach Folter: Palästinenser verklagt PA auf Schadenersatz

Nach Folter: Palästinenser verklagt PA auf Schadenersatz

Eine palästinensische Menschenrechtsgruppe hat Klage gegen die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) erhoben. Sie verlangt eine Million Dollar Schadenersatz für einen Palästinenser, der während seiner Haft gefoltert wurde. Die „Zivilbehörde für die Unabhängigkeit der Rechtsstaatlichkeit und des Gesetzeswerkes“ (ISTIQLAL) teilte am Donnerstag mit, ihr Mandant Ahmad Bilal Abd al-Malak al-Deek habe in Nablus Klage gegen die PA eingereicht. Das berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“. Al-Deek sei Anfang Juli verhaftet worden, nachdem er sich auf seiner Facebookseite kritisch über die palästinensische Regierung geäußert hatte. Während der fünftägigen Haft wurde er von zwei Kriminalbeamten auf verschiedenste Weise gefoltert. Unter anderem [ weiterlesen ]




Graffiti - ein Unternehmen mit Zukunft

Graffiti - ein Unternehmen mit Zukunft

In dem europäischen Wettbewerb „Junior Achievement Company of the Year Competition“, der in diesem Jahr vom 28.-31- Juli in Berlin stattfand, belegt ein sehr junges israelisches Team den dritten Platz. Auf Platz eins landete die deutsche Schülerfirma Rauteck aus Eckernförde bei Kiel. Platz zwei war die Jungunternehmer-Firma „Simple+“ aus Lettland. Insgesamt beteiligten sich junge Unternehmer aus 37 Ländern. Das Team Graffiti von der Kadima -Zoran Middle School, Israel präsentierte beim Wettbewerb den „Sit-Up“ – einen Gurt mit dem Eltern und andere Erwachsene kleine Kinder im Alter zwischen zwei und sieben Jahren sicher auf den Schultern tragen können. Das Graffiti-Team warb unter anderem damit, dass der Gurt sehr gut zu transportieren ist und fast kein Gewicht hat. Eine hochkarätige Jury mit [ weiterlesen ]




Wissenschaftsnation Israel:

WSCI - World Science Conference Israel

WSCI - World Science Conference Israel

Am kommenden Sonntag wird in Jerusalem erstmalig die Wissenschaftskonferenz WSCI - World Science Conference Israel - eröffnet. Über 400 Wissenschaftler aus über 70 Staaten der Welt, darunter Nachwuchswissenschaftler, 15 Nobelpreisträger und weitere renommierte Wissenschaftler werden vom 16.-20. August 2015 diskutieren, sich vernetzen und Erfahrungen austauschen.Der Nobelpreisträger für Chemie (2014) Prof. Roger Kornberg, Präsident des Akademischen Komitees des WSCI merkte an, dass „die WSCI eine bespiellose Möglichkeit bietet, die Disziplinen zu verbinden und die Jugend aus aller Welt zu erreichen, sowohl was die Anzahl von Nobelpreisträgern als auch die Zahl der teilnehmenden Wissenschaftler angeht. So wird die WSCI eine einzigartige Plattform für Inspiration, Dialog und Austausch zwischen künftigen jungen Talenten [ weiterlesen ]




Jihadistische Messerangriffe über Shabbat

Jihadistische Messerangriffe über Shabbat

Während des Shabbats hat es in Israel mindestens zwei bewaffnete Angriffe auf Juden in Israel durch Jihadisten gegeben. Ein Grenzsoldat und ein weiterer Angehöriger der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) wurden durch Messerangriffe von Terroristen überfallen. Der Grenzsoldat wurde im nördlichen Teil des israelischen Landesteils Samaria hinterrücks attakiert, der zweite Überfall ereignete sich in der Nähe eines Autobahnkontrollpunktes in Zentral-Samaria. Die beiden terroristischen Angriffen verletzten Soldaten wurden medizinisch behandelt und befinden sich auf dem Weg der [ weiterlesen ]




Mutmaßlich Brandanschlag auf Tankstelle bei Jerusalem

Mutmaßlich Brandanschlag auf Tankstelle bei Jerusalem

In der Nähe der israelischen Hauptstadt Jerusalem hat ein mutmaßlicher Brandanschlag eine Tankstelle in Flammen gesetzt. Die Tankstelle befindet sich am vielbefahrenen Highway 60. Die Tankstelle bei der Ortschaft Eli ist eine Selbstbedienungs-Tankstelle, der Higway selber ist eine wichtige Verbindungsstraße innerhalb der israelischen Landesteile Judäa und [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 14.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 14.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 14.08.2015 - Araber bewarfen ein Juden gehörendes Haus in Beit Hanina (Jerusalem) mit einem Brandsatz. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, aber ein Auto wurde stark beschädigt.- In Silwad bewarfen etwa 50 PA-Araber Soldaten und Grenzpolizisten mit Steinen; die Sicherheitskräfte reagierten, dabei wurden 9 Randalierer verletzt.- Auf dem Tempelberg gab es heftige Unruhen wegen des Terroristen, der infolge seines Hungerstreiks im Gefängnis das Bewusstsein verloren hat.- An einer Tankstelle an der Straße 60 nahe der Siedlung Eli brannte es am Abend; man vermutet Brandstiftung.Humanitäres:- 300 Gaza-Araber reisten zu den Freitagsgebeten nach Jerusalem.Der hungerstreikende [ weiterlesen ]




[Tikkum Olam] Israel handelt:

Nothilfe für Myanmar

Nothilfe für Myanmar

Die israelische Botschaft in Myanmar, geleitet durch Botschafter Daniel Zonshine, hat eine schnelle Unterstützung für die Opfer der verheerenden Flut mobilisiert, die kürzlich viele Regionen Myanmars verwüstet hat. Viele Einwohner der überfluteten Dörfer wurden in vorübergehende Notunterkünfte evakuiert.Botschafter Zonshine führte die Delegation der israelischen Botschaft an, die mit einem LKW, beladen mit Nahrung, Medizin, Moskitonetzen und Hygieneartikeln, in das hart getroffene Gebiet des Thayarwaddy-Deltas fuhr. Das sehr schnell umgesetzte Hilfsprojekt wurde in voller Koordination mit den Ministerien für Gesundheit und Auswärtige Angelegenheiten Myanmars, sowie mit den lokalen Behörden und ihren Vertreter, mit denen sich der Botschafter und seine Angestellten in der betroffenen Region trafen, [ weiterlesen ]




MP Netanyahu trifft Special Olympics-Team

MP Netanyahu trifft Special Olympics-Team

MP Benjamin Netanyahu hat sich mit dem israelischen Team getroffen, dass letzte Woche von den Special Olympics-Sommerspielen in Los Angeles zurück gekommen ist. An dem Treffen nahmen neben den Sportlern auch der Präsident des Special Olympics Verbandes Daniel Benaim und andere Offizielle teil.MP Netanyahu sagte: „Ich möchte euch aus der tiefe meines Herzens gratulieren. Wir sind sehr stolz auf euch; alle in Israel sind stolz auf euch. 62 Medaillen sind ein herausragender Erfolg. Euch gebührt eine große Anerkennung. Zunächst einmal weil ihr Gewinner seid. Ihr habt an einem Wettbewerb teilgenommen und habt gewonnen. Auch die, die nicht gewonnen haben, alleine die Spiele zu erreichen und dort anzutreten, sagt aus, dass ihr etwas besonders seid, etwas in euch habt, das mit der Hilfe eurer Trainer – denen ich auch gratulieren [ weiterlesen ]




Der Mossad und sein Zoo

Der Mossad und sein Zoo

Aufatmen in der türkischen Provinz Malatya: Das Ufo, das Bewohner vor wenigen Tagen am Himmel gesichtet hatten, hatte entgegen ersten Befürchtungen doch keine Marsmenschen an Bord. Gleichwohl blieb, wie auf der Website der türkischen Zeitung »Hürriyet« zu lesen ist, die Sorge, dass es sich um ein Objekt handeln könnte, mit dem der Mossad die unbescholtenen Menschen in Malatya ausspionieren will. Schließlich prangte auf ihm ein großer Davidstern und der Slogan »Welcome to Israel«, mit dem die zynischen Zionisten bekanntlich ihren Machtanspruch zu untermauern pflegen. Ein todesmutiger Malatyaner filmte die Landung des ballonähnlichen Teils, und die herbeigerufene, gewohnt unerschrockene türkische Polizei machte es schließlich unschädlich. Gerade noch mal gut gegangen. Was nicht nur nach einer [ weiterlesen ]




Gedankenverlorenes Territorium:

Neuer Reiseführer der EU wertet Synagogen nach ihrer Brennbarkeit

Neuer Reiseführer der EU wertet Synagogen nach ihrer Brennbarkeit

Darin finden sich Wertungen für mehr als 100 historische Synagogen von Preoccupied Territoriy Brüssel, 10. August – Die Europäische Union hat ein neues Reisehandbuch für Touristen und Reiseleiter veröffentlicht, die sich für den Besuch von Gotteshäusern interessieren, das die Empfindsamkeit der anspruchsvollen Reisenden von heute spiegelt. Als solches schließt sie ein Bewertungssystem, das Synagogen auf dem Kontinent auf der Grundlage bewertet, wie gut sie brennen, sollten Feuer gelegt werden. Die 356 Seiten starke Publikation widmet den größten Teil ihrer Aufmerksamkeit historischen Kathedralen und andere religiöse Pilgerorte, aber in einem Zugeständnis an die sich entwickelnden Sensibilitäten des Touristen des 21. Jahrhunderts beinhaltet sie auch eine neue Herangehensweise an – [ weiterlesen ]




[StartUp der Woche] Nutrino - und der Speiseplan klärt sich von selbst

[StartUp der Woche] Nutrino - und der Speiseplan klärt sich von selbst

Wie oft fragt man sich „Was soll ich heute kochen?“ Vielleicht ist Nutrino die Antwort! Die von den Israelis Jonathan Lipnik und Yaron Hadad gegründete personalisierte Essensempfehlungsapp, ist es die erste App, die Informationen über den Gesundheitszustand, gesundheitliche Ziele und den bevorzugten Essensgeschmack abfragt und dann daraus einen persönlich zugeschnittenen Speiseplan für alle Tagesmahlzeiten und Snacks des Nutzers erstellt und Vorschläge bereitstellt. Die Vorschläge werden gemeinsam mit Rezepten und Ernährungsdetails geliefert und die Zutaten können sofort auf die Nutrino-Einkaufsliste gesetzt werden. Man trägt ein, was man isst und die App hilft einem, die jeweiligen Fortschritte zu beobachten und gibt weitere Tipps. Ein weiterer Aspekt der App ist die direkte Verbindung zu Fitnessapps und tragbaren [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Es ist nie zu spät, nach Hause zu kommen

[IsraVideo] Es ist nie zu spät, nach Hause zu kommen

Es ist nie zu spät, um Aliyah nach Israel zu machen - wie Felix und Feige Bandos, 94 und 90, in dieser Woche gezeigt haben. Der Nachrichtensender Arutz Sheva war dabei als die beiden Holocaust-Überlebenden in Israel ankamen - und herzlichst empfangen wurden. Die beiden Olims sind angekommen - zu Hause in Israel.     [ weiterlesen ]




Erneut Krawalle auf dem Tempelberg

Erneut Krawalle auf dem Tempelberg

Auf dem Tempelberg sind heute erneut gewalttätige Krawalle durch islamistische Militante ausgelöst worden. Auf dem jüdischen Tempelberg - der heiligsten Stätte des Judentums - befindet sich die nachträglich erbaute "Al Aqsa-Moschee", aus dieser kommt es regelmäßig zu teils bewaffneten Angriffen von islamistischen Extremisten auf Tempelbergbesucher und israelische Sicherheitskräfte. Erst vor einigen Tagen wurden bei einer Polizeirazzia in der Moschee mehere Waffenlager entdeckt. Der heutige Krawall-Tag wurde durch die Meldung ausgelöst, die islamistischen Gewalttäter, die sie in israelischen Justizvollzugsanstalten befinden und in einem Hungerstreik sind, wollen diesen fortsetzen, obwohl mindestens einer der Gewaltkriminellen das Bewußtsein verloren haben soll. Erst diese Woche hatte der Oberste Gerichtshof Israels die [ weiterlesen ]




Tritt Abbas wirklich ab?

Der ewige »Präsident«

Der ewige »Präsident«

»Palästinenserpräsident« Abu Mazen, wollen in dieser Woche ägyptische Medien herausgefunden haben, ist seines Amtes überdrüssig und bereite daher seinen Rücktritt innerhalb der nächsten acht Wochen vor. Gleichzeitig, wird andernorts berichtet, plane der Chef des Regimes in Ramallah seine erste Reise in die Islamische Republik Iran seit 2012 für den November – in »offizieller« Mission. Seinen oft als Drohungen vorgetragenen Rücktrittsankündigungen ließ Abu Mazen bisher allerdings nie die versprochene Tat folgen, seit er nach den Präsidentschaftswahlen im Januar 2005 seine erste Amtszeit antrat, die, obleich auf vier Jahre begrenzt, bis heute andauert. Tatsächlich wird also wohl auch dem jüngsten Rücktrittgerücht keine Vorstellung eines Amtserben durch [ weiterlesen ]




UN-Sicherheitsrat wird zu IS-Massakern an Homosexuellen tagen

UN-Sicherheitsrat wird zu IS-Massakern an Homosexuellen tagen

Wie der israelische Nachrichtensender Arutz Sheva heute als Top-Meldung berichtet, wird sich der UN-Sicherheitsrat auf einer Sondersitzung in diesem Monat erstmals mit den blutigen Massakern der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS / ISIS) beschäftigen. Das für den 24. August anberaumte Treffen wird laut Mitteilung "die systematischen Angriffe des ISIS gegen LGBT-Personen" zum Gegenstand haben. Die Sitzung wird für alle Mitgliedsstaaten der UN offen seinund wird von den Vertretern der USA und Chiles moderiert werden. Der Vertreter der USA laut Arutz Sheva: "Es wird ein historisches Treffen sein, erstmals beschäftigt sich der Sicherheitsrat mit der Verfolgung von LGBT´s." Bei der Sitzung sollen vor dem IS aus dem Nordirak gfeflohene schwule Männer sowie Vertreter von LGBT-Menschenrechtsorganisationen gehört werden. Wie die [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 13.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 13.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 13.08.2015: - GANSO: Während der Nacht beschoss die IDF ein Ziel bei Beit Hanun.- Noch Mittwochabend bewarfen Araber einen Bus und weitere Fahrzeuge zwischen dem Gush Etzion und Hebron- Auf Karme Tzur bei Hebron wurde ein Brandsatz geworfen.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Am Morgen gegen 5 Uhr wurden Soldaten in Bethlehem mit Steinen beworfen; zwei Angreifer wurden durch Schüsse in „die unteren Extremitäten getroffen“.- Gegen 6 Uhr wurde ein Soldat verletzt, als Terroristen bei Beit Omar mit Steinen warfen.- Bei Ramallah wurde ein Beduinenzelt in Brand gesetzt; in der Nähe wurden hebräische Schriftzüge [ weiterlesen ]




Hamas-Führer:in In "Palästina" kein Platz für Juden

Hamas-Führer:in In

Nach dem Vorbild der deutschen Nazijugende "HJ" hat die radikal-silamistische Hamas in dem von ihr besetzten Gazastreifen wieder militärische Trainingscamps für KLinder abgehalten. Die Mädchen und Jungs wurden - streng getrennt - in Guerillia-Taktiken und Selbstmordanschlägen trainiert - und ideologisch indoktriniert. Rajaa al-Halabi, Leiterin der "Frauenorganisation" der Hamas, erklärte bei der "Abschlussfeier", die "nächste Schlacht werde entscheidend sein" und bekräftigte das Ziel, Israel vollständig zu vernichten, westlich des Jordans neben Jordanien einen zweiten "Palästinenserstaat" zu errichten und das es in "Palästina" kei9nen Platz für Juden geben wird - ähnlich hatte sich bereits mehrfach der Fatah-Vorsitzende und Holocaust-Leugner Abu Mazen - der unter dem Künstlernamen Abbas den [ weiterlesen ]




Terroristen mit einem eigenen Staat belohnen?

Stabilitätsanker

Stabilitätsanker

Man plaudert kein Geheimnis aus, nennt man das Regime in Ramallah ein terroristisches. Und man kann es nur deshalb nicht staatsterroristisch nennen, weil es den Staat, den es erstrebt, nicht gibt, den es, jedenfalls in seiner Hand, niemals geben sollte. Denn daß Terrorismus sich nicht lohnen dürfe, das sollte wahrlich mehr sein als ein bloßes Lippenbekenntnis. Wenn sich die Regierung in Washington jetzt dafür einsetzt, dem von einem Gericht in New York nach sorgfältiger Prüfung des blutigen Mordes auch an zahlreichen Amerikanern für schuldig befundenen Regime von Ramallah im weiteren Verfahren Sonderkonditionen zu gewähren, sendet sie vor allem mit der Begründung ihrer Haltung ein überaus seltsames Signal aus. Zwischen 2002 und 2004 habe, so der in New York verhandelte Vorwurf, die von der PLO [ weiterlesen ]




Neuer Botschafter der Bundesrepublik in Israel

Neuer Botschafter der Bundesrepublik in Israel

Der deutsche Botschafter Dr. Clemens von Goetze hat am 6. August 2015 sein Beglaubigungsschreiben an Staatspräsidenten Reuven Rivlin übergeben. Mit der Entgegennahme des Beglaubigungsschreibens übernimmt Botschafter von Goetze rechtswirksam das Amt des Vertreters der Bundesrepublik Deutschland beim Staate Israel… Der deutsche Botschafter Dr. Clemens von GoetzeStaatspräsident Rivlin hieß Botschafter von Goetze willkommen und unterstrich die besonderen Beziehungen Israels zu Deutschland. Er nahm Bezug auf seinen Staatsbesuch in Berlin und Kiel vom 10.-13. Mai 2015 anlässlich des 50. Jubiläums der deutsch-israelischen Beziehungen. „Erst kürzlich haben wir den 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen unseren beiden Staaten gefeiert“, sagte Staatspräsident Rivlin. „Unsere gemeinsame [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 12.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 12.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 12.08.2015: - GANSO: PalAraber schossen 2 Raketen Richtung Israel; beide fielen noch vor Grenzübertritt.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Ein 14-jähriger Jude wurde beim Verlassen des Tempelbergs wegen „Verhaltens, das die Ordnung stören könnte“ festgenommen.- „Im Süden“ (Israels) wurden zwei Männer wegen Waffenbesitz verhaftet, nachdem bei ihnen zwei Feuerwaffen gefunden wurden.- Polizisten und Grenzpolizisten nahmen in der Altstadt von Jerusalem einen jugendlichen Araber fest, der einen jugendlichen Juden bedrohte.- Polizei fand im Haus eines Arabers im Raum Jerusalem eine Schusswaffe, [ weiterlesen ]




Reine Luft für Haifa

Reine Luft für Haifa

Haifa wird Israels erste Stadt mit Reinluftgebieten. Das Umweltministerium hat am Dienstag einen Fünf-Jahres-Plan veröffentlicht, durch den die massive Luftverschmutzung in der Mittelmeerstadt reduziert werden soll. Derzeit prüfen Umweltexperten, wo die Reinluftgebiete geschaffen werden sollen, berichtet die Tageszeitung „Ha‘aretz“. Dabei sind vor allem dicht bewohnte Stadtteile und Straßen mit hohem Aufkommen an Lastkraftwagen im Blick. Der Verkehr von Diesel-Lkw soll eingeschränkt werden. Durch die Minderung von Gebühren soll für Lkw-Fahrer ein Anreiz geschaffen werden, Mautstraßen zu benutzen. Das Ministerium will zudem Zuschüsse zahlen für den Einbau von Dieselrußpartikelfiltern sowie für den Kauf von LKW und Bussen, die mit Flüssiggas fahren. Im öffentlichen Verkehr sollen [ weiterlesen ]




Palästinensischer Analyst:

Die Menschen in Gaza würden Israel willkommen heißen

Die Menschen in Gaza würden Israel willkommen heißen

Wir haben bereits mehrfach darüber berichtet, daß man bei dem Konflikt in Nahost genau unterscheiden muss: Der Konflikt ist vor allem ein Konflikt zwischen dem demokratischen Rechtsstaat Israel und den faschistoiden Terrororganisationen Fatah und Hamas. Während die Fatah in den von ihr besetzten Gebieten in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria eine korrupte Gewaltherrschaft ausübt, übt die Terrororganisation Hamas eine Gewaltherrschaft in dem von ihr besetzten Gaza-Streifen aus. In beiden Fällen überrascht es daher nicht, das Araber nicht etwa aus dem demokratischen Rechtsstaat Israel in die sogenannten "Palästinensergebiete" fliehen, sehr wohl aber Palästinenser aus den Fatah- und Hamas-Gebieten in das freie Israel flüchten. Diese Realität passt natürlich nicht in das antisemitisch geprägte [ weiterlesen ]




Hamas trainiert auch diesen Sommer Kindersoldaten:

UN-Verantwortung

UN-Verantwortung

Auch in diesem Sommer scheute die in Gaza herrschende Hamas weder Kosten noch sonstige Mühen, in Trainingslagern jungen und älteren Nachwuchs auf die nächste Mission im Heiligen Krieg gegen Israel vorzubereiten. Mit 25.000 Rekruten zumeist jugendlichen Alters konnte die Teilnehmerzahl im Vergleich zu im Januar eröffneten Camps (17.000) noch gesteigert werden. Während feierlicher Abschlußveranstaltungen führten die »Pioniere der Befreiung«, viele kaum älter als 15 oder 16 Jahre, der Hamas-Prominenz, ihren Familien und einer freilich desinteressierten Welt vor, daß sie sich eine nicht eben friedliche Zukunft herbeisehnen, daß sie bereit sind, die jüdischen Erzfeinde ins Meer zu treiben oder aber bereits zuvor ins Jenseits zu [ weiterlesen ]




‘Mache ihn besorgt und unsicher’ — Clinton Emails offenbaren die Pläne, wie Netanyahu zu behandeln sei

‘Mache ihn besorgt und unsicher’ — Clinton Emails offenbaren die Pläne, wie Netanyahu zu behandeln sei

von The Times of Israel Am Freitag wurde ein neuer Stapel Emails von und an Hillary Clinton veröffentlicht. Diese zeigen, dass die damalige Außenministerin 2009 den Rat erhielt, den israelischen Premier Benjamin Netanyahu unter Druck zu setzen und ihn wegen “seiner Politik besorgt und unsicher” zu machen, um die Friedensgespräche mit den Palästinensern fortzusetzen; (Anm.: was de facto bedeutete, dass Netanyahu Vorbedingungen erfüllen sollte, für die Bereitschaft der Palästinenser mit Israel zu reden, z.B. die Freilassung von verurteilten Terroristen aus der Haft, den Stopp des jüdischen Wohnungsbaus, etc.) Im September 2009 bat Hillary Clinton den früheren nationalen Sicherheitsberater ihres Ehemanns, Sandy Berger, um Rat, wie mit Netanyahu am besten umzugehen sei. Sandy Berger, der von 1997 bis 2001 [ weiterlesen ]




UNRWA-Bericht zu Säuglingssterblichkeit stark fehlerhaft

UNRWA-Bericht zu Säuglingssterblichkeit stark fehlerhaft

UNO-Organisation in Gaza stellt eine unzuverlässige wissenschaftliche Studie falsch als Fakten vor Ort dar, stellt Blog fest Tova Dvorin, Israel National News, 10. August 2015 Der jüngste Bericht der United Nations Relief and Works Agency (UNRWA) zur Säuglingssterblichkeit im Gazastreifen stellt eine wissenschaftliche zum Thema falsch dar, deckte der Blog Israellycool am Sonntag auf – und gab diesen Bericht an verschiedene internationale Nachrichtenagenturen weiter. UNRWA schickte mit der Studie eine Presseerklärung an wichtige Nachrichtenagenturen und behaupteten, die Säuglingssterblichkeit im Gazastreifen im Steigen begriffen ist; mehrere der Agenturen veröffentlichten die Presseerklärung unverzüglich. Wie Israellycool feststellt, gibt es aber mehrere klaffende Mängel der Studie: Während [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag , 11.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag , 11.08.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 11.08.2015: - GANSO: Während der Nacht schoss die IDF auf 3 Araber, die versuchten den Grenzzaun des Gazastreifens zu überwinden.- Bei einer Kontrolle an einem Checkpoint bei Schechem/Nablus fanden Soldaten im Auto eines Arabers versteckte Waffen und Militärausrüstung.- Sicherheitskräfte ließen einen Trupp muslimischer Jugendlicher nicht auf den Tempelberg, weil sie verdächtigt wurden dort für Unruhe sorgen zu wollen. Die Jugendlichen begannen deshalb einen Krawall. Bei dem Handgemenge wurde ein Polizist von einer Araberin gebissen.- In Binyamin wurden zwei jüdische Jugendliche festgenommen. Die Gründe sind nicht bekannt.- In Issawiya (Jerusalem) bewarfen Araber [ weiterlesen ]