Netanyahu zieht positive Zwischenbilanz

Netanyahu zieht positive Zwischenbilanz

Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu hat heute darauf hingewiesen, das der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas ein "schwerer Schlag versetzt wurde", da seit dem Beginn der Bodenoffensive der israelischen Verteidigungsstreitkräfte mindestens 30 Terrortunnel zerstört wurden. Gleichzeitig kündigte Netanyahu eine Fortsetzung der Operation an, bis die Hamas militärisch zerschlagen und ihre permanenten Raketenangriffe gegen zivile Ziele in Israel unterbunden [ weiterlesen ]




IDF-Soldaten freuen sich über Pizza-Geschenke von Israel Heute

IDF-Soldaten freuen sich über Pizza-Geschenke von Israel Heute

Das von Christen in der israelischen Hauptstadt Jerusalem betriebene Nachrichtenangebot "Israel heute" berichtet: Sie kämpfen gegen die Hamas, gegen die eigene Angst, gegen den allgegenwärtigen Staub und gegen die Hitze: Die Kampftruppen der israelischen Armee, die in den Gazastreifen vordringen, um ihr Land gegen die Islamisten zu verteidigen. Nun erhielten sie erstmals Pizza und Getränke, die von Israel Heute-Lesern gespendet worden waren. Die Freude war riesengroß. „Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was das für uns bedeutet“, meint ein junger Soldat, dem die Tränen kommen, als er seine Pizza in Empfang nimmt: „Für uns ist das ein Zeichen, dass nicht die ganze Welt gegen uns Juden ist.“ haOlam.de hatte die Leser zur Unterstützung aufgerufen - ungeachtet [ weiterlesen ]




Keine Luftschutzbunker in Gaza:

Es sind die Terror-Tunnel, Dummkopf

Es sind die Terror-Tunnel, Dummkopf

von Pesach Benson, HonestReporting.com, 21. Juli 2014 Es gibt keinen Platz für die Einwohner Gazas, um sich während der israelischen Luftangriffe zu verstecken, denn es gibt keine Luftschutzbunker. Wenn man Anne Barnards Bericht in der New York Times liest, könnte man meinen, es läge allein an der fiesen Blockade des Streifens durch die Israelis. Baumaterial, so wird uns erzählt, darf nicht hinein. Eingeklemmt von den israelischen und ägyptischen Grenzbeschränkungen können sie nirgendwohin fliehen. Und warum solltest du dir die Hände damit schmutzig machen, Gaza das größte Konzentrationslager zu nennen, wenn man eine wesentlich respektablere Person findet, die diese einfältige Beschuldigung für dich übernimmt? Der britische Premierminister David Cameron nannte Gaza [ weiterlesen ]




Hamasterroristen verkleiden sich als verschleierte Fraün – in den Händen ihre ‘Babys’: Getarnte Waffen…

Hamasterroristen verkleiden sich als verschleierte Fraün – in den Händen ihre ‘Babys’: Getarnte Waffen…

Ausländische Journalisten berichten heute, wie sie beobachteten, dass die Hamasterroristen sich als Zivlisten verkleiden, und zwar selbst als verschleierte Fraün, und ihre Waffen als umwickelte Babys tarnen. Leider gibt es davon keine Bilder. Hamas faengt bis jetzt erfolgreich alle Bilder ab, die die Wahrheit über die Hamas in Gasa zeigen… Als Zivilisten – und besonders als Fraün mit Babys – verkleidet können die Hamas nur gewinnen: Sie wissen, dass Israel nicht absichtlich auf Zivlisten zielt und so können sie sich frei bewegen und Israel überall angreifen. Und falls Israel sie dann im Gefecht töten sollte, würden sie der Welt sofort als ‘zivile Opfer’ der grausamen Israelis verkauft. So geht es bei der Hamas. Sie müssen auf niemanden aufpassen, denn sie wollen sowohl viele Israelis ermorden als [ weiterlesen ]




Gespräche von Ministerpräsident Netanyahu mit internationalen Politikern

Gespräche von Ministerpräsident Netanyahu mit internationalen Politikern

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sprach am Wochenende mit zahlreichen internationalen Politikern über die Situation in Israel und die Militäroperation „Schutzlinie“ – neben dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und US-Präsident Barack Obama auch mit Frankreichs Außenminister Laurent Fabius und dem kanadischen Ministerpräsident Stephen Harper. Gespräche von MP Netanyahu mit nternationalen Politikernä Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sprach am Wochenende mit zahlreichen internationalen Politikern über die Situation in Israel und die Militäroperation „Schutzlinie“ – neben dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und US-Präsident Barack Obama auch mit Frankreichs Außenminister Laurent Fabius und dem kanadischen Ministerpräsident Stephen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 23.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 23.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Mittwoch, 23.07.2014: (GANSO, Arutz-7, i24) - Meldungen über Raketenalarm sind nicht einbezogenüber Nacht: - abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (4:00)- Raketeneinschläge: 2 bei einem Beduinenhaus in Rahat, 4 im Kreis Eschkol (4:15)- bei Beitar Illit warfen ca. 50 Araber Steine und Brandbomben auf Soldaten; bei den Zusammenstößen wurde 1 Araber getötet. Bis 11 Uhr:- abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (7:00), 4 Mörsergranaten im Kreis Eschkol (7:15), 4 über Beer Sheva (10:00)- Raketeneinschläge: 2 in offenem Gelände bei Beer Sheva, 1 in bewohntem Gebiet; 2 über Aschkelon, 1 über Aschdod (10:40), 2 im Kreis Sdot Negev 11 bis 14 [ weiterlesen ]




[Video] 30.000 bei der Beisetzung gefallenen IDF-Soldaten aus Los Angelas

[Video] 30.000 bei der Beisetzung gefallenen IDF-Soldaten aus Los Angelas

Mehr als 30.000 Menschen nahmen heute an der Beisetzung von Sergant Max Steinberg sel. A. in der israelischen Hauptstadt Jerusalem teil. Der Soldat war am Sonntag in der Erfüllung seiner Pflichten im Anti-Terror-Kampf im, von der Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen gefallen. Sergant Steinberg sel. A. war einer von 2.700 in der Diaspora lebenden Juden, die derzeit in Israel sind und in der Israelischen Verteidigungsarmme (Zahal) einen Beitrag zur Verteidigung des jüdischen Staates leisten. Wie die allermeisten anderen, der aus dem Ausland kommenden IDF-Soldaten, so hat Sergant Steinberg sel. A. in Israel keine Familienangehörigen im eigentlichen Sinne - aber ist Teil der großen Famile des Volkes Israel. Bereits am Montag hatten rund 21.000 Israelis an der Beisetzung des aus Texas gekommenen Sean Carmeli sel. A., der ebenfalls am Sonntag gefallen war. [ weiterlesen ]




Hamas feuert aus Krankenhaus - IDF reagiert

Hamas feuert aus Krankenhaus - IDF reagiert

Die faschistoide Menschenverachtung der radikal-islamistischen Hamas wird auch dadurch deutlich, das die Terroristen seit Tagen ohne Unterlass aus einem Krankenhaus heraus feuert. Zudem scheint es so zu sein, das die skrupellosen Terroristen im Krankenhaus in Gaza-Stadt auch ihren "Befehlsstand" eingerichtet haben und Krankenwagen als "Truppentransporter" mißbrauchen. Damit fährt die Terrororganisation unvermindert fort, Kriegsverbrechen zu begehen. Heute haben die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) reagiert. Mit zielgenauem Beschuss wurde die Hamas-Kampfbasis angegriffen. Die Terroristen setzen derweil ihre Taktik, menschliche Schutzschilde zu verwenden, fort, damit will die Hamas soviele zivile Opfer unter den Palästinensern wie nur möglich erreichen, die sie dann in ihren antisemitischen Hasskampagnen gegen Israel ins Feld führen [ weiterlesen ]




Terrorkrieg gegen Israel: 2.160 Raketen in 16 Tagen, fünf Raketen pro Stunde

Terrorkrieg gegen Israel: 2.160 Raketen in 16 Tagen, fünf Raketen pro Stunde

2.160 Raketen wurden in den letzten 16 Tagen aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen, davon wurden 420, die israelische Ortschaften bedrohten, rechtzeitig vom israelischen Abwehrsystem Eisenkuppel abgeschossen. Ebenso gab der israelische Armeesprecher bekannt, dass Israels Streifkräfte 2.969 Terrorziele im Gazastreifen bombardierten. Gestern Nacht sind noch zwei israelische Panzeroffiziere in den Kämpfen im Gazastreifen gefallen, damit steht die israelische Todesbilanz auf 29 Offizieren und Soldaten.   Foto: Die neun zuletzt im Verteidigungskampf gefallenen Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte [ weiterlesen ]




Die Befreiung Europas und die Befreiung Gazas:

Vom Leid der Zivilisten

Vom Leid der Zivilisten

Als vor ziemlich genau 70 Jahren die alliierten Expeditionsstreitkräfte in der Normandie landeten, um Europa von der Nazi-Herrschaft zu befreien, verloren die Truppen aus Amerika, Großbritannien, Kanada und Polen über 200.000 Soldaten; bei den Deutschen waren es noch mehr. Wie Antony Beevor in „D-Day“ schreibt, ließen auch 19.800 französische Zivilisten in jenem Sommer ihr Leben, die 15.000 nicht mitgezählt, die schon vorher bei Luftangriffen getötet wurden. Um das Kriegsziel, die Niederringung der Nazis, zu erreichen, nahm man diese Opfer in Kauf. Niemand wäre auf die Idee gekommen, „Operation Overlord“ abzublasen, weil auch Nichtkombattanten verletzt oder getötet wurden. Um es klar zu sagen: In jedem Krieg werden zivile Opfer in Kauf genommen. Mit einer Ausnahme: wenn die israelische Armee gezwungen ist, [ weiterlesen ]




Gaza:

Humanitäre Hilfe Israels seit Beginn der Operation "Schutzlinie"

  Humanitäre Hilfe Israels seit Beginn der Operation

Grenzübergang Kerem Shalom: Seit dem 8. Juli sind 673 Lastwagen mit Lebensmitteln, Medizin und medizinischer Ausrüstung von Israel in den Gazastreifen überführt worden. Am 19. Juli war der Grenzübergang wegen der Angriffe der Hamas geschlossen. Fünf Lastwagen mit 100 Tonnen Medizin und medizinischen Versorgungsgütern (Antibiotika, Erste-Hilfe-Pakete etc.) gelangten daher über den Grenzübergang Erez in den Gazastreifen. ü Seit Beginn der Operation „Schutzlinie“ (8. Juli) wurden folgende Güter für die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen überführt: • 2,8 Millionen Liter Diesel für das Kraftwerk im Gazastreifen• 1,4 Millionen Liter Benzin• 304.000 Liter Benzol• 1084 Tonnen Gas für den [ weiterlesen ]




Überraschende Unterstützung für Israel, nicht für die Hamas

Überraschende Unterstützung für Israel, nicht für die Hamas

von Prof. Daniel Pipes Der aktuelle Angriff der Angriff der Hamas auf Israel hat den vorhersagbaren Hexensabbat aus palästinensischer Nationalisten, Islamisten, Linken und Antisemiten hinter dem Ofen hervorgelockt, die auf den jüdischen Staat einzudreschen. Überraschender ist aber, dass Israel Unterstützung oder zumindest Zurückhaltung und Fairness aus unerwarteter Ecke bekommt: UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon: "Heute stehen wir vor dem Risiko einer totalen Eskalation in Israel und dem Gazastreifen; die Bedrohung einer Bodenoffensive ist immer noch greifbar und kann nur verhindert werden, wenn die Hamas aufhört Raketen zu schießen. Die libanesischen internen Sicherheitskräfte nahmen zwei Personen fest, die Raketen nach Israel geschossen hatten. Ägyptens Sicherheitskräfte beschlagnahmten 20 [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 22.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 22.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Dienstag, 22.07.2014: (GANSO, Arutz-7, Times of Israel u.a.) über Nacht: 49 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 49 Angriffe, verschoss 86 Flugkörper; 24 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 226 Panzergranaten, die Marine gab ca. 175 Schuss ab. Die Araber melden 10 Tote, 130 Verletzte (YNet: Die Araber sagen 12 Tote, 55 Verletzte; Arutz7: Militär gibt 20 tote Terroristen an; 28 wurden gefangen genommen). Es gab fortgesetzte schwere Gefechte an mehreren Orten im Gazastreifen.- abgefangene Raketen: 1 über Aschdod, 1 bei Beer Sheva- Raketeneinschläge: 1 bei Rosh Ha’ayin (80km entfernt vom Gazastreifen); 7 bei Beer Sheva, 1 bei Aschdod, 1 im Kreis Eschkol; noch 1 im Kreis [ weiterlesen ]




Netanyahu dankt US-Christen für Unterstützung

Netanyahu dankt US-Christen für Unterstützung

Israels Ministerpräsident Binjamin Netanjahu hat sich am Montag bei amerikanischen Christen für deren Unterstützung im Kampf gegen Raketen-Angriffe aus Gaza bedankt. Die Danksagung schickte er per Video an die jährliche Hauptkonferenz der „Christen gemeinsam für Israel“ (CUFI). In seiner Videobotschaft richtete sich Netanjahu an Tausende Mitglieder der Organisation sowie die CUFI-Vorsitzenden in Washington: „Sie tappen nicht in die Falle zu sagen: ‚Natürlich erkennen wir Israels Recht auf Selbstverteidigung an, solange wir es nicht ausüben‘.“ Die CUFI zählt in den USA rund 1,2 Millionen [ weiterlesen ]




Menschliche Schutzschilder:

Zu den Ereignissen in Sejaiya

Zu den Ereignissen in Sejaiya

Die Gegend um Sejaiya im nördlichen Gazastreifen ist eine der Hochburgen der Hamas und dient als zentraler Abschussbereich für Raketen, die auf israelische Zivilisten gerichtet sind. Darüber hinaus befinden sich dort riesige Raketenlager und Stätten für Waffenproduktion. Schätzungsweise zehn Terror-Tunnel, die auf israelisches Gebiet führen, wurden in Sejaiya gebaut, um Anschläge gegen israelische Zivilisten zu verüben. Die Hamas hat ihre Terror-Infrastruktur gezielt mitten in die dicht besiedelten Wohngebiete Sejaiyas gebaut. Sie verletzt damit zahlreiche Vereinbarungen des internationalen Rechts, darunter Artikel 58 des Zusatzprotokolls 1 der Genfer Konventionen, der verbietet, militärische Ziele „innerhalb oder in der Nähe dicht bevölkerter Gebiete“ anzulegen. Vor Beginn ihrer [ weiterlesen ]




Kriegsverbrechen:

Mehr Hamas-Raketen in Einrichtungen der UNRWA

Mehr Hamas-Raketen in Einrichtungen der UNRWA

von Algemeiner Mitarbeiter Einen Tag nachdem UNRWA, dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten, zugab, dass sie 20 Raketen der Hamas an einer ihrer Schulen entdeckt hatte, sagte Israels UN-Botschafter, dass er sicher sei, dass in mehr solcher Einrichtungen Waffen der Hamas untergebracht sind. “Gestern gab UNRWA zu, dass sie unerklärlicher Weise 20 Raketen in einer ihrer Schulen gefunden habe”, sagte Botschafter Ron Prosor am Freitag in einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats für Gaza. “Ich bin sicher, dass, wenn die UNRWA sich die Zeit nimmt, um ihre weiteren Anlagen zu überprüfen, sie entdecken würde, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist. Hamas gebraucht UN-Einrichtungen und begeht ein Doppelkriegsverbrechen, indem sie auf die israelische Zivilbevölkerung [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 21.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 21.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Montag, 21.07.2014 über Nacht: 12 Raketen (Times of Israel: 14 zwischen Mitternacht und 5 Uhr), 22 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 42 Angriffe, verschoss 57 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 225 Panzergranaten, die Marine gab ca. 130 Schuss ab. 17 Häuser zerstört. Die Araber melden 17 Tote, 35 Verletzte.- abgefangene Raketen: 2 nördlich von Beer Sheva- Raketeneinschläge: 1 bei Sderot, 1 bei Beer Sheva- In Judäa und Samaria randalierten Araber an mehreren Orten; u.a. bei Bituniya, Bil’in, Na’alin und Jilzun sowie in Beit Ummar bewarfen sie Sicherheitskräfte mit Steinen.- Bei Kämpfen in Shuja’iya wurden 10 Terroristen getötet, 20 gefangen [ weiterlesen ]




Sieben weitere IDF-Soldaten gefallen

Sieben weitere IDF-Soldaten gefallen

Ein Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) gab am heutigen Montag bekannt, das am heutigen 14. Tag der Militäroperation "Schutzlinie" gegen die Terrorangriffe der radikalislamistischen Hamas sieben Soldaten gefallen sind. Einer der Namen der Gefallen, die von der Armee zur Veröffentlichung freigegeben wurden, ist der Name des 22-jährigen First Sergant Yuval Dagan sel. A., auf Kfar Saba, er diente in der Golani-Brigarde. Er soll noch am heutigen Montagabend zur Ruhe gebettet werden.Vier Soldaten wurden ermordet, als Terroristen durch einen Tunnel nach Israel eindrangen und das Feuer eröffneten. Insgesamt sind bis heute 25 Soldaten der Zahal gefallen, 30 wurden verletzt.   Foto: Yuval Dagan sel. A. (Foto: mit freundlicher Genehmigung der Familie)   [ weiterlesen ]




Außenminister Steinmeier zur Lage im Nahen Osten

Außenminister Steinmeier zur Lage im Nahen Osten

Außenminister Steinmeier erklärte heute (18.07.) in Mexiko-Stadt zur Lage im Nahen Osten:Zusatzinformationen Es ist bedauerlich, dass alle Vorschläge für eine Waffenruhe von der Hamas in den Wind geschlagen wurden und die militärische Auseinandersetzung sich mit der Bodenoffensive Israels jetzt noch ausweitet. Für die Menschen auf beiden Seiten hat die Angst vor täglichen Angriffen so immer noch kein Ende. Israel hat jedes Recht, seine Bevölkerung gegen Angriffe zu verteidigen. Gleichzeitig muss alles dafür getan werden, weitere Opfer unter Zivilisten zu vermeiden. Viel zu viele Unschuldige sind bereits ums Leben gekommen. Deshalb müssen Hamas und die anderen radikalen Kräfte in Gaza den Raketenbeschuss auf Israel sofort einstellen und die palästinensische Zivilbevölkerung nicht weiter als [ weiterlesen ]




Philippinos beten für Israel und seine Soldaten

Philippinos beten für Israel und seine Soldaten

An die hundert Mitglieder der philippinischen Gemeinschaft in Israel trafen sich am Zentralen Busbahnhof in Tel Aviv . Die Versammlung stand unter der Überschrift: „Für den Frieden und die Verteidigung der Leute in Israel“. Die Teilnehmer schwenkten israelische Flaggen, wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtet. Einer Mitteilung der Organisationen der philippinischen Gemeinde zufolge waren der Anlass für das Gebetstreffen die „Krise in Israel und der Anstieg von antisemitischen Vorfällen in aller [ weiterlesen ]




Mediziner der israelischen Armee retten Hamas-Terroristen das Leben

Mediziner der israelischen Armee retten Hamas-Terroristen das Leben

Ein weiteres Beispiel zeigt, wie sehr sich Israel von seinen Feinden unterscheidet: Ein israelischer Soldat hat ein Foto auf Facebook gestellt, das ihn und seine Kollegen zeigt, wie sie versuchen das Leben eines Hamas Terroristen zu retten, der noch kurz vorher versucht hat sie zu ermorden. Der Soldat Daniel Albo schrieb den folgenden Satz zu seinem Facebook Eintrag: „Heute habe ich mit meiner Einheit das Leben eines Terroristen gerettet, der versucht hat uns zu töten, einfach nur weil wir IDF Soldaten und israelische Bürger sind. Wir haben sein Leben gerettet, weil wir Menschen sind. Ich bin stolz in der IDF zu dienen.“ Fast zeitgleich kündigte die israelische Armee an, ein Feldlazarett an der nördlichen Grenze zu Gaza aufzubauen, um verletzten Palästinensern zu [ weiterlesen ]




Operation "Schutzlinie" - Update am 21. Juli 2014

Operation

Seit Beginn der Bodenoffensive im Rahmen der Operation „Schutzlinie“ wurden 18 Soldaten und ein israelischer Zivilist getötet. 65 weitere Soldaten wurden mit teils schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Allein in der Nacht zum Sonntag (20.07.) wurden 13 Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) getötet, davon sieben bei einem Sprengstoffanschlag auf ein gepanzertes Fahrzeug, drei durch Beschuss von Hamas-Terroristen, und drei weitere Soldaten, die in einem brennenden Gebäude gefangen waren. Das Hauptziel der Bodenoffensive sind die zahllosen Tunnel, die die Hamas als Verbindung zwischen dem Gazastreifen und Israel angelegt hat, um mit ihrer Hilfe Anschläge gegen israelische Zivilisten zu verüben und um Waffen und Sprengstoff zu schmuggeln. Soldaten der ZAHAL haben Dutzende Tunnel im Gazastreifen [ weiterlesen ]




Die Fünf Torah-Gebote zu Raketenalarm

Die Fünf Torah-Gebote zu Raketenalarm

Sie haben von den Zehn Geboten gehört – jetzt hat ein israelischer Rabbiner seine eigene Liste für Israelis zusammengestellt, die sich Raketenfeuer aus dem Gazastreifen ausgesetzt sehen. von Hillel Fendel, Arutz Sheva/IsraelNationalNews.com, 14. Juli 2014 Das Leben eines Juden ist weitgehend von den 613 Mitzvot (Geboten der Torah) bestimmt – sowohl positive, die proaktiv erfüllt werden müssen, als auch negative Handlungen, die zu vermeiden sind. Jetzt ist, vermutlich zum allerersten Mal, ein Mitzve-Führer für Raketenalarm-Sirenen zusammengestellt worden. Verschiedene Sammlungen und Auflistungen von Mitzvot, die zu bestimmten Zeiten ausgeführt werden müssen, wurden im Verlauf der Jahre zusammengestellt. Zum Beispiel gibt es mindestens 20 solche Handlungen, die zwischen dem Aufwachen am Morgen und dem [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 20.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 20.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Sonntag, 20.07.2014: (GANSO, i24-Liveticker und weitere) über Nacht: 24 Raketen, 14 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 22 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. Dass Heer gab ca. 730 Panzerschüsse ab, die Marine ca. 95 Schüsse auf Terrorziele im Gazastreifen. 21 Häuser zerstört. Die Araber melden 17 Tote, 117 Verletzte. 2 israelische Soldaten fielen.- abgefangene Raketen:- Raketeneinschläge: 1 Rakete im Umfeld des Gazastreifens; 1 in Ofakim, 3 im Kreis Eschkol- In mehreren Jerusalemer Stadtvierteln warfen maskierte Araber Steine und Molotowcocktails.- Soldaten verhafteten bei Hebron 2 gesuchte arabische Terroristen.6 bis 8 Uhr: 20 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 [ weiterlesen ]




Terroristen setzen Esel als lebende Bomben ein

Terroristen setzen Esel als lebende Bomben ein

Terroristen im Gazastreifen haben am Freitag versucht, einen mit Sprengstoff beladenen Esel in der Nähe israelischer Soldaten in die Luft zu sprengen. Es ist nicht das erste Mal, dass Palästinenser in Gaza Tiere für terroristische Zwecke missbrauchen. Wie die Armee mitteilte, waren Soldaten, die nahe Rafah an der Grenze zwischen Ägypten und dem Gazastreifen operierten, auf einen Esel aufmerksam geworden, der sich ihnen näherte. Das herrenlose und beladene Tier kam den Soldaten verdächtig vor und sie eröffneten das Feuer. Da der Esel mit Sprengstoff beladen war, kam es zu einer Explosion. Es gab keine weiteren [ weiterlesen ]




Ägyptischer Geistlicher: Hamas ist eine anti-palästinensische Verschwörung

Ägyptischer Geistlicher: Hamas ist eine anti-palästinensische Verschwörung

Immer mehr muslimische Geistliche machen Front gegen die Terrororganisation Hamas, die sie verantwortlich machen für den Tod von Zivilisten in Gaza. Jetzt erklärte ein führender ägyptischer Salafi-Geistliche, die Hamas sei "eine Verschwörung gegen das palästinensische Volk". Der Kleriker Talaat Zahrat f+hrte in einer Fernsehsendung aus, das die Hauptaufgabe der Hamas sei, "dem palästinensischen Volk zu schaden". Der Kleriker betonte, es werde in Ägypten keinerlei Unterstützung für die Hamas geben, der "teuflische Plan", einen Streit zwischen Israel und Ägypten zu provozieren, werde "nicht aufgehen".   Foto: [ weiterlesen ]




Video: IDF zerstört weitere Terror-Tunnels

Video: IDF zerstört weitere Terror-Tunnels

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) setzen die Operation gegen die Tunnelanlagen und Waffenlager der radikalislamistischen Hamas im Gazastreifen weiter fort. in diesem IDF-Video wird gezeigt, wie einer von zahllosen Tunneln zerstört wird. Das unterirdische Tunnelsystem dient der Hamas zum eindringen nach Israel, dort sollen dann Zivilisten angeriffen und ermordet oder entführt werden, daneben dienen die Tunnels auch der Führungsebene der Hamas als Versteck, während Zivilisten in Gaza als menschliche Schutzschilde missbraucht werden.   [ weiterlesen ]




Terroristen töten 13 IDF-Soldaten

Terroristen töten 13 IDF-Soldaten

Bei schweren Gefechten im Gazastreifen sind heute 13 Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) von Terroristen der radikalislamistischen Hamas getötet worden, das teilte die Armee heute mit. Der genaue Hergang ist zwar noch unbekannt, aber offenbar wurden die Soldaten der Golani-Einheit mit Panzer-Abwehrwaffen angegriffen. Die Terrororganisation Hamas scheint nach dem Prinzip der "verbrannten Erde" vorzugehen, insbesondere auch weil sie keine nennenswerte Unterstützung aus der arabischen Welt erhält - Ägypten etwa unterstützt das israelische Vorgehen gegen die Terroristen. Insgesamt sind seit dem Beginn der Operation gegen die Raketenangriffe der Terroristen auf zivile Ziele in Israel 18 israelische Soldaten [ weiterlesen ]




Die Realität:

Israels Armee versorgt verletzte Zivilisten in Gaza

Israels Armee versorgt verletzte Zivilisten in Gaza

Aufgrund der menschenverachtenden Skrupellosigkeit der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas steigt die Zahl ziviler Opfer im Gazastreifen. Nicht nur das die Terroristen ihre Abschußvorrichtungen für Raketen und Granaten auf Wohn- und Krankenhäuser sowie Schulen stellen sowie Moscheen als Waffenlager mißbrauchen, inzwischen zwingen die Terroristen die Zivilisten auch, die Flugblätter, die die israelische Armee abwirft um die Bevölkerung von bevorstehenden Militäroperationen zu informieren, zu ignorieren und als menschliche Schutzschilde zu fungieren. Aufgrund dieser Vorgehensweise der Terroristen, wird die Israelische Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) ein weiteren Feldlazarett speziell für verwundete Zivilisten im Gazastreifen eröffnen. Das Feldlazarett wird insbesondere neben der Behandlung von Kriegsverletzungen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 19.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 19.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Samstag, 19.07.2014: - Freitag, 20 bis 22 Uhr (Zusammenfassung): 24 Raketen, 4 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 20 Angriffe und schoss 24 Flugkörper, 7 Häuser zerstört. Dass Heer feuerte ca. 58 Panzergranaten, die Marine gab 38 Schüsse ab. Die Araber berichten 18 Tote, 62 Verletzte.über Nacht:- Bei Rafah entdeckten Soldaten einen mit Sprengstoff beladenen Esel, der auf sie zulief; sie schossen und die Sprengladungen explodierten.- Bei Kämpfen im nördlichen Gazastreifen wurden 2 Soldaten leicht, 1 schwer verletzt.- Ein arabischer Heckenschütze verwundeten eine israelischen Soldaten.- Bei einem Infiltrationsversuch töteten Terroristen 2 Soldaten (1 Offizier, 1 [ weiterlesen ]




Immer mehr ISIS-Anhänger im Gazastreifen

Immer mehr ISIS-Anhänger im Gazastreifen

Die islamistische Miliz ISIS gewinnt offenbar auch im Gazastreifen an Unterstützung. Die Hamas allerdings leugnet jegliche Präsenz der Terrorgruppe, die in Teilen des Irak und Syriens ein Kalifat ausgerufen hat. Einem Bericht der ägyptischen Zeitung „Al-Masri al-Joum“ zufolge haben die Sicherheitskräfte des afrikanischen Landes unlängst 15 ISIS-Terroristen festgenommen. Diese hätten versucht, vom Gazastreifen in den Sinai zu gelangen. Hamas -Sprecher Ejad al-Basam kommentierte dies mit den Worten „Lügen und [ weiterlesen ]




Video: Hamas missbraucht Kinder als menschliche Schutzschilde

Video: Hamas missbraucht Kinder als menschliche Schutzschilde

Dieses Video sorgt für heftige Diskussionen: Es zeigt, wie die Hamas-Terroristen Kinder als Schutzschilde neben einer Raketenabschuss-Rampe missbrauchen. Wann und wo genau der Film aufgenommen wurde, ist nicht bekannt. Die israelische Armee beklagt seit langem, dass sich die Hamas hinter Kindern verschanzt und diese dadurch in Lebensgefahr bringt.   [ weiterlesen ]




Unterwegs: Sucht Abu Mazen Frieden?

Unterwegs: Sucht Abu Mazen Frieden?

“Palästinenserpräsident” Abu Mazen bereist in diesen Tagen Ägypten und die Türkei, wo er, heißt es, Möglichkeiten für die Vermittlung einer Waffenruhe zwischen Israel und der mit seiner PLO wiederversöhnten islamistischen terroristischen Organisation Hamas ausloten will. Das ist ein durchaus interessantes Unterfangen, denn der Fatah-Chef übernimmt damit, meinte er es denn tatsächlich ernst, Verantwortung, die ihm nach der Inthronisierung einer “palästinensischen Einheitsregierung” vor gut sechs Wochen zusteht. Deren Bildung, an der die maßgeblich Hamas beteiligt war, wurde von israelischen Zweifeln begleitet, die internationale Gratulanten mit dem Versprechen auszuräumen versuchten, “the new government will reject violence, remain committed to the peace process and abide [ weiterlesen ]




Auch das noch:

Wenn der „Peace“-Bus dreimal klingelt

Wenn der „Peace“-Bus dreimal klingelt

von Gerrit Liskow Die Einwohner von S’derot haben in den letzten 14 Jahren so einiges durchgemacht, unter anderem 10.000 Raketenangriffe aus Hamastan. Wenn der Alarm angeht, haben sie genau 10 Sekunden, mit ihren Kindern in Deckung zu gehen, bevor es kracht. Das an sich ist alles nichts Neues – aber jetzt schlug auch noch der „Peace“-Bus ein. Der „Peace“-Bus ist eine lustige Happy-Hippie-Initiative, die sich einen unheimlich duften, „friedlichen“ Reisebus samt Fahrer gechartert hat um für die Sache des „Friedens“ im Süden von Israel rumzugurken und ihren CO-Zwo-Fußabdruck zu vergrößern; sonst ist man in diesen Kreisen ausschließlich mit dem Fahrrad unterwegs, wegen dem Klimawandel und so, aber so eine schöne Gruppenreise gönnt man sich denn doch. Und [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 18.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 18.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Freitag, 18.07.2014: über Nacht:- 66 Raketen und 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 29 Angriffe mit 37 Flugkörpern, das Heer gab ca. 205 Schüsse mit Panzern ab, die Marine ca. 110 Schüsse. Es werden 4 begrenzte Einfälle der IDF berichtet. 8 Häuser zerstört. 1 Soldat gefallen, 4 verletzt. Die Araber melden 13 Tote, 69 Verletzte.- Weitere 18.000 Soldaten werden einberufen.- von den Terrorraketen schlugen 25 in Israel ein; 20 wurden abgefangen (5 über Ofakim, 3 über Aschdod- Einschläge: 2 bei Ofakim- In Halhul, Kalandiya und Ni’lin gab es „Zusammenstöße“ zwischen Arabern und israelischen Sicherheitskräften wegen der [ weiterlesen ]




Ägypten: Hamas trägt die Verantwortung an der Eskalation

Ägypten: Hamas trägt die Verantwortung an der Eskalation

Ägyptens Außenminister Sameh Schukri hat die Terrororganisation Hamas die Schuld für Israels Bodenoffensive gegeben: Sie hat "zig Leben von Palästinensern retten können", wenn sie wie Israel Kairos Vermittlungsangebot akzeptiert hätte. Im Gegensatz zu Israel aber lehnte die Hamas jeden Waffenstillstand ab und brach sogar eine von der UN vermittelte Waffenpause, in der die Bewohner von Gaza sich mit Lebensmitteln, Trinkwasser und Medikamenten hätten versorgen [ weiterlesen ]




UN-Schule als Raketenlager

UN-Schule als Raketenlager

Vertreter des UN-"Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge" (UNRWA) haben in einer ihrer Schulen in Gaza Raketen gefunden. Das Werk spricht von einem „schweren Verstoß gegen die Unverletzlichkeit unserer Einrichtungen unter dem Völkerrecht“. In einer leer stehenden Schule seien 20 Raketen entdeckt worden, teilte die UNRWA am Donnerstag auf ihrer Internetseite mit. In der Mitteilung heißt es: „Die UNRWA verurteilt die Gruppe oder die Gruppen scharf, die verantwortlich für das Verstecken von Waffen in einer ihrer Einrichtungen [ weiterlesen ]




Angriff auf Israel mit der Großen Lüge: Völkermord

Angriff auf Israel mit der Großen Lüge: Völkermord

von Jonah Goldberg, Los Angeles Times, 15. Julil 2015 „Der Unterschied zwischen uns sieht so aus“, erklärte der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu auf Fox Nes Sunday: „Wir nutzen Raketen zum Schutz unserer Zivilisten, während sie ihre Zivilisten nutzen, um ihre Raketen zu schützen.“ Das ist ein klassisches Thema. Es ist auch objektiv wahr und diese Wahrheit ist für Israels Kritiker sehr frustrierend. Man muss lediglich in den Dreck auf Twitter eintauchen und die Timelines für Hashtags wie #GazaUnderAttack und #GenocideInGaza lesen: „Sie töten die Frauen und Kinder, um sicherzustellen, dass es in Palästina keine neue Generation gibt.“ „Ein Holocaust kann NIEMALS einen anderen rechtfertigen.“ Und da reden wir noch nicht von dem weltweit trendigen Hashag [ weiterlesen ]




Zum Missbrauch von Zivilisten als "menschliche Schutzschilde"

  Zum Missbrauch von Zivilisten als

In ihrem Kampf gegen Israel setzen die Hamas und andere Terrororganisationen im Gazastreifen gezielt Zivilisten als menschliche Schutzschilde ein. Darüber hinaus führt die Hamas ihre militärischen Aktivitäten tief in Wohngebieten des Gazastreifens durch. Durch diese Taktiken nutzt sie das Bemühen der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) aus, zivile Opfer in der palästinensischen Zivilbevölkerung zu verhindern. Botschaft des Staates Israel in Berlin / Foto: Zivilisten müssen als Schutzschilder auf ein DDie Hamas begeht somit in zweifacher Hinsicht Tag für Tag Menschenrechtsverletzungen: zum einen durch die Angriffe gegen die israelische Zivilbevölkerung durch Raketenangriffe und Selbstmordattentate, zum anderen durch die oben genannten Taktiken, die gegen die fundamentalen Regeln in bewaffneten Konflikten [ weiterlesen ]




Kundgebungen zum Internationalen Tag der Solidarität mit Israel:

Tausende demonstrierten ihre Solidarität mit Israel

Tausende demonstrierten ihre Solidarität mit Israel

In mehr als einem Dutzend Städten in der Bundesrepublik Deutschland fanden gestern anläßlich des Internationalen Tages der Solidarität mit Israel Kundgebungen und Mahnwachen statt, die sichtbarer Ausdruck der Solidarität mit Israel und den Israelis waren, die seit Wochen unter einem permanenten Raketen- und Granatenbeschuß der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas stehen. Die größte Kundgebung fand unter maßgeblicher Beteilung von Honestly Concerned e.V. der DIG in Frankfurt/Main statt, wo sich rund 1.500 Menschen mit Israel-Fahnen und „Free Gaza from Hamas“-Plakaten versammelten. In Berlin versammelten sich gleichzeitig mehr als 500 Teilnehmer zur pro-israelischen Kundgebung, womit diese die zweitgrößte Kundgebung an diesem Tag gewesen sein dürfte. In Berlin war die Kundgebung vor [ weiterlesen ]




Gaza:

Israel startet Bodenoffensive gegen Terrorstrukturen

Israel startet Bodenoffensive gegen Terrorstrukturen

Israel geht mit Infranterie, Panzer und Pioniereinheiten in den Gazastreifen an verschiedenen Stellen. Jeder Verband hat Luftdeckung von Helikoptern und Drohnen. Sie sollen gegen Werrorstützpunkte vorgehen, ihre Punkte einnehmen und sofort mit dem aufspühren und zerstören von Terrortunneln beginnen. Man berichtet bereits über Gefechte mit Hamaseinheiten, aber bis jetzt keine heftigen Gefechte. Man vermutet, dass die Hamas wie im Gazakrieg 2008 sich gegenüber israelischen Armeeeinheiten sehr schnell in die inneren staedtischen Gebiete von Gaza zurückziehen werden und sich unter den Zivilisten verstecken. Mometan könnten sie einen solchen Rückzug machen. Spaeter, sobald israelische Truppen statisch werden, fangen sie an vereinzelt zuzuschlagen mit Sprengfallen, Sprengtunneln, Scharfschützen etc.. Israel wird wahrscheinlich versuchen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 17.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 17.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Donnerstag, 17.07.2014: - über Nacht: 14 Raketen auf israel. Die Luftwaffe flog 43 Angriffe mit 75 Flugkörpern, das Heer schoss 125 Panzergranaten, die Marine gab 10 Schüsse ab. 13 Häuser sind zerstört. Die Araber melden 3 Tote, 12 Verletzte.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber.Terrorraketen: 2 über dem südlichen Israel abgefangen; 1 schlug in Kiryat Malachi ein. 2 weitere Einschläge im Umfeld des Gazastreinfens.- 6 bis 8 Uhr: 5 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe mit 21 Flugkörpern, das Heer schoss 24 Panzergranaten. 4 Häuser zerstört (1 davon gehört dem Hamas-Granden Khalil al-Khiya). Die Araber melden 1 Toten (in [ weiterlesen ]




Mörder palästinensischen Jugendlichen angeklagt

Mörder palästinensischen Jugendlichen angeklagt

Die in Untersuchungshaft befindlichen mutmaßlichen Mörder eines 16-jährigen palästinensischen Jugendlichen aus Jerusalem werden wegen Mordes angeklagt, dies teilte die Staatsanwaltschaft mit, die die Anklage jetzt offiziell eingereicht hat. Angeklagt werden ein 29-jähriger aus Jerusalem, ein 16-jähriger aus Adam und ein weiterer 16-jähriger aus Beit Shamesh. Wie der israelische Inlands-Nachrichtendienst Shin Bet (Shabbak) hatten die drei Extremisten die Mordtat vorsätzlich geplant und durchgeführt als "Racheakt" für die Ermordung von drei jüdischen Jugendlichen durch islamistische Extremisten. Die Ermittlungen ergaben laut Medienberichten Hinweise darauf, d´ß das Trio für weitere Gewalttaten verantwortlich [ weiterlesen ]




Hamas feuert trotz humanitärer Waffenruhe

Hamas feuert trotz humanitärer Waffenruhe

Eine um 10 Uhr begonnene fünfstündige Waffenruhe aus humanitären Gründen, die den Menschen in Gaza die Möglichkeit geben sollte, sich mit Lebensmitteln, Medikamenten und Trinkwasser zu versorgen, wurde von der Hamas gebrochen. Noch vor dem Ende der Waffenruhe nahm die Terrororganisation den Raketenbeschuß Israels wieder auf, in den Gebieten um Beer Sheva und Ashkelom gibt es seitdem fast ununterbrochen [ weiterlesen ]




Video: Terrortunnel zur Infiltration Israels entdeckt und zerstört

Video: Terrortunnel zur Infiltration Israels entdeckt und zerstört

Die Terroristen versuchten durch einen Tunnel aus dem Gazastreifen nach Israel einzudringen, um dort Terroranschläge gegen Zivilisten zu verüben. Das Video zeigt, wie Kräfte der Israelischen Verteidigungsarmee (Zahal) diesen Tunnel entdekcn und zerstören. Die Armee konnte durch die Zerstörung des Tunnels Terroranschläge in Israel verhindern. Bei der Aktion gab es keine Verletzten.   [ weiterlesen ]




Ramadan in Israel:

Hunderte Israelis und Palästinenser gemeinsam beim Fastenbrechen

Hunderte Israelis und Palästinenser gemeinsam beim Fastenbrechen

Trotz der Auseinandersetzungen mit der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas versammeln sich Hunderte von Muslimen und Juden in Israel, um gemeinsam das Fastenbrechen während des muslimischen Fastenmonats Ramadan zu begehen. Das Ereignis, das Juden und Muslime näher zusammenbrachte, fand am vergangenen Dienstag statt, nach dem hebräischen Kalender der 17. Tammus, ein Fastentag im Judentum. Die Juden gedenken an diesem Tag den Angriffen des Römischen Reiches gegen die Mauern Jerusalems, für die Muslime ist das Fasten im Monat Ramadan eine der fünf Säulen des Islams. Das gemeinsame Fastenbrechen in Israel ist Teil einer internationalen Bewegung, die am 18. Tag des Ramadan, dem 17. Tammus weltweit in vielen Städten ein gemeinsames Fastenbrechen von Muslimen und Juden organisiert. In Israel fand diese Begegnung des [ weiterlesen ]




Keine moralische Symmetrie

Keine moralische Symmetrie

von David M. Weinberg, Israel haYom Muhammad Abu Khdeirs Ermordung scheint ein Grundstein der gegen Israel gerichteten Propaganda zu werden, und zwar mit der falschen Behauptung, dass die Israelis genauso mörderisch seien wie die Palästinenser. Dass die Israelis nur soviel Moral hätten wie die Palästinenser. Ohne in die Defensive zu gehen, oder die nicht zu rechtfertigende und grauenhafte Entführung und Ermordung des arabischen Jungen aus Jerusalem zu rechtfertigen, muss in aller Klarheit festgestellt werden: Alle Vergleiche, die die israelische und die palästinensische Gesellschaft auf die selbe moralische Ebene stellen, erfolgen in böswilliger Absicht und gehen völlig an der Wahrheit vorbei. Die ethischen Maßstäbe Israels und der Palästinenser sind nicht identisch. Der Konflikt ist asymmetrisch in moralischer, [ weiterlesen ]




Kommentar von Shimon Peres und Reuven Rivlin:

Es liegt in unseren Händen, das Blutvergießen zu beenden

Es liegt in unseren Händen, das Blutvergießen zu beenden

Kommentar von Präsident Shimon Peres und dem designierten Präsidenten Reuven Rivlin, veröffentlicht in der Tageszeitung Yediot Aharonot, 07.07.2014 „Verflucht, der da sagt: Rache!“ schrieb der Dichter Hayim Nahman Bialik. Verflucht ist die vernichtende, zerstörerische Rache, die schmerzt um des Schmerzes willen und unschuldige Menschen trifft. Der nationale Kampf rechtfertigt keine Terrorakte. Terrorakte rechtfertigen keine Rache. Rache rechtfertigt keine Zerstörung, Plünderung und Verwüstung. Selbst im Angesicht von Zorn und Frust, von Gewalt und Schmerz, gibt es andere Antworten auf die Ereignisse, muss es andere Antworten geben. Die Schreie unserer Kinder Naftali, Gilad, Eyal, Muhammad und Shelly, die nun verstummt sind, sollten keinen von uns stumm lassen. Sie schrien auf, und wir werden an ihrer statt [ weiterlesen ]




Diskussionsbeitrag:

Die (Gaza) Frage, die beantwortet werden muss

Die (Gaza) Frage, die beantwortet werden muss

von Michael Freund, Jerusalem Post, 15.07.2014 Mit Israels Bereitschaft, eine Bodenoperation im Gaza-Streifen zu starten, befindet sich das Land an einem wichtigen Scheideweg, einem, der das strategische Umfeld für viele Jahre bestimmen könnte. Die tägliche Flut von Raketenfeuer, gepaart mit der Fähigkeit der Hamas-Raketen das entfernte Haifa zu erreichen, hat wieder einmal eine kritische Frage in den Vordergrund gerückt, eine, um die die israelische Gesellschaft und ihre Führer zu einen Großteil in den der letzten zehn Jahre gerungen, aber nie wirklich beantwortet hat. Einfach gesagt läuft es auf Folgendes hinaus: Welchen Preis sind wir bereit zu zahlen, um die Bedrohung der Hamas ein für alle Mal auszumerzen? Denn wie frühere Erfahrungen gezeigt haben, hatten nur begrenzte militärische Operationen gegen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 16.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 16.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Mittwoch, 16.07.2014: (GANSO, ergänzt) - über Nacht: 33 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 82 Angriffe und verschoss 127 Flugkörper, 26 Häuser zerstört (darunter eines von Mahmud al-Zahar). Herr schoss 57 Granaten auf Terrorziele, Marine gab 45 Schuss ab. Die Araber melden 9 Tote (2 davon in einem Auto in Rafah), 27 Verletzte.Abgefangene Raketen: 1 bei Aschkelon, wieder 4 über Aschkelonca. 18.000 Araber verließen nach israelischen Angriffswarnungen den nördlichen Gazastreifen und kamen an einem UNRWA-Punkt im zentralen Bereich des Strips unter.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 20 gesuchte Araber. Grenzpolizisten verhafteten 11 weitere Terroristen in Hebron.- [ weiterlesen ]




Freunde halten zusammen:

Helfen Sie helfen und schicken Sie den Soldaten süße Grüße

Helfen Sie helfen und schicken Sie den Soldaten süße Grüße

In der Not und in Gefahrenzeiten rückt man zusammen. Das gilt besonders dann, wenn man mit Gewalt und Terror überzogen und mit der Vernichtung bedroht wird. Wie kein anderes Volk weiß das Jüdische, wie wichtig Solidarität ist, wie wichtig es ist, zu wissen, daß der Nebenmann, die Nebenfrau auch ein Helfer, eine Helferin in Gefahrenzeiten ist. Viele Israelis, gerade Familien mit Kindern, die mehrmals täglich vor allem im Süden des Landes mit Raketen und Granaten beschossen werden, haben in diesen schweren Tagen eine Zuflucht bei Freunden und Verwandten im Norden des Landes gefunden. Viele andere Israelis schicken den Soldatinnen und Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) in diesen Tagen besondere Zeichen und Grüße der Verbundenheit. Eine Frau darunter ist Tikvah - ihr Name, zu deutsch [ weiterlesen ]




Trotz Raketenterror: Französische Juden bereiten Einwanderung nach Israel vor

Trotz Raketenterror: Französische Juden bereiten Einwanderung nach Israel vor

Wie die Jewsih Agency mitteilte, bereiten sich im Moment rund 400 französische Juden auf die Einwanderung nach Israel vor. Die meisten von ihnen wollen im Süden Israel leben. Die Jewsih Agency registriert einen anhaltenden Trend zur Aliya, der Einwanderung von Juden aus aller Welt nach Israel, trotz der Angriffe von Terrororganisationen auf Israel. Eine Abstimmung mit den Füßen [ weiterlesen ]




Israel zieht weitere Reservisten ein

Israel zieht weitere Reservisten ein

Die Israelische Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) hat angesichts des anhaltenden Raketen- und Granatenfeuers der Hamas auf zivile Ziele in Israel, weitere 8.000 Reservisten einberufen. Letzte Woche waren bereits 40.000 Reservisten einberufen und an der Grenze zum Gazastreifen zusammengezogen worden. Auf eine einseitig ausgerufene Waffenruhe Israels hatte die Hamas erst in dieser Woche mit einer verstärkten Fortsetzung des Raketenbeschusses [ weiterlesen ]




Scheich aus Galiläa lädt Israelis aus dem Süden ein

Scheich aus Galiläa lädt Israelis aus dem Süden ein

Scheich Ahmed Juma aus der galiläischen Stadt Sulam nutzt den gegenwärtigen Konflikt, um wahre Koexistenz zu demonstrieren. Juma hat Israelis aus dem vom Raketenhagel betroffenen Süden eingeladen, in seinem Haus Zuflucht vor den Raketen der Hamas zu suchen. „Wir sind alle Israelis und mir geht es um die Koexistenz“, sagte Juma zum 2. TV-Kanal. „Ihr werdet hier sicher [ weiterlesen ]




Deutschlands Freunde in Ramallah

Deutschlands Freunde in Ramallah

Ist endlich das Wunder geschehen, fiel Verstand vom Himmel und traf Frank-Walter Steinmeier, Angela Merkels Außenministerdarsteller? “Wir sind hier nicht in einer Vermittlungs- und Mediatorenrolle”, ließ er aus dem jordanischen Amman mitteilen, mit seiner Reise freilich schon zeigend, daß er, daß sein Deutschland es – ungefragt – trotzdem versuchen will. Während die israelische Regierung bereits einen ägyptischen Vorschlag für eine Waffenruhe umsetzt, den die “Palästinenser” mit weiteren Raketenangriffen kommentieren, will der deutsche Außenministerdarsteller in Jerusalem und Ramallah “im Gespräch mit Freunden, die ähnliche Interessen verfolgen wie wir, nach Ansätzen zu suchen, wie man der Entwicklung der Gewalt Einhalt gebieten kann”. In der israelischen [ weiterlesen ]




Videos und Fotodokumente:

Anmerkungen zu Militäraktionen gegen die Terroristen im Gazastreifen

Anmerkungen zu Militäraktionen gegen die Terroristen im Gazastreifen

Die IDF hat auf ihrem Blog ein Video eingestellt, das zeigt, wie sie versuchen die Zahl ziviler Opfer möglichst gering zu halten (während die Hamsa versucht sie zu maximieren, gerade auch beim eigenen Volk!). Es gibt Warnschüsse auf ein Hamas-Ziel. Die Einwohner fliehen. Andere drängen auf das Dach, um menschliche Schutzschilde zu bilden. Der Angriff wurde abgebrochen.Manchmal gelingt der Abbruch nicht mehr rechtzeitig. Und so entstehen die meisten der zivilen Opfer, von denen unsere Medien berichten – die Umstände werden uns natürlich nicht mitgeteilt. Da heißt es nur, durch israelische Angriffe sind Zivilisten getötet worden. Die Verantwortung der Terroristen? Fehlanzeige. Das gehört sich bei der Michelpresse nicht, denn es darf nur Israel Schuld haben.   [ weiterlesen ]




Die kranken Kalkulationen zum Gaza Krieg

Die kranken Kalkulationen zum Gaza Krieg

von Elliot Abrams, Israel haYom Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hegt offenbar Zweifel an einer Bodenoffensive in Gaza. Dies enttäuscht einige seiner Kritiker, die dies als Zeichen mangelnden Mutes oder übermäßigen Zögerns auslegen, oder denken, innenpolitische Rücksichtnahme sei die Ursache. Aber das ist nicht der Fall: Es handelt sich um Besonnenheit. Denn Netanyahu weiß genau, dass er einige der israelischen Soldaten in den Tod schicken würde. Und er weiß auch, dass aufgrund der kranken Mathematik des Gaza Krieges, die Schuld der “Unverhältnismäßigkeit” Israel zugeschoben werden wird. Was das bedeutet, ist klar: Zu viele Palästinenser würden sterben, und es würden — wenn es nach der allgemeinen “Weltmeinung” geht — [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 15.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 15.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Dienstag, 15.07.2014: - ca. 1:30 Uhr: 2 Raketen schlugen in Eilat ein. 1 traf ein geparktes Auto, 2 Personen wurden verletzt.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- bis 6 Uhr: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe und verschoss 52 Flugkörper. 10 Häuser wurden zerstört (Angriffe auf die Häuser von 3 Hamas-Führern). Das Heer schuss 33mal mit Panzern. Die Terroristen melden 2 Tote, 16 Verletzte.- 2 Raketen schlugen in Eilat ein, eine weitere in offenem Gelände. Dabei wurden 4 Personen verletzt.- 6 bis 8 Uhr: 5 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe und [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Die Beschützer Israels an der Grenze zu Gaza

[IsraVideo] Die Beschützer Israels an der Grenze zu Gaza

Sie beschützen das Land und seine Einwohner – Kinder, Frauen, Männer egal welcher Religion – mit ihrem Leben. Sie ziehen in den Kampf gegen den Terror, der ihr Land bedroht und geben ihr Bestes, damit wieder Frieden einkehrt. Israels Soldaten. Sehen Sie im heutigen Video, wie sich junge Soldaten am Gazastreifen auf ihren Einsatz vorbereiten. Sie halten zusammen, singen und tanzen: „Avinu BaSchama’im – Unser Vater im Himmel“.   [ weiterlesen ]




Israel akzeptiert Waffenruhe, Hamas lehnt sie ab

Israel akzeptiert Waffenruhe, Hamas lehnt sie ab

Die Terrororganisationner durch Ägypten vermittelten Waffenruhe am Dienstagmorgen eine Absage erteilt. Das israelische Sicherheitskabinett stimmte kurz zuvor für eine Annahme. Nach fortlaufendem Beschuss aus Gaza nahm die israelische Armee ihre Verteidigungsoperation zum Schutz der Bevölkerung wieder [ weiterlesen ]




Operation „Schutzlinie“ – Fragen und Antworten

Operation „Schutzlinie“ – Fragen und Antworten

Wie fing alles an? Zwischen dem 12. Juni und 7. Juli schossen Hamas und andere Terrororganisationen im Gazastreifen 300 Raketen auf israelische Zivilisten. Obwohl Israel große Zurückhaltung übte und die Beendigung der Raketenangriffe forderte, feuerte die Hamas weiterhin wahllos auf israelische Gemeinden und Städte. Kein Land der Welt würde diesen Zustand akzeptieren und Israel ist da keine Ausnahme.Nach drei Wochen der Zurückhaltung und unablässigem Raketenbeschuss, hatte Israel keine Wahl, als zu reagieren, um die Sicherheit seiner Zivilbevölkerung wiederherzustellen. Was ist Israels Ziel?Das Hauptziel der Operation „Schutzlinie“ ist die endgültige Wiederherstellung der Stabilität und Sicherheit für die Bürger Israels. Israel kann keine Situation akzeptieren, in der Millionen seiner [ weiterlesen ]




Hamas Rakete unterbricht Gazas Stromversorgung [aus Israel]. Soll Israel das reparieren?

Hamas Rakete unterbricht Gazas Stromversorgung [aus Israel]. Soll Israel das reparieren?

Arutz Sheva/IsraelNationalNews Siebzigtausend Gazabewohner in Khan Younis und Deir el-Balah saßen Sonntagnacht im Dunkeln, nachdem eine Hamas Rakete die Elektrizitätsversorgung zu diesen Orten unterbrochen hatte. Es ist nicht gewiss, wann Arbeiter der israelischen Elektrizitätsgesellschaft (IEC) zur Reparatur in der Lage sein werden. Aber sie sind nicht in Eile. Die Reparatur kann viele Stunden lang dauern, und Premierminister Binyamin Netanyahu hat die IEC gebeten, das Leben ihrer Angestellten beim Versuch einer Reparatur nicht aufs Spiel zu setzen. Während die Operation Protective Edge in den siebten Tag geht, fordern viele Israelis, dass das Land entschiedene Schritte gegen Hamas ergreift, damit den endlosen Raketenangriffen aus Gaza der Riegel vorgeschoben wird. Ein schon zahllose Male vorgebrachter Vorschlag – u. a. von Abgeordneten und [ weiterlesen ]




Seit Wochen:

Israel unter Beschuss

Israel unter Beschuss

Seit dem 12. Juni ist Israel Ziel des ständig ansteigenden Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen, der sich gezielt und bewusst gegen Zivilisten richtet. Aufgrund der gestiegenen Reichweite der Raketen leben mittlerweile sechs Millionen Menschen unter ständiger Bedrohung. Seit dem Beginn der Operation „Schutzlinie“ (Protective Edge) wurden über 971 Raketen auf Israel geschossen. 754 davon schlugen in Israel ein und etwa 201 wurden durch das Raketenabwehrsystem „Eisenkuppel“ (Iron Dome) abgefangen. Die Hamas ist nach eigenen Angaben für die meisten Abschüsse verantwortlich, einschließlich jener auf die Küstenregion südlich von Haifa, auf Dimona, Jerusalem und Haifa. Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) griffen über 1470 Ziele an, sowohl aus der Luft als auch von See. Zu den [ weiterlesen ]




Trotz Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen: Humanitäre Hilfe aus Israel hält an

Trotz Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen: Humanitäre Hilfe aus Israel hält an

Trotz des ständigen Beschusses Israel aus dem Gazastreifen bleibt der Grenzübergang Kerem Shalom während der Militäroperation „Schutzlinie“ (Protective Edge) geöffnet. Zwei Tage nach Beginn der Operation wurden etwa 200 LKW-Ladungen mit Lebensmitteln und anderen Versorgungsgütern in den Gazastreifen geliefert. Alle Übergänge nach Israel blieben am Freitag (11.7.) und am Sonntag (13.7.) geöffnet. Mehr als 100 LKWs mit Lebensmitteln und Treibstoff fuhren in den Gazastreifen und mehr als 800 ausländische Bürger reisten aus. Es gibt keinen Essens- oder Treibstoffmangel im Gazastreifen und es liegen keine Anzeichen einer humanitären Krise vor. Ärzte und medizinische Versorgungsgüter überquerten ebenfalls ohne Unterbrechung die beiden Grenzübergänge. Die Einfuhr [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 14.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 14.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Montag, 14.07.2014: - Kurz nach Mitternacht wurden mehrere Raketen aus dem Libanon auf Israel geschossen; eine schlug in offenem Gelände ein. Die IDF antwortete sofort.- Das Abwehrsystem schoss 7 Raketen aus dem Himmel über Aschkelon, die kurz vor Mitternacht aus dem Gazastreifen losgeschickt wurden. 3 (weitere?) Raketen schlugen in Galiläa ein. Die Armee schoss mit Artillerie zurück.- 4 Raketen explodierten im Kreis Eschkol. Insgesamt schlugen dort während der Nacht 19 Raketen ein.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 23 terrorverdächtige Araber. Dabei kam es in Al-Samua zu „Zusammenstößen“, als Araber Soldaten mit Steinen und Brandbomben bewarfen. Einer der [ weiterlesen ]




IDF: 1.535 Terrorziele zerstört

IDF: 1.535 Terrorziele zerstört

Wie die Israelische Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) heute mitteilte, wurden seit dem Beginn der Operation "Protoctive Edge", die ihn Reaktion auf die Raketen- und Granaten-Angriffe der Hamas auf Israel gestartet wurde, 1.535 Terrorziele im von der Hamas besetzten Gazastreifen zerstört, dabei handelt es sich vor allem um Waffenlager und Raketenabschußrampen, die von der Hamas oftmals in Wohngebieten stationiert werden, um die Zahl der zivilen Opfer nach oben zu treiben und Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu [ weiterlesen ]




“Mann des Friedens”: Abu Mazen in Aktion

“Mann des Friedens”: Abu Mazen in Aktion

“Palästinenserpräsident” Abu Mazen hat sich für diese Woche viel vorgenommen. Beeindruckt von einer “horrific situation in Gaza” will er zwar die dafür verantwortliche Hamas, eine weltweit anerkannte terroristische Bande, nicht verfolgen oder gar seine Fatah entwaffnen, dafür aber einen Brief an die Vereinten Nationen schreiben: “President Abbas will present a letter to the UN Special Coordinator for the Middle East Peace Process, Robert Serry, addressed to UN Secretary-General, Ban Ki Moon, to officially put the State of Palestine under the UN international protection system [..].” Daneben will Abu Mazen den “Menschenrechtsrat” der Vereinten Nationen mit einer Verurteilung Israels beschäftigen, der sich schon seit seiner Gründung ständig mit dem Regime [ weiterlesen ]




Video: Ein Brief an die Welt aus Israel [deutsch]

Video: Ein Brief an die Welt aus Israel [deutsch]

Ein Brief an die Welt - angesichts der Ignoranz der Apeasement-Politiker, die zu Terror, Entführungen und Morden schweigt. Ihre klammheimliche Freude am Raketenterror gegen Israel, am Antisemitismus und an der Bedrohung nennen die "Friedensfreunde" dann "Aufruf zur Zurückhaltung". Die Welt im allgemeinen und so manche Deutsche im besonderen pflegen eine besondere Leitkultur des Vergessens und Wegsehens - sei es, wie es in dem Brief heisst, bei den Massakern in Syrien oder China, oder bei der Verfolgung von LGBTs in Russland. Stest scheint das Primat der Wirtschaft und der Geschäftsinteressen vor ethischen Grundsätzen zu stehen. Aber wenn die Welt schon schweigt, wenn die Terroristen der Hamas offen verkünden, einen neuen Holocaust begehen zu wollen - dann sollte sie zumindest nicht im Weg herumstehen, wenn Israel sich gegen Terror wehrt und die freie Welt und [ weiterlesen ]




Gaza Konflikt Tag 6. Hat die Hamas bewusst Ramallah angegriffen?

Gaza Konflikt Tag 6. Hat die Hamas bewusst Ramallah angegriffen?

von Pesach Benson, HonestReporing, 13.07.14 Nachdem eine Rakete letzte Nach in Ramallah einschlug, vermutete Patrick Martin vom Globe & Mail, dass die Hamas bewusst auf die PA gefeuert hat. Der Gedanke, dass militante Palästinenser aus Gaza auf die palästinensischen Behörden in Ramallah feuert, ist sicher eine neue Wendung in dem 6 tägigen Raketenkrieg zwischen Israel und den militanten von der Hamas angeführten Gruppen im Gazastreifen. Aber es ist nicht unwahrscheinlich. Palästinenserpräsident Abbas hat die Hamas-Führung in dieser Woche zweimal wegen ihrer unverantwortlichen Raketenangriffe auf Israel heftig attackiert. Der palästinensische Vertreter im UN-Menschenrechtsrat sagte, es gäbe keine Chance für die PLO, erfolgreich irgendwelche Anklagen wegen [ weiterlesen ]




Warum will die Hamas Krieg?

Warum will die Hamas Krieg?

von Prof. Daniel Pipes, National Review Online, 11. Juli 2014 Politiker beginnen Kriege mit Optimismus bezüglich ihrer Aussichten aus der Schlacht Gewinne zu ziehen, vermerkt Geoffrey Blainey in seiner meisterlichen Studie The Causes of War (Die Ursachen von Krieg); wäre dem nicht so, würden sie das Kämpfen meiden. Warum provozierte dann die Hamas einen Krieg mit Israel? Aus dem Nichts heraus begann sie am 11. Juni Raketen zu schießen, womit sie eine Ruhe zerschlug, die seit November 2012 anhielt. Das Rätsel dieses Ausbruchs veranlasste David Horovitz, den Herausgeber der Times of Israel, zu der Feststellung, dass die derzeitigen Kämpfe "keinen auch nur annähernd glaubwürdigen Grund" haben stattzufinden. Und warum reagierte die israelische Führung minimal, versuchte den Kampf zu vermeiden? Das, obwohl beide Seiten [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 13.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 13.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Sonntag, 13.07.2014: (Informationen von GANSO, ergänzt mit anderen Quellen) - Aus dem Libanon heißt es, dass gestern nicht 2, sondern 3 Raketen nach Israel geschossen wurden. Im Verlauf des Tages entdeckte die libanesische Armee den Raketenwerfer, mit dem die Raketen geschossen wurden; in unmittelbarer Nähe befand sich ein Sprengsatz.- Die IDF drang kurzfristig in den nördlichen Gazastreifen ein, um Raketenstellungen und -lager der Terroristen auszuheben. Dabei wurden 3 Terroristen getötet, 4 Soldaten leicht verletzt. Die Raketenstellung wurde vernichtet.- 3 Araber wurden verhaftet, nachdem sie an der Straße 443 Molotowcocktails geworfen hatten.- Die Terroristen berichten von 21 Toten während [ weiterlesen ]




Kanada fordert internationale Unterstützung für Israel

Kanada fordert internationale Unterstützung für Israel

Der kanadische Ministerpräsident Stephan Harper erklärte heute, es gebe für ihn nur einen Weg, die Gewalt im Nahen Osten zu stoppen: Die massive Unterstützung der gesamten freien Welt für Israel. Mit deutlichen Worten verurteilte der Politiker die seit langem andauernden kriegerischen Handlungen der Terrororganisation Hamas, die wahhlos hunderte von Raketen und Granaten auf zivile Ziele in Israel abfeuert und zeitgleich vorsätzlich und berechnend die Zivilbevölkerung in Gaza als menschliche Schutzschilde [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Renne um dein Leben ....

[IsraVideo] Renne um dein Leben ....

Dieses Handy-Video zeigt, wie in der Nacht zum Freitag eine ganze Salve von Raketen aus Gaza auf Ashdod abgefeuert wurde. Passanten suchen verzweifelt Schutz und Deckung. Solche Szenen gehören zum bitteren Alltag der Israelis. Seit der Räumung des Gazastreifens und insbesondere durch dessen Besetzung durch die radikalislamistische Terrororganisation wird seit Jahren der Süden Israels mit Raketen und Granaten beschossen - inzwischen haben die Terroristen ihren rücksichtslosen und menschenverachtenden Terror auf fast ganz Israel ausgedehnt.   [ weiterlesen ]




Marinekommando zerstört Langstreckenraketen der Hamas in Gaza

Marinekommando zerstört Langstreckenraketen der Hamas in Gaza

Israel hat im aktuellen Kampf gegen die Gaza-Terroristen erstmals Bodentruppen eingesetzt. Ein Spezialkommando der Marine drang in der Nacht in den nördlichen Gazastreifen ein und zerstörte ein Lager und eine Abschussvorrichtung für Langstreckenraketen. Nach Armeeangaben kam es dabei zu einem Schusswechsel mit der Hamas. Dabei seien drei Hamas-Kämpfer getötet und vier israelische Soldaten leicht verletzt worden, teilte die Armee am Morgen [ weiterlesen ]




Palästinenser gesteht Anschlagspläne

Palästinenser gesteht Anschlagspläne

Sicherheitsbedienstete des israelischen Verteidigungsministeriums haben am Donnerstag einen Terroranschlag vereitelt. An einem Checkpoint nordöstlich von Tel Aviv entdeckten sie einen Sprengsatz in einem palästinensischen Fahrzeug. In der Vernehmung gestand der Terrorist seine Anschlagspläne und gab als Ziel an, "soviele Juden wie möglich zu [ weiterlesen ]




Bombenstimmung: Fortschritte im “Friedensprozeß”

Bombenstimmung: Fortschritte im “Friedensprozeß”

Die Öffnung von Luftschutzräumen in Tel Aviv und der israelischen Hauptstadt Jerusalem, die Einschläge von Raketen in beiden Metropolen sind ein trauriger Beleg dafür, was von israelischen Gesten guten Willens, der Freilassung verurteilter Terroristen also, begleitete “Friedensgespräche” einer- und “palästinensische Einheitsregierung” andererseits brachten bzw. bringen. Konnten Fatah, Hamas, Islamic Jihad und andere terroristische Banden, die die Vernichtung Israels und die Ermordung aller Juden weltweit offen als ihr Ziel angeben, Zeiten von “Gesprächen” nutzen, ihre Waffenarsenale auszubauen, nicht selten in zivilen Wohngebieten, verleiht ihnen die internationale Anerkennung ihrer “Einheitsregierung” Legitimität. Seit wieder massenhaft Raketen aus Gaza auf Israel abgeschossen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 12.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 12.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Samstag, 12.07.2014: - Freitag, 21 bis 22 Uhr: 21 Raketen auf Israel. 8 Luftangriffe gegen 12 Ziele im Gazastreifen, 3 Häuser zerstört. Die Araber berichten 2 Tote und 3 Verletzte. Das Abwehrsystem vernichtete 1 Rakete über Beer Sheva (2 schlugen in offenem Gelände ein).- die Nacht: 41 Raketen und 5 Mörsergranaten auf Israel. 2 israelische Soldaten wurden verletzt. Die Luftwaffe flog 74 Angriffe gegen mehr als 60 Ziele im Gazastreifen, darunter ein Treffen hochrangiger Hamas-Terroristen. Die Marine gab 110 Schüsse ab. Das Heer an der Grenze schoss 84 Panzergranaten. 23 Häuser zerstört. Die Araber berichten 12 Tote und mehr als 70 Verletzte.- 6 bis 9 Uhr: 25 Luftangriffe gegen 30 Ziele. Die Armee [ weiterlesen ]




Eilmeldung: Hamas startet massiven Raketenbeschuß auf Tel Aviv

Eilmeldung: Hamas startet massiven Raketenbeschuß auf Tel Aviv

Die radikalislamistische Terrororganisation Hamas einen massiven Raketenbeschuß auf Tel Aviv gestartet, dieser begann gegen 21 Uhr Ortszeit (20 Uhr MESZ). Bislang wurden bereits mehrere Dutzend Raketen auf Tel Aviv und Umgebung abgefeuert, von denen mehrere auch einschlugen und nicht vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen werden konnte. Zur gleichen Zeit beteiligten sich einige hundert Personen an einer Pro-Hamas-Demonstration in Berlin. Laut rbb-Abendschau sollen die Extremisten - erfolglos - versu8cht haben, die Fanmeile vor dem Brandenburger Tor zu stürmen. Die IDF bereitet laut Medienberichten eine "deutliche Antwort" auf den Raketenterror vor. Inzwischen sollen Hamas-Raketen auch in dem von der Fatah besetzten Teile von Judäa und Samaria eingeschlagen [ weiterlesen ]




Liberman: Hamas-Diktatur muss endgültig beendet werden

Liberman: Hamas-Diktatur muss endgültig beendet werden

Israels Außenminister Avigdor Liberman (Yisrael Beteinu) hat sich heute erneut dafür ausgesprochen, die Besatzung des Gazastreifens durch die radikalsilamistische Terrororganisation Hamas zu beenden und so eine Perspektive für einen sichereren Frieden in der Region zu schaffren. Liberman betonte, die derzeitige Operation der Luftwaffe sei nicht ausreichend um die anhaltenden Raketenangriffe der Hamas auf Israel zu [ weiterlesen ]




Raketen auf Israel aus dem Libanon

Raketen auf Israel aus dem Libanon

Mindestens eine Rakete aus dem Libanon ist am Freitagmorgen in Nordisrael eingeschlagen. Dabei wurde niemand verletzt. Die libanesischen Sicherheitskräfte nahmen einen Verdächtigen fest. Nach Angaben aus libanesischen Sicherheitsquellen wurden sechs Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Zwei von ihnen schlugen in Israel ein und vier explodierten beim Abschuss. Dabei, dabei wurde ein Terrorist [ weiterlesen ]




Augenzeugenvideo: Hamas benutzt Menschen als Schutzschilde

Augenzeugenvideo: Hamas benutzt Menschen als Schutzschilde

Wie gewohnt, so benutzt auch in diesen Tagen die radikalislamistische Terrororganisation in dem von ihr besetzten Gazastreifen Zivilisten als menschliche Schutzschilde, hinter denen sie sich verkriechen um dann gezielt zivile Ziele in Israel mit Raketen und Granten zu beschießen.Die Hamas hat einen Befehl an die Bewohner des Gazastreifens herausgegeben: Demnach sollen sie die Warnungen vor israelischen Luftangriffen ignorieren und in ihren Häusern als menschliche Schutzschilde bleiben. Die israelischen Streitkräfte warnen die Palästinenser meist fünfzehn Minuten vor einer geplanten Bombardierung, da die Hamas Wohnhäuser unbd andere zivile Gebäude als Abschußrampen für ihre Raketenangriffe auf Israel mißbraucht.   [ weiterlesen ]




Zivile Opfer:

Hamas verschanzt sich hinter Behinderten

Hamas verschanzt sich hinter Behinderten

von Gerrit Liskow Bereits am Freitag hat ein Sprecher der IDF gegenüber Arutz Sheva erneut darauf hingewiesen, dass die Hamas sich so breit und tief in nominell „zivilen“ Einrichtungen des von ihr besetzten Gebietes festgefressen hat, dass sich Gaza nur durch eine Intervention der Armee befreien lasse. Insbesondere erinnerte die Quelle daran, dass Hamas ihre Waffenlager wieder bevorzugt in Schulen, Krankenhäusern und Moscheen angelegt hat und derlei zivile Einrichtungen zum Abschuss auf zivile Ziele in Israel benutzt. Der Fachbegriff für dieses infame Vorgehen lautet „Doppeltes Kriegsverbrechen“: Es besteht darin, sich hinter der Zivilbevölkerung zu verstecken, um die Zivilbevölkerung des Gegners anzugreifen. Dieses Vorgehen gefährdet insbesondere die Einwohner in Gaza. Es versteht sich von selbst, [ weiterlesen ]




Neue Abu-Mazen-Show vor der UNO:

Friedensprozesse

Friedensprozesse

Das Regime von Ramallah und dessen internationale Unterstützer, meldet Associated Press, beschäftigen sich damit, eine UN-Resolution zu formulieren, mit der Gewalt gegen Zivilisten im jüngsten Konflikt zwischen der Hamas und Israel verurteilt und ein Waffenstillstand gefordert werden sollen. “The Palestinian draft makes no mention of the firing of hundreds of rockets into Israel by Hamas, which controls Gaza [..].” Die islamistische Gang hat sich derweil ja bloß zu Angriffen auf das Nuklearforschungszentrum bei Dimona bekannt und “warnt Flugpassagiere vor Reisen nach Tel Aviv”. Daheim in Gaza hat sie Anweisung erteilt, die Standorte von Waffenlagern und Raketenabschußbasen nicht zu verraten. Das könnte nämlich richtig peinlich werden: Die Organisation SOS-Kinderdorf [ weiterlesen ]




EU, USA finanzieren Anreize für das Töten von Juden

EU, USA finanzieren Anreize für das Töten von Juden

von Guy Millière, Gatestone Institute, 30. Juni 2014 Kinder, die in den von der palästinensischen Autonomiebehörde leben, die von Europa und den USA finanziert wird, werden ermutigt Juden zu töten und Israel zu vernichten. Es kann keinen Frieden geben, solange jemand weiter die finanziellen Anreize zum Töten von Juden und zur Vernichtung Israels der palästinensischen Bevölkerung vor der Nase baumeln lässt. Es ist diese Aggression und nicht humanitäre Entlastung, für die ein Großteil der gut gemeinten internationalen Finanzierung – ohne jegliche daran geknüpfte Bedingungen – genutzt wird. Die einzig zu ziehende Schlussfolgerung ist die, dass die EU und die USA genau genommen auf der Seite des Terrorismus stehen. Solange die EU und die USA weiterhin Gebilde [ weiterlesen ]




Raketenterror gegen Israel:

Erklärungen der DIG und des Zentralrates der Juden in Deutschland

Erklärungen der DIG und des Zentralrates der Juden in Deutschland

Die Deutsch-Israelischen Gesellschaft veröffentlichte auf ihrer Webseite eine Erklärung zur aktuellen Sicherheitslage in Israel. Darin heißt es unter anderem: „Nach einem Kurzbesuch in Israel zeigte sich der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Reinhold Robbe, außerordentlich besorgt mit Blick auf die eskalierende Sicherheitslage im Nahen Osten. Aufgrund des massiven Raketenbeschusses auf zivile israelische Ziele durch die Terrororganisation Hamas würden die Menschen von Tel Aviv über Beer Sheva bis Jerusalem wieder Angst um ihr Leben haben, betonte der DIG-Präsident. Es sei unausweichlich gewesen, dass die israelische Regierung diese akute Bedrohung nicht tatenlos hinnehmen könne. Ähnlich, wie bei früheren Übergriffen durch die palästinensische Hamas, verfolgten auch diese [ weiterlesen ]




Gedanken aus der israelischen Botschaft:

Im Osten weilt mein Herz, ich selbst im fernen West

Im Osten weilt mein Herz, ich selbst im fernen West

Liebe Freunde, sehr gern hätte ich mit Ihnen meine Aufregung nach dem phantastischen Spiel der deutschen Nationalelf am Dienstagabend geteilt. Doch leider kann ich es nicht. Der jüdische mittelalterliche Dichter Jehuda Halevi schrieb aus dem spanischen Exil die Zeile: „Im Osten weilt mein Herz, ich selbst im fernen West“. Während ich mir das Fußballspiel im Fernsehen ansehe, spuckt der Computer neben mir laufend Nachrichten zu den Ereignissen in Israel aus. Raketen auf Ashkelon und Ashdod, Raketen auf Jerusalem, Sirenen in ganz Israel.Über WhatsApp berichtet mir mein Bruder über den Alarm in Tel Aviv, der ihn auf der Straße überraschte. Er und seine schwangere Frau mussten die Nacht im Haus ihrer Eltern verbringen, weil es in ihrem eigenen Haus keinen Bunker gibt. Im Westen, gegenüber dem [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 11.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 11.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Freitag, 11.07.2014: GANSO-Informationen, ergänzt durch weitere Quellen- 22 Uhr abends bis 7 Uhr morgens: 24 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 72 Angriff gegen 137 Terrorziele. 19 Häuser wurden zerstört. Die Marine feuerte 80 Granaten, das Heer 19. 7 arabische Tote und 43 Verletzte werden angegeben. Die Israelis haben 2 verletzte Soldaten.- Soldaten verhaftete im Gush Etzion 5 gesuchte Hamas-Terroristen.- Zum ersten Mal seit dem Libanon-Krieg 2006 gab es in Haifa Raketenalarm; die Hamas prahlt, sie habe dorthin geschossen.- 2 der Raketen flogen auf Beer Sheva und wurden vom Abwehrsystem vernichtet.- In Metula im Norden wurde eine Explosion gehört. Eine Katjuscha aus dem Libanon schlug in offenem [ weiterlesen ]




Video: Hamas propagiert Genozid an Juden

Video: Hamas propagiert Genozid an Juden

In einem Musikvideo setzt die Terrororganisation Hamas ihre Tradition fort, in Propagandafilmen und Liedern die Vernichtung Israels und einen Genozid an Juden zu fordern. In dem vorliegenden Video werden Juden in NS-Manier als "Kakerlaken" bezeichnet. Dieses Video wurde von den Terroristen am 10. Juli veröffentlicht, vergangene Woche waren zwei weitere Terror-Musikvideos veröffentlicht worden, in denen zum Mord an Juden aufgerufen wird.   [ weiterlesen ]




Rakete trifft Tankstelle in Ashdod

Rakete trifft Tankstelle in Ashdod

Der Dauerbeschuß der radikalislamistischen Hamas auf zivile Ziele in Israel hält unvermindert an. Fast in Minutentakt muss in Städten und Gemeinden vor allem in Südisrael Alarm ausgelöst werden, aber auch der Großraum Tel Aviv, die Hauptstadt Jerusalem und Haife sind weiter unter Beschuß. Am späten Vormittag schlug eine Hamas-Rakete in der Stadt Ashdod ein und zerstörte eine Tankstelle, mehrere Personen wurden verletzt. Die Hamas versucht auch, das im Negev gelegene israelische Atomkraftwerk zu treffen.   Foto: Tankstelle in Ashdod getroffen (Foto: Israeli [ weiterlesen ]




Israel: Wirtschaftliche Stabilität trotz militärischer Eskalation

Israel:  Wirtschaftliche Stabilität trotz militärischer Eskalation

von Ali Özkök Seit einigen Tagen ist Israel wieder Kriegsschauplatz. Die Morde an jüdischen und arabischen Jugendlichen durch Extremisten auf beiden Seiten und der verstärkte Raketenbeschuss israelischer Städte von Gaza aus haben zu einer Eskalation der Gewalt beigetragen. Nun ist von einer längeren Offensive der israelischen Armee die Rede, die möglicherweise auch mit Bodentruppen in Gaza gegen Terroristen vorgehen soll. Die Ausgaben der israelischen Regierung für militärische und zivile Sicherheit angesichts der permanenten Bedrohungssituation machen Jahr für Jahr an die 40% des Staatshaushaltes aus – von den entgangenen Gewinnen, die daraus resultieren, dass der Nahostkonflikt vielerorts ein freies Wirtschaften nicht ermöglicht, ganz zu schweigen. Im Jahr 2013 stabilisierte sich in Israel, so [ weiterlesen ]




Terrorkrieg gegen Israel:

Zur aktuellen Lage

Zur aktuellen Lage

Seit dem 12. Juni lebt die israelische Zivilbevölkerung kontinuierlich unter der Bedrohung durch Raketenangriffe aus dem Gazastreifen und andere Terroranschläge, die gezielt gegen Zivilisten gerichtet sind. Donnerstag, 10. Juli: In der Nacht auf Donnerstag wurden acht Raketen durch Terroristen der Hamas auf Israel geschossen. Seit Beginn der Operation „Schutzlinie“ waren es insgesamt 497 Raketen. Mittwoch, 9. Juli: Am Mittwoch trafen 82 Raketen Israel. Weitere 21 Raketen wurden durch das Abwehrsystem Iron Dome abgefangen. Im Laufe des Tages wurden drei Raketen über dem Stadtgebiet von Tel Aviv abgefangen (Gush Dan), eine weitere über dem Ort Kiryat Gat und drei weitere über Ashdod. Etwa um 7: 30 Uhr abends traf ein Geschoss ein Gebäude nahe eines Kindergartens im Verwaltungsbezirk Shaar HaNegev. Die Israelischen [ weiterlesen ]




Israel unter Dauerbeschuß:

Brief von Außenminister Avidgor Liberman an seine Amtskollegen

  Brief von Außenminister Avidgor Liberman an seine Amtskollegen

Außenminister Avigdor Liberman hat an die Außenministerinnen und Außenminister der Länder, mit denen Israel diplomatische Beziehungen unterhält, folgenden Brief gesandt. Das Schreiben erläutert die Hintergründe der Militär-Operation „Schutzlinie“, mit deren Hilfe Israel den Terror der Hamas stoppen will. Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, wie Sie sicher verfolgt haben, hat Israel diese Woche als Reaktion auf den andauernden Raketenbeschuss durch die Hamas eine Militäroperation im Gazastreifen begonnen. Die letzte Welle von Raketen begann am 12. Juni, dem Tag, an dem drei israelische Jugendliche entführt und ermordet wurden. Der Beschuss durch die Hamas stieg seit dem 30. Juni deutlich an, noch bevor die Körper der Jungen gefunden wurden und vor der Ermordung eines palästinensischen [ weiterlesen ]




Livebericht aus Haifa:

Sirenen in Haifa erstmals seit 2006

Sirenen in Haifa erstmals seit 2006

von Daniel Schneerson, Haifa, 11.07.2014 Es war lange still in Haifa, während andererorts die Sirenen leider bereits zum Alltag gehören, seit der Terror aus Gaza vor drei Tagen zu einem regelrechten Feuerhagel eskaliert ist.Heute um etwa 3:25 Uhr gab es zum ersten Mal seit dem Zweiten Libanonkrieg 2006 nun auch in der drittgrössten Stadt Israels Raketenalarm.Die Nordlinie um Hadera, die Carmel-Küste entlang wurde auch Alarm gegeben.In Hadera steht ein sehr bedeutendes Kraftwerk und eine große Meerentsalzungsanlage. Bewohner der heute früh betroffenen Regionen berichteten von Explosionsgeräuschen, da nach letzten Meldungen zwei Raketen vom Abwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen wurden. Der Alarm in Haifa dauerte nicht länger als 4 Minuten und von meiner Position habe ich keine Explosionen [ weiterlesen ]




Obama oder:

Vorsicht „Frieden“!

Vorsicht „Frieden“!

von Gerrit Liskow Löst sich das Picknick mit Bibi, auch bekannt als Operation Schutzabstand, nach vier Tagen in Wohlgefallen auf? Wenn es nach dem US-Präsidenten geht, schon: Mr. Obama hat sich bereits gestern angedient, einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas auszuhandeln; als ob sich da nichts reibt, wenn man beides in einem Atemzug spricht. Mr. Obama wünscht sich eine Rückkehr zu dem Zustand, der schon zuvor viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, lang nicht funktioniert hat. Da drängt sich die Frage auf, ob er es nicht besser kann oder nicht besser will. Ist der wirklich so blöd oder vermittelt er nur sehr geschickt diesen Eindruck? Irgendwas muss er ja können… Das Ganze geschieht zu einem Zeitpunkt, an dem die Existenz der Hamas am Scheideweg steht: Bleibt sie eine schwartige Terrortruppe à [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 10.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 10.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Donnerstag, 10.07.2014: Ganso-Zusammenfassungen, ergänzt mit weiteren Meldungen:- Während der Nacht: 95 Raketen auf Israel; über Beer Sheva wurden 3 Raketen abgefangen. Luftwaffe griff in 103 Angriffen 151 Terrorziele im Gazastreifen an; 25 Häuser zerstört. Marine schoss 120 Granaten. 21 tote, 70 verletzte Araber werden von dort berichtet. Bei einem Raketeneinschlag im Kreis Be’er Tuvia wurden 10 Kühe getötet.- 7 bis 8 Uhr: 3 Raketen auf Israel. 10 Luftangriffe gegen 11 Ziele, 2 zerstörte Häuser. 3 tote und 5 verletzte Araber werden von dort berichtet.- 8 bis 10 Uhr: 31 Raketen gegen Israel (mindestens 1 abgeschossen). 24 Luftangriffe gegen 32 Ziele, 8 zerstörte Häuser, 1 [ weiterlesen ]




Morgen Kundgebung in Berlin: Solidarität mit Israel! Gegen antisemitischen und islamistischen Terror!

Morgen Kundgebung in Berlin: Solidarität mit Israel! Gegen antisemitischen und islamistischen Terror!

Seit Beginn dieses Jahres sind hunderte Raketen vom durch die Hamas kontrollierten Gazastreifen auf den Süden Israels abgeschossen worden. Mehr als drei Millionen Israelis müssen mit diesem täglichen Terror leben. Mittlerweile erreichen die Raketen dank der finanziellen und militärischen Unterstützung des Iran für die Hamas und andere Terrorgruppen, sogar Jerusalem, Haifa und Tel Aviv. Somit ist nun ein Großteil der israelischen Bevölkerung dem Raketenterror ausgesetzt. Doch nicht nur aus dem Gazastreifen droht den Bürgern des jüdischen Staates Gefahr. Mit der Ermordung der drei israelischen Jugendlichen durch die Hamas im Juni dieses Jahres und den Dutzenden durch die Sicherheitsdienste vereitelten ähnlichen Anschlägen wird deutlich, dass auch aus der Westbank jederzeit mit antisemitischen Terrorattacken zu rechnen [ weiterlesen ]




Muslimisch-arabischer Israeli: Die Hamas muss zerschlagen werden

Muslimisch-arabischer Israeli: Die Hamas muss zerschlagen werden

Ein israelisch-muslimischer Araber hat Ministerpräsident Binjamin Netanjahu einen schriftlichen Appell geschickt: Wenn der jüdische Staat wirklich Frieden will, muss die Macht der Terrorgruppen über die palästinensische Bevölkerung beendet werden. Stattdessen müsse Israel direkt mit den durchschnittlichen Arabern reden, die einfach nur in Ruhe leben wollen. Auf seiner Facebook-Seite forderte Ali Shaban, der freiwillig in einer Kampfeinheit der israelischen Armee diente und in diesen Tagen Reservedienst leistet, „jetzt zu handeln und nicht vor Angst zu [ weiterlesen ]




Die drei jüdischen Jugendliuchen wurden mit 10 Schüssen ermordet

Die drei jüdischen Jugendliuchen wurden mit 10 Schüssen ermordet

Nach neuesten Informationen wurden die drei israelischen Jugendlichen, die vergangenen Monat entführt wurden, gezielt mit einer schallgedämpften Pistole mit mindestens zehn Schüssen ermordet worden. Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung von Beamten aus den USA. Sie hatten sich in die Ermittlungen eingeschaltet nachdem bekannt wurde, dass einer der drei Jugendlichen, der 16-jährige Naftali Fraenkel, die amerikanische Staatsbürgerschaft besaß.   Lesen Sie hierzu auch: Erschütterndes Dokument: Letztes Lebenszeichen der drei entführten Jungs - ein versuchter Notruf - [ weiterlesen ]




Israel warnt Zivilisten in Gaza vor bevorstehenden Operationen

Israel warnt Zivilisten in Gaza vor bevorstehenden Operationen

Die Israelische Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) hat zivile Bewohner im Gazastreifen, die in der Nähe zum Sicherheitszaun zu Israel wohnen, aufgerufen, das Gebiet zu evakuieren. Angesichts der Tatsache, das die Terroristen der Hamas Zivilisten als menschliche Schutzschilde und Wohnhäuser sowie Krankenhäuser und Schulen als Abschußpunkte für ihre Raketenangriffe auf Israel mißbrauchen, bemüht sich die IDF nach Kräften, Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden, u.a. in dem Zivilisten vorab gewarnt [ weiterlesen ]




Ein "Freund Israels" und "Nahost-Kenner":

Friedenstauben

Friedenstauben

Khaled Mashaal, der ein “politischer” Repräsentant der Hamas sein soll, läßt mitteilen, seine Gang habe kein Interesse an einer Waffenruhe. Viele Bitten um Gespräche seien bei ihr eingegangen, prahlt er, “to reach a truce agreement and stop rocket fire”, doch “he declared his movement’s total rejection to such demands”. Eine weitere “politische” Repräsentantin “Palästinas”, die als “Botschafterin” des Regimes von Ramallah in Berlin tätige Khouloud Daibes, klagt derweil im deutschen Staatsfunk unhinterfragt, die israelische Verteidigung gegen “palästinensischen” Terror sei “ein barbarischer Krieg und Massenmord”. “[I]n Gaza sterben Familien, ganze Familien werden ausgerottet. Die haben weder Vorwarnsysteme, noch [ weiterlesen ]




Klartext: Keine Ausflüchte. Basta.

Klartext: Keine Ausflüchte. Basta.

von Dr. Aaron Lerner, IMRA, 3. Juli 2014 Leute, die kriminelle Taten betreiben, ist schlicht das: Kriminelle. Und sie bleiben Kriminelle, selbst wenn sie zu diesen kriminellen Aktivitäten durch Frust, Rachegelüste oder die „Besatzung“ angespornt sind. Zu morden ist kriminelles Handeln. Gegen jemanden tätlich zu werden ist kriminelles Handeln. Steine auf Menschen und Fahrzeuge zu werfen ist kriminelles Handeln. Mutwillig öffentliches Eigentum zu zerstören ist kriminelles Handeln. Menschen, die kriminelle Taten begehen, sind Kriminelle. Und sie sollten für dieses kriminelle Handeln strafrechtlich verfolgt und bestraft werden. Es sollte dafür keinen Freifahrtschein geben. Noch einmal: Sie bleiben Kriminelle, selbst wenn sie zu diesen kriminellen Aktivitäten [ weiterlesen ]




Zur Auseinandersetzung zwischen Israel und der Hamas:

Hintergründe

Hintergründe

Israel hat sich im August 2005 vollständig und unilateral aus dem Gazastreifen zurückgezogen. Seitdem gibt es keinerlei, weder eine militärische, noch eine zivile israelische Präsenz im Gazastreifen. Israel erhebt zudem keinen territorialen Anspruch auf dieses Gebiet. Dennoch führt die im Gazastreifen regierende Hamas kontinuierlich Anschläge gegen israelische Zivilisten durch. Die Hamas und andere Terrororganisationen im Gazastreifen greifen gezielt israelische Ortschaften und Städte an, um Zivilisten zu töten. Sie schrecken auch nicht davor zurück, Raketen direkt aus bewohnten Gegenden abzufeuern und gebrauchen so in zynischer Weise die Bewohner des Gazastreifens als menschliche Schutzschilde für ihren Terror. Neben dem Raketenbeschuss versucht die Hamas immer wieder, durch Tunnel nach Israel zu gelangen, um dort [ weiterlesen ]




Was BDS mit psychologischem Druck auf Israel meint

Was BDS mit psychologischem Druck auf Israel meint

von Alex Margolin, HonestReporting.com Würden mehr linke Zionisten anfangen “die BDS-Bewegung auf der einen oder anderen Ebene zu unterstützen”, würde der psychologische Effekt Israel zwingen seine Politik gegenüber den Palästinenser zu ändern, sagt Larry Derfner, nach eigenen Angaben ein linker Zionist, der an den politischen Lösungen für den Konflikt mit den Palästinensern verzweifelt ist. Wenn eine beträchtliche Anzahl linker Zionisten, die über das entsetzt sind, was Israel den Palästinensern antut, den Versuch aufgeben würde Israel zu ändern und stattdessen anfangen würde, es für seine Ablehnung von Veränderung zur Verantwortung zu ziehen, dann, glaube ich, würde das einen heftigen psychologischen Einfluss auf dieses Land und seine Führer [ weiterlesen ]




ISIS-Terrorvormarsch:

Die akute Gefahr der irakischen Staudämme

Die akute Gefahr der irakischen Staudämme

von Prof. Daniel Pipes Es ist mindestens seit der von den Amerikanern geführten Invasion des Irak im Jahr 2003 offensichtlich, dass der Mossul-Damm, der größte des Irak, sich für den Irak verheerend auswirken könnte; die Gründe sind fehlerhafter Bau, Desinteresse der Regierung und ein andauernder Aufstand. Sollte er kollabieren, würde das zum größten von Menschen verursachten Verlust an Leben in der Geschichte führen. (Mehr zu diesem Problem lesen Sie bei mir hier und hier.) Die Eroberungen von 2014 durch das, was als Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) bekannt geworden ist und inzwischen einfach "Islamischer Staat" genannt wird, haben auf dramatische Weise gezeigt, dass andere Dämme im Irak ebenfalls Probleme darstellen können und zwar, wenn dem so sein sollte, in einem katastrophalen [ weiterlesen ]




Massenmediale Märchenstunde:

Die „zivilen Opfer“

Die „zivilen Opfer“

von Gerrit Liskow Auch am dritten Tag der Operation Sicherheitsabstand kämpfen die üblichen Palli-Trolle fieberhaft um die moralische Lufthoheit. Ihre Lügen und zweckdienlichen Verdrehungen der Wirklichkeit finden zunehmend Eingang in den öffentlichen Verkehr der Meinungen und Ansichten. Vor allem beim staatlichen „Bildungs“-Fernsehen und den halboffiziellen Massenmedien kann Palli-PR punkten. Eins dieser Verbrechen an der Wahrheit ist die Rede von den „zivilen Opfern“, die nunmehr die Runde macht. Sie nimmt meist alles für vollkommen bare Münze, was ihr seitens der „Opfer“ als vermeintliche Neuigkeit eingetrichtert wird. Die „Opfer“, daran sei noch mal erinnert, sind nach Ansicht des deutschen Staatsfunks und der ihm angeschlossenen halbamtlichen Presseorgane von Spiegel bis Zeit und taz [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 9.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 9.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Mittwoch, 09.07.2014:- Kurz nach Mitternacht schlug eine Rakete im Kreis Eschkol ein.- ca. 2:00 Uhr: 3 Raketen explodierten in offenem Gelände in Beer Sheva.- ca. 8:00 Uhr: Raketenalarm in fast allen Orten entlang des Gazastreifens.- ca. 8:30 Uhr: Raketenalarme in Tel Aviv, Rishon LeZion, Aschkelon, Aschdod, Rehovot.- Das Abwehrsystem fing 5 Raketen über Tel Aviv ab.- Während der Nacht beschoss die IDF 160 Terrorziele im Gazastreifen.- Am Morgen nahmen Soldaten einen führenden PIJ-Terroristen gefangen.- ca. 9:30 Uhr: 2 Raketen über Tel Aviv abgefangen.- ca. 9:45 Uhr: Ein Terrorist auf einem Motorrad wurde im nördlichen Gazastreifen von der IDF gezielt getötet, ein [ weiterlesen ]




Video: Wie die Hamas menschliche Schutzschilde für ihre Terrorangriffe mißbraucht

Video: Wie die Hamas menschliche Schutzschilde für ihre Terrorangriffe mißbraucht

Die verbrecherische und kriminelle Fratze der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas wird nicht nur durch den wahllosen Beschuß ziviler Ziele in Israel deutlich, sondern auch dadurch, wie sie in dem von ihr besetzten Gazastreifen die "eigene Bevölkerung" skrupellos in Geiselhaft nimmt und die Menschen rücksichtslos als menschliche Schutzschilde mißbraucht. Dieses Video zeigt, wie die Terroristen ganz bewusst Wohngebiete als Abschußpunkte für ihre Raketen in Richtung Israel mißbrauchen - jedes einzelne zivile Opfer im Gazastreifen geht direkt und unmittelbar auf das Konto der Hamas   [ weiterlesen ]




Solidarität zeigen und üben:

Hilfe für Israels Soldaten - Die Aktion 2+1

Hilfe für Israels Soldaten - Die Aktion 2+1

40.000 Reservisten der Israelischen Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) wurden einberufen und zusammen mit Kampfeinheiten zur Linie zum von der radikal-islamistischen Terror- und Killerorganisation Hamas besetzten Gazastreifen verlegt, von wo aus täglich unzählige Raketen und Granaten wahllos auf zivile Ziele in Israel abgefeuert werden. Auf den Schultern der Soldaten lastet nun die Sicherheit einer ganzen Nation und ihrer Menschen. Eltern, Verwandte, Freunde bangen um und beten für die Sicherheit der Soldaten, die an vorderster Linie die Freiheit und die Existenz des jüdischen Staates, der einzigen Demokratie des Nahen und Mizttleren Ostens, mit ihrer Unversehrtheit und ihrem Leben verteidigen. Unter dem Leitspruch "2 + 1 - ein starker Fels für unsere Soldaten" hat die in der israelischen Hauptstadt Jerusalem beheimatete, christliche Website [ weiterlesen ]




Ermordung der drei jüdischen Jugenbdlich von Anfang an das Ziel

Ermordung der drei jüdischen Jugenbdlich von Anfang an das Ziel

Wie der israelische Nachrichtensender Arutz Sheva heute berichtet, hatten die Hamas-Terroristen, die am 12. Juni drei jüdische Jugendliche in der Nähe der israelischen Stadt Hebron entführten und eiskalt ermordeten, von Anfang an die Absicht, die Studenten zu ermorden. Sie wollten dann - so die weitere Vermutung - die Leichen im Tausch gegen die Freilassung inhaftierter Terroristen an die israelischen Behörden übergeben. Zu diesem Ergebnis, kam ein US-Beamter, der zusammen mit israelischen Kollegen in dem Fall ermittelt. Der US-Beamte geht, so die Meldung, darüberhinaus davon aus, das sich die Entführer und Mörder als religiöse Juden verkleidet hatten, um so ihre späteren Opfer leichter ins Auto und damit in die tödliche Falle locken zu können.   Foto: Die beiden mutmaßlichen Entführer (Foto: [ weiterlesen ]




Angriffe auf Israel und israelische Reaktionen

Angriffe auf Israel und israelische Reaktionen

Am Dienstag, den 8. Juli, wurden 146 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel geschossen. Davon trafen 117 israelischen Boden und 29 wurden vom Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen. Innerhalb von 24 Stunden waren Bewohner der folgenden Städte, Orte und Regionen gezwungen, nach Sirenenalarm Schutz in Bunkern zu suchen: Angriffe auf Israel und israelische Reaktionenö Am Dienstag, den 8. Juli, wurden 146 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel geschossen. Davon trafen 117 israelischen Boden und 29 wurden vom Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen. Innerhalb von 24 Stunden waren Bewohner der folgenden Städte, Orte und Regionen gezwungen, nach Sirenenalarm Schutz in Bunkern zu suchen: - Jerusalem (drei Einschläge in den Hügeln von Jerusalem)- Tel Aviv (mindestens fünf [ weiterlesen ]




Antisemitismus kennt keine Regeln der Menschlichkeit:

Wie der deutsche NGO-Betrieb das Sicherheitsbedürfnis des jüdischen Staates delegitimiert

Wie der deutsche NGO-Betrieb das Sicherheitsbedürfnis des jüdischen Staates delegitimiert

von Carolin Mothes & Sebastian Mohr Während die Lage in und um Israel kritisch bleibt findet am kommenden Montag, 7. Juli 2014, in Berlin eine international gestaltete Konferenz statt, die den mächtigen Namen trägt: „The ICJ’s Wall Opinion Revisited: Towards its Effective Implementation“ (1). Veranstalterinnen sind das deutsche evangelische Hilfswerk Brot für die Welt, dessen katholisches Pedant Misereor sowie das Menschenrechtszentrum der Universität Potsdam. Referentinnen und Referenten sind Teil verschiedener NGOs, die jede auf ihre ganz spezifische Weise an der Deligitimierung und Dämonisierung Israels arbeiten (2). Ein besonderer Gastredner ist dabei vor allem Shawan Jabarin. Er wurde vom Obersten Gerichtshof Israels im Jahr 2007 sehr treffend als „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ bezeichnet, da er als [ weiterlesen ]




Video: Bewaffnete Kampfschwimmer der Hamas abgefangen

Video: Bewaffnete Kampfschwimmer der Hamas abgefangen

In diesem Video der israelischen Beobachtungsposten kann man sehen, wie die Terroristen erkannt, verfolgt, beschossen und getötet werden. Die Kampfschwimmer dringen an der nördlichen Grenze des Gasastreifens über die Straende nach Israel ein. Sie sind schwer bewaffnet – man hat viele Waffen, Bomben und Granaten an ihnen gefunden und es scheint, als hätten sie ein grosses Blutbad geplant. [ weiterlesen ]




Bei HaAretz:

„Friedens“-AktivistInnen attackieren Bennett

„Friedens“-AktivistInnen attackieren Bennett

von Gerrit Liskow Naphtali Bennett, Wirtschaftsminister und Vorsitzende der Beit HaJehudi, wurde gestern Abend verbal und körperlich attackiert, als er versuchte, sich auf Einladung von Amos Schocken an einer „Friedens“-Konferenz bei HaAretz zu äußern. Bennett war der einzige Diskussionsteilnehmer, der nicht zum Innercircle der etabliert-uffjeklärten, „linken“ Zusammenhänge gehörte. Als er die Bühne betrat, schrie das Publikum „Faschist“ und „Mörder“ sowie: „An deinen Händen klebt das Blut von Mohammed Abu Khedr“. Bennetts Rede, in der es um die effektive Bekämpfung des Gaza-Terrorismus ging, musste mehrfach unterbrochen werden. Bennett quittierte die Zustände im Saal wie folgt: „Hier hätte ich es am wenigsten erwartet, dass die [ weiterlesen ]




Israels Bekenntnis zum Leben:

Netanyahus Vergleich zwischen israelischen und arabischen Gemeinschaften nach den Ermordungen

Netanyahus Vergleich zwischen israelischen und arabischen Gemeinschaften nach den Ermordungen

von Dave Bender, the algemeiner Nach den jüdischen und arabischen Ermordungen vergleicht Netanyahu die israelischen und palästinensischen Gesellschaften: Sie nennen öffentliche Plätze nach Killern, wir nicht (← Link zum Original “grün”) Bei einem Beileidsbesuch am Sonntag bei den Familien der drei, am 12, Juni entführten und getöteten Jugendlichen, stellte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Differenz zwischen palästinensischen Reaktionen auf den Tod des Trios, und israelischen Reaktionen auf dem Mord von unter Verdacht stehenden jüdischen Extremisten an einem Araber von Jerusalem am vergangenen Mittwoch, gegenüber. “Ich besuche heute mit meiner Familie, die Familien von Gilad (Shaer), Naftali (Frankel) und Eyal (Yifrach), die von Hamas-Terroristen ermordet wurden. Ich habe [ weiterlesen ]




Netanyahus feste Hand

Netanyahus feste Hand

von Prof. Daniel Pipes Als er am 29. Juni vor dem Institut für nationale Sicherheitsstudien in Tel Aviv sprach, hielt Israels Premierminister Benjamin Netanyahu eine wichtige Rede, die der Diskussion wert ist. Die folgenden Auszüge stammen aus der offiziellen Übersetzung der Internetseite des Büros des Premierministers: In unserer Region findet ein historischer Wandel statt, der wichtige Auswirkungen auf die Sicherheit Israels und die Sicherheit der gesamten Welt hat. Das Sykes-Picot-Abkommen, das vor fast einem Jahrhundert die Grenzen in unserer Region festlegte, hat sein Ende gefunden… Wir blicken jetzt auf viele vor uns liegende Jahre an Konflikt und Instabilität. Ich stimme zu, dass Sykes-Picot, die geheime Übereinkunft zwischen den britischen, französischen und russischen Regierungen von 1916, wahrscheinlich tot [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 8.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 8.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Dienstag, 08.07.2014: - ca. 4:00 Uhr: Seit Mitternacht schlugen 8 Raketen im südlichen Israel ein, darunter eine im Kreis Hof Aschkelon.- Mehrere Dutzend Maskierte bewarfen Polizisten in der Nähe des Trauerzeltes der Eltern des ermordeten arabischen Jungen mit Brandsätzen.- Während der Nacht beschoss die IDF 50 Hamas-Terrorziele im Gazastreifen.- ca. 6:30 Uhr: Eine Rakete schlug im Kreis Eschkol in offenem Gelände ein.- ca. 10:00 Uhr: Eine Terrorrakete wurde vom Abwehrsystem über Aschkelon zerstört. Innerhalb von 24 Stunden waren das mehr als 170 Raketen.- Eine Rakete schlug im Kreis Eschkol ein; Raketenalarm in Aschkelon, Aschdod, Beer Sheva.- Der Palästinensische [ weiterlesen ]




Entführungsversuch gescheitert

Entführungsversuch gescheitert

Der Versuch von mehreren mutmaßlich islamistischen jüngeren Männern, eine 15.-jährige jüdische Israelin zu entführen, ist gescheitert. Das Mädchen berichtete der Polizei, das zwei Männer in der Nähe des arabischen Dorfes Abu Gosh, westlich von der israelischen Hauptstadt Jerusalem, versuchten, sie in ihr Auto zu bringen. Geistesgegenwärtig floh das Mädchen und alarmierte die Polizei, die aufgrund der Beschreibungen das Auto und die beiden Insassen aufspühren konnte. Beide Verdächtige sind derzeit zum Verhör bei der Polizei.   Foto zur Illustration: Israelisches Polizeiautor (Foto: von Hynek Moravec (Selbst fotografiert) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) oder CC-BY-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], [ weiterlesen ]




Drei Terroristen beim Versuch nach Israel einzudringen getötet

Drei Terroristen beim Versuch nach Israel einzudringen getötet

Drei militante Kämpfer der Terrororganisation Hamas wurden bei dem Versuch getötet, den Sicherheitszaun zum zu überwinden und aus dem Gazastreifen nach Israel einzudringen. Da die Terroristen auf Aufforderungen von Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal), sich zu ergeben, bzw. sich zurückzuziehen, nicht reagierten, machten die Soldaten nach einem Warnschuß von ihrer Schußwaffe gebrauch und schossen direkt auf die bewaffneten [ weiterlesen ]




Iron Dome fängt Hamas-Rakete über Tel Aviv ab

Iron Dome fängt Hamas-Rakete über Tel Aviv ab

Die radikalsilamistische Terrororganisation Hamas verstärkt den Raketenbeschuß israelischer Städte. Am späten Nachmittag fing das Raketenabwehrsystem Iron Dome eine Rakete, die die Terroristen as dem von ihnen besetzten Gazastreifen abgeschossen haben, über der Mittelmeermetropole Tel Aviv ab. Der Vorfall zeigt nicht nur die sich steigernden kriegerischen Angriffe der Hamas auf die israelische Zivilbevölkkerung, sondern auch, das die Terroristen auch über Raketen mit größerer Reichweite verfügen. Alleine Montagabend wurden rund 100 Raketen und Granaten auf den Süden Israels abgefeuert, der Raketenbeschuß setzte sich im Laufe des heutigen Dienstags weiter [ weiterlesen ]




Raketenteile treffen deutsches Kreuzfahrtschiff

Raketenteile treffen deutsches Kreuzfahrtschiff

Ein deutsches Kreuzfahrtschiff ist von Trümmerteilen einer Rakete getroffen worden. Die AIDAdiva lag im Hafen von Ashdod vor Anker, als am Montagabend Raketentrümmer auf das Deck niederprallten. Noch ist nicht klar, ob es sich um palästinensische Raketen oder Teile israelischer Abwehrraketen handelt, angesichts des massiven Raketenbeschuß der Hamas bewusst auf zivile Ziele in Israel scheint jedoch eine terroristische Herkunft der Raketenteile als wahrscheinlich. Die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon. Ashdod liegt etwa 30 Kilometer nördlich des [ weiterlesen ]




Jüdische und arabische Bürgermeister rufen zur Ruhe auf

Jüdische und arabische Bürgermeister rufen zur Ruhe auf

Die Bürgermeister jüdischer und arabischer Städte in Galiläa haben ihre Bewohner aufgerufen, „Ruhe und Normalität“ zu bewahren. Hintergrund sind die Unruhen in Zentralisrael nach dem Tod der drei entführten israelischen Jugendlichen. Jüdische und arabische Führer sind zusammengekommen, um die Gewalt im Süden des Landes sowie in der Jesreelebene und im Jordantal zu [ weiterlesen ]




Fatah-Terror und die USA

Fatah-Terror und die USA

Die amerikanischen Journalisten waren noch nicht auf dem aktuellen Stand, als sie gestern ihre Fragen beim Daily Press Briefing des Außenministeriums der Vereinigten Staaten formulierten. Daher konnte Sprecherin Jen Psaki die fortgesetzte Unterstützung ihrer Regierung für PLO-Chef Abu Mazen noch so verteidigen: “We don’t believe that Hamas plays a role in the government.” Die Richtlinien der “palästinensischen” Außenpolitik bestimmen in dieser Sicht die PLO und ihre größte “Fraktion”, die Fatah, die sich zwar vor einem Monat mit der Hamas “versöhnten”; da die Hamas aber offiziell nicht zur PLO gehört, kann jene nichts für deren Angriffe auf Israel. Gestern griff aber auch die Fatah an. “Fatah’s [ weiterlesen ]




Video: 40.000 Reservisten eingezogen - Israel ber4eitet Offensive gegen anhaltende Hamas-Raketenangriffe vor

Video: 40.000 Reservisten eingezogen - Israel ber4eitet Offensive gegen anhaltende Hamas-Raketenangriffe vor

Mehrere Wochen lang sind die Ortschaften und Städte in Süd-Israel von Terroristen mit Raketen und Granaten beschossen worden, alleine gestern Abend wurden rund 100 Raketen aus dem Gazastreifen auf zivile Ziele im Süden Israels abgefeuert. Familien verbrachten Tage und Nächte in Bunkern. Jetzt hat die israelische Regierung entschieden, massiv gegen die radikalislamische Hamas im Gazastreifen vorzugehen. In der Nacht zum Dienstag begann die Militäroperation „Schutz der Kante“ (hebräisch: „Zuk Eitan“). Bereits in der Nacht zum Dienstag griff die israelische Luftwaffe gezielt Stützpunkte der Hamas in Gaza an. Auf Antrag von Generalstabschef Benny Gantz hat das israelische Sicherheitskabniett 40.000 Reservisten einberufen und an die Linie zu dem, von der Hamas besetzten und als Raketenabschußgebiet mißbrauchten [ weiterlesen ]




Anhaltender Raketenterror aus Gaza:

Wiederherstellung der Haltung Israels zur Abschreckung

Wiederherstellung der Haltung Israels zur Abschreckung

von Michael Freund - 8. Juli 2014 Die Gewalt, die in der vergangenen Woche über Israel (← Link zum Original) in Form von Steinwurfkrawallen bis zu Raketen gefegt ist, unterstreicht die zunehmende gefährliche Aushöhlung der abschreckenden Haltung, die sich im jüdischen Staates vollzieht. Gleichzeitig befindet sich Israel nun unter Angriff von Hamas-Terroristen in Gaza und vieler seiner eigenen arabischen Bürger, von denen sich jeder auf breiter Ebene der Gewalt bedient mit, wie es scheint, dem Gefühl von völliger Straffreiheit. Und das ist es, was für die Regierung von so entscheidender Bedeutung ist, schnell und nachdrücklich zu handeln, um den Aufruhr zu unterdrücken. Wenn es erlaubt ist, die Gewalt unvermindert fortzusetzen, könnte das Chaos nicht nur außer Kontrolle geraten, sondern [ weiterlesen ]




Ein Jahr nach Morsi - was macht Ägypten?

Ein Jahr nach Morsi - was macht Ägypten?

Die Ägypter gingen am 30. Juni 2013 in nie irgendwo erlebter Zahl auf die Straße, um gegen ihren islamistischen Präsidenten Mohammed Morsi zu protestieren. Drei Tage später reagierte Verteidigungsminister Abdul Fattah al-Sisi auf diese Welle mit dem Sturz Morsis. Wie sehen die Dinge heute, genau ein Jahr später aus? Ziemlich furchtbar. Betrachtet man die beiden dringendsten Bereiche, den Islam und die Wirtschaft, dann bietet sich fast kein Zeichen der Hoffnung. In der Debatte über die angemessene Rolle des Islam im Leben der Ägypter sind die Trennlinien nur noch größer geworden; es wird Gewalt hervorgebracht, mehr Extremismus und ein Gefühl, dass die Spaltung des Landes zwischen islamistischen und antiislamistischen Gruppen viele Jahre andauern wird. Selbst die Trennlinien unter den Islamisten wie unter den [ weiterlesen ]




Ein arabischer Kindergarten im Norden Israels:

Hier engagiert sich der Dresdner Farid Galal ein Jahr lang als Freiwilliger.

Hier engagiert sich der Dresdner Farid Galal ein Jahr lang als Freiwilliger.

Israel ist ein unglaublich facettenreiches Land und es ist immer wieder erstaunlich, wie die Menschen trotz unterschiedlicher Meinung und Kultur hier miteinander leben können. Ich habe mich ganz bewusst für die Arbeit in einer arabischen Stadt Israels entschieden. Zuvor hatte ich mich mit Hilfe von www.VoluNation.com über die Möglichkeiten weltweiter Freiwilligenarbeit informiert. Ich lebe in einer arabischen Umgebung und da ich einen ägyptischen Großvater habe, war die Umstellung für mich nicht zu groß und auch in der Kultur fand ich mich relativ schnell zurecht. Shefa´ Amr ist eine arabische Stadt im Norden Israels. Ein Großteil der hier lebenden Bevölkerung sind arabische Christen. Es leben hier auch relativ viele Drusen, sunnitische Muslime und Beduinen. Das Zusammenleben dieser vier Gruppen ist wirklich sehr [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 7.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 7.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Montag, 07.07.2014:  In Schuafat und A-Tor (Jerusalem) gingen die Krawalle bis tief in die Nacht weiter.- Einwohner der PA-Siedlung Hizme bei Jerusalem bewarfen Grenzpolizisten mit Steinen und Brandsätzen.- In der israelisch-arabischen Stadt Schrafam versuchten 50 Randalierer Mülltonnen zu verbrennen.- Bei Nazareth verbrannten Randalierer einen Polizeiposten und bewarfen eine Feuerwache mit Steinen.- Kurz vor Mitternacht schlug eine Rakete in offenem Gelände im Kreis Eschkol ein.- 3 Jugendliche aus Ma’ale Adumim wurden festgenommen, als sie PA-Autos mit Steinen bewarfen.- Gegen Mitternacht beschoss die IDF Terroristen, die Raketen auf Israel schießen wollten.- Insgesamt [ weiterlesen ]




Islamisten hissen über arabische Gemeinde in Samaria Hakenkreuz-Fahne

Islamisten hissen über arabische Gemeinde in Samaria Hakenkreuz-Fahne

Gestern hissten Islamisten in der arabischen Gemeinde Beit Ummar eine weithin sichtbare Hakenkreuz-Fahne, das arabische Dorf befindet sich im israelischen Landesteil Samaria in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gemeindeblock Gush Etzion, in dessen Nähe vor gut zwei Wochen drei jüdische Jugendliche von Hamas-Terroristen entführt und ermordet worden waren. In der arabischen Gemeinde leben etwa 13.000 Menschen, sie liegt nordwestlich der israelischen Stadt Hebron. Der Vorfall ist nicht der erste seiner Art. Bereits im Mai 2013 hatten Islamisten eine Nazifahne über den Ort aufgezogen, die seinerzeit ebenso weithin sichtbar war und für Aufsehen sorgte.   Foto: Avraham Weiss / Tazpit News Agency.  Weitere Fotos - zum vergrößern bitte anklicken ||91||   [ weiterlesen ]




Neue Details zu den Mördern eines arabischen Jugendlichen

Neue Details zu den Mördern eines arabischen Jugendlichen

Die von der israelischen Polizei festgenommen sechs dringend Tatverdächtigen, von denen drei bereits des Mord an einem 16-jährigen arabischen Jugendlichen begangen haben, sind der Polizei nicht unbekannt. Wie aus Polizeikreisen mitgeteilt wurde, waren einige der verhafteten Extremisten bereits vorher wegen Gewalttaten vor Gericht, einige waren, bzw. sind in psychiatrischer Behandlung. In ganz Israel hatte die brutale Mordtat aufgrund ihrer Bestialität Schock und Empörung ausgelöst - nach Obduktionsberichten war der Jugendliche bei lebendigem Leib verbrannt worden. Über alle Parteigrenzen hinweg und bei den Oberrabbinerns wurde mit Abscheu auf das Verbrechen reagiert. Demgegenüber versuchen islamistische Extremisten unvermindert, das Verbrechen für ihre Zwecke zu instrumentalisieren und liefern sich im ganzen Land Straßenschlachten mit der [ weiterlesen ]




Regierung gibt grünes Licht für härtere Reaktionen auf Raketenterror

Regierung gibt grünes Licht für härtere Reaktionen auf Raketenterror

Das israelische Regierungskabinett hat heute laut Medienberichten der israelischen Verteidigungsarmee (IDF/Zahal) grünes Licht für härtere Gegenreaktionen auf den anhaltenden Beschuß ziviler Ziele in Süd-Israel zu reagieren. Aus dem von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen werden täglich Städte und Ortschaften im Süden Israels mit Raketen und Granaten beschossen. Bislang reagierten die israelischen Streitkräfte eher zurückhaltend auf den [ weiterlesen ]




Video. Hamas verbreitet Mordaufruf gegen Juden

Video. Hamas verbreitet Mordaufruf gegen Juden

Die radikalsilamistische Terrororganisation hat erneut zur gezielten Ermordung von Juden aufgerufen. Die Terroristen, die den Gazastreifen besetzt halten und von dort in massiver Form zivile Ziele in Süd-Israel mit Raketen und Granaten beschießen, nennen in einem Video Juden in den israelischen Landesteilen Judäa und SWamaria als Hauptziele für Mordanschläge. In dem Hassvideo werden Raketenangriffe insbesondere auf Ortschaften in den beiden Landesteilen dargestellt - untermalt mit marzialischer Musik.   [ weiterlesen ]




Stellungnahme von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu:

Zur Verhaftung der Verdächtigen im Fall Abu Khdeir

Zur Verhaftung der Verdächtigen im Fall Abu Khdeir

Die israelische Polizei und die Israelische Sicherheitsagentur (ISA) haben am Sonntagmorgen (6.7.) mehrere Verdächtige im Zusammenhang mit der Entführung und Ermordung von Muhammad Abu Khdeir aus dem Jerusalemer Stadtteil Shuafat festgenommen. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bezog hierzu während eines Besuches in Nof Ayalon bei einer der drei Familien der am 12. Juni ermordeten Jungen Stellung. Er sagte: „Ich besuche heute die Familien von Gilad, Naftali und Eyal, die von Leuten der Hamas ermordet wurden. Ich habe ihren lieben Familien versprochen, dass wir sie weiter unterstützen und sie auch nach der Trauerzeit begleiten wollen. Wir wissen genau, wer hinter der Entführung und dem Mord an Gilad, Naftali und Eyal steckt und wir werden die Täter fassen. Die Mörder haben das Gebiet der Palästinensischen [ weiterlesen ]




Liberman kündigt Trennung von Yisrael Beteinu und Likud an

Liberman kündigt Trennung von Yisrael Beteinu und Likud an

Der israelische Außenminister Avigdor Liberman hat heute in Jerusalem die Wiedergründung einer eigenständigen Fraktion seiner Partei Yisrael Beteinu in der Knesset angekündigt, damit endet die kurz vor den letzten Parlamentswahlen geschlossene Fraktionsgemeinschaft mit dem konservativen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu. Bei den Wahlen hatten Likud und die rechtszionistische Partei von Liberman gemeinsam 31 Mandate errungen und waren als stärkste Fraktion bestätigt worden. Liberman betonte bei der Pressekonfernz, er wolle die Regierungskoalition mit dem Likud, der zentristischen Partei Yesh Atid, der rechtszionistischen Parte Bayit Yehudi und der kleinen linkszentristischen Partei haTnua fortsetzen. Wörtlich erklärte der Außenminister: "Wir werden die letzten sein, die die Koalition verlassen würden", [ weiterlesen ]




Europäische Warnung vor Kontakt mit Juden:

Wertegemeinschaft

Wertegemeinschaft

Kaum sind die drei zu Wochenbeginn ermordet aufgefundenen jüdischen Jugendlichen, die in der Nacht vom 12. Juni von “palästinensischen” Terroristen verschleppt worden waren, beigesetzt, folgt ein Dutzend europäischer Staaten dem deutschen Beispiel und warnen ihre Bürger vor der Aufnahme von Kontakten zu Juden. “Twelve members of the European Union have published warnings over the past day urging their citizens to refrain from engaging in business, economic activity and investment in settlements or bodies connected to the settlements. “ Der Zeitpunkt für diese Entscheidung, nach der nun insgesamt 17 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union solche Warnungen vor Juden veröffentlichten, hätte kaum günstiger gewählt sein können: Er offenbart [ weiterlesen ]




Drei festgenommene Verdächtige gestehen Mord an arabischen Jugendlichen

Drei festgenommene Verdächtige gestehen Mord an arabischen Jugendlichen

Wie die israelische Polizei heute Morgen mitteilte, haben drei der sechs gestern festgenommenen Extremisten den Mord an einem 16-jährigen arabischen Jugendlichen gestanden. Die Täter gestanden nicht nur das Verbrechen, sondern waren auch bereit, im Rahmen des Verhörs die Tat nachzustellen. Der 16-jährige Mohammed Abu-Khder war am Mittwoch entführt und - wie die Obduktion ergab - auf grausame Weise ermordet worden. Unmittelbar nach dem Fund der Leiche in einem Waldstück bei Jerusalem hatte die israelische Polizei eine Großfahndung nach den mutmaßlichen Tätern ausgelöst. Zunächst sprachen Indizien für zwei mögliche Tatmotive: Zum einen sprachen Indizien dafür, das der Jugendliche Opfer eines "Ehrenmordes" gewesen sein könnte, da es Hinweise auf eine mögliche Homosexualität des Mordopfers gab. [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 6.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 6.07.2014

ie täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Sonntag, 06.07.2014: - Während der Nacht beschoss die Luftwaffe bei 8 Angriffen 9 Terrorziele im Gazastreifen (Arutz-7 schreibt von 10 Zielen, Times of Israel ebenfalls); die Terroristen berichten 1 Verletzten.- Nördlich von Jerusalem wurden Busse und private Autos mit Steinen beworfen; ein Mann wurde verletzt, 1 Auto beschädigt.- Bei Ma’ale Adumim wurde ein Linienbus mit Steinen beworfen, der Fahrer leicht verletzt.- Araber bewarfen Autofahrer bei Gilo mit Steinen; später wurde in Gilo ein Molotowocktail geworfen.- Maskierte Araber bewarfen in Ma’ale Hatzeitim (Jerusalem) ein Auto mit Steinen.- Eine jüdische Frau wurde in der Jerusalemer Altstadt von Arabern angegriffen; ihr Mann [ weiterlesen ]




Nach Mord an arabischem Jugendlichen: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

Nach Mord an arabischem Jugendlichen: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

Nach dem Mord an einem 16-jährigen arabischen Jugendlichen hat die israelische Polizei Medienberichten zufolge drei Tatverdächtige festgenommen. Bei den Festgenommenen soll es sich um Extremisten handeln, die den Jugendlichen als "Rache" für drei von Hamas-Terroristen entführten und ermordeten drei jüdischen Jugendlichen ermordet haben sollen. Bereits vor der Verhaftung hatte die Knessetabgeordnete Regev vom konservativen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu eine israelische Selbstverständlichkeit betont: "Mord ist Mord, egal welcher ethnischen oder religiösen Gruppe das Opfer angehört." Seit dem Tod des arabischen Jugendlichen nutzen islamistische Extremisten dessen Tod aus, um Israel mit Straßenschlachten, Brandanschlägen und regelrechten Gewaltorgien zu überziehen. Zuletzt hatten die Familien des arabischen [ weiterlesen ]




Kein Glück für die Haaretz:

Vergebliche Partnersuche

Vergebliche Partnersuche

In der nächsten Woche veranstaltet die Tageszeitung Haaretz eine “Conference on Peace” mit, die, wie es in ihrer Ankündigung heißt, der Bevölkerung Israels ihre “selbstgerechte Haltung” austreiben will, Israel hätte in “Palästina” keinen “Partner für Frieden”. Israels amtierender Präsident Shimon Peres wird erwartet, aktive wie ehemalige israelische Politiker aus nahezu allen Lagern – Shelly Yacimovich wird angekündigt wie Naftali Bennett -, Journalisten und anerkannte Friedenstauben wie Amira Hass oder Gideon Levy. “Palästinenserpräsident” Abu Mazen hat ein Statement aufgenommen oder wird es noch aufnehmen, das zur Eröffnung der Konferenz Premiere haben soll, während Saeb Erekat und der prominente “palästinensische” [ weiterlesen ]




Mediale Verschwörungstheorien nach dem Tod eines arabischen Jugendlichen:

Dem Jud ist alles zuzutrauen!

Dem Jud ist alles zuzutrauen!

+++Update: Die israelische Polizei hat heute 6 Extremisten als dringend Tatverdächtig festgeommen, die den Mord an dem arabischen Jugendlichen als Racheakt für die Ermordung von drei jüdischen Jugendlichen begangen haben sollen.+++ Als die drei ermordeten Schuljungen Eyal Yifrach, Gilad Shaar und Naftali Frenkel entführt worden waren, tanzten viele Palästinenser vor Freude auf der Straße und verteilten Gebäck. Jene Palästinenser feierten, die von einer Partei regiert werden, die im Artikel 7 der Gründungscharta den Tod aller Juden fordert. Ein Minister dieser Partei erklärte Juden erst jüngst zu Bakterien, die vernichtet werden müssen. Ein Gruß bestehend aus drei erhobenen Fingern wurde entwickelt, der die Freude über die Entführung der Jugendlichen bekunden sollte. Kinder zeigten diesen Gruß [ weiterlesen ]




ISIS-Flaggen wehten über der Beisetzung des arabischen Teenagers

ISIS-Flaggen wehten über der Beisetzung des arabischen Teenagers

vom The Algemeiner Mitarbeiterstab , 4. Juli 2014 18.24UhrWachsende Zeichen der Gegenwart der blutrünstigen Terrorgruppe ‚Islamischer Staat’ im Irak und Syrien (ISIS) entstanden laut mehreren Berichten in den letzten Tagen in der Westbank, im Gazastreifen und auch auf dem Tempelberg. Am Freitag, als Scharen durch die Straßen von Jerusalems Nachbarschaft Shuafat zur Beerdigung des ermordeten arabischen Teenager Mohammad Abu Khdair marschierten, wurden schwarze Fahnen im ISIS-Stil in der Höhe geschwenkt, berichtet der Jerusalem Post Redakteur Seth Frantzman auf Twitter mit einem begleitenden Bild von der Szene. Die blutrünstige Terrorgruppe hat in den letzten Monaten durch die Erfassung von großen Landstrichen des westlichen Irak nach drei Jahren der Kämpfen im laufenden syrischen Bürgerkrieg große Bekanntheit [ weiterlesen ]




Raketenbeschuß: Israels Sirenen heulen weiter

Raketenbeschuß: Israels Sirenen heulen weiter

Die radikalislamistische Terror- und Killerorganisation Hamas scheint sich durch die Versuche der israelischen Regierung, einen Waffenstillstand mit der Hamas zu erreichen, ermuntert zu fühlen, ihren Raketenterror gegen zivile Ziele in Süd-Israel fortzusetzen. Bis zum Mittag gab es folgende Raketenalarme im Süden: Alarm Sdot Negev 13:14:16Alarm Shar hanegev 13:14:55Alarm Hof ashkelon 13:10:35Alarm Nahal Oz 12:56:00Alarm Sdot Negev 12:56:31Alarm Shar hanegev 12:56:28Alarm Sdot Negev 12:25:24Alarm Shar hanegev 12:25:11Alarm Sdot Negev 12:21:29Alarm Shar hanegev 12:21:43Alarm Shar hanegev 09:10:18 Gestern Abend:Alarm Eshkol 20:19:14Alarm Ashkelon 20:01:24Alarm Ashkelon 19:59:00   Angegeben jeweils [ weiterlesen ]




Israelische „Mini-Farm“ könnte die Hungrigen der Dritten Welt ernähren

Israelische „Mini-Farm“ könnte die Hungrigen der Dritten Welt ernähren

von David Shamah, The Times of Israel, 26. Juni 2014 Livingbox, ein System für landlose Stadtbewohner, kann Gemüse überall wachsen lassen; dazu verfügt es über einen autarken „geschlossenen Kreislauf“ aus Energie und Nährstoffen und hilft eine Milliarde bedürftiger Menschen zu ernähren. Das System hat einen Preis als vielversprechendstes Projekt erhalten, das Ländern hilft sich zu entwickeln und ihre Wirtschaft zu optimieren. Nitzan Solan, Mitschöpfer des Projekts, sagt, die Livingbox „ist das perfekte System, denn es lässt jeden überall Gemüse ohne die Notwendigkeit fruchtbaren Bodens, fließenden Wassers oder Strom ziehen, zudem braucht man nur minimale landwirtschaftliche Fähigkeiten. Es kann helfen Menschen in Entwicklungsländern zu ernähren, denn es bietet ihnen [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 5.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 5.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Samstag, 05.07.2014: - Am späten Freitagabend gab es „Zusammenstöße“ zwischen maskierten Arabern und Sicherheitskräften in 5 Stadtteilen in „Ost“-Jerusalem. Außerdem bewarfen Araber Sicherheitskräfte in Ma’ale Adumim mit Steinen und Brandsätzen. 2 Personen wurden festgenommen.- Die Krawalle breiteten sich auf arabische Städte in Israel aus (anscheinend allesamt im „Dreieck“ in Galiläa). In Kalanswa griffen Araber Juden gehörende Autos an, zwei Fahrer wurden verprügelt; eines der Autos wurde in Brand gesetzt. Bei den Unruhen wurden insgesamt 31 Personen festgenommen.- 1:45 Uhr - eine Raketen aus dem Gazastreifen schlug in offenem [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Hunde als Helfer und Beschützer

[IsraVideo] Hunde als Helfer und Beschützer

Die "K9-Einheit" ist eine besonders trainierte "Hundeeinheit", die speziell dazu ausgebildet wird, Israelis zu helfen, bei Terrorangriffen zu überleben oder vorgewarnt zu werden. Da besonders immer wieder israelische Zivilisten Zielscheiben der Terrorangriffe sind, ist dies eine unschätzbare Hilfe, Leben zu retten und zu bewahren. So werden die Hunde nicht nur "des Menschen bester Freund", sondern auch sein Beschützer und Retter.   [ weiterlesen ]




Auch Samstagabend: Hamas feuert weiter Raketen auf Israel

Auch Samstagabend: Hamas feuert weiter Raketen auf Israel

Die radikalislamistische Terrororganisation Hamas setzt ihren Raketenbeschuß auf israelische Städte fort. Am Samstagabend fing das Raketenabwehrsystem Iron Dome eine weitere Raketen ab, die auf die Stadt Beer Sheva abgefeuert worden war. Freitagabend und Samstag tagsüber waren ebenfalls Raketen von den Terroristen auf zivile Ziele in Süd-Israel abgefeuert [ weiterlesen ]




Israel wehrt sich gegen Raketenangriffe aus Gaza

Israel wehrt sich gegen Raketenangriffe aus Gaza

Am Freitagabend flog die israelische Luftwaffe Operationen gegen drei Terrorstützpunkte im spdlichen Teil des von der radikalislamistischen Hamas besetzten Gazastreifens. Damit reagierten die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) auf den unverminderten Rajketenbeschuß ziviler Ziele in Südisrael durch die Hamas.   Foto: F15-Kampfjet der Zahal (Illustration) (Foto: von Israel Defense Forces from Israel (F-15 Takeoff in Hatzerim Base, Dec 2009) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Europäische Presseschau:

ISIS/Isil ruft Kalifat aus

ISIS/Isil ruft Kalifat aus

Während die irakische Armee mit einer Großoffensive rund um die Stadt Tikrit versucht, die Isil-Truppen zu stoppen, haben diese am Sonntag einen islamischen Staat ausgerufen und ihren Anführer Abu Bakr al-Bagdadi zum Kalifen ernannt. Die sunnitischen Extremisten sind im Begriff, die Grenzen im Nahen Osten unwiderruflich zu verschieben, meinen Kommentatoren und warnen vor einer Expansion des Dschihadismus nach Europa. De Morgen - BelgienGrenzen im Nahen Osten gelten nicht mehrDurch die Ausrufung des Kalifats sind die bisherigen Grenzen im Nahen Osten Makulatur, meint der aus dem Iran stammende Schriftsteller Kader Abdolah in der linksliberalen Tageszeitung De Morgen und erinnert daran, wer in der Region schon lange darauf gehofft hat: "Amerika, England und Europa werden dieser gewalttätigen Gruppierung Zeit geben, um die Grenzen ihres Kalifats [ weiterlesen ]




Gedankenverlorenes Territorium:

EU verurteilt israelische Leichname, weil diese auf "palästinensischem Land" gefunden wurden

EU verurteilt israelische Leichname, weil diese auf

von PreOccupied Territory, 1. Juli 2014 Brüssel, 1. Juli – Die Chefin der Außenpolitik der Europäischen Union sprach sich heute gegen die Überbleibsel dreier israelischer Teenager aus, als sie diese dafür kritisierte, dass sie auf Land gefunden wurden, das die Palästinenser für sich beanspruchen. Eyal Yifrach (19), Gilad Shaer (16) und Naftali Fraenkel (16), Schüler einer Jeschiwa im Gemeinde-Block Etzion südlich von Jerusalem, wurden von bewaffneten Palästinensern vor fast drei Wochen entführt und erschossen, nachdem Shaer mit seinem Handy die Polizei anrief, um zu berichten, dass sie entführt worden waren. Die Kidnapper entsorgten die Leichen eilig in einem Feld, das einem Verwandten eines der Entführer gehört, was Catherine Ashton dazu brachte die Teenager wegen unerlaubten Betreten dieses [ weiterlesen ]




Ein Brief für die drei ermordeten jüdischen Jugendlichen:

Lieber Eyal, Gil-ad und Naftali

Lieber Eyal, Gil-ad und Naftali

Michael Movchin sandte uns folgendem Brief, den er an die drei ermordeten Jungen Eyal, Naftali und Gilad schrieb. Der Brief des jungen Mannes, der im selben Alter ist wie die drei Ermordeten, ist ein bewegendes Dokument der Anteilnahme und zugleich ein Versuch, die eigene Trauer zu verarbeiten. Darum möchten wir ihn auf diesem Weg mit unseren Lesern teilen. “Lieber Eyal, Gil-ad und Naftali, ich sitze und starre auf einen leeren Bildschirm und frage mich, wie ich meine Gedanken und Gefühle in Worte fassen kann. Der einzige Weg, den ich dabei als richtig empfand, ist direkt an euch zu schreiben. Es war Montag, der 30. Juni 2014 18:27 Uhr. Ich bekam eine Benachrichtigung auf mein Handy. “Israel News Feed @IsraelHatzolah 2mBREAKING NEWS: BD”E 3 bodies of kidnapped boys were sadly found by IDF murdered R”L all together [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 4.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 4.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Freitag, 04.07.2014: - Kurz vor Mitternacht explodierten 2 Raketen in offenem Gelände in den Kreisen Sha’ar HaNegev und Sdot Negev.- 3 Busse wurden bei Ma’ale Adumim mit Steinhageln beworfen. 3 Personen wurden verletzt, eine Frau musste im Krankenhaus behandelt werden.- Zwei israelische Autos fuhren versehentlich in eine arabische Siedlung in der Region Binyamin; ein arabischer Mob umzingelte die Autos und versuchte die Insassen zu lynchen, die knapp mit dem Leben davon kamen. Eine Person musste im Krankenhaus behandelt werden.- 3 weitere Raketen wurden während der Nacht auf Sderot geschossen; eine wurde vom Abwehrsystem vernichtet.- Am Morgen: 4 Raketen aus dem Gazastreifen, 1 wurde vom Abwehrsystem [ weiterlesen ]




Teenager-Mord: Dritter Verdächtiger identifiziert

Teenager-Mord: Dritter Verdächtiger identifiziert

Arabische Medien in der israelischen Stadt Hebron berichten, das nach der Entführung und Ermordung von drei jüdischen Jugendlichen ein drittes Mitglied der radikalislamistischen Killerorganisation Hamas als Beteiligter an dem Verbrechen dringend Tatverdächtig ist. Bei dem dritten, untergetauchten Hamas-Mitglied handelt es sich um Hussam Dufash. Wie die beiden anderen untergetauchten Hamas-Terroristen, so hat auch der dritte dringend Tatverdächtige eine einschlägige "Karriere" als Terrorist.   Foto: Die beiden bereits auf der Fahndungsliste stehenden Tatverdächtigen (Foto: [ weiterlesen ]




Liberman: Heftige Kritik an Netanyahu-Vorschlag

Liberman: Heftige Kritik an Netanyahu-Vorschlag

Israels Außenminister und stellvertretende Ministerpräsident Avigdor Liberman (Likud-Yisrael Beteinu) hat in scharfer Form den Ministerpräsidenten Binjamin Netanyahu (Likud) kritisiert. Anlaß war Netanyahus Vorstoß der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas eine Waffenruhe anzubieten, die Hamas beschießt seit Tagen zivile Ziele in Israel mit Raketen und Granaten. Liberman warf Netanyahu vor, mit seinem Angebot die Abschreckungsfähigkeit Israels gegenüber Terroristen de facto ab adsurdum zu führen.   Foto: Avigdor [ weiterlesen ]




Shimon Peres verabschiedet sich vom Mossad

Shimon Peres verabschiedet sich vom Mossad

Israels scheidender Präsident Shimon Peres hat dem Geheimdienst Mossad für dessen Arbeit gedankt. Dabei nahm er auch eine Ausstellung seltener Artefakte in Augenschein. Peres besichtigte am Donnerstag in Tel Aviv seltene Fotos und Dokumente, die mit wichtigen Geheimdienstoperationen in Zusammenhang stehen, die während seinem jahrzehntelangen Dienst in verschiedener Behörden- und Regierungsfunktion stattgefunden hatten. Mitarbeiter des Mossad überreichten Peres ein Buch mit persönlichen [ weiterlesen ]




Der Mord an einem palästinensischen Jugendlichen

Der Mord an einem palästinensischen Jugendlichen

Am frühen Mittwochmorgen (2. Juli) wurde Mohammed Abu Khdeir, 16-jähriger Einwohner des Jerusalemer Stadtteils Shuafat, ermordet. Israel nimmt den Vorfall ausgesprochen ernst. Da die Möglichkeit besteht, dass dieser Jugendliche aus Rache für die Entführung und den Mord an drei israelischen Teenagern getötet wurde, die am Vortag (1. Juli) beerdigt wurden, hat der Mord an Abu Khdeir für Israel höchste Priorität.Viele Vertreter Israels, wie Präsident Shimon Peres, der zukünftige Präsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, haben den Mord und Aufrufe zum Hass verurteilt. Israel hat umfangreiche Untersuchungen zur Lösung des Falls in die Wege geleitet. Israel unternimmt alles, damit Taten, die eventuell das Verbrechen begünstigt haben, bestraft werden und sich nicht [ weiterlesen ]




Israel verhaftet Mörder, doch die Anstifter zum Mord gehen frei aus

Israel verhaftet Mörder, doch die Anstifter zum Mord gehen frei aus

von Rechtsanwalt Elyakim Haetzni, YNet News Die Verhaftung von Terroristen, die im Zug des Shalit Deals freigekommen waren, hat etwas dazu beigetragen, dass Israel seinen Platz in der Familie der geistig gesunden Nationen wieder eingenommen hat. Aber um aus der isolierten Krankenstation herauszukommen, müssen wir uns mit der Nazi-artigen Propaganda und dem Erziehungssystem befassen, das von Mahmoud Abbas in Ramallah geführt wird. Dieses hat genauso viel Verantwortung für die Entführung und Ermordung von Juden, wie das, wofür Julius Streicher, der Herausgeber der Nazi-Zeitung “Der Stürmer” zum Galgen verurteilt wurde. Nach dem Sturz des Nationalsozialismus, haben diejenigen, die die Humanität Deutschlands wiederherstellen wollten, von Grund auf neu beginnen müssen, Sie haben die Schulbücher neu verfasst, jedes [ weiterlesen ]




Video: Raketenterror - 15 Sekunden, die Leben oder Tod bedeuten können

Video: Raketenterror - 15 Sekunden, die Leben oder Tod bedeuten können

Der sich steigernde, anhaltende Raketenterror der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas bedroht das Leben der israelischen Zivilbevölkerung im Süden des Landes. Aus dem von ihr besetzten Gazastreifen feuert die Hamas täglich Raketen und Granaten auf zivile Ziele in Israel. Ihr Ziel: So viel leid zu verursachen, so viele Juden zu ermorden, so viel Terror auszuüben wie es ihr irgendwie möglich ist.   [ weiterlesen ]




Abu Mazen und der Mord an jüdischen Jugendlichen:

Entzauberter “Führer”

Entzauberter “Führer”

Kürzlich konnte “Palästinenserpräsident” Abu Mazen einiges Lob dafür ernten, daß er in einer Rede vor der Versammlung der Staaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Saudi-Barbarien die Entführung drei israelischer Jugendlicher verurteilte. “In one speech he turned himself into a leader”, lobte der israelische Kolumnist Ben-Dror Yemini. “He did not give in to the street, did not turn in the direction which would have granted him loud applause”. Die mit dem Lob verbundenen Hoffnungen enttäuschte Abu Mazen spätestens am und seit Mittwoch. Kaum machten am Morgen Gerüchte, die bis jetzt noch nicht bestätigt werden konnten, die Runde, jüdische Extremisten hätten einen Jugendlichen in Ost-Jerusalem entführt und ermordet, erklärte Abu Mazen [ weiterlesen ]




Jordanischer Politik-Analyst Bassam Badareen zu den entführten israelischen Teenagern: Es gibt in Israel keine Kinder, alle sind Soldaten

Jordanischer Politik-Analyst Bassam Badareen zu den entführten israelischen Teenagern: Es gibt in Israel keine Kinder, alle sind Soldaten

von MEMRI TV, 22. Juni 2014 Während einer Talkshow im jordanischen Sender Roya TV mit einer Diskussion über die aktuelle Entführung dreier israelischer Jugendlicher sagte der Politik-Analyst Bassam Badareen: „Ich glaube, dass es in Israel keine Kinder gibt… Ich glaube, dass sie prinzipiell Soldaten sind, nicht Kinder.“ Badareen ist ehemaliger Leiter des jordanischen Büros der Londoner Zeitung Al-Quds; er sagte weiter, die israelische Armee und Siedler „sind Experten beim Schmuggel von Waffen und Drogen, der Verbreitung von Prostitution und des Sähens von Korruption unter den Palästinensern“. Es folgen Auszüge aus der Talkshow, die am 22. Juni 2014 ins Internet gestellt wurde: Moderator: Manche sagen, die entführten [drei Israelis] seien Kinder. Ihre Identität ist nicht klar. Einige [ weiterlesen ]




Zynische Meinung eines Karikaturisten zur Beerdigung der ermordeten Jugendlichen

Zynische Meinung eines Karikaturisten zur Beerdigung der ermordeten Jugendlichen

von Alex Margolin, HonestReporting.com, 2. Juli 2014 Steve Bell, Karikaturist des Guardian und Gewinner eines der Dishonest Reporting Awards von 2012, ist in Bezug auf antiisraelische Einseitigkeit nicht neu. Dennoch ist sein jüngster „Kommentar“ zur Beerdigung der drei von Hamas-Terroristen ermordeten israelischen Teenager grenzwertig und ohne Mitgefühl. Die Karikatur zeigt eine gigantische Waage mit den in Flaggen gehüllten Leichen der drei israelischen Jugendlichen, die eine größere Zahl in Flaggen gehüllt palästinensische Leichen aufwiegen. Impliziert wird, dass Menschen sich zu sehr um „nur“ drei Israelis sorgen, wo doch so viele Palästinenser in dem Konflikt gestorben sind. Bells Karikatur ist typisch für die Denkweise, die den Palästinensern einfach nur deshalb moralische Punkte [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 3.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 3.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Donnerstag, 03.07.2014: - 2 Raketen schlugen im Kreis Sdot Negev ein.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 gesuchte Araber, darunter ein Hamas-Abgeordneter im PA-„Parlament“.- Die IDF beschoss 15 Hamas-Terrorziele im Gazastreifen in Reaktion auf 21 seit Mittwoch auf Israel gefeuerte Raketen (plus 11 Mörergranaten). Die Terroristen berichten 3 Verletzte.- 3 Raketen im Kreis Sdot Negev.- Raketeneinschlag in ein Haus in Sderot.- Die arabsichen Krawalle in Schuafat gingen (mit dem Segen der Hamas) weiter. U.a. wurden Mülleimer in Brand gesetzt. Bei der Randale wurde ein Polizist leicht verletzt.- Schaden durch einen Raketeneinschlag in Sderot.- Wieder eine Rakete, [ weiterlesen ]




Anleitung für Terror und Morde:

Das Hamas-Handbuch für Entführer

Das Hamas-Handbuch für Entführer

Die Hamas hat drei Versionen eines Handbuchs für Entführer veröffentlicht, das praktische und ideologische Anleitungen für die Durchführung von Entführungen bietet. Die folgende Analyse der Handbücher basiert auf frei zugänglichen Quellen. 1. Am 23. Februar 2010 hat das von der Hamas geführte Palästinensische Informationszentrum über die Auslieferung der ersten Ausgabe eines 200-seitigen Buchs mit dem Titel „Eine Innenansicht des Widerstands (Al-Muqawama)“ berichtet. Das Buch beschäftigt sich intensiv mit Entführungen von Israelis als ein Mittel zur Freipressung von palästinensischen Häftlingen in israelischen Gefängnissen. Ein Bericht über das Buch wurde auch am 5. März 2010 vom Islamischen Block der Al-Quds Universität in Jerusalem veröffentlicht, einer [ weiterlesen ]




WM-Mannschaft spendet dem Terrorregime in Gaza:

9 Millionen Dollar für Hass

9 Millionen Dollar für Hass

Der Stürmer der algerischen Fußballationalmannschaft, Islam Slimani, hat verkündet, dass die Mannschaft ihre Einkünfte aus der Weltmeisterschaft den Palästinensern im Gaza-Streifen geben will: “Sie brauchen es mehr als wir.” 9 Millionen Dollar, damit der Gazastreifen weiterhin “judenrein” sein kann! Am Morgen des 12. September 2005 verließen die letzten Juden den Gazastreifen über den Grenzübergang Kissufim. Der Abzug wurde von Arabern teils frenetisch mit Freudenschüssen und Autokorsos gefeiert. Die verlassenen Synagogen wurden in Brand gesteckt. Es kam zu einer wahren “Gazakristallnacht”. 9 Millionen Dollar, damit der stellvertretende Minister für religiöse Stiftungen der Hamas weiterhin propagieren kann: „Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne [ weiterlesen ]




IDF verstärkt Truppen an Linie zum Gazastreifen

IDF verstärkt Truppen an Linie zum Gazastreifen

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF/Zahal) ziehen Truppen entlang der Linie zum Gazastreifen zusammen. Der Gazastreifen, der von der radikal-islamistischen Hamas besetzt ist, wird von dieser als Raketenabschußfläche für anhaltende Angriffe auf zivile Ziele im Südenisraels genutzt. Die militärisch-terroristischen Angriffe der Hamas auf Israel erfahren seit Tagen eine kontinuierliche [ weiterlesen ]




Video: Gewalt in Jerusalem ufert aus

Video: Gewalt in Jerusalem ufert aus

Die Gewaltorgien extremistischer Gewaltkrimineller in der israelischen Hauptstadt Jerusalem ufert immer weiter aus. Sicherheitskräfte und - zumeist jüdische - Passanten werden mit Pflastersteinen und Brandsätzen negriffen. Vermeintlicher "Auslöser" der mutmaßlich geplanten Eskalation der Gewalt der Fund der Leiche eines palästinensischen Jugendlichen. Für die Extremisten und dem Mainstrem der deutschen Medien stand sofort fest, das der Jugendliche von "radikalen Siedlern" und/oder "rechten Israelis" ermordet worden sei. Indizien deuten indes darauf hin, das der Jugendliche Opfer eines innerfamiliären "Ehrenmordes" geworden sein könnte, da er Berichten zufolge homosexuell war.   [ weiterlesen ]




Lapid: Alles tun, um die Hamas zu zerschlagen

Lapid:  Alles tun, um die Hamas zu zerschlagen

Mit überraschend deutlichen Worten hat der israelische Finanzminister und Vorsitzende der zentristischen Partei Yesh Atid, Yair Lapid, bei einem Besuch in der südisralischen Stadt Sderot, angekündigt, es werde alles getan werden, um die Hamas endgültig zu zerschlagen. Seit Wochen ist die Kleinstadt einem sich steigerndes Raketen- und Granatenbeschuss aus dem von der Hamas besetzten Gazastreifen ausgesetzt.   Foto: Yair Lapid (Foto: von Lapid_2013.jpg: מטה יש עתיד derivative work: TheCuriousGnome [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Raketenterror: Mehrere Häuser in Sderot getroffen

Raketenterror: Mehrere Häuser in Sderot getroffen

Aus dem von der Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen sind in der Nacht zum Mittwoch 13 Raketen sowie mehrere Mörsergranaten auf Israel abgefeuert worden. Vier Raketen trafen Häuser in Sderot, es gab erhebliche Sachschäden. Bürgermeister Alon Davidi erklärte, es sei ein Wunder, dass niemand verletzt wurde. Die israelische Luftwaffe reagierte auf den erneuten Beschuss mit erneuten Lufschlag gegen die Terroristen, es wurden 15 Einrichtungen von Terrororganisationen [ weiterlesen ]




Israel soll sich nicht wehren:

Hamas-Retter

Hamas-Retter

Deutsche Politiker und ihre “Experten” sind sich einig: Nicht “palästinensischer” Terrorismus gefährdet ihre Sommerferien, sondern eine offenbar unmittelbar bevorstehende israelische “Überreaktion”: “Rechtsorientierte Minister fordern eine Zerschlagung der radikalislamischen Hamas”, heißt es auf Focus online, “Deutsche Außenpolitiker warnen vor einer Kurzschlussreaktion.” Kaum ist sicher, daß “palästinensische” Terroristen drei israelische Jugendliche verschleppt und kaltblütig ermordet haben, steht Israel auch schon am Pranger. “Die Ermordung der drei Jugendlichen sei zwar ‘ein abscheuliches Verbrechen, das durch nichts zu rechtfertigen ist’, so [Niels] Annen zu FOCUS Online. Die Täter müssten sich vor einem Gericht dafür [ weiterlesen ]




Noch einmal zur Debatte über die progressiven Juden, die Israel missbrauchen

Noch einmal zur Debatte über die progressiven Juden, die Israel missbrauchen

Dr. Manfred Gerstenfeld interviewt Prof. Alvin Rosenfeld 2006 veröffentlichte das American Jewish Committee meinen Aufsatz „Progressives jüdisches Denken und der neue Antisemitismus. In den Jahren zuvor war in Europa und andernorts einenbeträchtlicher Anstieg des Antisemitismus im Gang. Es gab physische Gewalt gegen Juden und jüdische Einrichtungen. Intellektuell und ideologisch gehörte eine zunehmend weit verbreitete und aggressive Art des Antizionismus dazu. Ich wollte die Leser auf das aufmerksam machen, was die Feindseligkeit auslöst. Ich hatte das Gefühl einer besonderen Verpflichtung beschreiben und erklären zu müssen, wie gewisse jüdische Denker, insbesondere die sogenannte „progressive“ Linke, zu einem toxischen Meinungsklima beitrugen, das fälschlich den Zionismus in einen beleidigenden [ weiterlesen ]




Sie ermorden unsere Kinder:

Blick indie Augen des Bösen

Blick indie Augen des Bösen

von MichaelFreund – 2. Juli 2014 - Die Ankündigung in der Nacht zum Montag, dass die drei israelischen Jugendlichen von palästinensischen Terroristen entführt, tot in der Nähe von Hebron gefunden wurden löste Schockwellen in der gesamten Nation aus. Nach 18 Tagen der Psalmen und Gebete, der Tränen und des Leidens, erhielt das Volk Israel eine erschütternde Mahnung bezüglich der unbestreitbaren Schuld unserer Feinde. Es gibt diejenigen, die sich immer noch weigern, diese kalte, harte Wahrheit anzuerkennen und sich stattdessen an aussichtslose Hoffnungen der palästinensischen Aufrichtigkeit über Versöhnung klammern. Aber die Entführung und brutale Ermordung von Eyal Yifrah, Gil-Ad Shaer und Naftali Fraenkel von Palästinensern sollte ein für alle Mal solche Wahnvorstellungen zum [ weiterlesen ]




Wie Opfer zu "Mittätern" umgelogen werden sollen:

„Drei junge, jüdische Siedler“

„Drei junge, jüdische Siedler“

von Simon Plosker, The Times of Israel (Ops & Blogs), 25. Juni 2014 Die meisten Israelis (mit Ausnahme gewisser israelisch-arabischer Knessetmitglieder) und Juden sind Naftali Fraenkel, Gil-Ad Shaar und Eyal Yifrach die eigenen Kinder. Es spielt keine Rolle, wo sie zur Schule gingen, wie religiös sie sind, welche politischen Ansichten sie haben oder wo sie wohnten. Aber für manchen in den Medien ist das definierende Element der drei Teenager die Verbindung zu „Siedlungen“, die wichtiger zu sein scheint als das menschliche Element der Geschichte. Für von der wahrgenommenen Zentralität der Siedlungen für den gesamten Konflikt zwischen Israel und den Palästinenser besessene Medien passt die Darstellung von Fraenkel, Shaar und Yifrach als „Siedler“ bequem in ihr Bild. Wenn die drei Teenager Siedler sind, [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 2.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 2.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Mittwoch, 02.07.2014: - Während der Nacht feuerten die Terroristen 7 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel. 2 explodierten im Kreis Eschkol.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 42 Einwohner der PA, davon 40 Hamas-Mitglieder. 30 von ihnen wurden bis zum Morgen wieder freigelassen.- Am Morgen wurde in einem Wald bei Jerusalem die Leiche eines 15-jährigen Arabers gefunden, der keines natürlichen Todes gestorben ist. Die Polizei ermittelt in dem Fall als Möglichkeit eines Terrormordes wie auch eines Mordes mit kriminellem Hintergrund. Von Arabern wird verbreitet, das sei ein jüdischer Rachemord; das hat zu massiven Krawallen von Arabern in Jerusalem geführt, für die feststeht, dass es ein [ weiterlesen ]




Mehrere Brände in der Umgebung von Jerusalem

Mehrere Brände in der Umgebung von Jerusalem

Offensichtlich organisiert sind heute in der Umgebung der israelischen Hauptstadt Jerusalem gleich mehrere Waldbrände gelegt worden.Die Brände brachen in vier verschiedenen Vororten von Jerusalem aus. Nach derzeitigem Stand gab es keine Verletzten. Die Feuerwehr arbeitet mit Hochdruck an der Löschung der Brände, die Polizei an der Ermittlung der genauen Ursachen und des [ weiterlesen ]




Leiche eines jungen Palästinensers gefunden:

Differenzen

Differenzen

Das Regime von Ramallah verfügt, scheint’s, über herausragende Fähigkeiten, Verbrechen innerhalb kürzester Zeit aufzuklären. Kaum war am Morgen die Leiche eines arabischen Jugendlichen in einem Wald bei Jerusalem gefunden worden, kannte “Palästinenserpräsident” Abu Mazen schon alle Hintergründe: “Palestinian presidency Wednesday condemned the kidnapping and cold-blooded killing of a Palestinian teenager by Israeli settlers in Jerusalem earlier on Wednesday. Seventeen-year-old Mohammad Hussein Abu-Khudair from the Arab East Jerusalem neighborhood of Shuafat was kidnapped by settlers in the predawn hours and was later killed in cold blood.” Die israelischen Behörden gehen derweil noch der Frage nach, ob beide Vorfälle – “Entführung” [ weiterlesen ]




Israel trauert um drei ermordete Teenager, Medien veranstalten Sauerei

Israel trauert um drei ermordete Teenager, Medien veranstalten Sauerei

von Simon Plosker, HonestReporting.com, 1. Juli 2014 Israel betrauert den Verlust von Naftali Fraenkel, Eyal Yifrach und Gil-ad Shaar, die von Hamas-Terroristen ermordet wurden. Die Leichen der drei Teenager wurden Montagabend in Halhul, nördlich von Hebron entdeckt. Da wir unseren Sitz in Israel und viele unserer Mitarbeiter eigene Kinder haben, wird der Verlust hier bei HonestReporting gefühlt, wie das in ganz Israel und der jüdischen Welt der Fall ist. Leider ist ein Teil der Medienberichterstattung mangelhaft. Wir zeigen hier einige er schlimmsten Übeltäter. Wird sich nach dem Fund dreier toter israelischer Teenager der Kreislauf der Rache verschärfen? [ weiterlesen ]




Die zionistische Antwort:

Neue Gemeinde in Gedenken an die drei ermordeten Jugendlichen gegründet

Neue Gemeinde in Gedenken an die drei ermordeten Jugendlichen gegründet

Aktivistinnen der "Frauen in Grün" und Bewohner aus den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria haben noch am Montagabend ihre "zionistische Antwort" auf die barbarische Ermordung von drei jüdischen Jugendlichen durch zwei Hamas-Terroristen gegeben. Die Pioniere gründeten gemeinsam die neue Ortschaft Givat Oz, von der aus die Kreuzung zu sehen ist, wo die Mörder die Jugendlichen entführt hatten. Zunächst wurden provisorische Unterkünfte für die ersten Bewohner aufgestellt, doch die nunmehr notwendigen Baumaßnahmen haben bereits einen Zeitplan, dessen Umsetzung auch schon in Angriff genommen wird. Der neue Ort wird unmittelbar neben der zerstörten, historischen jüdischen Ortschaft Migdal liegen. So wurde mit der Ortswiedergründung auch ein historisches Verbrechen beantwortet. Sowohl der Bürgermeister [ weiterlesen ]




Bilderstrecke und Video:

Israel in Trauer um die drei ermordeten Jugendlichen

Israel in Trauer um die drei ermordeten Jugendlichen

Nach der erschütternden Nachricht, die Montagabend bekannt wurde, das die drei Jugendlichen, die von zwei Hamas-Terroristen entführt worden waren, noch in dem Auto, mit dem die Entführer und ihre Geiseln unterwegs waren, kaltblütig erschossen und danach unter einem Steinfeld verscharrt worden waren, herrschte auch am Dienstag große Trauer in Israel. An mehreren Orten im Land kam es zu spontanen Gedenkszusammenkünften von Menschen aus den unterschiedlichsten Gruppen - säkulare Israelis versammelten sich ebenso wie religiöse Israelis. In vielen Synagogen und Torah-Schulen (Yeshiwas) fanden besondere Zusammenkünfte statt. Bereits am Montagabend versammelten sich bereits viele Israelis in unterschiedlichen Städten - etwa in Jerusalem, Tel Aviv. Gush Etzion, Eilat - um gemeinsam zu trauern und zu beten, zumeist brachten [ weiterlesen ]




Deutsch-Israelische Parlamentarierkommission zur Ermordung der drei Jugendlichen

Deutsch-Israelische Parlamentarierkommission zur Ermordung der drei Jugendlichen

zum Tod der drei entführten Jugendlichen, Eyal Yifrach, Gilad Sha´er und Naftali Frenkel, erklären der Vorstand der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe, Volker Beck MdB (GRÜNE, Vorsitzender der Parlamentariergruppe), Gitta Connemann MdB (CDU/CSU), Kerstin Griese MdB (SPD) und Jan Korte MdB (DIE LINKE): „Die Ermordung von Eyal Yifrach, Gilad Sha´er und Naftali Frenkel erschüttert uns zutiefst. Wir sind in unseren Gedanken bei den Familien und Freunden der Opfer dieser abscheulichen Tat. Jetzt müssen die Täter ermittelt und vor Gericht gestellt werden. Auch Anstifter und mögliche Hintermänner müssen zur Verantwortung gezogen werden. Wir erwarten deshalb von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), dass sie sich aktiv an der Aufklärung dieses Verbrechens beteiligt. Auch und besonders dann, [ weiterlesen ]




Tel Aviv: Demonstranten fordern Sturz der Hamas

Tel Aviv: Demonstranten fordern Sturz der Hamas

Gestern Abend fand eine spontane Demonstration in Tel Aviv statt, auf der bis zu 1.000 Demonstranten den Sturz des Hamas-Regimes in Gaza forderten. Als Reaktion auf den seit Tagen anhaltenden Raketenbeschuß ziviler Ziele in Süd-Israel aus dem von der radikalislamistischen Terrororganisation Hamas besetzten Gazastreifen sowie der Entführung und Ermordung dreier jüdischer Jugendlicher durch zwei Hamas-Terroristen im Landesteil Samaria, forderten die Demonstraten eine Beendigung der Besetzung des Gasastreifens, die israelischen Streitkräfte sollen die Hamas vertreiben und dem Terror ein Ende setzen.   Foto: Demonstration in Tel Aviv (Foto: [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 1.07.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 1.07.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Dienstag, 01.07.2014: - Am späten Montagabend wurde noch einmal eine Rakete aus dem Gazastreifen in den Kreis Eschkol geschossen.- Die IDF beschoss infolge der 18 Raketen seit Samstagabend 34 Terrorziele im Gazastreifen. Dabei sollen 4 Personen verletzt worden sein, eine weitere wird vermisst.- 4 Raketen aus dem Gazastreifen während der Nacht. Insgesamt kamen 14 Raketen und 5 Mörsergranaten aus dem Gazastreifen; 2 explodierten noch beim Start, eine flog zu kurz. Zwei Autos wurden beschädigt.- Eine der Mörsergranaten traf ein Haus im Kreis Eschkol; eine Frau musste wegen Schocks behandelt werden.- Die Terroristen sagen, Soldaten hätten während der Nacht in Jenin einen jungen Araber [ weiterlesen ]




Erschütterndes Dokument:

Letztes Lebenszeichen der drei entführten Jungs - ein versuchter Notruf - veröffentlicht

Letztes Lebenszeichen der drei entführten Jungs - ein versuchter Notruf -  veröffentlicht

Die israelische Polizei hat heute ein erschütterndes Dokument freigegeben - es ist das letzte Lebenszeichen von den drei entführten jüdischen Jugendlichen, kurz vor ihrer kaltblütigen Ermordung durch ihre Entführer, den beiden Terroristen der radikalislamistischen Killerorganisation Hamas. Zu hören ist Gil-ad Sha´ar, wie er versucht mit seinem Handy die Polizei zu informieren. Zu hören sind auch die Stimmen der beiden Hamas-Killer. Unmittelbar nach dem Versuch, Hilfe zu holen, wurden die drei Jugendlichen von ihren Mördern, die den Versuch offenbar bemerkten, erschossen.   Itay R. Livna   [ weiterlesen ]




Offizielle Reaktionen in Israel und Deutschland

Offizielle Reaktionen in Israel und Deutschland

Das Sicherheitskabinett kam noch am Montag zusammen. Zu Beginn der Sitzung sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu: „Zu unserer großen Trauer wurden diesen Abend drei Leichname gefunden. Alles deutet darauf hin, dass es sich um die Körper der drei entführten Jugendlichen Eyal Yifrah, Gilad Sha’er und Naftali Frenkel handelt. Sie wurden entführt und kaltblütig von menschlichen Tieren ermordet. Im Namen des ganzen jüdischen Volkes möchte ich ihren Familien, ihren Müttern, Vätern, Großmüttern und Großvätern, ihren Brüdern und Schwestern, sagen, dass wir tief getroffen sind, und dass die ganze Nation mit ihnen trauert. Wir werden für ein angemessenes Begräbnis der Jungs sorgen. ‚Rache für das Blut eines kleinen Kindes hat selbst der Satan noch nicht [ weiterlesen ]




Kabinett genehmigt Arbeitserlaubnis für 1500 Jordanier

  Kabinett genehmigt Arbeitserlaubnis für 1500 Jordanier

Das Kabinett hat unter Leitung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Sonntag einen Plan bewilligt, der die Anstellung von 1500 jordanischen Arbeitern in der Hotelbranche in Eilat vorsieht. Aufgrund des Personalmangels in Eilat werden die Arbeitskräfte aus dem benachbarten Jordanien dringend benötigt, um den Servicebereich in der Hotelbranche zu stabilisieren. Es ist bislang vorgesehen, dass die Gastarbeiter tagsüber in Eilat beschäftigt sind und am Abend nach Jordanien zurückkehren. Die Vereinbarung soll auch dazu beitragen, die israelisch-jordanischen Beziehungen zu stärken und Jordanien bei der Behebung der hohen Arbeitslosigkeit im Süden des Landes zu helfen.   Regierung des Staates Israel, 29.06.14 - Foto: MFA (Archiv)   Lesen Sie hierzu [ weiterlesen ]




Obduktion: Einer der ermordeten Jugendlichen leistete Widerstand

Obduktion: Einer der ermordeten Jugendlichen leistete Widerstand

Einer der von Terroristen entführten und ermordeten Jugendlichen hat sich heftig gegen seine Entführer und späteren Mörder gewehrt. Dies geht aus einem soeben ver4öffentlichten Auszug des Obduktionsberichts hervor. Die Untersuchungen der Verletzungen am Körper eines der drei Mordopfer soll, so heißt es in einem Bericht, zeigen, das sich der Junge "sinnvoll gegen seine Angreifer gewehrt" hat. Nach Angaben aus Polizeikreisen, waren die drei Jugendlichen am 12. Juni in der Region Gush Etzion per Anhalter in das Auto ihrer beiden späteren Mörder eingestiegen, das zunächst Richtung Westen fuhr. Als das Auto eine Kehrtwende Richtung Hebron machte, versuchten die Jugendlichen über Handy Hilfe zu alamieren, daraufhin, so der jetzige Stand der Untersuchungen, entschlossen sich die Hamas-Terroristen, die Jugendlichen zu ermorden und sie [ weiterlesen ]




Außenminister Steinmeier und die Ermordung von drei jüdischen Jugendlichen:

Du bist Deutschland

Du bist Deutschland

Für Frank-Walter Steinmeier, den deutschen Außenministerdarsteller, galten Gilad Shaer, Naftali Frankel und Eyal Yifrah bis zuletzt als bloß “vermisste” und “verschwundene Jugendliche”, nicht als Opfer eines Verbrechens, das der Sozialdemokrat denn auch in seinem letzten Statement noch leugnet. “Zutiefst erschüttert” sei er, ließ Frank-Walter Steinmeier vor der Fahrt zum “Public Viewing” eines Fußballspiels wissen, “über Tod der drei israelischen Jugendlichen”. Daß sie entführt und ermordet worden sein könnten, deutet der deutsche Außenministerdarsteller nicht einmal an. Dafür aber garniert er seine bis dahin ohnehin schon ekelhafte – da geheuchelte – “Erschütterung” mit einer Warnung, die sich gewiß nicht an [ weiterlesen ]




Mordopfer werden Seite-an-Seite zur Ruhe gebettet

Mordopfer werden Seite-an-Seite zur Ruhe gebettet

Die drei, von zwei Hamas-Terroristen entführten und gestern ermordet aufgefundenen, jüdischen Jugendlichen - Eyal (19), Gilad (16) und Naftali (16) sel. A. - werden bei einer gemeinsamen Trauerfeier nebeneinander beigesetzt. Das haben die Familien der drei Ermordeten miteinander abgesprochen. Die Beisetzung der drei Ermordeten ist für den heutigen Dienstag, am Nachmittag, angesetzt.   Foto: Ermordet (von l. nach r.):: Eyal Yifrah sel. A., Gilad Sha'ar sel. A., Naftali Frenkel sel. A. (Foto: mit freundlicher Genehmigung der [ weiterlesen ]




Video: Trauer und Entschlossenheit in Gush Etzion

Video: Trauer und Entschlossenheit in Gush Etzion

Nach dem Fund der Leichen der drei von Terroristen der Hamas entführten Jugendlichen, versammelten sich gestern Abend hunderte Bewohner des Gush Etzion-Blocks im israelischen Landesteil Samaria zum gemeinsamen Trauern und Beten. Eine Sprecherin der Anwohne erklärte gegenüber dem israelischen Nachrichtensender Arutz Sheva, das die gemeinsame Anteilnahme, das gegenseitige trösten und beistehen der Menschen tief bewegend ist. Zugleich betonte sie, das "wir stehen zusammen als eine Nation. Wir werden leben und wir werden weiter Wohnungen bauen. Niemand wird uns brechen können. "   [ weiterlesen ]




"Es ist nicht vorbei":

IDF setzt Operation "Unserer Brüder Hüter" fort

IDF setzt Operation

Nach der Ermordung von drei entführten israelischen Jugendlichen und dem Fund ihrer von den Mördern verscharrten Leichen, betonte ein Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkrtäfte (IDF/Zahal), das die Operation "Unserer Brüder Hüter" fortgesetzt wird, bis die Mörder und ihre Hintermänner festgenommen sind. Nach der Entführung der drei Studenten im Alter zwischen 16 und 19 Jahren hatte Zahal die Operation zur Rettung der Jugendlichen aus den Händen der Terrororganisation Hamas gestartet. Erste Untersuchungen der gestern gefundenen Leichen deuten darauf hin, das die drei Jugendlichen bereits kurz nach ihrer Entführung vor gut zwei Wochen von den Terroristen erschossen wurden. Offenbar war beabsichtigt worden, die Leichen im Tausch gegen die Freilassung von inhaftierten Terroristen - darunter auch Mördern - [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse vom 30.06.2014

Die täglichen Vorkommnisse vom 30.06.2014

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden. Montag, 30.06.2014: - Bilanz von Sonntagabend bis Montagmorgen: 16 Raketen von den Terroristen aus dem Gazastreifen nach Israel gefeuert. Außerdem wurden Soldaten nahe des Grenzzauns beschossen. (Seit der Entführung sind es rund 40 Raketen gewesen.) Die IDF zählte 22 Raketen, von denen 2 vom Abwehrsystem vernichtet wurden und 3 noch auf der Abschussrampe explodierten, dazu 2 Mörsergranaten gegen die IDF bei Kissufim.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 verdächtige Araber.- Die Luftwaffe griff Ziele bei Al-Qarara an und schoss mit Artillerie zweimal in dieselbe Region.- Der Raketenterror aufgelistet: 2 schlagen in offenem Gelände im Kreis Eschkol ein; kurz vor 7 Uhr Raketenalarm [ weiterlesen ]




Yesh Atid will Gespräche auch mit der Hamas

Yesh Atid will Gespräche auch mit der Hamas

Die Zentrumspartei Yesh Atid hat laut israelischen Medienberichten damit gedroht, die Mitte-Rechts-Koalition zu verlassen, wenn Israel nicht auch der Hamas Friedensgespräche anbietet. Politische Beobachter halten die Drohung allerdings eher für einen PR-Gag. Bei den letzten Knessetwahlen war Yesh Atid aus dem Stand mit 19 Mandaten zweitstärkste Partei geworden und stellt mit Yair Lapid den Finanzminister. Inzwischen liegt die Partei in unterschiedlichen Umfragen aber nur noch bei 12 bis 14 Mandaten, hinter der rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennett und der krisengeschüttelten sozialdemokratischen Awoda.   Foto: Yair Lapid, Gründer und Vorsitzender von Yesh Atid (Foto: von levy dudy.Levy dudy at he.wikipedia [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], vom Wikimedia [ weiterlesen ]