Weiterer US-Parlamentssprecher geht auf Konfrontation zu Obama

Weiterer US-Parlamentssprecher geht auf Konfrontation zu Obama

Nach dem Sprecher des US-Senats, ist nun auch der Sprecher des Repräsentanten Hauses auf offene Konfrontation zu Noch-US-Präsident Obama wegen dessen Außenpolitik gegangen. House-Sprecher John Boehner erklärte wörtlich: "Ich halte die Feindseligkeiten unserer Regierung gegenüber dem israelischen Ministerpräsidenten Netanyahu für verwerflich." Nach seinem Amtskollegen vom US-Senat, wird auch Boehner - noch in dieser Woche - zu einer Solidaritätsreise nach Israel fliegen und ebenfalls mit Binjamin Netanyahu zusammentreffen.   Foto: House-Sprecher Boehner (Foto: von United States House of Representatives (http://republicanleader.house.gov/Bio/) [Public domain], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Mehrheitsführer im US-Senat betont Unterstützung für Israel

Mehrheitsführer im US-Senat betont Unterstützung für Israel

Der Vorsitzende der Mehrheitsfraktion im US-Senat bekräftigt die Verbundenheit mit Israel und betont damit die Gegensätzlichkeit zum noch amtierenden US-Präsidenten Obama. Senat Mitch McConnell, von den Republikanern, die seit ihrem Erdrutschsieg bei den letzten Parlamentswahlen beide Kammern des US-Parlaments mehrheitlich dominieren, betonte bei seinem Besuch in Israel während eines Treffens mit Ministerpräsident Binjamin Netanyahu die Verbundenheit der USA mit Israel - und brüskierte damit einmal mehr den glücklosen Präsidenten Obama. Ministerpräsident Netanyahu äußerte sich laut Medienberichten beworgt über die vorläufige Einigung der UN-Vetomächte mit dem Iran hinsichtlich dessen Atomwaffenprogramms - und hinsichtlich der Invasion bewaffneter Einheiten des Irans und der vom Iran gesteurten Terrororganisation [ weiterlesen ]




Mit dem syrischen Diktator Bashar al-Assad verhandeln?

Faustisch ohne Plan

Faustisch ohne Plan

Westliche Politiker wollen mit dem syrischen Diktator Bashar al-Assad verhandeln. Aber worüber? Ein Kommentar von Thomas von der Osten-SackenNicht wirklich gut beraten schien US-Außenminister John Kerry, als er in einem Interview seine Bereitschaft erklärte, mit Präsident Bashar al-Assad verhandeln zu wollen – ausgerechnet am 15. März, dem Jahrestag des Ausbruchs der Aufstände in Syrien. Zwar ruderte die US-Regierung kurze Zeit später zurück – inzwischen hatte die syrische Armee erneut mit tödlichen Folgen Chloringas zum Einsatz gebracht –, doch der Schaden war angerichtet. Zumindest bei der syrischen Opposition hat die US-Regierung längst jede Glaubwürdigkeit verspielt. Positiv aufgenommen wurde Kerrys Vorstoß dagegen in Deutschland, wo Außenminister Frank-Walter [ weiterlesen ]




Keine palästinensischen Wahlen? Delegitimieren wir die israelische Demokratie!

Keine palästinensischen Wahlen? Delegitimieren wir die israelische Demokratie!

Simon Plosker, HonestReporting, 19. März 2015 Ein besonders übler Kommentar der britischen Palästinenserin Yara Hawari trifft im Independent die folgende Behauptung über die Wahlen in Israel: Tatsächlich haben fast 4,5 Millionen Palästinenser in Gaza und Westjordanland kein Mitspracherecht darin, welche israelische Partei jeden Aspekt ihres Lebens bestimmen wird. Aber warum sollten sie bei einer israelischen Wahl stimmen dürfen? Das wäre nur möglich, wenn es eine Einstaatenlösung gäbe, und dann würden die erwähnten 4,5 Millionen Palästinenser Israel einfach als jüdischen Staat in die Nichtexistenz wählen. Und was ist mit Israels arabischen Bürgern, die zur Wahl gekommen sind? Obwohl sie die Staatsbürgerschaft [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - amstag, Samstag, 28.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - amstag, Samstag, 28.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 28.03.2015: - GANSO: Im Verlauf der letzten zwei Tage schoss die IDF auf mehrere Ziele im Gazastreifen; 2 Araber wurden festgenommen, 3 verletzt. Auch die Marine schoss, an eine Stelle westlich von Gaza Stadt. Mahmud Abbas sagt, er glaubt nicht, dass Israel die Gelder für die PA überweisen wird. Israel würde wohl „1001 Vorbedingungen“ stellen, bisher hätten sie jedenfalls nichts getan. (Was Wunder, 1 Tag nach Ankündigung und dann auch noch am Sabbath!) Abbas hat auch an die Araber eine Forderung: Statt den Jemen sollten sie die Hamas bombardieren.     Zusammengestellt von [ weiterlesen ]




Tödlicher Journalismus a la Nahost

Tödlicher Journalismus a la Nahost

Richard Landes, Augean Stables, 18. März 2015 Dass die Ausübung des tödlichen Journalismus bestimmend für die größere Kategorie Kriegspropaganda als Nachrichten auszugeben ist, hat eine lange Geschichte und eine lange Zukunft vor sich. Tödlicher Journalismus übernimmt die Geschichten, die Krieg führende schaffen, um den Feind zu dämonisieren – besonders die Beschuldigung bewusst unschuldige Zivilisten, sogar Kinder zu töten – und sie als Nachrichten darzubieten. In den Annalen der langen Geschichte des Betreibens von Kriegspropaganda als Nachrichten haben Journalisten selten, wenn überhaupt, beständig über einen ausgedehnten Zeitraum hindurch feindliche Kriegspropaganda als Nachrichten dargestellt. Und doch kennzeichnet dieses Verhalten, eine Art „Eigentor-Journalismus“, die [ weiterlesen ]




Flensburg und Rishon Le´Zion würdigen Schulaustausch

Flensburg und Rishon Le´Zion würdigen Schulaustausch

Du und ich, wir können die Welt verändern!" Diese Verse aus dem berühmten Lied von Arik Einstein stehen als Motto dem Besuch israelischer Gastschüler am Alten Gymnasium Flensburg voran, der zurzeit stattfindet. Das Alte Gymnasium pflegt seit 2008 eine intensive Partnerschaft mit der Jigal Alon High School in Rishon Le’Zion, unweit von Tel Aviv. Bereits dreimal waren Jugendliche aus Flensburg und Umgebung unter der Leitung von Jane Becker und Dr. Jan-Christian Schwarz in israelischen Familien zu Gast und haben die Schönheiten, aber auch Brennpunkte des Landes im Nahen Osten kennengelernt. Nun sind die israelischen Schülerinnen und Schüler zum zweiten Mal nach Deutschland gereist. Da der Besuch der Israelis in der Fördestadt mit dem 50jährigen Jubiläum der deutsch-israelischen Beziehungen zusammenfällt, [ weiterlesen ]




"Green Knesset":

Eröffnung des Rekord-Solarfeldes steht kurz bevor

Eröffnung des Rekord-Solarfeldes steht kurz bevor

Die Knesset ist auf dem besten Weg, das grünste Parlament der Welt zu werden. In den letzten Wochen wurden rund 1500 Solarmodule auf dem Dach des Gebäudes installiert. Die Solarzellengruppe, die am kommenden Sonntag offiziell eröffnet wird, soll bald 10% der Elektrizität für die Knesset produzieren. Kein anderes Parlament auf der Welt kann mit einem Solarfeld dieser Größe aufwarten. In Verbindung mit anderen energiesparenden Methoden wird die Solartechnik dazu beitragen, den Energieverbrauch der Knesset um ein Drittel zu reduzieren. Die Installation der Solarmodule ist Teil des Projektes "Green Knesset". Durch nachhaltigen Energieverbrauch will das israelische Parlament pro Jahr rund 1,5 Millionen Schekel (344.000 Euro) sparen. Weitere Maßnahmen des 2014 auf den Weg gebrachten Projekts der [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 27.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 27.03.2015

ie täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 27.03.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Während einer Patrouille auf dem Golan wurden Fahrzeuge der Givati-Brigade mit Steinen beworfen. Ein Fahrzeug erlitt Sachschaden. An den Gerüchten über die Bereitschaft der Hamas für einen langfristigen Waffenstillstand mit Israel scheint etwas dran zu sein. Es wird hitziger Streit zwischen der Hamas-Führung im Gazastreifen und der im Ausland berichtet. Die Gaza-Terroristen scheinen bereit zu einem langfristigen bis unbefristeten Waffenstillstandsvertrag mit Israel zu sein. (Aber was das Wert ist, wissen wir ja - Thema „Hudna“.) Premierminister Netanyahu hat angewiesen, [ weiterlesen ]




Rivlin erteilt Netanyahu den Auftrag zur Regierungsbildung

Rivlin erteilt Netanyahu den Auftrag zur Regierungsbildung

Staatspräsident Reuven Rivlin hat am Mittwoch (25.03.) das offizielle Wahlergebnis der 20. Knesset-Wahlen aus den Händen des Vorsitzenden des Wahlkomitees, Richter Salim Joubran, entgegen genommen. Rivlin sagte: „Es ist erfreulich, dass die Wahlbeteiligung [72,4%] im Vergleich zu den letzten Wahlen gestiegen ist – ein Zeichen für verwirklichte Demokratie.“ Der Staatspräsident erteilte dem bisherigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu die Aufgabe, die 34. Regierung des Staates Israel zu bilden. Nach der Unterzeichnung der Ernennungsurkunde äußerten sich die beiden Politiker gegenüber der Öffentlichkeit. Rivlin sagte: „In einer Demokratie entscheidet die Mehrheit und die Mehrheit hat in dieser Wahl mit klarer Stimme gesprochen. […] Nachdem ich mich mit Vertretern aller [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Rettungskommando der Zahal im Einsatz

[IsraVideo] Rettungskommando der Zahal im Einsatz

srael ist nicht nur von Feinden umgeben, das kleine Land liegt auch in einer Region, die anfällig für Erdbeben ist. Hinzu kommt eine hohe Waldbrandgefahr sowie Terroranschläge. All das macht das Rettungskommando der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal/IDF) zu einer sehr wichtigen Einheit, die immer im Bereitschaftszustand sein muss und ist.   [ weiterlesen ]




Netanyahus Mandat zu bauen

Netanyahus Mandat zu bauen

von Michael Freund, Jerusalem Post, 19.03.2015 Was für eine bemerkenswerte Wendung der Ereignisse. Nach Monaten der beispiellosen Medienattacken und wenig schmeichelhaften Umfragen geht Ministerpräsident Benjamin Netanjahu aus den Wahlen am Dienstag mit einem durchschlagenden Sieg wie es unbestreitbar ist, hervor. Man konnte den Mann im Weißen Haus geradezu verzweifelt über das Meer verzweifelt schreien hören, als die Ergebnisse während der ganze Nacht kamen und die Likud-Führung beständig zunahm. US-Präsident Barack Obama’s gewisse Bestürzung über das Ergebnis wurde vielleicht nur noch von den Linken Medien übertroffen, die kaum ihre Bestürzung über die Erkenntnis, dass die israelischen Wähler ihren eigenen Kopf haben und sich weigern, zu ihrem monotonen Trommelschlag zu [ weiterlesen ]




Israel im Fadenkreuz:

Widersteht dem Druck

Widersteht dem Druck

von Dore Gold, Israel haYom Es gibt mehr und mehr Anzeichen, dass die westlichen Mächte direkt nach den israelischen Wahlen versuchen, die israelisch-palästinensischen Verhandlungen erneut aufleben zu lassen. Ein diplomatischer Korrespondent der Zeitung Haaretz berichtete am 6. März, hohe Beamte des Weißen Hauses hätten ihm mitgeteilt, dass die Ausarbeitung einer neuen Initiative bereits im Gang sei. Zusätzlich wird vermutet, dass die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini einen Gesandten ernennen wird, der sich mit der Wiederaufnahme der Verhandlungen befassen soll. Ende Dezember 2014 lehnte der U.N.-Sicherheitsrat eine Entwurfsresolution ab, die gefordert hatte, dass innerhalb von 12 Monaten die Verhandlungen abgeschlossen sein müssen. Die zukünftigen Grenzen zwischen Israel und einem palästinensischen Staat [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 26.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 26.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 26.03.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 14 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Humanitäres:- Israel lässt 46 Personen aus dem Gazastreifen am Bethlehem-Marathon teilnehmen. Umfrage unter den PalArabern: 59,3% sind für die Boykottierung israelischer Waren. 41% sind gegen die Rückkehr zu Verhandlungen mit Israel (30% sind dafür). Zudem sind 68% für Raketenangriffe der Hamas auf zivile israelische Ziele. 51% sind für eine Zweistaatenlösung, 49% dagegen. 37% befinden, „bewaffenter Kampf“ sie der beste Weg sich der Juden im Land zu entledigen. 65% unterstützen die Terrortunnel. 58% sind bereit für eine neue Intifada. 62% sind [ weiterlesen ]




Video: 20.000 Familien können Pessach durch Hilfe von Chabad feiern

Video: 20.000 Familien können Pessach durch Hilfe von Chabad feiern

Rund 20.000 bedürftige jüdische Familien werden in diesem Jahr ein angemessenes und fröhliches Pessach feiern können - Colel Chabbad wird mehr als 19.800 Lebensmittelpakete in der bislang größten Verteilaktion in der Geschichte der Organisation verteilen. Zusätzlich sind 16.500 Seder-Speisen in Vorbereitung, die ebenfalls in ganz Israel verteilt werden     [ weiterlesen ]




Bennett bereit für Opposition

Bennett bereit für Opposition

Sollte der konservative Likud von Mi9nisterpräsident Netanyahu eine große Koalition mit dem linken Parteienbündnis Zionist Camp eingehen, will Wirtschaftsminister Naftali Bennett von der nationalreligiös-rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi in die Opposition gehen, dies geht aus heutigen Medienberichten hervor. Eine Koalition aus Likud und Zionist Camp hätte 54 von 120 Mandaten und bräuchte mindestens einen weiteren Koalitionspartner. Da Netanyahu der askenasisch-ultraorthodoxen Aguda Torah bereits das Finanzministerium angeboten hat, scheidet hier für die neugegründete Likud-Abspaltung Kulanu aus. Unklar ist auch, ob die rechtszionistische Partei Yisrael Beteinu von Außenminister Avigdor Lieberman einer solchen Koalitionsregierung angehören [ weiterlesen ]




Strebt Netanyahu eine große Koalition an?

Strebt Netanyahu eine große Koalition an?

In Israel verdichten sich Anzeichen, das Ministerpräsident Binjamin Netanyahu vom konservativen Likud trotz des Sieges des rechtszionistischen Lagers bei den Knessetwahlen eine "große Koalition der nationalen Einheit" unter Einbeziehung der ultraorthodoxen Hareidi-Parteien Aguda Torah und Shas. Inzwischen hat die Likud-Abspaltung Kulanu, die bei den Wahlen aus dem Stand 10 Mandate erhielt, Konsultationsgespräche mit dem Likud abgesagt, nachdem bekannt wurde, das der Aguda Torah das Finanzministerium angeboten worden sein soll. Auch ein Gespräch mit dem Vorsitzenden der nationalreligiös-rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi, Wirtschaftsminister Naftali Bennett, soll ohne konkrete Ergebnisse verlaufen [ weiterlesen ]




Gedankenverlorenes Territorium:

Gaza gewinnt Olympia-Austragung 2032

Gaza gewinnt Olympia-Austragung 2032

„Als wir erkannten, dass der internationalen Sportgemeinschaft die Nutzung von Sklavenarbeit in Dubai zur Vorbereitung der Fußballweltmeisterschaft egal war, wussten wir, dass wir eine Chance hatten.“ von PreOccupied Territory, 18. März 2015 Gaza Stadt, 18. März – Das Internationale Olympische Komitee verkündete heute (Mittwoch), dass der Siegervorschlag für den Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2032 von der Hamas-Regierung des Gazastreifens vorgelegt wurde. Gaza schlug eine ganze Reihe anderer Kandidatenorte, die von vielen als besser geeignet für die Veranstaltungen angesehen wurden, darunter Berlin, Neudelhi, Cáracas und Vancouver; die Organisatoren der Bewerbung gaben zu, dass sie genauso überrascht waren wie alle anderen, dass Gaza ausgewählt wurde. „Wir sind bescheiden stolz und [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 25.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 25.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 25.03.2015: - Am Dienstagabend verbrannten Araber an der Straße von Hizme nach Adam Reifen. Die Straße wurde deshalb gesperrt.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 gesuchte Araber.- 2 arabische Jugendliche wurden unter dem Verdacht festgenommen am Damaskustor einen Juden verprügelt zu haben.- Die Straßenbahn von Jerusalem wurde an der Haltestelle Schuafat mit einem großen Stein beworfen; die Windschutzscheibe des Triebwagens wurde beschädigt. Der arabische zukünftige Likud-Abgeordnete Ayoub Kara hat die Arabische Liste aufgerufen endlich anzufangen das Volk zu repräsentieren statt sich darauf zu konzentrieren Netanyahu zu verunglimpfen. Die [ weiterlesen ]




Tikum Olam - Israel hilft Vanuatu nach Sturm

Tikum Olam - Israel hilft Vanuatu  nach Sturm

Die israelische Hilfsorganisation IsraAID hat ein Notfallteam zur pazifischen Insel Vanuatu geschickt, nachdem diese von einem tropischen Zyklon heimgesucht wurde. Über 90 Prozent der 250.000 Einwohner ist durch den Zyklon Pam obdachlos und mittellos geworden. IsraAID wird von anderen internationalen Hilfsorganisationen und der UN in ihrer Arbeit unterstützt. Die israelische Organisation wird neben dem Wiederaufbau auch medizinische und psychologische Hilfe zur Verfügung stellen.   Link zum Thema: Website von [ weiterlesen ]




Obama - Israel:

Verbrannte Erde

Verbrannte Erde

Die Beziehungen zwischen dem Weißen Haus und der Regierung in Jerusalem könnten zweifellos besser sein. Es könnte gleichwohl schlimmer um sie bestellt sein. Das machten von Agenturen am Montag verbreitete Meldungen deutlich, nach denen die USA aus Verärgerung über den Wahlausgang in Israel nicht an einer Sitzung des UN-“Menschenrechtsrats” teilnehmen wollten. “The move at the 47-member state forum, where Washington unfailingly defends Israel, follows signals that the Obama administration is undertaking a ‘reassessment’ of relations with the Jewish state.” Reuters & Co. hatten auf lästige Recherchen verzichtet und verfehlten die Realität daher: “‘As was the case last year, the United States will not engage in the debate. Neither [ weiterlesen ]




Alijah: 110 Juden aus der Ukraine zu Hause gelandet

Alijah: 110 Juden aus der Ukraine zu Hause gelandet

Nur eine Woche vor Pessach sind am Dienstagmorgen am Internationalen Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv 100 Olims aus der Ukraine gelandet - und haben damit ihr neues Leben im jüdischen Staat begonnen. Der Großteil der Olimas kommen aus der Ostukraine, wo immer noch Kämpfe zwischen Regierungstruppen und pro-russischen Speratisten stattfinden.   Foto: Glücklich nach Hause gekommen - einige der Olims aus der Ukraine am Ben Gurion Airport Tel Aviv (Foto: Bazz [ weiterlesen ]




Wahlnachlese:

Netanyahu gewinnt Wahl trotz Hass-Kampagne gegen seine Person

Netanyahu gewinnt Wahl trotz Hass-Kampagne gegen seine Person

von Dr. Manfred Gerstenfeld Die Wahlergebnisse für die 20. Knesset legten sowohl große Gewinner als auch große Verlierer fest. Doch nur ein paar Tage vorher hätte man beim Blick auf die Umfragen immer noch zurecht argumentieren können, dass es keinen großen Bedarf für die Wahlen gab – die erwarteten Ergebnisse der verschiedenen politischen Blöcke schienen weitgehend die gleichen zu werden wie die in der aus dem Amt gehenden Knesset. Der Hauptgewinner dieser Wahlen – noch mehr als die Likud-Partei – war Premierminister Benjamin Netanyahu. Man hatte sich allgemein auf ihn eingeschossen und die Angriffe kamen nicht nur aus den Oppositionsparteien. Eine Vielzahl Personen außerhalb des politischen Bereichs, so auch eine Gruppe ehemaliger hochrangiger Verteidigungs- und Geheimdienstvertreter, [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 24.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 24.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 24.03.2015: - GANSO: In der Nacht schoss die IDF auf ein Ziel östlich von Khan Junis; nachmittags gab es „laute Geräusche“ über Gaza Stadt, sie sollen durch Überschallknall entstanden sein.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Humanitäres:- COGAT Daily Report 15.3.- COGAT Daily Report 16.3.- COGAT Daily Report 18.3.- [ weiterlesen ]




Deutsch-Israelische Parlamentariergruppe gratuliert gewählten Knesset-Abgeordneten

Deutsch-Israelische Parlamentariergruppe gratuliert gewählten Knesset-Abgeordneten

Der Vorstand der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe im Bundestag gratuliert zur Wahl der 20. Knesset. Dazu erklären Volker Beck MdB (GRÜNE, Vorsitzender der Parlamentariergruppe), Gitta Connemann MdB (CDU/CSU), Kerstin Griese MdB (SPD) und Jan Korte MdB (DIE LINKE): „Als Vorstand der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe möchten wir unseren bisherigen Kolleginnen und Kollegen in der Knesset für die gute Zusammenarbeit danken und beglückwünschen alle gewählten Abgeordneten der 20. Knesset zu Ihrer Wahl. Die israelischen Wählerinnen und Wähler haben es diesmal besonders spannend gemacht und dabei keinen Zweifel an der demokratischen Konstitution Israels gelassen. Insbesondere die hohe Wahlbeteiligung der arabischen Israelis hat gezeigt, dass sich auch die arabische Bevölkerung mit diesem Staat identifiziert und [ weiterlesen ]




Europäische und amerikanische Diplomaten räumen ein:

Blamage

Blamage

s ist noch nicht lange her, da räumten amerikanische und europäische Diplomaten ein, die Regierung in Jerusalem allenfalls unvollständig darüber zu informieren, was sie als E5+1 in den Gesprächen mit Unterhändlern des Regimes von Teheran über dessen Kernwaffenprogramm konkret bereden. Dem jüdischen Staat wird aus Teheran immer wieder mit Vernichtung nicht bloß gedroht, das Mullah-Regime gibt auch gern zu, die Hamas mit Finanzen und Waffen zu unterstützen, “palästinensische” Terrorbanden in den von Ramallah “regierten” Gebieten oder die Hisbollah. Israel hat daher ein sehr berechtigtes Interesse daran, daß die Islamische Republik weder in den Besitz von Kernwaffen gelangt noch auch nur den Status einer nuklearen “Schwellenmacht” erreichen kann. Geteilt werden die [ weiterlesen ]




Israel hat gewählt - "Palästina" auch?

Wir gratulieren!

Wir gratulieren!

von Dr. Nathan Warszawski Wer gegen Antisemitismus ist, muss auch gegen Islamophobie sein! Aus Gründen der politischen Korrektheit geht es deshalb nicht an, dass nur Benjamin Netanjahu zu seinem Sieg zu den israelischen Parlamentswahlen beglückwünscht wird. Schließlich beherrscht Israel nur einen Teil des halben Palästina westlich des Jordans. Auch Palästinenser haben Wahlen abgehalten und gewonnen. 2005 hat Mahmud Abbas bei den ohne Gegenbewerber demokratisch geführten Präsidentschaftswahlen gesiegt. Er befindet sich somit im 11. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit. 2006 haben die letzten palästinensischen Parlamentswahlen stattgefunden, die ebenfalls im Turnus von vier Jahren erfolgen. Somit befinden sich die geheim und demokratisch und palästinensisch gewählten Abgeordneten im 10. Jahr ihrer [ weiterlesen ]




[IsraVideo] Oper auf dem Basar

[IsraVideo] Oper auf dem Basar

Wer im Jerusalemer Machane-Jehuda-Markt auffallen will, muss schon mit etwas Besonderem kommen. Diese Gruppe von Opernsängern hat es geschafft, die Aufmerksamkeit der Besucher zu auf sich zu ziehen, und nicht nur das: Sie haben es geschafft, ein Lächeln auf die Gesichter zu zaubern.   [ weiterlesen ]




Neue Entwicklung aus der Wissenschaftsnation Israel:

[Video] Jugendliche entwickeln nächste Generation selbstfahrender Autos

[Video] Jugendliche entwickeln nächste Generation selbstfahrender Autos

Selbstfahrende, autonome Fahrzeuge versprechen, die nächste große Revolution in der Automobilindustrie zu sein. Und wenn Apple und Google Ingenieure suchen, die ihnen helfen, die führerlosen Vehikel zu entwickeln, brauchen sie nicht weiter als in die sechste Klasse der Schule im zentralisraelischen Karnei Shomron schauen. Dort entwickelten Schüler ein selbstfahrendes Roboter-Auto, das den ersten Preis im RoboTraffic-Wettbewerb gewonnen hat, bei welchem Kinder aus Grund- und weiterführenden Schulen zusammen Ideen zur Verkehrssicherheit entwickeln und technisch umsetzen. Mehr als 1000 Schülerinnen und Schüler aus 50 Ländern kamen vergangene Woche nach Haifa in das berühmte Technion zur bereits sechsten Auflage des Wettbewerbs. Studenten aus den USA, Israel, Argentinien, Russland und der Ukraine buhlten um die höchsten [ weiterlesen ]




23. März - Israelhass-Tag bei der UNO

23. März - Israelhass-Tag bei der UNO

von UN Watch, 23. März 2015 Genf – Heute ist Israelhass-Tag bei der UNO, ein Merkmal jeder der regelmäßigen Sitzungsperioden, die im September, März und Juni im aus 47 Nationen bestehenden Menschenrechtsrat (UNHRC) stattfinden. Während alle 193 Länder der Welt unter Tagesordnungspunkt 4 („Menschenrechtssituationen, die die Aufmerksamkeit der Welt verdienen“) erhält nur Israel unter Tagesordnungspunkt 7 („Menschenrechtslage in Palästina und anderen besetzten arabischen Gebieten“) seine Sonderbehandlung. Es wird Null Berichte zu krassen und systematischen Menschenrechtsverletzungen durch Länder wie China, Kuba, Pakistan, Qatar, Russland, Saudi-Arabien, Sudan, Türkei und Venezuela geben, von denen viele dem UNHRC angehören. Doch die Debatte morgen wird die Vorlage [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse -Montag, 23.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse -Montag, 23.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 23.03.2015: - GANSO: Während der Nacht schoss die IDF auf ein Ziel im Gazastreifen; 2 Araber wurden festgenommen.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- 2 israelische Araber wurden wegen des Verdachts festgenommen an Vandalismus, Diebstählen und Bedrohungen in Tel Regev beteiligt zu sein. Humanitäres:- Israel ließ 620 LKW mit kommerziellen und landwirtschaftlichen Produkten in den Gazastreifen (Al-Ahram schreibt nicht in welchem Zeitraum); davon lieferten 120 LKW Kies zum Straßenbau, 124 Material für den Hausbau. PA-TV, ein Prediger: „Die Menschheit wird nie angenehm leben, solange die Juden verheerende [ weiterlesen ]




Palästinenser erhält Top-Job in israelischem Ministerium

Palästinenser erhält Top-Job in israelischem Ministerium

Das Wissenschafts- und Technologieministerium hat den Palästinenser Tarek Abu Hamed zum stellvertretenden Chefwissenschaftler ernannt. Der Ostjerusalemer ist damit der Palästinenser mit dem höchsten Rang in einer Regierungsbehörde ohne israelischen Pass. Als stellvertretender Chefwissenschaftler ist Hamed unter anderem für die Aufgabenfelder geistiges Eigentum und Besteuerung von wissenschaftlichen Einrichtungen verantwortlich. Der Chefwissenschaftler des Ministeriums, Nurit Jerimiah, lobte die Entscheidung. „Abu Hamed kann wissenschaftliche Erfolge vorweisen. Er hat zugleich praktisch gearbeitet und wissenschatliche Artikel verfasst“, sagte er laut der Tageszeitung „Ha’aretz“. „Seine eingehende Kenntnis des Ministeriums sowie gegenwärtige Trends in der Wissenschaft werden es ihm ermöglichen, herausragende [ weiterlesen ]




Konsultationen mit den gewählten Parteien abgeschlossen

Konsultationen mit den gewählten Parteien abgeschlossen

Staatspräsident Reuven Rivlin hat gestern und heute Vertreter aller bei den Parlamentswahlen gewählten Parteien empfangen, um mit ihnen über die kommende Regierungsbildung zu beraten. Diese Gespräche wurden heute abgeschlossen. Das entsprechende Knesset-Gesetz sieht vor, dass sich der Staatspräsident nach den Wahlen mit allen gewählten Parteien berät und sie um ihre Empfehlung des künftigen Ministerpräsidenten bittet. Die Bildung einer neuen Regierung wird dann dem Knesset-Abgeordneten übertragen, dem die besten Chancen auf Bildung einer stabilen Koalition eingeräumt werden. Nachdem sich die Fraktionen des Likud, sowie der Parteien Bayit Yehudi, Shas, Vereinigtes Torah Judentum und Kulanu dafür ausgesprochen haben, diesen Auftrag dem bisherigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu zu erteilen, wurde [ weiterlesen ]




Mitglieder einer Terrorzelle der Hamas in Qalqiliya verhaftet

Mitglieder einer Terrorzelle der Hamas in Qalqiliya verhaftet

Bei einer gemeinsamen Operation der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL), des Allgemeinen Sicherheitsdienstes (SHABAK) und der Polizei konnten sechs Angehörige einer Terrorzelle der Hamas in Qalqiliya im Westjordanland verhaftet werden. Die Verhafteten gestanden, eine Reihe von Anschlägen gegen israelische Zivilisten geplant zu haben. Mehrere Dutzend Kilogramm chemischer Substanzen zum Bau von Bomben wurden sichergestellt. Während der Untersuchungen gaben Mitglieder der Terrorzelle detaillierte Informationen zu einem Waffenlabor weiter, das sich in einer Wohnung im Zentrum von Nablus befinde, und in dem die Angreifer explosive Vorrichtungen bauten. Die Verhafteten gestanden zudem, dass sie in Jordanien vom militärischen Arm der Terrororganisation rekrutiert worden seien. Sie wurden dann von der Hamas im Gazastreifen ausgebildet [ weiterlesen ]




EU-Außenminister und die "Lage in Jerusalem":

Glosse der Woche

Glosse der Woche

von Dr. Nathan Warszawski In einer Analyse für Außenpolitiker der EU wird die Lage in Israels Hauptstadt Jerusalem als extrem gefährlich beurteilt. Die Autoren raten zu Sanktionen gegen Israel. http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/israel-jerusalem-eu-bericht-gewalt Die „Zeit“ weiß dies vom britischen Guardian, das weltweit beliebteste Antisemitenblatt noch vor dem Völkischen Beobachter, den es leider unter diesen Namen nicht mehr gibt. Das ist auch nicht nötig, seitdem sich die EU kurzzeitig in Griechenland und Russland und langzeitig in Israel festgebissen hat. Im Jahresbericht der EU, der noch auf Rechtschreibfehler in diversen Sprachen durchgesehen und deshalb nicht sobald veröffentlicht werden wird, steht, dass sich in Israels Hauptstadt Jerusalem ein Klima der Gewalt und Polarisierung von [ weiterlesen ]




Video: Das Fest der Freiheit - Pessach kommt

Video: Das Fest der Freiheit - Pessach kommt

Bei all den Pessach-Vorbereitungen, in denen sich ganz Israel zur Zeit befindet, darf man nicht vergessen, was eigentlich gefeiert wird: Wir feiern den wundersamen Auszug von Am Yisrael aus Ägypten unter der Führung von Moshe. Der Pharao ließ sie nicht gehen und musste durch schreckliche Plagen dazu gezwungen werden. Die Gruppe The Fountainheads hat mit "Dayenu - Comming Home" dieses Wunder filmisch dargestellt und trägt die Botschaft in die heutige Zeit, wo sie unverändert aktuell ist. Seit der Wiedergründung Israels 1948 erlebt die Welt bis zum heutigen Tag die Heimkehr des Volkes Israel nach Eretz Israel, seiner Heimstatt - oftmals in Sondermaschienen der israelischen Fluggesellschaft El Al, womit sich das Prophetenwort Jesajas erfüllt: Auf Adlersflügel werden sie heimkehren aus allen vier Enden der [ weiterlesen ]




Israeli Apartheid?

Wer ist hier rassistisch?

Wer ist hier rassistisch?

von  Dror Eydar, Israel HaYom, 22. März 2015 Man bekommt das Gefühl, dass die Wahl noch nicht vorbei ist. Die „Selbstprüfung“ der Linken seit Bekanntkabe der Wahlergebnisse deutet ihre nächste Niederlage an. Die Hauptpunkte: Diejenigen, die für die Rechte stimmten, sind kleine Kinder, die nichts begreifen und an der Nase herumgeführt werden können. Sie haben keine Ideologie, keine Weltanschauung, keine ernsthafte Herangehensweise an die Wirklichkeit. Eigentlich sind sie bloß ein Knäuel an Emotionen, ein Haufen Obdachloser, die ein warmes ideologisches Zuhause brauchen. Und ja, Premierminister Benjamin Netanyahu „ängstigte die Öffentlichkeit“ – unglaublich; haben wir nicht die letzten drei Monate ständig gehört, dass die Wahl Netanyahus das Ende des Staates beschleunigt [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 22.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse -  Sonntag, 22.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 22.03.2015: - GANSO: Die Armee beschoss ein Ziel bei Khan Junis. Die Marine beschoss Fischerboote.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Ein junger Araber wurde verhaftet; ihm wird vorgeworfen in der Altstadt von Jerusalem einen Juden angegriffen zu haben. Der Jude musste im Krankenhaus behandelt werden.- Am Aufgang zum Tempelberg wurde ein 27-jähriger Jude festgenommen, weil er Gebetsriemen dabei hatte.- Auf dem Tempelberg wurden 3 Muslime und 1 Jude festgenommen. Die Muslime sollen Ruhestörung begangen haben, der Jude die Besuchsregeln verletzt haben.- In Herzliya wurde eine Bombe vor einem Gebäude gefunden.- Hamas schoss [ weiterlesen ]




Israel testet Montag neues Frühwarnsystem

Israel testet Montag neues Frühwarnsystem

Der israelische Heimatschutz wird am morgigen Montag ein neues Frühwarnsystem testen. Der Test ist bereits länger angesetzt und findet plangemäß statt. Die Übung wird u.a. in Rosh Ha´ayin, Elad, Petah Tikva, Lod, Modi´in, Shoham, der südlichen Sharon-Region und im Modi´in-Gürtel durchgeführt [ weiterlesen ]




Knesset: Mehrheit für Netanyahu zeichnet sich ab

Knesset: Mehrheit für Netanyahu zeichnet sich ab

Nach Gesprächen von Staatspräsident Reuven Rivlin mit offiziellen Vertretern der nationalreligiös-rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennett sowie von der sephardisch-ultraorthodoxen Shas und der aschkenasisch-ultraorthodoxen Aguda Torah hat Ministerpräsident Binjamin Netanyahu vom konservativ-zionistischen Likud bereits 51 Knessetabgeordnete sicher bei seiner Kandidatur zur Wiederwahl als Ministerpräsident. Yitzack Herzog vom linkszionistischen Parteienbündnis Zionist Camp hat die Unterstützung von bislang 24 Abgeordneten sicher - der Abgeordneten, die sein Parteienbündnis stellt. Jetzt stehen noch Gespräche des Staatspräsidenten mit Yisrael Beteinu von Außenminister Avigdor Lieberman und der Likud-Abspaltung Kulanu ab, diese stellen zusammen 16 Abgeordnete. Es gilt als sicher, das sich [ weiterlesen ]




Bayit Yehudi unterstützt offiziell Kandidatur von Netanyahu

Bayit Yehudi unterstützt offiziell Kandidatur von Netanyahu

Die nationalreligiös-rechtszionistische Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennett unterstützt nun offiziell eine erneute Kandidatur von Binjamin Netanyahu zur Wiederwahl als Ministerpräsident. Führende Vertreter hatten dies in einem Gespräch mit Staatspräsident Reuven Rivlin formal mitgeteilt, Präsident Rivlin wird demnächst auch mit Netanyahu und anderen Vertretern von Netanyahus konservativ-zionistischen Likud zusammentreffen.   Foto: Naftali Bennett unterstützt auch in der neuen Knesset Binjamin [ weiterlesen ]




CyActive bringt Be´er Sheva auf die Hightech-Landkarte

CyActive bringt Be´er Sheva auf die Hightech-Landkarte

Beersheva hat sich in den letzten Jahren zu einem der führenden Cyber-Standorte in Israel entwickelt – auch dank des Großprojektes Beersheva High Tech Park. Doch trotz prominenter Namen wie EMC, Deutsche Telekom, Elbit Systems und anderer Firmen scheint es, dass die Stadt erst seit dieser Woche seit dem Bekanntwerden des ersten Exits eines Startups offiziell seinen Platz auf der „Hightech-Landkarte“ gefunden hat. Bei dem spektakulären Exit handelt es sich um die Übernahme des Startups CyActive durch Paypal für 60 Millionen US-Dollar. Die Gründer von CyActive, Liran Tancman und Shlomi Boutnaru, haben sich während ihres Armeedienstes kennengelernt, wo beide im Bereich Aufklärung arbeiteten. Tancman hat einen Universitätsabschluss in Biologie und Kognitionswissenschaft und arbeitete zehn Jahre im Bereich [ weiterlesen ]




Moona: wo arabische und jüdische Jugendliche gemeinsam nach den Sternen greifen

Moona: wo arabische und jüdische Jugendliche gemeinsam nach den Sternen greifen

„Vom Weltall aus betrachtet, sehen alle Menschen gleich aus“, sagt der ehemalige Pilot und Gründer von Moona, Asaf Brimer. „Moona – ein Raum für Veränderung“ heißt das Projekt, das im Norden Galiläas Kinder und Jugendliche aus jüdischen und arabischen Familien zusammenbringt, um sich gemeinsam an technischen Tüfteleien zu versuchen und letztlich die ganze Region sozial-ökonomisch voranzubringen. Gemeinsam mit seinem Partner Hussein Tarabeih, der für einen Städteverbund im Bereich Umweltqualität arbeitet, brachte er das Innovationszentrum mithilfe einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne auf den Weg. Ihr Ziel ist es, arabische und jüdische Israelis in Galiläa zusammenzubringen und diese wiederum mit akademischen Einrichtungen und Firmen der [ weiterlesen ]




Die "Zwei-Staaten-Lösung" eine realistische Option?

Einbildungskraft

Einbildungskraft

“Ich glaube, sprach der Amtsinhaber Benjamin Netanjahu Journalisten ins Mikrofon, “daß jeder, der heute einen palästinensischen Staat gründen und dazu Gebiete aufgeben will, dem radikalen Islam Raum gibt für Angriffe auf Israel. [..] Das ist die Realität, die in den vergangenen Jahren entstanden ist. Wer sie ignoriert, steckt den Kopf in den Sand.” Es ist beinahe zehn Jahre her, daß Israel Gaza räumte. Seither ist das Gebiet eine Hochburg islamistischer Terroristen, die von Gaza aus einen Krieg gegen Israel führen und zunehmend auch gegen Ägypten, das darauf mittlerweile mit der Errichtung einer menschenleeren Sicherheitszone und der Verlegung Rafahs ins Landesinnere reagiert. Erst kürzlich meinte die Hamas bekanntgeben zu müssen, daß ihr Wiederaufbau nach dem Krieg mit Israel im [ weiterlesen ]




Die größte Lüge über die Weltpolitik

Die größte Lüge über die Weltpolitik

von Dr. Manfred Gerstenfeld und Jamie Berk Arabische Propaganda hatte Erfolg damit den palästinensisch-israelischen Konflikt nahtlos zum tonangebenden weltpolitischen Problem zu erheben. Dieses Phänomen begann bei den Vereinten Nationen, in der die Vollversammlung jedes Jahr viele antiisraelische Anträge mit großer Mehrheit verabschiedet. Der arabisch-muslimische Block der UNO stellt viele Stimmen dar. Er kann immer auf große Unterstützung vieler anderer Länder zählen, die bei anderen Themen arabische und muslimische Stimmen brauchen. Dasselbe gilt für angegliederte Organisationen der UNO, so die UNESCO und der UNHRC. Vor diesem Hintergrund ist der palästinensisch-israelische Konflikt zum dominanten Nahost-Thema schlechthin geworden. Viele Medien haben ihm extrem unverhältnismäßige Aufmerksamkeit [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 21.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 21.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 21.03.2015: - GANSO: Während der letzten zwei Tage schoss die IDF zweimal auf Ziele östlich von Khan Junis. Es werden 3 Verletzte berichtet. Die Marine schoss in den nördlichen Gazastreifen. Die ägyptische Marine schoss auf Gebiet westlich von Rafah und nahm 9 Fischer fest.- Terroristen schossen in Jenin auf PA-Sicherheitskräfte.- Bei „Zusammenstößen“ zwischen Jugendlichen und PA-Sicherheitskräften in Nablus wurden zwei Jugendliche durch Schüsse verletzt.- Araber behaupten, maskierte Siedler hätten am Berg Hebron mit Steinen geworfen und ein sechsjähriges Mädchen am Kopf verletzt. Die PA verurteilt Netanyahu in einem Treffen nach der Wahl als [ weiterlesen ]




IS-Massaker an Kurden am Neujahrsfest

IS-Massaker an Kurden am Neujahrsfest

Die radikalislamistische Terrororganisation IS hat am heutigen kurdischen Neujahrsfest Newroz ein Massaker an feiernden Kurden angerichtet. Der Überfall ereignete sich im syrischen Kurdistan, mindestens 45 Kurden, darunter mindestens 5 Kinder, wurden brutal und heimtückisch ermordet. Der Angriff am Freitag war einer der blutigsten IS-Aktionen in Syrien.   Foto: Auch in Deutschland wird Newroz immer wieder genutzt, um mit Demonstrationen und Festen auf die Lage in Kurdistan [ weiterlesen ]




Mehrheitsführer im US-Parlament besucht Israel

Mehrheitsführer im US-Parlament besucht Israel

John Boehner, Sprecher der republikanischen Mehrheitsfraktion, wird zusammen mit anderen US-amerikanischen Abgeordneten der Republikaner Ende März zu seinem Solidaritätsbesuch nach Israel reisen und auch Ministerpräsident Binjamin Netanyahu treffen, um ihm auch persönlich zu seinem Wahlsieg zu gratulieren und die Verbundenheit der USA und Israel zu untermauern.   Foto: von United States House of Representatives (http://republicanleader.house.gov/Bio/) [Public domain oder Public domain], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Zwei-Staaten-Lösung: Was will Washington?

Zwei-Staaten-Lösung: Was will Washington?

Die US-Regierung macht sich lächerlich. Tat sie Benjamin Netanjahus Ablehnung eines “palästinensischen” Staates unter den gegenwärtigen Umständen kürzlich noch ab als Wahlkampfmanöver, nimmt sie sie, nachdem der im Amt Bestätigte in Interviews seinen Standpunkt präzisierte, zum Anlaß für weitere (un-)diplomatische Angriffe. Am Montag erklärte Jen Psaki, Sprecherin des Außenministeriums, noch, “well, as you know [..], the elections will happen tomorrow. There are many things said leading up to elections”. Mehrere Interviews später, in denen Benjamin Netanjahu sich zu seiner Bar Ilan-Rede bekannte, heißt es, “the US ‘will need to reassess our options following the prime minister’s new positions and comments regarding the two-state solution”. Dabei hat [ weiterlesen ]




Gedankenverlorenes Territorium:

Israelisches Wahlergebnis ausgezeichnet, sagt Obama mit zusammengebissenen Zähnen

Israelisches Wahlergebnis ausgezeichnet, sagt Obama mit zusammengebissenen Zähnen

Netanyahu seinerseits schlug einen gütigen Ton an, sagte Obama, der Sieg hätte nicht ohne dessen Anstrengungen erreicht werden können. von PreOccupied Territory, 18. März 2015 Washington, 18. März – Die überwältigende Wiederwahl des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu gestern veranlasste Beharren seitens US-Präsident Barack Obama, dass er den Ausgang als demokratischen Ausdruck des Wunschs der israelischen Öffentlichkeit Willkommen heißt und dass er hofft sich mit Herrn Netanyahu vorwärts zu bewegen bei der Stärkung der historischen Bande zwischen den zwei Staaten und einem Vorankommen hin auf ein umfassendes regionales Friedensabkommen, ein Gefühl, das der Präsident mit kaum verhohlenem Zorn äußerte. Netanyahus Likud erlangte 30 Sitze in der 120 Mitglieder [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 20.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 20.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 20.03.2015: - Im Distrikt Hebron wurde gestern Abend ein Jugendlicher verhaftet, der Molotowcocktails auf IDF-Personal warf. Bei der Durchsuchung seines Hauses fanden die Behörden improvisierte Waffen.- In Samaria wurde ein Auto mit PA-Kennzeichen angehalten, das Verdacht erweckt hatte. Die Insassen transportierten eine große Menge Waffen (Beile, Messer und verschiedene Angriffswaffen). - Ägyptische Marinekräfte nahmen vor der Küste des südlichen Gazastreifens 9 pal-arabische Fischer fest. Nähere Angaben dazu waren von Ma’an nicht zu erhalten. Vertreter der Gesundheitsbehörden Israels und der PA trafen sich, um den jüngsten Ausbruch der Schweinegrippe in der Region zu [ weiterlesen ]




Bundeskanzlerin Merkel gratuliert dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu

Bundeskanzlerin Merkel gratuliert dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, teilt mit:Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute Vormittag dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in einem Telefonat zu seinem Wahlsieg gratuliert.In dem Telefonat unterstrich die Bundeskanzlerin auch die Haltung der Bundesregierung, dass die Sicherheit Israels am besten im Rahmen einer Zweistaatenlösung gewährleistet werden [ weiterlesen ]




BiBi in den Schlagzeilen:

Die Enttäuschten

Die Enttäuschten

Benjamin Netanjahu waren und sind die Schlagzeilen in nationalen wie internationalen Medien sicher: Es werde, hat der amtierende und sehr wahrscheinlich nächste Ministerpräsident Israels kurz vor den Wahlen zur 20. Knesset in dieser Woche erklärt, in absehbarer Zeit keinen “palästinensischen” Staat geben, keine Zwei-Staaten-Lösung. Daß “wir einen jüdischen Staat niemals akzeptieren werden”, kann dagegen der “Präsident” des terroristischen Regimes in Ramallah seit Jahren unerhört bekräftigen. Wird der Demokrat für seine realistische Analyse des Stillstands im “Friedensprozeß” getadelt, bekommt der Tyrann für seine Ablehnung des jüdischen Staates Milliarden. Statt dem Wahlsieger zu seinem Erfolg zu gratulieren, wie das unter Demokraten üblich sein [ weiterlesen ]




Likud erreicht 77 Prozent in Beduinen-Stadt

Likud erreicht 77 Prozent in Beduinen-Stadt

In der nordisraelischen Beduinengemeinde Arab al-Na‘im triumphierte der konservativ-zionistische Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu mit sensationellen 77 Prozent der Stimmen. Besonders erfolgreich war der Likud auch in der Touristenmetropole Eilat am Roten Meer, hier kam er auf 35 Prozent der Stimmen. In der Wüstenmetropole Be´er Sheva kam der Likud auf 38 Prozent, zweitsträkste Kraft wurden die rechtszionistische Partei Yisrael Beteinu und das linkszionistische Parteienbündnis Zionist Camp mit jeweils 12 Prozent. In der vom Raketenterror der Hamas besonders betroffenen Negev-Stadt Sderot kam der Likud auf 43 Prozent der Stimmen. Das "Zionist Camp" war in Tel Aviv und Haifa erfolgreich - in Tel Aviv kam es auf 34 Prozent, in Haifa auf 25,5 Prozent. In der Universitätsstadt Ariel in Samaria erhielt der Likud 46 Prozent, Yisrael Beteinu [ weiterlesen ]




Interessant auch für Möchtegern-Juristen:

Das internationale Recht ist auf Israels Seite – warum nutzt man es nicht?

Das internationale Recht ist auf Israels Seite – warum nutzt man es nicht?

Ein Experte für internationales Recht umreißt Israels klares juristisches Recht an Judäa und Samaria und fragt sich, warum israelische Führungspolitiker das nicht laut sagen. von Shimon Cohen, Israel National News, 15. März 2015 Prof. Eliav Shochetman, Experte für internationales Recht, erklärt: Nach Dokumenten des von den Staaten anerkannten internationalen Rechts gehören die Rechte an Judäa und Samaria ausschließlich dem jüdischen Volk und seiner nationalen Heimstatt. Warum ist es dann so, dass jeder davon überzeugt ist, dass das internationale Recht nicht auf unserer Seite ist und warum nutzt Israel diese Argumente nicht? Wenn linke Organisationen heutzutage vor den Gefahren warnen, die das Gericht in Den Haag und das internationale Recht darstellen, hört Prof. Eliav Shochetman, ein [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 19.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 19.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Donnerstag, 19.03.2015: - GANSO: Die IDF drang mit Bulldozern östlich von Rafah in den Gazastreifen ein und führte unter dem Schutz von 4 Panzern Einebnungsarbeiten durch.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.- Auf dem Tempelberg wurden 3 muslimische Frauen wegen Ruhestörung festgenommen.- In der Region Binyamin wurden 65 entwurzelte Olivenbaum-Setzlinge bei einem arabischen Dorf gemeldet. Es besteht der Verdacht eines „price tag“-Anschlags gegen Araber.- Soldaten verhafteten 2 Araber die beim Kibbuz Kissufim aus dem Gazastreifen nach Israel eindrangen. Humanitäres:- 2 verletzte Syrer wurden per Hubschrauber in ein [ weiterlesen ]




Zentralrat der Juden in Deutschland:

Erklärung zur Parlamentswahl in Israel

Erklärung zur Parlamentswahl in Israel

Zu den Wahlen in Israel erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Die vorgezogenen Parlamentswahlen in Israel, der einzigen Demokratie im Nahen Osten, sind glücklicherweise friedlich und ohne Zwischenfälle verlaufen. Die Wahlbeteiligung war erfreulich hoch. Das zeigt, wie groß nach wie vor die Bedeutung der Politik in Israel ist. Jetzt ist auf eine zügige Regierungsbildung zu hoffen, damit das politische Tagesgeschäft wieder voll aufgenommen werden kann. Die jüdische Gemeinschaft in Deutschland verfolgt diesen Prozess mit großem Interesse. Wir sind zuversichtlich, dass die Sicherheit und das Wohl der Bürger Israels unter der neuen Regierung oberste Priorität haben werden. Zugleich hoffen wir, dass es gelingt, einem dauerhaften Frieden im Nahen Osten näher zu [ weiterlesen ]




Herzog benennt Verantwortlichen für Wahlniederlage

Herzog benennt Verantwortlichen für Wahlniederlage

In einem Statement hat der Spitzenkandidat des linken Parteienbündnisses Zionist Camp und Vorsitzende der sozialdemokratischen Awoda, Yitzack Herzog, den Künstler Yair Garbutz faktisch als Verantwortlichen für die Niederlage bei den Knessetwahlen benannt. Der Künstler hatte bei einer landesweiten Kundgebung linkszionistischer Parteien und Gruppen in Tel Aviv Teile der jüdischen Tradition angegriffen und abfällig von "Amulettküssern" gesprochen. Als Reaktion darauf hatte bei einer wenige Tage später stattgefundenen Massenkundgebung rechtszionistischer Parteien und Organisationen der Vorsitzende der nationalreligiösen Partei Bayit Yehudi, Wirtschaftsminister Naftali Bennett, erklärt, er werde Mesusa, die er sieht, küssen.   Foto: Wahlplakat mit Yitzack Herzog und Zippi Livni (Foto: von Ranbar (Eigenes Werk) [CC [ weiterlesen ]




Knesset-Wahl: Amtliches Endergebnis veröffentlicht

Knesset-Wahl: Amtliches Endergebnis veröffentlicht

Die zentrale Wahlkommision in Jerusalem hat heute das amtliche Endergebnis der Knessetwahlen vom Dienstag veröffentlicht - der4 konservativ-zionistische Likud von Ministerpräsident Netanyahu errang alleine mehr Sitze als die Parteien des linkszionistischen Lagers zusammen. Die Ergebnisse im Detail - in Klammern die Veränderungen zur letzten Knessetwahl. Likud 30 Mandate (plus 11 Mandate), Zionist Camp (Awoda. haTnua und faktisch Kadima) 24 Mandate (plus 1 Mandat), Arabische Liste 13 Mandate (plus 2 Mandate), Yesh Atid 11 Mandate (minus 8 Mandate), Kulanu 10 Mandate (plus 10 Mandate), Bayit Yehudi 8 Mandate (minus 4 Mandate), Shas 7 Mandate (minus 4 Mandate), Aguda Torah 6 Mandate (unverändert), Yisrael Beteinu 6 Mandate (minus 5 Mandate), Meretz 5 Mandate (minus 1 Mandat). Nach Blöcken: Konservativ-rechtszionistischer Block 54 Mandate (plus 12 [ weiterlesen ]




Analys der Wahl in Israel:

Zurück auf den Boden der Wirklichkeit

Zurück auf den Boden der Wirklichkeit

von Ulrich W. Sahm, Jerusalem Trotz heftiger Kampagnen gegen den israelischen Premier Benjamin Netanjahu hat dieser die Wahl deutlich gewonnen. Offenbar sehen Israelis in ihm den Garanten für die Sicherheit Israels, ein Thema, das andere Probleme in den Schatten stellt. Wie konnte es sein, dass Benjamin Netanjahu entgegen allen Prognosen, im Widerspruch zu einer feindseligen Presse, Druck aus dem Ausland und persönlichen Attacken auf ihn und seine Frau Sara die Wahlen haushoch gewonnen hat? Seine Likudpartei erhielt nach Auszählung von 99 Prozent der Wählerstimmen 30 Mandate, während das sozialistische „Zionistische Lager“ nur 24 Mandate bekam. Zusammen mit anderen Parteien des „rechten Blocks“ glaubt Netanjahu, „umgehend“ eine neue und stabile Rechtsregierung errichten zu können. Die sehr [ weiterlesen ]




Israel wählt - deutsche Medien sehen rot:

Nein, diese Israelis!

Nein, diese Israelis!

Die Israelis haben ein neues Parlament gewählt. Und sie haben es doch tatsächlich gewagt, sich an der Urne nicht so zu verhalten, wie die deutschen Medien es gerne gehabt hätten. »Bloß nicht wieder Netanjahu«, hatte ihnen beispielsweise Spiegel Online vor der Wahl zugerufen, was weniger ein Wunsch als vielmehr eine Belehrung war. Und was tun die frechen Israelis? Widersetzen sich einfach! Trotzen allen Prognosen! Verweigern den Gehorsam! Dabei ist es mit dem jüdischen Staat doch so: Er darf schon irgendwie existieren, da ist man wirklich großzügig und tolerant. Aber er soll sich nicht wehren, wenn er angegriffen wird. Er soll denjenigen, die ihn am liebsten von der Landkarte tilgen würden, so schnell wie möglich einen eigenen Staat geben. Und seine Bürger sollen auf dem Wahlzettel gefälligst keine Parteien [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Mittwoch, 18.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse -  Mittwoch, 18.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Mittwoch, 18.03.2015: - GANSO: Die IDF dringt östlich (???) von Nahal OZ mit Bulldozern in den Gazastreifen ein. Kurz darauf gab es erste Berichte über Feuer der IDF östlich von Khan Junis.- Vor der Altstadt von Jerusalem wurden 4 arabische Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren festgenommen; sie stehen im Verdacht die Scheiben mehrerer Juden gehörender Autos eingeschlagen zu haben.- Soldaten entdeckten am Grenzzaun zum Gazastreifen auf der arabischen Seite einen versteckten Sprengsatz, der neutralisiert wurde.- In einem Flüchtlingslager bei Ramallah wurde ein 20-jähriger Araber bei „Zusammenstößen“ mit Soldaten durch einen Schuss schwer verletzt. Humanitäres:[ weiterlesen ]




Lia Van Leer verstorben

Lia Van Leer verstorben

Die israelische Filmpionierin Lia Van Leer ist am vergangenen Freitag im Alter von 90 Jahren im Jerusalemer Krankenhaus Shaare Zedek verstorben. Van Leer gründete die Cinematequen in Tel Aviv, Jerusalem und Haifa. Über Jahrzehnte hinweg leitete sie die Cinemateque in Jerusalem und das Internationale Filmfestival Jerusalem und trug wesentlich zur ganzen Filmlandschaft und Filmerziehung in Israel bei. Für ihr Lebenswerk erhielt sie im Jahr 2004 den Israelpreis. Lia Van Leer wurde 1924 in Bessarabien in Rumänien geboren und kam im Jahr 1940 in das damalige Mandatsgebiet Palästina, um ihre Schwester zu besuchen. Aufgrund der Geschehnisse des Zweiten Weltkriegs entschied sie sich, im Land zu bleiben und sie begann ein Studium an der Universität Jerusalem. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem niederländischen Unternehmer und Philanthropen [ weiterlesen ]




Offizielle Mitteilung des Außenministeriums:

Israel hat gewählt

Israel hat gewählt

Nachdem am Mittwochmorgen 99% der Stimmen ausgezählt worden sind, deuten die Ergebnisse an, dass der Likud 30 Sitze und das Zionistische Lager 24 Sitze im Parlament gewonnen haben. Die Vereinigte Arabische Liste liegt mit 14 Sitzen auf Platz drei, gefolgt von Yesh Atid mit 11, Kulanu mit 10, Bayit Yehudi mit 8, Shas mit 7, Yisrael Beytenu und Vereinigtes Torah-Judentum mit jeweils 6 und Meretz mit 4 Sitzen – wobei Meretz damit die letzte der Parteien ist, die die Prozenthürde von 3,25% übersprungen hat. Noch am Dienstagabend deuteten die Hochrechnungen nach dem Schließen der Wahllokale auf ein Kopf an Kopfrennen zwischen den beiden größten Parteien Likud und Zionistisches Lager hin. Die Wahlbeteiligung war mit 71,8% hoch, mehr als vier Millionen der 5 881 696 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab. Die abschließenden [ weiterlesen ]




US-Republikaner gratulieren Netanyahu zum Wahlsieg

US-Republikaner gratulieren Netanyahu zum Wahlsieg

Seit Mittwochmorgen laufen im Büro von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu nach dessen Wahlerfolg unaufhörlich Glückwunschschreiben und -anrufe von Politikern und Vertretern der US-Republikaner, die in beiden Häusern des US-Parlaments die Mehrheit stellen, ein. Geradezu enthusastisch beglückwünschen die Politiker der konservativen den wiedergewählten Regierungschef und setzen auf eine weiterhin intensive [ weiterlesen ]




Sarah Singer neue Präsidentin des JNF-KKL, neues Präsidium konstituiert

Sarah Singer neue Präsidentin des JNF-KKL, neues Präsidium konstituiert

Neue Präsidentin des Jüdischen Nationalfonds – Keren Kayemeth LeIsrael e.V. ist Sarah Singer. Die Berlinerin wurde am Sonntag (15.3.2015) im Rahmen einer Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main in ihr neues Amt gewählt. Sie löst damit den langjährigen Präsidenten Beni Bloch ab, der für den JNF-KKL als Schatzmeister weiterhin im Präsidium aktiv sein wird. Die 2004 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrte Sarah Singer ist für den JNF-KKL bereits seit 2005 Mitglied des Präsidiums, zuletzt als Vizepräsidentin. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und bedanke mich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen“, sagte Sarah Singer nach ihrer Wahl. „Gerade in 2015 mit dem 50-jährigen Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel haben wir eine Vielzahl [ weiterlesen ]




Nach dem Wahlsieg: Netanyahu betet an der Kotel

Nach dem Wahlsieg: Netanyahu betet an der Kotel

Am Morgen nach dem Wahltriumph des rechtszionistischen LOagers - und insbesondere seines Likuds - hat sein erster Weg Ministerpräsident Binjamin Netanyahu an Kotel ("Klagemauer") in Israels unteilbarer Hauptstadt Jerusalem geführt. Netanyahu, der minutenlang im stillen Gebet verharrte, brachte Journalisten gegenüber zum Ausdruck, wie bewegt er sei, an dieser heiligen Stätte des jüdischen Volkes zu stehen und zu beten.   Foto: Binjamin Netanyahu an der Kotel (Foto: Arutz [ weiterlesen ]




Nach der Wahl: Meretz droht Führungskrise

Nach der Wahl: Meretz droht Führungskrise

Nach der Niederlage des linkszionistischen Blocks bei den gestriegen Parlamentswahlen in Israel droht der Meretz-Partei eine Führungskriese. Die Partei war bei den Wahlen von 6 auf 4 Mandate gefallen und hatte die 3,25-Prozent-Hürde nur knapp übersprungen. In einer Stellungnahme kündigte Parteichefin Zehava Golan ihren Rückzug an. Inzwischen rief Meretz-MK Tamar Zandberg dazu auf, den angekündigten Rückzug zurück zu nehmen. "Die Lage für das linke Lager ist schwierig", sagte die Abgeordnete, sie befürchtet bei einem Ausbruch einer Personalkriese eine weitere Zuspitzung der [ weiterlesen ]




Israel hat gewählt:

Netanyahu gewinnt deutlicher als erwartet / Linke Materialschlacht verpuffte

Netanyahu gewinnt deutlicher als erwartet / Linke Materialschlacht verpuffte

Israel hat gewählt - und das Ergebnis fiel anders und deutlicher aus, als erwartet und von einigen Medien vorhergesagt wurde. Nach Auszählung von knapp 99,5 Prozent der abgegebenen Stimmen vonnte sich der konservativ-zionistische Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu von 19 auf 29 Mandate steigern - zuletzt hatten die Meinungsforscher dem Likud 21 Mandate und den zweiten Platz vorausgesagt. Das linke Parteienbündnis Zionist Camp, bestehend aus der sozialdemokratischen Awoda und der Partei haTnua sowie faktischer Unterstützung durch die Kadima-Partei, kam auf 24 Mandate - im vergleich zur letzten Wahl sind das - wenn man Kadima nicht hinzurechnet - 3 Mandate mehr, wenn man Kadima hinzurechnet nur 1 Mandat mehr. Stimmenverluste musste insbesondere die zentristische Partei Yesh Atid von Ex-Finanzminister Yair Lapid hinnehmen, sie sackte von 19 auf 11 [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 17.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 17.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Dienstag, 17.03.2015: - GANSO: Die IDF beschoss während der Nacht ein Ziel im Gazastreifen. Der Übergang Erez war heute komplett geschlossen. Mittags soll die IDF ein privates Fahrzeug nahe von Beit Lahiya beschossen haben.- An einem Wahllokal in Beit Schemesch wurde „ein verdächtiges Objekt“ gefunden.- An der Gush Etzion-Kreuzung wurde ein Soldat mit einem Auto angefahren; der Fahrer floh. Ein versuchter Terroranschlag wird nicht ausgeschlossen. (Der Soldat musste nicht ins Krankenhaus gebracht werden.) Der Fahrer - ein palästinensischer Araber - wurde kurz darauf ausgemacht und festgenommen.- Es gab zwei getrennte Vorfälle von Schüssen auf Soldaten nahe Qalandiya. Niemand wurde [ weiterlesen ]




Zippi Livni erklärt Verzicht

Zippi Livni erklärt Verzicht

Die Vorsitzende der Partei haTnua (derzeit 6 Mandate in der Knesset), Zippi Livni, hat am Montagbaned erklärt, auf die Rotation im Ministerpräsidentenamt zu verzichten, wenn dies Koalitionsverhandlungen erschweren würde - wonach es in den letzten Tagen verstärkt ausgesehen hat. haTnua und die sozialdemokratische Awoda bilden zusammen das linke Parteienbündnis "Zionist Camp". In den letzten Umfragen war der linkszionistische Block - Zionist Camp und Meretz - trotz einer Aufwärtsentwicklung weiterhin unter einem Viertel der Mandate. Geplant war eine Splittung: Die ersten zwei Jahre sollte Awoda-Vorsitzender Yitzack Herzog, die zweiten zwei Jahre Zippi Livni das Amt des Ministerpräsidenten ausüben. Das "Zionist Camp" müsste, wenn sich die Umfragen im Wahlergebnis bestätigen sollten, neben Meretz auch die zentristische Partei Yesh Atid, [ weiterlesen ]




Knessetwahlen: Wahlbeteilung scheint zu steigen

Knessetwahlen: Wahlbeteilung scheint zu steigen

Update: Um 12 Uhr lag die Wahlbeteiligung bei 26,5 Prozent - und damit um 0,2 Prozentpunkte niedriger als 2013. Die Frage der Wahlbeteiligung scheint genauso spannend zu werden wie die Frage nach dem Ausgang +++ Die zentrale Wahlbehörde in Israel hat erste Statistiken zur heutigen Parlamentswahl freigegeben. Seit 10 : 00 Uhr Ortszeit haben bereits 795.000 Israelis ihre Stimme abgegeben (Stand: 11 : 30 Uhr Ortszeit), das entspricht einer Wahlbeteilung zu diesem Zeitpunkt von 13,7 Prozent - damit liegt sie um 2,3 Prozentpunkte höher als zum gleichen Zeitpunkt bei den Knessetwahlen 2013. Was bereits jetzt bekannt ist: Die Wahlbeteilung bei den im Ausland wahlberechtigten Israelis - etwa Diplomaten und ihre Familien - lag diesmal bei 71,2 [ weiterlesen ]




UN-Sonderbeauftragter für Jugend besucht Israel

UN-Sonderbeauftragter für Jugend besucht Israel

Ahmad Alhendawi, der erste UN-Sonderbeauftragte für Jugend, hat vor zwei Wochen zum ersten Mal offiziell Israel besucht. Koordiniert wurde der Besuch von der UN-Abteilung des Außenministeriums, gemeinsam mit Israels Mission bei den Vereinten Nationen in New York – ein weiteres Beispiel, das die Bemühungen des Außenministeriums verdeutlicht, mit verschiedenen Organisationen der UN enger zu kooperieren. Das Ziel Alhendawis ist, junge Menschen im Alter von 15-25 zu ermutigen und sie zugleich stärker am Dialog bei den UN zu beteiligen. Die Mehrzahl seiner Gespräche in Israel führte der Sonderbeauftragte mit jungen Unternehmern: Alhendawi diskutierte unter anderem mit Unternehmern im Entrepreneurship Center der Universität Tel Aviv und zeigte sich beeindruckt vom innovativen Geist der jungen Menschen. Zudem traf er sich mit [ weiterlesen ]




Im Internet:

Frag die Hamas!

Frag die Hamas!

Das hatte sich die Hamas so schön vorgestellt: Um zu zeigen, dass sie »keine Terrororganisation, sondern eine nationalistische Befreiungsbewegung ist«, wie ihr Medienkoordinator Taher al-Nounou auf seiner Facebook-Seite schrieb, hatte die palästinensische Gotteskriegerpartei angekündigt, auf Twitter fünf Tage lang Fragen zu beantworten, die unter dem Hashtag #AskHamas (»Frag die Hamas«) gestellt werden. Diese Imagekampagne sollte sich an ein europäisches Publikum richten, und dies nicht zufällig zu einem Zeitpunkt, da die Entscheidung darüber naht, ob die Hamas auf der EU-Liste der terroristischen Vereinigungen bleibt oder endgültig von ihr gestrichen wird. Für ihre Online-Fragestunden richtete die Organisation einen eigenen, englischsprachigen Twitter-Account (@HamasInfoEn) ein, über den führende [ weiterlesen ]




Heute:

Parlamentswahlen in Israel

Parlamentswahlen in Israel

Heute entscheiden die knapp sechs Millionen wahlberechtigten israelischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger über die Zusammensetzung der nunmehr 20. Knesset, also des Parlamentes des Staates Israel. 26 Parteien haben beim Zentralen Wahlkomitee, unter Vorsitz des Richters Salim Joubran, ihre Kandidatenlisten eingereicht. Die Wahlen werden entsprechend des Artikels 4 des Knesset-Gesetzes aus dem Jahr 1958 in „allgemeinen, nationalen, direkten, gleichberechtigten und geheimen Verhältniswahlen“ durchgeführt. Die Knesset ist mit 120 Abgeordneten ein relativ kleines Parlament – umso mehr, wenn man sich vor Augen führt, dass etwa die Abgeordneten der gegenwärtigen 19. Knesset sich auf ganze 12 Fraktionen verteilen. Diese verhältnismäßig hohe Zahl von Fraktionen ist dem Umstand geschuldet, dass Israel sich [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 16.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 16.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Montag, 16.03.2015: - GANSO am Vormittag: IDF schießt an der Grenze.- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 23 Araber, davon 11 Terrorverdächtige. Hamas sagte Samstag, dass sie Terrororte überall in Gaza wiederaufbaut und tönt, dass sie „keine Angst“ hat den nächsten Krieg mit Israel anzufangen. Ein israelischer Soldat wurde unter dem Verdacht festgenommen, dass er gedroht hat bei einer linken Regierung der „nächste Ygal Amir“ zu werden. (Yigal Amir ist der Mörder von Yitzhak Rabin.)     Zusammengestellt von [ weiterlesen ]




Großkundgebung des rechtszionistischen Blocks in Tel Aviv:

100.000 bejubeln Netanyahu und Bennett

100.000 bejubeln Netanyahu und Bennett

Am gestriegen Sonntag fand in Tel Avi eine Großkundgebung des rechtszionistischen und nationalreligiösen Lagers statt - auf dem Rabin-Platz versammelten sich rund 100.000 Menschen, Hauptredner waren der israelische Ministerpräsident Binjamin Netanyahu vom konservativen Likud und Wirtschaftsminister Naftali Bennett von der nationalreligiös-rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi. Einer der weiteren Redner war Yoni Chatboum von der rechtszionistisch-orthodoxen Partei Ha´am Itanu. Wenige Tage vorher hatte am gleichen Platz eine Kundgebung mehrerer linker Organisationen und Parteien stattgefunden, an der bis zu 40.000 Personen teilgenommen hatten - die, wie jetzt herauskam, zum großen Teil mit kostenlosen Bussen nach Tel Aviv gebracht wurdeen. Zu den Höhepunkten gehörte zweifellos der Moment, als Minister Bennett zur Gitarre griff und [ weiterlesen ]




Gaza expodiert wieder Tomaten und Auberginen

  Am Wochenende überquerten drei gefüllte Lastwagen mit Tomaten (27 Tonnen) und Auberginen (5,5 Tonnen) den Kerem-Schalom-Grenzübergang nach Israel, damit diese am ersten Wochentag, dem Sonntag, auf den israelischen Märkten ankommen.   Foto: Gaza-City (Foto: von OneArmedMan (I took this picture) [Public domain], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Gericht entscheidet: Juden dürfen auf dem Tempelberg beten

Gericht entscheidet: Juden dürfen auf dem Tempelberg beten

Das Amtsgericht von Jerusalem hat in der letzten Woche bestätigt, dass es für Juden erlaubt ist, auf dem Tempelberg zu beten – trotz gewalttätigen Ausschreitungen von Moslems. Die juristische Klärung kam als Antwort auf den Fall des Jehuda Glick, der die israelische Polizei verklagt hat, weil sie ihn für zwei Jahre vom Tempelberg gesperrt hat, nachdem er dort im Jahre 2011 leise betend gefilm wurde.   Foto: von Zairon (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Das Horrorkabinett der Netanjahuhasser im Massenformat

Das Horrorkabinett der Netanjahuhasser im Massenformat

Ein Kommentar von Ulrich J. Becker, Jerusalem In Israel laeuft gerade eine niedrig-Niveau Massenpropaganda in unglaublichen Ausmassen gegen die Person Netanjahu. An jeder Bushaltestelle, auf jeder Internetseite, bei jeder Fernsehwerbung, bei jedem Youtubevideo, wird der Zuschauer mit persoenlichen Attacken und Verfinsterungen von Netanjahu und Bennett berieselt. Netanjahu ist die Verkoerperung des Boesen, des Finsteren, der Angst und Aengste in jedem, das Demon, der Verweigerer, der Stillsteher, der Ausharrer, der manisch Geisteskranke, der paranoide Paniker, der Armmacher, der Ausssauger – kurz, eine postzionistische Version des Juden, der an allem Schuld ist.   Die Kampagne der Linken muss eine Unmenge Geld kosten, welches nachweislich zumindest zu einem grossen Teil aus dem Ausland kommt (erst heute wurde berichtet, dass jetzt auch der [ weiterlesen ]




Israel: Knessetwahlen haben begonnen

Israel: Knessetwahlen haben begonnen

Am gestriegen Sonntag haben mit der Eröffnung der Wahlkabinen und Wahlurnen in den Militärbasen der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) die Wahlen zur 20. Knesset begonnen. Der allgemeine Wahltag ist der morgige Dienstag - die Soldatinnen und Soldaten können jedoch schon ab Sonntag ihre Stimme abgeben, damit soll sichergestellt werden, das die Militärangehörigen von ihrem Wahlrecht auch dann gebrauch machen können, selbst wenn am Wahltag durch unvorhergesehene Einsätze oder Mannöver eine Stimmabgabe nicht möglich sein könnte. Der israelische Wirtschaftsminister und Vorsitzende der rechtszionistisch-nationalreligiösen Partei Bayit Yehudi, Naftali Bennett, veröffentlichte obiges Foto von ihre Stimme abgebenden Angehörigen der Zahal auf seiner Facebook-Seite und schrieb [ weiterlesen ]




IDF bereitet sich auf bevorstehenden Angriff des Islamischen Staates an der israelisch-ägyptischen Grenze vor

IDF bereitet sich auf bevorstehenden Angriff des Islamischen Staates an der israelisch-ägyptischen Grenze vor

von Israel haYom Berichten zufolge bereitet sich das Militär auf einen Angriff der Ansar Bajt al-Makdis vor, der größten mit dem Islamischen Staat (IS) verbündeten Gruppierung im Sinai / Die IDF glaubt, dass Terroristen versuchen werden, sowohl ägyptische als auch israelische Streitkräfte anzugreifen / Die Gruppe droht damit, Raketen auf Eilat abzuschießen Die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) bereiten sich auf die Mögilchkeit vor, dass eine der im Sinai ansässigen Terror-Organisationen, die mit ISIS verbunden ist, einen Großangriff an der israelisch-ägyptischen Grenze ausführt. Es wird angenommen, dass Ansar Bayt al-Maqdis, bei der es sich um die größte der mit ISIS verbündeten dschihadistischen Gruppierungen im Sinai handelt, versuchen wird, ägyptische [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 15.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Sonntag, 15.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Sonntag, 15.03.2015: - Soldaten verhafteten bei Jenin einen gesuchten Hamas-Terroristen.- Bei einer Reihe jüdischer Autos in Jerusalem wurden die Windschutzscheiben kaputtgeschlagen.- In der Nähe des Kibbuz Nahal Oz versuchte ein mit einem Messer bewaffneter Araber illegal nach Israel einzudringen. Er wurde festgenommen. Der PA-Religionsminister behauptete (mal wieder) die Patriarchenhöhle in Hebron sein eine „rein islamische heilige Stätte“ und beklagte lautstark ihre „Verjudung“; Juden hätten dort nichts verloren. Nachdem die PA letzte Woche schon die Terroristen Dalal Mughrabi gefeiert hatte, wurde ihr jetzt noch ein Denkmal gesetzt - in Form eines Monuments, das so [ weiterlesen ]




Fotostrecke: Zig-Tausende bei Massendemonstration des rechtszionistischen Lagers

Fotostrecke: Zig-Tausende bei Massendemonstration des rechtszionistischen Lagers

36 Stunden vor der Knessetwahl findet am Abend auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv eine Großdemonstration des konservativ-rechtszionistischen und nationalreligiösen Lagers statt. Hauptredner sind Ministerpräasident Binjamin Netanyahu (Likud) und Wirtschaftsminister Naftali Bennett (Bayit Yehudi). Auch Abgeordnete aus den Reihen von Yisrael Beteinu, Kandidaten von Ha´am Itanu und Aktivisten der Studentenbewegung Im Tirtzu nehmen an der DEemonstration teil. In einem ersten Bericht veröffentlicht der Nachrichtensender Arutz Sheva erste Bilder von der beeindruckenden Großdemo9nstration:   [ weiterlesen ]




Zion zieht die Läufer an

Zion zieht die Läufer an

Tausende Läufer haben am Freitag am Jerusalem-Marathon teilgenommen. Ein Äthiopier überquerte als Erster die Ziellinie. Beim traditionellen Pasta-Abend vertilgten die Marathonläufer riesige Mengen Nudeln, um ihr Kohlehydrat-Reservoir ordentlich aufzustocken, damit sie die Extrembelastung durchhalten. Am Freitagmorgen um sechs Uhr erfolgte der Startschuss zum 5. Marathon durch die Heilige Stadt. der 26-jährige Tadesse Dabi aus Äthiopien hat in 2:18:20 Stunden gewonnen. Teilgenommen haben etwa 25.000 Läufer aus 60 Ländern. Bürgermeister Nir Barkat, selbst eingefleischter Marathonläufer, der bereits in fünf verschiedenen Städten rund um den Globus mitgelaufen ist, hatte sich sehr auf das Event gefreut: „Als Sportbegeisterter kann ich versichern, dass kein anderer Lauf so besonders ist wie der in Jerusalem. [ weiterlesen ]




Likud-Minister: Bayit Yehudi ist erste Wahl für Koalitionsgespräche

Likud-Minister: Bayit Yehudi ist erste Wahl für Koalitionsgespräche

Likud-Minister Gilad Erdman erklärte am Wochenende gegenüber Medienvert6retern, die nationalreligiös-rechtszionistische Partei Bayit Yehudi von Wirtschaftsminister Naftali Bennett werde für den konservativen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu der "erste Ansprechpartner für Koalitionsverhandlungen" sein. Zugleich sprach er sich auch für Koalitionsverhandlungen mit der Likud-Abspaltung Kulano, mit Yisrael Beteinu von Außenminister Avigdor Lieberman und einer Haredi-Partei aus. Ein weiterer optionaler Gesprächspartner für Koalitionsverhandlungen wäre die Bayit Yehudi- und Shass-Abspaltung Ha´am Itanu. Gleichwohl warnte der Minister: "Noch ist der Wahlsieg nicht sicher."   Foto: Naftali Bennet bei seinem Besuch an der Universität Ariel (Foto: FB-Seite Naftali [ weiterlesen ]




Tikum Olam:

Humanitäre Hilfe für Madagaskar

Humanitäre Hilfe für Madagaskar

Madagaskar ist die viertgrößte Insel der Welt und insbesondere während der Regenzeit von Januar bis April heftigen Stürmen ausgesetzt. Die Südwestküste der Insel wurde Ende Februar on einem der heftigsten Zyklone überhaupt getroffen, infolge dessen 23.000 Menschen dringend auf Hilfe angewiesen sind. Israels Botschafter auf Madagaskar, Yoram Elron, wandte sich aus diesem Grund an die Entwicklungshilfeorganisation MASHAV. Es wurde beschlossen, dass die effektivste Hilfe in der Lieferung von haltbaren vorgefertigten Lebensmitteln für Katastrophensituationen bestehen würde, mit deren Hilfe Personen mehrere Tage überleben können. Die Lebensmittelpakete wurden von MASHAV gemeinsam mit Israels medizinischer Notfallorganisation Magen David Adom in Südafrika zusammengestellt und wurden bereits mithilfe des Roten [ weiterlesen ]




Deutsch-israelische Koproduktion für Feinschmecker: Recipin

Deutsch-israelische Koproduktion für Feinschmecker: Recipin

Recipin ist eine soziale Plattform für Feinschmecker aller Art, seien sie professionelle Köche oder Amateure, Food-Blogger oder einfach nur hungrige Menschen auf der Suche nach einem neuen Rezept. Die Idee: Jeder kann im Internet gefundene Rezepte teilen, die Rezepte anderer Nutzer kommentieren oder markieren und anderen „Foodies“ folgen. „Ich koche gern", sagt Erez Hadas-Sonnenschein, Recipin Gründer: "Ich habe eine Plattform gesucht, in der ich mit anderen Foodies interagieren kann, deren Lieblingsrezepte finde und Feedback von anderen durch Kommentare oder Likes erhalte.“ Daher hat Erez Recipin gegründet, die Plattformen wie Pinterest und Instagram ähnelt, aber deutschsprachig ist. Recipin ist ein deutsch-israelisches Startup. Der Gründer selbst ist Israeli und vor zwei Jahren nach Berlin [ weiterlesen ]




Israel. 2300 Jahre alter Schatz gefunden

Israel. 2300 Jahre alter Schatz gefunden

Nur einen Monat nachdem vor der Küste Caesareas ein Goldschatz gehoben wurde, berichtet die Israelische Antikenbehörde erneut von einem nicht weniger spektakulären Fund. In einer Höhle in Nordisrael haben drei Mitglieder des Höhlen-Vereins Israels einen Schatz mit seltenen, etwa 2300 Jahre alten Silber- und Bronzemünzen entdeckt. Vertreter der Antikenbehörde bezeichneten den Fund als eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahre im Norden des Landes. Es werde noch einige Zeit verlangen, das Geheimnis der Höhle zu knacken. Der Fund umfasst unter anderem Münzen aus der Zeit Alexander des Großen, der zu Beginn der hellenistischen Periode im 4. Jahrhundert v.d.Z. das Land eroberte. Mehrere Stücke Silberschmucks, Ringe, Armreifen und Ohrringe, die offensichtlich vor etwa 2300 Jahren versteckt wurden, fanden sich [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 14.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Samstag, 14.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Samstag, 04.03.2015: - GANSO: Im Verlauf der letzten zwei Tage beschoss die IDF zwei Ziele im östlichen Gazastreifen.- Alarmstart israelischer Kampfflugzeuge, nachdem syrische Flugzeuge nahe der syrisch-libanesischen Grenze geortet wurden.- Ein junger Araber sagte den Behörden, er sei in Jerusalem im Viertel French Hill von zwei Juden angegriffen worden; er wurde wegen leichter Verletzungen behandelt.- Am Abend wurde die Straßenbahn in Jerusalem mit einem Stein beworfen und beschädigt   Zusammengestellt von [ weiterlesen ]




[IsraTrend] Letzte öffentliche Umfrage vor den Wahlen

[IsraTrend] Letzte öffentliche Umfrage vor den Wahlen

Gestern wurden vor Shabbat-Beginn die Ergebnisse der letzten Umfrage vor den Knessetwahlen in Israel veröffentlicht. Was berücksichtigt werden muss: 5 Tage vor der Wahl wussten 20 Prozent der Israelis noch nicht, ob sie zur Wahlen gehen und wem sie ihre Stimme geben wollen. Die Ergebnisse im Detail - Veränderungen gegenüber der aktuellen Sitzverteilung in Klammern: Awoda-haTnua (incl. Kadima) 25 Mandate (plus 2 Mandate), Likud 23 Mandate (plus 4 Mandate), Yesh Atid 12 Mandate (minus 7 Mandate), Arabische Liste 12 Mandate (plus 1 Mandat), Bayit Yehudi 11 Mandate (minus 1 Mandat), Kulanu 9 Mandate (plus 9 Mandate), Aguda Torah 7 Mandate (plus 1 Mandat), Shas 7 Mandate (minus 4 Mandate), Yisrael Beteinu 6 Mandate (minus 5 Mandate), Ha´am Itanu 4 Mandate (plus 4 Mandate), Meretz 4 Mandate (minus 2 Mandate). Nach Blöcken: [ weiterlesen ]




Fotostrecke: Bennetts Late-Nigth-Visit in Hebron

Fotostrecke: Bennetts Late-Nigth-Visit in Hebron

Der israelische Wirtschaftsminister und Vorsitzende der rechtszionistisch-nationalreligiösen Partei Bayit Yehudi, Naftali Bennett, hat vor einem Auftritt an der Universität zu Ariel im israelischen Samaria, auch die Stadt Hebron besucht, dort befindet sich die Grabesstätte der Patriachen Avraham, Yitzack und Ya´akov. Mit seinem Besuch wollte Bennett unterstreichen, das für ihn die Errichtung eines islamistischen Terrorstaates in Judäa und Samaria, also innerhalb Israels, unter keinen Umständen in Frage kommt.       [ weiterlesen ]




Israel wählt am Dienstag:

Demokratie

Demokratie

Am Dienstag entscheiden die Bürger Israels über die Besetzung des Parlaments in Jerusalem. Die Wahl zur mittlerweile 20. Knesset ist – wie so oft in Israel – eine vorgezogene; Premierminister Benjamin Netanjahu hatte mit der Entlassung seiner Justizministerin Tzipi Livni und seines Finanzministers Yair Lapid im vergangenen Dezember den erneuten Urnengang herbeigeführt. Bereits einige Wochen zuvor hatte der Amtsinhaber sich mit seinem Parteifreund und stellvertretenden Verteidigungsminister Danny Danon über das Vorgehen Israels gegen die Hamas zerstritten, während Außenminister Avigdor Lieberman, Vorsitzender von Koalitionspartner Yisrael Beitenu, aus ähnlichen Gründen zwar das Bündnis mit dem Likud aufgekündigt hatte, aber im Amt blieb. Um die 120 Sitze der Knesset bewerben sich am 17. März Vertreter [ weiterlesen ]




Nahost und Iran:

(Bizarre) Basar-Diplomatie

(Bizarre) Basar-Diplomatie

von Steve Kramer, The Times of Israel (blogs), 8. März 2015 Professor em. Moshe Sharon von der Hebräischen Universität lehrte bekanntlich über die Verhandlungen im Nahen Osten. Er schrieb: Um ihr Ziel zu erreichen, fanden die Araber Gefallen am Schlachtfeld und an Basar-Diplomatie. Die wichtigste Regel im Basar ist die, dass der Verkäufer, wenn er weiß, was du etwas Bestimmtes kaufen willst, den Preis heraufsetzen wird. Das ist die Weisheit des Basars: Wenn du clever genug bist, kannst du ‚nichts‘ für viel Geld verkaufen. Die Araber verkaufen Worte, sie verkaufen Vereinbarungen und sie handeln mit vagen Versprechen, aber sie sind sicher großzügig Bargeld von erpichten Käufern zu erhalten. Im Basar zahlen nur dumme Käufer für etwas, das sie nie gesehen haben. Es [ weiterlesen ]




Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 13.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse - Freitag, 13.03.2015

Die täglichen Vorkommnisse, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden Freitag, 13.03.2015: - Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 1 wegen Terrorverdacht gesuchten Araber.- Bei einer „Demonstration“ nahe Ramallah bewarfen junge Araber Soldaten derart intensiv mit Steinen, dass diese nach Angaben von AFP scharf schossen, wodurch einer der Jugendlichen am Fuß verletzt wurde. Humanitäres:- 200 Personen aus dem Gazastreifen konnten nach Jerusalem reisen, um auf dem Tempelberg zu beten. Mahmud Abbas: „Wir haben keine andere Wahl, als unsere Verbindungen zu Israel zu überprüfen.“ Da ja die bösen Israelis den Terroristen nicht ihren Willen lassen und einfach völlig grundlos Steuereinnahmen [ weiterlesen ]




Muhamed Zoabi: Ich bin Araber, Zionist, Israeli. Ich unterstütze Binjamin Netanyahu

Muhamed Zoabi: Ich bin Araber, Zionist, Israeli. Ich unterstütze Binjamin Netanyahu

Muhamed Zoabi, der schon lange durch Beiträge und Videos weit über die Grenzen Israels hinaus als arabischer Zionist bekannt und Neffe der radikalislamistischen Knessetabgeordneten Zoabi ist, ist bei einer Wahlkundgebung des konservativ-zionistischen Likud von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu aufgetreten und erklärte unter lautem JUubel der Likud-Anhänger: "Ich bin Araber. Ich bin Zionist." Im Verlauf seiner weiteren Ausführungen erklärt er seine Unterstützung für den rechtszionistischen Block im allgemeinen und für den Likud im besonderen. Derzeit bereitet sich der junge Mann auf seinen Wehrdienst in der Israelischen Verteidigungsarmee (Zahal) vor, zu dem er sich freiwillig gemeldet hat - so wie die Söhne einer arabisch-muslimischen Aktivisten, die öffentlich den Wahlkampf der rechtszionistisch-nationalreligiösen [ weiterlesen ]




Herzog: Jerusalem ist unteilbar

Herzog: Jerusalem ist unteilbar

Der Chef der sozialdemokratischen Awoda und Spitzenkandidat des Linksbündnisses "Zionist Camp", Yitzack Herzog, hat gegenüber Anhängern und Medienvertretern betont, das Jerusalem als unteilbare Hauptstadt Israels nicht zur Disposition steht. Er erklärte wörtlich: "Jerusalem ist unteilbar!". Damit Herzog auf Distanz zu ultralinken Tendenzen innerhalb seines Parteienbündnisses, die die Einheit Jerusalems in Frage stellen.   Foto: Herzog und Livni - das Führungsduo des linken Parteienbündnis "Zionist Camp", in den Umfragen liegen sie bei etwa einem Viertel der Stimmen (Foto: von Ranbar (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia [ weiterlesen ]




Gaza exportiert wieder Agrarprodukte

Gaza exportiert wieder Agrarprodukte

Erstmals seit 2007 haben Bauern aus dem Gazastreifen wieder Obst und Gemüse in das Westjordanland exportiert. Das berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“ am Donnerstag. Der „Koordinator der Regierungsaktivitäten in den (Palästinenser-) Gebieten“ (COGAT), Generalmajor Joav Mordechai, habe entschieden „weitere zivile Schritte voranzutreiben, um den Wiederaufbau des Gazastreifens zu unterstützen“, teilte die israelische Behörde mit. Dazu gehöre laut „Ma‘an“ die „Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte aus dem Gazastreifen in Judäa und Samaria“. In einer ersten Phase würden 25 Tonnen Tomaten und fünf Tonnen Auberginen exportiert. Die erste Lieferung erfolgte laut „Ma‘an“ am Donnerstag. Später soll das Angebot [ weiterlesen ]




[IsraTrend] Zwei neue Umfragen wenige Tage vor der Wahl

[IsraTrend] Zwei neue Umfragen wenige Tage vor der Wahl

Nach den gestriegen Umfrageveröffentlichungen, warten heute Walla und YNet mit zwei tagesaktuellen Umfrageergebnissen auf, die einen seit Tagen anhaltenden Trend zu bestätigen scheinen: Zwar kann das Linksbündnis "Zionist Camp" aus sozialdemokratischer Awoda und linksliberaler haTnua-Partei, inklusive der implodierten Kadima-Partei, die Rolle der stärksten Partei übernehmen, allerdings fehlen ihr genügend Koalitionspartner um auch die Regierung bilden zu können. Das konservativ-rechtszionistische Lager, insbesondere der nationalreligiöse Block, können mit deutlichen Stimmengewinnen rechnen. Zunächst die Zahlen von Walla-TNS, Veränderungen gegenüber der letzten Wahl in Klammern: Awoda-haTnua (incl. Kadima) 25 Sitze (plus 2 Sitze), Likud 23 Mandate (plus 4 Mandate), Yesh Atid 12 Mandate (minus 7 Mandate), Arabische [ weiterlesen ]




"PA" ruft zum Boykott Israels auf:

Verschwendung

Verschwendung

Vor wenigen Wochen trat das Regime in Ramallah, dazu aufgefordert durch “Aktivisten” der “regierenden” Fatah, einen Boykott israelischer Waren los. Gerieten zunächst die Produkte sechs israelischer Hersteller ins Visier der “Regierung” Abu Mazens, sollen bald alle Waren Made in Israel aus “Palästina” verschwunden sein. Durchgesetzt werden die amtlichen BDS-Maßnahmen vom “Zoll” des Regimes in Ramallah, der sich gern von “Aktivisten” unterstützen läßt, die etwa zum Monatsbeginn auf einem zentralen Platz in Ramallah noch in Geschäften gefundene Lebensmittel, vor allem Milchprodukte, vernichteten und so aller Welt noch einmal ihre große “Not” in Erinnerung brachten. Auch an diesem Mittwoch schlug die “palästinensische [ weiterlesen ]